Twitter Logo Youtube Circle Icon LinkedIn Icon

Deutschland 2018 > Medien

Redaktionelle Abschnitte

MarktĂŒberblick

Unausweichlich hat sich die digitale Transformation der Wirtschaft auch im Rahmen der medienrechtlichen Beratung bei den meisten Kanzleien in den Vordergrund gedrĂ€ngt: WĂ€hrend sich die Betreuung von Medienmandanten verstĂ€rkt an der Schnittstelle zur Informationstechnologie bewegt, machen nun auch traditionell eher medienfremde Unternehmen verstĂ€rkt Gebrauch vom Beratungsangebot der TMT-Praxen. Dies geschieht bei einem Großteil der Industrien zumeist mit Hinblick auf die Umstellung auf digitale GeschĂ€ftsmodelle sowie zu Fragen des eCommerce, im Mediensegment stellen jedoch insbesondere Plattformregulierung und innovative Contentproduktion weiterhin die wichtigsten Themen dar.

Auch der Entertainmentbereich sieht sich zunehmend mit den Herausforderungen des neuen digitalen Zeitalters konfrontiert, wobei sich dies neben der Erweiterung von Streamingangeboten klassischer Sendeanstalten insbesondere in der gesteigerten Konkurrenz zwischen klassischen Medien und OTT-Plattformen zeigt. Obwohl sich mit Digitalangeboten wie Spotify und Netflix mittlerweile starke Player etablieren konnten, ist an eine SÀttigung des Marktes so bisher nicht zu denken; vielmehr zÀhlt insbesondere die Beratung zum Aufbau von VoD-Plattformen nun zum festen Portfolio vieler Entertainmentpraxen.

Im Jahr 2017 kam es zudem natĂŒrlich auch vor den deutschen Gerichten zu öffentlichkeitswirksamen Auseinandersetzungen: Nach wie vor sorgen weiterhin zahlreiche Bestsellerverfahren und andere NachvergĂŒtungsprozesse deutschlandweit fĂŒr Aufmerksamkeit, Ă€hnlich wie die andauernden Streitigkeiten um Urheberrechtsabgaben auf Speichermedien.

Im Presse- und Verlagsrecht macht sich die Digitalisierung in Form von Beratung zu eBooks, ePublishing sowie Online- und Providerhaftung zwar ebenfalls bemerkbar, jedoch spielt sich das HauptgeschĂ€ft der etablierten SozietĂ€ten nach wie vor im Bereich der presse- und Ă€ußerungsrechtlichen Prozessvertretung sowie im Rahmen von Krisenkommunikation ab.


Entertainment

Tabellenverzeichnis

  1. Entertainment
  2. Digital Content
  3. Gaming
  4. Urheberrechtliche Streitigkeiten
  5. FĂŒhrende Namen
  6. Namen der nÀchsten Generation

FĂŒhrende Namen

  1. 1

Namen der nÀchsten Generation

  1. 1

Umfasst die Beratung von Einzelpersonen und Unternehmen in den Bereichen des Fernseh-, Film- und Musikrechts sowie zu Digitalen Medien.

CMS gehört bei Fragen zum digitalen Wandel der Wirtschaft eindeutig zu den prĂ€sentesten Beratungseinheiten am Markt und betreut hier grenzĂŒberschreitend sowohl Medienmandanten auf dem gesamten Spektrum urheber-, wettbewerbs-, lizenzrechtlicher und regulatorischer Belange als auch Unternehmen außerhalb der Entertainmentbranche zu medienrechtlichen Fragestellungen. WĂ€hrend die Beratung zu digitalen GeschĂ€ftsmodellen einen klaren Schwerpunkt der von Sebastian Cording geleiteten Praxis bildet, nahm im Jahr 2017 insbesondere die ProzessfĂŒhrung zu digitalen Themen zu: So vertrat man beispielsweise den Bundesverband Deutscher Bestatter e.V. in einem BGH-Verfahren hinsichtlich der Fragestellung, welche Informationspflichten der Betreiber eines Online-Preisvergleichsportals hat; unterstĂŒtzte Netlantic in einem Grundsatzverfahren zum Thema virtuelle Videorekorder; und begleitete Eyeo in acht parallel laufenden Grundsatzverfahren gegen beispielsweise das Handelsblatt und ProSiebenSat1.Digital ĂŒber die ZulĂ€ssigkeit von Adblockern, die alle in erster Instanz gewonnen wurden. Des Weiteren betreut man das Medienunternehmen MPLC Deutschland mit Hinblick auf Auf- und VorfĂŒhrungsrechte, begleitet Joker Productions zu film- und lizenzrechtlichen Fragestellungen und berĂ€t die International Federation of the Phonographic Industry zur urheberrechtlichen Bewertung von Streamripper-Onlinediensten. Zudem hat man insbesondere aufgrund der Expertise von Pietro Graf Fringuelli eine hervorragende Reputation im im eSports-Bereich, in dem man beispielsweise die World ESports Association umfassend zu allen medienrechtlichen Belangen betreut.

