The Legal 500

Deutschland 2016

Deutschland 2016 > Streitbeilegung

Share this page

Redaktionelle Abschnitte

Marktüberblick

Im deutschen Streitbeilegungsmarkt bleiben Gerichts- und Schiedsverfahren weiterhin die zwei am weitesten verbreiteten Formen der Konfliktlösung. Andere Methoden der Streitbeilegung, wie beispielsweise Mediation, spielen anders als im angelsächsischen Raum eine untergeordnete Rolle.

Ein wesentlicher Trend aus den vergangenen Jahren, der sich voraussichtlich auch in den kommenden Jahren fortsetzen wird, ist die aus der Energiewende resultierende starke Zunahme an Mandaten im Bereich Erneuerbare Energien (Off-/Onshore Wind, Solar, Biogas). Auseinandersetzungen nehmen hier weiter zu, wobei diese sowohl vor Schiedsgerichten als auch vor den staatlichen Gerichten ausgetragen werden. Auch die steigende Internationalität der Mandate ist deutlich erkennbar; sowohl im Zuge der Arbitration als auch im Bereich Litigation gibt es eine stetig wachsende Zahl an internationalen und grenzüberschreitenden Verfahren.

Ein Kernthema im Rahmen der handelsrechtlichen Konflikte bleibt die Produkthaftung. So stellen sich aufgrund der steigenden Internationalität nicht nur vermehrt Fragen des ausländischen Rechts in Produkthaftungsprozessen, sondern auch Fragen der Compliance und der strafrechtlichen Risiken gewinnen zunehmend an Bedeutung; so verzeichnen Kanzleien erhöhten Beratungsbedarf im Bereich der internen Untersuchungen im Zusammenhang mit Produkthaftung und -sicherheit.

Banken verbleiben weiterhin unter den kritischen Augen der Öffentlichkeit und der Behörden; in den vergangenen Jahren haben sich die bankaufsichtsrechtlichen Anforderungen drastisch verschärft, was mit einer Zunahme entsprechender Untersuchungen einherging. Gleichzeiting sind deutsche Großbanken nach wie vor mit der Aufarbeitung der Finanzkrise beschäftigt und Kanzleien verzeichneten daher einen erhöhten Beratungsbedarf in Verbindung mit den Themen Compliance, Haftung und internen Ermittlungen.


Arbitration (einschließlich internationaler Arbitration)

Tabellenverzeichnis

  1. Arbitration (einschließlich internationaler Arbitration)
  2. Führende Namen

Führende Namen

  1. 1

Umfasst die Vertretung in Arbitration, oder Schiedsgerichtsverfahren, außerhalb staatlicher Gerichte. Inhaltlich handelt es sich fast ausschließlich um Vertragsauseinandersetzungen, häufig insbesondere in Bezug auf internationale Verträge.

Die stabile Praxis von CMSzeichnet sich durch profundes Fachwissen’ aus und die renommierten Praxisleiter Claus Thiery und Matthias Schlingmann bieten ‘Erfahrung, Rechtsgefühl und Verhandlungsgeschick’. Weitere Schlüsselfiguren sind Torsten Lörcher, Leiter des kanzleiweiten Streitbeilegungsteams, und Dorothee Ruckteschler, Leiterin der International Arbitration Group. Insbesondere im Energiesektor konnte man ein enormes Wachstum verzeichnen; so war man hier für ein Unternehmen aus der Solarbranche in der außergerichtlichen Beratung zur Abwendung eines DIS-Schiedsverfahren wegen Schadenersatzansprüchen tätig. Corporate Litigation-Experte Thomas Lennarz war für eine Reihe von Mandanten, darunter Banken und Franchisenehmer, in diversen Schiedsverfahren nach den Regeln der Deutschen Institution für Schiedsgerichtsbarkeit (DIS) tätig. Klaus Sachs wird ebenfalls empfohlen.

Freshfields Bruckhaus Deringer bleibt führend im Bereich Schiedsmandate, wobei die Schwerpunkte des zwölf Partner umfassenden Teams um Boris Kasolowsky die Beratung zu internationalen Joint Venture und Post-M&A-Streitigkeiten sind, mit einem klaren Branchenfokus auf Energie. Kreditinstitute, Investmentfirmen und Krankenkassen werden dauerhaft beraten. Der renommierte Michael Rohls vertrat jüngst ein weltweit tätiges Unternehmen in einem Schiedsgerichtsverfahren im Rahmen einer Post-M&A-Streitigkeit. Die Anwälte der Schiedspraxis sind neben der Parteivertretung auch regelmäßig als Schiedsrichter nach den Regeln der DIS und der Internationalen Handelskammer (ICC) tätig. Besonders empfohlen werden Rolf Trittmann und Christian Duve.

Baker & McKenzie Partnerschaft von Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern mbB verfügt über einen hochkarätigen Mandantenstamm und überzeugt durch ‘sehr hohe Branchen- und Sachkenntnis und Souveränität in der Beratung’. Außerordentliche Expertise demonstriert die Praxisgruppe in den Bereichen internationale Schiedsgerichtbarkeit, Bau, Anlagenbau, Infrastrukturprojekte, Post-M&A, Compliance und interne Ermittlungen. Man vertritt beispielsweise einen Baukonzern in einem DIS-Schiedsverfahren in Bezug auf den Bau eines Offshore-Windparks; federführend waren hier die angesehenen Jörg Risse und Heiko Haller. Die erfahrenen Hein-Jürgen Schramke und Günter Pickrahn leiten die Praxis und werden für ihren ‘starken Auftritt in Verfahren’ geschätzt.

Gleiss Lutz ist neben Schiedsrichtermandaten vor allem in der Parteivertretung aktiv; so vertritt man beispielsweise weiterhin Adem Dogan in der Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen wegen völkerrechtswidriger Enteignung in Turkmenistan. Besonders stark ist man in Schiedsverfahren in den Bereichen Post-M&A, Anlagenbau und Energie. Stefan Rützel und Stephan Wilske werden empfohlen; Andreas Rittstieg wechselte in den Vorstand der Burda-Gruppe.

Hengeler Mueller vertritt Mandanten vor nationalen sowie internationalen Schiedsgerichten; so beriet Carsten van de Sande ein US-amerikanisches Unternehmen bezüglich eines ICC-Schiedsverfahrens gegen einen Zulieferer. Des Weiteren vertraten Henning Bälz und die zu Partnerin ernannte Johanna Wirth einen Energieversorger in einem Schiedsverfahren. Besonders empfohlen werden Peter Heckel und Markus Meier, der die Praxis gemeinsam mit van de Sande leitet.

Heuking Kühn Lüer Wojteks Schiedspraxis um Ulrike Gantenberg und Wolfgang Kühn konnte bedeutendes Wachstum verzeichnen; so gab es mit Helge-Torsten Wöhlert und David Loszynski nicht nur zwei Partnernennungen, man konnte darüber hinaus auch Marco Garbers von RWE, Gustav Flecke-Giammarco vom internationalen Schiedsgerichtshof der ICC Paris und Juliane Reichelt von GSK Stockmann + Kollegen gewinnen. Neben der Vertretung eines Energieversorgers in ad-hoc Schiedsverfahren war man zudem für eine Private-Equity-Gesellschaft aus der Immobilienbranche in einem Schiedsverfahren bezüglich der Verfolgung von Organhaftungsansprüchen tätig.

