Twitter Logo Youtube Circle Icon LinkedIn Icon

Deutschland 2017

Deutschland 2017 > Medien > Presse und Verlage

Redaktionelle Abschnitte

Tabellenverzeichnis

  1. Presse und Verlage
  2. FĂŒhrende Namen

FĂŒhrende Namen

  1. 1
    • Stefan Engels - DLA Piper
    • Roger Mann - Damm & Mann
    • Matthias Prinz - Prinz, Neidhardt, Engelschall
    • Helge Reich - Schertz Bergmann RechtsanwĂ€lte
    • Christian Schertz - Schertz Bergmann RechtsanwĂ€lte
    • Stephanie Vendt - Nesselhauf RechtsanwĂ€lte

Umfasst die Beratung von Einzelpersonen, Unternehmen und Verlagen zu presse- und Ă€ußerungsrechtlichen Sachverhalten sowie zum Verlagswesen.

DLA Piper gehört in Folge des Zugangs des renommierten Stefan Engels und seines Teams, zuvor bei Bird & Bird, zweifellos zu den ersten Adressen in presse-, verlags- und Ă€ußerungsrechtlichen Belangen. Die Praxis ist traditionell auf die Vertretung von TV-Anbietern und Unterhaltungszeitschriften fokussiert, baute zuletzt jedoch ebenso ihre TĂ€tigkeit im Bereich der Krisenkommunikation von Unternehmen aus. Aktuell vertritt man beispielsweise den Heinrich Bauer Verlag in einem marken- und titelrechtlichen Verletzungsverfahren wegen der Herausgabe der Zeitschrift Schöne Post gegen den DELTAPark Verlag und begleitet einen renommierten deutschen Verlag in diversen Verfahren gegen Bundesbehörden zu Fragen des Informationszugangsrechts. Zu den Kernmandanten zĂ€hlen ebenso ProSiebenSat.1 und die dpa. Expertise besteht zudem in pressevertriebsrechtlichen Sachverhalten sowie zur Online- und Providerhaftung in Ă€ußerungsrechtlichen Streitigkeiten.

Damm & Manns weitreichende Kenntnis der deutschen Presse- und Verlagslandschaft sowie tiefgehende Expertise in allen Ă€ußerungs- und presserechtlichen Fragestellungen machen die Hamburger Boutique zu einer der fĂŒhrenden SozietĂ€ten in diesem Segment. In jĂŒngsten Highlights verteidigt der höchst anerkannte Roger Mann Random House in einer Unterlassungs- und GeldentschĂ€digungsklage des Alt-Kanzlers Helmut Kohl im Zusammenhang mit dem Buch VermĂ€chtnis: Die Kohl-Protokolle und vertat das Handelsblatt erfolgreich gegen die Unterlassungs-, GeldentschĂ€digungs- und Schadensersatzklage in Höhe von €26,5 Millionen des Baron v. Finck. Des Weiteren ist man seit 2016 nunmehr exklusiv fĂŒr die Stiftung Warentest in presserechtlichen Belangen zustĂ€ndig, berĂ€t die FAZ in einer Auseinandersetzung um die ZulĂ€ssigkeit erkennbarer Berichterstattung und betreut zudem Axel Springer in einer Unterlassungsklage im Zusammenhang mit einem Foto des Sarges von GĂŒnter Grass. Zum hochkarĂ€tigen Mandantenstamm gehören außerdem der Flughafen Kassel, fĂŒr die man gegen die Berichterstattung ĂŒber den GeschĂ€ftsfĂŒhrer der Flughafengesellschaft presserechtlich vorgeht, der Hessische Rundfunk und Gruner + Jahr.

