The Legal 500

Deutschland 2016

Deutschland 2016 > Regulierungsrecht > Energiesektor

Share this page

Redaktionelle Abschnitte

Tabellenverzeichnis

  1. Energiesektor
  2. Führende Namen

Führende Namen

  1. 1

Umfasst neben regulierungsrechtlichen Themen auch den Bereich Energiewirtschaft sowie alle mit dem Energiesektor verknüpften Gebiete.

Die ‘Spitzen-KanzleiBecker Büttner Held, Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater hält ihre ‘einmalige Marktposition im Energiesektor’ durch die Tätigkeit für mehr als 450 Stadtwerke und Kommunen. Das Kerngeschäft ist zwar das Energierecht, doch man ist aufgrund der Größe und inhaltlichen Breite keine Boutique. Das Team aus mehr als 180 Anwälten, davon 34 Partner, in Berlin, München, Köln, Hamburg, Stuttgart und Brüssel ist in einer Vielzahl von Rechtsgebieten tätig, die für Unternehmen im Energiesektor relevant sind, darunter Umwelt- und Planungsrecht, Vergaberecht, Gesellschaftsrecht sowie ÖPP-Fragestellungen. Auch das Mandantenportfolio verbreitert sich zunehmend. Neben der öffentlichen Hand, Energieversorgern und Netzbetreibern ist man auch für Industrieunternehmen tätig, insbesondere in energieintensiven Branchen. Geschäftsfelder waren zuletzt neben der EEG-Reform schwerpunktmäßig transaktionsbegleitende Due Diligence, Immissionsschutz, Preisrecht, Compliance und der neu erschlossene Bereich Abfallrecht. Sehr bekannt ist man für die Begleitung zahlreicher Großstädte und Stadtstaaten bei der Konzessionsvergabe für Strom- und Gasversorgungsnetze sowie teilweise auch für die Fernwärmeversorgung. Dazu gehört die Tätigkeit für das Land Berlin unter Federführung von Christian Held, für die Hansestadt Hamburg unter Federführung von Christian Theobald, für die Landeshauptstadt Stuttgart unter Federführung von Matthias Albrecht sowie für die Stadt Köln unter Federführung von Axel Kafka. Man ist auch in zahlreiche prominente Prozesse involviert. Man vertritt beispielsweise Greenpeace Energy bei einer Klage gegen die EU-Kommission wegen der Gewährung von Beihilfen für den Bau des Atomkraftwerks Hinkley Point C. Außerdem verteidigt man das Land Niedersachsen gegen eine Amtshaftungsklage von E.ON wegen des Atom-Moratoriums. Die ‘smarte’ Kartellrechtsexpertin Ines Zenke spezialisiert sich auf finanzaufsichtsrechtliche Fragestellungen für Unternehmen, die mit Energie, Derivaten und Zertifikaten handeln. Erwähnenswert ist zudem das energiepolitische Engagement, mit dem die wirtschaftlich und politisch gut vernetzte Kanzlei die Gestaltung des Energierechts vorantreibt. So wurden beispielsweise mehrere Gutachten für das Bundeswirtschaftsministerium verfasst.

Freshfields Bruckhaus Deringer, eine ‘Top-Kanzlei’ in diesem Bereich, ist vor allem für ihre Tätigkeit für die großen vier Energieversorgungsunternehmen E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall bekannt. Schwerpunkte sind die regulatorischen Beratung, die Begleitung von Transaktionen sowie die Vertretung der Interessen der Energieversorger gegenüber den Kartell- und Regulierungsbehörden sowie vor Gerichten aller Instanzen, wobei sich die prominentesten Mandate um die Energiewende drehen. Beispielsweise berät Benedikt Wolfers die großen vier Energieversorgungsunternehmen zu den Folgen der Aufhebung der Laufzeitverlängerung für Kernkraftwerke. Er vertritt außerdem RWE in der Verfassungsbeschwerde gegen die 13. Novelle des Atomgesetzes, die Grundlage der Aufhebung der Laufzeitverlängerung, sowie im damit verbundenen Verwaltungsgerichtsverfahren zur Offenlegung der Akten des Bundeskanzleramtes zum Atomausstieg. Des Weiteren vertritt Herbert Posser ein großes Energieversorgungsunternehmen in einem Schadenersatzprozess gegen das Land Hessen sowie die Bundesrepublik Deutschland wegen der Stilllegung eines Kernkraftwerkes im Rahmen des Atommoratoriums. Ebenfalls im Zeichen der Energiewende steht ein prominentes Transaktions-Mandat für Vattenfall. Unter der Federführung des Regulierungsexperten Wolf Spieth sowie der Gesellschaftsrechtler Annedore Streyl und Anselm Raddatz begleitet man Vattenfall beim Verkauf der Braunkohlesparte. In der Branche viel beachtet war auch das erfolgreiche Verfahren gegen Festlegungen der Bundesnetzagentur, mit denen unter anderem die Zahlungen für stromnetzstabilisierende Kraftwerkseinsätze (Redispatch) geregelt werden sollten. In diesem Verfahren hat Ulrich Scholz E.ON, RWE und MIBRAG gegen die Bundesnetzagentur vertreten. Scholz vertritt ebenfalls einen internationalen Gaslieferanten in einem Schiedsgerichtsverfahren um die kartellrechtliche Beurteilung eines langfristigen Liefervertrages. Darüber hinaus hat das Team um Spieth, Michael Schäfer und Michael Haidinger erhebliche Expertise im Bereich Offshore-Windenergie. Zu nennen sind beispielsweise die Beratung von DONG Energy beim Erwerb der Projektrechte für den Windpark Borkum Riffgrund West 2, die Begleitung von Baltic Eagle beim Planfeststellungsverfahren und der Netzanbindung für den gleichnamigen Windpark sowie die Beratung von BARD bei der Veräußerung des Offshore-Windparkprojektes Veja Mate.