Das Team von Hogan Lovells International LLP verfügt über ‘exzellente Kenntnisse des Arbitration-Rechts’, ist ‘praktisch, klar strukturiert und schnell’ und wird ‘uneingeschränkt empfohlen’. Man konnte in 2015 die Marktposition der Gruppe auf internationalem Niveau weiter festigen und sich im Bereich der internationalen Schiedsgerichtbarkeit beweisen. So war man hier insbesondere im südamerikanischen Raum aktiv und konnte Wachstum in den Branchen Projekte, Anlagenbau, Energie und Post-M&A verzeichnen. Detlef Haß, Jürgen Johannes Witte und Karl Pörnbacher leiten gemeinsam die Praxisgruppe.

Bei Latham & Watkins LLP gilt Sebastian Seelmann-Eggebert als Schlüsselfigur im Bereich Arbitration. Für einen vorwiegend international ausgerichteten Mandantenstamm ist man vor allem in Investitionsschiedsverfahren tätig, jüngst für ein asiatisches Unternehmen in zwei DIS-Schiedsverfahren hinsichtlich eines Gesellschafterstreits der Partner des Joint Venture-Unternehmens. Indorama Group mandatierte das Team bei einem ICSID-Investitionsschiedsverfahren; weitere Mandanten sind Daimler Financial Services und Toll Collect. Volker Schäfer und Christoph Baus werden empfohlen. Ulrich Börger wechselte zu Harte-Bavendamm Rechtsanwälte.

Die Expertise von Linklaters LLP fußt zu großen Teilen auf der Erfahrung des Praxisgruppenleiters Rupert Bellinghausen. Mit einem fast ausschließlichen Fokus auf globale Unternehmen vertrat man so beispielsweise kürzlich den US-amerikanischen Automobilteilehersteller Flex-N-Gate in einem DIS-Schiedsverfahren bezüglich der Abwehr einer Schadenersatzklage nach dem gescheiterten Abschluss eines Unternehmenskaufvertrages. Neben Automotive gilt ein besonderer Schwerpunkt den Branchen Chemie, Infrastruktur, Gesundheit und Energie. Alexandros Chatzinerantzis und die zur Partnerin ernannte Kirstin Schwedt werden empfohlen.

Allen & Overy LLPist hervorragend: die Bearbeitungszeit ist immer schnell und die Branchenkenntnis ist beeindruckend, insbesondere in internationalen Schiedsverfahren’. Mit einer stetig wachsenden globalen Präsenz konnte das Team eine zunehmende Internationalisierung der Schiedsverfahren verzeichnen. Zum Mandantenstamm gehören beispielsweise Heta Asset Resolution und die Europäische Zentralbank. Empfohlen werden der ‘zuverlässige, schnelle und erfahrene’ Daniel Busse, Wolf Bussian und Marc Zimmerling.

Clifford Chances ‘sehr professionelle’ Schiedspraxis bietet ‘hervorragende Unterstützung und Beratung’, insbesondere in den Branchen Energie und Anlagenbau und in den Bereichen Joint Venture und M&A. Nach dem Weggang von Fabian von Schlabrendorff und Thomas Weimann, die nun beide als unabhängige Schiedsrichter agieren, basiert die Stärke der deutschen Schiedspraxis auf der Expertise des ‘äußerst effektiven und sehr erfahrenen Prozessanwalts’ Michael Kremer und des Praxisgruppenleiters Burkhard Schneider.

Arbitration ist ein wichtiges Standbein bei Haver & Mailänder Rechtsanwälte und mit insgesamt fünf Partnern in diesem Bereich hat man Anwälte die in Schiedsverfahren als Parteivertreter aber auch als Schiedsrichter agieren. Die geschätzten Klaus-A. Gerstenmaier und Gert Brandner waren beispielsweise in einer Reihe von Post-M&A-Schiedsverfahren tätig; Rolf Winkler vertritt ein Unternehmen in einem Schiedsverfahren bezüglich eines Anlagenprojektes aus dem Energiesektor.

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH besticht durch die ‘schnelle Reaktionszeit, sehr gute Branchenkenntnis, fachliche Spezialisierung und internationale Vernetzung’. Man vertrat die Vattenfall-Gruppe in einem ICSID-Schiedsverfahren gegen die Bundesrepublik Deutschland hinsichtlich des Atomausstiegs; darüber hinaus begleitete man Bilfinger bei einer Reihe gerichtlicher und schiedsgerichtlicher Verfahren. Auf Partnerebene konnte man durch den Zugang Karl von Hases von GSK Stockmann + Kollegen wachsen. Die Schlüsselfiguren sind Richard Happ, Jutta Wittler und Rene-Alexander Hirth.

Zwar verlor Kantenwein Zimmermann Fox Kröck & Partner Ende 2014 mit Marc Hildebrand (an O&R group) und Sebastian Senn (an die Stadtwerke München) zwei Partner, jedoch konnte man dies teils durch die Partnernennung der ‘brillantenAnnett Kuhli ausgleichen, die ‘auf exzellente Weise Expertise in den Bereichen Litigation, Arbitration und Steuerrecht vereint’. Neben Kuhli werden insbesondere Marcus van Bevern und Alexander Kröck empfohlen: ‘Beide verbinden herausragende juristische Kenntnisse mit einem großen taktischen Gespür, das vor allem in schwierigen prozessualen Konstellationen erforderlich ist’. Man war in einer Reihe von Schiedsverfahren in den Bereichen Post-M&A, Gesellschaftsrecht und Energie aktiv und zudem vermehrt auch als Schiedsrichter tätig.

McDermott Will & Emery Rechtsanwälte Steuerberater LLP legt ‘besonderes Augenmerk auf die strategische Beratung’, welche insbesondere in internationalen Schiedsverfahren zum Tragen kommt, und Sabine Konrad verfügt über ‘viel Erfahrung in dem Rechtsgebiet des völkerrechtlichen Investitionsschutzes’. Zuletzt vertrat man beispielsweise die Bundesrepublik Deutschland und Fraport in diversen ICSID-Schiedsverfahren. Thomas Hauss wird empfohlen.

Bei Norton Rose Fulbright gilt insbesondere Patricia Nacimiento als Schlüsselfigur; mit ihrer langjährigen Erfahrung in der grenzüberschreitenden Prozessführung im Rahmen internationaler Handels- und Investitionsschiedsverfahren hat Nacimiento einen besonderen Fokus auf die Bereiche Energie und Infrastruktur gelegt. Klaus von Gierke und sein Team vertreten weiterhin Dauermandant Saatgut-Treuhandverwaltungs GmbH in einer Vielzahl von Gerichts- und Schiedsverfahren betreffend die Wahrung des geistigen Eigentums. Die Praxisgruppe umfasst des Weiteren Jamie Nowak und Of Counsel Axel Boës.