Noerr vermittelt ‘den Eindruck, dass die AnwĂ€lte allerbeste Kenntnisse in ihren Spezialgebieten haben’ und liefert somit in medienrechtlichen Belangen ‘Beratung auf höchstem Niveau’. Das Thema Digitalisierung zog sich 2017 durch einen Großteil der Leuchtturmmandate des sehr renommierten Teams, jedoch stellen auch grenzĂŒberschreitende Filmfinanzierungen, Produktionsberatung, GlĂŒcksspielrecht, urheberrechtliche Streitigkeiten sowie das klassische Rundfunkrecht weiterhin wichtige Eckpfeiler der Praxis dar. In jĂŒngsten Highlights erstellte der empfohlene Johannes Kreile ein Gutachten zur Rechteinhaberschaft der Kabelweitersenderechte im In- und Ausland fĂŒr AGICOA Urheberrechtsschutz; Ulrich Michel, der die Praxisgruppe gemeinsam mit Tobias Dolde leitet, unterstĂŒtzte sowohl ein deutsches als auch ein internationales Filmproduktionsunternehmen bei diversen deutschen Filmproduktionen und beriet zudem ein privates Unternehmen im Rahmen einer Kooperation hinsichtlich der Entwicklung von Virtual Reality-Produktionen; und Christian Alexander Mayer betreut ein deutsches Medienunternehmen zu diversen GlĂŒcksspielangeboten und vertrat einen deutschen Fernsehsender in einem einstweiligen VerfĂŒgungsverfahren bezĂŒglich der Entfernung von Apps aus einem Appstore aufgrund vermeintlich rechtswidriger Sportwettenwerbung. Transaktionsexpertise wurde außerdem bei der Beratung von A&E Television Networks beim Erwerb von 50% der Gesellschaftsanteile an The History Channel Germany von NBC Universal demonstriert. Hans Radau ist neben seiner TĂ€tigkeit in Medientransaktionen und Filmfinanzierung insbesondere fĂŒr seine steuerrechtliche Expertise anerkannt.

Als ‘Top-Berater auf dem deutschen Markt’ warten SKW Schwarz RechtsanwĂ€ltes ‘Medienrechtsspezialisten’ mit ‘profunder Expertise zu allen medienrelevanten Themen’ auf, ‘halten ihre Mandanten stets ĂŒber Industrieentwicklungen auf dem Laufenden’ und geben noch dazu ‘prĂ€zisen, praktischen und umsetzbaren juristischen Rat’. Die von dem renommierten Martin Diesbach geleitete Praxisgruppe widmet sich dem gesamten Spektrum der klassischen und digitalen Contentfinanzierung, -herstellung und des -vertriebs, sowie der Begleitung von Medientransaktionen und der Vertretung in streitigen Mediensachverhalten: Man betreute die DZ Bank hinsichtlich der Finanzierung einer durch Bavaria und Sky produzierten internationalen Koproduktion, beriet ein deutsches Produktionsunternehmen beim Verkauf der Wiederverfilmungsrechte eines international erfolgreichen deutschen Films und begleitete eine Berliner Filmproduktionsgesellschaft zu Finanzierung und Vertragsverhandlungen fĂŒr die zweite deutschsprachige Netflix-Serie. Tiefere digitale Expertise wurde zudem im Rahmen der Mandatierung durch Titan VR UG aufgezeigt, die man zu GrĂŒndung und Aufbau eines Virtual Reality-Unternehmens betreut. Im Bereich urheberrechtlicher Streitigkeiten fĂŒhrt man außerdem sĂ€mtliche Bestseller-Prozesse fĂŒr unter anderem Degeto Film, die ARD-Landesrundfunkanstalten, ProSiebenSat.1 Medien und Bavaria Film, und verhandelt fĂŒr RTL Television mit dem Bundesverband Kamera ĂŒber gemeinsame VergĂŒtungsregeln. Zuletzt sorgte auch die in Kraft getretene Urheberrechtsnovelle fĂŒr gesteigerten Beratungsbedarf: So beriet man beispielsweise Kernmandantin Twentieth Century Fox zu Änderungen des Studios im Synchronbereich mit Blick auf die Urheberrechtsreform. SEGA Europe, die man in Gamingsachverhalten berĂ€t, sowie Netflix und Red Bull Media House gehören ebenfalls zum Mandantenstamm. Andreas Peschel-Mehner gilt als â€˜Ă€ußerst kompetenter Anwalt mit hoher PrĂ€senz in den lokalen und internationalen Medien-Hubs’ und Andreas Bareiss wurde zum Partner ernannt.

Brehm & v. Moers’ Mandanten genießen die ‘gute, vertrauensvolle Zusammenarbeit in allen Bereichen internationaler Filmproduktionen’ und können zusĂ€tzlich auf die ‘schnellen Reaktionszeiten und das gute Preis-LeistungsverhĂ€ltnis’ des acht Partner umfassenden Teams bauen. Die Beratung zu Filmfinanzierung und Produktionsprozessen sowohl im klassischen als auch digitalen Segment stellt weiterhin das Zugpferd der renommierten Praxis dar, jedoch rĂŒcken zudem vermehrt rein digitale Themen in den Vordergrund: So beriet man beispielsweise umfassend zum Launch des VoD-Services Pantaflix. Im Rahmen der gesellschaftsrechtlichen Begleitung von Medienunternehmen verfestigen insbesondere Guido Hettinger und Kai Bodensiek die Marktstellung der Kanzlei im Bereich Start-ups, die man in Finanzierungsrunden und zu vertragsrechtlichen Belangen begleitet; zudem zĂ€hlen gaming-, musik- und kunstrechtliche Beratung zum Expertiseportfolio. Dirk Poppendieck â€˜Ă€ußert sich immer umfassend und mit dem nötigen Sachverstand’; Wolfgang Brehm und Stefan v. Moers sind anerkannt.

Greenberg Traurig Germanys Mandanten lassen sich in medienrechtlichen Belangen ‘immer gerne ausschließlich von dem sehr guten Team beraten’, was nicht zuletzt an der ‘breiten Expertise’ der von Stefan LĂŒtje gefĂŒhrten Praxis liegt: So kann man in klassischen Mediensachverhalten neben Schnittstellenkompetenz im Medienkartellrecht insbesondere Fachkenntnisse zu Filmförderung, -finanzierungen und -produktionen vorweisen. Jedoch ist die Kanzlei auch stark im digitalen Segment verwurzelt, in dem regelmĂ€ĂŸig zu VoD- und OTT-Plattformen, eCommerce sowie OnlinemarktplĂ€tzen beraten wird. In jĂŒngsten Highlights betreute man ProSiebenSat.1 Media zu medienkonzentrationsrechtlichen Fragestellungen hinsichtlich einer Kapitalerhöhung gegen Bareinlage, begleitete Open Road Films bei Produktion und Vertrieb des Playmobil-Films und berĂ€t außerdem fortlaufend Media Broadcast beim Aufbau der DVB-T2-Plattform. Zudem war man in einer Reihe von medienrechtlichen Grundsatzverfahren aktiv, so beispielsweise fĂŒr Paramount/CBS, die man in einem Rechtsstreit mit einem Synchronsprecher vertrat. Niklas Conrad wurde zum Counsel ernannt und Viola Bensinger wird ebenfalls empfohlen.

