Twitter Logo Youtube Circle Icon LinkedIn Icon

Deutschland 2017

Deutschland 2017 > Branchenfokus

Redaktionelle Abschnitte

MarktĂŒberblick

Der Energiesektor in Deutschland befindet sich durch die politisch gewollte Energiewende in einer erheblichen Umbruchphase. Der Ausstieg aus der Kernenergie, die Steigerung des Anteils Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung, insbesondere die Förderung der Offshore-Windenergie, sowie der damit einhergehende Netzausbau bewegen die Branche und fĂŒhren zu umfangreichem Beratungsbedarf bei regulatorischen Fragen und Transaktionen sowie zu streitigen Verfahren. Die prominentesten Mandate im Prozessbereich sind Schadenersatzklagen wegen der Stilllegungen von Kernkraftwerken sowie der Aufhebung von LaufzeitverlĂ€ngerungen, Streitigkeiten um den Netzausbau um den Strom von Offshore-Windparks nach SĂŒddeutschland zu bringen sowie die Auseinandersetzungen um VergĂŒtung fĂŒr KraftwerkseinsĂ€tze zur Aufrechterhaltung der NetzstabilitĂ€t. Zu den Transaktions-Highlights zĂ€hlen unter anderem die Aufspaltung von E.ON mit anschließender Abspaltung von Uniper sowie der Verkauf der Braunkohlesparte von Vattenfall an die tschechische EnergetickĂœ a PrĆŻmyslovĂœ Holding.

Durch das 2016 in Kraft getretene Gesetz zur BekĂ€mpfung von Korruption im Gesundheitswesen gab es erhebliche Nachfrage nach Compliance-Beratung von den Rechtsberatern der Branche. Bei der Zusammenarbeit von Herstellern und Vertreibern von Arzneimitteln und Medizinprodukten mit Angehörigen der Gesundheitsberufe standen viele bisher gĂ€ngige Praktiken auf dem PrĂŒfstand. Ein Wachstumsbereich ist auch die regulatorische Rechtsberatung zu Medizinprodukten, insbesondere seitdem diese als Reaktion auf den Skandal um minderwertige Brustimplantate stĂ€rker in den regulatorischen Fokus gerĂŒckt sind; eine neue EU-Verordnungen soll hier voraussichtlich 2017 in Kraft treten. Ein Dauerthema der Beratung ist weiterhin die Preisgestaltung und Kostenerstattung durch Krankenkassen. Obwohl das Arzneimittelmarkt-Neuordnungsgesetz (AMNOG) bereits 2011 in Kraft trat, sorgt es weiterhin fĂŒr erheblichen Beratungsbedarf, insbesondere in Bezug auf das Verfahren zur Arzneimittel-Nutzenbewertung. An der Schnittstelle zwischen Patentrecht und Vergaberecht erhalten derzeit Second-Medical-Use-Patente und ihre BerĂŒcksichtigung in den RabattvertrĂ€gen der Krankenkassen viel Aufmerksamkeit. Auch die Telemedizin bekam in letzter Zeit mehr Beachtung, nicht zuletzt wegen der Verabschiedung des E-Health-Gesetzes im Dezember 2015, allerdings ist dieser Bereich sehr klein und im gegenwĂ€rtigen Rechtsrahmen sind die Wachstumsmöglichkeiten noch sehr beschrĂ€nkt. Im Krankenhausbereich gibt es aufgrund des Kostendrucks auch weiterhin Konsolidierungen und entsprechende Transaktionsmandate. Das Gesetz zur StĂ€rkung der Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-VersorgungsstĂ€rkungsgesetz) von 2015 hat zudem die Wettbewerbsposition von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) erheblich gestĂ€rkt und fĂŒhrte dort zu mehr GrĂŒndungen.

Die Telekommunikationsbranche ist weiterhin von Konsolidierung und Konvergenz geprĂ€gt. Die Konsolidierung betrifft die Reduzierung der Zahl der Marktteilnehmer und zeigt sich am deutlichsten im Mobilfunkbereich, wo die Übernahme von E-Plus durch TelefĂłnica die Zahl der Netzbetreiber von vier auf drei reduzierte. Die Nachwehen dieser Transaktion fĂŒhrten auch noch im Berichtszeitraum zu Beratungsbedarf, beispielsweise in Bezug auf die Auflagen aus dem Fusionskontrollverfahren und in Bezug auf die Vergabe von Mobilfunkfrequenzen durch die Bundesnetzagentur. Im Bereich der Festnetze gibt es ebenfalls Konsolidierung, die sich am deutlichsten bei den Kabelnetzen zeigt. Besonders prominent war zuletzt die Übernahme von Kabel Deutschland durch Vodafone; auch im Hinblick auf die Konvergenz der Kommunikationsprodukte ist diese Entwicklung besonders interessant. Die Grenzen der klassischen Telekommunikation verschwimmen zusehends, so dass immer mehr Kanzleien Branchengruppen bilden, in denen neben Telekommunikations-, auch IT-, Datenschutz- und Medienexpertise gebĂŒndelt werden. Nachgefragt wird dieses Know-How auch vermehrt von Anbietern von Over-the-top-Diensten (OTT) ohne eigenes Netz, bei denen sich regulatorische Abgrenzungsfragen stellen. Neben diesen neuen Themen gibt es zudem eine Reihe von Dauerbrennern in der Telekommunikationsbranche: So sorgen Fragen zur Zugangs- und Zusammenschaltungsregulierung weiterhin fĂŒr Mandate im beratenden und streitigen Bereich. Das prominenteste Thema ist hier die VDSL2-Vectoring-Regulierung und ihr Einfluss auf den Zugang zur Teilnehmeranschlussleitung (TAL).


Energie

Tabellenverzeichnis

  1. Energie
  2. Regulatorische Beratung
  3. Transaktionen
  4. FĂŒhrende Namen

FĂŒhrende Namen

  1. 1

Umfasst neben dem regulatorischen Kernbereich des Energiesektors auch Expertise in anderen branchenspezifischen Fragestellungen.

Die ‘Top-Kanzlei’ Freshfields Bruckhaus Deringer ist vor allem fĂŒr ihre TĂ€tigkeit fĂŒr die großen vier Energieversorgungsunternehmen E.ON, RWE, EnBW und Vattenfall in Mandaten rund um die BewĂ€ltigung der Herausforderungen der Energiewende bekannt. Highlights im Bereich des Atomausstiegs sind die Vertretung von RWE in der Verfassungsbeschwerde gegen die 13. Atomgesetz-Novelle sowie im Schadensersatzprozess gegen das Land Hessen und die Bundesrepublik Deutschland wegen der Stilllegung des Kernkraftwerkes Biblis im Rahmen des Atommoratoriums. Außerdem vertritt man RWE und E.ON vor der Kommission der Bunderegierung zur Finanzierung des Kernenergieausstiegs. Auch im Kohleausstieg ist man mit einem prominenten Mandat prĂ€sent und begleitet Vattenfall beim Verkauf ihrer Braunkohlekraftwerke und der Tagebaue in der Lausitz. Weitere Transaktionsmandate kann man im Bereich der Erneuerbaren Energien vorweisen: Zu nennen sind beispielsweise die Begleitung von Baltic Eagle bei den Genehmigungsverfahren und der Netzanbindung fĂŒr den gleichnamigen Windpark in der Ostsee und die Beratung von E.ON bei einem Joint Venture mit dem norwegischen Energiekonzern Statoil fĂŒr die Errichtung eines weiteren Offshore-Windparks. Besonders prominente Mandate im Bereich der Stromnetze sind die Begleitung von Amprion in der Bundesfachplanung fĂŒr den Korridor A Nord, sowie die Vertretung von Uniper und GK Irsching in einem Grundsatzrechtsstreit ĂŒber die VergĂŒtung fĂŒr KraftwerkseinsĂ€tze zur Aufrechterhaltung der NetzstabilitĂ€t. FĂŒr regulatorische Fragen werden Ulrich Scholz in Köln, Herbert Posser in DĂŒsseldorf und Benedikt Wolfers in Berlin besonders hĂ€ufig empfohlen; fĂŒr Transaktionsmandate im Energiesektor ist vor allem Wolf Spieth in Berlin bekannt.

Becker BĂŒttner Held, RechtsanwĂ€lte WirtschaftsprĂŒfer Steuerberater hat durch ihre TĂ€tigkeit fĂŒr mehr als 450 Stadtwerke und Kommunen eine ‘einmalige Marktposition im Energiesektor’. Das KerngeschĂ€ft ist zwar das Energierecht, doch die Kanzlei ist aufgrund der GrĂ¶ĂŸe und inhaltlichen Breite keine Boutique. Das Team aus mehr als 180 AnwĂ€lten in Berlin, MĂŒnchen, Köln, Hamburg, Stuttgart und BrĂŒssel, ist in einer Vielzahl von fĂŒr Unternehmen im Energiesektor relevanten Rechtsgebieten tĂ€tig, darunter Umwelt- und Planungsrecht, Vergaberecht, Gesellschaftsrecht sowie in ÖPP-Fragestellungen. Besonders bekannt ist die Kanzlei fĂŒr ihre Vertretung in zahlreichen prominenten Prozessen. Zu den Highlights zĂ€hlen die Verteidigung des Landes Niedersachsen gegen eine Amtshaftungsklage von E.ON wegen des Atom-Moratoriums; die Vertretung der LĂ€nder Rheinland-Pfalz, Bremen und Nordrhein-Westfalen in den Verfassungsbeschwerdeverfahren gegen die 13. Atomgesetz-Novelle; die Verteidigung von mehr als 120 Netzbetreibern gegen RĂŒckforderungen von Netzentgelten im Flexstrom-Insolvenzverfahren; sowie die Vertretung von Greenpeace Energy und weiteren KlĂ€gern in einer Nichtigkeitsklage vor dem EuropĂ€ischen Gericht gegen die EU-Kommission wegen der GewĂ€hrung von Beihilfen fĂŒr den Bau des Atomkraftwerks Hinkley Point C. Bekannt ist außerdem die Begleitung zahlreicher GroßstĂ€dte und Stadtstaaten, wie beispielsweise Köln und Berlin, bei der Vergabe der Konzessionen fĂŒr Strom- und Gasversorgungsnetze. ErwĂ€hnenswert ist auch die NĂ€he der Kanzlei zur Politik, so wurden beispielsweise mehrere Gutachten fĂŒr das Bundeswirtschaftsministerium verfasst. Besonders hĂ€ufig empfohlen werden der renommierte Energierechtler Christian Theobald, die ‘smarte’ Kartellrechtsexpertin Ines Zenke sowie der Gaswirtschaftsexperte Christian Held.

Das ‘sehr zĂŒgig arbeitende’ Team von CMS wird fĂŒr ‘hervorragende juristische Arbeit mit tiefster Branchenkenntnis’ bei einem ‘sehr guten Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis’ empfohlen. Ein Schwerpunkt der Praxis liegt nach wie vor im Transaktions- und ProjektgeschĂ€ft im Bereich der Erneuerbaren Energien. Das zeigt sich beispielsweise an der Begleitung des Schweizer Energiekonzerns Axpo beim Erwerb des Windparkentwicklers Volkswind; an der Beratung von EnBW beim Abschluss der BeschaffungsvertrĂ€ge fĂŒr den 500-MW-Offshore-Windpark Hohe See; sowie an der Begleitung von Wircon bei der Errichtung des Solarkraftwerks PlĂŒtscheid in Rheinland-Pfalz. Ein weiteres Standbein der Praxis ist die Prozessvertretung zu regulatorischen Angelegenheiten. Highlights in diesem Bereich sind beispielsweise die erfolgreiche Vertretung von Transnet BW im Beschwerdeverfahren des Großkraftwerks Mannheim und der Stora Enso gegen die Festlegung der Bundesnetzagentur zu Datenaustauschprozessen im Rahmen des Energieinformationsgesetzes; die Verteidigung von Netze BW gegen die von Stuttgart Netze GmbH verlangte Herausgabe weiterer Teile des Strom- und Gasnetzes in Stuttgart; sowie die Vertretung des polnischen Gasfernleitungsnetzbetreibers Gaz-System vor der Bundesnetzagentur wegen konkurrierender KapazitĂ€tszuweisung. Die ‘verhandlungsstarken Juristen’ sind ‘bei Gericht und Behörden sehr anerkannt’. Besonders empfohlen werden der ‘hochkompetente’ Praxisgruppenleiter Christian Haellmigk und der ‘verhandlungsstarke’ Transaktionsexperte Jochen Lamb in Stuttgart sowie der ‘sehr erfahrene’ Fritz von Hammerstein und der Offshore-Windenergie-Experte Holger Kraft in Hamburg.