Orrick, Herrington & Sutcliffe LLP berät insbesondere Mandanten aus den Branchen Infrastruktur, Anlagenbau und Energie, wobei Schiedsverfahren zu einem großen Teil grenzüberschreitender Natur sind. So beriet man eine deutsche Fondsgesellschaft in einem ICSID-Schiedsverfahren gegen Spanien. Die Kanzlei gab bekannt, dass man die Frankfurter und Berliner Büros schließen und sich auf die Düsseldorfer und Münchner Standorte fokussieren will; die Auswirkungen dieser Entscheidung waren vor Redaktionsschluss nicht abschätzbar. Siegfried Elsing leitet die deutsche Schiedspraxis, unterstützt durch den zum Partner ernannten Karsten Faulhaber.

Christian Wirth und Praxisleiter Markus Burianski bilden den Kern des sieben Partner umfassenden Teams von White & Case LLP, welches eine Zunahme an internationalen Schiedsverfahren verzeichnen konnte; so war man beispielweise für eine Reihe internationaler, insbesondere asiatischer Unternehmen in diversen ICC-Schiedsverfahren tätig. Darüber hinaus konnte man auch eine zunehmende Mandatierung in Post-M&A und energierechtlichen Schiedsverfahren verzeichnen.

Mit einem traditionellen Transaktionsfokus ist DLA Piper besonders erfahren in Post-M&A-Schiedsverfahren. So vertritt man beispielsweise ein deutsches Pharmaunternehmen in einer Post-M&A-Streitigkeit nach den Regeln der DIS gegen einen englischen Käufer; federführend war hier Daniel Sharma, der zudem ein deutsches Unternehmen in einem ICC-Schiedsverfahren vertrat. Die Themen Energie, Organhaftung und internationale Schiedsgerichtbarkeit sind weitere Schwerpunkte der Praxis. Frank Roth, Thomas Gädtke, Stefan Dittmer, Ludger Giesberts und Wolfgang Jäger zählen zum Kernteam.

Namenspartnerin Inka Hanefeld leitet bei der Hamburger Arbitration-Boutique Hanefeld Rechtsanwälte ein ‘kommunikationsstarkes, sehr pragmatisches, effizientes und beeindruckendes’ Team das sich ‘durch hohe Professionalität auszeichnet’. Hanefeld ist vor allem in großvolumigen, komplexen und internationalen Schiedsverfahren in den Bereichen Anlagenbau, Energie und Post-M&A tätig; so vertritt man beispielsweise einen Mandanten in einem Post-M&A-Verfahren nach den Regeln der DIS und war in mehrere ICC-Schiedsverfahren involviert. Jan Heiner Nedden und Nils Schmidt-Ahrendts werden empfohlen.

Oliver Sieg und Michael Molitoris leiten das Team bei Noerr, welches Schwerpunkte auf Schiedsverfahren aus den Bereichen Anlagenbau, Chemie, Energie und Handel gelegt hat. Zum hochkarätigen Mandantenstamm zählt die Deutsche Bank, Boehringer Ingelheim, MAN Diesel & Turbo, Volkswagen, Fresenius sowie Fresenius Medical Care, die man regelmäßig in Schiedsverfahren nach den Regeln des ICC und des DIS vertritt. Die Praxis konnte sich zudem mit Lars Kutzner von PwC Legal (PricewaterhouseCoopers Legal AG Rechtsanwaltsgesellschaft) und Sophia Habbe von Freshfields Bruckhaus Deringer verstärken; Anke Meier wird empfohlen.

Wach + Meckes LLP gilt als ‘etablierte und gut vernetzte Kanzlei mit ausgewiesenen Experten’ und das Serviceniveau ‘kann nur als hervorragend bezeichnet werden’. Der ‘sehr erfahrene, exzellente’ Karl Wach und der ‘genaue und organisierte’ Frank Meckes leiten gemeinsam mit Tom Petsch die Schiedspraxis, die einen wesentlichen Eckpfeiler der Boutique darstellt. Kernkompetenzen sind sowohl ad hoc-, ICC-, und DIS-Schiedsverfahren in den Branchen Energie und Öl & Gas, sowie Finanz- und internationale Vertragsstreitigkeiten.

Im zehn Partner umfassenden Team von Beiten Burkhardt gab es einige Bewegung; so schied Gerhard Stäudle altersbedingt aus und sowohl Denis Gebhardt als auch Michael L. Ultsch verließen die Kanzlei, jeweils zu Jones Day und zu Stolzenberg Rechtsanwälte Partnerschaft mbB. Diese Verluste konnten jedoch durch den Zugang von Christian Timm Neugebauer von Dechert LLP und die Partnernennungen von Florian Weichselgärtner, Daniel Walden und André Depping ausgeglichen werden. Die Praxis ist besonders präsent im Münchner Raum und insbesondere in Organhaftungsverfahren, Schadenersatzklagen und im Energiesektor aktiv. So vertritt man beispielsweise die Viehhof Brüder in einer Schadenersatzklage gegen den Kunsthändler Achenbach wegen Täuschung über Preise von Kunstobjekten. Holger Peres vertritt darüber hinaus die Bundesrepublik Deutschland in einem Schiedsverfahren gegen Toll Collect, sowie Daimler und Deutsche Telekom im Zusammenhang mit Schadenersatz und Vertragsstrafen. Roland Startz und Heinrich Meyer werden ebenfalls empfohlen.

Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLPs ‘ausgezeichnetes’ Team wird geschätzt für ‘die schnelle Reaktionszeit’ sowie ‘die Tiefe des juristischen Know-hows’. In einem Highlight begleitete Thomas Buhl EdF International in einem ICC-Schiedsverfahren bezüglich des Rückkaufs von EnBW-Anteilen. Darüber hinaus vertrat Buhl gemeinsam mit dem renommierten Richard Kreindler Agfa-Gevaert in mehreren gesellschafts- und vertriebsrechtlichen ICC-Schiedsverfahren.

King & Spalding LLP ist bekannt für die Expertise des Praxisgruppenleiters Jan K. Schäfer. Mit besonderer Erfahrung in Investitionsstreitigkeiten auf internationaler Ebene konnte man hier beispielsweise Chevron in einem Investitionsschiedsverfahren gegen die Republik Ecuador vertreten. Ein weiteres Highlight war die Betreuung von DSG und Tauber Solar in einer Investitionsstreitigkeit wegen Kürzung der Einspeisevergütung für Solarstrom.

Das ‘ausgezeichnete’ drei Partner umfassende Team von Mayer Brown LLP um den renommierten Mark C. Hilgard deckt alle Bereiche der Schiedsgerichtbarkeit ab, einschließlich Counselvertretung und Schiedsrichtertätigkeit. So agiert man in einer Reihe von ICC-, DIS-, und ad-hoc-Schiedsverfahren, wobei diese zum größten Teil Post-M&A-Verfahren sind. Jan Kraayvanger wird ebenfalls empfohlen.

Auch wenn die Schiedspraxis von Taylor Wessing erst seit 2013 am Markt agiert, hat man bereits einen definierten IT-Branchenfokus; so ist man beispielsweise für eine Reihe von Unternehmen aus der IT- sowie anderen Branchen als Counsel in ICC-Schiedsverfahren tätig. Dirk Lorenz wird empfohlen.