Prinz, Neidhardt, Engelschall gehört ‘zu den besten Kanzleien im Presse- und Verlagsrecht’, nicht zuletzt aufgrund ‘der rechtlich fundierten und pragmatischen Vorgehensweise’, ‘der guten Kontakte zu Presse und Verlagen’ sowie ‘der hohen Kompetenz und ProfessionalitĂ€t’ des angesehenen Teams. Mit dem hoch renommierten Matthias Prinz an der Spitze berĂ€t die Praxis auf ‘einem in jeder Dimension herausragenden Servicelevel’ neben Personen aus Wirtschaft, Politik, Sport und Prominenz vor allem eine beeindruckende Anzahl namhafter Großkonzerne und Unternehmen, wobei man zuletzt insbesondere vermehrt im Rahmen der Vertretung von auslĂ€ndischen Mandanten in in- und outbound-gerichteten presserechtlichen Verfahren tĂ€tig war. In jĂŒngsten Highlightmandaten beriet man so unter anderem Volkswagen und Porsche auf pro- und reaktiver Ebene im Zusammenhang mit Berichterstattungen ĂŒber das Unternehmen und dessen FĂŒhrungspersönlichkeiten in jeweiligen Artikeln des manager magazin. Zum Kernmandantenstamm gehören außerdem Signal Iduna, Roland Berger Unternehmensberatung, das schwedische Königshaus, die Accor Hotelgruppe sowie diverse Privatbanken. Dirk DĂŒnnwald beeindruckt durch ‘außergewöhnliches Fachwissen, eine enorm hohe soziale Kompetenz’, ‘Expertise, FeingefĂŒhl und Menschenkenntnis’.

Schertz Bergmann RechtsanwĂ€lte ist ‘in punkto Äußerungs- und Presserecht auf jeden Fall fĂŒhrend’ und trumpft neben ‘umfassender juristischer Expertise’ ebenso durch ‘Prozesserfahrung, stets angemessene Bearbeitungszeiten und stĂ€ndige Erreichbarkeit’ auf. Das ‘ausgezeichnete’ Team um die renommierte SchlĂŒsselfigur Christian Schertz begleitet zum einen Einzelpersonen des öffentlichen Lebens und Politiker in presserechtlichen Auseinandersetzungen und ist auf der anderen Seite fĂŒr sowohl Blue-Chip-Unternehmen aus jeglichen Branchen als auch Ministerien, VerbĂ€nde und Behörden auf prĂ€ventiver und reaktiver Ebene im Rahmen von Presseanfragen, Krisenkommunikation und bei Ă€ußerungsrechtlichen Streitigkeiten tĂ€tig. Die Praxis, die ‘zu den Besten in ihrem Feld gehört’ umfasst ebenso den ‘ausgezeichneten Juristen’ Helge Reich, der ‘sehr prĂ€zise arbeitet, kreative Lösungen entwickelt und ĂŒber einen großen Fundus an Erfahrungen verfĂŒgt’.

CMS gehört im Presse- und Verlagswesen ‘zu den besten SozietĂ€ten in Deutschland, wenn einem Know-How, Erfahrung und ein gutes Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis am Herzen liegen’. Das von dem ‘sehr effizienten und scharfsinnigen’ Michael Fricke geleitete Team agiert auf beiden Seiten der presse- und Ă€ußerungsrechtlichen Beratung und vertritt so neben Rundfunkanstalten, Verlagen und Onlineanbietern ebenso Unternehmen und Einzelpersonen auf Betroffenenseite. Man begleitet unter anderem action press in Ă€ußerungsrechtlichen Auseinandersetzungen mit Prominenten wegen angeblichen Persönlichkeitsverletzungen, erstellte ein Handlungskonzept im Falle von Internetanfeindungen fĂŒr ein international tĂ€tiges Projektberatungsunternehmen und ist zudem weiterhin laufend fĂŒr die Mehrzahl der ARD-Anstalten, Gruner + Jahr und den Morgenpost Verlag in presse- und Ă€ußerungsrechtlichen Belangen tĂ€tig. Die Verlagsberatung erstreckt sich zudem auf wettbewerbs-, vertriebs- und IP-rechtliche Expertise. Zu den Kernmandanten gehören ebenfalls der Verlag Ludwig Beck, der Alles Gute Verlag und der Rundfunk Berlin-Brandenburg.