Hengeler Mueller bietet ‘sehr gute’ Beratung und ‘erstklassigen Service mit Partnerbetreuung’. Besonders viel Aufmerksamkeit fiel in letzter Zeit auf die Transaktionsmandate der Kanzlei. Man vertrat bei zwei besonders prominenten Auktionsverfahren den jeweils erfolgreichen Bieter: Beim Verkauf der Braunkohlesparte von Vattenfall war man fĂŒr den tschechischen Energieversorger EnergetickĂœ a PrĆŻmyslovĂœ Holding tĂ€tig und beim Verkauf des Offshore-Windparks Meerwind durch Blackstone begleitete man China Three Gorges. DarĂŒber hinaus wurde man von der langjĂ€hrigen Mandantin DONG Energy beim Verkauf der 50% Beteiligung am Offshore-Windpark Gode Wind 1 mandatiert und beriet TenneT beim Joint Venture mit Statnett und der KfW zum 1.400 Megawatt-Interkonnektor NordLink. Neben der StĂ€rke bei Transaktionen kann man auch erhebliche Expertise bei der regulatorischen Beratung und der Prozessvertretung vorweisen. Zu den Highlights zĂ€hlt die Vertretung von Dauermandantin TenneT als betroffener Übertragungsnetzbetreiber im Grundsatzverfahren zur Netzanbindung und damit verbundener Schadensersatzforderungen; die Vertretung im Grundsatzverfahren gegen Uniper und GK Irsching zur Frage der Befugnis des Übertragungsnetzbetreibers zur Untersagung der Stilllegung von systemrelevanten Kraftwerken; sowie in parallelen Klageverfahren zur VergĂŒtung fĂŒr KraftwerkseinsĂ€tze zur Aufrechterhaltung der NetzstabilitĂ€t. Besonders empfohlen werden der ‘sehr engagierte und zuverlĂ€ssige’ Regulierungsexperte Dirk Uwer in DĂŒsseldorf und der Transaktionsfachmann Nicolas Böhm in Berlin.

Die ‘hervorragende’ Praxis von Linklaters LLP in Berlin ist insbesondere fĂŒr die Begleitung von großvolumigen Transaktionen im Energiesektor bekannt und kann zudem erhebliche Expertise bei regulatorischer Beratung und Prozessvertretung vorweisen. Ein Highlight ist beispielsweise die, durch die Energiewende getriebene, konzerninterne Umstrukturierung bei E.ON und anschließende Abspaltung von Uniper; hierbei stand ein Team um den renommierten Thomas Schulz beratend zur Seite. Schulz war ebenfalls federfĂŒhrend fĂŒr den italienischen Energieversorger Enel Green Power beim Erwerb eines Mehrheitsanteils an einer Projektgesellschaft, welche die Errichtung des grĂ¶ĂŸten deutschen geothermischen Kraftwerks in Weilheim (Bayern) plant, tĂ€tig, sowie bei der Beratung der UniCredit und weiterer Banken bei der Finanzierung der Errichtung des Offshore Windparks Borkum West II. Ein weiteres Highlight ist die TĂ€tigkeit von Kai Uwe Pritzsche fĂŒr EEX, Powernext, TenneT und Elia als Common Draftsman bei der Integration der Energiebörsen EPEX SPOT und APX, einem wesentlichen Schritt fĂŒr die Schaffung eines integrierten europĂ€ischen Energiemarktes. Pritzsche berĂ€t außerdem regelmĂ€ĂŸig 50Hertz zu regulatorischen Fragen, beispielsweise im Zusammenhang mit Entscheidungen der Agentur fĂŒr die Zusammenarbeit der Energieregulierungsbehörden (ACER) bei grenzĂŒberschreitenden Leitungsprojekten. Des Weiteren beriet Christopher Bremme die russische LetterOne Group beim Erwerb der Öl- und Gas-Gesellschaft DEA vom Mutterkonzern RWE.

Raue LLP in Berlin bietet ‘schnelle und pragmatische Beratung’ bei einem ‘sehr guten Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis’ und dem ‘außerordentlich guten’ Team wird dabei ein ‘bemerkenswertes VerstĂ€ndnis der rechtlichen, wirtschaftlichen und technischen Aspekte’ bescheinigt. Besonders prominent sind Prozessmandate im Zusammenhang mit der Energiewende. So verteidigt man den Freistaat Bayern gegen die Klage von E.ON auf Schadensersatz wegen der vorlĂ€ufigen Einstellung des Betriebs des Kernkraftwerks Isar 1, sowie das Land Hessen gegen die Klage von RWE auf Schadensersatz aufgrund der vorlĂ€ufigen Einstellung des Betriebs der Kernkraftwerke Biblis A und B. Außerdem vertritt man Trianel im Beihilfeverfahren der EU-Kommission zum deutschen Braunkohlekompromiss. Im Transaktionsbereich setzt die Praxis einen besonderen Schwerpunkt bei der Begleitung auslĂ€ndischer Mandanten beim Markteintritt in Deutschland. Beispielsweise beriet man den Schweizer Energie-Konzern Alpiq bei der GrĂŒndung eines Joint Venture mit dem französischen Facility-Management-Spezialisten Sodexo, um mit dem neuen Unternehmen Strom und Gas in Deutschland anzubieten. Des Weiteren begleitet man die GASAG und die NBB Netzgesellschaft Berlin-Brandenburg beim Verfahren zur Vergabe der Konzession zum Betrieb des Gasverteilnetzes des Landes Berlin und vertritt die MITGAS in Verfahren um die Vergabe von Gaskonzessionen in Leipzig. Insbesondere geschĂ€tzt werden der ‘pragmatische und gut vernetzte’ Christian von Hammerstein, der ‘verhandlungsstarke und sorgfĂ€ltige’ Bernd Beckmann, der Transaktionsexperte Stephan Koch, die Energierechtlerin Bettina Tugendreich und der Verwaltungsrechtler Wolfram Hertel.

Nach zahlreichen ZugĂ€ngen Anfang 2015 verfĂŒgt White & Case LLP ĂŒber ‘eines der besten Teams im Energierecht’ und strebt damit an die Spitze des Marktes. FĂŒr EnBW war die Praxis in mehreren Angelegenheiten tĂ€tig, beispielsweise im Beschwerdeverfahren zur Zuweisung von NetzanbindungskapazitĂ€ten fĂŒr den Offshore-Windpark EnBW Hohe See und weiterer Windparks. Des Weiteren vertritt man BS Energy in einer Klage gegen E.ON auf Anpassung eines langfristigen Stromliefervertrages und ist fĂŒr mehrere Mandanten in Widerspruchsverfahren vor dem BAFA tĂ€tig. Im Berliner BĂŒro ist das Team um Norbert Wimmer weiterhin mit planungs- und umweltrechtlichen Angelegenheiten im Energiesektor beschĂ€ftigt. Beispielsweise berĂ€t man 50Hertz Transmission zur geplanten 450 km langen Gleichstrom-Hochspannungsleitung zwischen Sachsen-Anhalt und SĂŒdbayern, einem zentralen Projekt im Rahmen der Energiewende. Außerdem vertritt man mehrere energieintensive Unternehmen aus der chemischen Industrie im PrĂŒfverfahren der EU Kommission zu den besonderen Ausgleichsregelungen im EEG. Im DĂŒsseldorfer BĂŒro gelten Peter Rosin und Thomas Burmeister als ‘herausragende AnwĂ€lte mit tiefgreifender Branchenkenntnis und viel Praxiserfahrung’. Die ‘kenntnisreiche, gut vernetzte und pragmatische’ Energierechtlerin Sabine Schulte-Beckhausen wird auch empfohlen.

Die ‘sehr gute’ Boutique Dolde Mayen & Partner spezialisiert sich auf öffentliches Recht und ist in diesem Bereich fĂŒr Energieversorger, Netzbetreiber und energieintensive Unternehmen tĂ€tig. Das Bonner BĂŒro um Thomas Mayen, Frank Hölscher und Christian Stelter konzentriert sich auf regulierungsrechtliche Themen, wĂ€hrend beim Stuttgarter Team um den ‘renommierten’ Klaus-Peter Dolde und den ‘anerkannten’ Winfried Porsch der Fokus auf Umwelt- und Planungsrecht liegt, beispielsweise im Zusammenhang mit dem Netzausbau sowie dem Bau und RĂŒckbau von Kraftwerken. Besonders prominent sind dabei die Prozessmandate. Beispielsweise vertritt man EnBW in der Schadensersatzklage gegen das Land Baden-WĂŒrttemberg und die Bundesrepublik Deutschland wegen Stilllegung der Kernkraftwerke Neckarwestheim I und Philippsburg 1 aufgrund des Atommoratoriums. Außerdem verteidigt man das Land Hessen im Revisionsverfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht gegen Klagen von UmweltverbĂ€nden hinsichtlich der RechtmĂ€ĂŸigkeit von Erlaubnissen zum weiteren Betrieb des Steinkohlekraftwerks Staudinger. Des Weiteren berĂ€t man ThĂŒga zur regulatorischen Anerkennung insolvenzbedingter NetzentgeltausfĂ€lle; begleitet den VorhabentrĂ€ger im Planfeststellungsverfahren fĂŒr den Bau einer 380 kV-Höchstspannungsleitung in Baden-WĂŒrttemberg; und vertritt einen großen deutschen Automobilhersteller im Klageverfahren gegen das Bundesamt fĂŒr Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle bezĂŒglich der Förderung einer KWK-Anlage.

Die ‘breit aufgestellte’ Fokusgruppe Energie von Gleiss Lutz unter Leitung von Cornelia Topf in Frankfurt und Marcus Dannecker in Stuttgart wird fĂŒr einen ‘hohen QualitĂ€tsstandard’ und ‘ausgezeichnete Branchenkenntnis’ geschĂ€tzt. Ein besonderer Schwerpunkt liegt bei Transaktionen und Projektentwicklungen im Bereich Erneuerbare Energien; beispielsweise beriet man Blackstone bei der Refinanzierung des Offshore-Windparks Meerwind durch die Platzierung von Green Bonds und bei der anschließenden VerĂ€ußerung an China Three Gorges. Außerdem begleitete man E.ON beim Verkauf ihrer italienischen Wasserkraftwerke an die ERG-Gruppe. Christoph Moench im Berliner BĂŒro verfĂŒgt ĂŒber erhebliche Expertise zu Fragen des öffentlichen Rechts im Energiesektor. So vertritt er E.ON im Verfassungsbeschwerdeverfahren gegen den beschleunigten Atomausstieg durch die 13. Atomgesetznovelle, sowie in der Schadensersatzklage wegen der Stilllegung der Kernkraftwerke Unterweser und Isar 1 im Rahmen des Atommoratoriums. Burghard Hildebrandt in DĂŒsseldorf begleitet Amprion bei der Realisierung einer 380kV-Höchstspannungsleitung in Rheinland-Pfalz und berĂ€t RheinEnergie zu Konzessionsvergabeverfahren.

Das ‘sehr gute’ Team von Hogan Lovells International LLP in Hamburg ‘arbeitet sehr schnell und effizient’ und wird vor allem fĂŒr Transaktionen und Projekte im Bereich Offshore-Windkraft empfohlen. Praxisleiter Matthias Hirschmann ‘kennt sich in seinem Fachgebiet hervorragend aus und ist ein extrem guter VerhandlungsfĂŒhrer’. Außerdem hat Christian KnĂŒtel ‘breites Wissen’ und viel Projekterfahrung. Ein Highlight-Mandat ist die Begleitung von Merkur Offshore bei der Realisierung des Windparks Merkur Offshore in der Nordsee, inklusive der Beratung bei der Finanzierung und dem Generalunternehmervertrag mit GeoSea. Auch im Bereich Onshore-Wind ist die Praxis prĂ€sent, beispielsweise mit der Beratung von Volkswind beim Verkauf von 31 Windparks an das Schweizer Energieunternehmen Axpo Power. DarĂŒber hinaus hat man auch Erfahrungen im Bereich der konventionellen Energieerzeugung. Zu nennen ist hier unter anderem die TĂ€tigkeit fĂŒr Repower beim Verlauf der Repower GuD Leverkusen, einer Projektgesellschaft zur Realisierung eines Gas- und Dampfkraftwerks im CHEMPARK Leverkusen.

