The Legal 500

Deutschland 2016

Deutschland 2016 > Gewerblicher Rechtsschutz

Share this page

Redaktionelle Abschnitte

Marktüberblick

Im Gewerblichen Rechtsschutz entwickelte sich der Markt weiterhin stabil. Im Bereich Marken- und Wettbewerbsrecht ist der stärkste festzustellende Trend die kontinuierlich steigende Bedeutung des Designrechts, sowohl bei Anmeldungen als auch Verletzungsverfahren. Bereits seit den prominenten Auseinandersetzungen zwischen Apple und Samsung hat das Designrecht mehr Aufmerksamkeit erhalten und der Designschutz wird von Marktteilnehmern zunehmend als effektives und zudem effizientes Schutzrecht angesehen. Im Gegenzug nimmt die Bedeutung von 3D-Marken deutlich ab. Auch im Fokus stehen hingegen Farbmarken, nicht zuletzt aufgrund der prominenten Prozesse um Sparkassen-Rot und Nivea-Blau.

Im Patentrecht ist der Unified Patent Court (UPC) weiterhin das vorrangige Thema für den Markt, allerdings gehen die Meinungen auseinander, wie sich Kanzleien darauf vorbereiten sollten. Größtenteils wird es als vorteilhaft erachtet, an möglichst vielen UPC-Standorten präsent zu sein. In diesem Zusammenhang ist auch die Fusion der Düsseldorfer Boutique Reimann Osterrieth Köhler Haft (ROKH) mit der in Amsterdam, Brüssel, Madrid und Paris vertretenen Boutique Hoyng Monegier zu Hoyng Rokh Monegier zu sehen. Andere Akteure auf dem Markt nehmen jedoch eine abwartende Haltung ein, da es noch viele ungeklärte Fragen zum UPC gibt und selbst das Zustandekommen noch in Frage gestellt werden könnte, wenn sich Großbritannien für einen Austritt aus der EU entscheidet. Weitere wichtige Themen im Patentrecht sind die zunehmenden Aktivitäten von Non-Practising-Entities (NPE) in Deutschland, standardessentielle Patente (SEP) und FRAND-Lizenzbedingungen (Fair, Reasonable and Non-Discriminatory) vor allem im Telekommunikationsbereich sowie Second-Medical-Use-Patente im Pharma-Bereich.


Marken- und Wettbewerbsrecht

Tabellenverzeichnis

  1. Marken- und Wettbewerbsrecht
  2. Führende Namen

Führende Namen

  1. 1

Umfasst sowohl Marken- als auch Wettbewerbsrecht sowie Designrecht. Bewertet werden sowohl die Prozessvertretung als auch Beratung, Markenanmeldung und die Verwaltung von Markenportfolios.

Das ‘hervorragende’ Team von Bird & Bird in München, Düsseldorf und Hamburg wird insbesondere für streitige Angelegenheiten empfohlen, wobei gerade die ‘reibungslose Koordination’ von multinationalen Streitigkeiten mit Büros der Kanzlei in anderen Ländern geschätzt wird. Beispielsweise wurde Audi von Joseph Fesenmair in mehreren marken- und wettbewerbsrechtlichen Auseinandersetzungen vertreten, unter anderem auch bei einem erfolgreichen Prozess vor dem Harmonisierungsamt für den Binnenmarkt (HABM) gegen einen chinesischen Konkurrenten um die Bezeichnung ‘Q3’. Zudem vertrat Richard Dissmann sowohl L’Oréal als auch Teva und Ratiopharm in mehreren marken- und wettbewerbsrechtlichen Streitfällen mit internationalem Bezug. Der ‘ausgezeichnete’ Markenrechtler Uwe Lüken vertritt bereits seit mehreren Jahren den Deutschen Sparkassen- und Giroverband in einem Rechtstreit mit der spanischen Banco Santander um den Schutz seiner Farbmarke Rot. Darüber hinaus wird der ‘pragmatische’ Markenrechtler Markus Körner empfohlen. Jenseits der Prozessvertretungen hat die Kanzlei auch die Tätigkeit im Bereich strategische Beratung und Portfoliomanagement weiter ausgebaut. Kurz vor Redaktionsschluss wurde angekündigt, dass die Praxis im Wettbewerbsrecht den Weggang eines Teams um den prominenten Stefan Engels zu DLA Piper verkraften muss.

Das ‘exzellente’ und ‘sehr große’ Team von CMS ist an sieben Standorten vertreten, wobei das Kölner Büro besonders stark ist. Dort werden der ‘erfahrene’ Gordian Hasselblatt, die ‘kompetente und schnelle’ Heike Blank, der ‘überzeugende’ Alexander von Bossel sowie der ‘kompetente und unkomplizierte’ Carsten Menebröcker angepriesen. Neben der Präsenz an vielen Standorten ist die Kanzlei auch mit ihrer Tätigkeit in vielen Branchen sehr breit aufgestellt. Den Pharmakonzern Eli Lilly berät und vertritt man seit mehreren Jahren im Markenrecht, dazu zählte auch in jüngster Zeit wieder das Vorgehen gegen Arzneimittelfälscher. Außerdem wird man vom Haushaltsgerätehersteller Leifheit umfassend in marken- und wettbewerbsrechtlichen Angelegenheiten mandatiert, einschließlich der gesamten Markenverwaltung für die Marken Leifheit und Soehnle. Im Designrecht vertitt man den Schmuckhersteller Pomellato in mehreren Verletzungsverfahren gegen verschiedene Anbieter. Im Wettbewerbsrecht war die erfolgreiche Vertretung von Eyeo, dem Anbieter des Internet-Werbeblockers Adblock Plus, gegen eine Vielzahl von Verlags- und Medienhäuser besonders prominent. Außerdem vertrat man Melitta erfolgreich in einem Verfahren um Werbeaussagen gegen Dyson. Thomas Manderla in Düsseldorf sowie Torsten Sill und Jörn Witt in Hamburg werden auch empfohlen.

Das ‘sehr gute’ Team von Gleiss Lutz in Stuttgart, München und Berlin wird insbesondere ‘für schwierige Streitfälle von besonderer Wichtigkeit’ empfohlen und kann einige sehr prominente Prozessvertretungen vorweisen. Im Wettbewerbsrecht konnte Andreas Wehlau in München einen Prozess für Alfred Ritter gegen die Stiftung Warentest gewinnen und damit die Verbreitung eines Testberichts zur Ritter Sport Schokolade verhindern. Durch die erhebliche öffentliche Aufmerksamkeit für den Fall haben sich bereits eine Reihe von Neumandatierungen mit Bezug zu Warentests ergeben. Im Markenrecht ist der ‘sehr versierte und gründlicheStefan Völker in Stuttgart für Beiersdorf tätig und verteidigt die Farbmarke Nivea-Blau gegen einen Löschungsantrag von Unilever. Er vertritt ebenfalls die deutsche Merck KGaA im Rechtsstreit mit der US-amerikanische Merck & Co., Inc. um die Verwendung des Namens Merck im Internet. Stefan Weidert in Berlin verteidigt die Marke Tigercat für den gleichnamigen Mandanten gegen Caterpillar. Er ist ebenfalls für Hansgrohe im Marken- und Wettbewerbsrecht tätig; dazu gehörte auch das Vorgehen gegen Produktpiraten auf der Internationalen Sanitär- und Heizungsmesse Frankfurt 2015. Weitere wichtige Standbeine der Praxisgruppe sind die Strategieberatung und die Einbindung bei M&A-Transaktionen.

Die Hamburger IP-Boutique Harmsen Utescher hat im Markenrecht eine sehr starke Marktstellung. Man ist insbesondere für das umfangreiche Geschäft im Portfoliomanagement bekannt, hat aber auch eine Vielzahl von streitigen Mandaten. Ein neuer Mandant ist PSA Peugeot Citroën, für den die Kanzlei die Verwaltung der Marken und Designs in Deutschland übernahm und markenrechtliche Verletzungsverfahren betreut. Ebenfalls neu ist die Tätigkeit für CrossFit, wozu die Markenverwaltung gehört, ebenso wie Widerspruchsverfahren und Klageverfahren gegen Trittbrettfahrer wie beispielsweise KRASSFIT. Für Formula One Licensing, dem Rechteinhaber der Formel 1, fechtete die Kanzlei einen langjährigen Prozess durch, der schließlich mit dem Schutz der Marke F1 und der Löschung der Marke F1 Live von ESPN endete. Ein weiterer Erfolg war die Vertretung von Felix in einem langjährigen Verfahren zur Anmeldung der Marke Desperado für Knabbergebäck gegen einen Widerspruch von Heineken zum Schutz der Biermarke Desperados. Es werden Till Lampel, Karin Sandberg und Martin Kefferpütz, sowie John-Christian Plate und Rainer Kaase empfohlen. Andrea Marx wurde im Januar 2015 zur Partnerin.

Das ‘sehr gute’ Team der Hamburger Boutique Harte-Bavendamm Rechtsanwälte bietet ‘überdurchschnittliche Qualität, ein hohes Servicelevel und ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis’. Die Kanzlei befindet sich weiter auf Wachstumskurs und konnte den Prozessanwalt Ulrich Börger im Dezember 2014 von Latham & Watkins LLP gewinnen. Die Tätigkeit für Nestlé und zugehörige Konzernunternehmen konnte weiter ausgebaut werden: Neben der bisherigen Verwaltung des Gemeinschaftsmarken-Portfolios übernahm die Kanzlei nun auch die Verwaltung der Gemeinschaftsgeschmacksmuster. Außerdem wird der Konzern in marken-, design- und wettbewerbsrechtlichen Auseinandersetzungen in Deutschland vertreten. Auch Procter & Gamble vertritt man in zahlreichen Prozessen wegen Markenverletzungen und unlauterem Wettbewerb gegen große Wettbewerber. Zudem verteidigt man für TNT die Marke TNT Post gegen die Deutsche Post. Weitere Mandanten aus den unterschiedlichsten Branchen sind Gruner + Jahr, Boehringer Ingelheim, Volkswagen, Hummel Holding, Levi Strauss, QSC, Parship und der FC St Pauli. Besonders empfohlen werden der ‘erfahrene’ Frederik Thiering, der ‘brillante’ Henning Harte-Bavendamm, die ‘kompetente und verlässliche’ Marion Jacob sowie der ‘kenntnisreiche und engagierte’ Michael Goldmann.

Das ‘PowerhouseHogan Lovells International LLP belegt eine ‘Spitzenposition’ im Marken- und Wettbewerbsrecht. Insbesondere bei grenzüberschreitenden Angelegenheiten sind die Büros in Hamburg, Düsseldorf, München und Frankfurt ‘Top-Adressen’ und werden für die ‘hervorragende Zusammenarbeit’ mit den anderen Büros in Europa, den USA und Asien gelobt. Beispielsweise vertritt man die US-amerikanische Merck & Co., Inc. im Rechtsstreit mit der deutschen Merck KGaA um die Verwendung des Namens ‘Merck’ im Internet. Außerdem verwaltet man für Mars das Portfolio aus Gemeinschaftsmarken und Designs und ging gegen verschiedene Wettbewerber wegen der Aufmachung mehrerer Schokoladenprodukte vor. Das ‘sehr gute’ Team konnte auch seine Expertise im Umgang mit Farbmarken unter Beweis stellen. So verteidigt man die Farbmarke Magenta für die Deutsche Telekom und vertritt die spanische Banco Santander im Rechtstreit mit dem Deutschen Sparkassen- und Giroverband um die Gültigkeit seiner Farbmarke Rot. Im Wettbewerbsrecht wird die Kanzlei von Tchibo in verschiedenen Verfahren mandatiert. Andreas Bothe und Yvonne Draheim werden als ‘proaktive Experten auf höchstem Niveau’ gelobt. Zudem werden Morten Petersenn, Burkhart Goebel und Erhard Keller empfohlen. Verena von Bomhard verließ mit einigen Associates das Büro in Alicante und machte sich mit Bomhard IP selbstständig.

