The Legal 500

Deutschland 2016

Deutschland 2016 > Versicherungsrecht

Share this page

Redaktionelle Abschnitte

Marktüberblick

Im Versicherungsbereich liegt der Kern der unternehmensbezogenen Beratung weiterhin bei Großkanzleien, bei Streitigkeiten sowie der Produktgestaltung tun sich allerdings auch kleinere und spezialisierte Boutiquen hervor und trotz des Bestrebens einiger sich zu diversifizieren, schaffen es nur wenige den Gesamtbereich abzudecken. Mit der Erlassung verschiedenster Regelungen sowohl auf deutscher als auch europäischer Ebene ist die regulatorische Beratung viel gefragt, alleinstehend und in Kombination mit Transaktionen, und die Versicherungswirtschaft bereitet sich weiterhin intensiv auf die anstehende Umsetzung von Solvency II in nationales Recht und die damit verbundenen Themen vor. Im Vorfeld steigt die Zahl der grenzüberschreitenden Umstrukturierungen sowie der Versicherungs-M&A-Mandate mit deutschen Zielgesellschaften. Insbesondere in der Lebensversicherung setzt sich die Branchenkonsolidierung fort und auch im Bereich der bereits stillgelegten Versicherungsgeschäfte durch Run-off-Plattformen hält die Konsolidierung an. Aufgrund des anhaltenden Niedrigzinsumfelds ist Asset Management weiterhin ein wichtiges Thema, um notwendige Renditen zu erwirtschaften; bei der Suche nach neuen Wegen besteht ein ungebrochenes Interesse an Infrastruktur- und Immobilieninvestitionen. Im Rahmen von Unternehmenskäufen und -verkäufen gewinnt die W&I-Versicherung mit der Erkenntnis, dass diese sowohl Verkäufer- als auch Käuferinteressen dienen kann, nun auch im deutschen Markt an Bedeutung und wird zunehmend von deutschen Private-Equity-Häusern und Großunternehmen genutzt. Auch die junge Versicherungssparte für Cyber-Risiken beschäftigt Kanzleien immer häufiger. Insgesamt berichten Kanzleien ein Wachstum der streitigen Tätigkeit, insbesondere eine Zunahme an internationalen Streitfällen mit Bedarf für grenzüberschreitende Beratung; große Schäden sind nicht mehr nur rein bundesdeutsche Fälle, sondern weisen vermehrt eine internationale Dimension auf. Daher setzen auch viele Kanzleien, insbesondere rein deutsche, auf eine Internationalisierung ihres Geschäfts. Die D&O-Versicherung spielt weiterhin eine große Rolle.


Beratung von Versicherungen

Tabellenverzeichnis

  1. Beratung von Versicherungen
  2. Führende Namen

Führende Namen

  1. 1
    • Wessel Heukamp - Freshfields Bruckhaus Deringer
    • Winfried Schnepp - CMS
    • Jan Schröder - Allen & Overy LLP
    • Daniel Wilm - Hengeler Mueller

Umfasst die unternehmensbezogene Beratung von Versicherern, einschließlich des Versicherungsaufsichtsrechts und der transaktionsbegleitenden Beratung. Versicherungsrechtliche Expertise im Transportbereich wird in den Transport-, See- und Schifffahrtskapiteln behandelt.

Allen & Overy LLPs ‘aktive’ Praxis um den ‘anerkannten Experten’ Jan Schröder vertritt Versicherungsunternehmen, Kapitalanlagegesellschaften von Versicherungsgruppen und Versicherungsvermittler sowohl im Versicherungsaufsichtsrecht als auch bei Transaktionen, inklusive Kapitalmarkttransaktionen, wobei man insbesondere bei der regulatorischen Beratung in Verbindung mit Transaktionen eine Spezialisierung aufweist. Ausbauen konnte man unter anderem die laufende Beratung der Allianz bei gesellschaftsrechtlichen Fragestellungen, ein Bereich in dem auch Talanx ein Mandant ist. Zu den weiteren ‘interessanten Mandaten’ des Teams zählt beispielsweise die Vertretung von Swiss Life beim Ausbau des Bereichs Real Estate Asset Management durch den €210 Millionen-Erwerb von CORPUS SIREO. Von Old Mutual wurde man bei der Veräußerung der deutschen und österreichischen Skandia-Gesellschaften an die Heidelberger Leben Holding für €220 Millionen, sowie bei der Veräußerung der liechtensteinischen Skandia-Gesellschaft an ASPECTA Assurance International mandatiert. Teil des Mandantenstamms sind außerdem Berkshire Hathaway, ERGO und mehrere Fonds die zum Erwerb von Run-off Versicherungsgeschäften beraten werden, ein weiterhin wachsendes Thema, insbesondere im Lebens- aber auch in anderen Versicherungsbereichen. Auch die Vertretung in größeren streitigen Fällen im Versicherungssektor nimmt zu. Die besonders aktive Anne Fischer wurde 2014 zum Counsel ernannt.