Nesselhauf RechtsanwĂ€lte steht im Rahmen presse- und Ă€ußerungsrechtlicher Beratung und Vertretung fĂŒr ‘kurze Bearbeitungszeiten, sehr guten GeschĂ€ftssinn und Branchenkenntnisse’, ‘ein ĂŒberaus angemessenes Preis-LeistungsverhĂ€ltnis’ und eine ‘sehr strukturierte und verbindliche Vorgehensweise und Kommunikation’. Das ‘insgesamt hervorragende’ Team ist vorrangig auf Betroffenenseite aktiv und berĂ€t Persönlichkeiten der Unterhaltungsindustrie, Wirtschaft und Politik sowie eine zusehends steigende Anzahl an Unternehmen, Institutionen und Körperschaften des öffentlichen Rechts auf dem gesamten Spektrum des prĂ€ventiven und reaktiven Presse- und Äußerungsrechts und hinsichtlich Krisenkommunikation. Die Praxis verfĂŒgt jedoch ebenso ĂŒber BeratungskapazitĂ€ten im Bereich verlagsrechtlicher Fragestellungen. Till Dunckel ist höchst angesehen und ‘die Ă€ußerst schnelle’ Stephanie Vendt ‘kann sich sehr gut in die Situation der Mandanten hineinversetzen’ und besticht durch ‘hohe Verbindlichkeit’.

KNPZ RechtsanwĂ€lte hat sich in der deutschen Presse- und Verlagsindustrie seit der GrĂŒndung im Jahr 2008 zu einer beeindruckenden BeratungsgrĂ¶ĂŸe etabliert. Unter der Leitung von Gerald Neben berĂ€t die Praxis sowohl nationale als auch internationale Verlage zu allen relevanten rechtlichen Belangen, einschließlich Ă€ußerungs-, urheber- und wettbewerbsrechtlichen Fragestellungen, und wartet ebenso mit Expertise im Bereich der Krisenkommunikation fĂŒr Unternehmen aus der Finanz-, Immobilien- und Gesundheitsbranche auf. Zu den jĂŒngsten Highlights zĂ€hlen die Beratung der Bauer Media Group zur Umsetzung einer Digitalstrategie des Unternehmens, sowie die Begutachtung und weiterfĂŒhrende Betreuung eines weltweit tĂ€tigen Finanzinstituts zum gerichtlichen Vorgehen in Deutschland gegen weltweit verbreitete KorruptionsvorwĂŒrfe. Auf prozessualer Ebene vertritt man zudem das Magazin CLOSER in einem Grundsatzverfahren gegen Herbert Grönemeyer im Zusammenhang mit der Berichterstattung ĂŒber eine Auseinandersetzung mit einem Fotografen und begleitet das Axel-Springer-Erzeugnis BILD in einer presserechtlichen Auseinandersetzung mit einem internationalen Topmodel wegen einer Titelseiten-Story. Zu den Kernmandanten zĂ€hlen außerdem die BRAVO-Gruppe und die englische Verlagsgruppe Associated Newspaper.

Raue LLPs ‘großartiges’ Team ĂŒberzeugt im Presse- und Verlagssegment durch ‘optimale Mandantenorientierung’ und ‘liefert stets alle relevanten Informationen, ohne dass man sie einfordern muss’. Die aus ‘hervorragenden Anwaltspersönlichkeiten’ bestehende Praxis ist in erster Linie, jedoch nicht ausnahmslos, auf Seiten der Presse tĂ€tig und konnte auch jĂŒngst wieder diverse hochkarĂ€tige Mandatierungen verzeichnen: So vertrat man die VG Media in drei Grundsatzverfahren gegen Google, Yahoo! und die Deutsche Telekom zum Presseleistungsschutzrecht, die durch die Schiedsstelle nach dem Urheberrechtswahrnehmungsgesetz nun durch EinigungsvorschlĂ€ge entschieden wurden. Des Weiteren vertrat man Axel Springer erfolgreich in einem Grundsatzverfahren hinsichtlich der ZulĂ€ssigkeit der Veröffentlichung von Hetzkommentaren gegen FlĂŒchtlinge bei Facebook unter der Identifizierung der Verfasser der Kommentare. Zudem berĂ€t man unter anderem Buzzfeed und Bloomberg laufend zu Fragen des Äußerungsrechts. Jan Hegemann ist ‘fachlich top’ und besticht durch ‘große, berufliche Erfahrung und eine sehr umsichtige Prozesstaktik’; Robert Heine und Peter Raue werden ebenso empfohlen.