Die ‘hervorragende’ Traditionsboutique Klaka Rechtsanwälte wird für ‘kurze Bearbeitungszeiten bei äußerst hoher Qualität und einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis’ gelobt. Am bekanntesten ist die Kanzlei für ihre langjährigen Tätigkeit für BMW in verschiedenen Marken- und Designverfahren unter der Federführung von Ralf Hackbarth, dem ‘herausragende Kenntnisse und Prozessgeschick’ attestiert werden. Aktuell geht man in mehreren Verfahren gegen italienische Autofelgenhersteller und deren deutsche Abnehmer wegen Designverletzungen vor. Stefan Abel ist für Longchamp tätig, insbesondere zum Schutz des Handtaschenmodells Le Pliage, und kann mehrere Erfolge bei Verfahren gegen Nachahmer vorweisen. Andreas Schulz ist für Nestlé in mehreren Marken- und Wettbewerbsrechtlichen Verfahren tätig. Auch die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs ist ein wichtiger Mandant der Kanzlei; für sie konnte Stefan Eck einen Prozess gegen das Ärzteempfehlungsportal jameda wegen der unzureichenden Kennzeichnung bezahlter Anzeigen gewinnen. Außerdem wird Wolfgang Götz als ‘guter Taktiker’ in streitigen Mandaten empfohlen und Oliver Rauscher für ‘kluge strategische Beratung im Prosecution-Bereich’. Alle erwähnten Anwälte sind in München ansässig, wobei die Kanzlei auch ein kleineres Büro in Düsseldorf unterhält.

Das ‘sehr gute’ Team der Münchner IP-Boutique Lorenz Seidler Gossel wird von Mandanten für die ‘sehr gute Beratungsqualität und den Geschäftssinn’ gewählt und genießt bei Mitbewerbern einen Ruf als ‘respektierter Gegner’ in Prozessen. Für die langjährige Kernmandantin Adidas hat die Kanzlei zahlreiche Verletzungsprozesse zur Durchsetzung der Drei-Streifen-Kennzeichnung geführt. In jüngster Zeit ging man zudem erfolgreich gegen eine Werbekampagne von Nike vor, bei der mit von adidas gesponserten Fußballspielern für Nike Schuhe geworben wurde. Außerdem vertritt man Gerry Weber in einer markenrechtlichen Auseinandersetzung mit Gucci. Zu weiteren Mandanten der Kanzlei im Marken- und Wettbewerbsrecht zählen die Otto Group, Swarovski, die FIFA sowie die UEFA. Reinhard Ingerl wird wegen ‘höchster juristische Kompetenz, erstaunlich schnellen Bearbeitungszeiten und bemerkenswertem Verhandlungsgeschick’ empfohlen; Christian Raßmann ist ‘kenntnisreich, lösungsorientiert und kreativ’; Siegfried Jackermeier wird für seine ‘hohe fachliche Kompetenz und Zuverlässigkeit’ angesehen; der ‘erfahrene’ Philipp Neuwald hat einen ‘pragmatischen Geschäftssinn’ und Paul Schäuble ‘exzellente Fachkenntnisse’.

Taylor Wessing leistet ‘erstklassige Arbeit’ im Marken- und Wettbewerbsrecht bei einem ‘guten Preisleistungsverhältnis’ und mit ‘sehr rascher Bearbeitung’. Das ‘sehr praxisnahe’ Team verteilt sich auf die Büros in München, Hamburg, Frankfurt und Düsseldorf. An letzterem Standort vertrat der ‘kenntnisreiche’ Olaf Gillert Tom Tailor erfolgreich in einem Widerspruchsverfahren gegen eine ähnliche Bildmarke vor dem EuG. Er berät außerdem American Airlines zur globalen Markenstrategie. Der ‘gewiefte’ Dirk Wieddekind in Hamburg berät Nike in verschiedenen wettbewerbsrechtlichen Angelegenheiten; dazu gehört auch die Vertretung in einem Berufungsverfahren gegen Wettbewerber Adidas. In München vertritt der ‘pragmatische’ Thomas Raab AstraZeneca in markenrechtlichen Auseinandersetzungen mit einem Wettbewerber. Neuen Mandanten Bosch Siemens Haushaltsgeräte berät der ‘schnelle und präzise’ Andreas Bauer in wettbewerbsrechtlichen Angelegenheiten, sowie beim Vorgehen gegen Wettbewerber Dyson. Ortrun Günzel betreut das Marken- und Designportfolio von Alois Dallmayr Kaffee, inklusive der gerichtlichen und außergerichtlichen Durchsetzung der Schutzrechte. Zu weiteren Mandanten der Praxisgruppe zählen Hewlett Packard, Tommy Hilfiger, Villeroy & Boch, Pernod Ricard und W. L. Gore.

Baker & McKenzie Partnerschaft von Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern mbB hat ein ‘sehr gutes’ Team im Marken- und Wettbewerbsrecht. Michael Fammler und Rembert Niebel in Frankfurt sowie Benjamin Koch in München werden ‘für besonders wichtige Streitfälle’ empfohlen. Mandanten schätzen zudem das internationale Netzwerk der Kanzlei. Für das Portfoliomanagement wird auf die Kapazitäten des Global IP Support Centers in Manila, auch Teil des Kanzlei-Netzwerks, zurückgegriffen. So wird beispielsweise das globale Großportfolio von SAP verwaltet, zusätzlich zur strategischen Beratung und der Vertretung in Verletzungsstreitigkeiten unter der Federführung von Niebel und Fammler. Außerdem ist Koch in zahlreichen marken- und designrechtlichen Auseinandersetzungen für Desigual tätig und vertritt LVMH in mehreren Verfahren gegen Verletzer der Marken Dom Pérignon, Moët & Chandon, Veuve Cliquot, Ruinart und Mercier. Weitere wichtige Standbeine der Praxisgruppe sind Grenzbeschlagnahmeverfahren und die Einbindung bei M&A-Transaktionen. Andrea Schmoll wechselte im Oktober 2014 zu Osborne Clarke.

Das ‘sehr gute’ Marken- und Wettbewerbsteam von Bardehle Pagenberg bietet ‘kluge strategische Beratung’ in Kombination mit einem ‘Kampfgeist vor Gericht’. Es werden insbesondere Claus Eckhartt, Henning Hartwig und Alexander von Mühlendahl in München empfohlen. Die beiden Letztgenannten verteidigen die belgische Galana, deren Champagner Sorbet über Aldi vertrieben wird, in einem Rechtsstreit mit dem Verband der französischen Champagnerhersteller um die Verwendung des Namensbestandteils Champagner und konnten einen Erfolg vor dem OLG München erzielen. Hartwig vertrat außerdem den Uhrenhersteller Neuhaus erfolgreich in einer designrechtlichen Auseinandersetzung mit dem Wettbewerber MeisterSinger. Eckhartt ist seit vielen Jahren für Coca-Cola im Markenrecht tätig, einschließlich Markenanmeldungen, Streitverfahren und Grenzbeschlagnahmungen. Auch von GlaxoSmithKline wird er für Markenanmeldungen und -streitverfahren sowie für Grenzbeschlagnahmungen im Bereich Consumer Health Care mandatiert. Weitere Mandanten des Teams sind SIGG, Australian Gold, Industex und Thermo Fisher Scientific.

Boehmert & Boehmert gehört zu den ‘führenden Kanzleien’ im Anmeldegeschäft mit einer beachtlich hohen Anzahl an deutschen, europäischen und internationalen Markenanmeldungen. Ebenfalls ‘stark’ ist die IP-Boutique in den Bereichen Strategieberatung, Markenähnlichkeitsrecherchen, Widerspruchsverfahren, Grenzbeschlagnahmeverfahren und der Überwachung von Online-Marktplätzen zur Bekämpfung von Produktpiraterie. Das ‘sehr große’ Team, geschätzt für den ‘ausgezeichneten Service und kurze Bearbeitungszeiten’, wird auch häufig für Prozessvertretungen mandatiert. So konnte beispielsweise AFT Pharmaceuticals erfolgreich gegen einen Angriff von Mundipharma auf die Marke MAXIGESIC verteidigt werden. Außerdem vertrat man die chinesische Qoros Automotive in einer Auseinandersetzung mit Audi um den Buchtstaben Q in Modellbezeichnungen für Fahrzeuge. Weitere Mandanten sind Media Saturn und das Staatliche Hofbräuhaus in München. Die Kanzlei ist an neun Standorten in Deutschland vertreten, wobei die Schwerpunkte in Berlin, München und Bremen liegen. Außerdem verfügt man über Auslandsbüros in Alicante, Paris und Schanghai. Axel Nordemann, Jan Bernd Nordemann und Christian Czychowski in Berlin sowie Volker Schmitz-Fohrmann in München werden empfohlen.

Das Münchner Team von Grünecker erbringt ‘sehr gute Leistung zu guten Preisen’. Neben der traditionellen Stärke im Anmeldegeschäft konnte die Prozesstätigkeit im Marken-, Design- und Wettbewerbsrecht weiter ausgebaut werden. Der ‘professionelle und kreative’ Nicolás Schmitz hat für Dauermandant Hermès 30 neue Gerichtsverfahren angestrengt und darüber hinaus noch eine weit größere Anzahl von Fällen in der Grenzüberwachung bearbeitet. Außerdem konnte er Signa und Virgin Enterprises als neue Mandanten gewinnen. Der ‘souveräne’ Holger Gauss konnte zwei Genfer Luxusuhrenhersteller als neue Mandanten für streitige Angelegenheiten gewinnen und ist vermehrt in Designschutzprozessen tätig, wo der Schmuckhersteller Vhernier und der Leuchtenhersteller Bega Gantenbrink zu den Mandanten zählen. Anja Franke wird insbesondere für außergerichtliche Streitbeilegung empfohlen und übernahm die Verwaltung der Gemeinschaftsmarken-Portfolien von Nissan Europe und der Molkerei Cremo. Außerdem ist sie weiterhin für Microsoft, HTC und Fujifilm tätig. Maximilian Kinkeldey zählt Google und Facebook zu seinen Mandanten.

Das ‘sehr gute’ Team von Lubberger – Lehment wird insbesondere für streitige Angelegenheiten im Marken- und Wettbewerbsrecht empfohlen. Viel Erfahrung hat man mit der Prozessvertretung von Mandanten in den Bereichen Luxuskosmetik und Sportartikel sowie von Presseunternehmen und Unternehmen aus der Film, Musik- und Entertainmentbranche. Ein weiterer Schwerpunkt im Markenrecht ist die Grenzbeschlagnahme. Zu den Highlight-Mandaten zählt die erfolgreiche Vertretung des Parfümunternehmen Coty gegen die Stadtsparkasse Magdeburg, die unter Berufung auf das Bankgeheimnis die Herausgabe von Daten zu einem Ebay-Verkäufer von gefälschten Parfüms verweigerte. Im Wettbewerbsrecht vertritt man Axel Springer gegen Eyeo, dem Anbieter des Internet-Werbeblockers Adblock Plus. Die Boutique hat ihren Hauptstandort in Berlin und ist seit 2013 auch in Hamburg vertreten. Es werden insbesondere Andreas Lubberger an ersterem und Cornelis Lehment am letzterem Standort empfohlen.

Beiten Burkhardt befindet sich auf Wachstumskurs und konnte sich personell vergrößern. Das Frankfurter Büro wurde mit Andreas Lober verstärkt, der zuvor bei Schulte Riesenkampff war. Er hat erhebliche Erfahrung bei der Beratung von Gaming-Unternehmen im Marken- und Wettbewerbsrecht. Das Münchner Büro gewann zudem Alexandra Puff, zuvor bei Noerr. Insgesamt ist die Praxisgruppe, unter der Leitung von Matthias Stecher in München, sehr breit aufgestellt und deckt viele Branchen ab. Der Deutsche Fußball-Bund gehört zu den Kernmandanten und wurde in einem Verfahren gegen die Supermarktkette Real vertreten, womit der Vertrieb von T-Shirts mit DFB-Adler unterbunden wurde. Außerdem vertritt man die GfK in einem Verfahren zum Schutz der Marke Media Control. Angelica von der Decken in München und Tilmann Lührig in Berlin werden insbesondere empfohlen.

Das ‘sehr gute’ Team von CBH Rechtsanwälte Cornelius, Bartenbach, Haesemann & Partner in Köln wird insbesondere für die ‘praxisnahe Beratung und Orientierung an den Bedürfnissen des Mandanten’ geschätzt und kann auch erhebliche Erfahrungen in Streitverfahren vorweisen. Empfohlen werden der ‘herausragendeIngo Jung, die ‘kompetente und schnelleNadja Siebertz und der ‘kenntnisreicheManfred Hecker. Besonders prominent ist die Vertretung von Haribo im sogenannten Goldbärenstreit mit Lindt. Bei dem Grundsatzverfahren geht es um die Frage, ob die Wortmarke Goldbär von Haribo durch die Lindt-Produktform von goldenen Bären verletzt wird. Außerdem wird Donaldson Filtration in einem Verfahren vor dem EuGH vertreten, bei dem es sich um den Erhalt der vormaligen Unternehmensbezeichnung und Marke handelt. Weitere Mandanten sind OBI, Douwe Egberts, Adelheid, die Uniwheels-Gruppe sowie eine Vielzahl von Lottogesellschaften.