Das ‘sehr gute’ Team von Noerr verfĂŒgt ĂŒber ‘ausgezeichnete Kenntnisse im Energierecht’ und kann ‘ein sehr gutes VerstĂ€ndnis der Branche’ vorweisen. Besonders bekannt ist die Praxis fĂŒr ihre PrĂ€senz bei Transaktions- und Projektmandaten. Ein Highlight ist die Begleitung des Industriekonsortiums H2 Mobility, bestehend aus Air Liquide, Daimler, Linde, OMV, Shell und Total, bei der GrĂŒndung des Joint-Ventures zum Aufbau eines Wasserstoff-Tankstellennetzes in Deutschland. Außerdem beriet man Iberdrola Renovables Offshore Deutschland im Hinblick auf das Windpark-Projekt Windanker in der deutschen Ostsee. Auch bei der regulatorischen Beratung hat das Team erhebliche Expertise. So beriet man die Bundesnetzagentur bei Fragen zur Planung und Zulassung neuer Übertragungsleitungen und erstellte fĂŒr Amprion ein Gutachten zu Aspekten der EEG-Umlagepflicht. Im Prozessbereich ist beispielsweise die Vertretung der Avacon im Berufungsverfahren gegen die Stadtwerke Springe um die Frage der Übertragung des Eigentums am Stromverteilnetz zu nennen. Im Berliner BĂŒro verfĂŒgt die ‘kompetente und engagierte Energierechtlerin’ Cornelia Kermel ĂŒber besondere Expertise im Bereich Konzessionen und Holger Schmitz hat viel Erfahrung in der Begleitung von Transaktionen. Praxisleiter Christof Federwisch in Frankfurt legt einen speziellen Fokus auf Energieerzeugungsanlagen und Energieinfrastruktur. Der Offshore-Experte Maximilian Uibeleisen wechselte im Februar 2016 zu Ashurst LLP.

Das Team von Baker & McKenzie Partnerschaft von RechtsanwĂ€lten, WirtschaftsprĂŒfern und Steuerberatern mbB um die Praxisleiter Joachim Scherer in Frankfurt und Counsel Janet Butler in Berlin ist vor allem bekannt fĂŒr die Begleitung von Transaktionen und Projekten im Bereich der Erneuerbaren Energien. Ein Highlight war die TĂ€tigkeit als Projektmanager fĂŒr das Energieministerium Mecklenburg-Vorpommern in zwei Planfeststellungsverfahren fĂŒr die Errichtung und den Betrieb von insgesamt sechs Netzanbindungsleitungen fĂŒr die Anbindung von Offshore-Windparks in der Ostsee. Außerdem vertritt man einen Anlagenbauer bei verschiedenen Streitigkeiten im Zusammenhang mit der Konstruktion von Offshore-Windparks und beriet einen Gasfernleitungsnetzbetreiber zu Rechtsschutzmöglichkeiten gegen eine Festlegung der Bundesnetzagentur. Die Praxis wurde im August 2016 durch den Zugang eines Teams um die Transaktionsexperten Tim Heitling und Thomas Dörmer von Taylor Wessing in Berlin weiter gestĂ€rkt.

Beiten Burkhardt wird fĂŒr die ‘gute Betreuung’ und ‘gute Branchenkenntnis’ im Energiesektor empfohlen. Die Praxis ist sehr breit aufgestellt, allerdings liegen Schwerpunkte bei Projekten und Transaktionen im Bereich Erneuerbare Energien sowie in der regulatorischen und öffentlich-rechtlichen Beratung und Prozessvertretung. Ein Highlight ist die Vertretung von 50Hertz in verschiedenen Beschwerdeverfahren zur Genehmigung von Investitionsmaßnahmen sowie in Streitigkeiten um den EEG-Ausgleichsmechanismus. Außerdem vertritt man einen Offshore-Windpark-Betreiber in einem Prozess mit einem Netzbetreiber wegen dem verspĂ€teten Netzanschluss. HĂ€ufig empfohlen werden der Energierechtler Maximilian Elspas in MĂŒnchen, der Transaktionsexperte Christof Aha in Frankfurt sowie die Regulierungsexperten Dominik Greinacher und Guido Brucker in Berlin.

Das ‘kompetente und hochengagierte’ Team von Bird & Bird verfĂŒgt ĂŒber ‘ausgezeichnete Branchenkenntnisse und ausgeprĂ€gten GeschĂ€ftssinn’ und die breit aufgestellte Praxis berĂ€t Energieversorgungsunternehmen, Netzbetreiber und Investoren sowie energieintensive Industrieunternehmen. Sektorgruppenleiter RenĂ© VoigtlĂ€nder in MĂŒnchen und Christian Kessel in Frankfurt gelten als ‘sagenhaft vernetzt’ im Bereich Erneuerbare Energien und der ‘sehr mandantenorientierte, wirtschaftlich und verantwortungsvoll’ agierende Matthias Lang in DĂŒsseldorf hat besondere Planfeststellungsexpertise im Energiesektor. Ein Highlight ist die Vertretung der GeorgsmarienhĂŒtte-Gruppe in einem Nichtigkeitsverfahren vor dem Gericht der EuropĂ€ischen Union zur beihilfenrechtlichen Qualifikation des in Deutschland angewandten Ausgleichsmechanismus zur WĂ€lzung von Kosten fĂŒr erneuerbare Energie. Außerdem beriet man Amprion in mehreren Planfeststellungsverfahren fĂŒr Höchstspannungsleitungen im Rahmen des Energieleitungsausbaugesetzes und begleitet Zechstein Gas Processing Services beim Aufbau des GeschĂ€fts in Deutschland.

Die Praxis von Clifford Chance in DĂŒsseldorf konnte ihren starken Fokus auf Transaktions- und Projektmandate in der Energiebranche weiter verstĂ€rken. Besonders prominent war die Beratung von gleich zwei Bietern im Auktionsverfahren zum Erwerb der Anteile an Thyssengas von Macquarie, darunter auch das erfolgreiche Bieterkonsortium aus der französischen EDF und der niederlĂ€ndischen DIF Infrastructure. Allerdings ist man auch weiterhin in der laufenden regulatorischen Beratung und Prozessvertretung tĂ€tig. Beispielsweise berĂ€t man Baltic Cable im Zusammenhang mit der Nicht-Zertifizierung als Übertragungsnetzbetreiber und dem Missbrauchsverfahren gegen TenneT TSO wegen Eingriffen in die LastflĂŒsse. Außerdem berĂ€t man EnBW zu verschiedenen regulatorischen Fragen, unter anderem im Zusammenhang mit Reservekraftwerken, und begleitet Ampiron bei Leitungsbauprojekten. Praxisleiter Björn Heinlein wird hĂ€ufig empfohlen; man konnte das Team zudem durch den Zugang des erfahrenen M&A-Anwalts Anselm Raddatz von Freshfields Bruckhaus Deringer Ende 2015 verstĂ€rken.

Das ‘außerordentlich gute’ Energierechtsteam von DLA Piper setzt Schwerpunkte im Energievertrags- und Energiehandelsrecht sowie im ProjektgeschĂ€ft und wird fĂŒr ‘schnelle und zielgerichtete Beratung’ mit einem ‘sehr guten Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis’ empfohlen. Insbesondere dem Praxisgruppenleiter Michael Cieslarczyk in Köln werden ‘sehr gute Fach- und Branchenkenntnisse, GeschĂ€ftssinn sowie Verhandlungsgeschick’ attestiert; er ist als German Counsel der European Federation of Energy Traders tĂ€tig. Ein weiteres Highlight ist die Beratung der EU Kommission zur Plattform fĂŒr die Versteigerung der Emissionszertifikate in den Mitgliedsstaaten. Zudem verfĂŒgt das Team ĂŒber Expertise bei streitigen Auseinandersetzungen und vertrat beispielsweise EWE Trading in einem Schiedsverfahren wegen eines Preisanpassungsverlangens bezĂŒglich eines Gasspeichervertrages, sowie NetConnect Germany in mehreren zivilrechtlichen Auseinandersetzungen. Auch die Transaktionsbegleitung im Energiesektor ist ein wichtiges Standbein der Praxis. So beriet man beispielsweise EWE bei der VerĂ€ußerung ihrer Anteile an der VNG-Verbundnetz Gas an die EnBW.

Das ‘sehr gut aufgestellte’ Team von Görg Partnerschaft von RechtsanwĂ€lten mbB bietet ‘schnelle und prĂ€zise Beratung’ zu ‘rechtlich und kaufmĂ€nnisch optimierter Vertragsgestaltung’ bei einem ‘sehr guten Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis’. Ein deutlicher Schwerpunkt liegt im Bereich Windenergie; man begleitete hier beispielsweise Kernmandantin Trianel bei der Entwicklung, Finanzierung, der Errichtung und dem Betrieb des Offshore Windparks Borkum, inklusive eines Joint Ventures mit EWE zur Realisierung der Phase II des Windparks. Man beriet das Energieversorgungsunternehmen auch beim Erwerb mehrerer Onshore-Windparks. Des Weiteren berĂ€t man Trianel Kohlekraftwerk LĂŒnen bei der Errichtung und dem Betrieb eines 800 MW Steinkohlekraftwerks und vertritt die Mandantin bei Schiedsverfahren und Klageverfahren im Zusammenhang mit dem Projekt. Praxisleiter Achim Compes in Köln wird als ‘exzellenter Fachmann fĂŒr Genehmigungsverfahren’ empfohlen und Wibke Schumacher hat ‘herausragende Fach- und Praxiskenntnisse’.

Die Praxis von Heuking KĂŒhn LĂŒer Wojtek um Marc Baltus in DĂŒsseldorf kann ein sehr breitgefĂ€chertes Mandantenportfolio vorweisen, das sich von Kommunen ĂŒber Netzbetreiber und Investoren bis hin zu Industrieunternehmen in energieintensiven Branchen erstreckt. Ein Highlight ist beispielsweise die Beratung der StĂ€dteRegion Aachen im Zusammenhang mit dem Vorgehen gegen den Weiterbetrieb des belgischen Kernkraftwerks Tihange 2. Außerdem beriet man die Stadtwerke Aachen zu Energiekonzessionsvergaben und Rekommunalisierungsmodellen und war fĂŒr die Stadt Bielefeld in Vergabeverfahren fĂŒr Strom- und Gaskonzessionen tĂ€tig. Ein weiteres wichtiges Standbein der Praxis liegt im Projekt- und TransaktionsgeschĂ€ft im Bereich der Erneuerbaren Energien. Hier beriet man unter anderem 7C Solarparken beim Erwerb von Solarparks und war fĂŒr WV Energie im Rahmen von Transaktionen im Bereich Windenergie tĂ€tig. Des Weiteren berĂ€t man verschiedene Industrieunternehmen bei Projekten zur Errichtung von dezentralen Kraftwerken.

Das ‘sehr breit aufgestellte’ Team von Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH um Holger Stappert und Guido Jansen ist fĂŒr eine Vielzahl von Akteuren im Energiesektor tĂ€tig. Man berĂ€t beispielsweise Energieversorger zu Kraftwerksstilllegungen, die öffentliche Hand zu Rekommunalisierungsvorhaben sowie Industrieunternehmen, insbesondere in energieintensiven Branchen, zur Eigenversorgung. Auch im Prozessbereich ist die Energierechtspraxis profiliert, unter anderem wenn es um Schadensersatzforderungen durch Netzanschlussverzögerungen geht. Zu den Mandanten zĂ€hlen E.ON, Thyssengas und Gas-Union.

Die Hamburger Praxis von Watson Farley & Williams LLP wird fĂŒr ‘sehr guten Service’ bei Projekten im Bereich Erneuerbare Energien empfohlen, auf den sich das Team um die Praxisleiter Malte Jordan und Thomas Hollenhorst stark spezialisiert. Zu den Highlights gehört die Beratung eines internationalen Bankenkonsortiums, inklusive Banco Santander, Commerzbank und Deutsche Bank, bei der Finanzierung des Offshore-Windparks Veja Mate in der deutschen Nordsee, sowie die Beratung eines anderen Bankenkonsortiums bei der der Refinanzierung des Offshore-Windparks Meerwind durch die Platzierung von Green Bonds. Außerdem wurde man von EWE bei der GrĂŒndung eines Joint-Ventures mit Trianel zur Entwicklung und Realisierung des deutschen Offshore Windparks Borkum West II mandatiert und war darĂŒber hinaus auch bei der Finanzierung, dem Verkauf und dem Erwerb von einer Vielzahl von Onshore-Windparkprojekten beratend tĂ€tig.