Die versicherungsunternehmensbezogene Praxis von Freshfields Bruckhaus Deringer spezialisiert sich auf die Beratung zu gesellschaftsrechtlichen Fragestellungen und M&A, deckt aber ebenso aufsichts-, finanz-, steuer-, immobilien- und arbeitsrechtliche Fragen ab, sowie Streitigkeiten im Versicherungssektor. Den Kern des breit aufgestellten Teams bilden der ‘führende’ Wessel Heukamp, Leiter der weltweiten Versicherungspraxis, und Gunnar Schuster, die beide sowohl im Versicherungsaufsichtsrecht als auch in M&A-Fragen versiert sind. Zwei Highlights des Mandatsportfolios sind die Beratung der Assicurazioni Generali beim Squeeze-out der Minderheitsaktionäre der deutschen Tochtergesellschaft Generali Deutschland mit einem Abfindungsvolumen von über €228 Millionen, sowie die fortlaufende Vertretung von Cinven und Hannover Rück beim Abschluss einer Vereinbarung zum €220 Millionen-Erwerb des Lebensversicherungsgeschäfts von Skandia in Deutschland und Österreich. Die versicherungs- sowie bankrechtliche Expertise kommt beispielsweise bei der Beratung eines globalen, systemrelevanten Versicherers bei der Erstellung eines Abwicklungs- und Sanierungsplans zum Tragen. Namhafte deutsche öffentlich-rechtliche Versicherer mandatieren die Kanzlei außerdem bezüglich Fragestellungen rund um Investitionen in Schuldtitel der Hypo Alpe Adria. Weitere Mandanten sind die Allianz, ADAC und AXA.

Hengeler Mueller gilt als ‘absolut perfekt in jeder Hinsicht’, vertritt in- und ausländische Versicherungsunternehmen bei Transaktionen im Versicherungsbereich, inklusive IPOs, M&A und Restrukturierungen, und berät diese auch bei ihren aufsichtsrechtlichen Fragestellungen, jüngst oft in Verbindung mit der Beratung zu Kapitalanlagen. So waren zwei Highlights in 2014 die Vertretung von Direct Line Insurance Group beim €550 Millionen-Verkauf der Tochtergesellschaften in Italien und Deutschland an MAPFRE im Wege eines Share Deals, sowie die Beratung von Talanx beim €291 Millionen-Verkauf der Beteiligung an Swiss Life Holding an Investoren. Neben der laufenden Beratung zu gesellschaftsrechtlichen Themen verfügt man zudem über eine versicherungskartellrechtliche Praxis. Zum Mandantenstamm gehören des Weiteren Assicurazioni Generali und Standard Life. Der in Düsseldorf ansässige Daniel Wilm genießt ein ‘hohes Renommee’ und besitzt ‘äußerst umfangreiches Fachwissen, nicht nur in juristischen sondern auch bilanziellen Themen und ist sehr angenehm im Umgang’. Er wird unterstützt durch weitere Partner in Frankfurt, München und Berlin.

Hogan Lovells International LLP verfolgt einen ‘strategischen Ansatz’ bezüglich des kontinuierlichen Ausbaus der ‘sehr starken’ Versicherungsunternehmensrechtspraxis. Die Expertise bei Versicherungs-M&A-Mandaten mit deutschen Zielgesellschaften sowie die vorteilhafte internationale Vernetzung kamen in zwei jüngsten Highlights zum Tragen: der Vertretung von CNP Assurances beim €290 Millionen-Erwerb von 51% der Anteile an einer in Irland ansässigen Life- und Non-Life Versicherungstochtergesellschaft der Banco Santander und einer langfristigen Partnerschaft mit der Santander Consumer Finance zusammen mit dem Pariser Büro, sowie der Beratung von MAPFRE beim €550 Millionen-Erwerb der deutschen und italienischen Tochtergesellschaften von Direct Line Insurance Group in Zusammenarbeit mit den Büros in Italien und Spanien. Außerdem wurde man von der ERGO bei der Finanzierung des Schwabinger Tors in München mandatiert. Ein Schwerpunkt liegt im Lebensversicherungsbereich und man ist derzeit auch an komplexen grenzüberschreitenden Umstrukturierungen im Vorgriff auf Solvency II involviert. Den Kern des Düsseldorfer Teams bilden unter anderem Christoph Louven und Christoph Küppers, der mit seiner langjährigen Erfahrung im Juli 2014 zum Global Head of Corporate Insurance ernannt wurde.

DLA Piper verfügt über eine ‘herausragende’ Versicherungspraxis mit ‘großer Marktpräsenz’, die unter anderem auf die breite Aufstellung des ‘sehr geschätzten’ Teams zurückzuführen ist, denn man deckt sowohl Streitigkeiten als auch die versicherungsunternehmensbezogene Beratung ab. Insbesondere ‘am Standort Köln erfüllt man alle Kriterien’. Während Jürgen Sieger sich dort seit Mitte 2014 altersbedingt aus der Mandatsarbeit zurückzieht, wurde Jan Eltzschig im Mai 2015 zum Partner ernannt und ist zunehmend federführender Hauptansprechpartner. So konnte er die Gothaer neben laufenden gesellschaftsrechtlichen Fragestellungen erstmalig für die Beratung im M&A und Anlagebereich gewinnen: Man wurde bei zwei Investitionen der Gothaer Lebensversicherung bei deutschen und europaweit tätigen alternativen Energieunternehmen, 100% RE IPP, vormals juwi IPP, und CSG IPP, eine Capital Stage Tochtergesellschaft, im Volumen von jeweils €150 Millionen zu Rate gezogen. Gunne Bähr, ein ‘echter Branchenkenner mit ausgezeichneten juristischen Fähigkeiten’, ergänzt die Praxis mit aufsichtsrechtlicher Expertise. An der Schnittstelle zwischen Versicherungsvertragsrecht und Aufsichtsrecht berät man auch zur Produktentwicklung und Produktgestaltung und es bestehen Synergien mit der Steuer-, Restrukturierungs-, Finanz-, IT- und Arbeitsrechtpraxis.