FPS bietet anerkannte Beratung im Marken- und Wettbewerbsrecht, inklusive der Vertretung in streitigen Auseinandersetzungen. Unter der Leitung von Christoph Holzbach in Frankfurt konnten neue Mandate aus verschiedenen Branchen hinzugewonnen werden. Ein Schwerpunkt liegt bei der Bekämpfung von Marken- und Produktpiraterie; hier konnten die Grenzbeschlagnaheverfahren für verschiedene Parfümmarken und für Microsoft übernommen werden. Zur Tätigkeit für Microsoft zählt auch das Vorgehen gegen eine Bande von Produktpiraten mit mehr als 40 Strafverfahren in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Hamburg. Weitere Mandanten im Softwarebereich sind Symantec und Adobe Systems. Außerdem ist die Kanzlei umfassend im Marken- und Wettbewerbsrecht für Harald Glööckler tätig, inklusive der Verwaltung des Markenportfolios. Es werden Carsten Albrecht und Christian Hertz-Eichenrode in Hamburg empfohlen.

Freshfields Bruckhaus Deringer bietet Beratung im Marken- und Wettbewerbsrecht ‘auf hohem Niveau’. Die transaktionsbegleitende Beratung ist ein wichtiges Standbein der Praxisgruppe; beispielsweise wurde Berggruen beim Verkauf des Karstadt-Markenportfolios an SIGNA beraten, allerdings gibt es auch beachtliche Mandate darüber hinaus. Andrea Lensing-Kramer in Düsseldorf ist in einer Vielzahl von marken- und wettbewerbsrechtlichen Angelegenheiten für 3M tätig, unter anderem beim Schutz der Marke Post-It, die Durchsetzung einer Farbmarke für Sicherheitskleidung und das Vorgehen gegen Nachahmer im Bereich der Dentalprodukte. Sie vertritt ebenfalls United Parcel Service im Zusammenhang mit Markenrechtsverletzungen. Matthias Koch in Köln vertritt Colgate Palmolive in einer Streitigkeit mit einem Wettbewerber und ist außerdem beratend für Harley Davidson und die Mars Group tätig. Jochen Dieselhorst in Hamburg berät Mast-Jägermeister bei der Entwicklung von Strategien gegen Parallelimporte und bei der Verfolgung von Markenverletzungen.

Die ‘starke’ Praxis von Heuking Kühn Lüer Wojtek verteilt sich auf sechs Standorte und leistet ‘qualitativ gute’ Arbeit. Im 19-köpfigen Team setzt Thorsten Wieland in Frankfurt einen Schwerpunkt im Bereich Mode, Dominik Eickemeier in Köln konzentriert sich auf technische Branchen und Christian Spintig in Hamburg hat Expertise im Designrecht. Die Tätigkeit der Kanzlei für Tommy Hilfiger konnte zuletzt erheblich ausgebaut werden: Neben Pirateriebekämpfung und Grenzbeschlagnahme wird der Mandant jetzt umfassend im Markenrecht beraten und in verschiedenen Verfahren vertreten. Eine weitere Neuerung ist die Tätigkeit für die Messe Frankfurt als anwaltlicher Notdienst bei Verletzungsfällen der Aussteller und diese Stellung bringt eine Reihe neuer Mandate mit sich. Im Wettbewerbsrecht werden die Michelin Reifenwerke beraten und in einer Auseinandersetzung mit einem Wettbewerber vertreten.

Die Kölner Boutique Jonas Rechtsanwaltsgesellschaft mbH verfügt über ein ‘sehr schlagkräftiges’ Team, das insbesondere im Markenverwaltungsgeschäft sehr aktiv ist. Neben Anmeldungen und strategischer Beratung ist man aber auch in der Pirateriebekämpfung, bei Grenzbeschlagnahmeverfahren und in Prozessen tätig. Branchenschwerpunkte liegen in den Bereichen Lebensmittel, Kosmetik und Arzneimittel sowie Sport, Medien und Versicherungen. Die drei Partner des Teams, Karl Hamacher, Nils Weber und der ‘renommierte’ Martin Viefhues, vertreten namhafte nationale und internationale Mandanten wie HUK-Coburg, Axel Springer, Sony und Eintracht Frankfurt. Zu den Highlights im streitigen Bereich zählen die Vertretung eines türkischen Getränkeherstellers in einem Streit um den Namen eines Getränkeprodukts und die Vertretung von Nürburgring in der Auseinandersetzung um die Namensrechte am Musikfestival Rock am Ring.

Die traditionsreiche Markenrechtspraxis von Lichtenstein, Körner & Partner bietet ein ‘sehr hohes Servicelevel’ bei einem ‘sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis’. Das neunköpfige Team in Stuttgart ist sowohl in der Markenanmeldung und -verwaltung als auch in der Prozessvertretung tätig, wobei die ‘hohe Trefferquote’ bei der Risikoabschätzung von Verfahren hervorgehoben wird. Empfohlen wird insbesondere Kerstin Gründig-Schnelle, die ‘komplizierte juristische Sachverhalte auch Nicht-Juristen verständlich erläutern kann’. Sie vertritt beispielsweise die Ethical Coffee Company in einer Auseinandersetzung mit Nestlé zur Löschung der 3D-Marke für Nespresso-Kapseln. Thomas Sambuc verteidigt die Adam Wieland Metallwerkstatt gegen eine Markenverletzungsklage von Lampert bezüglich des berühmten Eiermann-Tischs und Ekkehard Stolz verteidigte für Dauermandanten Porsche die Marke Carrera und erreichte die Löschung einer gleichlautenden EU-Marke für Elektrogeräte.

Loschelder in Köln arbeitet im Marken- und vor allem im Wettbewerbsrecht ‘auf einem hohen Niveau’ und verfolgt einen ‘wirtschaftlich orientierten Beratungsansatz’. Michael Loschelder genießt ‘hohes Renommee’, nicht zuletzt wegen seiner langjährigen Tätigkeit als Generalsekretär der Deutschen Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht GRUR. Stefan Maaßen wird für ‘schnelle, pragmatische und praxisnahe’ Beratung im Marken- und Wettbewerbsrecht und Thomas Schulte-Beckhausen insbesondere für wettbewerbsrechtliche Angelegenheiten empfohlen. Zu den Highlights im streitigen Bereich zählt die Vertretung von Culinaria Delikatessen in einem langjährigen Markenstreit mit Villa Culinaria. Außerdem verteidigt man einen Anlagenhersteller in einem Berufungsverfahren gegen den Vorwurf der Verwertung von Betriebsgeheimnissen. Weitere Mandanten sind Henkel und Klosterfrau.

Das Marken und Wettbewerbsrechts-Team von Preu Bohlig & Partner beweist sich durch ‘hohe Qualifikation und Effizienz’ sowie ein ‘gutes Preis-Leistungs-Verhältnis’. Die Tätigkeitsbereiche reichen von der Markenverwaltung über die strategische Beratung bis hin zur Bekämpfung von Produktpiraterie und der Prozessvertretung. Die Kanzlei verfügt nach wie vor im Markenrecht über starke Mandatsbeziehungen nach Frankreich; beispielsweise werden von LVMH mehrere Marken betreut. Swatch ist ebenfalls eine wichtige Mandantin, die in Grenzbeschlagnahmeverfahren und Verletzungsverfahren für verschiedene Marken vertreten wird. Weitere Mandanten sind Fossil, Orsay und Siemens. Es werden Detlef von Schultz in Hamburg sowie Astrid Gérard und Andreas Haberl in München empfohlen. Das Düsseldorfer IP-Team um Peter Kather und Christof Augenstein wird voraussichtlich ab Januar 2016 mit dem Spin-off Kather Augenstein eigene Wege gehen.

Die Frankfurter Kanzlei Danckelmann & Kerst ist vor allem für ‘exzellente und effiziente’ Arbeit im Wettbewerbsrecht angesehen und besonders durch die Tätigkeit für die Kernmandantin Deutsche Telekom im Markt bekannt. Für sie hat die Kanzlei mehrere Grundsatzverfahren zur Werbung mit Testurteilen geführt, beispielsweise zur Werbungen mit überholten Testurteilen und Werbungen mit Testurteilen für nur baugleiche Produkte. Zudem wurden für die Deutsche Telekom mehrere Grundsatzverfahren zu den wettbewerbsrechtlichen Anforderungen an Werbung für glasfaserbasierte Telekommunikationsangebote und zur Bewerbung des Breitbandausbaus geführt. Ein weiterer Mandant ist die Wettbewerbszentrale, für die mehrere Verfahren zu Fragen der wettbewerbsrechtlichen Zulässigkeit von Werbemaßnahmen im Apotheken- und Arzneibereich geführt wurden. Im Markenrecht wurde die Betreuung des Markenportfolios der Wiener Feinbäckerei Heberer übernommen. Jan-Felix Isele, Nikolaus Rehart und Hans-Jürgen Ruhl werden empfohlen.

Das ‘sehr gute’ Team von Friedrich Graf von Westphalen & Partner in Freiburg hat besondere Expertise bei der marken- und wettbewerbsrechtlichen Beratung im Pharma- und Medizinproduktebereich, sowie im Kosmetik- und Lebensmittelbereich mit Gesundheitsbezug. Der ‘kenntnisreiche und effizienteNorbert Hebeis vertritt beispielsweise Wilkinson Sword in einem Streit mit Wettbewerber Procter & Gamble um gesundheitsbezogenen Werbeaussagen zu Nassrasierern; Morton Douglas ist für die Apothekerkammer Nordrhein in mehreren wettbewerbsrechtlichen Verfahren gegen die Versandapotheke DocMorris tätig; und der HWG-Experte Hans-Georg Riegger wird außerdem in verschiedenen Verfahren von der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs mandatiert. Darüber hinaus konnte das Team die Markenverwaltung und strategische Markenberatung für Mandanten aus verschiedenen Branchen akquirieren.

Das ‘sehr gute’ Team von KNPZ Rechtsanwälte in Hamburg ist sehr aktiv im Marken-, Wettbewerbs- und Designrecht mit Schwerpunkten in der strategischen Beratung, der Transaktionsbegleitung und der Prozessvertretung sowie bei der Koordination multinationaler Teams bei grenzüberschreitenden Angelegenheiten. Beispielsweise wird der Kernmandant Bahlsen beim weltweiten Produkt-Relaunch strategisch beraten und in marken- und wettbewerbsrechtlichen Auseinandersetzungen vertreten. Auch die langjährige Mandantin Colgate-Palmolive wird in marken- und wettbewerbsrechtlichen Fragen beraten, insbesondere in Bezug auf Produkteinführungen und Werbekampagnen. Weitere Mandanten sind Bristol-Meyers-Squibb, Fresenius, red dot und Euler Hermes. Es werden Christian Klawitter und Mathias Zintler empfohlen.

Das ‘hervorragende’ Team von Noerr kennzeichnet sich durch eine ‘starke Mandantenorientierung und wirtschaftliche Herangehensweise’. Die Markenverwaltung ist ein starkes Standbein in Alicante, während man sich in den Büros in München und Berlin auf die strategische Beratung und Prozessführung konzentriert. Ein Highlight war die erfolgreiche Vertretung von Langenscheidt gegen Rosetta Stone in einem Verfahren wegen der Verletzung der Farbmarke Gelb. Weitere Mandanten sind Lidl, Sony und Abercrombie & Fitch. Die ‘ausgezeichnete Prozessanwältin’ und ‘Expertin in allen Marken- und UWG-AngelegenheitenSandra Redeker in Berlin und der ‘sehr erfahrene BeraterGeorg Jahn in München werden empfohlen. Außerdem konnte Christoph Rieken für das Münchner Büro von Ashurst LLP gewonnen werden.

SKW Schwarz Rechtsanwälte wird für ‘effiziente Arbeit’ und ‘praxistaugliche Problemlösungen’ empfohlen, wobei das Marken- und Wettbewerbsrechtsteam dabei von Synergieeffekten mit den starken Medien- und IT-Praxen der Kanzlei profitiert. Wettbewerbsrechtler Philipp Heigl in Frankfurt übernahm die Praxisgruppenleitung von Markus von Fuchs und treibt die Zusammenarbeit mit den Büros in Berlin, München und Hamburg weiter voran. Insbesondere empfohlen werden die Markenrechtler Magnus Hirsch in Frankfurt und Markus Brock in Berlin. Daniel Kaboth hat das Münchner Büro in Richtung Ampersand Rechtsanwaelte LLP verlassen, dafür wurde Margret Knitter dort zur Partnerin ernannt. Zu den Highlight-Mandaten zählen die Beratung des Deutschen Tierschutzbundes beim Auf- und Ausbau des Labels Für Mehr Tierschutz sowie die Übernahme des Markenportfolios der Deutschen Vermögensberatung (DVAG).