Morrison & Foerster LLPs Medienrechtspraxis ist aufgrund der langjĂ€hrigen Erfahrung und einer beachtlichen Erfolgsbilanz insbesondere fĂŒr ihre TĂ€tigkeit in Medientransaktionen bekannt, berĂ€t jedoch mit umfassender Expertise ebenso auf regulatorischer Ebene, zu medienkartell-, vertrags- sowie urheberrechtlichen Belangen. In jĂŒngsten Highlight betreute man Viacom International Media Networks bei der Strukturierung und Umsetzung des Joint Ventures Visoon Video Impact mit Axel Springer, das den Anzeigenverkauf ihrer TV-Sender bĂŒndelt, und beriet Sky Deutschland hinsichtlich der Vereinbarkeit von Set-Top-Boxen mit EU-Eco-Design-Vorgaben. Zudem ist das Team um den renommierten Christoph Wagner im Bereich Distributionsberatung, Audiorechtevermarktung sowie Plattformaufbau und -regulierung aktiv: Man unterstĂŒtzt beispielsweise Tele Columbus beim Aufbau der digitalen TV/VOD-Plattform AdvancedTV. Des Weiteren belegten diverse hochkarĂ€tige und insbesondere internationale Mandatierungen auch 2017 wieder, dass sich die Kanzlei ebenfalls im Segment Film- und Fernsehförderung, -finanzierung- und -produktion zu einer angesehenen BeratungsgrĂ¶ĂŸe entwickelt hat; so begleitet insbesondere die angesehene Christiane StĂŒtzle, die als Co-Chair der Global Film & Entertainment-Gruppe agiert und im Januar 2017 zur Partnerin ernannt wurde, regelmĂ€ĂŸig internationale Filmproduktionen, Local Language-Produktionen von US-Studios sowie US TV-Serien, die in Deutschland gedreht werden. Zum Mandantenstamm zĂ€hlen außerdem DEAG Deutsche Entertainment AG und RNTS Media. Andreas GrĂŒnwald ist der Ansprechpartner fĂŒr kartellrechtliche Belange.

Taylor Wessing beeindruckt ihre namhafte, internationale Mandantschaft nicht nur aufgrund ‘des sehr hohen Servicelevels’, sondern insbesondere durch die ‘stetige VerfĂŒgbarkeit eines Ansprechpartners, der je nach Rechtsgebiet weitere Spezialisten einschaltet’. Die ‘absolut empfehlenswerte’ Medienpraxis orientiert sich im Rahmen der Technology, Media and Telecoms Gruppe stark an urheber- und medienrechtlichen Themen des digitalen Wandels, die sowohl auf prozessualer als auch strategisch beratender Ebene regelmĂ€ĂŸig hochkarĂ€tige Mandatierungen generieren: Man vertritt beispielsweise Sky in einem Verfahren gegen die Zentralstelle fĂŒr private Überspielungsrechte (ZPÜ) bezĂŒglich UrhebervergĂŒtungen auf Set-Top-Boxen, berĂ€t EyeEm Mobile zu eCommerce und Urheberrecht und betreut den UGC-Video-Aggregator Jukin Media bezĂŒglich der rechtswidrigen Nutzung von Videos durch Fernsehsender. Zudem ermöglicht die enge Zusammenarbeit mit der Gesellschaftsrechtsraxis auch die transaktionsrechtliche Betreuung von Medienunternehmen und Investoren: In jĂŒngsten Highlights beriet man so unter anderem Benchmark Capital im Rahmen einer Serie B Finanzierungsrunde in Contentful, einem Anbieter von Content Management Systemen fĂŒr mobile und webbasierte Anwendungen. Als besondere StĂ€rke ist des Weiteren die ‘sehr hohe Branchenkenntnis’ der Gaming- und GlĂŒcksspielsektoren hervorzuheben: Hier unterstĂŒtzte man zuletzt zum einen das Online-Casino 888 in einem glĂŒcksspielrechtlichen BGH-Verfahren und ist zum anderen laufend fĂŒr Nexon, Nintendo of Europe, Riot Games und Wargaming umfassend beratend tĂ€tig. Axel von dem Bussche leitet die TMT-Praxis, der außerdem der ‘herausragende’ Tobias Schelinski und somit ‘einer der wahrscheinlich besten Kenner der Gamesbranche’ sowie die ‘sehr gute’ Britta Heymann angehören.

Mandanten sind mit Hertin & Partner ‘rundum zufrieden’, insbesondere aufgrund der ‘schnellen und inhaltlich fundierten Beratung’, den ‘profunden Branchenkenntnissen’ sowie des ‘exzellenten Fachwissens im Urheber- und Medienrecht’. Mit einem expliziten Fokus auf urheberrechtliche Streitigkeiten ist das Team in diesem Segment ‘weiterhin erste Wahl’ und somit regelmĂ€ĂŸig in öffentlichkeitswirksamen Grundsatzverfahren aktiv: So schloss der ‘sehr erfahrene’ Of Counsel Paul Hertin, der ‘Fragestellungen ausgewogen angeht’, beispielsweise nach neun Jahren das Musterverfahren zum “Fluch der Karibik” erfolgreich ab, in dem er die NachvergĂŒtungsansprĂŒche fĂŒr einen Synchronsprecher gegen Buena Vista und Walt Disney durchsetzte. In weiteren Leuchtturmmandaten betreut Sandra Wagner, die fĂŒr ‘die sehr gute, flexible und persönliche Zusammenarbeit’ geschĂ€tzt wird, zudem fortlaufend diverse Synchronschauspieler und Drehbuchautoren in Klageverfahren gegen internationale Verwerterkonzerne und Sender, um NachvergĂŒtungen fĂŒr die Mandanten zu erwirken. Des Weiteren berĂ€t man den Verband Deutscher Drehbuchautoren umfassend zu urheber-, film- und vereinsrechtlichen Fragestellungen und das Deutsche Auktionshaus sowie Stars in Concert Veranstaltungs GmbH gehören ebenfalls zum Mandantenstamm.