SSB Söder Schwarz Berlinger RechtsanwĂ€lte wurde 2015 als Spin-Off der langjĂ€hrig etablierten Kanzlei Prof Schweizer gegrĂŒndet und berĂ€t nun als Medienboutique zu allen Bereichen des medienbezogenen Wirtschaftsrechts. Der im Markt angesehene Stefan Söder ĂŒbernahm im Zuge der NeugrĂŒndung die umfassende Beratung des Burda Verlags sowie sĂ€mtlicher Tochtergesellschaften und fĂŒhrt somit die presse-, lizenzrechtliche-, urheber-, wettbewerbs- und transaktionsrechtliche Beratung des Industrieschwergewichts unter neuer Kanzleiflagge fort. Zudem besteht Beratungsexpertise in presse- und Ă€ußerungsrechtlichen Angelegenheiten digitaler Medienanbieter.

Irle Moser LLP weist neben starken KapazitĂ€ten in der presse- und Ă€ußerungsrechtlichen Beratung von Einzelpersonen aus Politik, Wirtschaft und Unterhaltung ebenso Expertise im Bereich der Krisenkommunikation fĂŒr Unternehmen sowie bei der umfassenden Begleitung von Verlagen in urheber-, wettbewerbs- und vertragsrechtlichen Belangen auf. In der Vergangenheit war man so unter anderem fĂŒr Heidi Klum, Hapag Lloyd und den Zentralrat der Juden in Deutschland tĂ€tig und berĂ€t außerdem den Schweizer Verlag Kein und Aber. Ben Irle und Christian-Oliver Moser sind die SchlĂŒsselfiguren.

Redeker Sellner Dahs’ ‘sehr gute und empfehlenswerte’ Presse- und Äußerungsrechtspraxis erbringt ‘stets gute Leistungen fĂŒr angemessene VergĂŒtung’ und berĂ€t im Bereich der Betroffenenvertretung neben Einzelpersonen aus Politik, Wirtschaft und Unterhaltung ebenso hochkarĂ€tige Unternehmen und Körperschaften des öffentlichen Rechts auf prĂ€ventiver Ebene, sowie im Rahmen von Gegendarstellungen, UnterlassungsverfĂŒgungen, Krisenkommunikation und in streitigen Verfahren. So vertrat man beispielsweise zahlreiche Angehörige von Opfern des Flugzeugabsturzes der Germanwings gegenĂŒber verschiedenen Medien hinsichtlich UnterlassungsverfĂŒgungen, Schadensersatz und GeldentschĂ€digungen. Auf Presseseite ist man in erster Linie fĂŒr die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten tĂ€tig und wehrte zuletzt fĂŒr das ZDF eine presserechtliche Schadensersatzklage von Amitelo ab. Gernot Lehr ĂŒberzeugt durch ‘exzellente Fach- und Praxiskenntnisse’.

Romatka & Collegen ist in presse- und Ă€ußerungsrechtlichen Sachverhalten ‘uneingeschrĂ€nkt empfehlenswert’, nicht zuletzt aufgrund der ‘höchst professionellen Beratung, den schnellen Bearbeitungszeiten und der umfassenden Branchenkenntnis’; man sticht insbesondere durch ‘die Fokussierung auf das Wesentliche’ hervor. Man berĂ€t Verlage auf dem gesamten Spektrum presse-, urheber-, wettbewerbs- und arbeitsrechtlicher Fragestellungen und ist sowohl auf prĂ€ventiver als auch auf prozessualer Ebene tĂ€tig; besondere Expertise besteht zudem in der Betreuung von fĂŒhrenden, vorrangig nationalen Industrieunternehmen im Bereich der Krisenkommunikation und des Reputationsmanagements. Zu den Kernmandanten zĂ€hlen die FUNKE-Zeitschriftengruppe, der Paul Parey Verlag und der Heinrich Bauer Verlag. Die SchlĂŒsselfigur Gero Himmelsbach verfĂŒgt ĂŒber ‘ausgesprochenes Augenmaß, wenn es um öffentlichkeitswirksame Themen geht’.