Die auf Medien, Marken und Medizin spezialisierte Kanzlei Schultz – Süchting in Hamburg ist besonders stark in der Prozessführung und wird vor allem im Wettbewerbsrecht und im Heilmittelwerberecht empfohlen. In der Pharmabranche vertritt man namhafte Mandanten wie Bayer, GlaxoSmithKline, Hexal, Jenapharm und Novartis; aus dem Medienbereich zählen Axel Springer, Harper Collins und die SPIEGEL-Gruppe zu den bekannten Mandanten; und aus anderen Branchen gehören unter anderem Beiersdorf, H&M und Schüco zum Mandantenportfolio. Aktuelle Highlight-Mandate sind die Vertretung eines Konsumgüterherstellers in einem Rechtstreit um Produktnachahmungen und die Vertretung eines Kosmetikherstellers in mehreren Auseinandersetzungen um Werbeaussagen und Packungsgestaltungen. Lars Kröner und Dirk Bruhn werden empfohlen.

Die IP-Boutique Vossius & Partner ist vor allem im Anmeldegeschäft ‘renommiert’, das Münchner Team berät jedoch auch zu Markenstrategien und baut die Prozesspraxis weiter aus. Ein Wachstumsmotor ist die verstärkte Nachfrage im Designrecht, wobei das Team von der Schnittstelle zur starken Patentpraxis profitiert. Beispielsweise vertritt Praxisleiter Mathias Kleespies den japanischen Hersteller von Werkzeugmaschinen Makino in einem Designverletzungsverfahren gegen HAAS Schleifmaschinen, wobei die Frage der technischen Bedingtheit des Industriedesigns von besonderer Bedeutung ist. Gemeinsam mit Paul Kretschmar ist er für MAN Truck & Bus in mehreren design- und markenrechtlichen Auseinandersetzungen mit Herstellern von Ersatzteilen tätig; zusammen mit Simone Schäfer wird er außerdem von Sportbekleidungsfirma Schöffel in einem Markenstreit mit dem Wettbewerber Spyder mandatiert. Die Kanzlei kündigte die Eröffnung eines neuen Düsseldorfer Büros an, wo ab November 2015 Christian Hufnagel die Praxis aufbauen wird.

Das Team von WilmerHale in Frankfurt und Berlin wird unter der Leitung des ‘erfahrenen Spezialisten’ Reinhart Lange für ‘pragmatische und professionelle Beratung’ empfohlen. Bekanntheit verschaffte Lange vor allem die Vertretung von Lindt & Sprüngli im sogenannten Goldbärenstreit mit Haribo. Er betreut ebenfalls das Markenportfolio der Deutschen Bank und vertritt sie in marken- und wettbewerbsrechtlichen Streitigkeiten. Christofer Eggers berät Miele im Wettbewerbsrecht und vertrat den Schutzverband der Spirituosenindustrie in einem Verfahren zur Angabe Wodka Energy. Als neue Mandantin im Marken- und Wettbewerbsrecht konnte die LSG Lufthansa Service Holding gewonnen werden. Gesine Hild wechselte als General Counsel zum Kosmetikunternehmen Cosanova.

Bei einem ‘sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis’ ist das Team von bock legal Partnerschaft von Rechtsanwälten in Frankfurt insbesondere für streitige Auseinandersetzungen anerkannt, arbeitet jedoch auch am Ausbau der Markenverwaltung. Im Marken- und Designrecht ist die langjährige Tätigkeit für die Kernmandanten Swatch und Gucci besonders prominent, einschließlich zahlreichen Verletzungsverfahren und Grenzbeschlagnahmungen. Weitere Mandanten sind Ferrari, Tod’s und Bottega Veneta. Im Wettbewerbsrecht ist Vodafone ein langjähriger Mandant. Namenspartner Andreas Bock wird für Marken- und Designrecht empfohlen, Reinhard Döring für Wettbewerbsrecht.

Eisenführ Speiser ist vor allem im Anmeldegeschäft sehr aktiv, allerdings gibt es insbesondere in den Bremer und Hamburger Büros der IP-Boutique auch sehr prozesserfahrene Anwälte. Ein Highlight ist die Vertretung von Lindt & Sprüngli durch Günther Eisenführ und Rainer Böhm, gemeinsam mit WilmerHale, im sogenannten Goldbärenstreit mit Haribo. Außerdem vertrat Ulrich Sander erfolgreich Robinson Club in verschiedenen Markenverletzungsverfahren. Im Wettbewerbsrecht ist die Vertretung von CEWE in einer langjährigen Prozessserie durch Sander und Julian Eberhardt besonders prominent.

Die IP-Boutique Meissner, Bolte & Partner ist insbesondere in den Bereichen Anmeldung und Beratung sehr etabliert, am Münchner Hauptsandort gibt es jedoch auch eine beachtliche Prozesspraxis. Beispielsweise vertrat man die Mammut Sports Group in marken- und wettbewerbsrechtlichen Auseinandersetzungen; dazu gehörte auch die Betreuung auf der Internationalen Fachmesse für Sportartikel und Sportmode ISPO. Zudem wird K&L Ruppert in zahlreichen markenrechtlichen Verfahren vertreten. Beim Portfoliomanagement sind Cybex und Knauf Gips wichtige Mandanten. Tobias Wuttke wird empfohlen.

Rospatt Osten Pross wird für ‘schnelle und unkomplizierte Beratung’ im Marken-, Design- und Wettbewerbsrecht empfohlen, wobei eine besondere Stärke in der Prozessvertretung im Designrecht liegt. Beispielsweise wurde Paul Green in einer Prozessserie um den design- und markenrechtlichen Schutz eines Schuhs vertreten. Außerdem führte man ein markenrechtliches Verfahren für Ferrari und ging auf einer Spielwarenmesse designrechtlich gegen mehrere Aussteller von Spielzeugautos vor. Im Wettbewerbsrecht vertat man Samsung gegen Dyson. Henrik Timmann, Stephan von Petersdorff-Campen und Rüdiger Pansch in Düsseldorf werden empfohlen.

Das ‘dynamische’ Team von White & Case LLP hat ‘Geschäftssinn und Kreativität’ im Marken und Wettbewerbsrecht. Zu den Highlights zählt die Vertretung von NFL Properties in einem Verfahren gegen den Verein Frankfurt Universe wegen Verletzung der Marke Frankfurt Galaxy. Außerdem vertritt man Fitness First beim Schutz seiner Marke. Mandanten im Wettbewerbsrecht sind die Avast! Software Group und Henkel. Markus Mette und Matthias Kloth in Hamburg sowie Tobias von Tucher in München werden empfohlen.

Das Team von Brandi Rechtsanwälte bietet ein ‘sehr gutes Servicelevel’, insbesondere in der Beratung von mittelständischen Mandanten. Kevin Kruse und Jörg König in Bielefeld haben ‘sehr gute Fachkenntnisse im Marken- und Wettbewerbsrecht’. Ein Highlight war die Vertretung von Ritex in einem Verfahren gegen Amor Gummiwaren wegen der unzulässigen Nutzung der Kennzeichnung Made in Germany. Ein weiterer Dauermandant ist der Landmaschinenkonzern Claas.

Das Team von DLA Piper erfreut sich eines erheblichen Wachstums bei der Markenportfolioverwaltung und hat zudem beachtliche Expertise in Prozessen und der Fälschungsbekämpfung durch Zollbeschlagnahmungen. Zu den Highlights zählt die Vertretung von Nike durch Burkhard Führmeyer in Frankfurt in einem Markenverletzungsverfahren gegen einen Wettbewerber und die Beratung der P&G-Tochter Braun in einer markenrechtlichen Auseinandersetzung durch Kai Tumbrägel in Köln. Julia Schönbohm ging zu Linklaters LLP, doch kurz vor Redaktionsschluss wurde bekannt gegeben, dass der wettbewerbsrechtliche Bereich mit dem Wechsel eines Teams um den prominenten Stefan Engels von Bird & Bird gestärkt wird.

Dentons musste den Weggang von Daniel Marschollek zu Norton Rose Fulbright verkraften, ernannte jedoch dafür den ‘sehr fähigen’ Constantin Rehaag in Frankfurt zum Partner. Er berät Bayer Health Care beim straf- und zivilrechtlichen Vorgehen gegen das als Pillendienst bekannte Vertriebsnetzwerk von gefälschten Arzneimitteln. Außerdem vertritt er Konica Minolta beim Schutz des Designs von Tonerflaschen und beim Vorgehen gegen Nachahmer.

Das Team von Eversheds, zuvor Heisse Kursawe Eversheds, um Praxisgruppenleiter Axel Zimmermann in München hat Branchenschwerpunkte in den Bereichen Medien, Mode und Konsumgüter. Beispielsweise wird die Goldbach Media Group zu Marken- und Lizenzangelegenheiten und im Wettbewerbsrecht die Charles Vögele Gruppe beraten. Weitere Mandanten sind Etienne Aigner, Wolford und ein bekannter Hersteller von Markennahrungsmitteln.

Hoyng Rokh Monegier in Düsseldorf wird für streitige Auseinandersetzungen empfohlen und insbesondere Thomas Schmitz wird als ‘sehr guter Prozessanwalt’ anerkannt. Schwerpunkte des Teams liegen im Designrecht und bei wettbewerbsrechtlichen Angelegenheiten in der Arzneimittel- und Lebensmittelbranche. Ein Highlight war die erfolgreiche Verteidigung von R. Schmidtmeister, dessen Armbanduhren über Aldi vertrieben wurden, gegen eine Designverletzungsklage von Ice-Watch. Weitere Mandanten sind Katjes und Habitat. Durch die Fusion von Hoyng Monegier und Reimann Osterrieth Köhler Haft (ROKH) wurde das internationale Profil der Kanzlei erheblich gestärkt.

Das Team von King & Wood Mallesons setzt Branchenschwerpunkte auf die Bereiche Entertainment und Mode. Zu den Highlight zählt die Vertretung von Nintendo beim marken- und designrechtlichen Vorgehen gegen Nachahmer von Zubehör für Spielkonsolen, sowie die Vertretung von Polo Ralph Lauren beim Vorgehen gegen Markenverletzungen. Michael Knospe in München sowie Stefan Krüger und Manuela Finger in Frankfurt werden empfohlen.

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH bietet ‘praxisnahe Beratung’ im Marken- und Wettbewerbsrecht. Beachtlich sind die langjährigen Beziehungen zu Dauermandanten wie Kamps, Reemtsma, Hyundai und SAME Deutz-Fahr. Neue Mandate sind die Vertretung des MDR in einer marken- und wettbewerbsrechtlichen Auseinandersetzung und die Betreuung des Markenportfolios des Deutschen Segler Verbands. Geert Johann Seelig in Hamburg wird empfohlen.

Menold Bezler Rechtsanwälte Partnerschaft mbB in Stuttgart fokussiert sich insbesondere auf streitige Auseinandersetzungen im Marken- und Wettbewerbsrecht. Vor allem der ‘erfahrene’ Andreas Schabenberger wird empfohlen. Zu den Highlights zählt die Vertretung von Rieker Schuh gegen mehrere Einzelhändler wegen des Vertriebs von designschutzverletzenden Schuhen sowie die Vertretung von Wilhelm Layher in einem markenrechtlichen Streit. Weitere Mandanten sind Alete, Andreas Stihl, Esselte Leitz und die Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs.

Oppenländer Rechtsanwälte in Stuttgart bietet ‘sehr gute, superschnelle und pragmatische Beratung’, vor allem im Wettbewerbsrecht. So betreut man beispielsweise GlaxoSmithKline wettbewerbsrechtlich bei Produkteinführungen und Werbekampagnen. Rehfeld Fashion vertritt man in einer markenrechtlichen Auseinandersetzung mit dem Mode-Konzern Mango. Weitere Mandanten sind Reckitt-Benckiser und die Uhrenfabrik Junghans. Markus Köhler, Christina Koppe-Zagouras und Timo Kieser werden besonders empfohlen.

von Boetticher Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB bietet eine ‘wirtschaftlich orientierte Beratung’ bei einem ‘sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis’. Man vertritt die Promat-Gruppe in einer kennzeichenrechtlichen Auseinandersetzung mit der finnischen Paroc. Außerdem wird man von der L-Fashion-Group zur Bekämpfung von Produktfälschungen mandatiert. Im Wettbewerbs- und Heilmittelwerberecht berät man Sanofi Pasteur. Weitere Mandanten sind Yahoo und Generali. Claudia Böhm in München und Anselm Brandi-Dohrn in Berlin werden empfohlen.


Patentrecht: Anmeldungen

Umfasst das Patentanmeldegeschäft sowie damit verbundene Amtsverfahren. Patentprozesse werden in einem gesonderten Kapitel (Patentrecht: Streitbeilegung) behandelt.

