Twitter Logo Youtube Circle Icon LinkedIn Icon

Deutschland 2017

Deutschland 2017 > Kartellrecht > Kartellrecht

Redaktionelle Abschnitte

Tabellenverzeichnis

  1. Kartellrecht
  2. FĂŒhrende Namen

FĂŒhrende Namen

  1. 1
    • Albrecht Bach - OppenlĂ€nder RechtsanwĂ€lte
    • Helmut Bergmann - Freshfields Bruckhaus Deringer
    • Ingo Brinker - Gleiss Lutz
    • Hans-Joachim Hellmann - SZA Schilling, Zutt & AnschĂŒtz Rechtsanwalts AG
    • Tobias Klose - Freshfields Bruckhaus Deringer
    • Martin Klusmann - Freshfields Bruckhaus Deringer
    • Thorsten MĂ€ger - Hengeler Mueller
    • Romina Polley - Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP
    • Dirk Schroeder - Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP
    • Daniela Seeliger - Linklaters LLP
    • Christoph Stadler - Hengeler Mueller
    • Christian Steinle - Gleiss Lutz
    • Markus Wirtz - Glade Michel Wirtz – Corporate & Competition

Umfasst die fusionskontrollrechtliche Beratung (einschließlich „Phase-2-Verfahren“), die Vertretung in Kartell- und Bußgeldverfahren, in Schadensersatzklagen sowie die Compliance-Beratung im Kartellrecht.

Freshfields Bruckhaus Deringer wird im Kartellrecht aufgrund der ‘exzellenten Fachkenntnis’ und ‘ausgezeichneten Beratung’ hervorgehoben. Komplexe Fusionskontrollverfahren bilden einen wichtigen Schwerpunkt, aber das 60-köpfige Team erscheint ‘auch in Bußgeldverfahren sehr kompetent’; eine starke PrĂ€senz kann man zudem im Energiekartellrecht vorweisen. Zum hochkarĂ€tigen Mandantenportfolio zĂ€hlen sowohl deutsche Unternehmen, wie REWE und die Deutsche Bahn, als auch internationale Konzerne wie Mars. KĂŒrzlich beriet man den Kosmetikkonzern Coty fusionskontrollrechtlich bei der Übernahme eines großen Teils der Beautysparte von Procter & Gamble; außerdem war die Kanzlei in Kartellbußgeldverfahren im Automobilzuliefererbereich aktiv und vertrat den japanischen Glashersteller AGC in verschiedenen parallel anhĂ€ngigen Schadensersatzverfahren im Nachgang zum Autoglaskartell. Martin Klusmann, Co-Leiter der weltweiten Praxisgruppe, ist ‘fachlich hervorragend’; ebenfalls empfohlen werden Tobias Klose und Ulrich Scholz. Das Team musste auf Partnerebene Einbußen verzeichnen, nachdem Michael Esser zu Latham & Watkins LLP wechselte und Burkhard Richter und Hans-Joachim Prieß sich in den Ruhestand verabschiedeten. Allerdings wurde Katrin Gaßner zur Partnerin ernannt.

Gleiss Lutz wird im nationalen Markt als eine ‘sehr gute Kanzlei im Kartellrecht’ wahrgenommen. Das 50-köpfige Team, einschließlich der neun Partner, berĂ€t in allen kartellrechtlichen Angelegenheiten und zĂ€hlt unter anderem Daimler, Siemens, HeidelbergCement und Infineon Technologies zu den Kernmandanten. Praxisleiter Ingo Brinker vertrat die deutsche Niederlassung des Sportbekleidungsherstellers Asics in vertriebskartellrechtlichen Fragen in einem Beschwerdeverfahren vor dem Oberlandesgericht DĂŒsseldorf bezĂŒglich der BeschrĂ€nkung des Online-Handels. Im Zusammenhang mit dem Spannstahlkartell vertrat Ulrich Denzel den Technologie- und IndustriegĂŒterkonzern Voestalpine erfolgreich in einem Verfahren der EuropĂ€ischen Kommission. Das Hotelunternehmen Accor mandatierte die Kanzlei im Rahmen der deutschen Fusionskontrollanmeldung fĂŒr den Erwerb der Luxushotelkette FRHI, und der Schweizer Agrochemiekonzern Syngenta wurde beim feindlichen Übernahmeversuch durch Monsanto kartellrechtlich beraten. Neben Brinker und Denzel genießen insbesondere Wolfgang Bosch, Moritz Holm-Hadulla und Christian Steinle einen hervorragenden Ruf.

Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP deckt die gesamte Bandbreite des deutschen und EU-Kartellrechts ab und gilt durch die Bank weg als ‘hervorragend’. Die Kanzlei ‘betreut seit Jahren viele wichtige Mandate’ und ‘generiert viel eigenstĂ€ndiges GeschĂ€ft’, wobei man fĂŒr die ‘geschĂ€ftsorientiere, sehr prĂ€zise Arbeistweise’ geschĂ€tzt wird. Vor allem in der Fusionskontrolle genießt die Kanzlei ein gutes Ansehen; hier stellte die umfassende Beratung des Chemieunternehmens Dow Chemical im Hinblick auf den geplanten Zusammenschluss mit DuPont ein wichtiges Highlight dar, eine Transaktion, die bei Erfolg den weltweit grĂ¶ĂŸten Chemiekonzern hervorbringen wird. Der GepĂ€ckhersteller Samsonite mandatierte das Team zur Beratung hinsichtlich des Erwerbs des US-amerikanischen Kofferherstellers Tumi Holdings und in einer Schadensersatzklage der Deutschen Bahn im Zusammenhang mit dem Luftfrachtkartell vertrat man die Frachtfluggesellschaft Cargolux. Dirk Schroeder gilt in erster Linie als ‘herausragend in EU-bezogenen Mandaten’, wĂ€hrend Counsel Tilman Kuhn als ‘Nachwuchstalent’ auf sich aufmerksam macht. Ebenso empfohlen werden Romina Polley und Patrick Bock.

