Twitter Logo Youtube Circle Icon LinkedIn Icon

Deutschland 2017

Deutschland 2017 > Kapitalmarktrecht

Redaktionelle Abschnitte

MarktĂŒberblick

Im Gegensatz zu den Bank- und FinanzmĂ€rkten erwiesen sich die KapitalmĂ€rkte als eher volatil, wobei stĂ€rkere Schwankungen auch in naher Zukunft noch zu erwarten sind. Nach einem höchst aktiven Jahr 2015 kehrte auf dem ECM-Markt 2016 etwas Ruhe ein, wobei unter Experten weiterhin zur Debatte steht, ob die beschrĂ€nkte AktivitĂ€t auf die niedrigen Ölpreise, die Marktgeschehnisse in China, die Verunsicherungen aufgrund des drohenden Brexits oder ganz generell auf eine gestiegene VolatilitĂ€t zurĂŒckzufĂŒhren sind. Die erwartete IPO-Welle im Internetbereich blieb aus sowie auch der Schub im Bereich der Biotechnologieunternehmen, so dass sich derzeitige Hoffnungen insbesondere auf den FinTech-Bereich konzentrieren. Kanzleien zeigten sich jedoch grundsĂ€tzlich optimistisch aufgrund verschobener oder anstehender Transaktionen und dem im Gegensatz zu der kĂ€rglichen Anzahl an BörsengĂ€ngen stehenden Beratungsbedarf im Bereich der Kapitalerhöhungen im Kontext von Refinanzierungen sowie zur Finanzierung von Übernahmen.

Des Weiteren ist ein Ende des extrem niedrigen Zinsniveau nicht in Sicht und der Trend vom risikolosen Zins zum zinslosen Risiko setzt sich fort. Im DCM-Bereich ist ein Börsensegment nun endgĂŒltig am Ende: Mittelstandsanleihen werden fast nicht mehr in Anspruch genommen, wobei jedoch derzeit noch Beratungsbedarf bei der Restrukturierung der Anleihen besteht. Allerdings war es ein starkes Jahr fĂŒr Unternehmensanleihen, die auch weiter in der Gunst der Anleger stehen, zumal hier noch deutlich höhere Renditen zu erzielen sind. Als sinnvolle Alternative der langfristigen Fremdfinanzierung wĂ€chst insbesondere auch der Markt fĂŒr Schuldscheindarlehen; laut Statistiken von Reuters war 2015 ein Rekordjahr fĂŒr Emissionen, wobei dieser Trend vor allem durch steigende M&A-Transaktionen getrieben wird. Außerdem ist hier eine Internationalisierung feststellbar, da unter anderem Unternehmen aus dem Benelux-Raum und dem Vereinigten Königreich zunehmend in den Schuldscheinmarkt eintreten. UnterstĂŒtzt wird diese Entwicklung zudem durch die Anerkennung des deutschen Marktes fĂŒr Privatplatzierungen als einer der professionellsten in Europa.

Der Markt der High-Yield-Anleihen hatte ebenso wie andere Anleihenklassen mit den allgemeinen Finanzmarktturbulenzen zu kÀmpfen, konnte jedoch in den vergangenen Jahren generell an Bedeutung gewinnen. Innerhalb Deutschlands profitiert davon hauptsÀchlich eine Kanzlei, die sich schon lÀnger auf dieses Segment spezialisiert: Latham & Watkins LLP , wobei sich auch White & Case LLP zunehmend in diesem Bereich etabliert.

Aufgrund der zunehmenden Tendenz, dass die KreditwĂŒrdigkeit der Emittenten durch Sicherheiten untermauert werden muss, konnten Kanzleien einen steigenden Beratungsbedarf im Segment der besicherten Strukturen und Asset-Darlehen beobachten. Im Bereich der Strukturierten Finanzierung und Verbriefungen erwies sich die BeratungstĂ€tigkeit folgend als breit und robust. Das Mainstream-GeschĂ€ft, einschließlich Autoverbriefungen, das auch wĂ€hrend der Krise fortbestand, ergĂ€nzt sich fortlaufend durch AktivitĂ€t in einer Bandbreite an zugrunde liegenden Asset-Klassen und auch die Betreuung im Rahmen von maßgeschneiderten und innovativen Strukturen war zuletzt stark gefragt.

In rechtlicher Hinsicht trat die EU-Marktmissbrauchsverordnung (MMVO) am 3. Juli 2016 in Kraft und ersetzt zentrale Teile des deutschen Wertpapierhandelsgesetzes. Das neue Regelwerk beabsichtigt die Schaffung einer Kapitalmarktunion und dadurch eine Steigerung des Anlegerschutzes und des Vertrauens der Anleger in die FinanzmÀrkte.


DCM

Tabellenverzeichnis

  1. DCM
  2. High-Yield-Transaktionen
  3. FĂŒhrende Namen

FĂŒhrende Namen

  1. 1
    • Jochen Artzinger-Bolten - White & Case LLP
    • Christoph Gleske - Freshfields Bruckhaus Deringer
    • Hendrik Haag - Hengeler Mueller
    • Sebastian Maerker - Clifford Chance
    • RĂŒdiger Malaun - Latham & Watkins LLP
    • Peter Waltz - Linklaters LLP

Umfasst die Beratung im gesamten Debt Capital Markets-Bereich, einschließlich High-Yield-Transaktionen, wobei das Kapitel auch Überschneidungen zum Bereich Strukturierte Finanzierungen und Verbriefungen aufweist.

Freshfields Bruckhaus Deringer wird als eine der ‘fĂŒhrenden Kanzleien im Kapitalmarktrecht’ angesehen und das Team um den besonders ‘umtriebigen’ Christoph Gleske deckt bei der Betreuung von ‘komplexem GeschĂ€ft’ im DCM-Bereich eine beeindruckende Bandbreite an Mandaten ab. Man berĂ€t Unternehmen und Banken rund um Hybridkapital, beispielsweise Barclays und Deutsche Bank als Joint Structuring Advisors bei der Strukturierung und Dokumentation von zwei Hybridanleihen, die von OMV im Gesamtvolumen von €1,5 Milliarden begeben wurden, sowie Bertelsmann bei der Anpassung der Bedingungen einer Hybridanleihe zur Wiederherstellung der von Standard & Poor’s gewĂ€hrten Eigenkapitalanrechnung. Von DZ Bank wurde man bei der erstmaligen Emission von Additional Tier-1-Schuldverschreibungen mandatiert und im Rahmen von Stand-Alone-Anleihen ist die Beratung der Bundesrepublik Deutschland bei der Begebung der ersten 30-jĂ€hrigen inflationsindexierten Anleihe mit einem Gesamtvolumen von €2,5 Milliarden als Highlight zu erwĂ€hnen. Zu den Mandanten im Bereich von Debt Issuance-Programmen zĂ€hlen unter anderem Eurogrid und Continental; Andreas König beriet außerdem Fresenius Medical Care bei der Auflegung eines Commercial Paper-Programms im Volumen von €1 Milliarde. Und im Bereich Wandel- und Umtauschanleihen waren Gleske und Rick van Aerssen jĂŒngst fĂŒr MTU Aero Engines bei der erfolgreichen Platzierung einer in Stammaktien der MTU wandelbaren Wandelschuldverschreibung tĂ€tig.

Hengeler Mueller gilt im DCM-Bereich weiterhin als ‘fĂŒhrend’, nicht zuletzt aufgrund der ‘sehr hohen Kompetenz, ZuverlĂ€ssigkeit und Innovationskraft’ des ‘kompetenten Teams’. Abgesehen von der weiterhin starken Positionierung bei der Verwaltung von MTN-Programmen war das Team, das regelmĂ€ĂŸig im engen Austausch mit dem Londoner Standort steht, viel mit der Beratung rund um Hybridanleihen beschĂ€ftigt; insbesondere Hendrik Haag, der auch die Leitung des BĂŒros in Shanghai mitverantwortet, wird ‘fĂŒr hybride Instrumente’ empfohlen. Zu den Highlights zĂ€hlten hier die Beratung von Barclays und J.P. Morgan bei der Begebung der ersten Hybridanleihe von Bertelsmann sowie die Betreuung von Credit Suisse Securities und Deutsche Bank bei der Begebung einer Hybridanleihe der Deutschen Lufthansa. Zu AT1 Instrumenten beriet man sowohl auf Emittentenseite die Bremer Landesbank bei ihrer ersten öffentlichen Emission eines AT1 Instruments in Deutschland als auch auf Bankenseite; jĂŒngst begleitete man so beispielsweise die Deutsche Bank und HSBC im Rahmen der ersten Emission eines AT1 Instruments durch die Finanzholdinggesellschaft GRENKE. Auch im Bereich Stand-Alone-Anleihen konnte man erneut komplexe Mandate verzeichnen, wie unter anderem die Mandatierung von RWE bezĂŒglich der Restrukturierung von Anleihen im Zuge der Neuordnung des Konzerns, sowie die Beratung der Konsortialbanken bei der Begebung einer €4,5 Milliarden Anleihe der Deutschen Telekom in drei Tranchen zur allgemeinen Unternehmensfinanzierung.