Boehmert & Boehmert gehört mit 41 Patentanwälten an neun Standorten zu den Größen im Anmeldegeschäft. Die Kanzlei kann eine beachtlich hohe Anzahl an Patentanmeldungen beim DPMA und beim EPA vorweisen. Es wird die gesamte Bandbreite an technischen Bereichen abgedeckt, wobei sich zuletzt besonders die Sektoren Elektrotechnik und Physik sowie Biotechnologie, Pharmazie und Chemie positiv entwickelten und man hier zusätzliche Patentportfolien übernehmen konnte. Zu den Mandanten zählen multinationale Konzerne ebenso wie mittelständische Unternehmen und Einzelerfinder. Die Kanzlei bietet außerdem umfassende strategische Patentberatung im Rahmen von Produkteinführungen. Ein Beispiel dafür ist die Tätigkeit für Beauty Union Global zur Koordination und Durchsetzung der europaweiten Strategie gegen patentverletzende Nachahmerprodukte im Bereich wiederbefüllbare Parfümfläschchen. Besonders empfohlen werden Heinz Goddar in München für den Bereich Physik sowie Jan Krauss in Berlin für Life Sciences.

Das ‘gut eingespielte’ Patentrechtsteam von Eisenführ Speiser bietet einen ‘hochprofessionellen Service’ am Hauptstandort in Bremen sowie den weiteren Büros in Hamburg, Berlin und München. Die IP-Boutique ist vor allem in Norddeutschland eine feste Größe am Markt. In Bremen hat Uwe Stilkenböhmer Expertise im Bereich Chemie und Life Sciences und wird insbesondere für Einspruchsverfahren empfohlen; erneuerbare-Energien-Experte Klaus Göken wird dort als ‘guter Stratege’ für Nichtigkeitsverfahren anerkannt. In Berlin wird der Medizintechnik-Experte Joachim von Oppen empfohlen und Ludger Eckey für seine ‘Orientierung an den wirtschaftlichen Interessen des Mandanten’. Besonders gut entwickelt hat sich das Geschäft mit Anmeldungen und Einsprüchen zuletzt im Bereich Chemie und Life Sciences; Mandanten sind hier beispielsweise BASF, Evonik, VOCO, Abbott und Symrise. Zu den Mandanten aus anderen Bereichen zählen Philips, Axel Springer und Sunflower Plastic Compound.

Die häufig empfohlene IP-Boutique Grünecker gehört weiterhin zu den Marktgrößen im Patentanmeldegeschäft. Mit 70 Patentanwälten, davon 23 Partner, deckt die Kanzlei vor allem die Bereiche Mechanik, Physik sowie Elektronik und IT ab, meldet jedoch ebenfalls in den Gebieten Chemie, Pharma, und Biotechnologie an. Strategisch setzt man vor allem auf den Ausbau im Bereich Life Sciences, nicht nur im Anmelde- sondern auch im Prozessgeschäft. Neben Anmeldungen, Einspruchsverfahren und der strategischen Beratung steigt auch die Arbeit rund um Lizenzverträge. Empfohlen werden Moritz Höffe, Thomas Schuster und Wolfgang Neubeck im Bereich Physik sowie Hans Hilgers im Bereich Maschinenbau. Aller erwähnten Patentanwälte sind in München ansässig, allerding verfügt die Kanzlei auch über Büros in Köln, Berlin und Paris. Darüber hinaus bestehen jahrzehntelange Verbindungen in die USA, nach Japan und Korea. Daher stammt auch eine große Zahl der Mandanten aus dem Ausland.

Die große und häufig empfohlene Patentanmeldepraxis von IP-Boutique Hoffmann Eitle verfügt mit ihren mehr als 80 Patentanwälten über erhebliche Expertise in vielen Bereichen. Besondere Schwerpunkte liegen jedoch in Chemie und Biotechnologie, dem mit Abstand größtem Unterbereich, sowie dem Maschinenbau, der Elektrotechnik und IT. Empfohlen werden Leo Polz für Biotechnologie, Matthias Kindler für Chemie und Georg Siegert für Elektrotechnik. Alle drei sind am Münchner Hauptstandort tätig, allerdings verfügt die Kanzlei auch über kleinere Büros in Düsseldorf, Hamburg und London. Darüber hinaus bestehen gute Kontakte nach Asien, wo man unter anderen NTT Docomo, Seiko Epson, Idemitsu Kosan und Hyundai zu den Mandanten zählt.

Die Münchner Patentanwaltskanzlei Manitz, Finsterwald & Partner ist als feste Größe im Anmeldegeschäft etabliert und reicht weiterhin eine beachtlich hohe Anzahl an Patentanmeldungen beim DPMA ein. Das bringt auch eine erhebliche Zahl von Einspruchs- und Löschungsverfahren mit sich. Einer der größten Bereiche ist die Elektrotechnik mit einem besonderen Schwerpunkt in der Automobilindustrie. Der Chemiebereich wird derzeit ausgebaut, auch personell. Das Team besteht aus 23 Patentanwälten, wobei zwei Patentanwälte eine zusätzliche Zulassung vor dem Britischen Patentamt besitzen und ein Patentanwalt eine Zulassung vom Chinesischen Patentamt vorweisen kann. Entsprechend ist auch das internationale Profil der Praxis ausgeprägt: Es werden fast die Hälfte der Dienstleistungen für ausländische Mandanten erbracht. Das gesamte Mandantenportfolio reicht von mittelständischen Unternehmen bis zu großen Konzernen. Man ist unter anderem für General Motors, Samsung, Delphi, Schneider Electric und BAE Systems tätig. Christian Schmidt wird empfohlen.

Die häufig empfohlene Boutique Vossius & Partner ist neben dem umfangreichen Patentanmeldegeschäft vor allem für ihre Stärke in Einspruchsverfahren bekannt. Das Team aus 50 Patentanwälten hat Schwerpunkte in den Bereichen Life Sciences, Chemie und Technik. Hans-Rainer Jaenichen und Alexa von Uexküll haben besondere Expertise im Bereich Life Sciences und Elard Schenck zu Schweinsberg wird für Einspruchsverfahren empfohlen. Alle drei sind am Münchner Hauptstandort tätig, allerdings verfügt die Kanzlei auch über Büros in Berlin und Basel; zudem wurde die Eröffnung eines weiteren Büros in Düsseldorf im November 2015 angekündigt. Darüber hinaus kommt viel Geschäft aus dem Ausland, worauf man mit Patentanwälten aus den USA, Japan, Korea und Israel gut eingestellt ist. Zu den Mandanten zählen die NEC Corporation, Mitsubishi, LG Electronics, 3M Innovative Properties, F. Hoffmann-La Roche sowie diverse Universitäten und Forschungsgesellschafen.

Die ‘erstklassige’ gemischte Patent- und Rechtsanwaltsboutique Bardehle Pagenberg wird als ‘Vorbild für gute Zusammenarbeit zwischen Kanzlei und Mandant’ angesehen. Das Team deckt mit ‘umfassenden Branchenkenntnissen’ die gesamte Palette an technischen Bereichen ab, Schwerpunkte der ‘pragmatischen und ehrlichen Beratung’ liegen aber weiterhin beim Maschinenbau sowie IT und Elektrotechnik. Wichtige Mandanten der Anmeldepraxis sind Apple, Qualcomm, Wago Kontakttechnik, Adidas und Nintendo, wobei gerade bei letzterem noch die Vertretung in zahlreichen Einspruchs- und Nichtigkeitsverfahren hinzukommt. Die Erfahrung der Kanzlei in streitigen Patentverfahren ist dabei eine erhebliche Stärke. Besonders hervorgehoben werden Hans Wegner für sein ‘unglaublich feines Gespür für Details und Strategie’; Martin Hohgardt für sein ‘Verständnis der Bedürfnisse der Mandanten’; Christian Haupt für seine Fähigkeit, ‘schwierige Sachverhalte sehr gut bei den Ämtern zu präsentieren’; sowie Johannes Lang für seine ‘verständliche Beratung’.

Die Patentpraxis der Düsseldorfer IP-Boutique Cohausz & Florack wird für Anmeldungen sowie für Einspruchs- und Löschungsverfahren empfohlen. Die Patentanwälte haben zudem erheblich Erfahrungen aus Verletzungsprozessen, was sich auch in der ‘qualitativ hochwertigen’ Beratung zu komplexen Themen im Patentrecht wiederspiegelt. Inhaltlich ist die Praxis breit aufgestellt, allerdings sind die Bereiche Maschinenbau und Elektrotechnik besonders stark. Johannes Simons und Mathias Karlhuber werden für Maschinenbau empfohlen, Philipe Walter für Elektrotechnik und Arwed Burrichter für den Bereich Chemie und Life Sciences. Zu den Mandanten zählen viele mittelständische Unternehmen, aber auch große Konzerne und Patentverwertungsgesellschaften. Beispielsweise wird Uhde High Pressure Technologies beraten und in Einspruchsverfahren vertreten. Weitere Mandanten sind Vorwerk, Deutsche Post DHL, Nokia, Deichmann, Bayer und Babcock Borsig Steinmüller.

Das Team der Patentanwaltskanzlei König . Szynka . Tilmann . von Renesse mit Büros in Düsseldorf und München ist ‘sehr sachkundig, kundenorientiert und gut organsiert’, wird besonders für die Beteiligung an Patentprozessen anerkannt, konnte allerdings auch erheblichen Wachstum im Anmeldebereich verzeichnen. Inhaltich ist man breit aufgestellt, deutliche Stärken liegen jedoch im Bereich Life Sciences und Chemie. Zu den Highlights zählt die Vertretung von Kernmandantin Bayer zur Abwehr von Einsprüchen gegen die Patente auf das Empfängnisverhütungsmittel Drospirenon und den Blutgerinnungshemmer Rivaroxaban. Außerdem ist man für Eli Lilly an der Verteidigung gegen das Nichtigkeitsverfahren bezüglich des Potenzmittels Cialis beteiligt. Weitere Mandanten sind Geberit, Osram, Novartis und Triflex. Besonders empfohlen werden der ‘sehr erfahrene’ Gregor König und der ‘technisch versierte’ Max Tilmann.

Das ‘sehr gute’ Team von Maiwald Patentanwalts GmbH wird für den ‘schnellen und pragmatischen Service mit einem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis’ empfohlen. Neben der zunehmenden Stärke in Patentprozessen liegt der Großteil der Tätigkeit weiterhin im Anmeldegeschäft und den damit verbundenen Amtsverfahren. Besondere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Pharmazie und Chemie, allerdings werden auch die Bereiche Biologie und Biotechnologie sowie Physik, Maschinenbau und Elektrotechnik abgedeckt. Mandanten sind vorwiegend international tätige Unternehmen. Beispielsweise wird der Chemiekonzern Omya zu internationalen Anmeldestrategien beraten und bei Anmeldungen und Einspruchsverfahren vertreten. Weitere Mandaten sind Purdue Pharma, Airbus, Fresenius Kabi, STADA sowie Valeant. Empfohlen werden Volker Hamm in Hamburg und Dirk Bühler in München.

Das ‘sehr gute’ Team von Meissner, Bolte & Partner wird für patentrechtliche Beratung, Anmeldungen, Einsprüche und Löschungen empfohlen. Die gemischte Patent- und Rechtsanwaltskanzlei ist an neun Standorten in Deutschland vertreten, wobei das Team am Münchner Hauptstandort am stärksten ist; dort werden Eugen Popp und Kay Rupprecht empfohlen. Inhaltlich ist der Bereich Maschinenbau besonders stark, allerdings ist das Team sehr breit aufgestellt und hat auch einige namhafte Mandanten aus anderen Bereichen, unter anderem Chemie, Elektronik und IT. Das Mandantenportfolio setzt sich zu einem erheblichen Teil aus Mittelständlern zusammen, reicht allerdings auch bis hin zu internationalen Großkonzernen. Beispielsweise wird das Portfolio von Johnson Controls in den Bereichen Automobilzulieferung und Batterietechnik betreut, einschließlich einiger Einspruchsverfahren. Weitere Mandanten sind unter anderem Illinois Tool Works, Alcoa, Electrolux, Knauf Gips und Kögel Trailer.

Gulde & Partner bietet einen ‘schnellen und effektiven’ Service bei der Patentanmeldung und das Team unter der Leitung von Jürgen Hengelhaupt in Berlin setzt Schwerpunkte in den Bereichen Elektronik und Telekommunikation. Ein Highlight ist die Tätigkeit für die Imperial Tobacco-Tochter Fontem Ventures auf dem Gebiet von E-Zigaretten. Weitere Mandanten sind Samsung, Siemens, Coty, Robert Bosch und Volkswagen. Als neue Mandanten konnten Haier und Hisense gewonnen werden.