Hengeler Muellers ‘fantastische AnwĂ€lte’ gelten als ‘besonders stark im Bereich Kartellschadensersatz’ und sind regelmĂ€ĂŸig in ‘Mandate von großem öffentlichen Interesse’ involviert. Die Praxisgruppe glĂ€nzt durch sektorspezifisches Wissen in zahlreichen Branchen, etwa im Energie- und im Gesundheitssektor, und begleitet hĂ€ufig umfangreiche Fusionskontrollverfahren; ein wichtiges Highlight war die kartellrechtliche Beratung der zehn grĂ¶ĂŸten deutschen regionalen Tageszeitungsverlage im Rahmen der GrĂŒndung des gemeinsamen nationalen Zeitungsvermarkters Score Media Group. Stark eingebunden war man auch in EU-Kartellverfahren, etwa fĂŒr ein japanisches Unternehmen im Kondensatoren-Bereich und fĂŒr den Automobilzulieferer Webasto im Verfahren Pkw- und Lkw-Standheizungen. Zudem war die Kanzlei in Verfahren rund um die Zucker-, Luftfracht- und Spannstahlkartelle involviert. Google ist ein weiterer wichtiger Mandant, den die Praxisgruppe gegen den Vorwurf deutscher Presseverlage wegen angeblichem Marktmissbrauch vertrat. Thorsten MĂ€ger, Alf-Henrik Bischke und Christoph Stadler sind die fĂŒhrenden Köpfe, und der Prozessanwalt Thomas B. Paul wurde zum Partner ernannt.

Linklaters LLP wird insbesondere fĂŒr die Vertretung in hochkarĂ€tigen Fusionskontrollmandaten wahrgenommen, jedoch ist die Kanzlei regelmĂ€ĂŸig auch in Bußgeldverfahren und Schadensersatzklagen involviert. Die deutsche Praxisgruppe profitiert von der engen Verzahnung mit den internationalen BĂŒros, inbesondere am BrĂŒsseler Standort; branchenspezifische Expertise kann man im Automobilsektor und im Telekommunikationsbereich vorweisen. In einem hochkomplexen Fall vertrat die Kanzlei die Deutsche Börse bei der geplanten Fusion mit der London Stock Exchange; sollte der Zusammenschluss erfolgreich sein, wĂŒrde die grĂ¶ĂŸte Börse Europas und eine der grĂ¶ĂŸten Börsen der Welt entstehen. Der Brauereikonzern SABMiller mandatierte das Team im Zusammenhang mit dem Übernahmeangebot von ABInBev, eine Transaktion mit dem drittgrĂ¶ĂŸten Volumen in der Wirtschaftsgeschichte. Zudem war man in öffentlichkeitswirksame Verfahren im Zuckerkartell involviert und beriet das Unternehmen Tesa in Compliance-Fragen. Der ‘sehr gute’ Carsten Grave wird empfohlen, ebenso wie Counsel Daniel von Brevern. Die Praxisgruppe wird von Daniela Seeliger geleitet.

CMS ist im Kartellrecht mit zehn Partnern an fĂŒnf Standorten breit aufgestellt und wird fĂŒr den ‘exzellenten Service’ gelobt. Besonders stark wird die Kanzlei in grenzĂŒberschreitenden Fusionskontrollmandaten wahrgenommen, jedoch ist man in allen Bereichen des Kartellrechts aktiv, mit jeweils auf bestimmte Themen und Branchen spezialisierten AnwĂ€lten. Zuletzt konnte der Technologiekonzern Linde als Neumandant gewonnen werden, zum illustren Portfolio zĂ€hlen außerdem Burger King, Porsche, CinemaxX Holdings und das Land Baden-WĂŒrttemberg. Die Kanzlei vertrat diverse Weiterverarbeiter von Zucker in kartellrechtlichen Schadensersatzklagen und ein Unternehmen der Verpackungsindustrie in mehreren Verfahren des Bundeskartellamts, der EuropĂ€ischen Kommission und weiterer Wettbewerbsbehörden. In der Fusionskontrolle unterstĂŒtzte man TelefĂłnica Deutschland beim Zusammenschluss mit E-Plus im Jahr 2014 und berĂ€t den Mandanten seither stĂ€ndig bezĂŒglich der Umsetzung von Verpflichtungszusagen. Markus Schöner leitet die Praxisgruppe und Harald Kahlenberg wird empfohlen.