Die Branchengruppe von Allen & Overy LLP um Hans Schoneweg in Hamburg und Olaf Otting in Frankfurt hat ihren Schwerpunkt bei der Begleitung von Transaktionen sowie in den Bereichen Versorgungsnetze und Konzessionen. Beispielsweise beriet man GeoSea beim Erwerb einer Beteiligung am Offshore Windpark MEG 1/ Merkur. Außerdem begleitete man einen Mineralölkonzern bei der Auflösung eines Joint Ventures mit einem Wettbewerber und beim gleichzeitigen Erwerb verschiedener Raffineriebeteiligungen und wurde von den finanzierenden Banken bei der Finanzierung fĂŒr ein kommunales Versorgungsunternehmen mandatiert.

Dentons legt Schwerpunkte auf Transaktionen im Bereich der Erneuerbaren Energien und bei transnationalen Mandaten mit Bezug zum Energiekartellrecht. Die ‘breit aufgestellte’ Sektorgruppe profitiert dabei von der ‘starken internationalen Vernetzung’ der Kanzlei, insbesondere nach Osteuropa. Beispielsweise berĂ€t ein paneuropĂ€isches Team unter Leitung des Kartellrechtlers Jörg Karenfort Gazprom zum Kartellverfahren der EU-Kommission in zwölf Mitgliedsstaaten sowie in den parallelen Verhandlungen zu möglichen Verpflichtungszusagen. Im Bereich der Erneuerbaren Energien begleitete Sektorgruppenleiter Peter Mayer verschiedene auslĂ€ndische Investoren beim Erwerb von Beteiligungen an Windparks. Außerdem berĂ€t er die chinesische SunLink PV und die SuCo Holding bei der Errichtung und dem Verkauf von Solarenergie-Projektgesellschaften in Deutschland und RumĂ€nien.

Die Praxis von Norton Rose Fulbright hat erhebliche Expertise bei der Begleitung von Transaktionen und Projekten im Energiesektor. Das Team um den sehr ‘mandantenorientierten’ Praxisleiter Klaus Bader und den Finanzierungsexperten Dirk Trautmann in MĂŒnchen wird fĂŒr ‘gute Branchenkenntnis’ und ‘pragmatische Beratung’ empfohlen. Man begleitete verschiedene Banken zur Finanzierung von Energie-Projekten; Beispiele sind die TĂ€tigkeit fĂŒr die KfW IPEX-Bank im Rahmen der Projektfinanzierung des Nearshore-Windparks NordergrĂŒnde, sowie die Beratung eines Bankenkonsortiums bei der Finanzierung eines Gas- und Dampfkraftwerks in Bremen. Außerdem war man auch fĂŒr verschiedene auslĂ€ndische Investoren beim Erwerb von Onshore-Windpark-Portfolios tĂ€tig. Bei grenzĂŒberschreitenden Mandaten profitiert die Praxis vom internationalen Kanzleinetzwerk und der energiekartellrechtlichen Expertise im BrĂŒsseler BĂŒro.

Die Energierechtspraxis von PwC Legal (PricewaterhouseCoopers Legal AG Rechtsanwaltsgesellschaft) kann ein sehr breitgefĂ€chertes Mandantenportfolio vorweisen, von Kommunen ĂŒber Energieversorger bis hin zu Investoren. Das Berliner Team um den renommierten Regulierungsexperten Boris Scholtka hat erhebliche Prozesserfahrung und Expertise im Energiekartellrecht und das Team um Peter Mussaeus in DĂŒsseldorf ist vor allem durch die Arbeit fĂŒr Kommunen und Stadtwerke bekannt. Beispielsweise begleitete man die neugegrĂŒndeten Stadtwerke Stuttgart beim Erwerb des Strom- und Gasnetzes in Stuttgart.

Das Berliner Team von Redeker Sellner Dahs wird insbesondere aufgrund der Expertise bei regulatorischen sowie vergabe- und planungsrechtlichen Angelegenheiten im Energiesektor anerkannt. Man vertritt beispielsweise das Land Brandenburg im Normenkontrollverfahren des BUND gegen den Plan zur Fortsetzung des Tagebaus Welzow in der Lausitz. Außerdem berĂ€t man GASCADE Gastransport hinsichtlich des Erdgaspipelineprojekts EUGAL; vertritt 50Hertz in diversen Auseinandersetzungen zur Systemsicherheit; und ist fĂŒr E.ON in mehreren Schiedsverfahren aus dem Bereich des internationalen Stromhandels tĂ€tig. Stephan Gerstner und Olaf Reidt werden empfohlen.

Taylor Wessing ist insbesondere fĂŒr die Begleitung von Projekten und Transaktionen im Energiesektor bekannt, wobei ein besonderer Schwerpunkt im Bereich der Erneuerbaren Energien liegt. Beispielsweise begleitete man Impax Asset Management beim Aufbau eines Windparkportfolios in Deutschland und Frankreich mit einer Gesamtleistung von 202 MW und bei der anschließenden VerĂ€ußerung an die ERG Renew. CEE Conetwork Erneuerbare Energien Holding beriet man außerdem beim Erwerb des im Bau befindlichen Windparks Sylda II in Sachsen-Anhalt. Carsten Bartholl in Hamburg wird als ‘sehr guter Moderator bei komplexen Verhandlungen’ insbesondere im Bereich Windparkprojekte empfohlen. Im August 2016 verließ ein Team um die Transaktionsexperten Tim Heitling und Thomas Dörmer die Kanzlei und wechselte zu Baker & McKenzie Partnerschaft von RechtsanwĂ€lten, WirtschaftsprĂŒfern und Steuerberatern mbB.

Dem Team von WilmerHale um Ulrich Quack und Martin Seyfarth in Berlin wird ‘sehr gute Branchenkenntnis’ im Energiesektor attestiert, vor allem im Hinblick auf die europĂ€ische Gasbranche, und es besteht erhebliche Expertise im Energiekartellrecht. Das zeigt sich beispielsweise an der Begleitung von EnBW beim Erwerb der Mehrheitsbeteiligung an der VNG-Verbundnetz Gas von der EWE, inklusive der fusionskontrollrechtlichen Beratung, sowie bei der Beratung von Wintershall Holding bei der GrĂŒndung eines Gemeinschaftsunternehmens mit Gazprom, Shell, ENGIE, Uniper und OMV fĂŒr die Errichtung und den Betrieb der Nord Stream 2 Pipeline. Ein Beispiel fĂŒr die regulatorische Kompetenz des Teams ist die Vertretung von OPAL Gastransport gegenĂŒber der Bundesnetzagentur bezĂŒglich der fĂŒr die OPAL-Pipeline erteilten Befreiung von der Regulierung.


Gesundheit

Tabellenverzeichnis

  1. Gesundheit
  2. Heilmittelwerberecht
  3. Regulatorische Beratung
  4. Transaktionen
  5. FĂŒhrende Namen

FĂŒhrende Namen

  1. 1
    • Markus Ambrosius - StrĂ€ter RechtsanwĂ€lte
    • Peter Dieners - Clifford Chance
    • Christian Dierks - Dierks & Bohle
    • Alexander Ehlers - Ehlers, Ehlers & Partner
    • Wolfgang Kuhla - Raue LLP
    • Thilo RĂ€pple - Baker & McKenzie Partnerschaft von RechtsanwĂ€lten, WirtschaftsprĂŒfern und Steuerberatern mbB
    • Stephan Rau - McDermott Will & Emery RechtsanwĂ€lte Steuerberater LLP
    • Ulrich Reese - Clifford Chance
    • Jörg Schickert - Hogan Lovells International LLP
    • Burkhard StrĂ€ter - StrĂ€ter RechtsanwĂ€lte
    • Peter von Czettritz - Preu Bohlig & Partner

Umfasst die oftmals mit Life Sciences und Healthcare umschriebenen Praxisbereiche. Neben dem regulatorischen Kernbereich des Gesundheitssektors wird auch Expertise in anderen branchenspezifischen Fragestellungen berĂŒcksichtigt.

Die ‘hervorragende’ Praxisgruppe Pharma & Healthcare von Baker & McKenzie Partnerschaft von RechtsanwĂ€lten, WirtschaftsprĂŒfern und Steuerberatern mbB punktet mit einer sehr breiten Aufstellung. Von klinischen Studienprojekten ĂŒber Fragen zum Vertrieb, zu Werbung und Wettbewerbsrecht bis hin zu Kostenerstattung und Vergaberecht berĂ€t man Pharma- und Medizintechnikunternehmen umfassend. Am Standort Frankfurt ist das Team um den ‘renommierten‘ Praxisgruppenleiter Thilo RĂ€pple und Frank PflĂŒger bekannt fĂŒr die Beratung im Bereich der arzneimittelrechtlichen Strukturierung von Vertriebskooperationen, einschließlich von Early Access Programmen, sowie im Bereich Compliance und Anti-Korruptions-Regeln bei der Zusammenarbeit mit Ärzten und KrankenhĂ€usern. In Berlin hat das Team um den ‘exzellenten’ Vergaberechtler Marc Gabriel und den anerkannten Pharma-Kartellrechtler Christian Burholt umfangreiche Expertise bei der Begleitung von Pharmaunternehmen in Verhandlungen ĂŒber RabattvertrĂ€ge mit gesetzlichen Krankenkassen. Das zeigt sich beispielsweise an der erfolgreichen Vertretung von Hexal und 1A Pharma in NachprĂŒfungs- und Beschwerdeverfahren zu Rabattvereinbarungen gesetzlicher Krankenkassen zur KlĂ€rung der kartell- und vergaberechtlichen ZulĂ€ssigkeit von konzerninternen Bietergemeinschaften. Außerdem verteidigt man Novartis und Hexal gegen AnsprĂŒche von Krankenkassen auf Schadensersatz und Vertragsstrafen wegen behaupteter LieferausfĂ€lle.

Clifford Chance belegt im Rechtsmarkt fĂŒr den Gesundheitssektor eine ‘Spitzenposition’. Der ‘hochkarĂ€tige’ Compliance-Spezialist Peter Dieners und Ulrich Reese, der als ‘KoryphĂ€e’ im Pharmarecht und insbesondere im Heilmittelwerberecht gilt, gehören zu den renommiertesten Gesundheitsexperten des Landes; beide sind in DĂŒsseldorf ansĂ€ssig. Besonders bekannt ist die Kanzlei durch ihre Beratung von fĂŒhrenden VerbĂ€nden zu aktuellen regulatorischen Fragen der Branche. Beispielsweise ist man fĂŒr den Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller, den Bundesverband Medizintechnologie, sowie fĂŒr den Verband Forschender Arzneimittelhersteller tĂ€tig. Zu den Kernmandanten der Kanzlei zĂ€hlt auch der Bayer-Konzern, den man in verschiedenen Rechtsbereichen berĂ€t und beispielsweise in heilmittelwerberechtlichen Prozessen zu den Produkten Xarelto und Eylea vertritt. Ein weiteres Highlight ist die TĂ€tigkeit fĂŒr das Medizintechnikunternehmen Medtronic in Vergabeverfahren sowie in Produkthaftungsprozessen. Weitere Mandanten im regulatorischen Bereich sind Abbott, Astellas Pharma, Boehringer Ingelheim und GlaxoSmithKline. Ein wichtiges Standbein der Praxis ist auch die Begleitung von Transaktionen in der Branche, in Kooperation mit der starken gesellschaftsrechtlichen Praxis. So begleitete man beispielsweise Pfizer bei der Übernahme und Integration von Hospira und beriet Hg Capital beim Verkauf der Pflegeheim-Kette Casa Reha.