Linklaters LLP gilt als ‘stark im Debt-Bereich’ und konnte trotz der traditionellen Fokussierung auf die Beratung von Banken nun auch eine starke Zunahme an Mandatierungen auf Emittentenseite verzeichnen; zu den Mandanten in letzterem Bereich zĂ€hlen unter anderem Vonovia, Merck und JAB. Ebenso auf Emittentenseite begleitete man die Deutsche Börse bei der Begebung von €600 Millionen nachrangigen, fest verzinslichen Schuldverschreibungen mit Zins-Reset-Mechanismus fĂ€llig 2041. Neben der starken TĂ€tigkeit bei Hybridanleihen, berĂ€t man ebenso zu Liability Management und Equity-linked Transaktionen, so beispielsweise ein Bankenkonsortium bei der Begebung von $500 Millionen nicht-nachrangigen, unbesicherten Optionsschuldverschreibungen der Brenntag Finance. Ein weiteres Highlight war die Beratung der FMS Wertmanagement bei der Unterbreitung eines öffentlichen Angebots fĂŒr den RĂŒckkauf von Anleihen im Gesamtnominalvolumen von €3,3 Milliarden der irischen DEPFA-Gruppe. Zudem konnten die Beziehungen zu chinesischen Banken in Frankfurt weiter intensiviert werden und man beriet Bank of China bei der ersten an der neuen CEINEX gelisteten Anleihe. Die Beratung auf internationaler Ebene erstreckt sich unter anderem auch auf Österreich und die Schweiz. Peter Waltz ‘verfĂŒgt ĂŒber umfassende Erfahrung im regulatorischen Bereich’.

Allen & Overy LLP wird im DCM-Bereich als ‘stark und erfolgreich’ angesehen und verfĂŒgt ĂŒber ein ‘gut aufeinander eingespieltes’ Team, das ‘große Markterfahrung hat, aber auch um die rechtlichen Besonderheiten in Bezug auf den jeweiligen Mandanten weiß und guten Service bietet’. Eine StĂ€rke liegt in der Beratung rund um Anleiheemissionsprogramme und -plattformen; zu den Mandanten zĂ€hlen hier unter anderem Daimler, die Deutsche Bank und das Land Nordrhein- Westfalen. In jĂŒngsten Highlights beriet man alstria office REIT-AG bei der Emission ihrer Erstanleihe in Höhe von €500 Millionen, sowie ein von der Deutschen Bank gefĂŒhrtes internationales Bankenkonsortium bei der ersten Unternehmensanleihe der Deutsche Wohnen. Im Bereich der Stand-Alone-Anleihen ist die internationale Beratung eines italienischen Finanzdienstleistungsunternehmens eines internationalen Automobilkonzerns bezĂŒglich der Emission von zwei variabel verzinslichen Anleihen in Zusammenarbeit mit einem Team in Rom hervorzuheben; mit der RĂŒckzahlungsstruktur sicherte sich der Automobilkonzern gegen WĂ€hrungsrisiken in Italien ab. Christoph Enderstein ist ‘immer direkt ansprechbar, ĂŒberall persönlich involviert, extrem sorgfĂ€ltig, besitzt langjĂ€hrige Markterfahrung, liefert pfiffige Id en und verliert scheinbar nie seine gute Laune’. Mit dem US-qualifizierten Marc Plepelits verfĂŒgt man außerdem ĂŒber Expertise bei Anleihen mit US-Bezug sowie bei High-Yield-Transaktionen.

Mit der DCM-Praxis von Clifford Chance ‘lĂ€uft die Zusammenarbeit ausnahmslos in allen Belangen hervorragend’, denn ‘grundsĂ€tzlich zeigen alle involvierten AnwĂ€lte ein hohes Maß an Wissen und Lösungsorientierung’ und ‘leisten gute Arbeit’ in Bereichen, die sich von EMTN- und ECP-Programmen zu Wandelanleihen, Hybridanleihen und Schuldscheindarlehen erstrecken. Das ‘vertrauensvolle und funktionierende Miteinander’ besteht unter anderem mit Sebastian Maerker, der fĂŒr seine ‘große Fach- und Marktkenntnis und gute VerfĂŒgbarkeit’ hervorgehoben wird und auch in New York zugelassen ist. Er beriet jĂŒngst ein Bankenkonsortium bestehend aus J.P. Morgan, SociĂ©tĂ© GĂ©nĂ©rale, UBS und Unicredit bei der Emission einer Anleihe durch die alstria office REIT-AG ĂŒber €500 Millionen, sowie ein Bankenkonsortium bestehend aus BNP Paribas und Commerzbank bei der Platzierung einer Hybridanleihe der Gothaer Allgemeine Versicherung ĂŒber €250 Millionen. Zu den Mandanten auf Emittentenseite zĂ€hlen unter anderem Volkswagen und Siemens. Besondere Expertise kann man auch bei großvolumigen in den USA platzierten Anleihen vorweisen. Der ehemalige Counsel Felix Biedermann stieg im Juli 2016 bei Simmons & Simmons LLP als Partner ein.

Aufbauend auf ihrer Expertise in komplexen Bank-Bond-Finanzierungen wird Latham & Watkins LLP von manchen Mandanten ‘im Finanzierungsbereich als eine der besten Kanzleien’ angesehen und ist zweifellos ‘extrem stark im High-Yield-Bereich’. Hier behĂ€lt man weiterhin eine fĂŒhrende Stellung und berĂ€t mit einem beeindruckenden Marktanteil im Bereich High-Yield-Bonds im deutschen Markt und nach deutschem Recht auf einem ‘sehr hohen Service Level’; RĂŒdiger Malaun ist hier die SchlĂŒsselfigur. In einem Leuchtturmmandat beriet Marcus Funke Permira bei der Finanzierung des Erwerbs von GFKL durch die Begebung eines High-Yield-Bonds im Volumen von €365 Millionen, beim Abschluss einer neuen Revolving Credit Facility in Höhe von €60 Millionen, sowie bezĂŒglich einer Bridge Facility zur Zwischenfinanzierung des Erwerbs vor Begebung der Unternehmensanleihe. Zusammen mit Londoner und New Yorker Kollegen betreute man außerdem jĂŒngst ein Bankenkonsortium bei der Begebung von Anleihen durch BMW ĂŒber $4 Milliarden, die erste Begebung von Anleihen der BMW Gruppe nach Rule 144A/Regulation S. Die ‘Kenntnisse des Teams, Kundenorientierung und Zeiteinhaltung’ gelten als ‘super’.

Das ‘unglaublich gut vernetzte’ DCM-Team von White & Case LLP bietet ‘von Anfang an Top-QualitĂ€t’, ist ‘an einer Vielzahl von Transaktionen laufend beteiligt und kann auf einen beeindruckenden Track Record verweisen, sowohl bei Stand Alone-Emissionen als auch bei Programmen von namhaften und kapitalmarkterfahrenen Corporates und Kreditinstituten’. Zum Repertoire gehören ebenso Equity-linked- und Hybridkapitaltransaktionen; viel AktivitĂ€t gab es auch im Bereich von Schuldscheindarlehen. Zu den Mandanten auf Emittentenseite zĂ€hlen beispielsweise EnBW und Daimler, jedoch ĂŒberwiegt nach wie vor die Beratung von Investmentbanken. So beriet man unter anderem ein Bankenkonsortium bei der Auflegung des €5 Milliarden Debt Issuance-Programms sowie der Platzierung einer DebĂŒtanleihe von Covestro, sowie ein Bankenkonsortium hinsichtlich der €1,5 Milliarden Übernahmefinanzierung von Senvion durch Centerbridge Partners. Ein Highlight war zudem die Beratung des von Bank of America Merrill Lynch und Citigroup gefĂŒhrten Bankenkonsortiums hinsichtlich der Platzierung eines ersten Eurobonds durch die Infineon Technologies. Der ‘ehrliche, direkte und lösungsorientierte’ Karsten Wöckener hat nun ‘als zweite Doppelspitze eine fĂŒhrende Rolle ĂŒbernommen’, neben dem ‘sehr bodenstĂ€ndigen’ Jochen Artzinger-Bolten, ein ‘ebenfalls sehr erfahrener, verlĂ€sslicher Partner mit langjĂ€hriger DCM-Erfahrung’. Mit Gernot Wagner verfĂŒgt man zusĂ€tzlich â€˜ĂŒber einen der ganz wenigen Top-High-Yield-Partner in Europa’.

Im Rahmen der ĂŒberwiegenden TĂ€tigkeit auf Emittentenseite setzt Ashurst LLP einen Fokus auf Stand-Alone-Anleihen, einschließlich Schuldverschreibungen, Options- und Wandelanleihen, strukturierte Schuldverschreibungen und Derivate, sowie auf den Entwurf von Muster-Programmen fĂŒr die Emission von deutschen Schuldscheindarlehen. Ein Highlight stellte die Begleitung von Stada Arzneimittel bei der erfolgreichen Emission einer 7-jĂ€hrigen Unternehmensanleihe mit einem Volumen von €300 Millionen dar. Sowohl Alno als auch den neuen Mandanten Aurelius konnte man zudem erfolgreich zur Platzierung einer Wandelanleihe beraten. Patrimonium Middle Market Debt Fund betreut man außerdem hinsichtlich verschiedener Investitionen in Anleihen kleiner und mittlerer deutscher Unternehmen. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Beratung zu mehreren Programmen zur Begebung strukturierter Produkte; die Kanzlei wurde unter anderem von Barclays als European Counsel fĂŒr sĂ€mtliche Retail-Structured-Products-Plattformen und Basisprospekte ausgewĂ€hlt. Tobias Krug ist der Hauptkontakt.