Handelsrechtliche Konflikte

Tabellenverzeichnis

  1. Handelsrechtliche Konflikte
  2. Führende Namen

Führende Namen

  1. 1
    • Rupert Bellinghausen - Linklaters LLP
    • Uwe Hornung - Clifford Chance
    • Thomas Kreifels - Freshfields Bruckhaus Deringer
    • Markus Meier - Hengeler Mueller
    • Stefan Rützel - Gleiss Lutz

Umfasst Konflikte, die nicht in die Kategorien gesellschafts-, patent- oder arbeitsrechtliche Konflikte fallen. Zumeist handelt es sich um vertragsrechtliche Konflikte über Lieferverträge, Vertriebsverträge oder Franchising-Verträge. Ein weiterer wichtiger Aspekt sind Produkthaftungsfälle und sonstige Schadensersatzklagen, sofern diese nicht unter Kartellrecht oder in andere juristische Bereiche fallen. Auch energierechtliche Auseinandersetzungen werden behandelt, allerdings überwiegt hier stark die Schiedsgerichtsbarkeit als Methode.

Das Team um Boris Kasolowsky bei Freshfields Bruckhaus Deringer gilt als eine überragende Größe am Markt und die zwölf Partner umfassende Praxis deckt die Bereiche Energie, Kartellschadenersatzklagen und interne Ermittlungen ab. In einem Highlight vertrat Rolf Trittmann ein führendes Energieversorgungsunternehmen in einem Schadenersatzprozess und auch Dauermandantin BayernLB wird weiterhin von Martina de Lind van Wijngaarden und Michael Rohls in diversen internationalen Rechtstreitigkeiten vertreten; so wurde man kürzlich hinsichtlich einer Streitigkeit im Zusammenhang mit Rück- und Zinszahlungen mandatiert. Thomas Kreifels, Roman Mallmann und Patrick Schroeder werden ebenfalls empfohlen.

Hengeler Muellers ‘äußerst professionelles Team’ bietet Mandanten ‘das höchste Niveau der rechtlichen Vertretung’ und wird ‘uneingeschränkt empfohlen’. Durch die Ernennung von Johanna Wirth konnte man sich auf Partnerebene erweitern und baut zudem die Expertise in den Bereichen Litigation, Arbitration und Compliance weiter aus. Ein Schwerpunkt ist die kartellrechtliche Follow-up-Litigation wobei die Automobilindustrie einen Fokus darstellt; dies spiegelt sich insbesondere in der fortlaufenden Mandatierung durch Porsche wider, jüngst in einem Auskunftserzwingungsverfahren und bei der Abwehr von Schadenersatzansprüchen im Streitwert von rund €5,3 Milliarden. Darüber hinaus vertritt man Uber in allen zivil-, verwaltungs- und verfassungsrechtlichen Streitigkeiten im deutschen Raum. Ein Highlight ist die Mandatierung durch YouTube in einer Auseinandersetzung um die sogenannte Störerhaftung sowie in einer Urheberrechtsstreitigkeit mit der GEMA. Markus Meier und Philipp Hanfland werden empfohlen.

Das ‘international erfahrene’ Team von Hogan Lovells International LLP gilt als ‘durchsetzungs- und umsetzungsstark’ und die Vertretung in handelsrechtlichen Konflikten ist eine der Säulen der Kanzlei, wobei man auch von der gesellschaftsrechtlichen Expertise profitiert. Im Fokus steht weiterhin die Vertretung in Gesellschafterstreitigkeiten wie beispielsweise Anfechtungs- und Nichtigkeitsklagen gegen Hauptversammlungs- und Gesellschafterbeschlüsse und Sonderprüfungsverfahren. Man verzeichnete zudem eine Zunahme an organhaftungsrechtlichen Auseinandersetzungen, insbesondere hinsichtlich Compliance-Fragen und der Inanspruchnahme von (ehemaligen) Organen. Weitere Schwerpunkte sind Insolvenz-, Versicherungs-, Kartell- und Post-M&A-Streitigkeiten. Kim Lars Mehrbrey vertrat Ford bei der Durchsetzung möglicher Schadenersatzansprüche gegen diverse Autozuliefererkartelle, und Detlef Haß Air Canada, die von DB Barnsdale wegen Schadenersatzansprüchen aufgrund eines Luftfrachtkartells in Anspruch genommen worden war. Weitere Schlüsselfiguren sind Jürgen Johannes Witte LLP und Karl Pörnbacher.

Das Team von CMS um Claus Thiery und Matthias Schlingmann deckt eine große Bandbreite ab, wobei thematische Schwerpunkte für die neun Partner die Bereiche Organhaftung, Anlagenbau, Bauprojekte, Post-M&A, Energie und Kartellrecht bilden. Schlingmann vertritt ein Unternehmen der Pharmaindustrie in einer Produkthaftungsstreitigkeit und man vertritt den Chairman der Investmentgesellschaft RiverRock European Capital, Roland Berger, im Zusammenhang mit einem millionenschweren Schuldenausgleich gegen den ehemaligen Geschäftspartner Thomas Middelhoff. Hervorzuheben sind hier neben den Leitern der Praxisgruppe Dispute Resolution noch Torsten Lörcher, Frank Grünen und der Leiter der Arbeitsgruppe Corporate Litigation, Thomas Lennarz.

Das Team von Clifford Chance um Burkhard Schneider ist neben klassischen handelsrechtlichen Themen vor allem in den Bereichen Joint Venture, Post-M&A, Energie, Projektfinanzierung und Anlagenbau stark. Der bemerkenswerte Mandantenstamm der sieben Partner umfassenden Praxis schließt führende nationale und internationale Unternehmen ein; so vertrat man beispielsweise eine ausländische Firma bei der Verteidigung mehrerer Klagen von Insolvenzverwaltern und wurde von Projektentwicklern im Zusammenhang mit der Geltendmachung von Schadenersatzansprüchen mandatiert. Neben Uwe Hornung wird insbesondere Michael Kremer empfohlen. Mit Thomas Weimann verlor man allerdings einen renommierten Prozess- und Schiedsanwalt der nun als unabhängiger Schiedsrichter aktiv ist.

Das sieben Partner umfassende Team von Gleiss Lutz vertritt einen vorwiegend internationalen Mandantenstamm insbesondere in Post-M&A-, Joint Venture-, Organhaftungs-, und gesellschaftsrechtlichen Streitigkeiten. Darüber hinaus ist man auch häufig in kartellrechtlichen Auseinandersetzungen tätig; so beispielsweise für Dauermandantin Deutsche Telekom in Klagen bezüglich einer angeblichen kartellrechtswidrigen Überhöhung von Nutzungsentgelten für Kabel-Kanalanlagen. Für UniCredit Bank war man in Zivil- und Steuerhaftungsverfahren um die sogenannten ‘Cum/Ex-Transaktionen’ aktiv. Besonders empfohlen werden Stefan Rützel, Wolf H. von Bernuth, Eric Wagner und Andrea Leufgen. René Kremer wurde Anfang 2015 zum Counsel ernannt.