Mit ‘sehr guten Kenntnissen des Rechts und des Marktes sowie guter Teamstärke’ wird die Versicherungspraxis von Gleiss Lutzinsbesondere im Paket als eine der besseren in Deutschland’ anerkannt. Neben der Beratung zu M&A-Transaktionen, Umstrukturierungen und Fragestellungen im Kartell-, Aufsichts-, Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht begleitet das Team regelmäßig Grundsatzverfahren und berät Versicherungsunternehmen in Krisensituationen und zu Compliance-Fragen. Man betreut außerdem Hauptversammlungen, Spruchverfahren und Anfechtungsklagen. Zu den langjährigen Stammmandanten zählen die Allianz, ERGO und Munich Re; nennenswert sind außerdem die guten Verbindungen zu verschiedenen AOKs. Von Delta Lloyd wurde man beim Verkauf des deutschen Versicherungsgeschäfts an Athene mandatiert, wobei das veräußerte Geschäft aus einem Run-Off-Portfolio bestand, das von drei in Deutschland zugelassenen Tochtergesellschaften verwaltet wurde. In München leitet Kartellrechtler Ingo Brinker das Team mit einer ‘sehr kunden- und wertorientierten Vorgehensweise’. Während in Stuttgart Gerhard Wirth nun als Of Counsel tätig ist, wird Hansjörg Scheel dort als ‘hochmotivierter und leistungsfähiger Anwalt’ empfohlen. Die Praxis am jüngsten Standort Düsseldorf wird weiterhin um Stefan Mutter ausgebaut.

Linklaters LLP konnte sich mit prominenten Mandaten über die vergangen Jahre gut am Markt positionieren und berät Versicherungsunternehmen zu Themen, die sich vom Gesellschaftsrecht und M&A bis hin zu finanz- und aktienrechtlichen Angelegenheiten erstrecken. Das hauptsächlich in Frankfurt und München ansässige Team um Wolfgang Krauel, Leiter der deutschen Sektorgruppe Versicherungen und Co-Head der weltweiten Insurance Group, konnte weiterhin verstärkt Mandatierungen zu Kapitalanlagefragen und zum Aufsichtsrecht verzeichnen, ein Bereich in dem beispielsweise Frederik Winter über besondere Expertise verfügt. Zwei Highlights waren die Begleitung von Athene beim Erwerb des Deutschlandgeschäfts der Delta Lloyd Gruppe, welche in Deutschland das Lebensversicherungsgeschäft im Run-off betreibt, sowie von Helvetia beim milliardenschweren öffentlichen Übernahmeangebot für Nationale Suisse. Man ist auch beim aktuell gefragten Beratungsthema Asset Management aktiv, zu dem man von Allianz Global Investors beim Kauf der beiden Photovoltaik-Freiflächenparks Green Tower II und III mandatiert wurde, und die belgische AG Insurance Group und ihre Immobiliensparte AG Real Estate bei der Akquisition eines Immobilienportfolios bestehend aus deutschen Einzelhandelsflächen vertrat.

Die ‘exzellente’ Versicherungspraxis von Norton Rose Fulbright zeichnet sich durch ‘gute Marktkenntnisse’ aus, mit besonderer Expertise im Bereich Asset Management, Run-off und Policen, neben der Beratung zu Unternehmenstransaktionen und im Aufsichtsrecht. Man berät außerdem zu vertriebs- und vermittlungsrechtlichen Fragen, zu Versicherungs- und Rückversicherungsverträgen und der Besteuerung von Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen und deren Produkten. Das Team ist eng international vernetzt, insbesondere mit dem Londoner Büro, und der Mandantenstamm besteht, trotz Ausbau der Beratung von Versicherungen im deutschen Markt, aus einer Vielzahl internationaler Versicherungsunternehmen. So berät man beispielsweise MAPFRE ASISTENCIA, Santander Insurance, Compre und Allied World. Eva-Maria Barbosa vertrat federführend Howden Broking Group, ein Tochterunternehmen des britischen Versicherungskonzerns Hyperion, bei der Akquisition der Mehrheit an der Maklergruppe Schouten Sicherheit International von Schouten Zekerheid. Andreas Börner beriet die ERGO zur Niederlassungsgründung in Großbritannien. Ambridge berät man hinsichtlich einer W&I-Versicherung für Steuerrisiken, und ACE unter anderem im Vorfeld von Streitigkeiten. Man setzt zunehmend auch auf den Ausbau einer Versicherungsstreitbeilegungspraxis.

CMS setzt einen starken Fokus auf die aufsichtsrechtliche Beratung, einschließlich der Vertretung von Versicherungsunternehmen gegen die Aufsichtsbehörde. In Köln übernahm Stefan Segger, der sich überwiegend auf das streitige Geschäft konzentriert, in 2014 die Leitung der internationalen Versicherungspraxis, während Winfried Schnepp sich auf die nationale Ebene und nun vermehrt auf die allgemein beratende, nicht streitige, Praxis fokussiert. Oft wird man zur aufsichtsrechtlichen Beratung bei der Umsetzung von Solvency II-Anforderungen mandatiert. Die Allianz Real Estate berät man aufsichtsrechtlich bei Immobilientransaktionen und -finanzierungen des Allianz Konzerns zur Kapitalanlage. Des Weiteren vertritt man einen englischen Broker bei der umfassenden Abwicklung seines Geschäfts in Deutschland und einen deutschen Versicherer zu aufsichtsrechtlichen Fragen im Rahmen einer Übertragung des englischen und irischen Bestandes. Das Team begleitet zudem die Versicherung von Unternehmenskäufen und berät mehrere W&I-Versicherer beim Versicherungsabschluss.