Die DCM-Praxis von CMS um Oliver Dreher ist weiterhin stark auf Emittentenseite, jedoch auch vermehrt auf Bankenseite tĂ€tig. So beriet man beispielweise die Banken bei mehreren Emissionen von Schuldverschreibungen der HSH Nordbank Finanzfonds und HSH Nordbank Portfoliomanagement. Zu den jĂŒngsten Highlights gehört zudem die Beratung von GFKL zur Platzierung eines High-Yield-Bonds im Volumen von €365 Millionen im Rahmen der Übernahme durch Permira sowie die Beratung von Capital Stage im Zusammenhang mit der Begebung einer Hybridanleihe. Des Weiteren begleitete man die European Bank for Reconstruction and Development bei DebĂŒt-Schuldscheindarlehens-Investments, jĂŒngst fĂŒr DrĂ€xlmaier. Außerdem berĂ€t man Commerzbank als Arrangeur zu Commercial Paper-Programmen und auf Emittentenseite beriet man zuletzt Groupe Soufflet und Axpo.

Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP genießt einen ‘guten Ruf’ vor allem bei der Beratung zu Anleihen mit starkem US-Bezug. So betreute man beispielweise die Konsortialbanken Citigroup, Goldman Sachs, Morgan Stanley und SG CIB bei der Begebung einer Anleihe nach Regulation S/Rule 144 A in Höhe von $2,8 Milliarden durch Volkswagen. Sehr aktiv war man des Weiteren fĂŒr den Kernmandanten Nordic Investment Bank, jĂŒngst beispielsweise im Rahmen der Aktualisierung des SEC-registrierten MTN-Programms in Höhe von $ 20Milliarden, sowie bei der Beratung der Konsortialbanken Citigroup, HSBC, Nomura und TD Securities zur Begebung einer SEC-registrierten Anleihe im Volumen von $1,25 Milliarden durch Nordic Investment Bank. Zu den Mandanten im Bereich von Anleiheemissionsprogrammen zĂ€hlen die Commerzbank bei der Einrichtung und den Aktualisierungen ihres Debt Issuance-Programms in Höhe von $10 Milliarden und die Deutsche Bank bei der Auflegung, den vierteljĂ€hrlichen Berichten und verschiedenen Aktualisierungen eines SEC-registrierten Debt Issuance-Programmes. Der US-qualifizierte Ward Greenberg wird als Experte zu US-amerikanischen Aspekten von Kapitalmarkttransaktionen empfohlen.

Mayer Brown LLP ist besonders aktiv in der Erstellung und Aktualisierung von Basisprospekten fĂŒr strukturierte, derivative Schuldverschreibungen und bei der Beratung zu regulatorischen Aspekten hinsichtlich der jeweiligen Kapitalmarktprodukte. Patrick Scholl und Jochen Seitz berieten den Kernmandanten Commerzbank als Arrangeur und weitere Banken bezĂŒglich der Neuauflegung eines Emissionsprogrammes zur Begebung von Anleihen von Eurogrid mit einem Gesamtvolumen von €5 Milliarden sowie bei der ersten erfolgreichen Begebung einer Anleihe unter dem Emissionsprogramm in Höhe von €500 Millionen. Zu den weiteren Mandanten zĂ€hlen unter anderem Royal Bank of Scotland, die man beim Update und Zwischenupdate des HSH Nordbank Debt Issuance-Programms betreute, sowie die Bayrische Landesbank, fĂŒr die man im Rahmen der Neuauflegung eines Basisprospekts fĂŒr Pfandbriefe und Standardschuldverschreibungen tĂ€tig war. ErwĂ€hnenswert in Bezug auf die breite Expertise der Praxis ist zudem die Beratung eines deutschen Unternehmens bei einer High-Yield Transaktion sowie einer BrĂŒckenfinanzierung.

Das ‘gute Team’ von Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom LLP ist insbesondere ‘angesehen’ fĂŒr ihre Expertise in grenzĂŒberschreitenden Fremdkapitaltransaktionen mit Schwerpunkten in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Skandinavien und die tiefgehende Kenntnis des deutschen, US-amerikanischen sowie EU-Rechts. Im Rahmen ihrer DCM-Beratung, die oft im Zusammenhang mit M&A und Restrukturierungen steht, ist die Kanzlei unter der FederfĂŒhrung des Österreich-Experten Stephan Hutter beispielsweise fĂŒr das Land KĂ€rnten, die KĂ€rntner Landesholding sowie den KĂ€rntner Ausgleichszahlungs-Fonds hinsichtlich der Restrukturierung der Schulden der HETA Asset Resolution in Höhe von rund €11 Milliarden tĂ€tig. Zu den Mandanten auf Emittentenseite zĂ€hlt SGL Carbon, die man bezĂŒglich der Platzierung und des RĂŒckkaufs von nicht besicherten Wandelschuldverschreibungen betreut. Zusammen mit Kollegen in Toronto beriet Katja Kaulamo außerdem J.P. Morgan Securities und Goldman Sachs als Joint Bookrunning Managers im Zusammenhang mit der Emission von 6,5%-igen 2023 fĂ€lligen Senior Notes von ATS Automation Tooling Systems gemĂ€ĂŸ Rule 144A/Regulation S. Nennenswert ist letztlich auch die Beratung zu einer geplanten jedoch abgebrochenen Emission einer High Yield-Anleihe.

Die kapitalmarktrechtliche Kompetenz von Gleiss Lutz erstreckt sich auch auf den DCM-Bereich, wo man sich jĂŒngst mit zwei herausragenden Mandaten am Markt positionieren konnte: die Beratung von Pfleiderer bei der Umstrukturierung einer High-Yield-Anleihe/Super Senior RCF unter deutschem Recht, sowie die Begleitung von Blackstone und WindMW bei der Refinanzierung des Offshore-Windparks Meerwind durch Green Bonds als erste erfolgreiche Platzierung von Green Bonds bei einem operativen Offshore-Windpark in Europa mit einem Volumen von mehr als $1 Milliarde. Kai Arne Birke ist der Hauptkontakt. Im Oktober 2016 konnte man zudem den angesehen Rechtswissenschaftler und Kapitalmarktexperten Heinz-Dieter Assmann als Of Counsel gewinnen.

Zu den Beratungsfeldern von Hogan Lovells International LLP im DCM-Bereich gehört sowohl die Erstellung und Betreuung von Emissionsprogrammen, ABCP-Programmen und Programmen fĂŒr Pfandbriefe als auch die Beratung bei Hybridanleihen und Equity-linked-Transaktionen. In letzterem Bereich begleitete Michael Schlitt Salzgitter bei der Emission einer nicht nachrangigen und nicht besicherten Wandelanleihe in Höhe von rund €168 Millionen sowie Berenberg und UBS bei der Platzierung einer Wandelanleihe von Aurelis.

Neben der fĂŒhrenden ECM-Praxis berĂ€t Sullivan & Cromwell LLP auch im DCM-Bereich mit einer StĂ€rke und Fokussierung auf Fremdkapiteltransaktionen mit US-Komponenten und Equity-linked-Transaktionen. Im Bereich der Wandelanleihen betreute man zuletzt Rocket Internet sowie Deutsche Wohnen, beide bei der Platzierung einer €550 Millionen Wandelschuldverschreibung nach Regulation S. FĂŒr FMS Wertmanagement, die KfW sowie die Landwirtschaftliche Rentenbank ist man weiterhin laufend zu SEC-registrierten Transaktionen tĂ€tig. Krystian Czerniecki ist der Ansprechpartner.


ECM

Tabellenverzeichnis

  1. ECM
  2. FĂŒhrende Namen

FĂŒhrende Namen

  1. 1
    • Carsten Berrar - Sullivan & Cromwell LLP
    • Krystian Czerniecki - Sullivan & Cromwell LLP
    • Reinhold Ernst - Hengeler Mueller
    • Christoph Gleske - Freshfields Bruckhaus Deringer
    • Wolfgang Groß - Hengeler Mueller
    • Herbert Harrer - Linklaters LLP
    • Stephan Hutter - Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom LLP
    • Katja Kaulamo - Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom LLP
    • Michael Schlitt - Hogan Lovells International LLP
    • Oliver Seiler - Latham & Watkins LLP
    • Rick van Aerssen - Freshfields Bruckhaus Deringer

Umfasst die Beratung bei Equity-Transaktionen wie IPOs, Bezugsrechtsemissionen, Kapitalerhöhungen und Folgeemissionen sowie bei beschleunigten Bookbuilding-Verfahren und Blocktrades.

FĂŒr viele Mandanten gilt Sullivan & Cromwell LLP als ‘die beste Kanzlei fĂŒr BörsengĂ€nge in Deutschland’: Die ‘beeindruckende’ ECM-Praxis konnte sich in den vergangenen Jahren als ‘absolute Nummer eins’ und ‘MarktfĂŒhrer in Deutschland’ etablieren. Als zweifellos eine der aktivsten Kanzleien im ECM-Bereich beriet das Team so erneut zu den großvolumigsten und prominentesten IPOs, Kapitalerhöhungen und Bezugsrechtangeboten und begleitete im Jahr 2015 beispielsweise auf Emittentenseite den Börsengang von Schaeffler und auf Bankenseite das IPO von Covestro, der grĂ¶ĂŸte Börsengang in Deutschland seit Jahren, sowie das IPO von Scout24. Des Weiteren betreute man die Deutsche Pfandbriefbank beim €1.56 Milliarden Börsengang im Prime Standard der Frankfurter Börse. Zum Mandantenportfolio zĂ€hlen außerdem Vonovia (zuvor Deutsche Annington Immobilien), Deutsche Wohnen, Tele Columbus und Sixt Leasing. Das ‘schlanke, gut aufgestellte Team’ berĂ€t zu deutschem sowie US-Recht und wird aufgrund der ‘reibungslosen Abstimmung zwischen den Teammitgliedern und dem homogenen QualitĂ€tsniveau zwischen den Partnern und zwischen Partnern und Associates’ geschĂ€tzt. Die hĂ€ufigste ‘Empfehlung im ECM-Bereich ist nach wie vor und mehr denn je’ Carsten Berrar; er ‘gibt Mandanten das GefĂŒhl, dass alles möglich ist’, ‘versteht die Banken- und Emittentensicht gleichermaßen gut’ und ist ‘hervorragend, wenn es darum geht, neue Strukturen in Deutschland einzufĂŒhren’. Krystian Czerniecki ‘bringt ein sehr gutes wirtschaftliches VerstĂ€ndnis mit, so dass das Schreiben von Prospekten mit ihm sehr gut und reibungslos funktioniert’ und Wolfgang Feuring ist ebenso anerkannt.