Mit insgesamt acht Partnern bietet Latham & Watkins LLP ein ‘juristisch sehr kompetentes und zugleich in hohem Maße pragmatisches’ Team das ‘auf sehr hohem Niveau’ agiert. Man verzeichnete eine Zunahme an Post-M&A-Auseinandersetzungen, ein Bereich in dem man beispielsweise den Salzlandkreis vertrat. Ein Unternehmen aus dem Infrastrukturbereich mandatierte das Team in einer kartellrechtlichen Follow-on-Schadenersatzklage; nennenswert ist zudem die jahrelange prozessuale Vertretung von Canadian Solar sowie jüngst von Acteeum hinsichtlich eines gescheiterten Joint-Venture-Projekts im Zusammenhang mit der Entwicklung eines Einkaufszentrums in Polen. Besonders empfohlen werden Volker Schäfer, Sebastian Seelmann-Eggebert und Christoph Baus. Ulrich Börger wechselte zu Harte-Bavendamm Rechtsanwälte.

Mit fünf Partnern bietet Linklaters LLP eine gut aufgestellte Praxisgruppe, die durch die Ernennung von Kirstin Schwedt nun neben Frankfurt auch am Münchner Standort mit einem Partner vertreten ist. Darüber hinaus konnte man mit dem Zugang Julia Schönbohms von DLA Piper den Abgang von Laurenz Schmitt ausgleichen. Das Team hat nennenswerte Expertise in Kartellschadenersatzklagen, die man in der Beratung von Air France unter Beweis stellte. Ein weiteres Highlight für das Team um Rupert Bellinghausen war die Vertretung der BayernLB bei der Durchsetzung von Schadenersatzansprüchen gegenüber mehreren Beklagten in verschiedenen Jurisdiktionen im Zusammenhang mit der durch Bestechung beeinflussten Veräußerung der Beteiligung an der Formel 1.

Oliver Sieg und Michael Molitoris leiten bei Noerr ein ‘hoch kompetentes’ Team das durch ‘rasche Bearbeitungszeiten und herausragende Fachkenntnis’ beeindruckt. Eine besondere Stärke ist die Vertretung in produkthaftungsrechtlichen Auseinandersetzungen; so vertritt man Boehringer Ingelheim in einem multi-jurisdiktionalen Verfahren. Die zunehmende Pharma-Expertise stellte man in der Vertretung von Fresenius in einer Reihe von Produkthaftungsverfahren in den USA und Europa unter Beweis. Zu den weiteren Mandanten zählen MAN, Deutsche Bank und Munich Re.

Das erfahrene Team von Allen & Overy LLP konnte insbesondere die Vertretung in Haftungsfällen stark ausbauen, so zum Beispiel in der Berufs-, Manager-, und Rufhaftung. Kernmandanten der Praxis sind die Europäische Zentralbank und Heta Asset Resolution; während man letztere in einer Auseinandersetzung mit ihrer früheren Teilhaberin, der BayernLB, bezüglich finanz- und gesellschaftsrechtlicher Fragen vertritt, vertrat Wolf Bussian die EZB vor dem Gerichtshof der Europäischen Union in diversen Nichtigkeits- und Schadenersatzklagen. Zu empfehlen sind neben Bussian Berufshaftungs- und Managerhaftungsspezialist Marc Zimmerling und die geschätzten Joachim Feldges und Jens Matthes, deren besondere Stärken in den Bereichen Gewerblicher Rechtsschutz und Patentstreitigkeiten liegen.

Die ‘äußerst gute’ Praxis von Baker & McKenzie Partnerschaft von Rechtsanwälten, Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern mbB zeichnet sich durch ‘Souveränität bei der Beratung und sehr hohe Branchen- und Sachkenntnis’ aus. Besondere Schwerpunkte sind Auseinandersetzungen im Bereich Post-M&A sowie in den Branchen Bau, Anlagenbau und Infrastruktur, die man durch Mandanten- und Mandatsgewinne vertiefen konnte. Empfohlen werden Günter Pickrahn und Jürgen Schramke; der Leiter des Bereichs Compliance, Thomas Grützner, wurde zum Partner ernannt.

Das ‘erfrischend unkomplizierte’ Team bei Taylor Wessing zeichnet sich ‘durch hohen Einsatz und vorausschauendes Denken’ aus. Man demonstriert neben der Fachkenntnis in klassischen gesellschafts-, handels- und vertriebsrechtlichen Themen auch individuelle Expertise in speziellen Fokusbereichen; so vertreten Henning Moelle und Philipp Behrendt Mandanten vorwiegend in Produktrückruf- und Produkthaftungsverfahren, während Carsten Müller und Olaf Kranz sich auf Organhaftungsfälle spezialisieren. Ein Highlight war beispielsweise die Vertretung von Pfleiderer vor dem Landgericht Nürnberg-Fürth im Rahmen einer Organhaftungsklage. Ein öffentlichkeitswirksames Mandat ist die Vertretung von YouTube und Google gegen die GEMA in einem sogenanntem Störerhaftungs- und Urheberrechtsdisput. Besonders empfohlen werden Wolfgang Gruber, Harald Bechteler und Dirk Lorenz.

Ein besonderes Highlight für White & Case LLP ist die Vertretung der Norddeutschen Landesbank durch Markus Langen gegen den Windparkbetreiber Global Tech 1 in einem Rechtsstreit um einen Erfüllungsanspruch in Höhe von rund €22 Millionen; des Weiteren war man in einer Reihe von D&O- und Schadenersatzverfahren aktiv. Kernfelder bleiben die Bereiche Versicherungsrecht und Automotive. Hervorzuheben sind insbesondere Markus Burianski, Christian Wirth und Sonja Lang.

Das Team bei DLA Piper konnte sich erneut durch Mandanten- und Mandatsgewinne verstärken. Für den zum größten Teil internationalen Mandantenstamm ist man weiterhin in klassischen handelsrechtlichen Verfahren aktiv, ist jedoch in stetig zunehmendem Umfang in D&O-Haftungsfälle und Schadenersatzanspruchsverfahren involviert. Die Bayerische Landesbank wird weiterhin gegen ihre ehemaligen Vorstands- und Verwaltungsratsmitglieder bezüglich des fehlgeschlagenen Erwerbs der Hypo Alpe Adria Group und fehlgeschlagener ABS-Investments im Rahmen der Finanzkrise vertreten. Thomas Gädtke, Daniel Sharma und Wolfgang Jäger sind empfehlenswerte Prozessrechtler der Praxisgruppe, die mit Michael Stulz-Herrnstadt von Bird & Bird einen äußerst erfahrenen Regulierungs- und Verwaltungsprozessrechtler gewinnen konnte.

Haver & Mailänder Rechtsanwälte ist renommiert für die Beratung und prozessuale Vertretung im Handelsrecht. Besonders präsent und erfahren ist man in Organhaftungsverfahren; des Weiteren agiert man auch regelmäßig in Joint Venture-Streitigkeiten auf internationalem Niveau. Besonders hervorzuheben sind Kai Graf von der Recke, Rolf M. Winkler, Gert Brandner und Hans-Georg Kauffeld.