Das ‘exzellente’ Team von CMS wird für den ‘sehr guten und schnellen Service’ sowie das ‘sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnis’ gelobt. Die ‘verhandlungsstarken Juristen’ sind ‘bei Gericht und Behörden sehr anerkannt’, darunter der ‘kenntnisreiche’ Praxisgruppenleiter Christian Haellmigk, der Gesellschaftsrechtler Jochen Lamb, der ‘sehr erfahrene’ Fritz von Hammerstein und der Offshore-Windenergie-Experte Holger Kraft. Schwerpunkte sind nach wie vor das Transaktions- und Projektgeschäft im Bereich Erneuerbare Energien als auch die Prozessvertretung zu regulierungsrechtlichen Angelegenheiten. Ein Highlight ist die Vertretung von EWE Gasspeicher im Musterverfahren gegen die Festlegung zur Bepreisung von Ein- und Ausspeisekapazitäten (BEATE) der Bundesnetzagentur. Im Transaktionsbereich berät man EnBW beim geplanten Erwerb sämtlicher Geschäftsanteile der PROKON sowie beim Verkauf von 49,89% der Anteile am Offshore-Windpark EnBW Baltic 2. Außerdem begleitet man Highland Group bei der rechtlichen Strukturierung und Finanzierung des Offshore-Windparkprojekts Veja Mate. Bemerkenswert ist auch die Expertise im Bereich E-Mobility. So hat man Alliander bei der erfolgreichen Teilnahme an der Ausschreibung zur Aufstellung und den Betrieb von 220 Elektroauto-Ladesäulen in Berlin begleitet und berät Bosch Software Innovations bei der Realisierung einer Anwendung zur anbieterunabhängigen Nutzung von Ladesäulen.

Die ‘sehr gute‘ Boutique Dolde Mayen & Partner spezialisiert sich auf öffentliches Recht und ist in diesem Bereich für Energieversorger, Netzbetreiber sowie energieintensive Unternehmen tätig. Das Team um den ‘Top-Juristen’ Thomas Mayen in Bonn konzentriert sich auf regulierungsrechtliche Themen, während beim Stuttgarter Team um den ‘renommierten’ Klaus-Peter Dolde der Fokus auf Umwelt- und Planungsrecht liegt, beispielsweise im Zusammenhang mit Netzausbau sowie dem Bau und Rückbau von Kraftwerken. Besonders prominent sind dabei Prozessmandate; so haben Mayen und Christian Stelter die Stadtwerke Hannover in einem Verfahren gegen die Redispatch-Festlegungen der Bundesnetzagentur vertreten, die in der Folge für alle Marktteilnehmer aufgehoben wurden. Außerdem vertritt Frank Hölscher Enercity Netz im Verfahren gegen einen Beschluss der Bundesnetzagentur, mit dem der Mandantin die Nutzung der Konzernmarke ‘enercity’ der Stadtwerke Hannover untersagt wurde. Dies ist das erste Verfahren zum Unbundling des Markenauftritts nach dem Energiewirtschaftsgesetz. Ebenfalls viel beachtet ist die Schadenersatzklage von EnBW, vertreten durch Dolde, gegen das Land Baden-Württemberg und die Bundesrepublik Deutschland wegen Stilllegung der Kernkraftwerke Neckarwestheim I und Philippsburg 1 aufgrund des Atommoratoriums vom März 2011. Des Weiteren vertritt Winfried Porsch einen Automobilhersteller in einem Verfahren gegen die Bundesnetzagentur wegen der Einschränkung der Pooling-Möglichkeiten in zwei Automobilwerken.