Das US-deutsche ECM-Team von Freshfields Bruckhaus Deringer positioniert sich aufbauend auf langjĂ€hriger Erfahrung und breiter Fachkenntnis weiterhin im ‘oberen Segment’ und ist regelmĂ€ĂŸig in anspruchsvollen Mandatierungen, wie beispielsweise der Beratung der Konsortialbanken beim IPO der Deutschen Pfandbriefbank am regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse, tĂ€tig. Eine StĂ€rke liegt insbesondere in der grenzĂŒberschreitenden Beratung; so kann man Expertise bei Dual Listings an verschiedenen internationalen Börsen vorweisen und ist aktuell fĂŒr einen Emittenten bei der Vorbereitung eines Dual Listings an der EUREX in Paris und an der Börse Amsterdam aktiv. Auch bei der Beratung von Siltronic beim erfolgreichen Start im Prime Standard der Frankfurter Börse waren die internationalen KapazitĂ€ten von Vorteil, denn man zog verschiedene mögliche BörsenplĂ€tze in unterschiedlichen Jurisdiktionen in Betracht. ErwĂ€hnenswert ist ebenso die Begleitung von EDAG Engineering beim seit Jahren ersten IPO einer Schweizer Gesellschaft ausschließlich an der Frankfurter Börse. Zu den weiteren Mandanten zĂ€hlen unter anderem ADO Properties, Vonovia und CVC Capital Partners. Teil des stabilen fĂŒnf Partner umfassenden Teams sind der ‘sehr starke’ Christoph Gleske, US-Experte Mark Strauch und Rick van Aerssen, der ‘sehr zu empfehlen’ ist und nun seine Zeit zwischen Frankfurt und DĂŒsseldorf teilt, um nach Schließung des Kölner Standorts auch im neuen fusionierten RheinlĂ€nder BĂŒro kapitalmarktrechtliche Expertise bieten zu können.

Hengeler Muellers ‘sehr gutes Team’ berĂ€t im ECM-Bereich zu großen IPOs, BörsengĂ€ngen als Teil von Dual-Track-Verfahren, Kapitalerhöhungen und großvolumigen Equity-linked-Kapitalmarkttransaktionen stets ‘schnell und mit sehr gutem GeschĂ€ftssinn’ sowie mit ‘hervorragender Branchenkenntnis’. So war man auf Emittentenseite fĂŒr Scout24 beim €1.16 Milliarden schweren Börsengang tĂ€tig, wurde als Berater der Hypo Real Estate Holding und der Deutschen Pfandbriefbank im Rahmen des Börsengangs sowie des geplanten Verkaufs hinzugezogen und berĂ€t aktuell RWE beim geplanten Börsengang. Auf Bankenseite wurde man unter anderem von einem Bankenkonsortium beim Börsengang der Schaeffler AG im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse, sowie vom Bankenkonsortium beim IPO der EDAG Engineering Group mandatiert. Außerdem beriet man jĂŒngst Commerzbank, Tele Columbus und LEG Immobilien zu deren Kapitalerhöhungen. Seitdem sich Torsten Busch endgĂŒltig in den Ruhestand zurĂŒckzog, erscheint vor allem Alexander Rang als ‘herausragend in Struktur, Expertise und Erfahrung, obgleich ein recht junger Partner’. Reinhold Ernst und Wolfgang Groß werden ebenfalls empfohlen. Der Kapitalmarktexperte und GrĂŒndungspartner des MĂŒnchner BĂŒros Achim Herfs wechselte im April 2016 zu Kirkland & Ellis International LLP.

Das ‘gute Team’ von Allen & Overy LLP in Frankfurt berĂ€t im ECM-Bereich breitgefĂ€chert zu BörsengĂ€ngen, Bezugsrechtsangeboten, Kapitalerhöhungen, Börsennotierungen, Block-Trades sowie aktiengebundenen Transaktionen sowohl auf Emittenten- als auch Emissionsbankenseite und verfĂŒgt mit Marc Plepelits ĂŒber zusĂ€tzlich wertvolle US-Expertise bei grenzĂŒberschreitenden Kapitalmarkttransaktionen; hierbei arbeitet man oftmals eng mit den Praxen in London und Luxemburg zusammen. Man beriet Hapag-Lloyd sowie Senvion bei ihren BörsengĂ€ngen im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse und war auf Bankenseite beim erfolgreichen Börsengang des E.ON-Spin-Offs Uniper tĂ€tig. Auch nennenswert ist die Betreuung von Bankenkonsortien bei den geplanten, aber nicht erfolgreichen BörsengĂ€ngen von CBR Fashion Holding und HelloFresh. Des Weiteren beriet man LEG Immobilien und Rocket Internet zu Kapitalerhöhungen. Knut Sauer wurde im Mai 2016 zum Partner ernannt; der angesehene Praxistleiter Oliver Seiler kĂŒndigte im September 2016 jedoch seinen Wechsel zu Latham & Watkins LLP an.

Eine StĂ€rke von Linklaters LLP liegt in großen internationalen Kapitalmarkttransaktionen mit Schwerpunkt auf der Schweiz, Skandinavien und den Benelux-LĂ€ndern. Neben ECM-AktivitĂ€t zur Finanzierung von großen M&A-Transaktionen verzeichnet man auch insbesondere im Bankenbereich weiterhin viele Mandate; so beriet das Team die Deutsche Börse bezĂŒglich des Zusammenschlusses mit der Stock Exchange Group und ein Bankenkonsortium beim geplanten Börsengang der tschechischen GE Money Bank. Ein weiteres Highlight war die Begleitung von Bayer und Covestro beim €1,5 Milliarden IPO von Covestro im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse und man beriet ebenso Uniper und E.ON bei der Börsennotierung von Uniper am regulierten Markt in Frankfurt. Der ‘höchst aktive’ Marco Carbonare beriet zudem gemeinsam mit Managing Associate Alexander Schlee (‘ansprechbar, denkt mit und voraus, hat schon alles gesehen’, ‘kombinierte Expertise im Equity, Debt und Equity-Linked-Bereich’) die Banken beim Börsengang von Curetis an der Euronext Börse in Amsterdam. Peter Waltz wird ebenfalls fĂŒr Equity-linked-Transaktionen empfohlen und Herbert Harrer ist insbesondere aufgrund seiner Expertise im Immobilienbereich und in Mandaten mit Österreich-Bezug ‘sehr geschĂ€tzt’.

White & Case LLP ‘leistet sehr gute Arbeit bei der deutschen und US-rechtlichen Beratung zu Kapitalmarkttransaktionen’, einschließlich IPOs und Kapitalerhöhungen in Deutschland und der Schweiz, Privatplatzierungen und ABB Blocktrades. Das ‘extrem gut eingespielte Team, das auch auf Associate-Ebene hochkarĂ€tig bestĂŒckt ist’, verzeichnete eine Vielzahl von Take-over, Defense- und Ankerinvestment-Mandaten und konnte mit der Beratung der Bankenkonsortien bei den BörsengĂ€ngen von Hapag-Lloyd und Senvion bei zwei prestigereichen IPOs mitwirken. Auf Bankenseite wurde man zu den Kapitalerhöhungen von Swiss Prime Site und Santhera Pharmaceuticals Holding mandatiert und WCM beriet man bei der Kapitalerhöhung unter teilweiser Ausnutzung des genehmigten Kapitals und unter Ausschluss des Bezugsrechts der AktionĂ€re. Der ‘technisch hochbegabte und extrem kommerzielle’ Leiter der globalen Finanzrechtspraxis und US-Experte Gernot Wagner gilt als ‘Rainmaker’ und wird als ‘einer der ganz klar fĂŒhrenden Partner im KapitalmarktgeschĂ€ft in Deutschland’ angesehen. Mit der ebenso US-qualifizierten Local Partnerin Rebecca Emory verfĂŒgt man ĂŒber ein ‘hochmotiviertes Nachwuchstalent’; sie ‘erklĂ€rt alles klipp und klar, sagt kein jein und bringt Sachen auf den Punkt’. Zur ‘schlagkrĂ€ftigen Truppe von AnwĂ€lten’ gehören des Weiteren Lutz KrĂ€mer, der auch ‘sehr gute Fachkenntnisse’ hat, und Benedikt Gillessen; er ist ‘sehr vorausschauend, nie konfrontativ und dennoch hart in der Sache’.