Latham & Watkins LLP steht im Kartellrecht fĂŒr ‘verstĂ€ndliche und gangbare Lösungen’ sowie die ‘FĂ€higkeit, die Sprache des Mandanten zu sprechen’. Die deutsche Praxisgruppe ist eng mit den BĂŒros in BrĂŒssel und den USA verzahnt und betreut Mandate in allen kartellrechtlichen Bereichen. Wichtige VerstĂ€rkung erhielt das Team durch den Zugang des erfahrenen Michael Esser, ehemals bei Freshfields Bruckhaus Deringer, der zwischen DĂŒsseldorf und BrĂŒssel pendelt. Zum Mandantenportfolio gehören zahlreiche Blue-Chip-Unternehmen und Private-Equity-HĂ€user. Facebook mandatierte die Kanzlei fĂŒr die Vertretung im Zusammenhang mit einem Missbrauchsverfahren vor dem Bundeskartellamt, ein Fall von grundsĂ€tzlicher Bedeutung fĂŒr das GeschĂ€ftsmodell des Mandanten mit zahlreichen bislang ungeklĂ€rten Rechtsfragen. Den Mischkonzern Illinois Tool Works beriet man zu fusionskontrollrechtlichen Fragen bei der Übernahme eines globalen GeschĂ€ftsfeldes von ZF Friedrichshafen. Georg Weidenbach verfĂŒgt ĂŒber ‘gute Netzwerke’.

Noerrs Kartellrechtsteam wird fĂŒr das ‘extrem gute Fachwissen’ geschĂ€tzt, die AnwĂ€lte bestechen zudem durch eine ‘schnelle Auffassungsgabe’ und ‘proaktives Mitdenken’. Die deutsche Praxisgruppe arbeitet eng mit den BĂŒros in BrĂŒssel und Osteuropa zusammen und berĂ€t sowohl namhafte deutsche Mandanten, wie etwa das ZDF, ThyssenKrupp und die Deutsche Telekom, als auch internationale Unternehmen wie INEOS oder Johnson Controls. In komplexen Verhandlungen wurde Bosch bei der Durchsetzung kartellrechtlicher SchadensersatzansprĂŒche gegen Mitglieder des europĂ€ischen WĂ€lzlagerkartells vertreten, und Kaufland beriet man in einem Bußgeldverfahren des Bundeskartellamts wegen verbotener Ladenpreisbindungen. Die Kanzlei war zudem in Verfahren rund um die Luftfracht-, Zucker- und Zementkartelle involviert. Auch öffentlichkeitswirksame Fusionskontrollen standen auf der Tagesordnung; so beriet man BBC Worldwide im Rahmen der Erweiterung des Joint Ventures mit All3Media Deutschland. Praxisgruppenleiter Alexander Birnstiel ist ‘sehr erfahren und vorausschauend’; ebenfalls empfohlen werden Kathrin Westermann und Karsten Metzlaff.

Obwohl eher mittelstĂ€ndisch geprĂ€gt, berĂ€t OppenlĂ€nder RechtsanwĂ€lte ‘auf dem hohen Niveau einer Großkanzlei’. Die Praxisgruppe besticht durch ‘sorgfĂ€ltige, praxisorientierte und schnörkellose Beratung’; zudem ist man ‘stets bis ins kleinste Detail informiert’. Die fusionskontrollrechtliche Beratung nahm zuletzt einen wichtigen Raum ein: So beriet die Kanzlei die Metro Group bei verschiedenen Erwerbsprojekten, und die EigentĂŒmer der GETRAG-Gruppe wurden bei der Übernahme durch den Automobilzulieferer Magna vor der EuropĂ€ischen Kommission vertreten. Der Bundesverband der Volks- und Raiffeisenbanken mandatierte das Team fĂŒr eine Vertretung in einem Beschwerdeverfahren vor dem Oberlandesgericht DĂŒsseldorf gegen eine VerfĂŒgung des Bundeskartellamtes zur Änderung der Sonderbedingungen fĂŒr Online-Banking. Albrecht Bach gilt als ‘brillanter Querdenker’, Andreas Hahn ist ‘angenehm im Umgang’, und ebenfalls empfohlen werden Ulrich Klumpp und Matthias Ulshöfer. Christoph Wolf wurde zum Partner ernannt.

Der Schwerpunkt bei WilmerHale liegt auf kartellrechtlicher ProzessfĂŒhrung, insbesondere Schadenersatzklagen, sowie auf lĂ€nderĂŒbergreifenden Großverfahren. Die zwölfköpfige Praxisgruppe leistet ‘sehr gute Arbeit’, vorwiegend fĂŒr Mandanten aus den Bereichen Energie, Telekommunikation, Verkehr und Gesundheitswesen. Die Auslastung im Team ist ungebrochen hoch; unter anderem sorgten mehrere Phase II-Verfahren vor dem Bundeskartellamt fĂŒr viel GeschĂ€ft. Zu den Highlights zĂ€hlte die Verteidigung der Deutschen Telekom gegen AnsprĂŒche in zivilrechtlichen Schadensersatzprozessen, und ebenso ist man weiterhin fĂŒr die Lufthansa im Luftfrachtkartell und fĂŒr die Deutsche Bahn im Schienenkartell tĂ€tig. Auf fusionskontrollrechtlicher Ebene beriet man zudem die Erdöl-Servicegesellschaft Baker Hughes im Zusammenhang mit der ursprĂŒnglich geplanten Übernahme durch Halliburton. Praxisleiter Ulrich Quack ist ein ‘exzellenter Anwalt’ und auch Hans-Georg Kamann ist visibel. Counsel Julia Schwalm wechselte zu Morrison & Foerster LLP.