Clifford Chance berät zu Versicherungs-M&A und gesellschaftsrechtlichen Themen und konnte eine weiterhin wachsende Nachfrage seitens der Versicherungsunternehmen zur Beratung im Bereich Asset Management verzeichnen. So beriet man zu grenzüberschreitenden Verschmelzungen, aber auch zu Immobilieninvestitionen von Versicherern. Von Allianz Real Estate wurde man beispielsweise beim Erwerb des Münchener Büro- und Geschäftshauses Isator City sowie beim Erwerb der Düsseldorfer Kö-Galerie mandatiert. Auch zum Thema W&I-Versicherung wurde man zu Rate gezogen. Das hauptsächlich in Frankfurt ansässige Team besteht aus Experten im Bereich M&A, Gesellschafts-, Finanz- Steuer- und Immobilienrecht. Thomas Krecek ist ‘sehr angenehm und es ist eine Freude mit ihm zusammenzuarbeiten’, Jörg Rhiel wurde im Mai 2015 zum Partner ernannt; Steuerrechtler Josef Brinkhaus wird ebenfalls empfohlen.

Oppenhoff & Partner berät Versicherungsunternehmen zu gesellschafts-, aufsichts-, kapitalanlage- und vertriebsrechtlichen Fragestellungen, einschließlich grenzüberschreitender Themen, mit einem ‘sehr guten Serviceniveau’. Viel beschäftigt ist das Team mit Restrukturierungen und Refinanzierungen, des Weiteren hat man Expertise im Run-Off Bereich und in der Beratung von Krankenversicherungen. Zwei Kernmandanten sind Zurich und Generali und man war zudem unter anderem für Hannover Re, CNA, VHV Versicherung und Ford Versicherungsvermittlung tätig. Rolf Koerfer, der oft zu Unternehmenskäufen und Umwandlungen berät, vertrat zusammen mit dem zum Partner ernannten Christoph Niemeyer GLOBALE Rückversicherung beim Verkauf von Tochtergesellschaften. Neben dem renommierten Hanno Goltz ist Peter Etzbach ebenfalls sehr aktiv.

Während die versicherungsunternehmensbezogene Beratung vormals Teil der Gesellschaftsrechtspraxis war, bündelt Taylor Wessing nun die ‘sorgfältige und umfassende Rechtsberatung’ von Versicherungsunternehmen in einer eigenen internationalen Plattform unter Leitung von Gunbritt Kammerer-Galahn in Düsseldorf, die einen ‘sehr guten Namen im Markt’ hat. Verstärkt wurde insbesondere die Beratung im Versicherungsaufsichtsrecht sowie im Rückversicherungssektor; so berät man AXA zu allen Aspekten des Run-off des Rückversicherungsportfolios und R+V Versicherung hinsichtlich der geplanten Rückversicherungs-Bestandsübertragung auf UK-Risikoträger. Mandanten schätzen die ‘Vorteile, die eine weltweit agierende Großkanzlei zu bieten hat’; so koordiniert man beispielsweise für CHUBB die Bearbeitung internationaler Schadensfälle und berät zu regulatorischen Fragen. Zum Mandantenstamm gehören zudem die ERGO, Signal Iduna, eine führende deutsche gesetzliche Krankenkasse sowie der neue Mandant J.C. Flowers. Zwei neue Themenbereiche bilden die Gestaltung von W&I-Versicherungen und Cyber Risks-Versicherungsprodukte.


Streitbeilegung

Tabellenverzeichnis

  1. Streitbeilegung
  2. Führende Namen

Führende Namen

  1. 1

Umfasst die Prozessführung im Versicherungsrecht hauptsächlich auf Seiten der Versicherungen aber teilweise auch der Versicherungsnehmer. Die Versicherungsproduktberatung wird ebenfalls hier abgedeckt. Versicherungsrechtliche Expertise im Transportbereich wird allerdings in den Transport-, See- und Schifffahrtskapiteln behandelt.

Die seit Gründung 1911 auf das Versicherungs- und Haftungsrecht ‘absolut spezialisierte’ Kanzlei Bach Langheid Dallmayr belegt weiterhin die ‘Spitzenposition mit Spitzenleistung’. Als ‘führender Name in der Prozessführung im Versicherungsrecht’ ist die Sozietät für viele ‘auf Versicherungsseite der erste Ansprechpartner’, sei es für Berufsträgerhaftung, Betriebs- und Produkthaftung, Kranken-, Sach- oder Lebensversicherung. Der Haftungsbereich bildet weiterhin den größten Schwerpunkt mit einer ‘unheimlich breiten Praxis’; hier verzeichnete man auch das größte Wachstum. Neben der stark deckungsrechtlichen Ausrichtung bemüht man sich jedoch weiterhin um eine breitere Aufstellung mit der Verteidigung von Industrieunternehmen im Sinne der Versicherungen gegen Ansprüche Dritter, der verstärkten internationalen Vernetzung mit kontinentaleuropäischen Partnerkanzleien, der Beratung zur Produktentwicklung und dem Schadenmanagement. Mit Joachim Grote verfügt man zudem über einen angesehenen Experten im Aufsichtsrecht sowie im Bereich Lebensversicherung, in dem er kürzlich in zwei Verfahren von grundlegender Bedeutung vor dem EuGH und dem BGH tätig war. Das ‘angenehme, vertrauensvolle, geschätzte und bekannte’ Team wird von Theo Langheid, Kompositversicherungsexperte Rainer Büsken und Christoph Müller-Frank, der sich auf Personenversicherung spezialisiert, geleitet. Björn Seitz und Bastian Finkel vertreten unter anderem Industrieversicherer in D&O-Fällen; Martin Alexander wird ebenfalls empfohlen.