Das ‘gut aufgestellte Team’ von Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP wird im ECM-Bereich aufgrund der ‘qualitativ hochwertigen Praxis’, die sich durch ‘sehr gute rechtliche Beratung’, ‘Sachkenntnis und viel Erfahrung’ auszeichnet, ‘sehr geschĂ€tzt’. Man berĂ€t sowohl zu den deutschen als auch den US-amerikanischen Aspekten von Kapitalmarkttransaktionen, einschließlich BörsengĂ€ngen, Kapitalerhöhungen und Börsenzulassungen, die mehrere Rechtsordnungen innerhalb der europĂ€ischen Union betreffen. Zu den jĂŒngsten Highlights zĂ€hlen die Beratung der FMSA hinsichtlich der Privatisierung und dem Börsengang der Deutschen Pfandbriefbank; die Betreuung der Konsortialbanken, gefĂŒhrt von der Deutschen Bank, im Rahmen des Re-IPO der Pfleiderer Grajewo, einer polnischen Tochtergesellschaft von Pfleiderer, an der Warschauer Wertpapierbörse; und die Beratung der Konsortialbanken beim Börsengang von Siltronic. Das Team ‘liefert fertige Produkte’ und umfasst unter anderem die ‘exzellente Kapitalmarktrechtlerin’ Gabriele Apelbacher und Ward Greenberg, bei dem sich Mandanten ‘in sicheren HĂ€nden’ fĂŒhlen; er gilt als ‘einer der angesehensten US-Counsel im deutschen Markt’ und ‘sehr gut, wenn es darum geht die amerikanische und deutsche Sichtweise zusammenzubringen’.

Mit ‘hoher Kompetenz, ZuverlĂ€ssigkeit und Innovationskraft’ sowie ‘einem ausgesprochenen GeschĂ€ftssinn’ ist das â€˜ĂŒberdurchschnittliche’ ECM-Team von Hogan Lovells International LLP ‘absolut empfehlenswert’. Der ‘eifrige’ sowie ‘vertrauensvolle’ Michael Schlitt ‘beherrscht die komplette Produktpalette von BörseneinfĂŒhrungen ĂŒber Kapitalerhöhungen bis hin zu Equity-linked-Produkten’ mit ‘einer herausragenden Motivation und Einsatzfreude’. Er beriet die Joint Bookrunners Bankhaus Lampe und Deutsche Bank bei der Platzierung von Aktien von HELLA aus dem Besitz der Familiengesellschafter im Rahmen eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens bei institutionellen Investoren und begleitete die Deutsche Telekom in ihrer Rolle als verkaufender AktionĂ€r beim Börsengang der Scout 24. Zusammen mit einem internationalen Team war man auch fĂŒr SociĂ©tĂ© GĂ©nĂ©rale und die Baader Bank beim Börsengang von elumeo tĂ€tig. Der erfolgreiche Ausbau der Beratung auf Emittentenseite zeigt sich beispielsweise jĂŒngst in der Beratung von GRENKE (ehemals GRENKELEASING) bei der Zahlung einer Aktiendividende und einer in diesem Zusammenhang durchgefĂŒhrten Bezugsrechtsemission. Nach personellen VerĂ€nderungen im Jahr 2015 konnte man die Praxis unter anderem mit dem Zugang von Counsel Susanne Lenz von Allen & Overy LLP rasch wieder stĂ€rken.

Mit â€˜ĂŒberragenden Kenntnissen des Marktes und Rechtsgebiets sowie hervorragender Transaktionskoordinierung’ wird die ECM-Praxis von Latham & Watkins LLP als ‘ausgezeichnet’ bewertet und fĂŒr ‘Kundenorientierung und Zeiteinhaltung’ empfohlen. Der ‘sehr hohe Servicelevel’ umfasst die Beratung von Emittenten sowie Emissionsbanken, wobei das Team tiefgehende Expertise bei grenzĂŒberschreitenden Equity-Kapitalmarkttransaktionen, insbesondere bei US-BörsengĂ€ngen von deutschen Unternehmen, demonstriert; hier schöpft das Team von der engen Zusammenarbeit mit US-Kollegen. Zuletzt beriet man Stifel Nicolaus & Company und Needham als Konsortialbanken beim geplanten Börsengang von congatec an der NASDAQ. Marcus Funke und RĂŒdiger Malaun gelten als ‘ausgezeichnete Experten mit extrem hohem Einsatz fĂŒr den Mandanten’. Zusammen mit Roland Maaß beriet letzterer jĂŒngst ein Bankenkonsortium bestehend aus der Commerzbank und UniCredit Bank bei der Kapitalerhöhung von Stabilus. Zu den Highlights zĂ€hlen außerdem die Beratung von Sunrise Communications beim Börsengang an der SIX Swiss Exchange, die Betreuung von CHORUS Clean Energy beim Börsengang im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse, sowie die Begleitung von Hellmann & Friedman als MehrheitsaktionĂ€r und abgebender AktionĂ€r beim Börsengang von Scout24. Der renommierte Oliver Seiler kĂŒndigte im September 2016 seinen Wechsel von Allen & Overy LLP an.

Mit einem stabilen Team von in Deutschland und den USA zugelassenen AnwĂ€lten setzt die ECM-Praxis von Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom LLP einen Schwerpunkt auf Kapitalmarkttransaktionen, einschließlich BörsengĂ€ngen, SekundĂ€rplatzierungen von Aktien, Kapitalerhöhungen und Equity-linked-Transaktionen in Deutschland, aber insbesondere auch grenzĂŒberschreitend durch die US-rechtliche Expertise des Teams sowie langjĂ€hrige Erfahrung in der Beratung mit Österreich-, Schweiz- und Skandinavien-Bezug. JĂŒngst konnte man eine Vielzahl an kombinierten M&A- und Kapitalmarkttransaktionen verzeichnen. Die GrĂŒnderfamilien Ströer und MĂŒller beriet man beim Verkauf von knapp 10% der Anteile an Ströer Media, wobei die Aktien im Rahmen einer Privatplatzierung mittels eines beschleunigten Bookbuilding-Verfahrens bei institutionellen Investoren platziert wurden. Außerdem konnte man die Bezugsrechtskapitalerhöhung der Deutsche Annington Immobilien (jetzt Vonovia) ĂŒber €2,25 Milliarden sowie die €907 Millionen Bezugrechtsemission von Deutsche Wohnen erfolgreich abschließen; bei beiden Mandaten war die Kanzlei auf Bankenseite tĂ€tig. Unter den Mandanten befinden sich derzeit auch zwei Biotechnologie-Unternehmen bei geplanten BörsengĂ€ngen und Kapitalerhöhungen. Stephan Hutter ist ‘ECM-Spezialist’ und Katja Kaulamo wird ebenso empfohlen.

Mit einem Beratungsspektrum, das sich von IPOs ĂŒber Kapitalerhöhungen zu Übernahmeangeboten und Delistings erstreckt, ist Noerrs weiterhin wachsende ECM-Praxis ‘insbesondere im Mittelstandsbereich stark’. Die Mandatierung auf Bankenseite steigt stetig und man konnte beispielsweise die Beratung von Oddo Seydler bedeutend ausbauen und die Bank bei zahlreichen Kapitalmaßnahmen börsennotierter Unternehmen beraten, unter anderem beim Börsengang von Deutsche Konsum Grundbesitz und BRAIN, das erste Biotech-IPO in Deutschland seit zehn Jahren. Weitere Banken im Mandantenstamm sind unter anderem quirin bank, Berenberg Bank und Piper Jaffray. Ein Highlight war zudem eindeutig die Beratung von MyBucks sowie die paralelle Betreuung der Emissionsbank Hauck & AushĂ€user beim IPO des luxemburgischen Fintech-Unternehmens an der Frankfurter Wertpapierbörse, das eine besonders komplexe Transaktionsstruktur und viel internationale Koordination erforderte. Auch erwĂ€hnenswert ist die Beratung von HelloFresh beim angestrebten, jedoch verschobenen Börsengang im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse. Holger Alfes in Frankfurt und Gerald Reger in MĂŒnchen leiten das Team, dem ebenfalls der Ă€ußerst active Laurenz Wieneke angehört. Das Wachstum der Praxis zeigte sich auch auf personeller Ebene mit den Partnerernennungen von Ingo Theusinger und Michael Brellochs.

Ashurst LLPs ECM-Team ist ‘exzellent in jeder Hinsicht: sachkundig, informiert, proaktiv, kommerziell, pragmatisch und ermutigend’ und besticht durch ‘sehr gute Marktkenntnis und in einigen Branchen ebenso mit sehr guter Branchenexpertise’, einschließlich den Bereichen KonsumgĂŒter, Internet und Technologie sowie Immobilien; so beriet man beispielweise WCM bei der erfolgreichen €156 Millionen Bezugsrechtskapitalerhöhung zur Finanzierung des Erwerbs zahlreicher Immobilien. Zu den Kernmandanten auf Emittentenseite zĂ€hlt der KĂŒchenmöbelhersteller Alno, den man jĂŒngst beim Einstieg eines weiteren AnkeraktionĂ€rs, das an der Börse in Hong Kong notierte chinesische Unternehmen Nature, beriet. Auf Bankenseite war man außerdem fĂŒr Oddo Seydler und Banca IMI im Zusammenhang mit dem Börsengang eines Unternehmens aus der Textilindustrie im Prime Standard der Frankfurter Börse tĂ€tig. Abgesehen von Transaktionen war die Kanzlei auch viel mit kapitalmarktrechtlichen Compliance-Fragen beschĂ€ftigt. Leiter des ‘in der Kundenorientierung schwer zu schlagenden’ Teams ist Matthias von Oppen; er ist ‘sehr verbindlich, kompetent, zielorientiert und agiert immer im Interesse des Mandanten’.