Die feste Einbindung in das internationale Kanzleinetzwerk macht sich im Rahmen von Allen & Overy LLPs Kartellrechtspraxis insbesondere in einem hohen Mandatsaufkommen im Bereich der Fusionskontrolle positiv bemerkbar, wobei das Team jedoch auf dem gesamten Spektrum kartellrechtlicher Belange gleichermaßen aktiv ist. So konnten auch 2016 diverse Neumandanten gewonnen werden, etwa eines der weltweit grĂ¶ĂŸten Chemieunternehmen und eine deutsche Versicherungsgruppe. Zuletzt beriet man den Fleischwarenhersteller Bell und das Großhandelsunternehmen Coop in einem Einspruchsverfahren vor dem Oberlandesgericht DĂŒsseldorf gegen einen unrechtmĂ€ĂŸigen Bußgeldbescheid ĂŒber €100 Millionen im Wurstkartell. Weitere wichtige Mandanten sind Google und die Deutsche Börse. Das Team um die ‘ausgezeichnete’ Ellen Braun konnte sich zuletzt mit dem Zugang von Börries Ahrens, ehemals White & Case LLP, und einigen Associates erheblich verstĂ€rken.

Baker McKenzie kann auf ein großes internationales Netzwerk bauen, das auch der kartellrechtlichen Praxis zugute kommt. Das Team arbeitet ‘professionell und zĂŒgig’ und verfĂŒgt ĂŒber ‘gute Branchenkenntnisse’. In einem inzwischen abgeschlossenen Vertikalverfahren im Bereich Onlinevertrieb beriet die Kanzlei die Bekleidungsmarke Asics, und die deutsche Tochtergesellschaft von Segafredo Zanetti wurde in einem Beschwerdeverfahren vor dem Oberlandesgericht DĂŒsseldorf gegen einen Bußgeldbescheid des Bundeskartellamts vertreten. Fusionskontrollrechtliche Beratung erhielt unter anderem REWE beim Erwerb der Reisesparte von Kuoni Travel. Praxisgruppenleiter Christian Horstkotte ist ‘hervorragend vernetzt und Ă€ußerst angenehm in der Zusammenarbeit’ und Nicolas Kredel wird ebenfalls empfohlen. Der Vertriebskartellrechtler Johannes Teichmann wurde zum Partner ernannt.

Clifford Chance gilt als ‘sehr umtriebig im Kartellrecht’, wobei Schwerpunkte in der Fusionskontrolle und im Beihilferecht liegen; das Team wird jedoch auch regelmĂ€ĂŸig im Rahmen von Schadenersatzklagen mandatiert. Spezielle Expertise besteht zudem in den Bereichen Energie, Medizin und Telekommunikation. Die Praxisgruppe konnte zuletzt eine betrĂ€chtliche Anzahl an neuen Mandanten gewinnen, so etwa den Chemiekonzern Lanxess und die Investmentfirma Fosun International; letztere beriet man im Zusammenhang mit der Übernahme der Privatbank Hauck & AufhĂ€user und der Beteiligungsgesellschaft BHF Kleinwort Benson Group. In einem weiteren Highlight vertrat die Kanzlei den Aufzughersteller KONE in verschiedenen Schadensersatzklagen im Aufzugs- und Fahrtreppenkartell. Marc Besen ist ein ‘sehr guter Anwalt’ und Praxisgruppenleiter Joachim SchĂŒtze wird ebenfalls empfohlen.

In kurzer Zeit hat sich die Frankfurter Boutique Commeo LLP einen Ruf als ‘augezeichnete Kanzlei im Kartellrecht’ erarbeitet. Besonders geschĂ€tzt werden die ‘pragmatische Vorgehensweise’ sowie der ‘persönliche, stets lösungsorientierte Arbeitsstil’. Das zehnköpfige Team berĂ€t in allen kartellrechtlichen Bereichen; spezielle Branchenkenntnisse kann man im Pharmabereich, im Gesundheitssektor, der Autozuliefererindustrie sowie in den Logistik-, Chemie-, Medien- und KonsumgĂŒterbranchen vorweisen. Zu den Mandanten zĂ€hlen die ARD, Samsung und der Börsenverein des Deutschen Buchhandels. Einen großen Raum nehmen kartellrechtliche Schadensersatzklagen ein; so war die Kanzlei in Verfahren rund um die Zucker-, WĂ€lzlager- und KĂŒhlkompressorenkartelle aktiv. Dominique Wagener, Jörg-Martin Schultze und Johanna KĂŒbler bestechen durch ‘GeschĂ€ftssinn und ergebnisorientierte Lösungen’, wĂ€hrend Stephanie Pautke fĂŒr ihr ‘fundiertes Fachwissen’ geschĂ€tzt wird.

Die DĂŒsseldorfer Boutique Glade Michel Wirtz – Corporate & Competition kann ein ‘ausgezeichnetes Team’ an Kartellrechtlern vorweisen. Thematisch ist die Kanzlei breit aufgestellt, wobei sich streitige und fusionskontrollrechtliche Mandate die Waage halten. Zu den jĂŒngsten Highlights zĂ€hlte die Vertretung eines Unternehmens im Bußgeldverfahren gegen Hersteller von WĂ€rmeabschirmblechen und zudem war man in zahlreichen Kartellverfahren in den Bereichen Fleisch- und Wurstwaren, Gleistechnik, MĂŒhlen, Luxuskosmetik und Lebensmitteleinzelhandel involviert. Man berĂ€t des Weiteren fortlaufend Samsung bei der Durchsetzung standardessentieller Mobilfunkpatente. Die Deutsche Bank und die chinesische HNA Group sind weitere wichtige Mandanten. Markus Wirtz ist ein ‘sehr guter Anwalt’ und Silke Möller wird ebenfalls empfohlen.