K&L Gates LLPs Medienrechtspraxis hat sich in den vergangenen Jahren thematisch zunehmend breiter aufgestellt und ist nunmehr neben der medien-, kartell- und urheberrechtlichen Betreuung von Verwertungsgesellschaften sowie der umfassenden Beratung von Sendeunternehmen ebenfalls in sport-, kunst- und musikrechtlichen Belangen aktiv; zudem bilden der Onlinevertrieb von Inhalten ĂŒber Plattformen sowie lizenzrechtliche Fragestellungen Schwerpunkte der Praxis. Leuchtturmmandate im Jahr 2017 beinhalteten die Vertretung eines namhaften deutschen Medienunternehmens in einem Verfahren gegen einen Filmverleih hinsichtlich der Fragestellung, ob eine prozentuale Gewinnbeteiligung zu einer Auswertung der Produktionen verpflichtet sowie die Betreuung der VG Media in einem Musterprozess gegen die ZPÜ zum Thema Beteiligung von Sendeunternehmen an der PrivatkopievergĂŒtung. Des Weiteren berĂ€t man den Verein privater Rundfunk- und Telemedien e.V. unter anderem zu Verhandlungen mit der GEMA ĂŒber GesamtvertrĂ€ge fĂŒr den Bereich Video-On-Demand, betreute WeltN24 zu urheberrechtlichen Aspekten eines Vertrags zur Lizenzierung von Musikrechten fĂŒr einen Werbeclip und vertritt weiterhin die Deutsche Fußball Liga in einem urheberrechtlichen Strafverfahren gegen die Betreiber eines illegalen Streaming-Portals. Martin von Albrecht leitet die Praxisgruppe.

Lausen RechtsanwĂ€lte eröffnete im Juni 2017 ein Hamburger BĂŒro und ist nunmehr mit 14 AnwĂ€lten an drei deutschlandweiten Standorten aktiv. Die Medienboutique genießt einen hervorragenden Ruf fĂŒr die urheber- und medienrechtliche Betreuung von Rundfunkkonzernen, MedienhĂ€usern, Produktionsunternehmen sowie Agenturen und ist sowohl auf prozessualer als auch beratender Ebene tĂ€tig; besondere Expertise besteht zudem im Bereich Internetpiraterie sowie hinsichtlich nutzergenerierter Contentplattformen. Matthias Lausen ist angesehen.

Straßer Ventroni Deubzer Freytag & JĂ€gers Mandantenportfolio erstreckt sich von Medien-, IT- und Telekommunikationsunternehmen ĂŒber TV-Sender und Verlage bis hin zu Produktionsgesellschaften sowie Industrieunternehmen, die auf der gesamten Bandbreite medien-, lizenz-, vertriebs-, urheber- und wettbewerbsrechtlicher Fragestellungen beraten werden; zudem konnte mit Philip Rödiger, zuvor bei SNP Schlawien Partnerschaft MBB tĂ€tig, ein Gesellschaftsrechtler gewonnen werden, der Medientransaktionsexpertise mit sich bringt. In 2017 Highlights erwirkte Robert Straßer eine einstweilige VerfĂŒgung gegen einen rechtsradikalen Verlag aufgrund von Urheberrechtsverletzung fĂŒr einen regionalen Fernsehsender; Stefan Freytag unterstĂŒtzt Vorwerk International bei Lizenz- und KooperationsvertrĂ€gen mit Verlagen und eCommerce-Anbietern im GeschĂ€ftsfeld Thermomix; und Stefan Ventroni berĂ€t weiterhin die Deutsche Bahn zur Zusammenarbeit mit MAXDOME hinsichtlich des Betriebs von VoD-Plattformen in ICE-ZĂŒgen. Zur Mandantschaft gehören des Weiteren ProSiebenSat.1 Media, die Deutsche Telekom, Anschutz Entertainment und Malaika Pictures, die man im Rahmen der Netflix-Produktion “The Ivory Game” begleitete. Zudem ist das Team verstĂ€rkt fĂŒr Werbeagenturen tĂ€tig.

Unverzagt Von Haves ‘Kenntnis der Filmindustrie ist einzigartig’, so dass sowohl nationale als auch internationale IndustriegrĂ¶ĂŸen der Film- und Fernsehbranche auf ‘fantastische Beratung, sehr schnelle Bearbeitungszeiten und einen exzellenten GeschĂ€ftssinn’ bauen können. Das Team berĂ€t auf dem gesamten Spektrum medienrechtlicher Belange im Rahmen von Finanzierung, Produktion und Vertrieb von Kino- und Fernsehfilme und kann so unter anderem das Studio Babelsberg, BBC Worldwide und UFA Cinema zu ihren Mandanten zĂ€hlen. Zudem besteht Expertise zu Webisodes, CGI- und 3D-Produktionen, sowie im Bereich der Bewegtbild-Vermarktung. Der hĂ€ufig empfohlene Harro von Have besticht durch ‘umfangreiche Erfahrung und sehr gute Vernetzung’.