Die ‘erstklassige’ Boutique Dierks & Bohle wird im Gesundheitssektor hĂ€ufig empfohlen und ist als ‘großer Dienstleister’ fĂŒr eine Vielzahl von Akteuren in der Branche tĂ€tig: von Ärzten ĂŒber Krankenhausgesellschaften bis hin zu internationalen Pharmakonzernen. Entsprechend breit aufgestellt ist die Kanzlei im Gesundheitsrecht. Neben den Kernbereichen Arzt-, Krankenhaus- und Pharmarecht hat das Team aus 25 AnwĂ€lten auch Expertise in anderen fĂŒr die Branche relevanten Rechtsfragen, beispielsweise im Datenschutz und im Strafrecht. Besonders profiliert ist man bei Fragen der Kostenerstattung. Christian Dierks und Gerhard Nitz sind in diesem Bereich anerkannte Experten und beraten viele forschende Pharmaunternehmen zur AMNOG-Nutzenbewertung. Nitz vertritt zudem Novartis im Musterprozess zur Thematik der verpflichtenden Übernahme des GKV-Zwangsrabatts fĂŒr private Krankenversicherungen. Ein weiteres Highlight ist die Vertretung von bene-Arzneimittel in der Klage gegen die Diskriminierung des Produkts ben-u-ron-ZĂ€pfchen durch die Generikaquoten in der bayerischen Wirkstoffvereinbarung zwischen Ärzten und Krankenkassen. Ein erheblicher Wachstumsbereich ist die Beratung in den Bereichen Healthcare-Compliance und Strafrecht, wo Daniel Geiger ĂŒber besondere Expertise verfĂŒgt. Im Krankenhausrecht wird Thomas Bohle empfohlen, der viel Erfahrung aus Beratung und Prozessvertretung zu Fragen der VergĂŒtung von Krankenhausleistungen hat. Alle erwĂ€hnten AnwĂ€lte sind am Hauptstandort in Berlin tĂ€tig, allerdings unterhĂ€lt die Kanzlei auch kleinere BĂŒros in DĂŒsseldorf und BrĂŒssel.

Die ‘ausgezeichnete’ Praxisgruppe Life Sciences von Hogan Lovells International LLP bietet ‘Rechtsberatung auf höchstem Niveau’ fĂŒr forschende Pharmaunternehmen und Medizinproduktehersteller. Praxisleiter Jörg Schickert in MĂŒnchen hat ‘herausragende Expertise im Erstattungsrecht’ und ist ‘sehr erfahren in Vertragsverhandlungen’. Er beriet beispielsweise Eli Lilly zur AMNOG-Nutzenbewertung eines Insulin-Produktes und begleitete MorphoSys bei klinischen PrĂŒfungen und Lizenztransaktionen gemeinsam mit Counsel Arne Thiermann, der zudem ein Compliance-Experte ist und aufgrund seiner ‘gleichwertigen BerĂŒcksichtigung von MandantenbedĂŒrfnissen und den rechtlichen Rahmen’ empfohlen wird. Im Bereich Produkthaftung ist Ina Brock sehr profiliert, nicht zuletzt durch ihre Verteidigung des TÜV Rheinland gegen Haftungsklagen aus der Zertifizierung des französischen Herstellers PIP, der minderwertige Brustimplantate auf den Markt gebracht hatte. Das DĂŒsseldorfer Team um Andreas von Falck hat umfangreiche Expertise im Bereich Pharma-Patente. So vertritt man beispielsweise MSD in Verletzungs- und Zwangslizenzverfahren um ein HIV-Medikament und gewann unlĂ€ngst fĂŒr Eli Lilly ein Verfahren um patentrechtliche Äquivalenz beim Bundesgerichtshof. Im Hamburger BĂŒro hat Tanja EisenblĂ€tter ‘beachtliche Expertise’ im Heilmittelwerberecht; sie vertritt beispielsweise Baxter in einem Grundsatzverfahren zur Abgrenzung zwischen Arzneimitteln und Medizinprodukten.

Die ‘beindruckend gute’ Boutique StrĂ€ter RechtsanwĂ€lte in Bonn wird hĂ€ufig fĂŒr alle Fragen zur Zulassung von Arzneimitteln im EU-Binnenmarkt empfohlen, ein Bereich in dem das Team ‘einzigartige Expertise’ vorweisen kann. Aber auch darĂŒber hinaus werden Hersteller und Vertreiber von Arzneimitteln und Medizinprodukten in einer Vielzahl regulatorischer Fragestellungen beraten, von klinischen Studien ĂŒber Vertriebsbedingungen und Heilmittelwerberecht bis hin zu Kostenerstattungsfragen. Ein weiteres Spezialgebiet ist Pharmakovigilanz und Produkthaftung sowie die damit verbundene Compliance. Burkhard StrĂ€ter wird wegen seines ĂŒberragenden regulatorischen Fachwissens gepriesen; der respektierte Markus Ambrosius kennt sich bestens im europĂ€ischen Zulassungsrecht aus und wird diesbezĂŒglich regelmĂ€ĂŸig mit Gutachten und Stellungnahmen beauftragt; und der Medizinrechtler Claus Burgardt berĂ€t einerseits Ärzte im klassischen Arztrecht, unter anderem im Rahmen von Honorar- und Regressverfahren vor den KassenĂ€rztlichen Vereinigungen und Sozialgerichten, und ist andererseits auch fĂŒr Arzneimittel- und Medizinproduktehersteller tĂ€tig, beispielsweise im Rahmen von Rabattvertragsverhandlungen.

Das ‘sehr gute’ Team von CMS wird fĂŒr ‘hervorragende Branchenkenntnisse’ im Gesundheitssektor und die ‘Ausrichtung auf MandantenbedĂŒrfnisse’ geschĂ€tzt, wobei insbesondere Jens Wagner und Jörn Witt in Hamburg anerkannt werden. Das sehr breite Beratungsspektrum fĂŒr Hersteller im Pharma- und Medizinproduktebereich reicht von klinischen Studien ĂŒber Vermarktung und Kostenerstattungsfragen bis hin zu Compliance und Produkthaftung. Beispielsweise berĂ€t man DePuy zu Erstattungsfragen gegenĂŒber Krankenkassen im Zusammenhang mit einem RĂŒckruf und vertritt GE Healthcare in NachprĂŒfungsverfahren bezĂŒglich EU-weiten Kontrastmittelausschreibungen der AOK Nordost. Eine wesentliche StĂ€rke liegt auch bei der marken- und wettbewerbsrechtlichen TĂ€tigkeit fĂŒr Pharmaunternehmen. So berĂ€t man Lilly Deutschland zur BekĂ€mpfung von Parallelimporten sowie dem illegalen Vertrieb von Arzneimitteln ĂŒber das Internet und vertritt die Mandantin zudem in heilmittelwerberechtlichen Auseinandersetzungen. DarĂŒber hinaus ist man auch fĂŒr KrankenhĂ€user und Leistungserbringer im Pflegebereich tĂ€tig, beispielsweise fĂŒr den Elisabeth Vinzenz Verbund beim Kauf des Franziskus Krankenhauses in Berlin.

Die ‘sehr gute’ Life Sciences und Healthcare-Praxis von Freshfields Bruckhaus Deringer wird vor allem dann empfohlen, wenn es um komplexe Transaktionen oder Kooperationen im Gesundheitssektor geht. Hier kann das Team um Marcel Kaufmann in Berlin und Jochen Dieselhorst in Hamburg sehr viel Erfahrung vorweisen, insbesondere bei grenzĂŒberschreitenden Mandaten. Beispielsweise begleitet man Boehringer Ingelheim beim Asset Swap mit Sanofi, bei dem die Tiermedizinsparte ĂŒbernommen und das GeschĂ€ft mit rezeptfreien Arzneimitteln abgegeben wird. Außerdem beriet man die dĂ€nische Investmentgesellschaft Novo im Bieterprozess um den Erwerb der Laborkette Synlab. Ein weiteres Highlight ist die Beratung von Genomic Health zu produktrechtlichen und Kostenerstattungsfragen in Deutschland bei der Erbringung von Laborleistungen fĂŒr Genexpressionstests aus dem Ausland. Das Team um Frank-Erich Hufnagel in DĂŒsseldorf verfĂŒgt zudem ĂŒber erhebliche patentrechtliche Expertise im Life Sciences Bereich; man vertritt unter anderem Bristol-Myers Squibb bei der Durchsetzung eines Patents fĂŒr das Krebsmedikament Opdivo.

Die ‘ausgezeichnete’ Praxisgruppe von Gleiss Lutz um Reimar Buchner und Andreas Neun in Berlin sowie Marco König in Stuttgart ist insbesondere durch die umfangreiche TĂ€tigkeit fĂŒr Krankenkassen und deren VerbĂ€nde bekannt. Zu den Highlight-Mandaten zĂ€hlt die erfolgreiche Vertretung der AOK Hessen im Grundsatzverfahren vor dem Bundessozialgericht zur ExklusivitĂ€t von SelektivvertrĂ€gen mit Apotheken ĂŒber die Direktbelieferung von Ärzten mit Krebsmedikamenten, sowie die erfolgreiche Vertretung des Verbandes der Ersatzkassen im Grundsatzverfahren zur Finanzierung von Mehrleistungen von KrankenhĂ€usern vor dem Bundesverwaltungsgericht. Allerdings ist die Praxis nicht auf die TĂ€tigkeit fĂŒr KostentrĂ€ger beschrĂ€nkt. Beispielsweise beriet man auch den italienischen Pharmakonzern Menarini zum Markteintritt in Deutschland, begleitete die Stiftung Krankenhaus Bethanien fĂŒr die Grafschaft Moers bei der GrĂŒndung eines Medizinischen Versorgungszentrums und berĂ€t Carl Zeiss Meditec zu Compliance-Themen. Die Transaktionsbegleitung ist ebenfalls ein wichtiges Standbein der Praxis, unter anderem wurde man von Greatbatch beim Erwerb des Wettbewerbers Lake Region Medical und von Leo Pharma zum Erwerb des Dermatologie-Portfolios von Astellas Pharma mandatiert.

Das ‘hervorragende’ Team von Hengeler Mueller wird aufgrund der ‘herausragenden Branchen- und Rechtskenntnisse’ insbesondere fĂŒr die Begleitung von Transaktionen im Gesundheitssektor empfohlen. Ein Highlight ist beispielsweise die TĂ€tigkeit fĂŒr Waterland Private Equity beim Erwerb der Medien Kliniken-Gruppe und beim anschließenden Zukauf zahlreicher weiterer Kliniken. Außerdem beriet man Bayer beim Verkauf des Diabetes-GeschĂ€fts an Panasonic Health Care. DarĂŒber hinaus ist man auch bei der regulatorischen Beratung und Prozessvertretung profiliert und begleitete beispielsweise die AOK Bayern bei der Umsetzung des Selektivvertrages zur hausarztzentrierten Versorgung und vertrat die Gesundheitskasse bei zahlreichen damit verbundenen Sozialgerichtsverfahren. FĂŒr Syscomp Biochemische Dienstleistungen war man im Rahmen eines Strafverfahrens wegen Abrechnungsbetrugs tĂ€tig. Wolfgang Spoerr in Berlin und Dirk Uwer in DĂŒsseldorf werden empfohlen.

Bei Taylor Wessing werden Fragestellungen im Gesundheitssektor ‘von einem Netzwerk hochkarĂ€tiger Rechtsberater schnell und wirtschaftlich beantwortet’. Das ‘breit aufgestellte’ Team hat ‘ausgeprĂ€gte Sachkenntnis’ ĂŒber verschiedene Rechtsgebiete hinweg. Healthcare-Praxisleiter Oliver Kirschner in Hamburg und Regulierungsexperte Oliver Klöck verfĂŒgen ĂŒber erhebliche Erfahrungen bei Transaktionen und nutzen diese zur Beratung der DaVita-Tochter DV Care in zahlreichen Transaktionen zum Erwerb von Dialyse-Zentren im gesamten Bundesgebiet. FĂŒr die Life Sciences-Branche werden Praxisleiterin Manja Epping und Wolfgang Rehmann in MĂŒnchen empfohlen. Epping vertritt beispielsweise Pari Pharma in einer Auseinandersetzung mit der European Medicines Agency bezĂŒglich der Veröffentlichung von Dokumenten aus dem Zulassungsverfahren fĂŒr Vantobra. Im Bereich Produkthaftung ist Henning Moelle in Frankfurt sehr profiliert; er verteidigt unter anderem Bayer HealthCare im Produkthaftungsprozess um das VerhĂŒtungsmittel Yasminelle und vertritt GrĂŒnenthal im Streit um Contergan.