Heuking KĂŒhn LĂŒer Wojtek berĂ€t in allen Bereichen des Kartellrechts, wobei das Team jĂŒngst hĂ€ufig in Verfahren vor dem Bundeskartellamt aktiv war und zudem besonders tiefgehende Expertise im Medien-, Energie- und Vertriebskartellrecht besitzt. FĂŒr ausreichend GeschĂ€ft sorgten unter anderem Verfahren im Zusammenhang mit den Spanplatten- und WĂ€lzlagerkartellen und man betreute Calunius Capital, ein Fonds im Bereich Prozesskostenfinanzierung, in diversen kartellrechtlichen Schadensersatzprozessen. Auf fusionskontrollrechtlicher Ebene vertrat man zudem den Sicherheitstechnikhersteller DORMA im Vorfeld des Zusammenschlusses mit der KABA-Gruppe, und die Deutsche Fußball Liga wurde zum Thema Compliance umfassend beraten. Der IP- und Technologieexperte Philip Kempermann wurde zum Partner ernannt, und Rainer Velte wird empfohlen.

Hogan Lovells International LLP wird im Kartellrecht als ‘sehr gut’ eingestuft, geschĂ€tzt werden vor allem die ‘guten Branchenkenntnisse’. Die Kanzlei hat sich insbesondere einen Namen in der Beratung an der Schnittstelle zum gewerblichen Rechtsschutz gemacht, berĂ€t aber zu allen kartellrechtlichen Fragestellungen. In letzter Zeit sorgten Schadensersatzklagen und Ordnungswidrigkeiten fĂŒr viel Arbeit; so vertrat das Team etwa einen Hersteller als Beklagten im Kompressor-Kartellverfahren der EuropĂ€ischen Kommission, und man vertritt weiterhin die Fluggesellschaft Air Canada im Zusammenhang mit dem Luftfrachtkartell. Zudem wurde eBay in zwei Verfahren beim Bundeskartellamt gegen Asics und Adidas begleitet. Praxisleiter Martin Sura zeigt ‘Mut zur praktisch umsetzbaren Handlungsempfehlung’ und Falk Schöning wechselte vom MĂŒnchner ins BrĂŒsseler BĂŒro.

Die deutsche Kartellrechtspraxis bei Jones Day wird aufgrund ihrer ‘herausragenden und zupackenden Beratung’ geschĂ€tzt und legt einen besonderen Schwerpunkt auf fusionskontrollrechtliche Mandate, bei denen das Team von der engen Kooperation mit den internationalen Praxisgruppen profitiert. Die Investmentgesellschaft Blackstone Group wurde beim Kauf eines Immobilienportfolios von Real I.S. fusionskontrollrechtlich unterstĂŒtzt, und der Arzneimittelhersteller Baxalta mandatierte die Kanzlei fĂŒr kartellrechtliche Beratung im Zusammenhang mit dem Erwerb durch den irischen Pharmakonzern Shire. In letzter Zeit trat vermehrt auch das Compliance-Thema in den Vordergrund; so beriet man in diesem Bereich etwa den Paketdienstleister DPD. Empfohlen werden Thomas Jestaedt, Johannes Zöttl und Carsten Gromotke; letzterer ĂŒberzeugt durch ‘herausragende Erfahrung in allen Bereichen des Kartellrechts’. Alex Petrasincu stieg als Counsel bei Hausfeld ein.

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbHs zwölfköpfiges ‘sehr fĂ€higes Team’ besticht durch ‘fundierte Kenntnisse im Kartell- und EU-Beihilfenrecht’ und ‘gute praxisĂŒbergreifende Zusammenarbeit’. Unter der Leitung des ‘sehr umtriebigen und erfahrenen’ Thomas Kapp ist man insbesondere fĂŒr mittelstĂ€ndische Unternehmen tĂ€tig, vorrangig in Bußgeldverfahren, Kartellschadenersatzverfahren und in der Compliance-Beratung. In einem Bußgeldverfahren des Bundeskartellamts im Zusammenhang mit kartellrechtswidrigen Preisabsprachen vertrat man so beispielsweise Carcoustics International, einen Hersteller schallschluckender Autobauteile; der Fall endete mit einem Vergleich. Auch in Mandate rund um die Edelstahl- und SanitĂ€rkartelle war man involviert. Holger Stappert, Anne Caroline Wegner und Guido Jansen werden empfohlen.

Milbank, Tweed, Hadley & McCloy LLP hat ein international gut vernetztes Kartellrechtsteam und berĂ€t regelmĂ€ĂŸig in öffentlichkeitswirksamen Mandaten. Schwerpunkte liegen auf den Bereichen KonsumgĂŒterindustrie, Medizintechnik, Medien und Telekommunikation. Zu den Highlights zĂ€hlte die Beratung des DelikatessengeschĂ€fts Dallmayr in mehreren Schadensersatzklagen und außergerichtlichen Verhandlungen im Zusammenhang mit dem Kaffeekartell. Außerdem vertrat man Brugg Kabel im Gerichtsverfahren gegen die EuropĂ€ische Kommission im Starkstromkabel-Kartell. Fusionskontrollrechtlich begleitet wurden unter anderem MAN und Bilfinger. Praxisleiter Alexander Rinne gilt als ‘ausgezeichneter Anwalt’, allerdings muss er ohne Tatjana MĂŒhlbach auskommen, die zu Buntscheck Rechtsanwaltsgesellschaft mbH wechselte.