Boehmert & Boehmert agiert im Mediensegment mit explizitem Fokus auf urheberrechtliche Beratung und betreut hier fortlaufend namhafte Unternehmen der Film-, Musik-, Buch- und Zeitschriftenbranche. WĂ€hrend urheberrechtliche Streitigkeiten, Begutachtungen und Lizenzierungen den Großteil des GeschĂ€fts ausmachen, weist das Team um den angesehenen Jan Bernd Nordemann ebenso Erfahrung bei der haftungsrechtlichen Betreuung von Contentplattformen und zum Inhalteschutz im Internet auf. Zum Mandantenstamm zĂ€hlt neben hochkarĂ€tigen Filmproduktionsfirmen ebenso ein namhaftes philharmonisches Orchester. Anke Nordemann-Schiffel ist der Ansprechpartner zum Urheberrecht fĂŒr Wissenschaftsverlage.

Graef RechtsanwĂ€lte wartet mit besonders tiefgreifender Erfahrung bei der medien- und urheberrechtlichen Betreuung von Produktionsfirmen, Filmstudios und Fernsehsendern auf, ist jedoch ebenso in den Bereichen eCommerce und Games aktiv. Ralph Graef beriet zuletzt beispielsweise Animationsfabrik umfĂ€nglich im Rahmen der Filmprojekte “Prinzessin Emmy” und “Zac & Zoe”, begleitete ARTE bei der AusgrĂŒndung des arte-Magazins mit Axel Springer und betreut zudem regelmĂ€ĂŸig unter anderem BBC Worldwide, EPIC Films, studio rakete und DOCDAYS Productions bei filmrechtlichen Fragestellungen zu Co-Produktionen. Auf streitiger Ebene vertrat man außerdem ACCENTA Music & P.O.S. in einer Auseinandersetzung mit einer Verwertungsgesellschaft und im Games-Segment unterstĂŒtzt der ‘sehr gute’ Christian Rauda beispielsweise Gentle Troll Entertainment zu medienrechtlichen Themen im Bereich Serious Games. Alexander Graf von Kalckreuth steht der Kanzlei seit 2017 nicht mehr als Of Counsel zur VerfĂŒgung.

Auch im Mediensegment ist Hengeler Muellers ‘Service insgesamt hervorragend, wobei dies sowohl fĂŒr die QualitĂ€t der Beratung, aber auch die unkomplizierte Zusammenarbeit gilt’. Zuletzt konzentrierte sich das Team um den angesehenen Albrecht Conrad, das ‘groß genug ist um auch umfangreiche AuftrĂ€ge in angemessener Zeit in Top-QualitĂ€t zu bearbeiten’, insbesondere auf die vertrags- und urheberrechtliche Beratung von Contentplattformen, Medien- und Telekommunikationsunternehmen: Man begleitet so unter anderem den Bundesvereinigung der Musikveranstalter e.V. bei Verhandlungen mit der VG Media hinsichtlich der öffentlichen Wiedergabe von Rundfunk und Fernsehen und vertritt CTS Eventim bei einer außergerichtlichen Verhandlung mit der GEMA ĂŒber urheberrechtliche Entgelte fĂŒr die Musikwiedergabe bei Konzerten. Zudem berĂ€t man Vodafone Kabel Deutschland bei der RechteklĂ€rung fĂŒr neue TV- und OTT-Produkte sowie bei der Verhandlung mit Verwertungsgesellschaften und Sendeunternehmen. Wolfgang Spoerr wird ebenfalls empfohlen.

FĂŒr KVLegals anerkanntes Medienrechtsteam gehören streitige Medienverfahren zum Grundrauschen der Praxis, so dass die empfohlenen GrĂŒndungspartner Urs Verweyen und Christlieb Klages auch 2017 wieder in zahlreichen Prozessen prĂ€sent waren: Man vertrat beispielsweise einen großen unabhĂ€ngigen Computersteller in mehreren Verfahren gegen ZPÜ, GEMA, VG Wort und VG Bild-Kunst bezĂŒglich der GerĂ€te- und Speichermedienabgaben auf PC und Tablets, unterstĂŒtzte den Autor und Komponisten der Apassionata-Unterhaltungsshow in einem Investorenstreit und verteidigte zudem mehrere Online-MedienhĂ€ndler in verschiedenen Verfahren gegen internationale Musikgruppen wie Iron Maiden und Eric Clapton. Abseits streitiger Mandate berĂ€t das Team zudem hĂ€ufig zu urheberrechtlichen Belangen, wie beispielsweise die Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm AGDOK, DFFB Berlin sowie die deutsche Kinemathek und betreut zudem zahlreiche KĂŒnstler, Filmproduktionen, Fotografen, Autoren und Journalisten umfĂ€nglich zu medien- und markenrechtlichen Fragestellungen.

Von Klinkert RechtsanwĂ€lte PartGmbBs medienrechtlicher Expertise profitieren Mandanten in erster Linie bei vertrags- und transaktionsrechtlichen Fragestellungen, sowie in urheberrechtlichen Streitigkeiten: In jĂŒngsten Highlights begleitete man beispielsweise das Softwareunternehmen RealNetworks zu urheber- und wettbewerbsrechtlichen Aspekten der Entwicklung innovativer Entertainment-Produkte und Kampagnen, berĂ€t Refinery29 weiterhin beim europĂ€ischen Roll-Out zu urheber-, medien- und wettbewerbsrechtlichen Fragestellungen sowie bei der europaweiten Koordination zum Thema eCommerce und ist zudem fĂŒr 1&1 Mail & Media als BevollmĂ€chtigter in drei Verfahren zum Presseverleger-Leistungsschutzrecht beteiligt. ZusĂ€tzliche Expertise besteht unter der FederfĂŒhrung von Hermann Schlindwein in der medienrechtlichen Betreuung der Sportindustrie, wie das Team unter anderem zuletzt bei der Beratung der Deutschen Fußball Liga im Rahmen der Ausschreibung der audiovisuellen und Audio-Medienrechte unter Beweis stellte. Praxisgruppenleiter Piet Bubenzer und Johannes Zindel ‘agieren stets vorausschauend und erarbeiten auch unter Zeitdruck praktikable Lösungen’.