Das ECM-Team bei CMS umfasst ‘RechtsanwĂ€lte mit unternehmerischen VerstĂ€ndnis und Branchenexpertise’, die laufend hochkarĂ€tige Mandanten zu kapitalmarktrechtlichen Fragestellungen beraten und auch zuletzt wieder einige BörsengĂ€nge begleiteten. So war man beispielsweise auf Bankenseite fĂŒr Berenberg Bank als KonsortialfĂŒhrer gemeinsam mit der BHF Bank beim Börsengang von Chorus Clean Energy tĂ€tig, sowie fĂŒr Curetis beim Börsengang an der Euronext Amsterdam und BrĂŒssel. Die erfolgreiche Weiterentwicklung der Praxis zeigt sich auch in der aktuellen Beratung eines DAX-notierten Unternehmens als Transaction Counsel im Zusammenhang mit der erstmaligen Schaffung einer Aktiendividende und der Zulassung der neuen Aktien an der Frankfurter Wertpapierbörse. Langzeitmandant Capital Stage beriet man jĂŒngst im Zusammenhang mit einer 10% Kapitalerhöhung. Andreas Zanner leitet die Praxis und ‘fĂŒr allgemeines Kapitalmarktrecht’ ist Philipp Melzer auch ‘sehr zu empfehlen’.

Die â€˜ĂŒberdurchschnittliche’ ECM-Praxis von Clifford Chance bietet ‘eine angemessene Beratung mit guter TeamstĂ€rke und umfangreichen Kenntnissen’. Zusammen mit Amsterdamer Kollegen beriet man Flow Traders und ihre AktionĂ€re, einschließlich der US-amerikanischen PE-Gesellschaft Summit Partners, beim Börsengang und Listing an der Euronext Amsterdam. Weitere Mandanten waren Hamborner REIT bei ihrer Kapitalerhöhung und TF Bank beim versuchten Börsengang an der Frankfurter Börse. Der ‘erfolgreiche und gute Kapitalmarktrechtsanwalt’ George Hacket berĂ€t auch zu Fragen des US-Wertpapierrechts und begleitete mit besonderer Österreich-Expertise jĂŒngst die Baader Bank und Erste Bank als Konsortialbanken bei der Kapitalerhöhung der UBM. Sebastian Maerker wird aufgrund seines ‘stark praxisbezogenen Ansatzes’, ‘der pragmatischen Lösungen ohne die Risiken aus den Augen zu verlieren’, ‘das vertrauensvolle VerhĂ€ltnis und die hohe ZuverlĂ€ssigkeit, wenn es darauf ankommt’, empfohlen.

Die ECM-Praxis von Gleiss Lutz um Stephan Aubel, der als ‘sehr solide’ gilt, ist nach wie vor besonders stark auf Emittentenseite tĂ€tig; zum Kernmandantenstamm zĂ€hlen hier unter anderem mittelstĂ€ndische Unternehmen wie Adler ModemĂ€rkte und curasan. In jĂŒngsten Highlights beriet man so beispielsweise den Alleingesellschafter Atlantik und von Pfleiderer bei der Neuaufstellung der Konzernstruktur, einschließlich Re-IPO von Pfleiderer Grajewo. Bei der Platzierung bei US-Investoren nach Rule 144A arbeitet die Kanzlei außerdem mit dem Londoner Kapitalmarktteam der US-Kanzlei Proskauer Rose LLP zusammen, so beispielsweise bei der Beratung von Hornbach Holding bei deren Formwechsel in KGaA mit Vereinheitlichung der Aktiengattungen und Börsenzulassung des gesamten Grundkapitals. SKW Metallurgie beriet man bei einer angekĂŒndigten, jedoch abgesagten Kapitalerhöhung und auf Bankenseite Baader Bank bei der Kapitalerhöhung von MPC Capital. Der angesehe Rechtswissenschaftler und Kapitalmarktexperte Heinz-Dieter Assmann verstĂ€rkte das Team als Of Counsel im Oktober 2016.

Norton Rose Fulbright berĂ€t umfassend rund um börsennotierte Aktien und war zuletzt im Rahmen von einigen angestrebten, jedoch verschobenen oder gescheiterten IPOs aktiv; man betreute beispielsweise Steilmann sowie Rickmers beim geplanten IPO an der Frankfurter Wertpapierbörse. Den langjĂ€hrigen Mandanten Adler Real Estate beriet man im Zusammenhang mit dem öffentlichen Übernahmeangebot an die AktionĂ€re von Westgrund und der Zulassung der neuen Aktien zum Handel im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse. Auf Bankenseite war man fĂŒr Berenberg Bank als Globaler Koordinator im Rahmen einer Bezugsrechtskapitalerhöhung im Umfang von €156 Millionen der WCM tĂ€tig. Frank Regelin wird von Mandanten sowie Wettbewerbern ‘sehr geschĂ€tzt’ und Peter Holst wurde zum Partner ernannt. Sascha Grimm verließ die Kanzlei im Mai 2016 fĂŒr eine Inhouse-Rolle bei Veritas.

Das ‘breit aufgestellte’ Team von Taylor Wessing ‘verliert nie die wesentlichen Punkte einer Transaktion aus dem Auge’ und leistet im ECM-Bereich ‘qualitativ sehr gute Arbeit’. Die Praxis, die insbesondere aufgrund der ‘zielorientierten VerhandlungsfĂŒhrung’ und ihres ‘praxisorientierten Ansatzes’ geschĂ€tzt wird, ist von viel M&A-KomplementĂ€rgeschĂ€ft geprĂ€gt sowie ‘besonders stark auch bei grenzĂŒberschreitenden Kapitalmarktransaktionen’. ErwĂ€hnenswert ist sicherlich die Beratung des Hessischen Wirtschaftsministeriums als zustĂ€ndige Börsenaufsichtsbehörde bei der PrĂŒfung des geplanten Zusammenschlusses der Deutschen Börse und London Stock Exchange. Man war ebenso verstĂ€rkt im Immobilienbereich aktiv und baute zudem die Beratung auf Bankenseite aus: So war man vermehrt fĂŒr Oddo Seydler tĂ€tig, unter anderem beim Übernahmeangebot der DEMIRE an die AktionĂ€re der Fair Value REIT-AG. Praxisleiter Christoph Vaupel ist ein ‘tadelloser, sehr erfahrener und im Markt aktiver Partner, der ĂŒber sehr tiefe Kenntnisse im Kapitalmarktbereich verfĂŒgt und in allen Situationen die Ruhe bewahrt’ und der neu zum Partner ernannte Ulrich Reers wird aufgrund seiner ‘großen Erfahrung und seines angenehmen und kompetenten Auftretens’ empfohlen.


Strukturierte Finanzierungen und Verbriefungen

Tabellenverzeichnis

  1. Strukturierte Finanzierungen und Verbriefungen
  2. FĂŒhrende Namen

FĂŒhrende Namen

  1. 1
    • Martin Geiger - Hengeler Mueller
    • Bernhard Kaiser - Freshfields Bruckhaus Deringer
    • Oliver Kronat - Clifford Chance

Umfasst die Beratung zu strukturierten Finanzierungen, Verbriefungen, sowie zu Derivaten und verbrieften Derivaten, wobei vielfach Überschneidungen zu anderen Kapiteln innerhalb des Bank-, Finanz- und Kapitalmarktrechts bestehen, insbesondere zu DCM.

Allen & Overy LLP ist aufgrund ‘der pragmatischen und kommerziellen Ausrichtung der Beratung’ zu komplexen und innovativen strukturierten Finanzierungstransaktionen, Verbriefungen, einschließlich Restrukturierungen von Verbriefungen, und Derivaten eine der ‘bevorzugten Kanzleien’ in diesem Bereich. Das Team von ‘Experten’, das sich laut Mandanten in den letzten Jahren ‘sehr gut entwickelt hat’, konnte jĂŒngst einen Anstieg an Verbriefungstransaktionen, die zu den traditionellen Assetklassen gehören, verzeichnen. Beispielsweise beriet man Bank of America Merrill Lynch als Arrangeur und Lead Manager bei der Kingfisher CMBS-Transaktion mit einem Volumen von €317 Millionen, der erste europĂ€ische CMBS-Deal im Jahr 2016, der durch ein Portfolio von deutschen Gewerbeimmobilien gesichert ist. Außerdem betreute man Macquarie im Rahmen der ersten öffentlichen RMBS-Transaktion in Deutschland seit fĂŒnf Jahren. Zu den jĂŒngsten Mandats-Highlights zĂ€hlen ebenso mit Schiff- und Flugzeugkreditportfolios unterlegte strukturierte Finanzierungen sowie Transaktionen in Bezug auf Autofinanzierungen. Zudem betreut Martin Scharnke fĂŒr Credit Suisse fortlaufend ihre europĂ€ische Plattform zur Emission verbriefter Derivate und berĂ€t den Mandanten ebenso bei der Entwicklung einer Dokumentationsplattform zur ErfĂŒllung neuer Dokumentationsvorgaben fĂŒr Anlageprodukte fĂŒr Kleinanleger gemĂ€ĂŸ der 2017 in Kraft tretenden PRIIPs-Verordnung der EU. Kai Schaffelhuber teilt seine Zeit zwischen aufsichtsrechtlichen Fragen und der Beratung im Bereich der Strukturierten Finanzierung und mit Matthew Howard deckt man auch die englische Rechtsberatung ab. Der stetige Nachwuchs aus den eigenen RĂ€ngen setzte sich auch 2015 fort mit der Ernennung von Stefan Henkelmann zum Partner und Jens Nollmann zum Counsel.