Die Praxisgruppe von Bird & Bird um Boris Kreye in MĂŒnchen ist in erster Linie fĂŒr die ‘hervorragende Expertise’ bei Patentprozessen im Bereich Life Sciences bekannt. Zu den Highlights zĂ€hlen die Vertretung von Edwards Lifesciences in einem Patentverletzungsstreit mit Boston Scientific um Herzklappenprothesen; die TĂ€tigkeit fĂŒr Actavis in der Auseinandersetzung mit Eli Lilly um Pemetrexed; sowie die Vertretung von Ratiopharm und Glenmark im viel beachteten Rechtstreit mit Pfizer hinsichtlich des Umgangs mit einem Indikationspatent fĂŒr Pregabalin in KrankenkassenrabattvertrĂ€gen. Das DĂŒsseldorfer Team um Alexander Csaki verfĂŒgt außerdem ĂŒber vergaberechtliche und regulatorische Expertise im Gesundheitssektor. Hier vertritt man unter anderem die DAK-Gesundheit im viel beachteten Rechtsstreit zur Ausschreibung von Arzneimittelrahmenrabattvereinbarungen nach dem Open-House-Modell.

Die traditionsreiche SozietĂ€t Ehlers, Ehlers & Partner wird vor allem wegen ihres gesundheitspolitischen Engagements wahrgenommen. Das fĂŒnf Partner umfassende Team um den prominenten Namenspartner und Allgemeinmediziner Alexander Ehlers in MĂŒnchen berĂ€t primĂ€r Unternehmen der Pharma-, Medizinprodukte- und Biotechbranche zu gesundheitspolitischen und sozialrechtlichen Themen sowie zu Fragen der Kostenerstattung. Man hat auch Erfahrung mit der Begleitung von auslĂ€ndischen Mandanten beim Markteintritt, inklusive der Beratung zu zulassungs-, erstattungs- und wettbewerbsrechtlichen Fragestellungen. HĂ€ufig nachgefragt wird die Nischenexpertise von Christian Rybak zur Arzneimittel-Nutzenbewertung nach dem AMNOG. Die Beratung von Ärzten und medizinischen Versorgungszentren ist bei Karin von Strachwitz angesiedelt. Neben dem Hauptstandort in MĂŒnchen unterhĂ€lt die Kanzlei auch BĂŒros in Berlin und DĂŒsseldorf.

Das Team von Latham & Watkins LLP um Henning Schneider und Christoph Engeler in Hamburg ist insbesondere fĂŒr die Transaktionsbegleitung im Gesundheitssektor bekannt. Ein Highlight ist die TĂ€tigkeit fĂŒr Siemens im Rahmen der rechtlichen Trennung der Healthcare-Sparte unter BerĂŒcksichtigung von regulatorischen Aspekten wie den Produktzulassungen, Produktkontrollen, dem Vertrieb sowie den KostenĂŒbernahmen. Außerdem begleitete man Astellas Pharma beim Verkauf des GeschĂ€ftsbereichs Dermatologie an LEO Pharma und beriet die Novartis-Tochter Sandoz zum Erwerb der Biosimilar-Produktpipeline Infliximab von Pfizer. FĂŒr die Senator Gruppe war man zudem bei der Übernahme durch die Alloheim Senioren-Residenzen tĂ€tig. Auch die laufende regulatorische Beratung ist ein wichtiges Standbein der Praxis. Beispielsweise berĂ€t man Raptor Pharmaceuticals, Hersteller eines Arzneimittels fĂŒr seltene Leiden, bei der Produktkommerzialisierung in Europa und damit verbundenen Fragen zu Produktzulassung, KostenĂŒbernahme und Vertriebsstruktur.

Das Team von McDermott Will & Emery RechtsanwĂ€lte Steuerberater LLP punktet mit ‘sehr guter Branchenkenntnis kombiniert mit unternehmerischem Denken’ und einem ‘sehr guten Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis’. Der ‘hochkompetente, gut vernetzte und eloquente’ Praxisgruppenleiter Stephan Rau in MĂŒnchen, der zudem fĂŒr sein ‘FingerspitzengefĂŒhl im Umgang mit Krankenkassen’ empfohlen wird, berĂ€t unter anderem Hospira in Verhandlungen zu Open House-VertrĂ€gen mit Krankenkassen. Weitere Highlights sind die TĂ€tigkeit fĂŒr das Medizintourismus-Start-Up Treat & Travel, einschließlich der Beratung zu Kostenerstattung und Zertifizierung von QualitĂ€tsstandards, sowie die Beratung fĂŒr TeleClinic zu regulatorischen Fragen der Telemedizin und zum Abschluss von VertrĂ€gen mit privaten Krankenversicherungen. Auch bei Transaktionen in der Branche ist man prĂ€sent; beispielsweise begleitete man Sanford bei Investitionen in deutsche Gesundheitsdienstleister. Im Juli 2016 konnte die Praxis Katharina Wodarz von Hengeler Mueller gewinnen.

Die Praxis von Möhrle Happ Luther in Hamburg wird hĂ€ufig fĂŒr die Life Sciences-Branche empfohlen. Martin Luther ist ein angesehener Experte fĂŒr Heilmittelwerberecht und Henning Anders hat umfangreiche Expertise zur AMNOG-Nutzenbewertung und Kostenerstattung. Beispielsweise vertritt man Dauermandantin AstraZeneca in heilmittelwerberechtlichen Auseinandersetzungen und berĂ€t zu Kostenerstattungsfragen. Ein weiteres Highlight ist die Begleitung von Celgene bei der Nutzenbewertung und den Preisverhandlungen fĂŒr ein Arzneimittel fĂŒr seltene Leiden nach Überschreiten der gesetzlichen Umsatzschwelle von €50 Millionen. Außerdem begleitete man Novartis bei der Verhandlung eines Co-Marketing-Vertrages mit einem Partner und ist fĂŒr Pfizer in heilmittelwerberechtlichen Auseinandersetzungen tĂ€tig. Auch im Healthcare-Bereich ist die Praxis tĂ€tig; so vertrat man beispielsweise die Laborgemeinschaft Aesculabor Hamburg in einem Verfahren zur Frage der ZulĂ€ssigkeit einer Quotierung von Laborleistungen.

Eine besondere StĂ€rke des Teams von OppenlĂ€nder RechtsanwĂ€lte in Stuttgart, das fĂŒr ‘sehr gute Branchenkenntnisse’ sowie die ‘flexible, schnelle, grĂŒndliche und fundierte Arbeitsweise’ empfohlen wird, liegt bei der TĂ€tigkeit fĂŒr Apotheken und ihren VerbĂ€nden. So werden verschiedene Apotheker bei ApothekenkĂ€ufen und -verkĂ€ufen begleitet sowie bei berufsrechtlichen, wettbewerbsrechtlichen und sozialrechtlichen Verfahren vertreten. Ein aktuelles Highlight ist die Verteidigung mehrerer Apotheker gegen Retaxationen von Krankenkassen jeweils im siebenstelligen Bereich. DarĂŒber hinaus kann man eine breite Mandantenbasis vorweisen. Beispielsweise berĂ€t man GlaxoSmithKline und Novartis zu arzneimittelrechtlichen Fragen im Zusammenhang mit ihrem Consumer Healthcare Joint Venture; begleitet Dr. Falk Pharma bei einer Entwicklungskooperation mit NestlĂ© Health Science; und berĂ€t ein großes Pharmaunternehmen zur teilweisen Herausnahme eines Arzneimittels aus der Verschreibungspflicht.

Das Team von Preu Bohlig & Partner um den ‘herausragenden’ Praxisleiter Peter von Czettritz in MĂŒnchen berĂ€t Hersteller von Pharma- und Medizinprodukten zu Fragen der Zulassung und Zertifizierung, zu Vertragsrecht und Vertrieb sowie zu marken- und wettbewerbsrechtlichen Fragen. Ein Highlight-Mandat war die erfolgreiche Vertretung von Stada gegen das Bundesinstitut fĂŒr Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) in einem Berufungsverfahren um Grippostad C und Arzneimittelbezeichnungen im Rahmen von Dachmarken. Außerdem berĂ€t man Kohlpharma zum Risikomanagementplan fĂŒr Parallelimporte und vertritt die Mandantin in mehreren Widerspruchs- und Klageverfahren gegen das BfArM. Im heilmittelwerberechtlichen Bereich vertritt man Hexal in Klagen gegen einen Wettbewerber wegen Werbung fĂŒr ein Asthma-PrĂ€parat und verteidigt Stada gegen eine Klage der Wettbewerbszentrale bezĂŒglich eines Kundenmagazins.

Raue LLP in Berlin ist insbesondere im Krankenhaussektor sehr profiliert und das ‘sehr gute‘ Team wird fĂŒr die ‘hohe QualitĂ€t der Arbeit und kurze Bearbeitungszeiten’ empfohlen. Ein Highlight ist die Vertretung des Evangelischen Waldkrankenhauses Spandau in einem Grundsatzstreit mit Krankenkassen ĂŒber die VergĂŒtung von Leistungen bei Nichteinhaltung von QualitĂ€tssicherungsanforderung des Gemeinsamen Bundesausschusses, welche fĂŒr die Behandlung nicht von Bedeutung waren. Außerdem vertritt man mehrere KrankenhĂ€user in Schiedsstellenverfahren zu Entgeltfragen und vertritt einen KrankenhaustrĂ€ger in einem Verwaltungsgerichtsverfahren gegen einen Nichtgenehmigungsbescheid zum Zentrumszuschlag. Des Weiteren berĂ€t man das Deutsche Herzzentrum Berlin (DHZB) zur Einhaltung von medizinproduktrechtlichen Vorschriften bei der Erweiterung der Zweckbestimmung von Herzassistenzsystemen zu deren Nutzung fĂŒr Kinder außerhalb des Klinik-Bereichs. Der sehr angesehene Wolfgang Kuhla wird wegen seiner ‘umfassenden Expertise’ insbesondere bei ‘komplexen Fragen und neuartigen Problemen’ empfohlen und Maren Bedau ist eine ‘sehr kompetente und sorgfĂ€ltige Beraterin’.

Das ‘sehr gute’ Team von WilmerHale in Frankfurt verfĂŒgt ĂŒber ‘hohe fachliche Kompetenz und besondere Branchenkenntnis im Bereich Arzneimittel’. Besonders empfohlen werden der ‘kommunikationsstarke und pragmatische’ Praxisgruppenleiter Hans-Georg Kamann und Special Counsel Peter Gey, der â€˜ĂŒber ein ausgesprochen tiefes VerstĂ€ndnis der Pharmabranche verfĂŒgt’ und auch zu regulatorischen Themen an der Schnittstelle zu Beihilfe- und Kartellrecht berĂ€t. Ein Highlight-Mandat ist weiterhin die Vertretung des Bundesverbandes der Pharmazeutischen Industrie im beihilferechtlichen Grundsatzverfahren zur Befreiung pharmazeutischer Unternehmen von Hersteller-ZwangsabschlĂ€gen an Krankenkassen. Außerdem berĂ€t man Avanir zur Anwendbarkeit der frĂŒhen Arzneimittelnutzenbewertung nach AMNOG auf das Produkt Nuedexta und begleitet Becton Dickinson bei HilfsmittelversorgungsvertrĂ€gen der Krankenkassen sowie bei Ausschreibungen von KrankenhĂ€usern fĂŒr Medizinprodukte.

Das Team von Dentons ist besonders stark bei Transaktionen im Gesundheitssektor. Beispielsweise begleitet Christof Kautzsch in Berlin den Klinikverbund der gesetzlichen Unfallversicherung beim Aufbau eines einheitlichen und zentral gefĂŒhrten Klinikkonzerns und Peter Homberg in Frankfurt berĂ€t Arzneimittel- und Medizinproduktehersteller sowie Investoren zu Transaktionen, TechnologietransfervertrĂ€gen sowie Forschungs- und EntwicklungsvertrĂ€gen. Auch im streitigen Bereich hat die Praxis Erfahrungen, so vertrat Ilka Mehdorn in Berlin etwa die Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen im Klageverfahren auf Offenlegung bestimmter Kalkulationsgrundlagen im Zusammenhang mit Fallpauschalen fĂŒr Krankenhausentgelte. Constantin Rehaag in Frankfurt berĂ€t unter anderem Bayer Health Care beim straf- und zivilrechtlichen Vorgehen gegen das als Pillendienst bekannte Vertriebsnetzwerk von gefĂ€lschten Arzneimitteln.