Hauck Patent- und Rechtsanwälte mit Hauptstandort in Hamburg ist vor allem in Norddeutschland eine bekannte Größe im Patentanmeldegeschäft, ist jedoch auch in Düsseldorf mit einem Partner vertreten. Das Team aus sechs Patentanwälten hat Schwerpunkte in den Bereichen Maschinenbau, Mechanik, Elektronik und Verfahrenstechnik. Zu den Mandanten zählen Edding, GEA Tuchenhagen, Jungheinrich, Mapa, Nordex und Nordic Yards. Norbert Siemons wird empfohlen.

Jones Day ist eine der wenigen internationalen Großkanzleien, die auch im Patentanmeldegeschäft tätig ist. Das Team aus 15 Patentanwälten wird für ‘schnelle Bearbeitungszeiten’ und die ‘sehr gute Branchenkenntnis im Life-Sciences-Bereich’ gelobt. Besonders empfohlen werden Martin Weber in München und die ‘schnell und zuverlässig arbeitende’ Dorothée Weber-Bruls in Frankfurt. Zu den Mandanten zählen Philips, Celera, Celgene und die Samvardhana Motherson Group.

Die Münchner IP-Boutique Lorenz Seidler Gossel hat neben ihrer Stärke in streitigen Angelegenheiten auch ein festes Standbein im Patentanmeldebereich. Das Team aus sieben Patentanwälten um Dieter Laufhütte wird für ‘sehr solide’ Arbeit und ein ‘sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis im Patentanmeldegeschäft’ empfohlen. Schwerpunkte liegen im Maschinenbau und der Elektrotechnik, allerdings wachsen auch die Bereiche Medizintechnik, Pharmazie und Chemie. Zu den Mandanten gehören Ford und Gebro Pharma.

Mit Hauptstandort in Berlin sowie weiteren Büros in Leipzig und München ist die Anmeldepraxis von Patentanwälte Maikowski & Ninnemann vor allem in Ostdeutschland sehr stark und wird für ‘hervorragenden Service, hohe Beratungsqualität und Mandantenorientierung’ empfohlen. Schwerpunkte liegen in den Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik, IT und Telekommunikation. Zu den Mandanten zählen ARRI, Brose Fahrzeugteile, Carl Zeiss, Fresenius und Rolls Royce. Der ‘erfahrene’ Gunnar Baumgärtel und der ‘technisch versierte’ Christoph Schröder werden hervorgehoben.

Die Düsseldorfer Boutique Michalski – Hüttermann & Partner Patentanwälte ist seit neun Jahren am Markt präsent und konnte sich innerhalb dieser Zeit eine beachtliche Position für Patentanmeldungen erarbeiten. Technische Schwerpunkte liegen in den Bereichen Chemie und Maschinenbau, wobei Stefan Michalski für Chemie empfohlen wird und Andreas Gröschel im Bereich Maschinenbau profiliert ist. Zu den Mandanten zählen Samsung SDI und die Schaeffler-Gruppe.

Das ‘gut eingespielte’ Team von Prinz & Partner ist ‘technisch äußerst kompetent, sehr breit aufgestellt’ und bietet zudem ein ‘sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis’. Ein Schwerpunkt liegt im Bereich Mechanik und das stärkste Wachstum gab es im Automobilsektor. Zu den Mandanten zählen Volvo, Rational, Kennametal, Reemtsma und Nike. Am Münchner Hauptstandort werden der ‘äußerst kompetente, schnelle, zuverlässige und mandantenorientierte’ Jochen Sties und der ‘wirtschaftlich denkende Stratege’ Thomas Kitzhofer empfohlen.

Die Hamburger Patentanwaltskanzlei Uexküll & Stolberg ist im Patentanmeldegeschäft sehr etabliert und die Praxis ist insbesondere für ihre Tätigkeit in den Bereichen Chemie, Pharmazie und Biotechnologie bekannt, allerdings werden auch Physik, Maschinenbau und Elektrotechnik abgedeckt. Zum vorwiegend internationalen Mandantenportfolio, insbesondere aus den USA, zählen Airbus, Black & Decker, Monsanto, ExxonMobil und Colgate-Palmolive. Heinz-Peter Muth wird für den Bereich Chemie und Pharmazie empfohlen.


Patentrecht: Streitbeilegung

Tabellenverzeichnis

  1. Patentrecht: Streitbeilegung
  2. Führende Namen

Führende Namen

  1. 1

Umfasst streitige Patentangelegenheiten, wobei sowohl die Tätigkeit von Rechtsanwaltskanzleien als auch von Rechtsanwälten in gemischten Rechts- und Patentanwaltskanzleien in Betracht gezogen wird. Das Patentanmeldegeschäft wird in einem gesonderten Kapitel (Patentrecht: Anmeldungen) behandelt.

Bird & Bird wird als ‘Top-Kanzlei’ für Patentstreitigkeiten empfohlen, insbesondere wenn es um die Koordination von multinationalen Streitigkeiten geht. Vor allem der ‘sehr bekannte’ Christian Harmsen, der ‘beeindruckende’ Oliver Jan Jüngst und Matthias Meyer in Düsseldorf sowie Boris Kreye in München werden hoch geschätzt. Teil der Praxis sind außerdem 10 Patentanwälte. Zu den Mandanten zählen große Unternehmen aus den Bereichen IT, Telekommunikation und Life Sciences, doch man deckt die gesamte Bandbreite technischer Bereiche ab, von Elektronik und Maschinenbau bis zu Chemie und Biotechnologie. Zu den prominentesten Mandaten gehören beispielsweise die Vertretung von Huawei in einem Streit mit ZTE um standardessentielle Patente im Mobilfunkbereich, sowie die Vertretung von Nokia und Microsoft in einer umfangreichen Verfahrensreihe gegen IPCom. Ein weiteres Highlight ist die erfolgreiche Vertretung von Canon in einem Patentverletzungsstreit gegen zahlreiche Tonerkartuschenhersteller wegen eines Kopplungsmechanismus in Laserdruckerkartuschen. Im Pharmabereich vertrat man Actavis erfolgreich in einem Patentstreit mit Eli Lilly um das Krebsmedikament Alimta. Personell musste das Team allerdings mit Verlusten umgehen: Ina vom Feld ging zu Simmons & Simmons LLP und Friedrich Emmerling zu Betten & Resch.

Das ‘hervorragende’ Patentrechtsteam von Hogan Lovells International LLP ist bekannt für die Koordination komplexer und länderübergreifender Streitverfahren, vor allem im Telekommunikationsbereich und der Pharmabranche. Die von Wettbewerbern respektierte und von Mandanten empfohlene reine Rechtsanwaltspraxis wird insbesondere für die ‘extreme Schnelligkeit’ und das ‘außerordentlich hohe Niveau an rechtlichem, technischem und wirtschaftlichem Sachverstand’ geschätzt. Besonders stark ist das Düsseldorfer Büro. Der dortige Praxisgruppenleiter Andreas von Falck ist ein ‘herausragender Experte im Bereich Life Sciences’, für den auch die neu ernannte Partnerin Miriam Gundt empfohlen wird. Martin Fähndrich und Martin Chakraborty haben besondere Expertise in der Telekommunikationsbranche. Zu den Highlights der Praxis zählt die Vertretung von ZTE in einem Streit mit Huawei um standardessentielle Patente im Mobilfunkbereich, sowie die Vertretung von Amgen in einem Patentverletzungsverfahren gegen Teva wegen des Krebsmedikaments Lonquex. Außerdem vertritt man Eli Lilly in einem Verfahren gegen Orifarm, um den Parallelimport des Krebsmedikaments Alimta auf Grundlage des sogenannten Besonderen Mechanismus für neu beigetretene EU-Mitgliedsstaaten zu verhindern. Weitere Mandanten sind E-Plus, Toshiba und Dell. Steffen Steininger in München und Christian Stoll in Hamburg werden auch empfohlen.

Hoyng Rokh Monegier in Düsseldorf hat ein ‘erstklassiges’ Patentrechtsteam mit ‘einer großen Anzahl erfahrener Anwälte’ und kann so bei ‘Fällen jeder Größenordnung hervorragende Leistungen’ erbringen. Die IP-Boutique wird als Alternative zu Großkanzleien mit einem ‘attraktiverem Preis-Leistungs-Verhältnis’ empfohlen. Durch die Fusion von Hoyng Monegier und Reimann Osterrieth Köhler Haft (ROKH) wurde zudem das internationale Profil der Kanzlei erheblich gestärkt. Klaus Haft wird als ‘einer der besten deutschen Patentprozessanwälten’ angepriesen, der mit seiner ‘angenehm unaufgeregten Art bei Gerichten sehr gut ankommt’. Ebenfalls Teil des Teams sind der ‘sehr erfahreneThomas Reimann, der ‘kenntnisreiche’ Christian Osterrieth, der ‘gewiefteKay Kasper und der ‘technisch versierteMirko Weinert. Besondere Stärken der Praxis liegen in den Bereichen Telekommunikation, Life Sciences und Maschinenbau. Ein Highlight ist die Verteidigung von Gilead gegen eine Patentverletzungsklage der MSD-Tochter Idenix, bei der es sich um die Hepatitis-C-Medikamente Sovaldi und Harvoni handelt. Außerdem wird Carl Zeiss Meditec in einem Patentverletzungsverfahren für Intraokularlinsen vertreten. Highlights im Telekommunikationsbereich sind die Vertretung von Nokia in umfangreichen Prozessserien, sowie die Verteidigung der Deutschen Telekom gegen eine Patentverletzungsklage der Verwertungsgesellschaft Saint Lawrence Communications bezüglich standardessentiellen Patenten.

Die IP-Boutique Bardehle Pagenberg verfolgt erfolgreich einen gemischten Ansatz mit Rechts- und Patentanwälten. Das ‘exzellente’ Team, unter der Leitung des doppelqualifizierten Rechts- und Patentanwalt Johannes Heselberger in München, wird für die ‘ehrliche und pragmatische Risikoabschätzung unter Berücksichtigung von rechtlichen, technischen und wirtschaftlichen Aspekten’ geschätzt. Schwerpunkte liegen in den Bereichen Maschinenbau sowie Computer- und Elektrotechnik. Beispielsweise wird Bosch in mehreren Patentverletzungsverfahren vertreten, dazu zählt auch die erfolgreiche Vertretung in einem Streit um Verpackungsmaschinen. Ebenfalls erfolgreich war die Vertretung von Cisco Systems in einem Streit um ein IT-System und ein weiteres Highlight war die Verteidigung von Adidas gegen eine Patentverletzungsklage von Nike bezüglich der Adizero Primeknit-Schuhe. Tilman Müller-Stoy wird als ‘brillanter Stratege’ empfohlen, der auch ‘in sehr emotionalen Momenten vor Gericht stets ruhig und sachlich bleibt und selbst komplexeste Sachverhalte hervorragend präsentiert’. Außerdem wird Jörg Wahl für seine Fähigkeit anerkannt, sich ‘äußert schnell und mit hoher Detailgenauigkeit in komplexe Sachverhalte einzuarbeiten’.

Die Patentrechtspraxis der ‘Top-KanzleiFreshfields Bruckhaus Deringer ist besonders stark in den Bereichen Pharmazie und Telekommunikation. So vertritt man Kernmandant Novartis und die Tochterunternehmen des Pharmakonzerns in mehreren Verfahren; beispielsweise vertritt man Hexal gegen Pfizer in einem Streit um ein Indikationspatent für den Wirkstoff Pregabalin, sowie in einem Streit mit Teva bezüglich eines Asthmamedikaments. Den Mutterkonzern vertritt man unter anderem gegen eine Vielzahl von Generika-Herstellern zur Durchsetzung der Patentrechte betreffend das Alzheimerpräparats Exelon. Im Telekommunikationsbereich ist man vor allem mit der Abwehr von Klagen durch Verwertungsgesellschaften beschäftigt. So wird Sony Mobile gegen eine Klage von Saint Lawrence Communications verteidigt und Nokia Solutions and Networks gegen High Point vertreten. Aber auch in anderen Bereichen hat das Team erhebliche Erfahrungen. Von Continental wurde man beispielsweise in einem Patentstreit mit Goodyear bezüglich einer Technologie für PKW-Reifen mandatiert. Besonders empfohlen werden Frank-Erich Hufnagel und Wolrad Prinz zu Waldeck und Pyrmont in Düsseldorf sowie Peter Chrocziel in München.