CMS bewegt sich weiterhin ‘an der Spitze’ des Marktes mit einer etablierten Streitbeilegungspraxis im Versicherungsbereich, die sich hauptsächlich auf großvolumige heikle Schaden- und Haftungsfälle konzentriert. Man konnte insbesondere eine Zunahme an grenzüberschreitenden Prozessen verzeichnen und der in Köln ansässige Stefan Segger übernahm 2014 die Leitung der internationalen Versicherungspraxis. Er vertritt einen Industrieversicherer in einem Schadenfall verursacht durch ein mobiles Gerät in einer Gaspipeline in Kasachstan, ein Mandat, das auch die zunehmende Beratung zu Fällen mit Technikbezug belegt. Der D&O-Bereich konnte ebenfalls wesentlich erweitert werden; hier wurde Frank Püttgen zum Counsel ernannt. Zusammen mit Winfried Schnepp wurde er zu Beratung und Monitoring eines italienischen D&O-Falls von einem australischen Versicherungsunternehmen hinzugezogen. Zum Team gehören des Weiteren drei auf das See- und Rückversicherungsrecht spezialisierte Partner und gut kombinieren kann man Expertise nicht nur in streitigen Angelegenheiten sondern auch im Versicherungsaufsichtsrecht. Zurich ist ein weiterer Mandant.

Die national und international tätige Versicherungspraxis von DLA Piper ist ‘bei großen Mandaten im Zweifel immer erste Wahl’, denn ‘das Serviceniveau erfüllt in sämtlichen Punkten die Erwartungen vollumfänglich’. Das ‘Team mit ausgewiesenen Experten’ wird vornehmlich im Haftpflichtbereich mandatiert, insbesondere zu großvolumigen D&O-, E&O- und Produkthaftpflichtfällen. In München ist der ‘kluge Stratege und erfolgsorientierte Verhandlungsführer’ Thomas Gädtke ‘sehr erfahren und mit den einschlägigen fachlichen Fragen bestens vertraut’ und berät daher auch hinsichtlich neuartiger Versicherungsprodukte, wie beispielsweise Versicherungen für Geothermieprojekte, und ist sowohl in ordentlichen Prozessen als auch Schiedsverfahren tätig. Er vertritt die Allianz in ihrem ersten Schiedsverfahren überhaupt. In Köln wird neben Gunne Bähr auch Christian Schneider als ‘rechtlich einwandfrei, dabei stets pragmatisch’ empfohlen; er deckt auch Schadenfälle zu Betriebshaftpflicht- oder Vertrauensschadenversicherungen, EPLI- oder Cyber-Policen ab und war für Zurich in einem Schadenfall aus der W&I-Versicherung tätig, sowie für Zurich und DUAL in Schadenfällen aus dem Bereich der IPO-Versicherung. Bestehende Mandatsbeziehungen zu CHUBB und VOV konnten ausgebaut und weitere Mandanten wie AIG und ARAG gewonnen werden.

Friedrich Graf von Westphalen & Partner hat sich mit der Spezialisierung auf Managerhaftung und D&O-Versicherung ‘stark am Markt positioniert’. Das Kölner Team um Tobias Lenz, der einen ‘guten Ruf’ genießt, Carsten Laschet und um den häufig empfohlenen Björn Fiedler deckt außerdem die Produkthaftpflichtversicherung, einschließlich Rückrufkostenversicherung, sowie Umwelthaftung und Sach- und Feuerversicherung ab. Dabei verbindet man gesellschafts-, straf- und versicherungsrechtliche Kompetenzen sowie den stark wachsenden Compliance-Bereich der Kanzlei mit einer national und international tätigen Prozesspraxis. Ein Highlight ist unter anderem die Begleitung von D&O-Schadenfällen wegen Insolvenzverschleppung mit einem Streitwert von mehreren €100 Millionen für einen führenden Industrieversicherer; AIG, Allianz und ACE Europe berät man ebenfalls regelmäßig in D&O-Schadenfällen. Von einem deutschen Versicherer wird man im Zusammenhang mit einem Produkthaftungsfall eines Teerpappenherstellers in Frankreich im Streitwert von €17 Millionen mandatiert und für einen namhaften Elektrogerätehersteller ist man im Rahmen einer weltweiten Rückrufaktion für Küchengeräte tätig.