Fieldfisher wird fĂŒr ‘hervorragende strategische Beratung’ und ‘sehr gute Branchenkenntnis’ im Gesundheitssektor empfohlen. Regulierungsexperte Cord Willhöft in MĂŒnchen ist ‘sehr kompetent und hat die BedĂŒrfnisse der Mandanten im Blick’, insbesondere in der Beratung zu Preisgestaltung und Kostenerstattung sowie zum Heilmittelwerberecht. Der ‘pragmatische’ Michael Adam in Hamburg ist besonders erfahren im Bereich Medizinprodukte und wird zudem fĂŒr seine kartellrechtliche Expertise geschĂ€tzt. Man berĂ€t beispielsweise den Bundesverband Medizintechnologie und seine Mitglieder zum neuen Medizinprodukte-Methodenbewertungsverfahren. Außerdem ist man fĂŒr ResMed in Vergabeverfahren tĂ€tig, berĂ€t Abbott Vascular zur Kostenerstattung einer stationĂ€ren Leistungsmethode und Otsuka Novel Products zur Markteinfuhr eines neu zugelassenen Arzneimittels fĂŒr seltene Leiden. Ein weiteres Highlight ist die Vertretung der Ertelt Apotheken im Grundsatzrechtsstreit um die heilmittelwerberechtliche ZulĂ€ssigkeit der Bewerbung von Defekturarzneimitteln.

Das ‘sehr gute’ Team von King & Spalding LLP um Ulf Grundmann in Frankfurt berĂ€t verschiedene Hersteller von Arzneimitteln und Medizinprodukten insbesondere in grenzĂŒberschreitenden Angelegenheiten. Eine besondere StĂ€rke ist zudem die Prozessvertretung bei Abgrenzungsfragen zwischen Arzneimitteln, Medizinprodukten, Kosmetika und Lebensmitteln mit Health Claims. Man vertritt beispielsweise VSM Geneesmiddelen im Berufungsverfahren gegen die EuropĂ€ische Kommission wegen UntĂ€tigkeit im Hinblick auf die Evaluierung von gesundheitsbezogenen Angaben zu niedrig dosierten Pflanzenstoffen, die in höherer Dosierung als Arzneimittel gelten wĂŒrden. Ein weiteres Highlight ist die Vertretung von Roche Diagnostics im Grundsatzverfahren vor dem EuGH zur Frage, ob Parallelimporte von Medizinprodukten ein ergĂ€nzendes KonformitĂ€tsbewertungsverfahren nach Änderung der Produktausstattung durchlaufen mĂŒssen. Außerdem vertritt man Teva in heilmittelwerberechtlichen Auseinandersetzungen.

Die Praxis von Oppenhoff & Partner in Köln wird insbesondere fĂŒr ihre Beratung von mittelstĂ€ndischen Herstellern von Arzneimitteln und Medizinprodukten angesehen. Man betreut Mandaten durch den Lebenszyklus eines Produktes hindurch, von Forschung ĂŒber Zulassung und Erstattung bis hin zu Produkthaftungsverfahren. Peter Klappich setzt dabei einen besonderen Schwerpunkt auf die Beratung zu Fragen der Produktsicherheit und ist zudem ein profilierter Prozessvertreter in ProdukthaftungsfĂ€llen. Ein aktuelles Highlight ist die erfolgreiche Verteidigung eines Medizinprodukteherstellers in mehreren Produkthaftungsklagen. Außerdem vertritt man ein Pharmaunternehmen in europĂ€ischen und nationalen Verfahren wegen einer Arzneimittelzulassung und der damit verbundenen Risikobewertung.

Anwaltskanzlei Quaas und Partner ist auf das Öffentliche Recht und Gesundheitsrecht spezialisiert und hat eine besondere StĂ€rke bei der sozialrechtlichen TĂ€tigkeit fĂŒr KrankenhĂ€user. Das Team um den ‘ausgezeichneten’ Verwaltungs- und Medizinrechtler Michael Quaas in Stuttgart und die Medizinrechtlerin Heike Thomae in Dortmund befasst sich mit öffentlichem Gesundheitsrecht einschließlich Krankenhaus-, Vertragsarzt-, Arzneimittel- und Apothekenrecht. Ein Highlight ist die Vertretung des Agaplesion Bethesda Krankenhaus Stuttgart in einem Grundsatzrechtsstreit um Abgrenzungsfragen zwischen ambulanten und nachstationĂ€ren Krankenhausleistungen. Außerdem begleitete man die Dr. Becker-Klinikgruppe bei der Aufnahme von KrankenhĂ€usern in den Krankenhausplan mehrerer BundeslĂ€nder.

Seufert RechtsanwĂ€lte legt einen Schwerpunkt auf die TĂ€tigkeit fĂŒr KrankenhĂ€user, medizinische Versorgungszentren und ĂŒberörtliche Gemeinschaftspraxen. Zu den Mandatshighlights zĂ€hlen die Vertretung eines norddeutschen Großklinikums in einem Musterverfahren fĂŒr mehrere Großkliniken gegen eine Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses sowie die Vertretung eines mitteldeutschen Krankenhauses in einer Klage gegen eine Bestimmung zur ambulanten spezialfachĂ€rztlichen Versorgung. Außerdem vertrat man die Gesundheit Nord in einem Schiedsstellenverfahren zum Krankenhausbudget und beriet ein US-amerikanisches Gesundheitsunternehmen zum Markteintritt in die ambulante Versorgung in Deutschland. Weitere Mandanten sind unter anderem das Rhön-Klinikum, die Helios Kliniken, die MediClin Gruppe und die AMEOS Gruppe. Thomas Vollmöller in MĂŒnchen wird empfohlen.

Die Medizinrechtsboutique Wigge RechtsanwĂ€lte mit Hauptstandort in MĂŒnster betreut die gesamte Bandbreite an Akteuren im Gesundheitswesen: von Ärzten, Apothekern und KrankenhĂ€usern ĂŒber Hersteller von Arzneimitteln und Medizinprodukten bis hin zu Krankenkassen. Namenspartner Peter Wigge hat seinen Schwerpunkte im Vertragsarzt-, Krankenhaus-, Pharma- und Medizinprodukterecht sowie in organisationsrechtlichen Fragen der gesetzlichen Krankenversicherung. Die Medizinrechtlerin Anke Harney befasst sich mit der VerordnungsfĂ€higkeit von Arzneimitteln sowie der Teilnahme von KrankenhĂ€usern an der ambulanten Versorgung und an sektorenĂŒbergreifenden Kooperationsgestaltungen und MVZ-GrĂŒndungen mit niedergelassenen Ärzten.


Telekommunikation

Tabellenverzeichnis

  1. Telekommunikation
  2. Regulatorische Beratung
  3. Transaktionen
  4. FĂŒhrende Namen

FĂŒhrende Namen

  1. 1

Umfasst neben dem regulatorischen Kernbereich des Telekommunikationssektors auch Expertise in anderen branchenspezifischen Fragestellungen.

Das Frankfurter Team von Baker & McKenzie Partnerschaft von RechtsanwĂ€lten, WirtschaftsprĂŒfern und Steuerberatern mbB hat ‘enormen Erfahrungsschatz’ in den Bereichen der Regulierung, des Vertragsrechts und bei Transaktionen in der Telekommunikationsbranche. Der renommierte Praxisgruppenleiter Joachim Scherer hat ‘ein herausragendes Standing bei Behörden und Gerichten’ und Counsel Caroline Heinickel ist eine ‘exzellente Expertin’, die auf ‘höchstem Niveau’ berĂ€t. Eine wichtige Kernmandantin ist TelefĂłnica, die man in sĂ€mtlichen Verfahren der Zugangs- und Zusammenschaltungsregulierung im Festnetz- und Mobilfunkbereich vertritt. Dazu zĂ€hlte jĂŒngst auch die erstmalige Beantragung der Mobilfunkzusammenschaltungsentgelte seit der Übernahme von E-Plus. Die Praxis ist zudem hĂ€ufig an der Schnittstelle zur Informationstechnologie tĂ€tig und profitiert dort von der Zusammenarbeit mit dem starken IT- und Datenschutz-Team der Kanzlei. Beispielsweise berĂ€t man einen deutschen Automobilhersteller bei der EinfĂŒhrung von Connected-Car-Diensten zu telekommunikations- und datenschutzrechtlichen Fragen sowie zur IT-Sicherheit. Außerdem vertritt man einen Anbieter von Finanzmarktdienstleistungen vor der Bundesnetzagentur zur Frage, ob bestimmte OTT-Dienstleistungen der TK-Regulierung unterliegen. Weitere Mandanten der Praxis sind unter anderem die COLT-Gruppe und Iridium Satellite.

Die ‘sehr gute’ Praxis von Freshfields Bruckhaus Deringer wird hĂ€ufig fĂŒr regulatorische, kartellrechtliche, vertragsrechtliche und Transaktionsmandate in der TK-Branche empfohlen. Ein Highlight ist die laufende TĂ€tigkeit fĂŒr Kernmandantin Vodafone in regulatorischen und kommerziellen Angelegenheiten im Mobilfunk- und Festnetzbereich. Dazu gehörte jĂŒngst auch die Vertretung in Verfahren zu Zusammenschaltungsentgelten, Frequenzversteigerungen sowie zur VDSL2-Vectoring-Regulierung. Zur letztgenannten Thematik erstellte man auch ein Gutachten fĂŒr den Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM). Eine weitere Kernmandantin ist United Internet und deren Tochtergesellschaft 1&1 Telecom, die man beispielsweise bei der Integration von Versatel in den Konzern begleitet und bei verschiedenen Auseinandersetzungen vor der Bundesnetzagentur und vor Gerichten vertritt. Außerdem berĂ€t man regelmĂ€ĂŸig Liberty Global und deren Tochter Unitymedia, zuletzt beispielsweise zur geĂ€nderten Rechtslage zum Netzabschlusspunkt, die seit Sommer 2016 Verbrauchern die freie Routerwahl ermöglicht. Neben dem renommierten Praxisgruppenleiter Thomas Tschentscher in Frankfurt ist Norbert Nolte in Köln eine weitere SchlĂŒsselfigur des Teams, das auch hĂ€ufig an der Schnittstelle zum IT- und Datenschutzrecht agiert.

Das Telekommunikationsteam von Bird & Bird ist besonders im Regulierungsbereich ‘fachlich sehr gut’, hat aber auch erhebliche Transaktionserfahrung und agiert zudem hĂ€ufig in vertragsrechtlichen Mandaten an der Schnittstelle zu IT- und Datenschutzrecht. Ein Highlight stellte die Vertretung von TelefĂłnica in einer durch Wettbewerber angestrengten Klage gegen die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Zusammenschluss mit E-Plus dar, die Ende 2015 durch eine Einigung beigelegt wurde. Das Unternehmen mandatierte die Kanzlei ebenso als Vertretung in dem Frequenzversteigerungsverfahren Projekt 2016. Außerdem beriet man ein internationales Konsortium zur EinfĂŒhrung eines satellitengestĂŒtzten Telekommunikationsdienstes und zu den weiteren Mandanten der Praxis zĂ€hlen unter anderem Verizon, Level 3 Communications und Finocom. Praxisgruppenleiter Sven-Erik Heun in Frankfurt ist ‘gut vernetzt’ und ‘hat stets mandantenorientierte Lösungen im Blick’.

Das ‘sehr gute’ Team von CMS um den anerkannten Jens Neitzel in MĂŒnchen wird insbesondere fĂŒr regulatorische und kartellrechtliche Expertise empfohlen, die Full-Service-Kanzlei hat jedoch auch erhebliche Erfahrungen mit vertragsrechtlichen und Transkations-Mandaten in der TK-Branche. Ein Highlight ist die Vertretung von Vodafone Kabel Deutschland in einem Klageverfahren gegen die Deutsche Telekom mit dem Ziel der Herabsetzung des Entgelts fĂŒr die Mitbenutzung von Kabelkanalanlagen und der Erstattung von Überzahlungen in der Vergangenheit. Des Weiteren vertritt man EWE Tel in mehreren Verfahren um die Bedingungen des Layer-2-Bitstrom-Zugangs sowie um den Zugang zur TAL, einschließlich des VDSL2-Vectoring- RegulierungsverfĂŒgungsverfahren. Auch fĂŒr Versatel ist man in verschiedenen Verfahren zu TAL-Entgeltgenehmigungen tĂ€tig. Außerdem berĂ€t man weiterhin TelefĂłnica im Zusammenhang mit der ErfĂŒllung der Auflagen aus dem Fusionskontrollverfahren zur Übernahme von E-Plus und betreut BT Germany bezĂŒglich der Restrukturierung des BT-Glasfasernetzes.