Das ‘sehr gute’ Team von Noerr wird für die ‘ausgezeichneten Kenntnisse im Energierecht’ und für das ‘sehr gute Verständnis der Branche’ gelobt. Im Frankfurter Büro spezialisiert sich Praxisleiter Christof Federwisch auf Energieerzeugungsanlagen und Energieinfrastruktur, während Maximilian Uibeleisen nennenswerte Erfahrung mit der Begleitung von Kraftwerks- und Offshore-Windparkprojekten vorweist. In Berlin hat die renommierte Energierechtlerin Cornelia Kermel besondere Expertise im Bereich Konzessionen, und Holger Schmitz in der regulatorischen Beratung von Transaktionen. Ein Highlight ist die Vertretung von Iberdrola Renovables Offshore Deutschland gegenüber der Bundesnetzagentur im Verfahren zur Zuweisung der durch das EEG 2014 begrenzten Netzanschlusskapazitäten für Offshore-Windparks sowie in mehreren gerichtlichen Verfahren, in denen EnBW eine Aussetzung des Zuweisungsverfahrens erlangen wollte. Außerdem vertritt man Gaspool Balancing Services bei der Forderungseintreibung aus der Minder- und Mehrmengenabrechnung gegenüber Ausspeisenetzbetreibern. Des Weiteren berät man EKB Storage zu energieregulatorischen Anforderungen an den Betrieb von Gasspeichern sowie den Gashandel. Auch in der Politikberatung ist die Kanzlei tätig. Beispielsweise hat man für das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg ein Rechtsgutachten zu Störungen von Wetterradarstationen durch Windkraftanlagen erstellt. Weitere Mandanten sind das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, die Europäische Kommission sowie EDF.

Raue LLP in Berlin wird insbesondere zur Beratung beim Markteintritt ausländischer Mandanten empfohlen. Dem ‘ausgezeichneten’ Team wird dabei ein ‘bemerkenswertes Verständnis der rechtlichen, wirtschaftlichen und technischen Aspekte eines Projektes’ bescheinigt. Insbesondere empfohlen werden der ‘pragmatische und gut vernetzte’ Christian von Hammerstein, der ‘verhandlungsstarke und sorgfältige’ Bernd Beckmann, der Transaktionsexperte Stephan Koch, die Energierechtlerin Bettina Tugendreich und der Verwaltungsrechtler Wolfram Hertel. Man begleitet beispielsweise TEVARO, ein Joint Venture von GDF SUEZ, GASAG und WSW, bei zahlreichen Akquisitionen zum Aufbau eines Windpark-Portfolios in Deutschland. Außerdem berät man Global Tech I Offshore Wind zur Direktvermarktung des erzeugten Stroms eines 400-MW-Offshore-Windparks. Beachtlich ist zudem die Prozesserfahrung der Praxis. Besonders prominent ist die Vertretung des Freistaats Bayern gegen die Klage von E.ON auf Schadenersatz wegen der vorläufigen Einstellung des Betriebs des Kernkraftwerks Isar 1 sowie die Vertretung des Landes Hessen gegen die Klage von RWE auf Schadenersatz aufgrund der vorläufigen Einstellung des Betriebs der Kernkraftwerke Biblis A und B. Außerdem wurde Trianel erfolgreich im viel beachteten Beschwerdeverfahren gegen Festlegungen der Bundesnetzagentur zu Redispatch-Vergütungen für Kraftwerke vertreten, die in der Folge für alle Marktteilnehmer aufgehoben wurden. Des Weiteren hat man die GASAG erfolgreich im Verfahren zur Vergabe der Konzession zum Betrieb des Berliner Gasverteilnetzes vertreten.

Das Profil der Energierechts-Praxis von Clifford Chance hat sich durch den Weggang des Teams um die anerkannten Regulierungsexperten Peter Rosin und Thomas Burmeister zu White & Case LLP erheblich verändert. Das verbleibende Team um den neuen Praxisleiter Björn Heinlein und den neu ernannten Partner Mathias Elspaß ist jetzt stärker auf die Begleitung von Transaktionen und Projekten fokussiert. Im Projektbereich berät man RheinEnergie bei den Projektverträgen und der Finanzierung im Rahmen des Ausbaus des Gas- und Dampfturbinenheizkraftwerks Niehl 3 in Köln. Im Transaktionsbereich wird ein institutioneller Anleger zum Erwerb von 50% des Offshore-Windparks Gode Wind 1 von DONG Energy beraten. Allerdings ist man auch weiterhin in der laufenden regulatorischen Beratung tätig. Beispielsweise begleitet man EnBW im Zusammenhang mit Kraftwerksstilllegungen, einschließlich eines Beschwerdeverfahrens gegen die Bundesnetzagentur. Außerdem berät man Baltic Cable im Zusammenhang mit der Nicht-Zertifizierung als Übertragungsnetzbetreiber und dem Missbrauchsverfahren gegen Tennet TSO wegen Eingriffen in die Lastflüsse.