Der ‘für Spezialthemen ganz wichtige PlayerNoerr ist ‘bei jedem großen D&O-Fall dabei’. 2014 wurde die fachbereichsübergreifende nun 25-köpfige Versicherungs- und Rückversicherungsgruppe, deren ‘Stärken in der Kommunikationsfähigkeit und Einbettung in die Versicherungswirtschaft in Deutschland liegen’, neu aufgestellt, unter der Leitung des versicherungsunternehmens- und aufsichtsrechtlichen Experten Thomas Heitzer. Die Streitbeilegungspraxis um den ‘führendenOliver Sieg, ein ‘Aushängeschild’ der Kanzlei, setzt einen traditionellen Schwerpunkt auf großvolumige Schadenfälle im D&O- und E&O-Bereich, berät jedoch auch zum Schaden-Monitoring und der Produktgestaltung. So vertritt man einen führenden E&O-Versicherer als Coverage Counsel in einem Grundsatz-Rechtsstreit über die direkte Inanspruchnahme des Versicherers infolge Abtretung des Freistellungsanspruchs, sowie zur deckungs-, haftungsrechtlichen und strategischen Beratung bezüglich Anlegeransprüche gegen Emissionshäuser, Gründungskommanditisten, Fondsgesellschaften und Organmitglieder wegen Prospekthaftung und Zurechnung von Vermittlerverschulden. Von einem internationalen D&O-Versicherer wird man zur Beratung und zum Monitoring beim Prozess Rustenburg gegen RWE und Ex-CEO Jürgen Großmann mandatiert. Weitere Mandanten sind die HUK-Coburg und Die Bayerische. Der in München ansässige Helmut Katschthaler verfügt über Produkthaftplicht- und Rückversicherungsexpertise; Tanja Schramm ist ebenfalls äußerst aktiv. Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit Clyde & Co LLP.

Mit langer Tradition setzt die ‘sehr bekannte’ Kanzlei Dr Eick & Partner GbR seit 1908 einen besonderen Schwerpunkt auf das Haftungs- und Versicherungsrecht und ist hier ausschließlich auf Versicherungsseite tätig, sowohl für private als auch kommunale Versicherer. Man ist mit Büros an acht Standorten bestens für die regionale sowie bundesweite Vertretung in allen Bundesländern aufgestellt und dort stark in der Kommunalwirtschaft verwurzelt. Zwei Spezialbereiche sind Versicherungsfälle nach Kraftfahrzeugunfällen und Großschäden, und auch im Sozialversicherungsrecht ist man häufig tätig und setzt vor allem auf den Ausbau der Personen- und Sachversicherung. Die Geschäftsführung erfolgt durch den empfohlenen Experten Rainer Heß und Michael Burmann in Erfurt, sowie Hermann Schumacher in Hamm, der sich hauptsächlich auf die öffentliche Schiene fokussiert.

Heuking Kühn Lüer Wojtek ist ‘traditionell stark’ im Versicherungsbereich, wobei man sowohl auf Versicherer- als auch Versicherungsnehmerseite tätig ist und Expertise im Versicherungs- und Rückversicherungsrecht mit Kenntnissen im Versicherungsvertriebs-, Berufshaftungs- und Produkthaftungsrecht, der Prozessführung und Schiedsgerichtsbarkeit kombiniert. Schwerpunkte liegen insbesondere in der Beratung zu Haftplicht und D&O sowie zur Vertrauensschadenversicherung, des Weiteren ist man in der Transport-, Kunst- und Cyber Risks-Versicherung tätig und berät nicht nur zu nationalen sondern auch internationalen Schadenfällen, beispielsweise zu einen Hochhausbrand in Rumänien. Herbert Palmberger teilt seine Zeit zwischen dem Düsseldorfer und Züricher Büro, wo man auch häufig Mandate akquiriert. In Köln ist Rüdiger Schnug sehr aktiv und verteidigt unter anderem eines der weltweit größten Kreditversicherungsunternehmen gegen Ansprüche aus einem Warenkreditversicherungsvertrag. Michael Lauterbach in München kombiniert Expertise im Versicherungs- und Gesellschaftsrecht. Eine Kernmandantin ist weiterhin die JadeWeserPort Realisierungs GmbH.

Die ‘sehr geschätzte KanzleiThümmel, Schütze & Partner genießt weiterhin ein ‘sehr gutes Renommee’ als ‘ganz bekannter Name’ in den Bereichen Haftpflicht-, Vertrauensschaden- und Sachversicherung. So wickelt man für Versicherer und auch versicherte Unternehmen und Berufsträger komplexe Schadenfälle ab, gestaltet jedoch im Vorfeld auch Versicherungsbedingungen. Die D&O-Versicherung bleibt weiterhin ein großer Schwerpunkt, vor allem am Stuttgarter Standort, einer von sieben Standorten, einschließlich jener in Brüssel und Singapur. Der ‘erfahrene und kompetente’ Namenspartner Roderich Thümmel ist unter anderem in der Beratung und gerichtlichen Vertretung von Vorständen, Geschäftsführern und Aufsichtsräten in Organhaftungsfragen sowie der Beratung von D&O-Versicherern als Monitoring oder Coverage Counsel tätig. Franck Schmidt-Husson kombiniert seine Expertise im Versicherungsvertragsrecht und Haftungs- und Schadenrecht mit seiner Tätigkeit im Kapital- und Personengesellschaftsrecht. In Dresden berät man allgemein zur Berufshaftpflicht. Bei grenzüberschreitenden Fällen kooperiert man oft mit internationalen Kanzleien, beispielsweise Cozen O‘Connor.