Die IP-Boutique Klaka Rechtsanwälte hat ein ‘hervorragendes’ Patentrechtsteam, dass auf ‘sehr hohem Niveau’ arbeitet und zudem ein ‘sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis’ bietet. Besonders geschätzt wird die ‘gründlich durchdachte und risikovermeidende Vorgehensweise’ bei streitigen Verfahren. Das Team vertritt nationale sowie internationale Unternehmen in einer Vielzahl technischer Bereiche. Beispielsweise wird 3M in mehreren Patentstreitverfahren vertreten, unter anderem bezüglich Polymerschaum, Sprühpistolen und Zahntechnik. Auch vom Fahrradkomponentenhersteller SRAM wird man in einer Vielzahl von Patentverletzungsstreitigkeiten mandatiert; dazu gehört die erfolgreiche Vertretung gegen Shimano in einem Streit um eine Nabenschaltung. Ein weiterer Erfolg war die Verteidigung von ZTE gegen eine Klage von SmartPhone Technologies in Bezug auf Schnittstellensysteme von Android-Smartphones. Der ‘versierte’ Stefan Eck in München wird aufgrund seiner ‘guten Vorbereitungen mit Alternativoptionen’ anerkannt; Constantin Kurtz und Olaf Giebe in Düsseldorf haben ‘ausgezeichnete rechtliche Kenntnisse und sehr gutes wirtschaftliches Verständnis’; und auch Wolfgang Götz und Michael Nieder in München werden empfohlen.

Krieger Mes & Graf v der Groeben gilt als ‘klein aber fein’. Die traditionsreiche Düsseldorfer IP-Boutique wird häufig für streitige Angelegenheiten im Patentrecht empfohlen. Zu den Mandanten zählen viele deutsche mittelständische Unternehmen, aber auch internationale Konzerne, Patentverwertungsgesellschaften sowie einzelne Erfinder. Mit der Vertretung in einer beeindruckenden Anzahl von Verfahren ist Praxisleiter Axel Verhauwen ‘extrem präsent’. Einer seiner Schwerpunkte liegt im Elektronikbereich und er hat besondere Expertise in der Geltendmachung standardbezogener Patente, die sich auf digitale Technik sowie Telekommunikation beziehen. Gemeinsam mit Patentanwälten von Cohausz & Florack vertrat er erfolgreich die Patentverwertungsgesellschaft France Brevets gegen HTC bezüglich standardessenzieller Patente im Bereich der Nahfeldkommunikation. Ein weiteres Highlight-Mandat ist die andauernde Vertretung der Patentverwertungsgesellschaft IPCom in Bezug auf standardessentielle Patente im Mobilfunkbereich. Seniorpartner Peter Mes gilt als eine ‘Koryphäe’ des Patentrechts, nicht zuletzt wegen seiner Tätigkeit als Mitglied des Vorstandes der GRUR.

Das Patentrechtsteam von Rospatt Osten Pross ist ‘sehr kompetent in allen Bereichen’ und gleichzeitig ‘angenehm unkompliziert und direkt’ im Kontakt mit Mandanten, sowie ‘taktisch klug und abwägend’ im Hinblick auf streitige Verfahren. Mit Büros an den wichtigen Patentgerichtsstandorten Düsseldorf und Mannheim ist die IP-Boutique zudem bestens positioniert. Es wird eine breite Palette an technischen Bereichen abgedeckt, doch eine besondere Stärke liegt in der Pharmazie. Beispielsweise verteidigt man Novartis gegen eine Verletzungsklage von Microbix bezüglich eines Patents im Bereich der Herstellung von Influenza-Impfmitteln. Auf Klägerseite vertritt man AbbVie gegen Gilead in einem Patentstreit über das HCV-Medikament Harvoni und außerdem wird man von Bayer Healthcare in einem Vindikationsverfahren gegen Nektar Therapeutics mandatiert. Ein Highlight im Telekommunikationsbereich ist die Verteidigung von LG gegen Klagen der Verwertungsgesellschaften Unwired Planet und Saint Lawrence Communications. Des Weiteren vertritt man Osram in einem Verletzungsverfahren bezüglich LED Technologie gegen ASUS. Max von Rospatt gibt ‘sehr gute Einschätzung der Erfolgsaussichten eines Falls’; Henrik Timmann und Thomas Musmann werden auch empfohlen.

Das ‘uneingeschränkt empfehlenswerte’ Team von Quinn Emanuel Urquhart & Sullivan, LLP erlangte vor allem mit Patentstreitigkeiten im Telekommunikationsbereich Bekanntheit und dieser Sektor macht weiterhin den größten Teil der Arbeit aus, wobei auch der Softwarebereich starkes Wachstum aufweist. Dazu trägt Kernmandant Google mit mehreren Streitfällen erheblich bei: Beispiele sind die Abwehr einer Patentverletzungsklage von Microsoft bezüglich Google Maps sowie die Verteidigung von Google gegen eine Patentverletzungsklage der Verwertungsgesellschaft Unwired Planet, bei der es sich um Patente handelt, die für mehrere Mobilfunkstandards essentiell sind. In einem anderen Streit um standardessentielle Patente war das Team hingegen auf Klägerseite tätig und vertrat die Verwertungsgesellschaft IPcom gegen HTC, Nokia, Apple und die Deutsche Telekom. Weitere Mandanten in diesem Bereich sind Samsung und Motorola. Darüber hinaus ist das Team auch in einer Vielzahl anderer Bereiche tätig. Von einem Luftfilterunternehmen wird man unter anderem in mehreren Patentverletzungs- und Nichtigkeitsverfahren bezüglich Staubsaugerbeutels mandatiert. Häufig empfohlen werden der Praxisgruppenleiter Marcus Grosch in München und Johannes Bukow in Mannheim.

Die Düsseldorfer Boutique Wildanger Kehrwald Graf v Schwerin & Partner kann auf langjährige Erfahrung in der patentrechtlichen Beratung und Vertretung zurückblicken. Das ‘durchweg sehr starke’ Team deckt eine breite Palette an technischen Bereichen ab, besondere Expertise gibt es allerdings in den Bereichen Elektronik, Mechanik und Life Sciences. Man vertritt sowohl mittelständische Unternehmen als auch große Konzerne aus dem In- und Ausland, unter anderem aus den USA, Korea und Japan. Beispielsweise vertritt man Actega Coatings & Sealants in einem Patentverletzungsverfahren gegen einen Mitbewerber. Für einen Automobilzulieferer ist man außerdem in einem Vindikationsverfahren gegen einen Wettbewerber tätig. Eva Geschke, Roland Kehrwald und Wolf Graf von Schwerin werden empfohlen.

Das ‘sehr gute’ Patentrechtsteam von Gleiss Lutz hat besondere Expertise in multinationalen patentrechtlichen Auseinandersetzungen und an Schnittstellen zu anderen Praxisbereichen, wie etwa Kartell-, Lebensmittel- und Arzneimittelrecht. Ein besonderer Schwerpunkt der Praxis liegt im Pharma- und Medizinproduktebereich. Beispielsweise vertritt man einen deutscher Hersteller von Kyphoplastie-Systemen gegen zwei Patentverletzungsklagen der Verwertungsgesellschaften IP Navigation und Marathon. Mandanten im Pharmabereich sind unter anderem Bayer und Acino. Doch auch in den Bereichen Elektronik und Telekommunikation ist man sehr aktiv und darüber hinaus ist die patentrechtliche Begleitung von Transaktionen ein weiteres wichtiges Standbein der Praxis. So berät man beispielsweise Alcoa zu Patenten und Arbeitnehmererfindungen im Zusammenhang mit dem Erwerb von TITAL. Praxisleiter Thomas Bopp und Matthias Sonntag in Düsseldorf werden empfohlen.

Neben dem starken Patentanmeldegeschäft verfügt Grünecker auch über ein ‘sehr gutes’ Team für streitige Angelegenheiten, wobei die enge Zusammenarbeit der Rechtsanwälte mit den Patentanwälten der Kanzlei zum ‘sehr gutem technischem Verständnis’ und dem ‘qualitativ hochwertigem’ Service beiträgt. Ein Schwerpunkt liegt im Bereich Elektronik und IT, allerdings wird der Bereich Life Sciences ausgebaut. Beispielsweise vertritt Bernd Allekotte die University of Texas in einem Patentverletzungsverfahren gegen Mikrogen bezüglich Test-Kits für Lyme-Borreliose. Außerdem ist der ‘sehr erfahrene’ Gerhard Barth für Align Technologies in einem Streit mit OrthoCaps und Rasteder KFO um Medizintechnikpatente tätig. Er wird ebenfalls für Whirlpool und Embraco in einem Streit mit Secop um Kompressortechnologie mandatiert. Der ‘angesehene Prozessanwalt’ Ulrich Blumenröder verteidigt Linksmart gegen eine Patentverletzungsklage der Deutschen Telekom bezüglich Hot-Spot-Technologie.

Die gemischte Patent- und Rechtsanwaltskanzlei Hoffmann Eitle ist vor allem für ihre starke Patentanmeldepraxis bekannt, wird aber auch häufig für Prozesse empfohlen. Mit Büros an den Gerichtsstandorten München, Hamburg und Düsseldorf ist die traditionsreiche Boutique dafür auch bestens positioniert. Besondere Expertise hat das Team in den Bereichen Chemie und Biotechnologie, Niels Hölder setzt hier beispielsweise Schwerpunkte, sowie dem Maschinenbau, der Elektrotechnik und IT. International setzt man einen Fokus auf Japan, wo man mit dem japanisch sprechenden Dirk Schüßler-Langeheine punktet. Beispielsweise vertritt man Seiko Epson in zahlreichen Prozessen zum Schutz von Patenten für Druckerpatronen. Außerdem verteidigt man Asus gegen eine Klage von Osram bezüglich eines LED-Patents, sowie De Longhi gegen die Inanspruchnahme aus zwei Patenten bezüglich Heizkörpern.

Das ‘hervorragende’ Team von Jones Day aus Patent- und Rechtsanwälten wird vor allem für Patentprozesse im pharmazeutischen Bereich empfohlen, kann aber auch Expertise in den Bereichen Medizintechnik, Biotechnologie, Chemie, Maschinenbau und Elektronik vorweisen. Besonders geschätzt wird dabei die ‘vorteilhafte internationale Aufstellung’ der Kanzlei, die besonders bei grenzüberschreitenden Streitfällen zum Tragen kommt. So werden parallele Rechtsbeistandsverfahren geplant und koordiniert und eine besondere Stärke ist beispielsweise die Nutzung von Resultaten aus US-amerikanischen Dicovery-Verfahren für Prozesse in Europa. Zu den Highlight-Mandaten zählt die Vertretung der MSD-Tochter Idenix Pharmaceuticals gegen Gilead in einer weltweiten Serie von Verletzungs- und Nichtigkeitsverfahren um das Hepatitis-C- Therapeutikum Sofosbuvir. Außerdem vertritt man Philips gegen Panasonic in einer Auseinandersetzung zu Grundlagenpatenten für LED-Technologie und Lufthansa in einem Patenverletzungsprozess gegen einen US-Zulieferer von Kabinenelektronik. Christian Paul und Gerd Jaekel werden empfohlen.

Preu Bohlig & Partner hat nach wie vor ein ‘sehr gutes’ Patentrechtsteam, muss aber voraussichtlich erhebliche personelle Verluste verkraften. Das häufig empfohlene Düsseldorfer Team um Peter Kather und Christof Augenstein, das vor allem für Prozessvertretungen im Telekommunikationsbereich bekannt ist, wird sich ab Januar 2016 voraussichtlich mit dem Spin-off Kather Augenstein selbstständig machen. Im verbleibenden Münchener Büro wird der ‘herausragende’ Stephan Gruber als ‘eine Fundgrube an Rechtsprechungskenntnis und Praxiserfahrung’ bezeichnet. Außerdem werden Axel Oldekop und Alexander Harguth empfohlen. Zu den Highlight-Mandaten des Münchner Teams zählt die Vertretung von Volkswagen in einem Patentstreit mit einem italienischen Elektronikkonzern, sowie die Vertretung von Siemens in einem Patentverletzungsverfahren. Außerdem werden Adolf Würth und die Schaeffler-Gruppe in streitigen Patentangelegenheiten vertreten.

Die ‘exzellente’ Patentpraxis von Simmons & Simmons LLP wird insbesondere für Patentprozesse im pharmazeutischen Bereich empfohlen, wo ein deutlicher Schwerpunkt liegt. Das ‘sehr agile’ Team wird für die ‘wirtschaftlich orientierte Herangehensweise’ geschätzt. Peter Meyer in Düsseldorf ist ‘kompetent, schnell und professionell’ und Thomas Adam in München ‘ist immer auf dem neusten Stand der Rechtsentwicklung’. Ein Highlight-Mandat war die erfolgreiche Vertretung von Bayer Pharma gegen Hexal und Teva zur Verhinderung des Vertriebs von generischen Empfängnisverhütungsmitteln mit dem Wirkstoff Drospirenon. Die Praxis konnte zuletzt viel Wachstum vorweisen und Boehringer Ingelheim, PDL BioPharma sowie Helsinn Healthcare als neue Mandanten gewinnen. Neu ist auch die Vertretung der Imperial Tobacco-Tochter Fontem Ventures auf dem Gebiet von E-Zigaretten.