Neben Post-M&A-Verfahren, eine traditionelle Stärke der Streitbeilegungsboutique Wach + Meckes LLP, deckt das Team auch eine Reihe weiterer Themen ab, mit einer ‘hervorragenden Kombination aus detaillierter rechtlicher Analyse und Sinn für eine taktisch und kommerziell sinnvolle Vorgehensweise’. Die Prozessrechtler konnten sich vor allem in den Bereichen Organhaftung und Energierecht etablieren. Hervorgehoben werden Karl Wach, Frank Meckes und Tom Petsch.

Zwar verlor die ‘sehr renommierte SozietätKantenwein Zimmermann Fox Kröck & PartnerMarc Hildebrand an O&R group und Sebastian Senn an die Stadtwerke München, jedoch ist man trotz allem gut aufgestellt mit dem ‘durchsetzungsstarken’ Marcus van Bevern, der ‘brillanten und taffen’ neuen Partnerin Annett Kuhli und der ‘extrem angesehenen KoryphäeAlexander Kröck. Das Team deckt eine große Bandbreite handelsrechtlicher Konflikte ab; so ist man unter anderem in einer Reihe von D&O- und Schadenersatzklagen tätig, wobei ein traditioneller Fokus auf den Branchen Automobil und Biotechnologie liegt.

Oppenhoff & Partner ist eine ‘überragend gute’ Kanzlei deren ‘Serviceniveau, Branchenkenntnis und Beratung hervorragend’ ist. Ein Beleg für die Expertise in den Branchenschwerpunkten Pharma und Automobil war die Vertretung eines Automobilzulieferers in einer Reihe von Schadenersatzklagen. Der zunehmend internationale Mandantenstamm wird des Weiteren auch in Produkthaftungs- und vertriebsrechtlichen Auseinandersetzungen vertreten. Hervorzuheben sind insbesondere Peter Klappich und Silvanne Helle. Lufthansa zählt zu den Mandanten.

Eine besondere Stärke des fünf Partner umfassenden Teams bei Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP liegt in der Vertretung in Schadenersatzklagen, darunter Cargolux Airlines International in einer Schadenersatzklage der Deutschen Bahn im Zusammenhang mit dem Luftfrachtkartell. Eine starke Präsenz hat man zudem in der Beratung von Staaten; hier war man sowohl für die Republik Argentinien als auch für die Republik Griechenland in Rechtsstreitigkeiten vor deutschen Gerichten aktiv. Besonders empfohlen wird Richard Kreindler.

Der ‘exzellente’ Joos Hellert und Fabian Volz leiten bei Eversheds ein solides Expertenteam welches regelmäßig in- als auch ausländische Mandanten betreut. Die fünf Partner haben einen besonderen Schwerpunkt in der Betreuung interner Ermittlungen, Compliancestreitigkeiten und Schadenersatzklagen. So vertrat man Burger King gegen einen Franchisenehmer in einer Schadenersatz- und einer Karenzentschädigungsklage. Ein weiteres Highlight ist die Vertretung von ING Leasing.

Bei Graf von Westphalen werden ‘Bearbeitungszeiten, Geschäftssinn, Branchenkenntnis sowie Teamstärke und Breite des Erfahrungsspektrums’ besonders positiv beurteilt. In einem neuen Mandat vertritt Frank Süß den Landesbetrieb Wald und Holz NRW in drei Auseinandersetzungen mit Sägewerken in Bezug auf Holzlieferungsverträge. Die sieben Partner starke Praxisgruppe verteidigt zudem eine Aktiengesellschaft gegen Forderungen von Banken.

Das ‘überragende’ Team von Greenfort wird für den ‘brillanten Querdenker’ Daniel Röder geschätzt, der als ‘äußerst zielorientiert’ gilt. Neben nationalen Unternehmen betreut man auch eine Vielzahl internationaler Mandanten; so berät man beispielsweise das amerikanische Chemieunternehmen Celanese in Produkthaftungs-, Anlagenbau- und handelsrechtlichen Streitigkeiten.

Jones Day konnte mit Denis Gebhardt von Beiten Burkhardt und Johannes Willheim von einem österreichischen Wettbewerber zwei erfahrene und hoch angesehene Partner gewinnen und ergänzt somit die bestehende Kompetenz in den Branchen Einzelhandel und Konsumgüter durch die Bereiche Energie- und Kartellrecht. Thomas Mahlich vertritt Thomas Haffa in einer Klage gegen CHUBB auf Zahlung von €3 Millionen. Dieter Strubenhoff wird empfohlen.

Kaye Scholer LLP konzentriert sich neben handelsrechtlichen Streitigkeiten auf die Beratung zu den Themen Wirtschaftsstrafrecht, D&O, Post-M&A und Schadenersatz und kann hier eine starke Mandantenbasis vorweisen, darunter Deutsche Leasing und Lufthansa Systems. Knauf wird dauerhaft in einer Reihe von Produkthaftungsklagen in den USA vertreten. Michael Weigel und Klaus Eyber leiten die Praxis.

Hauptschwerpunkte bei Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH sind weiterhin Produkthaftung und Vertriebsrecht, wobei man hier für einen geographisch breit gefächerten Mandantenstamm tätig ist; so berät man einen US-Elektrogerätehersteller bezüglich einer drohenden Untersagungsverfügung. Die Praxis um Volker Steimle konnte sich mit Karl von Hase von GSK Stockmann + Kollegen verstärken.

Mayer Brown LLP gilt insbesondere in Frankfurt als anerkannt, genießt jedoch auch bundesweit und international einen guten Ruf. So vertritt man UBS weiterhin in einer Reihe von Verfahren vor verschiedenen deutschen und englischen Gerichten. Weitere Highlights des Teams um Mark C. Hilgard sind markenrechtliche Auseinandersetzungen für Cummins und Alibaba. Jan Kraayvanger und Ulrich Worm werden ebenfalls empfohlen.

Bei Norton Rose Fulbright ist ‘die Betreuung exzellent, sachkundig, pragmatisch, schnell und ausdauernd’; insbesondere ‘die prozessuale Handhabung ist ausgesprochen professionell und fachkundig’. Der renommierte Jamie Nowak vertrat erfolgreich einen deutschen Vertriebshändler von Medizinprodukten hinsichtlich einer einstweiligen Verfügung und berät einen Hersteller und Händler von Kraftfahrzeugteilen bei einem weltweiten Produktrückruf. Die sehr geschätzte Patricia Nacimiento vertritt Balfour Beatty Rail in mehr als 30 Post-Kartell-Schadenersatzverfahren im Gesamtvolumen von rund €40 Millionen gegen mehrere Nahverkehrsunternehmen und Industriebahnbetreiber. Die Praxisgruppe konnte sich durch Christian Wolf von DLA Piper, Daniel Marschollek von Dentons und Clemens Rübel von Bardehle Pagenberg verstärken.