White & Case LLP verfügt über ein ‘starkes’ und ‘hoch professionelles’ Versicherungsteam in Berlin, das sich ‘auf die Bedürfnisse des Mandanten fokussiert’ und dabei ‘mehr als die notwendigen PS auf die Straße bringt’. Der ‘Kluge Kopf, gute Analyst und StrategeHenning Berger ist mit ‘gutem Verständnis für unternehmerisch geprägte Fragestellungen’ nicht nur in komplexen Rechtsstreitigkeiten tätig, sondern auch in der präventiven Beratung, beispielsweise zur Produktgestaltung. Der Bereich grenzüberschreitende Versicherungsprodukte wird weiterhin ausgebaut; man vertritt hier einen führenden schweizerischen sowie US-amerikanischen Krankenversicherer. Im stetig wachsenden D&O-Bereich vertritt man unter anderem im Auftrag eines D&O-Versicherungskonsortiums einen ehemaligen Geschäftsführer in einem großen Insolvenz-Streitfall. Christian Wirth vertritt in Zusammenarbeit mit weiteren Praxisbereichen und dem New Yorker Büro eine deutsche Großbank in einem Fall von Social Engineering, in dem sich sowohl europarechtliche Fragen zum Zahlungsverkehr als auch diverse internationale versicherungsrechtliche Fragen stellen. Auch für Skandia und Fresenius-Tochter HELIOS Kliniken ist man fortlaufend tätig. Katrin Rübsamen ‘behält auch bei zeitkritischen Anfragen einen kühlen Kopf und führt diese zu praktikablen, strukturierten Ergebnissen’.

Seit einem Jahrzehnt berät Wilhelm Rechtsanwälte Partnerschaft von Rechtsanwälten mbBs Team, bestehend aus ‘Kennern der Materie’, internationale und nationale Konzerne, Rückversicherer, Makler und öffentlich-rechtliche Körperschaften zu Versicherungs- und Haftungsfragen in Kombination mit Wirtschaftsstrafrechts- und Gesellschaftsrechtsexpertise, sowie ‘einer sehr guten Vernetzung in der Versicherungswelt’. Die Beratung erstreckt sich von der Vertragsgestaltung bis hin zur Regulierung von Großschäden mit Schwerpunkt in der D&O-Versicherung und Produkthaftung. So vertritt man den ehemaligen Arcandor-Vorstand Stefan Herzberg in der Abwehr von Schadenersatzansprüchen des Arcandor-Insolvenzverwalters und der Durchsetzung von Ansprüchen aus D&O- und Rechtsschutzversicherungen. Weitere Mandanten stammen aus den Energie-, Chemie-, Pharma- sowie Bau- und Immobilienbranchen; von der STEAG-EVN Walsum 10 Kraftwerksgesellschaft wird man in einem Montageversicherungsfall mandatiert. Im September 2014 wurde ein zweites Büro in Berlin eröffnet unter Leitung des neu ernannten Managing Partners Axel Thoenneßen. Am Düsseldorfer Hauptstandort wird Praxisgruppenleiter Mark Wilhelm für seine ‘umfassenden Rechtskenntnisse, schnelle Auffassungsgabe und Praxisbezogenheit’ empfohlen; Lars Winkler arbeitet ‘sehr strukturiert und analytisch’; und Christian Becker zeigt ‘gutes technisches Verständnis’. In grenzüberschreitenden Haftungs- und Deckungsstreitigkeiten kooperiert man mit Clausen Miller LLP.

bock legal Partnerschaft von Rechtsanwälten spezialisiert sich auf Regressrecht und ist in diesem Bereich ‘exzellent, da aufgrund fachlicher Expertise die Basis für Lösungen gelegt wird, die für alle tragfähig und akzeptabel sind’. Die Allianz mandatiert das Team regelmäßig in den Bereichen D&O- und E&O-Haftung, die Versicherungsstelle Wiesbaden in diversen Schadenfällen, und HDI-Gerling in den Bereichen Wirtschaftsprüfer- und Steuerberaterhaftung sowie Anwalts- und Notarhaftung. Auch im anglo-amerikanischen Raum hat man Fuß gefasst, unterstrichen durch die Beratung von Berkely, CHUBB und DUAL. Der ‘perfekte und verhandlungssichere’ Stefan Bank verbindet eine ‘strategische Orientierung mit freundlichem Auftreten’; mit Expertise in der Berufshaftpflicht vertritt er beispielsweise die Geschäftsführung von Müller-Brot in einem D&O-Prozess. Der ‘bekannte’ Dirk Schmitz ist weiterhin für eine weltweit tätige englische Kanzlei wegen unzureichender Beratung im Rahmen einer Finanzierung von Sporteinrichtungen, sowie für eine weltweit tätige WP-Gesellschaft wegen angeblich unzureichender Gestaltungsberatung einer nordrhein-westfälischen Stadt tätig. Der ‘besonders gründliche’ Alexander Weinbeer, Allianz-Syndikus von 2002 bis 2008, wurde 2015 zum Partner ernannt.

Glauber & Partner vertritt zahlreiche Versicherer mit ‘hoher Qualität und Zuverlässigkeit’, überwiegend in Prozessen in Norddeutschland, jedoch teilweise auch bundesweit, und bietet ‘über die rechtliche Beurteilung hinaus die Beratung zu Chancen und Risiken der Prozessführung sowie die Unterstützung bei pragmatischen Entscheidungen’. Besondere Expertise liegt in der Sach- und Haftpflichtversicherung. Während man von Kravag und R+V vormals nur zur Personenhaftplicht mandatiert wurde berät man nun auch im Bereich Kaskoversicherung. Zu den weiteren Mandanten zählen HDI-Gerling und Basler Versicherung. Man berät außerdem ausländische Versicherer bei der Entwicklung neuer Versicherungsprodukte für den deutschen Markt; ein Mandant ist hier SOGECAP, für den man auch in der Umstrukturierung der Unternehmensgruppe tätig war. Des Weiteren betreut man Versicherungsmakler und berät bei Unternehmenskäufen im Versicherungsmaklerbereich. Mandanten schätzen das ‘besondere Engagement’ der Partner, darunter Namenspartner Jan Volker Glauber und Britta Hannemann.