SKW Schwarz RechtsanwĂ€ltes Konstantin Wegner ist in presse- und Ă€ußerungsrechtlichen Belangen ausnahmslos auf Verlagsseite tĂ€tig und betreut ein beeindruckendes Portfolio an namhaften deutschen VerlagshĂ€usern sowie deren Tochtergesellschaften in Zusammenarbeit mit angrenzenden Praxisgruppen auf der gesamten Bandbreite urheber-, datenschutz- und vertragsrechtlicher Sachverhalte. In einem besonderen Highlight, das weitreichende Auswirkungen fĂŒr die deutsche Presse hat, vertrat man die Verlagsgruppe Handelsblatt erfolgreich in einer Verfassungsbeschwerde zur Herausgabe eines Strafurteils. Weitere jĂŒngste Mandatierungen beschĂ€ftigten sich mit Ă€ußerungsrechtlichen Streitigkeiten sowie mit Transaktionen im Verlagssektor.

Der ‘großartige’ Sven KrĂŒger firmiert nach der Trennung der SozietĂ€t Schwenn & KrĂŒger nun unter Sven KrĂŒger RechtsanwĂ€lte. Die presse- und Ă€ußerungsrechtliche Praxis agiert aber auch unter neuer Kanzleiflagge weiterhin sowohl auf Betroffenen- als auch Verlagsseite: So berĂ€t man Einzelpersonen aus Politik und Wirtschaft unter anderem zu Gegendarstellungen, UnterlassungsverfĂŒgungen sowie auf prozessualer Ebene und steht Unternehmen im Rahmen von Krisenkommunikation zur Seite; insbesondere in letzterem Bereich konnte das dreiköpfige Team zuletzt einen bedeutenden Mandatszulauf verzeichnen. Expertise weist man außerdem bei der verlags- und medienrechtlichen Betreuung von diversen deutschen Verlagen und ihren Autoren auf. So betreute der Namenspartner zuletzt den Verlag Kiepenheuer & Witsch im Zuge der Veröffentlichung des Buches Panama Papers. Zu den Kernmandanten zĂ€hlen ebenso DIE ZEIT und der Ullstein Verlag.

Frömming Mundt & Partner ist eine anerkannte BeratungsgrĂ¶ĂŸe im Bereich der Betroffenenvertretung und betreut namhafte Unternehmen sowie auch Einzelpersonen hinsichtlich der Abwehr rechtswidriger Berichterstattung, zu PrivatsphĂ€re- und Persönlichkeitsverletzungen sowie im Rahmen von Gegendarstellungs-, Schadensersatz- und UnterlassungsansprĂŒchen. Das von Endress Wanckel gefĂŒhrte Team hat zudem Erfahrung bei der presserechtlichen Betreuung von Unternehmen in KrisenfĂ€llen.

Mit explizitem Fokus auf die Vertretung von betroffenen Unternehmen und Einzelpersonen, berĂ€t Preu Bohlig & Partner mit drei Partnern ein beeindruckend vielfĂ€ltiges, branchenĂŒbergreifendes Mandantenportfolio im Presse- und Äußerungsrecht zu prĂ€ventiven und prozessualen Belangen. Man vertritt beispielsweise laufend den WWF Deutschland und KiK Textilien und Non-Food in presserechtlichen Angelegenheiten, unterstĂŒtzt die Johanniter Unfallhilfe presserechtlich im Zusammenhang mit NDR-Recherchen und vertrat zudem jĂŒngst einen deutschen Rentner in einem Klageverfahren gegen die Bild hinsichtlich des Rechts am eigenen Bild. Die von Oliver Scherenberg geleitete Praxis setzt zudem einen weiteren Schwerpunkt auf den Bereich Reputationsmanagement von Unternehmen und VerbĂ€nden.

Interview with...

Law firm partners and practice heads explain how their firms are adapting to clients' changing needs

Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing weltweit

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beitrüge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Pressemitteilungen in Deutschland 2017

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an