Das ‘breit aufgestellte’ Team von Gleiss Lutz unter Leitung von Cornelia Topf in Frankfurt und Marcus Dannecker in Stuttgart wird für den ‘hohen Qualitätsstandard’ und die ‘ausgezeichnete Branchenkenntnis’ gelobt. Dannecker ist auf Transaktionen und Projektentwicklungen im Bereich Erneuerbare Energien spezialisiert; er berät beispielsweise WindMW und Blackstone zur Anwendung der infolge der EEG-Novelle 2014 geänderten rechtlichen Rahmenbedingungen für Offshore-Windparks und vertrat Global Tech I Offshore Wind in einem von EnBW angestrengten Eilverfahren wegen des Kapazitätszuweisungsverfahrens für Offshore-Windparks. Christoph Moench im Berliner Büro hat erhebliche Erfahrung mit Fragen des öffentlichen Rechts im Energiesektor. So vertritt er E.ON im Verfassungsbeschwerdeverfahren gegen den beschleunigten Atomausstieg durch die 13. Atomgesetznovelle sowie in der Schadenersatzklage wegen der Stilllegung der Kernkraftwerke Unterweser und Isar 1 im Rahmen des Atommoratoriums. Burghard Hildebrandt in Düsseldorf begleitet weiterhin die Landeshauptstadt Düsseldorf bei der Vergabe der Konzessionsverträge für Strom und Gas. Außerdem berät er ESD-SIC zu den energierechtlichen Rahmenbedingungen beim Anschluss eines niederländischen Industriestandorts an das deutsche Stromnetz.

Görg Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB wird für die ‘vertrauensvolle Zusammenarbeit bei Großprojekten’ sowie für das ‘sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnis’ empfohlen. Praxisleiter Achim Compes in Köln wird als ‘exzellenter Fachmann für Genehmigungsverfahren’, und Wibke Schumacher für die ‘herausragenden Fachkenntnisse’ gelobt. Nennenswert war die Begleitung von Trianel Windpark Borkum bei der Entwicklung, Finanzierung, Errichtung und dem Betrieb des 200 MW Offshore-Windparks Borkum West II, einschließlich der Beratung bezüglich des Kapazitätszuweisungsverfahrens bei der Bundesnetzagentur. Außerdem hat man Allianz Capital Partners beim Erwerb von zwei Windpark-Projektgesellschaften von der PNE Wind begleitet. Des Weiteren berät man Trianel Kohlekraftwerk Lünen bei der Errichtung und dem Betrieb eines 800 MW Steinkohlekraftwerks. Personell gab es einige Veränderungen; so kam Energierechtler Arne Glöckner von Corinius LLP und Transaktionsexperte Alexander Reuter von White & Case LLP, während Sabine Schulte-Beckhausen zur letztgenannten Kanzlei wechselte.

Hengeler Mueller wird für die ‘sehr gute’ Beratung und den ‘erstklassigen Service mit Partnerbetreuung’ gelobt. Besonders empfohlen werden der ‘sehr engagierte und zuverlässige’ Regulierungsexperte Dirk Uwer in Düsseldorf und der Transaktionsfachmann Nicolas Böhm in Berlin. Zu den Highlights gehört die erfolgreiche Vertretung von Tennet als betroffener Übertragungsnetzbetreiber in zwei Grundsatzverfahren gegen die Bundesnetzagentur zur Netzanbindung sowie zur Kapazitätszuweisung von Offshore-Windparks. Dauermandant Tennet wird ebenfalls beim Joint Venture mit Statnett und der KfW zum 1.400 Megawatt-Interkonnektor NordLink begleitet. Auch zu DONG Energy besteht ein langes Mandantenverhältnis; so begleitete man jüngst den Verkauf einer 50%igen Beteiligung am deutschen Offshore-Windpark Gode Wind 2. Auch im Bereich der konventionellen Energieträger ist die Praxis aktiv; so begleitete man First State Investments beim Erwerb der Erdgasversorgungsgesellschaft Thüringen-Sachsen (EVG) von E.ON und VNG, und RWE beim Verkauf der Öl- und Gas-Tochtergesellschaft DEA an die russische LetterOne Group. Außerdem vertritt man RWE in einem gegen Gazprom gerichteten Missbrauchsverfahren der Europäischen Kommission bezüglich Upstream-Gasbelieferung in Zentral- und Osteuropa.

Hogan Lovells International LLP ist vor allem im Bereich der Erneuerbaren Energien sehr profiliert. Das Hamburger Team um den renommierten Praxisleiter Matthias Hirschmann und den projekterfahrenen Christian Knütel spezialisiert sich auf die Beratung zur Offshore-Windkraft. Hier verzeichnete man jüngst eine sehr hohe Auslastung, nicht zuletzt wegen der Verabschiedung des EEG 2014 und dem damit verbunden Anstieg der Aktivitäten zum Jahrsende 2014 im Hinblick auf die Inbetriebnahme von Projekten, die sich nun in der weiteren Umsetzung befinden. Ein Highlight war die Beratung eines Konsortiums mehrerer dänischer Pensionsfonds beim Erwerb einer 50%igen Beteiligung am deutschen Offshore-Windparkprojekt Gode Wind 2 vom dänischen Energieversorger DONG Energy. Außerdem berät man Danfoss bei einer Kooperation mit SMA Solar Technology. Auf Seiten der öffentlichen Hand war man für die Stadtwerke Aachen (STAWAG) bei der Veräußerung zweier Teilbeteiligungen an einer 18 MWp Photovoltaikanlage in Brandenburg tätig.