Die gleichmĂ€ĂŸig auf Mannheim und BrĂŒssel verteilte Kartellrechtsgruppe bei SZA Schilling, Zutt & AnschĂŒtz Rechtsanwalts AG ist in den Bereichen Schadensersatzverfahren, Fusionskontrolle und Compliance-Beratung aktiv. Der Schwerpunkt liegt auf dem produzierenden Gewerbe; hĂ€ufig ist man fĂŒr mittelstĂ€ndische Unternehmen, gelegentlich fĂŒr börsennotierte Unternehmen tĂ€tig. Der Hersteller von Sicherheitstechnik Allegion wurde in zwei komplexen Fusionskontrollverfahren im Zusammenhang mit der Neuordnung des deutschen Marktes fĂŒr Schließsysteme begleitet, und den Transporttechnologiehersteller Vossloh beriet man im Hinblick auf Follow-On-Schadensersatzforderungen zahlreicher deutscher Nahverkehrsunternehmen. Hans-Joachim Hellmann ist ‘kreativ und ein super Typ’.

Prozessrechtliche Mandate stehen bei Bird & Birds Kartellrechtspraxis im Vordergrund. Die Kanzlei kann eine ausgewiesene Expertise im IP-nahen Kartellrecht vorweisen und ist hĂ€ufig in Mandate im Technologiebereich involviert. Als Neumandant konnte der Bayerische Rundfunk gewonnen werden, der in einem bedeutenden Verfahren ĂŒber Verwertungsrechte der Fußball-Bundesliga vor dem Bundeskartellamt vertreten wurde. Zudem betreute das Team die Stadt DĂŒsseldorf im Schadensersatzverfahren Rolltreppenkartell, unter anderem gegen ThyssenKrupp. Acer, Adidas und Nokia sind weitere Kernmandanten. Jörg Witting leitet die Praxisgruppe, Anne Federle pendelt zwischen BrĂŒssel und DĂŒsseldorf.

Die international gut vernetzte Kartellrechtspraxis bei DLA Piper besticht durch ‘exzellente Serviceorientierung, gute Branchenkenntnisse und GeschĂ€ftssinn’. Das Team wurde auf Associateebene ausgebaut und konnte sowohl in der Fusionskontrolle als auch bei Kartellverfahren einen erheblichen Anstieg des Mandatsaufkommens verzeichnen. Fusionskontrollrechtlich begleitete man Qualcomm beim Abschluss einer Vereinbarung mit der TDK Corporation zur Bildung eines Joint Ventures. Vor dem Hintergrund der Finanzierung der A94 zwischen MĂŒnchen und Passau wurden die Bauunternehmen Eiffage, BAM und Berger Bau im Zusammenhang mit einer Sektoruntersuchung des Bundeskartellamts zu Bieterkonsortien beraten. Michael HolzhĂ€user, der die Praxisgruppe gemeinsam mit Jan Dreyer leitet, ĂŒberzeugt durch seine ‘zĂŒgige und strukturierte Arbeitsweise’.

Dentons bietet ‘fachlich erstklassige Beratung’ und kann ‘ausgezeichnete Branchenkenntnisse in den Bereichen Medien, Energie und Gesundheit’ vorweisen. Mit der Eröffnung des MĂŒnchner BĂŒros ist die Kanzlei inzwischen an drei deutschen Standorten prĂ€sent; im Kartellrecht konnte man dort Matthias Nordmann von Norton Rose Fulbright hinzugewinnen, in Berlin wurde auf Associateebene aufgestockt und die Gruppe wird seit Mitte 2016 von Counsel RenĂ© Grafunder, zuvor bei Linklaters LLP, unterstĂŒtzt. Das Team berĂ€t hochkarĂ€tige Unternehmen und VerbĂ€nde, beispielsweise Daimler, Bitkom und Emerson Electric. Im Zusammenhang mit den Sonderbedingungen fĂŒr Online-Banking vertrat man den Bundesverband deutscher Banken in einem Verfahren vor dem Bundeskartellamt. Praxisleiter Jörg Karenfort verfĂŒgt ĂŒber eine ‘große Bandbreite an Lösungsmöglichkeiten’ und Counsel Josef Hainz gilt als ‘analytischer und kluger Anwalt’.

Mit der Eröffnung eines Berliner BĂŒros ist die US-SozietĂ€t Hausfeld seit Januar 2016 nun auch in Deutschland prĂ€sent. Damit reagierte die KlĂ€gerkanzlei auf die verstĂ€rkte Nachfrage deutscher Mandanten nach Rechtsberatung im deutschen Markt. Man ist auf komplexe Verfahren spezialisiert und setzt in erster Linie auf Schadensersatzklagen. Kernmandanten sind unter anderem die Deutsche Bahn, Metro und der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger. Praxisgruppenleiter und Managing Partner des Berliner BĂŒros Christopher Rother, der viele Jahre lang die Kartellrechtsabteilung der Deutschen Bahn leitete, gilt als Pionier bei Schadensersatzthemen. Thomas Höppner wird fĂŒr seine ‘große Expertise im Bereich der Digitalwirtschaft’ gelobt und gilt als ‘geschĂ€tzter strategischer Berater’.