McDermott Will & Emery RechtsanwĂ€lte Steuerberater LLPs TMT-Praxis war 2017 verstĂ€rkt in streitigen Verfahren aktiv: So vertreten Wolfgang von Frentz und Christian Masch beispielsweise den Werbevermarkter der RTL-Gruppe IP Deutschland in einem Verfahren gegen Eyeo hinsichtlich der ZulĂ€ssigkeit von Adblockern sowie ProSiebenSat.1 in einem einstweiligen VerfĂŒgungsverfahren gegen den Plattformbetreiber Exaring bezĂŒglich verbreitungsrechtlicher Fragestellungen im Zusammenhang mit dessen Angebot Waipu TV. Des Weiteren betreut man RTL II umfĂ€nglich im Medienrecht, einschließlich LizenzvertrĂ€gen und medienrechtlichen Abmahnungen, und vertritt außerdem fortlaufend Deutschlandradio in einem Verfahren um die Weiterzahlung von Kabeleinspeiseentgelten gegen Unitymedia. Das Mandatsportfolio umfasst zudem Medientransaktionen und urheberrechtliche Beratung. Von Frentz leitet die Praxisgruppe gemeinsam mit Ralf Weisser.

Die Medienboutique Scheuermann Westerhoff Strittmatter berĂ€t neben bekannten Persönlichkeiten der Film-, Musik- und Onlinebranche ebenso Werbeagenturen, Contentplattformen und Produktionsfirmen auf dem gesamten Spektrum digitaler und klassischer medienrechtlicher Belange. Zudem ist das sechs Partner starke Team auch in der Betreuung von Filmproduktionen, Apps und Multi-Channel-Networks versiert und konnte zuletzt außerdem die Beratung im Kunstbereich ausbauen. Angelika Strittmatter und Oliver Poche gehören zu den SchlĂŒsselfiguren der Praxis.

Beiten Burkhardt punktet im Mediensegment insbesondere aufgrund ‘hervorragender Kenntnisse der Gamesbranche’, die es dem Team ermöglicht, ‘Anfragen schnell, praxisnah und kosteneffizient zu bearbeiten’. Unter der FederfĂŒhrung von Andreas Lober, der als ‘exzellenter Kenner der Gamesindustrie’ gilt, betreut das Team so in erster Linie Spieleentwickler und Publisher im Onlinebereich sowie Technologie- und Softwareunternehmen auf dem gesamten Spektrum medien-, jugendschutz-, marken- und urheberrechtlicher Fragestellungen. Zuletzt beriet man so beispielsweise Microsoft hinsichtlich der Streichung diverser Games von der Liste jugendgefĂ€hrdender Spiele sowie umfassend zu jugendschutzrechtlichen Fragen zum Spiel “Dead Rising 4”; durch Berufungs- und Appellationsverfahren wurde erreicht, dass es als erstes Spiel seiner Serie in Deutschland veröffentlicht werden konnte, nachdem es zuvor als jugendgefĂ€hrdend eingestuft worden war. Des Weiteren ist die Praxis fĂŒr die umfassende Betreuung von Rundfunkanstalten bekannt: Man berĂ€t beispielsweise Antenne Bayern zu medien- und rundfunkrechtlichen Themen im rundfunkrechtlichen Lizenzverfahren. Katharina Mayerbacher wurde zur Partnerin ernannt.

Lentze Stopper ist der Beratung des Sportsektors auf allen rechtlichen Ebenen verschrieben: Die Expertise des acht AnwĂ€lte umfassenden Teams erstreckt sich von medien-, kartell-, lizenz- und arbeitsrechtlicher Betreuung ĂŒber die Beratung zu Ticketing und Sponsorings bis hin zu Veranstalterrechten. So berĂ€t man unter anderem die FIFA zu vertragsrechtlichen Belangen im Zusammenhang mit dem Hosting der Weltmeisterschaft 2026 sowie dem Ticketing fĂŒr die Weltmeisterschaft 2018, unterstĂŒtzt den DFB bei Lizenzverhandlungen und AgenturvertrĂ€gen und betreut den FC Bayern MĂŒnchen sowie zwölf weitere Bundesligaclubs beim Ticket Enforcement. Zudem gewinnen innerhalb der Praxis auch digitale Sachverhalte zunehmend an Bedeutung: So vertritt man das YouTube-Sportnetzwerk Athletia Sports zu lizenzrechtlichen Fragestellungen und konnte ebenfalls im eSports-Sektor Neumandatierungen verzeichnen. Martin Stopper und Gregor Lentze gehören zu den SchlĂŒsselfiguren.

Osborne Clarkes AktivitĂ€t in medienrechtlichen Mandaten ist eng gekoppelt an die digitale Expertise der Industriegruppe Digital Business: Das Team um den höchst anerkannten Konstantin Ewald berĂ€t mit besonderem Schwerpunkt auf Onlinethemen und eCommerce und begleitete zuletzt unter anderem Facebook bei der EinfĂŒhrung einer eCommerce-Funktion auf der Webseite der Mandantin sowie GoPro bei der Einrichtung eines neuen eCommerce-Shops. Zudem stellt die umfassende rechtliche Betreuung der Games-Branche einen weiteren Eckpfeiler der Praxis dar: So betreute man jĂŒngst den Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e.V. bei der Entwicklung eines Gesetzesentwurfs fĂŒr die steuerliche Förderung der Games-Industrie und berĂ€t ebenfalls Gameforge laufend zu strategischen und streitigen Sachverhalten. Im Bereich urheberrechtliche Streitigkeiten vertrat Martin Soppe Beautylane im Zusammenhang mit Produktbildern und in einem transaktionsrechtlichen Highlight begleitete man Funke Medien beim Erwerb von media partisans; das Team arbeitet außerdem eng mit der Venture-Capital-Praxis zusammen und wird hĂ€ufig bei VC-Deals im Mediensektor zu Rate gezogen.