Mit Erfahrung im Bereich der Strukturierten Finanzierung und Verbriefungen, die bis zum Anfang der 1990er Jahre zurĂŒckfĂŒhrt, verfĂŒgt Clifford Chance ĂŒber ‘Experten in diesem Bereich’, die fĂŒr ‘sehr gute Kenntnisse und umfassende, aber auch zielfĂŒhrende Beratung’ angesehen werden. Mit einer ‘QualitĂ€t, die deutlich höher liegt als bei vergleichbaren Anbietern’ berĂ€t man zu klassischen Verbriefungen und ABCP-Conduits sowie bei EZB-Repo-GeschĂ€ften, ABS-Restrukturierungen, Portfolio-VerkĂ€ufen, Cashflow und synthetischen Transaktionen und Repackagings mit zusĂ€tzlicher Expertise bei Derivate-Produkten. Man positioniert sich weiterhin bei innovativem GeschĂ€ft, beispielweise im Rahmen der Beratung der NIBC Bank Deutschland im Zusammenhang mit der Finanzierung des Solaranlagen-Mietmodells der MEP Werke, eine der bislang einzigen Whole Business Verbriefungen im deutschen Markt. Des Weiteren betreute man die erste Verbriefung von FinTech Darlehensforderungen in Deutschland, den Niederlanden und Spanien. Der ‘umtriebige’ Oliver Kronat begleitete Santander Consumer Bank als Originator bei einer Verbriefung von deutschen Verbraucherdarlehen in Höhe von €1,4 Milliarden und UniCredit Bank mandatierte die Kanzlei unter anderem bei zwei Verbriefungen von Mittelstandsdarlehen in Höhe von jeweils €2,5 und €2 Milliarden. Die reibungslose Zusammenarbeit mit anderen Praxisbereichen zeigte sich zuletzt in der Beratung der GE Capital beim Verkauf des ĂŒberwiegenden Teils der deutschen Immobilien und immobilienbesicherten Darlehen an Kildare Partners; hier war ein integriertes Team aus fast allen Rechtsbereichen der Kanzlei tĂ€tig. Der ‘sehr erfahrene’ Arne KlĂŒwer wird aufgrund seiner ‘Kombination von Kenntnissen aus der Finanzierung und Restrukturierung’ geschĂ€tzt.

Die ‘erstklassige Praxis’ von Hengeler Mueller beteiligt sich weiterhin an einer beeindruckenden Anzahl an Verbriefungstransaktionen und ‘zeichnet sich durch VerlĂ€sslichkeit, SeriositĂ€t und Kompetenz aus’ sowie durch ‘umfassende Branchenkenntnisse und Erfahrung, kombiniert mit einer sehr guten Vernetzung in der deutschen Unternehmenslandschaft’. Das ‘zielorientierte, verlĂ€ssliche und pragmatische’ Team schöpft aus der traditionell starken TĂ€tigkeit auf Bankenseite und Mandanten schĂ€tzen, dass ‘auch nicht juristische Fragestellungen verstanden, berĂŒcksichtigt und gelöst werden’. Ein jĂŒngstes Highlight stellt die Beratung von Bank of America Merrill Lynch bei der Verbriefung des an die THE SQUAIRE begebenen Darlehens ĂŒber Taurus 2015-2 DEU dar, eine der ersten deutschen CMBS-Verbriefungen nach der Finanzkrise; des Weiteren war man fĂŒr BMW Bank bei der Verbriefung von deutschen KfZ-Finanzierungsdarlehen und fĂŒr Abcbank bei der Verbriefung von Leasingforderungen tĂ€tig. Stefan Krauss beriet zu einigen RMBS-Transaktionen; ein Mandant war hier die DG HYP. Von Cerberus und Lone Star wurde man außerdem bei diversen NPL-Transaktionen mandatiert. Der ‘unfassbar belastbare und absolut zuverlĂ€ssige’ Martin Geiger ‘versteht die Interessen des Mandanten sowie der strukturierenden Bank, vermittelt pragmatisch und lösungsorientiert zwischen den beteiligten Parteien’ und ‘fokussiert sich auf die Erreichung der formulierten Ziele unter BerĂŒcksichtigung und Einhaltung des Projektplans’.

Das ‘qualitativ gute’ Team von Freshfields Bruckhaus Deringer berĂ€t sowohl zu strukturierten Finanzprodukten und Finanzierungstransaktionen als auch Verbriefungen und zu Derivaten und demonstriert besondere StĂ€rke in multijurisdiktionalen Mandaten. Ein jĂŒngstes Highlight war die Beratung von CrĂ©dit Agricole CIB und RBS als Arranger bei der VerlĂ€ngerung eines Verbriefungsprogramms zur Absatzfinanzierung von Peugeot und CitroĂ«n in Deutschland sowie zur Übertragung des Programms auf einen neuen Originator, der ein Joint Venture zwischen der Banque PSA und Santander ist. Des Weiteren betreut man Opel Bank bei der der E-CARAT 8 2015-Verbriefung von deutschen Autodarlehensforderungen sowie bei der Restrukturierung einer Conduit Warehouse-Struktur STAR II und wurde zudem von verschiedenen Unternehmen und Banken bei AbsicherungsgeschĂ€ften mittels Aktienderivaten, dem Clearing von Derivaten und im Zusammenhang mit börsengehandelten Derivaten mandatiert. Auch im Bereich der finanzierungsbezogenen Derivate wie WĂ€hrungs- und Zinsderivate im Zusammenhang mit Kredit- und Verbriefungstransaktionen ist man tĂ€tig. Nachdem der Derivate-Experte Andreas Bartsch kurz vor Redaktionsschluss aus der Partnerschaft austrat und der Praxis nun als Of Counsel seine Beratung zur VerfĂŒgung stellt, ist Bernhard Kaiser der Hauptkontakt.

Linklaters LLP setzt Schwerpunkte auf die Restrukturierung und Abwicklung bestehender strukturierter Finanzierungstransaktionen sowie auf Portfoliotransaktionen und deren Refinanzierung, wobei man hier auf VerkĂ€ufer-, KĂ€ufer- und Finanziererseite berĂ€t. Zu den Highlights zĂ€hlen die Beratung der Ersten Abwicklungsanstalt (EAA) bei der Übertragung eines pan-europĂ€ischen Portfolios von Aktiva und Passiva der Westdeutschen Immobilienbank auf die EAA, sowie die Betreuung der Commerzbank im Rahmen der synthetischen Verbriefung eines Portfolios von SME-Darlehen im Volumen von rund €1 Milliarde zum Zwecke der regulatorischen Eigenkapitalentlastung im Wege einer Finanzgarantie des European Investment Fund (EIF). Kurt Dittrich, der zum Leiter der Finance Division Deutschland ernannt wurde, berĂ€t Dauermandant Eurex Clearing im Zusammenhang mit ihrem neuen Clearing-Modell fĂŒr US Clearing-Mitglieder und ihrer Zulassung als Derivatives Clearing Organization durch die US-Derivateaufsichtsbehörde Commodity Futures Trading Commission. Mit Christian Storck verfĂŒgt man außerdem ĂŒber Expertise bei komplexen Derivatetransaktionen; der Fokus liegt auf OTC-Derivaten. Laurenz Uhl kĂŒndigte kurz vor Redaktionsschluss seinen Weggang und die RĂŒckkehr in die Schweiz an, Barbara Lauer wurde jedoch, laut Wettbewerbern ‘verdientermaßen’, im Mai 2016 zur Partnerin ernannt und kann breite Expertise bei Portfolio- und NPL Transaktionen, Asset-basierten strukturierten Finanzierungen und Derivaten vorweisen.

Baker & McKenzie Partnerschaft von RechtsanwĂ€lten, WirtschaftsprĂŒfern und Steuerberatern mbB hat eine ‘starke Positionierung bei Autoverbriefungen’ inne und berĂ€t zudem zu multijurisdiktionalen ABCP-Transaktionen aus den Bereichen der Handels-, Leasing- und Restwertforderungen, sowie im Bereich neuer und innovativer Assetklassen; hier betreut man beispielsweise hĂ€ufig Mandate im FinTech-Segment. Am Frankfurter Standort begleitete Martin Kaiser zuletzt unter anderem den neuen Mandanten ING Wholesale Banking in diversen Sachverhalten, wie beispielsweise als Arranger bei einer Verbriefungstransaktion fĂŒr Mauser. Sandra Wittinghofer wurde von einem unabhĂ€ngigen Leasingunternehmen beim Aufbau einer Verbriefungsplattform in Luxemburg mandatiert und ist laufend fĂŒr NIBC Bank tĂ€tig, so unter anderem bei einer ABCP-Transaktion. Und in MĂŒnchen berĂ€t Matthias Eggert CRX bei der Implementierung von Plattformen fĂŒr neuartige Supply-Chain-Finanzierungen. Nennenswert ist letztlich auch die Beratung in vielen europĂ€ischen Jurisdiktionen bei Verbriefungstransaktionen in allen Assetklassen als Preferred Legal Advisor der Rating Agentur DBRS; man bemĂŒht sich weiterhin um eine breitere sowie internationalere Aufstellung und konnte im Zuge dessen erfolgreich die Zusammenarbeit insbesondere mit den Kollegen aus dem Pariser und Londoner BĂŒro verstĂ€rken.