Das ‘hervorragende’ Team von Linklaters LLP in Berlin ist insbesondere für die Begleitung großvolumiger Transaktionen im Energiesektor bekannt. Beispielsweise beriet Kai Uwe Pritzsche EEX, Powernext, TenneT und Elia bei der Integration der Energiebörsen EPEX SPOT und APX, einem wesentlichen Schritt zur Schaffung eines integrierten europäischen Energiemarktes. Pritzsche berät außerdem regelmäßig 50Hertz Transmission zu regulatorischen Fragen, beispielsweise im Zusammenhang mit Investitionsmaßnahmen und Kostenaufteilungsentscheidungen der Agentur für die Zusammenarbeit der Energieregulierungsbehörden (ACER) im Rahmen grenzüberschreitender Leitungsprojekte. Außerdem hat Christopher Bremme die russische LetterOne Group beim Erwerb der Öl- und Gas-Gesellschaft DEA vom Mutterkonzern RWE beraten. Thomas Schulz ist besonders erfahren im Bereich der Erneuerbaren Energien. Er hat RWE Innogy bei der Veräußerung einer 85%igen Beteiligung am Offshore-Windpark Nordsee One an Northland Power begleitet und wurde anschließend von der gemeinsamen Projektgesellschaft zur weiteren Projektentwicklung und Finanzierung weitermandatiert.

Das ‘sehr breit aufgestellte’ Team von Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH um Holger Stappert und Guido Jansen ist für eine Vielzahl von Akteuren im Energiesektor tätig. Man berät beispielsweise Energieversorger zu Kraftwerksstilllegungen, die öffentliche Hand zu Rekommunalisierungsvorhaben sowie Industrieunternehmen, insbesondere in energieintensiven Branchen, zur Eigenversorgung. Auch im Prozessbereich ist man profiliert, beispielsweise in der Vertretung bei Schadenersatzforderungen durch Netzanschlussverzögerungen. Außerdem vertrat man mehrere deutsche Industrieunternehmen der Branchen Stahl-, Papier, Glas- und Holzwerkstoffe, in Klagen gegen die EU-Kommission wegen der Begrenzung der EEG-Umlage vor dem EuGH. E.ON, Vattenfall, Gas Union und Alliander zählen ebenfalls zu den Mandanten.

Watson Farley & Williams LLP wird für den ‘sehr guten Service’ bei Projekten im Bereich Erneuerbare Energien empfohlen, ein Bereich, auf den sich das Team um die Praxisleiter Malte Jordan und Thomas Hollenhorst in Hamburg stark spezialisiert. Man war bei der Finanzierung, dem Verkauf und Erwerb von Onshore-Windparkprojekten mit einer Gesamtkapazität von mehr als 250 MW sowie Solarparkprojekten mit einer Gesamtkapazität von rund 250 MWp beteiligt. Ein Highlight war die Beratung eines Joint Ventures zwischen Strabag und der Norderland-Gruppe beim Verkauf des Offshore-Windparkprojektes Albatros an EnBW. Im Onshore-Bereich hat man PNE Wind beim Verkauf der Windparks Calau II C und D an die Allianz beraten und die Stadtwerke Stuttgart beim Erwerb eines Windparks im hessischen Bad Hersfeld von ABO Wind begleitet. Im Bereich Solar wurden die Stadtwerke Lübeck beim Erwerb einer Beteiligung an einem 18 MWp Solarpark in Brandenburg beraten. Die Regulierungsexpertin Christine Bader wurde 2014 zur Partnerin ernannt.

White & Case LLP konnte das Profil der häufig empfohlenen Energierechtspraxis zuletzt deutlich schärfen, nicht zuletzt durch den Zugang eines prominenten Düsseldorfer Teams um die anerkannten Regulierungsexperten Peter Rosin und Thomas Burmeister von Clifford Chance im April 2015, ein Wechsel, der auch zur Erweiterung des Mandantenportfolios beitrug. So vertraten beide weiterhin die Technischen Werke Schussental und die Stadtwerke Ahaus im viel beachteten Streit mit Kunden um die Preisanpassungsmöglichkeit nach der Grundversorgungsverordnung. Auch darüber hinaus gab es personelle Veränderungen; so ist die ‘kenntnisreiche und pragmatische’ Energierechtlerin Sabine Schulte-Beckhausen von Görg Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB zurückgekehrt, allerdings wechselte Florian Wesche zu Deloitte Legal Rechtsanwaltsgesellschaft mbH. Im Berliner Büro ist das Team um Norbert Wimmer weiterhin mit planungs- und umweltrechtlichen Angelegenheiten im Energiesektor beschäftigt. Beispielsweise berät man 50Hertz Transmission zur geplanten 450 Kilometer langen Gleichstrom-Hochspannungsleitung zwischen Sachsen-Anhalt und Südbayern, einem zentralen Projekt im Rahmen der Energiewende.