Die ‘hervorragende’ Patentrechtsgruppe von Taylor Wessing wird besonders für Prozesse im Bereich Pharmazie und Medizintechnik empfohlen, das 20-köpfige Team in München und Düsseldorf kann aber auch Expertise im Bereich Elektronik und IT vorweisen. Beispielsweise wurde Hexal erfolgreich in einem Patentstreit um das Psychopharmakon Seroquel Prolong vertreten. Außerdem verteidigte man Hisense erfolgreich gegen den Patentverwerters Sisvel bei einem Streit um standardessentielle Patente. Weitere Highlights waren die Vertretung von Nichia im Rahmen eines weltweiten Rechtsstreits gegen Everlight betreffend weiße LEDs sowie die erfolgreiche Verteidigung von Polpharma gegen eine Klage von Astellas wegen der Bereitstellung patentgeschützter Substanzen für klinische Studien. Christian Lederer, Christoph de Coster und Sabine Rojahn in München werden empfohlen.

Die gemischte Patent- und Rechtsanwaltskanzlei Vossius & Partner führt nicht nur eine erfolgreiche Patentanmeldepraxis, sondern wird auch für streitige Verfahren empfohlen. Praxisleiter Johann Pitz und ‘super Anwalt’ Thure Schubert in München sind hier besonders aktiv. Außerdem wurde angekündigt, dass der neu ernannte Partner Georg Rauh gemeinsam mit Kai Rüting, der von Jones Day wechselte, eine Praxis am neuen Standort in Düsseldorf aufbauen wird. Das Team gilt als sehr stark in Vergleichssachen und ist insbesondere für die Expertise in Einspruchsverfahren anerkannt. Schwerpunkte liegen in den Bereichen Life Sciences, Chemie und Technik. Sehr prominent ist beispielsweise die Tätigkeit für den Staat Isreal in einem Grundsatzverfahren zur Patentierbarkeit von Pflanzen. Außerdem verteidigt man Shenzhen Geniatech gegen eine Verletzungsklage bezüglich eines standardessentiellen Patents zur MPEG-2-Audiosignalcodierung. Des Weiteren vertrat man ZTE in Patentverletzungs- und parallelen Einspruchs- und Nichtigkeitsverfahren.

Das ‘gut eingespielte und schlagkräftige Team’ der Düsseldorfer IP-Boutique Arnold Ruess Rechtsanwalte wird insbesondere für schwierige Patentprozesse empfohlen, wo es ‘höchste Anforderungen in zeitlicher und inhaltlicher Hinsicht erfüllt’. Schwerpunkte liegen in den Bereichen Pharmazie, Medizintechnik, Elektronik, IT und Mechanik. Die Kernmandantin Hexal vertritt man in mehreren Pharmapatentprozessen, beispielsweise gegen Pfizer bezüglich Pregabalin, gegen Bayer betreffend Omeprazol und gegen Lundbeck hinsichtlich Escitalopram. Im Medizinproduktebereich wird man von OrbusNeich in einem Patentverletzungsverfahren gegen Terumo mandatiert. Außerdem ist man für Max Sound gegen Google und Netflix bezüglich Videokodierung sowie Eisenmann gegen Geico betreffend Lackieranlagen tätig. Bernhard Arnold besitzt eine ‘perfekte Kombination aus rechtlichem und technischem Know-how’ und Cordula Tellmann-Schumacher ist eine ‘strategische Denkerin mit dem Blick für das Wesentliche’.

Die Patentrechtspraxis von CBH Rechtsanwälte Cornelius, Bartenbach, Haesemann & Partner in Köln ‘gehört zu den Besten’ im Bereich des Arbeitnehmererfinderrechts, wobei die Streitbeilegungen hier häufig außergerichtlich stattfinden. Im Prozessbereich ergibt sich aus der Stärke im Erfinderrecht eine besondere Spezialisierung auf Patentvindikationen, allerdings ist man auch in Verletzungsklagen tätig. Das Team vertritt beispielsweise Eberspächer und Ford in Patentprozessen. Langjährige Mandanten im Erfinderrecht sind unter anderem Bayer, Ford und Siemens. Kurt Bartenbach hat ‘phänomenale Fachkenntnisse im Arbeitnehmererfinderrecht’; Martin Quodbach wird aufgrund seines ‘überzeugenden Auftretens vor Gericht’ empfohlen; und Jens Kunzmann hat ‘Geschick in Verhandlungen über komplexe Lizenzverträge’.

Das Patentrechtsteam von CMS wird insbesondere Mandanten aus dem Mittelstand empfohlen, wo es bereits Unternehmen aus verschiedenen Branchen berät und Expertise in einem breiten Spektrum an technischen Bereichen vorweisen kann. Es zählen jedoch auch einige Großkonzerne zum Mandantenkreis. Eine besondere Stärke liegt zudem in Eilverfahren. Beispielsweise wird Syngenta in mehreren Fällen des patentverletzenden Imports von Pflanzenschutzmitteln vertreten, wobei in letzter Zeit besonders viele Fälle des Transits über Hamburg hinzugekommen sind. Außerdem verteidigt man einen Druckmaschinenhersteller gegen eine Patentverletzungsklage. Weitere Mandanten sind Cooper Standard, Kienle + Spiess sowie die Voss-Gruppe. Matthias Eck in Stuttgart und Markus Deck in Düsseldorf werden empfohlen.

Das Team von Hengeler Mueller um den ‘Spitzenanwalt’ Wolfgang Kellenter ist insbesondere durch die Tätigkeit für Patentverwertungsgesellschaften im Bereich Telekommunikation bekannt. Die Kernmandantin IPCom vertritt man beispielsweise gegen Apple in einer Patentverletzungsklage in Bezug auf zwei standardessentielle Telekommunikationspatente sowie gegen Nokia bezüglich mehrerer standardessentieller Patente. Außerhalb des Telekommunikationsbereichs ist man für die Verwertungsgesellschaft Sisvel in mehreren Patentverletzungsklagen zu TV-Technologie gegen Toshiba, Sichuan und DeuMaer tätig. Im Pharmabereich zählt Astra Zeneca zu den Mandanten und wird gegen mehrere Generikahersteller vertreten.

Das ‘sehr gute’ Patentrechtsteam von Allen & Overy LLP wird insbesondere für die Bereiche Pharmazie und Biotechnologie empfohlen und kann hier ‘kurze Bearbeitungszeiten’ und ein ‘gutes Preis-Leistungs-Verhältnis’ vorweisen. Praxisgruppenleiter Joachim Feldges in München baut seit 2013 mit ‘viel Branchen- und Fachkenntnis’ die Praxis mit diesem Profil auf. Er vertritt beispielsweise die Pfizer-Tochter Warner Lambert in mehreren Verfahren gegen verschiedene Generikaunternehmen und Krankenkassen wegen der Umgehung des Second-Medical-Use-Patents für Pregabalin durch die Ausgestaltung von Rabattverträgen.

Die Patentpraxis von Baker & McKenzie Partnerschaft von Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern mbB, unter der Leitung des doppelqualifizierten Rechts- und Patentanwalts Jochen Herr in München, wird für ‘bedingungslosen Einsatz in Verletzungs-, Nichtigkeits- und Einspruchsverfahren’ empfohlen. Die Kernmandantin Becton Dickinson vertritt man in mehreren Patentstreitigkeiten im Medizinproduktebereich, unter anderem gegen B. Braun Melsungen. Außerdem verteidigt man Pelikan gegen Klagen von verschiedenen Druckerherstellern bezüglich Druckerpatronen. Weitere Mandanten sind unter anderem ITT Corporation und WashTech.

Die gemischte Patent- und Rechtsanwaltskanzlei Boehmert & Boehmert ist vor allem bekannt für das Anmeldegeschäft, wird aber auch für streitige Verfahren empfohlen. Insbesondere Michael Rüberg in München wird für seine ‘äußerste Professionalität’ und ‘wirtschaftlich orientierte Herangehensweise’ geschätzt. Zu den Highlight-Mandaten zählt die erfolgreiche Verteidigung von Zhejiang Medicine gegen eine Klage von Kaneka bezüglich eines Verfahrens zur Herstellung des Coenzyms Q10, sowie die Vertretung von Aeritas in Klagen gegen mehrere Fluggesellschaften bezüglich elektronischer Bordkarten auf Smartphones.

Bei DLA Piper übernahm Markus Gampp in München die Leitung der Patentrechtspraxis, nachdem Julia Schönbohm zu Linklaters LLP wechselte. Mit ‘sehr guten juristischen Fähigkeiten’ kann er in vielen Bereichen Expertise vorweisen, allerdings liegt ein Schwerpunkt bei der Informationstechnologie und er wird insbesondere für sein ‘Verständnis für technische und wirtschaftliche Zusammenhänge’ empfohlen. Beispielsweise verteidigt er British Airways in einem Patentverfahren bezüglich elektronischer Bordkarten für Smartphones. Auf Klägerseite vertritt er Bosch in einem Verletzungsverfahren im Bereich Automobilzubehör.

Die IP-Boutique Eisenführ Speiser ist vor allem stark im Anmeldegeschäft, wird aber auch für streitige Verfahren empfohlen. Besondere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Erneuerbare Energien, Maschinenbau, Medizintechnik, Life Sciences und Chemie. Rainer Böhm in Hamburg vertritt Enercon in einem langjährigen Patentstreit mit dem ehemaligen Joint Venture Partner Wind World (India). Harald Förster in Bremen ist für Acument Global Technologies im Streit um das industrielle Schraubensystem TORX PLUS tätig. In Bremen wird auch der Patentanwalt Klaus Göken für Nichtigkeitsverfahren empfohlen.

Die Patentpraxis der Hamburger IP-Boutique Harmsen Utescher um Rainer Kaase und Karsten Königer hat einen Schwerpunkt im Bereich Pharmazie und Medizintechnik, ist jedoch auch darüber hinaus breit aufgestellt und berät Mandanten aus vielen Bereichen, unter anderem Chemie, Maschinenbau, Elektronik und IT. Charakteristisch ist die häufige Tätigkeit auf Beklagtenseite, insbesondere im Pharmabereich werden Generikahersteller vertreten. Beispielsweise verteidigt man Neuraxpharm gegen Novartis in einem Verletzungsverfahren bezüglich des Rivastigmin-Pflasters.

Das Team von Klinkert Rechtsanwälte PartGmbB in Frankfurt bietet einen ‘hervorragenden Service’ und hat Erfahrung in diversen technischen Bereichen, darunter Pharmazie, Medizintechnik, IT und Sicherheitstechnik im Automobilbau. Eine besondere Stärke ist das Zusammenspiel von IP-Spezialisten und Wirtschaftsstrafrechtlern der Kanzlei in Bezug auf Know-how-Schutz. Praxisleiter Friedrich Klinkert besitzt ‘sehr gutes Fachwissen’ und hat eine ‘sehr ruhige und besonnene Art Fälle zu handhaben’. Man vertritt unter anderem die University of California in zwei Patentverletzungsverfahren gegen Dako Denmark und Kreatech.

Die ‘angesehene’ Münchner IP-Boutique Lorenz Seidler Gossel ist besonders für Streitfälle im Markenrecht bekannt, das ‘sehr solide’ Team aus Patent- und Rechtsanwälten um Dieter Laufhütte ist aber auch in Patentprozessen aktiv. Ein Schwerpunkt liegt im Bereich Maschinenbau; man verteidigt beispielsweise Faun gegen eine Verletzungsklage von Geesink bezüglich eines Müllwagenpatentes und vertritt Julius Blum in verschiedenen Verfahren gegen Verletzer eines Patents hinsichtlich Möbelbeschlägen.

Die traditionelle Stärke der Maiwald Patentanwalts GmbH liegt im patentanwaltlichen Bereich, allerding gewinnt auch der rechtsanwaltliche Bereich zunehmend an Profil. Schwerpunkte liegen im Bereich Pharmazie und Chemie. Insbesondere Marco Stief in München wird als ‘pragmatisch, schnell, ergebnisorientiert und fachlich immer auf höchstem Niveau’ empfohlen; er verteidigt beispielsweise Betapharm gegen eine Patentverletzungsklage der Pfizer-Tochter Warner Lambert bezüglich Pregabalin und vertritt Stada in einem Patentstreit mit Boehringer Ingelheim.


Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing Deutschland 2016

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beiträge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Pressemitteilungen in Deutschland 2016

The latest news direct from law firms. If you would like to submit press releases for your firm, send an email request to