Das ‘proaktive’ Team von Orth Kluth Rechtsanwälte gilt als ‘überragend gut’. Mit insgesamt sieben Partnern setzt die solide Praxis einen klaren Schwerpunkt in der vertrags- und produkthaftungsrechtlichen Vertretung und konnte sich vermehrt im Versicherungsrecht etablieren. So vertrat man perma-trade Wassertechnik gegen eine Regressklage eines Bauleistungsversicherers und Julius Böckmann und Frank Wältermann Roth & Rau bezüglich der Abwehr von Schadenersatzansprüchen.

Bei Reed Smith leiten Oliver Rathje und Christian Stempfle ein ‘sehr entgegenkommendes und zuverlässiges’ Team, das durch ‘hervorragende Marktkenntnis und gründliche, detailorientierte Arbeit’ besticht. So war man in einer Reihe von Streitigkeiten aktiv, einschließlich Geltendmachungen angeblicher Schadenersatzansprüche und Compliance-Sonderuntersuchungen.

Das 13 Partner starke Team um Christoph Meyer bei SKW Schwarz Rechtsanwälte ist vorwiegend für Unternehmen des deutschen Mittelstands tätig. Schwerpunkte liegen in den Bereichen Compliance, Organhaftung und M&A; so vertritt Meyer PartnerFonds Wertpapier Portfolio I zu Schadenersatzansprüche welche durch fehlgeschlagene Investitionen entstanden waren. Oliver Korte wird empfohlen.

Britta Grauke leitet bei Weil, Gotshal & Manges LLP eine Praxis die besonders erfahren ist in der Betreuung von komplexen Rechtsstreitigkeiten aus den Bereichen Gesellschafts-, Insolvenz-, Restrukturierungs- und Wettbewerbsrecht. Eine wichtige Mandantin ist Ryanair, die man in einer Reihe von Verfahren vertritt.

Das ‘sehr engagierte’ Team von WilmerHale besticht durch ‘erstklassige analytische und fachliche Fähigkeiten, sehr hohes Engagement und ausgezeichnete Vernetzung’. Neben klassischen handelsrechtlichen Fragestellungen ist die Praxisgruppe um Christofer Eggers, Stefan Ohlhoff und Klaus Schubert besonders erfahren in Schadenersatzklagen und kartellrechtlichen Zivilprozessen. Ein Highlight war die Vertretung von Facebook in mehreren Verfahren im Rahmen des Datenschutz-, Wettbewerbs-, und AGB-Rechts; Lufthansa mandatierte das Team in einer Follow-on-Schadenersatzklage.


Verbriefungs- und fondsrechtliche Konflikte

Tabellenverzeichnis

  1. Verbriefungs- und fondsrechtliche Konflikte
  2. Führende Namen

Führende Namen

  1. 1
    • Rupert Bellinghausen - Linklaters LLP
    • Christian Duve - Freshfields Bruckhaus Deringer
    • Markus Meier - Hengeler Mueller
    • Stefan Rützel - Gleiss Lutz

Umfasst Konflikte mit kapitalanlagerechtlichem Hintergrund. Konfliktparteien sind in der Regel Emittenten von Finanzprodukten auf Beklagten- und Investoren/Anleger auf Klägerseite.

Die führende Praxis von Freshfields Bruckhaus Deringer ist hauptsächlich für nationale und internationale Banken und Finanzdienstleister tätig. Das zwölf Partner starke Team um Boris Kasolowsky spezialisiert sich auf Kartellschadenersatzklagen, die Ermittlung potentieller Compliance- und Haftungsrisiken und die Bewältigung der Nachwirkungen der Finanzmarktkrise. Neben der Beratung verschiedener Finanzinstitute und Asset Manager zum europäischen Bank-, Bankaufsichts- und Insolvenzrecht vertrat man zuletzt die Bayerische Landesbank in einer Reihe von internationalen Rechtsstreitigkeiten bezüglich Rück- und Zinszahlungen auf verschiedene Finanzierungen im Umfang von €4 Milliarden; die Verfahren betreffen unter anderem komplexe Rechtsfragen aus dem internationalen Privat- und Enteignungsrecht und der grenzüberschreitenden Prozessführung. Martina de Lind van Wijngaarden, Expertin in strittigen Finanzfragen und Leiterin des Investigation-Teams, war hier federführend. Christian Duve, Rolf Trittmann und Michael Rohls werden ebenfalls empfohlen.

Gleiss Lutz beweist besondere Stärke in der Vertretung von in- und ausländischen Asset Managern, Private Equity-Häusern, Banken und Finanzdienstleistern. Gemeinsam mit Counsel René Kremer vertritt Wolf von Bernuth Kernmandantin Hypo Real Estate in einem Musterverfahren gegen eine Reihe von Anlegern bezüglich der Inanspruchnahme von Schadenersatz. Empfohlen wird der renommierte Stefan Rützel, besonders bekannt für seine Erfahrung mit komplexen Finanz- und Kapitalmarktstreitigkeiten und grenzüberschreitenden Gerichtsprozessen.

Hengeler Mueller ist insbesondere in den Bereichen Managerhaftung und Finanzderivate tätig. So vertrat man mehrere Finanzinstitute in Auseinandersetzungen um Dividendenzahlungen und in Bezug auf Zwangsvollstreckungen. Markus Meier vertrat jüngst Portigon bei der Abwehr von Schadenersatzansprüchen aus Finanzderivatgeschäften; des Weiteren verteidigte man J.P. Morgan gegen Ansprüche der Stadt Pforzheim betreffend Derivate-Transaktionen. Johanna Wirth wurde Anfang 2015 zur Partnerin ernannt.

Rupert Bellinghausen leitet das sieben Partner starke Team bei Linklaters LLP, das insbesondere im Bereich Financial Litigation Stärke in komplexen und grenzüberschreitenden Compliance- und Anlegerbeschwerden beweist; nationale sowie internationale Banken und Finanzinstitute mandatieren die Kanzlei. Hervorzuheben sind zudem Klaus Saffenreuther und Robert Henrici. Kirstin Schwedt wurde zur Partnerin ernannt, ein Ausgleich zum Abgang von Laurenz Schmitt Ende 2014.

Allen & Overy LLPs Praxisgruppenleiter Wolf Bussian gilt als ‘äußerst kompetenter Litigator’ und wird geschätzt für seine ‘sehr gute Fachkenntnis’ und sein ‘gutes Zeitmanagement’. Man spezialisiert sich auf komplexe, grenzüberschreitende Auseinandersetzungen in der Finanzbranche sowie auf interne und externe Ermittlungen. Neben der Vertretung der Heta Asset Resolution in einem finanzrechtlichen Disput mit der BayernLB vertritt Bussian die EZB vor dem Gerichtshof der Europäischen Union in zwölf separaten Nichtigkeits- und Schadenersatzklagen. Jan Erik Windthorst, der von Freshfields Bruckhaus Deringer kam, und Marc Zimmerling werden empfohlen.

Das drei Partner starke Team von Clifford Chance um den renommierten Burkhard Schneider vertritt mehrere nationale und internationale Banken und Finanzinstitute, wobei die Verteidigung gegen Anlegerklagen eine Kernkompetenz darstellt. Der hoch angesehene Prozess- und Schiedsanwalt Thomas Weimann verließ die Kanzlei und ist nun als unabhängiger Schiedsrichter tätig.