Seit 1925 spezialisiert sich die ursprünglich in Hamburg ansässige Kanzlei Johannsen Rechtsanwälte auf das Versicherungs- und Haftpflichtrecht und berät hauptsächlich auf Versicherungsseite. Inzwischen ist man mit sechs Standorten deutschlandweit tätig und deckt neben der Schadenregulierung und Vertretung in Prozessen auch die Gestaltung von Versicherungsprodukten und Versicherungsbedingungen ab. Die Beratung umfasst eine Reihe an Versicherungssparten, von der D&O- und Lebensversicherung über die Arzthaftpflicht und die betriebliche Altersversorgung bis hin zur Krankenversicherung. Des Weiteren führt man unter anderem im Transport-, Sachversicherungs- und Kraftfahrzeugbereich Regresse. Ein Verlust waren die Abgänge von Antonia Herrmann, Christian Terno und Wilfried Terno, die bisher den Münchner Standort bildeten, und welche nun die Praxis im neuen Münchner Büro von Hecker, Werner, Himmelreich ausbauen. Häufig empfohlen wird Oliver Meixner, der nun seine Zeit zwischen Hamburg und München teilt.

Mit ‘hoher Spezialisierung und sehr guten Fachkenntnissen’ bietet Meschkat & Nauertpraktikable und realistische Beratung bei versicherungsrechtlichen Deckungsfragen und Prozessen’. Ein Schwerpunkt liegt weiterhin auf Masseverfahren in Verkehrsunfallsachen und auch in Regressprozessen ist man häufig tätig, beispielsweise in einer Regressabwehr wegen eines vermeintlichen Produktmangelschadens gegen einen Automobilzulieferer. Im Bereich Sach- und Personenversicherung konnte man eine Zunahme an Prozessen verzeichnen. Zu den laufenden Mandaten zählen eine Deckungsklage aus der Reise- und Warenlagerversicherung eines Edelsteinhändlers wegen eines Diamantendiebstahls, sowie ein Schadenersatzprozess eines deutschen mittelständischen Kraftwerkbetreibers gegen einen österreichischen Werkunternehmer wegen Mangels und einem daraus resultierenden Werkstillstand. Als ‘profunder Kenner des Versicherungs-, Schadenersatz- und Haftpflichtrechts’ und mit ‘überdurchschnittlicher Expertise im Sachversicherungsrecht’ verfügt der ‘sehr engagierte’ Norbert Meschkat über ‘langjährige Erfahrung’. Er und der ‘fundierte Praktiker’ Ralf Nauert sind beide Fachanwälte für Versicherungsrecht am Hauptsitz in Gießen; die Kanzlei verfügt auch über ein Büro in Frankfurt.

Patzina Lotz Rechtsanwälte, eine ‘Top-Adresse im Rhein-Main-Gebiet’, spezialisiert sich weiterhin auf das Haftungs- und Regressrecht und deckt hier auch Schnittstellen zum Gesellschafts-, Arbeits- und Steuerrecht ab. Ein Schwerpunkt liegt vor allem im Bereich der Haftung von Berufsträgern, insbesondere der Steuerberater- und Wirtschaftsprüfer-, Rechtsanwalt- und Notarhaftung sowie D&O-Haftung. Einen ehemaligen Vorstand vertrat man beispielsweise erfolgreich in einem D&O-Haftungsfall wegen fehlerhafter Kreditvergabe an einen Investor. Die Zusammenarbeit mit Zurich sowie R+V konnte weiter ausgebaut werden; für beide ist man in Notar- und Steuerberaterhaftungsfällen tätig. Mandanten sind mit der Beratung ‘vollkommen zufrieden’ und können Reinhard Patzina, Thorsten Lotz und René Matz ‘bedenkenlos weiterempfehlen’.

Taylor Wessing ist ‘deutschlandweit vor Gericht präsent und breit aufgestellt’, ‘geht sehr präzise in den Fällen vor’ und vertritt mit ‘durchgängig sehr hoher fachlicher Qualität’ hauptsächlich Versicherer, auch außergerichtlich, in Großschadenfällen mit Expertise in der Sach- und Personenversicherung sowie im Bereich D&O und berufliche Haftpflicht. In Düsseldorf konzentriert sich Franz Janssen ausschließlich auf den Haftpflichtbereich und in Frankfurt ist Claus Peter Knufinke insbesondere in den technischen Versicherungssparten tätig. So vertritt man beispielsweise die Provinzial Rheinland in Haftpflichtverfahren bezüglich Sach-, Personen- und Vermögensschäden sowie in Versicherungsvertragsverfahren. Mit Expertise im Luftverkehr berät man den Flughafen Düsseldorf laufend hinsichtlich der Brandkatastrophe von 1996 und weiterer Schadenfälle, einschließlich Flugunfälle. Namhafte Mandanten sind unter anderem ACE, Hiscox, Generali, ERGO, Allianz Global Corporate & Specialty sowie die langjährige Mandantin Alte Leipziger. Gunbritt Kammerer-Galahn leitet die neu gebündelte Versicherungspraxis, die sowohl Streitbeilegung als auch die unternehmensbezogene Beratung abdeckt.


Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing Deutschland 2016

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beiträge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Pressemitteilungen in Deutschland 2016

The latest news direct from law firms. If you would like to submit press releases for your firm, send an email request to