Das Team von Baker & McKenzie Partnerschaft von Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern mbB um Joachim Scherer in Frankfurt und Counsel Janet Butler in Berlin ist vor allem bekannt für die Begleitung von Transaktionen und Projekten im Bereich der Erneuerbaren Energien. Ein Highlight war die Tätigkeit von Scherer, Butler und Frank-Rainer Töpfer als Projektmanager für das Energieministerium Mecklenburg-Vorpommern in zwei Planfeststellungsverfahren für die Errichtung und den Betrieb von insgesamt sechs Netzanbindungsleitungen für Offshore-Windparks. Weitere Schwerpunkte liegen in den Bereichen Anlagenbau und Streitbeilegung, wo ein Team um Scherer und Jörg Risse einen führenden Anlagenbauer in Schiedsverfahren betreffend dem Bau mehrerer Offshore-Windparks und Offshore-Netzanbindungsleitungen in der Nordsee vertrat.

Beiten Burkhardt wird für die ‘gute Betreuung’ und ‘gute Branchenkenntnis’ im Bereich der Erneuerbaren Energien empfohlen. Das Team um den Energierechtler Maximilian Elspas in München und den Transaktionsexperten Christof Aha in Frankfurt bietet umfassende Erfahrung mit Projekten und Transaktionen in diesem Bereich; so begleitete man beispielsweise die Stadtwerke Heidenheim beim Kauf eines weiteren Windparks in Mecklenburg-Vorpommern mit einer Gesamtleistung von 12,3 MW. Elspas ist darüber hinaus auch in der laufenden regulatorischen Beratung und Vertretung tätig. So berät er beispielsweise ein Joint Venture eines deutschen und eines ausländischen Energieversorgers zur gemeinsamen Vertriebstätigkeit in Deutschland. Von der aufgelösten Berliner Energie- und Regulierungsboutique Scholtka & Partner konnte ein sechsköpfiges Team um Dominik Greinacher gewonnen werden, wodurch die Praxis sich insbesondere hinsichtlich der Kompetenzen in öffentlich-rechtlichen Aspekten im Energiesektor verbreitert.

Bird & Bird ist ‘sagenhaft vernetzt und hat Zugang zu potentiellen Investoren’ im Bereich Erneuerbare Energien. Das breit aufgestellte Team um Sektorgruppenleiter René Voigtländer berät Energieversorgungsunternehmen, Netzbetreiber, Investoren sowie energieintensive Industrieunternehmen. Ein Highlight war die Tätigkeit von Voigtländer und Christian Kessel für einen großen Netzbetreiber im Zusammenhang mit der Errichtung eines Netzanschlusses für Offshore-Windparks. Der ‘sehr mandantenorientiert, wirtschaftlich und verantwortungsvoll’ agierende Matthias Lang hat Planfeststellungsexpertise im Energiebereich. Er begleitet Amprion in mehreren Planfeststellungsverfahren für Höchstspannungsleitungen im Rahmen des Energieleitungsausbaugesetzes und hat die Mandantin vor dem Bundesverwaltungsgericht in einem Verfahren um Grundsatzfragen zum Netzausbau vertreten. Außerdem begleitet er Zechstein Gas Processing Services beim Aufbau des Geschäfts in Deutschland. Wolfgang Hess hat die Kanzlei verlassen.

Das ‘sehr gute’ Energierechtsteam von DLA Piper wird für die ‘herausragenden Fachkenntnisse’ und das ‘sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnis’ empfohlen. Insbesondere dem Praxisgruppenleiter Michael Cieslarczyk werden ‘sehr gute Branchenkenntnisse, Geschäftssinn sowie Verhandlungsgeschick’ attestiert. Schwerpunkte der Beratung sind das Energievertrags- und Energiehandelsrecht sowie das Projektgeschäft. Im Energiehandelsbereich wurde Cieslarczyk zum German Counsel der European Federation of Energy Traders bestellt. Zudem ist das Team stark im Regulierungsrecht tätig und vertritt Mandanten in diversen streitigen Verfahren gegen die Bundesnetzagentur. Daneben ist man auch in streitigen Auseinandersetzungen im zivilen Energierecht tätig. In diesen Bereichen werden neben ausländischen auch zahlreiche deutsche Mandanten, insbesondere aus der Gasbranche, vertreten. Auch die Transaktionsbegleitung im Energiesektor ist ein wichtiges Standbein der Praxis. So beriet man beispielsweise EWE beim Erwerb von Anteilen an der VNG Verbundnetz Gas von Wintershall und Gazprom.