White & Case LLPs Medienexpertise kommt besonders hĂ€ufig in Konvergenzmandaten im Technologie- und Telekommunikationssektor zum Vorschein, sowie in medienrechtlichen Streitigkeiten. Das oftmals in grenzĂŒberschreitenden Angelegenheiten agierende Team beriet jĂŒngst unter anderem einen japanisch-koreanischen Internetkonzern zu telekommunikationsrechtlichen Fragestellungen zu OTT-Services, schloss fĂŒr die Landeshauptstadt Wiesbaden die Verhandlung von NachtrĂ€gen zu einem bestehenden Out-of-Home-Media-Vertrag mit der Wall AG ab und ist zudem fortlaufend fĂŒr Unitymedia in Auseinandersetzungen mit den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten zum Thema VerbreitungsvertrĂ€ge tĂ€tig. In einem weiteren streitigen Mandatshighlight verteidigte Martin Munz Facebook erfolgreich in einem einstweiligen VerfĂŒgungsverfahren hinsichtlich des “Merkel-Selfies”.

Bird & Bird fokussiert sich in medienrechtlichen Belangen insbesondere auf urheberrechtliche Streitigkeiten, digitale Sachverhalte an der Schnittstelle zum IT-Recht sowie die umfassende Betreuung des Sportsektors, die sich zuletzt insbesondere durch medienkartellrechtliche Beratung ausweiten konnte. In jĂŒngsten Highlights beriet man so beispielsweise den Bayrischen Rundfunk zu kartellrechtlichen Belangen im Bereich der Sportvermarktung, vertritt weiterhin BITKOM, Lenovo, Motorola, Sony Mobil, Western Digital und Verbatim in Verfahren hinsichtlich Urheberrechtsabgaben auf Speichermedien und begleitet des Weiteren ein Medienunternehmen regelmĂ€ĂŸig bei onlinebasierten Transaktionen. Zum Mandantenstamm zĂ€hlt ebenso Philip Morris. Joseph Fesenmair leitet die Praxis, die mit dem Zugang von Niels Lutzhöft von Gleiss Lutz bereits im Juli 2016 den Bereich Medienregulierung verstĂ€rken konnte.

Heuking KĂŒhn LĂŒer Wojtek wartet mit urheber-, medien- und vertragsrechtlicher Expertise sowie langjĂ€hriger Erfahrung im Bereich der Medienregulierung auf. Die Praxis wird von Michael Schmittmann geleitet und betreut neben zahlreichen nationalen und internationalen Fernsehsendern ebenfalls Onlineplattformbetreiber sowie Landesmedienanstalten. Zu den 2017 Highlights zĂ€hlte so die Verteidigung der Landesanstalt fĂŒr Kommunikation Baden-WĂŒrttemberg in einer frequenzrechtlichen Streitigkeit wegen terrestrischer Verbreitung im Sendgebiet gegen Radio 3 Lokalfunk OstwĂŒrttemberg, sowie die fortlaufende Beratung von Al Jazeera zu den Themen Urheberrechtswahrnehmung, Kabelweitersendung und IPTV/OTT-Plattformen. Zum Mandantenstamm gehören ebenfalls Euronews, Bloomberg TV und CNBC.

Heussen wendet sich im Zuge des digitalen Wandels verstĂ€rkt Onlinethemen zu und begleitet neben urheber- und medienkartellrechtlichen Themen sowie medienregulatorischen Sachverhalten besonders hĂ€ufig Unternehmen an der Schnittstelle zum IT- und Markenrecht sowie zu Fragestellungen der sozialen Medien. Unter der Leitung von Marcus Hotze vertrat man jĂŒngst das Comedy-Duo Frankfurter Klasse bei Auftritts- und VermarktungsvertrĂ€gen sowie bei Kooperationen im Bereich soziale Medien, beriet ein Brauereiunternehmen zu urheber- und medienrechtlichen Aspekten von diversen Kooperations- und AgenturvertrĂ€gen und Praxisgruppenleiter Hermann Waldhauser betreute WEKA Media bei der Anpassung von Autoren- und HerausgebervertrĂ€gen an das UrhebervertragsĂ€nderungsgesetz. Des Weiteren unterstĂŒtzt das Team auch zahlreiche Start-ups in medienrechtlichen Belangen.

Von Reed Smiths medienrechtlicher Expertise machen vorrangig internationale Contentanbieter Gebrauch, die Beratung zu urheber-, medien-, lizenz- und transaktionsrechtlichen Belangen benötigen; im Jahr 2017 konnte man außerdem insbesondere im Titelschutzrecht hochkarĂ€tige Neumandatierungen verzeichnen. Alexander Klett vertritt weiterhin zahlreiche Nutzer, Hersteller und Distributoren in urheberrechtlichen Streitigkeiten zum Thema GerĂ€teabgaben auf Speichermedien und verteidigte zudem Yahoo! in einem Klageverfahren der VG Media bezĂŒglich AnsprĂŒchen aus dem Leistungsschutzrecht. In einem Highlight auf transaktionsrechtlicher Ebene beriet Stephan Rippert AMC, Inc. beim Erwerb einer internationalen Fernsehkette. Zum Mandantenstamm zĂ€hlen außerdem Metro Goldwyn Mayer und Bloomberg.


Presse und Verlage

Tabellenverzeichnis

  1. Presse und Verlage
  2. FĂŒhrende Namen
  3. Namen der nÀchsten Generation

FĂŒhrende Namen

  1. 1
    • Stefan Engels - DLA Piper
    • Michael Fricke - CMS
    • Roger Mann - Damm & Mann
    • Matthias Prinz - Prinz, Neidhardt, Engelschall
    • Helge Reich - Schertz Bergmann RechtsanwĂ€lte
    • Christian Schertz - Schertz Bergmann RechtsanwĂ€lte
    • Stephanie Vendt - Nesselhauf RechtsanwĂ€lte

Namen der nÀchsten Generation

  1. 1
    • Dirk DĂŒnnwald - Prinz, Neidhardt, Engelschall
    • Holger Nieland - Damm & Mann

Umfasst die Beratung von Einzelpersonen, Unternehmen und Verlagen zu presse- und Ă€ußerungsrechtlichen Sachverhalten sowie zum Verlagswesen.