Bei Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH sind Rolf Kobabe und Stephan Bausch die Schlüsselfiguren. Eine Kernkompetenz ist die Vertretung in Bezug auf Derivate und Swaps, allerdings verzeichnete man insbesondere am Hamburger Standort eine Zunahme an Mandatierungen hinsichtlich Schiffsfonds. So betreute Kobabe kürzlich Hansa Hamburg Shipping im Rahmen einer Kapitalmaßnahme zur Sanierung eines vom Mandanten initiierten Fonds. Ein weiteres Highlight war die Vertretung von Hauck & Aufhäuser bezüglich diverser Investments von Privatanlegern.

Das Team von Sernetz • Schäfer gilt als ‘sehr erfahren’ und genießt einen ‘ausgesprochen guten Ruf in allen bankrechtlichen Fragestellungen’. Auf die Standorte Düsseldorf und München verteilt, besteht die Praxisgruppe aus ‘herausragenden Juristen mit wirtschaftlichem Sachverstand’ die als ‘erfahrene und durchsetzungsstarke Verhandlungsgegner’ wahrgenommen werden. Die hohe Kompetenz des Teams entspringt der Expertise in der Streitbeilegung sowie im Bank-, Kapitalanlage- und Bankaufsichtsrecht. So war man zum Beispiel neben der Vertretung von FMS Wertmanagement auch für die Deutsche Pfandbriefbank hinsichtlich einer Schadenersatzklagen gegen ehemalige Vorstände tätig. Der ‘exzellente Prozessanwalt’ Andreas Höder wird besonders empfohlen.

Die Praxis von Latham & Watkins LLP ist sehr breit aufgestellt und bietet ‘echte Prozessanwälte’, die als ‘stark in der Finanzindustrie’ gelten. Der Großteil des Mandantenstammes besteht aus Finanzdienstleistern, die man in bank-, versicherungs- und gesellschaftsrechtlichen Fragestellungen vertritt. Ein Highlight ist die Vertretung der Royal London Mutual Insurance Society in einer Reihe von Klageverfahren hinsichtlich angeblicher Falschberatung in Zusammenhang mit der Vermarktung von britischen Lebensversicherungsprodukten. Christoph Baus und Sebastian Seelmann-Eggebert werden besonders empfohlen.

Das von Michael Molitoris und Oliver Sieg geleitete Team bei Noerr konnte sich mit Sophia Habbe von Freshfields Bruckhaus Deringer verstärken. Man begleitet die Kernmandantin Deutsche Bank und die Landesbank Berlin in allen bankrechtlichen Streitigkeiten, und vertritt weiterhin die Kommunalen Wasserwerke Leipzig bezüglich der Abwehr von Zahlungsansprüchen aus einem Swap-Vertrag.

Das Team von Dirk Lorenz bei Taylor Wessing umfasst auch den anerkannten Frank Koch und ist insbesondere für nationale Fonds und Fondsgeschäftsführungen tätig ist. Lorenz ist besonders erfahren in aktienrechtlichen Beschlussmängelverfahren, während Koch einen Fokus auf fondsrechtliche Streitigkeiten gesetzt hat. Anlegerklagen machen einen Großteil des Geschäfts aus und das Team vertrat jüngst einen Mandanten wegen Ansprüchen im Zusammenhang mit angeblichen Zusagen zu einer Nichthaftung für aufgenommene Darlehen.

White & Case LLP vertritt mehrere deutsche Banken, unter anderem Helaba, HSH Nordbank, NordLB, Berlin Hyp und Deutsche Pfandbriefbank, als Anleihegläubiger bezüglich des durch die österreichische Finanzmarktaufsichtsbehörde (FMA) auferlegte Schuldenmoratoriums basierend auf Ansprüchen gegen die HETA ASSET RESOLUTION, vormals Hypo Alpe Adria. Die Praxis um Christian Wirth vertritt zudem eine Landesbank gegenüber Anlegern und der Wölbern-Gruppe zum Thema Innenausgleich.

Claus Thiery und Matthias Schlingmann leiten die Praxis von CMS, wobei die Untergruppe Corporate Litigation von Thomas Lennarz geleitet wird. Weitere Unterstützung bekommt das Team darüber hinaus durch Frank Grünen. Zwar spezialisiert man sich auf handelsrechtliche Konflikte, jedoch gewinnt der Finanzsektor stetig an Bedeutung und das neun Partner starke Team arbeitet eng mit den Finanzrechtlern zusammen. So vertrat man beispielsweise den ehemaligen Vorstand der Hypo Real Estate, Frank Lamby, in rund 300 Kapitalanlegerverfahren und einen ehemaligen Inhaber und Vorstand in einer Reihe von Anlegerklagen wegen angeblicher Prospektmängel.

Die Frankfurter Boutique Clouth & Partner hat ihre Kernkompetenz im Bereich Financial Litigation und ist hier vor allem rund um das Thema Swaps, Derivate, strukturierte Wertpapiere und Anlegerklagen tätig. So vertrat man beispielsweise WestLB und Deutsche Bank in verschiedenen Derivatestreitigkeiten und mehrere Kreditinstitute hinsichtlich Massenklagen von Anlegern und Beratungshaftungsprozessen. Peter Clouth wird empfohlen.

Bei Haver & Mailänder Rechtsanwälte spezialisiert sich das fünfköpfige Team auf den Bank- und Kapitalanlagemarkt und vertritt regelmäßig Banken und Finanzinstitute. Rolf Winkler, Klaus Gerstenmaier und Gert Brandner werden empfohlen.

Bei Kantenwein Zimmermann Fox Kröck & Partner verbleiben nach den Wechseln von Marc Hildebrand zu O&R group und von Sebastian Senn zu den Stadtwerken München vier Partner. Das Team vertrat eine Reihe von Kreditinstituten und Fondsgesellschaften in bundesweiten Klagen auf Rückzahlung und Schadenersatz. Besonders empfohlen werden Annett Kuhli, Marcus van Bevern und Alexander Kröck.

Obwohl das zwei Partner starke Team bei Waldeck Rechtsanwälte PartmbB deutlich kleiner ist als einige der Wettbewerber ‘sind die Arbeitsprodukte qualitativ überzeugend’ und man bietet trotz ‘schlanker Kanzlei-Organisation’ ein ‘gutes Serviceniveau’. Der Schwerpunkt liegt in der Vertretung von Banken und Finanzdienstleistern bei der Abwehr von Bankenhaftungsklagen in Bezug auf alle gängigen Kapitalanlagen und Produktgruppen unter Einschluss von Derivaten. Christian Faßbender und Marcus Blankenheim verteidigten jüngst die Commerzbank in mehreren Verfahren bezüglich Swapgeschäfte, darunter auch gegen Gebietskörperschaften; des Weiteren übernahm man die Vertretung von Universal-Investment hinsichtlich Umsatzsteuer-Rückforderungen.


Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing Deutschland 2016

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beiträge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Pressemitteilungen in Deutschland 2016

The latest news direct from law firms. If you would like to submit press releases for your firm, send an email request to