Das ‘sehr gute’ Team der Boutique Dolde Mayen & Partner in Bonn ist insbesondere durch seine TĂ€tigkeit fĂŒr die Deutsche Telekom bekannt. FĂŒr die Branchengigantin war man in zahlreichen Verfahren vor der Bundesnetzagentur tĂ€tig, dazu gehörten RegulierungsverfĂŒgungs-, Standardangebots-, Anordnungs-, Entgelt- und Frequenzverfahren. Außerdem vertrat man die Mandantin vor Verwaltungsgerichten einschließlich des Bundesverwaltungsgerichts und beriet die Mandantin in diversen regulatorischen Fragestellungen. Ein Wachstumsbereich der Praxis ist die TĂ€tigkeit im Bereich des Telekommunikations-Datenschutzes. Der renommierte Thomas Mayen und Frank Hölscher werden empfohlen.

Das ‘sehr gute’ Team von Jones Day um den renommierten Holger Neumann in Frankfurt hat tiefgreifende Expertise zu regulatorischen, vertragsrechtlichen und Datenschutz-Fragen in der Telekommunikationsbranche. Es vertritt beispielsweise Liquid Broadband in Verwaltungsgerichtsverfahren hinsichtlich der NichtberĂŒcksichtigung des Mandanten im Auktionsverfahren fĂŒr Mobilfunkfrequenzen durch die Bundesnetzagentur. Außerdem ist man fĂŒr Verizon Deutschland in verschiedenen Verfahren zu RegulierungsverfĂŒgungen und Zusammenschaltungsentgelten und fĂŒr Deutschlandradio in Verwaltungsgerichtverfahren gegen die Bundesnetzagentur in Bezug auf Entgelte fĂŒr die Übertragung von UKW-Hörfunksignalen tĂ€tig. Des Weiteren vertritt man einen namhaften OTT-Anbieter in Bezug auf regulatorische Verpflichtungen.

Die DĂŒsseldorfer Boutique Juconomy RechtsanwĂ€lte gilt als eine der ‘Top-Kanzleien in Sachen TK-Recht’ und hat umfangreiche Erfahrungen in regulierungs-, wettbewerbs- und datenschutzrechtlichen Angelegenheiten. Besonders prominent ist die langjĂ€hrige TĂ€tigkeit fĂŒr zahlreiche Festnetzbetreiber in Auseinandersetzungen mit der Deutschen Telekom. Beispielsweise wurde EWE TEL erfolgreich in einem Pilotverfahren gegen die Deutsche Telekom vertreten, welches Auswirkungen auf den Breitbandausbau auch durch andere Wettbewerbsunternehmen hatte. Außerdem berĂ€t man verschiedene Festnetzbetreiber zum VDSL2- RegulierungsverfĂŒgungsverfahren. FĂŒr 01051 Telecom reichte man eine Verfassungsbeschwerde gegen bestimmte Regelungen der Vorratsdatenspeicherung ein, die eine Speicherung der erforderlichen TK-Verbindungsdaten in anderen EU-Staaten untersagen. Zu den weiteren Mandanten zĂ€hlen unter anderem NetCologne, M-net, QSC, Drillisch und Lycamobile. Der renommierte Martin Geppert wird als ‘Top-Experte fĂŒr Festnetz-Regulierung’ angepriesen und Jens Schulze zur Wiesche und Peter Schmitz werden auch empfohlen. Marc SchĂŒtze verließ die Kanzlei Anfang 2016 und ist nun zustĂ€ndig fĂŒr Recht und Regulierung bei Drillisch und ist zudem im Vorstand des Tochterkonzerns Drillisch Netz.

Die ‘sehr gute’ Praxis von Noerr gewinnt zunehmend an VisibilitĂ€t am Markt. Sie ist in mehreren Angelegenheiten fĂŒr die Deutsche Telekom tĂ€tig, beispielsweise bei der Übernahme von 7.700 Mobilfunkstandorten von TelefĂłnica, die im Rahmen der Integration der Netze von O2 und E-Plus abgegeben wurden, und beim Erwerb mehrerer Frequenzen im 3,5-GHz-Spektrum von der DBD Deutsche Breitband Dienste. Des Weiteren begleitete man die Stadtwerke Weimar beim Aufbau einer Glasfaserinfrastruktur sowie bei der Kooperation mit einem Dienstanbieter beim VDSL2-Vectoring und beriet Inmarsat beim Abschluss eines Vertrags mit der Lufthansa Group ĂŒber die Bereitstellung von Internetdiensten. Das Team ist auch hĂ€ufig an der Schnittstelle zu IT- und Datenschutzrecht tĂ€tig. Beispielsweise berĂ€t man Microsoft zu verschiedenen OTT-Diensten, einschließlich Skype, und begleitet NFON bei der Vertragsgestaltung fĂŒr Cloud-basierte Telefonanlagen. Tobias Bosch und Tobias Frevert in Berlin werden empfohlen.

Die Praxis von Beiten Burkhardt um Mathias Zimmer-Goertz in DĂŒsseldorf hat einen besonderen Schwerpunkt im Bereich von Mobilen Mehrwertdiensten und Mobile Payment, wo man eine Vielzahl von Mandaten vorzuweisen hat. Ein Highlight ist die Vertretung des Mobile Payment Serviceproviders DIMOCO bei der Durchsetzung von AnsprĂŒchen gegen Mobilfunkunternehmen, sowie in Auseinandersetzungen mit Mehrwertdiensteanbietern bei missbrĂ€uchlicher Nutzung der Dienste des Mandanten. Doch auch ĂŒber dieses Spezialgebiet hinaus ist man in der TK-Branche tĂ€tig. Beispielsweise vertritt man Drillisch in einer Auseinandersetzung mit der Verbraucherzentrale NRW um AGB-Regelungen zum Wechsel des Mobilfunknetzes wĂ€hrend der Vertragslaufzeit.

Greenberg Traurig LLP in Berlin ist insbesondere unter Wohnungsbaugesellschaften als BeratungsgrĂ¶ĂŸe anerkannt und berĂ€t diese hĂ€ufig zu Telekommunikationsthemen. So begleitete man die Vonovia in Verhandlungen mit verschiedenen Kabelnetzbetreibern, beriet die LEG bei der Umsetzung eines Insourcing-Konzepts und vertrat die HOWOGE in einer Auseinandersetzung mit einem Kabelnetzbetreiber. Auch ĂŒber die Immobilienbranche hinaus berĂ€t man verschiedene Unternehmen zu ihrem VerhĂ€ltnis mit Telekommunikationsanbietern. Beispielsweise stand man ZTE bei Verhandlungen mit Netzbetreibern beratend zur Seite. Christoph Enaux wird empfohlen.

Die Praxis von Hengeler Mueller ist besonders bei Transaktionen in der Telekommunikationsbranche visibel. So begleitete man beispielsweise freenet bei einer Reihe von Akquisitionen, darunter auch der Erwerb von Media Broadcast sowie eine Beteiligung an Sunrise Communications, und beriet Tele Columbus bei der Übernahme von PrimaCom. Auch im regulatorischen Bereich und bei Prozessen hat man erhebliche Erfahrung. Ein Highlight ist die Vertretung von Vodafone Kabel Deutschland in Auseinandersetzungen um Kabeleinspeiseentgelte. Wolfgang Spoerr in Berlin wird empfohlen.

Die regulatorische Praxis von Loschelder in Köln wird als ‘verfahrens- und prozessrechtlich versiert’ angepriesen. Ein Highlight ist weiterhin die Vertretung der ARD-Rundfunkanstalten in mehreren Prozessen gegen Vodafone Kabel Deutschland und Unitymedia hinsichtlich gekĂŒndigter EinspeisevertrĂ€ge. Außerdem ist man fĂŒr Vodafone in mehreren Verfahren zu datenschutzrechtlichen Grundsatzfragen tĂ€tig. Praxisleiter Raimund SchĂŒtz ĂŒberzeugt durch ‘exzellentes VerstĂ€ndnis von technischen ZusammenhĂ€ngen’ sowie ‘fallbezogene Ausarbeitungen und eine prĂ€zise Beratung’. Kristina Schreiber wurde Anfang 2016 zur Partnerin ernannt.

Das MĂŒnchner Team von McDermott Will & Emery RechtsanwĂ€lte Steuerberater LLP um den anerkannten Ralf Weisser ist insbesondere mit vertragsrechtlichen und Transaktionsmandaten in der Telekommunikationsbranche beschĂ€ftigt, verfĂŒgt aber auch ĂŒber erhebliche regulatorische Expertise. FĂŒr die Deutsche Telekom ist man in mehreren Angelegenheiten tĂ€tig; ein aktuelles Highlight ist die umfangreiche Beratung zu KooperationsvertrĂ€gen mit Inmarsat und Alcatel-Lucent zum European Aviation Network, womit Passagieren ein Internetzugang an Bord von Flugzeugen angeboten wird. Außerdem vertritt man Deutschlandradio in Auseinandersetzungen mit Unitymedia um Kabeleinspeiseentgelte.

Die Praxis von Morrison & Foerster LLP in Berlin setzt einen Schwerpunkt auf die TĂ€tigkeit fĂŒr Kabelnetzbetreiber und OTT-Diensteanbieter. Beispielsweise berĂ€t man Tele Columbus bei einer Vielzahl von Transaktionen und in Fragen des operativen GeschĂ€ftsbetriebs. Außerdem begleitete man die Atos-Tochter Unify bei der globalen ProdukteinfĂŒhrung der integrierten Cloud-basierten Kommunikationslösung Circuit und berĂ€t einen namhaften OTT-Anbieter zum Thema NetzneutralitĂ€t. Andreas GrĂŒnwald und Christoph Wagner werden empfohlen.

Das Team von Raue LLP in Berlin hat besonders tiefgreifende Fachkenntnis bezĂŒglich der Netzzugangs- und Netzentgeltregulierung. Zu dieser Thematik vertrat man Kernmandantin Vodafone in einer Vielzahl von Verfahren gegen die Deutsche Telekom. Beispielsweise endete ein grĂ¶ĂŸerer Streit ĂŒber TAL-Entgeltgenehmigungen mit einem Vergleich unter Einbeziehung der Bundesnetzagentur im November 2015. Außerdem vertritt man einen Dienstleister fĂŒr Rundfunkunternehmen in einer Klage gegen die Entgeltgenehmigung der Bundesnetzagentur im UKW-Sendernetzbetrieb. Kornelius Kleinlein wird empfohlen.

Die Boutique TCI RechtsanwĂ€lte hat umfangreiche Expertise bei regulatorischen und vertragsrechtlichen Themen in der Telekommunikationsbranche und ist zudem sehr prozesserfahren. Ein Highlight ist die Vertretung mehrerer SMS-Versandanbieter in einer Auseinandersetzung mit Vodafone um die Grundsatzfrage der ZulĂ€ssigkeit des Routings von deutschen SMS-Nachrichten ĂŒber das Ausland zur Nutzung niedrigerer Zusammenschaltungsentgelte. Zum Mandantenstamm gehören außerdem CallOne, dtms, Lebara und Versatel. Stephan Schmidt in Mainz wird empfohlen.

Das Telekommunikationsteam von Taylor Wessing arbeitet im Rahmen der TMT-Praxisgruppe eng mit den IT- und Datenschutz-Experten der Kanzlei zusammen und kann so Mandanten in Schnittstellenfragen bestens beraten. Ein Highlight ist weiterhin die TĂ€tigkeit fĂŒr die Bundesregierung in mehreren Mandaten zu sicherer Kommunikationsinfrastruktur. Dazu gehört auch die Beratung der Bundesanstalt fĂŒr den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS). Detlef Klett in DĂŒsseldorf wird empfohlen.

Die Praxis von White & Case LLP um Norbert Wimmer in Berlin ist insbesondere fĂŒr ihre Erfahrung mit Transaktionen in der Telekommunikationsbranche bekannt. Man begleitete beispielsweise Primacom bei der Übernahme durch Tele Columbus und beriet Freenet im Rahmen des Erwerbs der Media Broadcast. Außerdem vertritt man Unitymedia in Auseinandersetzungen um Kabeleinspeiseentgelte.


Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing weltweit

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beitrüge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Pressemitteilungen in Deutschland 2017

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an