Die ‘breit aufgestellte’ Sektorgruppe von Dentons spezialisiert sich auf Transaktionen im Bereich der Erneuerbaren Energien und grenzüberschreitende Mandate mit Bezug zum Energiekartellrecht. Man profitiert dabei von der ‘starken internationalen Vernetzung’ der Kanzlei, insbesondere nach Osteuropa. Beispielsweise ist ein paneuropäisches Team unter Leitung des Kartellrechtlers Jörg Karenfort für Gazprom im Rahmen des Kartellverfahrens der EU-Kommission in zwölf Mitgliedsstaaten tätig. Im Bereich der Erneuerbaren Energien berät Sektorgruppenleiter Peter Mayer die chinesische SunLink PV und SuCo Holding bei der Errichtung und dem Verkauf von Projektgesellschaften in Deutschland und Rumänien. Außerdem hat das Team Solarwatt bei der Übernahme der Vertriebsstruktur der insolventen Centrosolar begleitet. Die Praxis konnte zudem durch den Zugang des Transaktionsexperten Matthias Santelmann von WilmerHale verstärkt werden.

Die Praxis von Heuking Kühn Lüer Wojtek um Marc Baltus kann ein sehr breitgefächertes Mandantenportfolio vorweisen, welches von Kommunen über Netzbetreiber und Investoren bis hin zu Industrieunternehmen in energieintensiven Branchen reicht. Ein Schwerpunkt liegt jedoch im Projekt- und Transaktionsgeschäft im Bereich der Erneuerbaren Energien; so begleitete man beispielsweise die Chorus-Gruppe beim Erwerb der Onshore-Windparkprojekte Kemberg III und Sontra von PNE WIND. Außerdem berät man verschiedene Industrieunternehmen im Rahmen von Projekten zur Errichtung von dezentralen Kraftwerken. Nennenswert waren auch der Zugang des Stuttgarter Büros von GSK Stockmann + Kollegen Anfang 2015 mit einem Team um Hermann Ali Hinderer und Peter Ladwig, wodurch man EnBW als neue Mandantin gewinnen konnte, und von Marco Garbers in Hamburg, der von RWE kam.

Norton Rose Fulbright wird insbesondere für die Begleitung ausländischer Investoren im Bereich Erneuerbare Energien empfohlen. Das Team um den sehr ‘mandantenorientierten’ Praxisgruppenleiter Klaus Bader und den Finanzierungsexperten Dirk Trautmann wird für ‘gute Branchenkenntnis’ und die ‘pragmatische Beratung’ gelobt. Man berät verschiedene Investoren beim Erwerb von Onshore-Windpark-Portfolios sowie Banken bei der Finanzierung von Offshore-Windparks. Darüber hinaus profitiert die Praxis bei grenzüberschreitenden Mandaten vom internationalen Kanzleinetzwerk und der energiekartellrechtlichen Expertise im Brüsseler Büro. Beispielsweise berät man die Generaldirektion Energie der Europäischen Kommission zur Umsetzung der europäischen Entflechtungsvorschriften für Energieunternehmen.

Die Energierechtspraxis von PwC Legal (PricewaterhouseCoopers Legal AG Rechtsanwaltsgesellschaft) konnte durch Neuzugänge erheblich an Stärke im regulatorischen Bereich gewinnen. Von der aufgelösten Berliner Energie- und Regulierungsboutique Scholtka & Partner konnten der renommierte Gründungpartner Boris Scholtka und weitere Mitglieder seines Teams, darunter auch Solveig Hinsch, gewonnen werden. Das Team bringt unter anderem Prozesserfahrung und Expertise im Energiekartellrecht ein. Beispielsweise haben Scholtka und Hinsch RWE in einer Klage gegen jordgas Transport vertreten, wobei die Unwirksamkeit des kartellrechtswidrigen Erdgastransportvertrags festgestellt wurde. Scholtka leitet die neue Praxis gemeinsam mit dem bisherigen Praxisgruppenleiter Peter Mussaeus. Dessen bisheriges Team war vor allem durch die Arbeit für Kommunen und Stadtwerke bekannt und setzt diese fort. Beispielsweise hat man die neu gegründeten Stadtwerke Stuttgart beim Erwerb des Strom- und Gasnetzes in Stuttgart begleitet.

Taylor Wessing wird für die ‘effiziente, zielführende Beratung mit praxisnahen Vorschlägen’ für Projekte und Transaktionen insbesondere im Bereich der Erneuerbaren Energien empfohlen, wobei die Transaktionsexperten Tim Heitling und Thomas Dörmer für ihre ‘hervorragenden Fach- und Branchenkenntnisse’ gelobt werden. Ein Highlight ist deren Tätigkeit für die Alba-Gruppe im Rahmen eines Joint Ventures mit chinesischen Partnern im Bereich der Müllverbrennung zur Energiegewinnung. Das Team ist allerdings auch erfahren im streitigen Bereich; so vertritt man beispielsweise Vattenfall in einer komplexen Auseinandersetzung mit einem Stromkunden sowie mit Übertragungs- und Verteilnetzbetreibern um die mit Stromlieferungen verbundenen Belastungen wie Netzentgelte, Stromsteuer, KWK-Umlage und EEG-Umlage. Carsten Bartholl wird als ‘sehr guter Moderator bei komplexen Verhandlungen’ insbesondere im Bereich Windparkprojekte empfohlen. Außerdem konnte das Düsseldorfer Büro durch den Zugang des Energiekartellrechtlers Manuel Nagel von Freshfields Bruckhaus Deringer gestärkt werden.