Die MĂŒnchner Boutique Buntscheck Rechtsanwaltsgesellschaft mbH ĂŒberzeugt durch ‘kompetente, schnelle und praxisrelevante Betreuung’ und ist vor allem in Bußgeld- und Schadensersatzverfahren aktiv, betreut jedoch zunehmend auch Compliance- und Fusionskontrollmandate. In einem Bußgeldverfahren vor dem Bundeskartellamt im Bereich textile BodenbelĂ€ge vertrat das Team den Automobilzulieferer HP Pelzer, wobei ein Vergleich erzielt wurde. Der ‘hoch motivierte’ Martin Buntscheck ist ‘mit den aktuellen Rechtsentwicklungen bestens vertraut’. UnterstĂŒtzung kam durch die ‘erfahrene’ Tatjana MĂŒhlbach, die aufgrund ihrer vorherigen TĂ€tigkeit bei Milbank, Tweed, Hadley & McCloy LLP grenzĂŒberschreitende Expertise mitbringt.

Fieldfishers Kartellrechtspraxis steht fĂŒr ‘fachlich sehr gute und schnelle Beratung’. In letzter Zeit war die Kanzlei stark in Kartellverfahren des Bundeskartellamtes und der EuropĂ€ischen Kommission eingebunden, aber auch Compliance-Beratung und Fusionskontrollmandate standen auf der Tagesordnung. So beriet man beispielsweise den HörgerĂ€tehersteller Sonova fusionskontrollrechtlich beim Erwerb der niederlĂ€ndischen Firma AudioNova. Der ‘praxisnahe’ Christian Bahr besticht durch seine ‘exzellente fachliche Expertise’ und leitet die Praxis gemeinsam mit dem sehr ‘kollegialen und pragmatischen’ Sascha Dethof; Michael Adam wird ebenfalls empfohlen.

Das siebenköpfige Kartellrechtsteam bei Haver & MailĂ€nder RechtsanwĂ€lte wird ĂŒberwiegend in Schadenersatzklagen und Bußgeldverfahren wahrgenommen. In einem jĂŒngsten Highlight vertrat man das KĂ€ltetechnikunternehmen Secop in einem Schadensersatzverfahren im Zusammenhang mit dem im KĂŒhlkompressorenkartell; der Fall wurde durch einen Vergleich abgeschlossen. Zudem beriet man ein Filmstuddio in einem Bußgeldverfahren des Bundeskartellamts. Weitere Kernmandanten sind der Hotelverband Deutschland IHA und die Friedrich Scharr KG. Ulrich Schnelle leitet die Praxisgruppe.

Die hoch geschĂ€tzte, drei AnwĂ€lte umfassende DĂŒsseldorfer Boutique Hermanns Wagner BrĂŒck RechtsanwĂ€lte konzentriert sich auf Kartell- und Vertriebsrecht und bietet jedoch ebenso BeratungskapazitĂ€ten an der Schnittstelle zum gewerblichen Rechtsschutz sowie Medienrecht. Die Kanzlei berĂ€t Großunternehmen, WirtschaftsverbĂ€nde und Mandanten im deutschen Mittelstand und ist regelmĂ€ĂŸig in prominenten kartellrechtlichen Verfahren zu sehen. So wurde etwa Tengelmann im Zusammenhang mit der geplanten VerĂ€ußerung an Edeka beraten, und die Fressnapf Tiernahrungs GmbH vertrat man im Verfahren des Bundeskartellamts im Bereich Lebensmitteleinzelhandel. Achim Wagner und Johann BrĂŒck sind die zentralen Ansprechpartner im Team.

Kapellmann und Partner ĂŒberzeugt im Kartellrecht durch den ‘sehr guten Servicelevel’ und gilt als ‘absolut empfehlenswert’. Das Team kooperiert eng mit anderen Praxisbereichen, vor allem im Compliance-Bereich. Ein weltweit tĂ€tiger Gesundheits- und Medizinproduktekonzern mandatierte die Kanzlei fĂŒr vertragskartellrechtliche Fragen, und in einer multinationalen Fusionskontrolle beriet die Kanzlei ein EU-weit tĂ€tiges Chemie-Handelsunternehmen. Zudem wurde eine fĂŒhrende Online-Plattform fĂŒr Neuwagen in einem Kartellverwaltungsverfahren des Bundeskartellamts beraten. Der ‘sehr rĂŒhrige und im Markt visible’ Axel Kallmayer und Ivo du Mont leiten das Team.

Die 2013 am Berliner Standort eröffnete deutsche Kartellrechtspraxis von Morrison & Foerster LLP hat sich inzwischen als feste GrĂ¶ĂŸe etabliert. Abgesehen von Bußgeldverfahren werden alle kartellrechtlichen Bereiche gleichermaßen abgedeckt; in erster Linie, aber nicht ausschließlich, berĂ€t man Unternehmen aus dem Medien-, Technologie- und Telekommunikationsbereich. Viacom International Media Networks mandatierte die Kanzlei fĂŒr fusionskontrollrechtliche Beratung im Vorfeld der GrĂŒndung eines Joint Ventures mit Axel Springer, und der SĂŒĂŸwarenhersteller Vivil A. MĂŒller wurde in einem Prozess gegen das Zuckerkartell vertreten. Christoph Wagner und Andreas GrĂŒnwald werden empfohlen und die Prozessexpertin Julia Schwalm kam als Counsel von WilmerHale.