Hogan Lovells International LLP setzt mit Mandanten wie BMW, Mercedes, VW und Ford weiterhin einen ‘Fokus auf Autoverbriefungen’ und ist stark international ausgerichtet. So wurde Sven Brandt beispielsweise von Volkswagen Financial Services und Volkswagen Leasing bei der Verbriefung von Automobil-LeasingvertrĂ€gen im Volumen von €820 Millionen mandatiert und man beriet des Weiteren die Mercedes-Benz Bank bei der Verbriefung der sechsten Tranche von Automobilkrediten; das Volumen der ABS-Transaktion belief sich auf €1,1 Milliarden. Aufbauend auf tiefgehender Kenntnis des chinesischen Marktes beriet Dietmar Helms jĂŒngst Mercedes-Benz Auto Finance bei der ersten Verbriefung von Autodarlehensforderungen in China. Ein besonderes Highlight außerhalb des Automobilbereichs stellte zudem die laufende Beratung der NordLB bei einer €1,3 Milliarden privat platzierten Schiffsfinanzierungs-Verbriefung unter Einbeziehung einer Alternative Investment Struktur fĂŒr Work-out FĂ€lle dar, einschließlich der Vendor Due Diligence und dem Aufsetzen eines Joint Ventures mit KKR und China Investment Capital Corporation fĂŒr eine neue Servicing Gesellschaft. Man verfĂŒgt ebenso ĂŒber industriespezifische Expertise in den Bereichen Immobilien, erneuerbare Energien, Versicherungen, Einzelhandel und Finanzinstitutionen; vor allem letzteren Bereich konnte man mit neuen Mandanten wie Kreditech und Portigon ausbauen.

Die Strukturierte Finanzierungs- und Verbriefungspraxis von Mayer Brown LLP ist weiterhin an zahlreichen Transaktionen im Bereich der True-Sale-Verbriefungen und des Asset-basierten KreditgeschĂ€fts tĂ€tig und traditionell stark im Bereich Autokredite und Autoleasing. In Zusammenarbeit mit Londoner Kollegen beriet Andreas Lange beispielsweise Barclays, Deutsche Bank, HSBC und Lloyds Bank als Joint Arranger und Joint Lead Manager in einer €543,5 Millionen Automobilkreditverbriefung, sowie die Joint Lead Manager und Joint Lead Arranger CrĂ©dit Agricole CIB, BNP Paribas, Bank of America Merrill Lynch und RBS bei der Emission von Asset-Backed-Notes im Wert von €650,7 Millionen, die durch deutsche Automobilkredite der FCE Bank, ein Unternehmen der Ford Motor Company Gruppe, gesichert sind. Man berĂ€t ebenso zu regulatorischen Aspekten hinsichtlich der jeweiligen strukturierten Finanzierungsprodukte und zu allen Aspekten von OTC Derivaten und Clearing. So wird Jochen Seitz von Bank Julius BĂ€r mandatiert, unter anderem in Bezug auf Emissions-programme fĂŒr Zertifikate und strukturierte Produkte, hinsichtlich neuer regulatorischer Anforderungen fĂŒr OTC-Derivate sowie im Rahmen der Erstellung eines DCS-Produkts. Patrick Scholl wird ebenfalls empfohlen; er beriet zuletzt eine Bank bei einer der wenigen komplexen, internationalen synthetischen Verbriefungen im Markt.

Ashurst LLP gilt als ‘etablierte Adresse’ im Bereich der strukturierten Produkte und verbrieften Derivate und besticht durch ‘ein Servicelevel, das in seiner gesamten Bandbreite sehr hoch ist’; Mandanten schĂ€tzen ebenso den ‘hervorragenden Austausch mit den internationalen BĂŒros der Kanzlei, einschließlich London, der eine effiziente Zusammenarbeit auch auf internationaler Ebene gewĂ€hrleistet’. Die StĂ€rke im Bereich der strukturierten Retail-Produkten zeigt sich unter anderem in der neuen Mandatierung als European Counsel von Barclays fĂŒr sĂ€mtliche Retail-Structured-Products-Plattformen und Basisprospekte. Auch fĂŒr die Erste Group ist man im Rahmen aller ihrer Structured-Products-Programme tĂ€tig und die DZ Bank beriet man jĂŒngst zu einem Update sĂ€mtlicher strukturierter Basisprospekte fĂŒr den italienischen Markt. Ein besonderes Highlight war zudem die neue und laufende Mandatierung von SIX Financial Services im Zusammenhang mit einem Joint Venture mit der SIX im Rahmen dessen europaweitem PRIIPs KID Angebot. Der ‘sympathische und pragmatische’ Tobias Krug ‘verfĂŒgt neben seiner herausragenden juristischen Kompetenz ĂŒber ein sehr tiefgehendes kommerzielles VerstĂ€ndnis, so dass man als Mandant eine umfangreiche und fundierte Beratung auf einem Top-Niveau erhĂ€lt’.

Jones Days ‘extrem gutes’ Team liefert im Rahmen der Strukturierung von Finanztransaktionen fĂŒr unterschiedliche Assetklassen ‘immer hochwertige Arbeit’. Vor allem bei Verbriefungstransaktionen in der Automobilbranche ist man eine gefragte BeratungsgrĂ¶ĂŸe: So wurde man erstmals von Volkswagen Financial Services beim Aufsatz der €10 Milliarden Driver Master Verbriefungsplattform zur Verbriefung von Autodarlehen mandatiert und beriet MAN Financial Services, der Finanzierungstochter von MAN in der LKW- und Bussparte der VW-Gruppe, im Zusammenhang mit einem LKW-Leasing-Verbriefungsprogramm. Im Derivate-Segment gehörte die Beratung der Deutschen Bank hinsichtlich einer geplanten öffentlichen Übernahme in Deutschland zu den Highlights; die Bank war ĂŒber eine Derivatekonstruktion als DrittkĂ€ufer von Aktien fĂŒr die Bieterin in einem öffentlichen Übernahmeangebot tĂ€tig. Regulatorische Expertise in grenzĂŒberschreitenden Sachverhalten demonstrierte unter anderem Nick Wittek zuletzt bei der Beratung der BNP Paribas mit Pariser und Londoner Kollegen hinsichtlich der Erstellung eines lĂ€nderĂŒbergreifenden Gutachtens im regulatorischen Bereich fĂŒr Derivate. Zudem konnten LBBW und SociĂ©tĂ© GĂ©nĂ©rale als neue Mandanten gewonnen werden. Der hĂ€ufig empfohlene Ulf Kreppel wird aufgrund seines ‘Mitdenkens, der Branchenkenntnis, den guten Ideen fĂŒr Problemlösungen und die stets gute Kommunikation mit Mandanten und anderen AnwĂ€lten’ geschĂ€tzt.

Aufgrund des ‘sehr guten Überblick ĂŒber Marktnuancen’ wird White & Case LLP ‘insbesondere bei regulatorischen Transaktionen und Verbriefungen’ zu Rate gezogen, denn hier ‘arbeiten die Strukturierten Finanzierungs- und DCM-Teams ideal zusammen’. Man verfĂŒgt ĂŒber umfangreiche Expertise im Bereich der strukturierenden Finanzierung, bei Verbriefungen und im Asset-basierten KreditgeschĂ€ft mit Banken und bei Lösungen fĂŒr Banken. In jĂŒngsten Highlights beriet man so die Deutsche Bank und von One Square bei der strukturierten Refinanzierung des deutschen Offshore-Windparks Meerwind und vertrat außerdem verschiedene deutsche GlĂ€ubiger-Banken bei Gerichtsverfahren gegen die HETA Asset Management im Zusammenhang mit kapitalmarktrechtlichen Fragestellungen nach neuem europĂ€ischem Bankenaufsichtsrecht. Das Mandatsportfolio umfasste zuletzt ebenso die Verbriefungen von deutschrechtlichen Autodarlehensforderungen und eines Wohnbaukreditportfolios sowie Mandate im NPL- und Derivate-Bereich. Das Team besticht durch den ‘ruhigen und gelassenen Ansatz’, ‘verliert nie das Gesamtbild aus den Augen und schaut ĂŒber den Tellerrand hinaus’. Der â€˜Ă€ußerst zuverlĂ€ssige’ Dennis Heuer ‘kann aufgrund seines großen Erfahrungsschatzes und seiner hohen Mandantenakzeptanz einen beachtlichen Track Record vorweisen’ und ‘setzt sich sehr fĂŒr eine fachgerechte, zĂŒgige und budgetgerechte Umsetzung ein’. Bemerkenswerterweise konnte die Kanzlei den Zugang eines neuen Teams in Dubai verzeichnen, so dass ein Ausbau der EMEA-KapazitĂ€ten auch am deutschen Standort in Zukunft zu spĂŒren sein sollte.

DLA Piper bietet sowohl im Rahmen von rein deutschem GeschĂ€ft als auch in grenzĂŒberschreitenden Mandaten ‘wirklich ausgezeichneten Service auf allen Ebenen’ und konnte mit dem ‘sehr erfahrenen’ Okko Hendrik Behrends von Latham & Watkins LLP einen Anwalt mit ‘exzellenten Kenntnissen’ fĂŒr sich gewinnen; neben langjĂ€hriger Erfahrung zu Schuldverschreibungsprodukten, strukturierten Finanzierungen und Derivaten berĂ€t Behrends auch zum Bankaufsichtsrecht und zu Rechtsstreitigkeiten im Finanzsektor. Er betreut unter neuer Kanzleiflagge weiterhin Unicredit Bank, die er zu fondsgebundenen strukturierten Schuldverschreibungen berĂ€t. Zudem hat Nina-Luisa Siedler besondere Expertise im FinTech-Bereich; so beriet man beispielsweise eine neue Internet-Bank bei der Refinanzierung von Konsumentenkreditportfolios. Zu den weiteren Mandaten zĂ€hlen die Begleitung einer multinationalen Bank bei der Restrukturierung und Abwicklung einer deutschen NPL-Struktur und die Beratung von GE Rail Services bei der Verbriefung von einem Forderungsportfolio zur Finanzierung von Schienenfahrzeugen.


Interview with...

Law firm partners and practice heads explain how their firms are adapting to clients' changing needs

Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing weltweit

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beitrüge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Pressemitteilungen in Deutschland 2017

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an