Dem Team von WilmerHale um Ulrich Quack und Martin Seyfarth wird ‘sehr gute Branchenkenntnis’ im Energiesektor attestiert, vor allem im Hinblick auf die europäische Gasbranche. Darüber hinaus profitiert die Praxis von der erheblichen Expertise an der Schnittstelle zum Kartellrecht. Beispielsweise hat man Wintershall fusionskontrollrechtlich und regulatorisch im Rahmen eines beabsichtigten Asset-Tausches mit Gazprom beraten. Ein Beispiel für die regulatorische Kompetenz des Teams ist die Tätigkeit für OPAL Gastransport im Zusammenhang mit dem Abschluss eines öffentlich-rechtlichen Vergleichsvertrags mit Gazprom und der Bundesnetzagentur bezüglich der Auflagen zu der für die OPAL-Pipeline erteilten Befreiung von der Regulierung. Der Transaktionsexperte Matthias Santelmann wechselte allerdings zu Dentons.

Die Praxis von Allen & Overy LLP um Hans Schoneweg in Hamburg und Olaf Otting in Frankfurt setzt Schwerpunkte in den Bereichen Versorgungsnetze und Konzessionen sowie Investitionen und Beteiligungen im Energiesektor, insbesondere im Bereich Erneuerbare Energien. Besonders prominent war die umfangreiche Tätigkeit für die öffentliche Hand in Hamburg im Rahmen der Rekommunalisierung der Strom-, Fernwärme- und Gasleitungsnetze. Dazu gehörte der vollständige Erwerb des Stromnetzes sowie die Vereinbarung von Kaufoptionen auf das Fernwärmegeschäft und das Gasnetz. Außerdem hat man swb und deren Tochtergesellschaften bei den Konzessionsvergabeverfahren für den Betrieb der Verteilnetze für Strom, Gas, Wasser und Fernwärme in Bremen und Bremerhaven begleitet.

Das Frankfurter Team von Ashurst LLP hat Expertise in der Begleitung von Investoren im Bereich der Erneuerbaren Energien, insbesondere im Bereich Offshore Wind. Ein Highlight war die Beratung von Macquarie Capital beim Erwerb und der Finanzierung von 49,89% der Anteile an dem in der Ostsee gelegenen Offshore-Windpark Baltic 2 für einen Kaufpreis von €720 Millionen von EnBW. Die Praxisgruppe Energiewirtschaft, Ressourcen und Infrastruktur steht unter Leitung von Andreas Vogel, der die Bereiche Vergaberecht und Infrastrukturrecht abdeckt, während der Energierechtsbereich von Counsel Maximilian Boemke geleitet wird.

GSK Stockmann + Kollegen ist bekannt für die Begleitung von Projekten und Transaktionen in den Bereichen Erneuerbare Energien sowie Energieinfrastruktur und -versorgung auf Seiten von Energiekonzernen, Projektentwicklern sowie Kommunen und Stadtwerken. Ein Highlight ist die Tätigkeit von Andreas Geiger für das Land Mecklenburg-Vorpommern in Planfeststellungsverfahren für mehrere Erdgasleitungen, darunter auch die Nord-Stream-Pipeline. Außerdem beriet Rainer Stockmann Süd West Strom umfassend beim Erwerb eines 32,5 MW Onshore-Windparkprojekts. Das Hamburger Büro konnte durch den Zugang von Justus Jansen von Brödermann Jahn verstärkt werden; er vertritt Prokon in einer Auseinandersetzung mit einem Energieversorgungsunternehmen. Die Praxis musste allerdings den Weggang des Stuttgarter Büros zu Heuking Kühn Lüer Wojtek verkraften.

Das Berliner Team von Redeker Sellner Dahs hat Expertise in der Begleitung von Transaktionen im Energiesektor sowie bei der regulatorischen Beratung und der Prozessvertretung im Energierecht. Regulierungsexperte Stephan Gerstner vertritt 50Hertz Transmission in diversen Auseinandersetzungen zur Systemsicherheit sowie E.ON in Schiedsverfahren im Bereich des internationalen Stromhandels. Olaf Reidt spezialisiert sich auf vergabe- und planungsrechtliche Fragestellungen im Energiesektor und vertritt TransnetBW in mehreren Verfahren zur Bundesfachplanung nach dem Netzausbaubeschleunigungsgesetz Übertragungsnetz (NABEG). Außerdem vertritt er einen großen Energie- und Fernwärmeversorger in einem Klageverfahren um die Verpflichtung zur Übertragung der Fernwärmeversorgungsanlagen auf die öffentliche Hand.

Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing Deutschland 2016

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beiträge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Pressemitteilungen in Deutschland 2016

The latest news direct from law firms. If you would like to submit press releases for your firm, send an email request to