Die deutsche Kartellrechtsgruppe bei Norton Rose Fulbright kooperiert unter der Leitung des angesehenen Maxim Kleine eng mit den BrĂŒsseler Kollegen und konzentriert sich auf Kartellermittlungsverfahren und Schadensersatzklagen; Branchenschwerpunkte liegen in den Bereichen Transport, Luftverkehr, Infrastruktur, Pharma und Versicherungen. Als Neumandant konnte das Technologieunternehmen DKE gewonnen werden, die man im Vorfeld der GrĂŒndung eines Gemeinschaftsunternehmens mit zahlreichen Landmaschinenherstellern kartellrechtlich beriet.

Oppenhoff & Partner leistet ‘sehr gute Arbeit’ insbesondere in den Fokusbereichen kartellrechtliche Streitbeilegung und Compliance. Stark involviert ist die Kanzlei derzeit in den Bereichen Lebensmittel, Handel, Presse und Medien, sowie in der Automobilzuliefererbranche. Vor dem Oberlandesgericht DĂŒsseldorf vertrat das Team zuletzt die deutschen Handballvereine in einem Fall hinsichtlich des Missbrauchs einer angeblich marktbeherrschenden Stellung durch die VerbĂ€nde. Dauerhaft beraten wird unter anderem das Deutsche Zentrum fĂŒr Luft- und Raumfahrt. Die beiden Hauptkontakte sind AndrĂ©s Martin-Ehlers und Daniel Dohrn.

Osborne Clarke erhĂ€lt im Kartellrecht das PrĂ€dikat ‘ausgezeichnet’, ist ‘besonders in privaten Schadensersatzklagen gut unterwegs’ und berĂ€t vorrangig an den Schnittstellen zum Vertriebskartellrecht und zum gewerblichen Rechtsschutz. Das Team agiert ‘proaktiv, ohne aufdringlich zu sein’ und liefert ‘schnelle, maßgeschneiderte Antworten’. Die Gruppe vertrat einen fĂŒhrenden Reiseveranstalter im Rahmen von Ermittlungen der EuropĂ€ischen Kommission zu GebietsbeschrĂ€nkungen beim Vertrieb von Pauschalreisen. Praxisleiter Thomas Funke beeindruckt durch ‘Fachkenntnis’ und ‘Verhandlungsgeschick’. Ebenfalls empfohlen werden der IP-Experte Marcus SacrĂ© und der Vertriebsrechtler Carsten Dau.

Die 2014 gegrĂŒndete Boutique RCAA Partnerschaft von RechtsanwĂ€lten berĂ€t ‘auf dem Niveau fĂŒhrender Großkanzleien’; geschĂ€tzt wird das Team insbesondere fĂŒr die ‘persönliche Beratung’. Die Kanzlei deckt die gesamte Bandbreite des Kartellrechts ab, Schwerpunkte lagen in letzter Zeit auf Bußgeldverfahren und Fusionskontrolle. KĂŒrzlich vertrat man so beispielweise Can-Pack als HauptbeschwerdefĂŒhrer im Fusionskontrollverfahren Ball gegen Rexam vor der EuropĂ€ischen Kommission. Die ‘hervorragend organisierte’ Evelyn NiitvĂ€li agiert ‘zielgerichtet und strategisch klug’. Marc Reysen, der zwischen Frankfurt und BrĂŒssel pendelt, gilt als ‘erfahrener Kartellrechtler mit einer „Hier kocht der Chef noch selbst“-Einstellung’.

Redeker Sellner Dahs steht im Kartellrecht fĂŒr ‘sehr guten Service’ und eine ‘zĂŒgige Bearbeitung der Mandate’; beraten wird unter anderem in den Bereichen Fusionskontrolle, Kartellbußgeldverfahren und Missbrauchsverfahren gegen marktbeherrschende Unternehmen. Die Kanzlei vertritt Unternehmen, VerbĂ€nde und auch Privatpersonen; zum Portfolio gehören unter anderem die ARD, der Energiekonzern E.ON und die Bundesregierung. Andreas Rosenfeld wird empfohlen.

Die erfahrene Frankfurter Kanzlei Schulte Riesenkampff. berĂ€t hĂ€ufig in den Bereichen Hightech, Finanzen, Automobilindustrie und Baustoffhandel. Paydirekt mandatierte das Team fĂŒr die kartellrechtliche und regulatorische Beratung bei der EinfĂŒhrung eines neuen Online-Bezahlverfahrens, man vertrat einen bekannten Wettbewerber, der sich gegen den Zusammenschluss von Airbus und Arianespace wehrt, und fusionskontrollrechtlich wurde unter anderem die Vereinigte Asphaltmischwerke GmbH & Co KG beraten. Christoph Peter wird empfohlen.

Taylor Wessing kann ‘eine ordentliche Entwicklung’ im Kartellrecht vorweisen und hat sich insbesondere in der kartellrechtlichen Beratung von Mandanten aus den Bereichen Big Data und Digitalisierung der Wirtschaft einen Namen gemacht. REWE wird laufend kartell- und fusionskontrollrechtlich betreut; zudem konnte der Vermarkter von Außenwerbung Ströer als neuer Mandant gewonnen werden, den man unter anderem im Zusammenhang mit dem Erwerb von Anteilen an den Internetunternehmen Tube One, Social Media Interactive, Stylefruits und KissMyAds kartellrechtlich betreut. Weitere Mandanten sind Melitta und die Flint Group. Marco Hartmann-RĂŒppel und der geschĂ€tzte Stephan Manuel Nagel leiten die Praxisgruppe.

Interview with...

Law firm partners and practice heads explain how their firms are adapting to clients' changing needs

Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing weltweit

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beitrüge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Pressemitteilungen in Deutschland 2017

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an