DLA Pipers ‘sehr gute’ Presse- und Äußerungsrechtspraxis ist in der deutschen Medienlandschaft vorrangig fĂŒr die umfĂ€ngliche Betreuung von namhaften nationalen TV-Sendern, Verlagen und Unterhaltungszeitschriften bekannt, berĂ€t jedoch ebenso verstĂ€rkt Unternehmen zu Fragestellungen der Krisenkommunikation sowie in reaktiven Presseverfahren. In jĂŒngsten Highlights vertrat die empfohlene Counsel Verena Haisch den Pabel-Moewig Verlag sowie den Freizeitwoche Verlag in zahlreichen Verfahren aufgrund vermeintlich erfundener Exklusiv-Interviews in einer Vielzahl von Publikationen der Mandanten, und der renommierte Praxisgruppenleiter Stefan Engels begleitete die dpa Deutsche Presse-Agentur in einem Verfahren gegen den Fußballer Hakan Çalhanoğlu zu Grundfragen des Opferschutzes im Presserecht sowie WeltN24 in einem Ă€ußerungsrechtlichen Verfahren gegen Björn Hocke, dem ein veröffentlichter Beitrag auf welt.de zugrunde lag. In Ă€ußerungsrechtlichen Fragestellungen betreut man zudem beispielsweise Asklepios Kliniken, die Deutsche Telekom, Samsung und Peek & Cloppenburg.

Damm & Mann zĂ€hlt im Presse- und Äußerungsrecht zweifellos zu den absoluten Schwergewichten der Branche und dies nicht zuletzt aufgrund der fachlichen Expertise von Roger Mann, der als ‘hervorragender Presserechtler’ gilt. Das Team, das ebenso den angesehen Holger Nieland umfasst, agiert sowohl auf Verlags- als auch Betroffenenseite: Man verteidigte so beispielsweise das Handelsblatt gegen eine Unterlassungs- und Schadensersatzklage eines IT-Distributors aufgrund vermeintlich rechtswidriger Nennung des Unternehmens im Rahmen eines Ermittlungsverfahrens zum Umsatzsteuerkarussell, vertrat die FAZ in einem Eilverfahren gegen die Fraktion “Europa der Nationen und der Freiheit” um eine einstweilige VerfĂŒgung gegen den Ausschluss eines Journalisten von einer Pressekonferenz zu erwirken und geht zudem fĂŒr Gruner + Jahr, Axel Springer und DuMont gegen die Klage des Fotografen Kenneth Willardt vor, der auf Basis englischen Rechts Schadensersatz fĂŒr geleakte Fotos der SĂ€ngerin BeyoncĂ© fordert. Zudem betreut man Susanne Klatten in persönlichkeitsrechtlichen Belangen, verteidigte SIXT gegen die Unterlassungs- und LizenzentschĂ€digungsklage des GDL-Vorsitzenden Claus Weselsky im Zusammenhang mit einer Werbung des Mandanten und betreut außerdem AIDA und Costa umfassend zu urheber- und presserechtlichen Fragestellungen.

Nesselhauf RechtsanwĂ€lte zĂ€hlt im Presse- und Äußerungsrecht zur ‘ersten Wahl’ und wird von Mandanten aufgrund der ‘extrem schnellen Bearbeitungszeiten, dem super GeschĂ€ftssinn und den ĂŒberragenden Branchenkenntnissen’ geschĂ€tzt. Das ‘hochprofessionelle und engagierte’ Team ist ‘in allen Belangen empfehlenswert’ und konnte sich im Bereich der Betroffenenvertretung neben der Betreuung von Politikern, VorstĂ€nden und Persönlichkeiten der Unterhaltungsindustrie eine ebenfalls hervorragende Reputation bei der Beratung von Unternehmen, Banken, Körperschaften des öffentlichen Rechts sowie VerbĂ€nden erarbeiten; dabei umfasst die Expertise des Teams die prĂ€ventive und reaktive UnterstĂŒtzung in presse- und Ă€ußerungsrechtlichen Sachverhalten sowie die Beratung zu Krisenkommunikation. Till Dunckel ĂŒberzeugt nicht nur durch ‘sehr hohes Fachwissen und eine sehr gute Verhandlungs- und ArgumentationsfĂŒhrung’ sondern ebenfalls durch ‘sehr hohe Kompetenz in sich durch die Digitalisierung ergebenen neuen Rechtsfragen’; Stephanie Vendt gilt als ‘kĂ€mpferisch und schnell’.

Mit explizitem Fokus auf die Betroffenenvertretung ist Prinz, Neidhardt, Engelschall ‘fĂŒr schwierige und wichtige Sachverhalte sehr empfehlenswert’ und ‘erfĂŒllt in diesem Bereich höchste QualitĂ€tsansprĂŒche’: Die Boutique, die im presse- und Ă€ußerungsrechtlichen Segment ‘eindeutig zu Deutschlands fĂŒhrenden Kanzleien gehört’, beeindruckt zudem durch ‘herausragende Branchenkenntnisse, vorbildlichen Einsatz und exzellente Ergebnisse’. So berĂ€t man neben zahlreichen DAX30-Unternehmen wie Volkswagen und SAP ebenso Banken, Versicherungen, Kliniken, Hotels sowie Handels- und Industriekonzerne im Rahmen von presserechtlichen Verfahren: Im Jahr 2017 unterstĂŒtzte die SozietĂ€t beispielsweise Porsche, Signal Iduna und die Paracelsus Klinikgruppe auf pro- und reaktiver Ebene zum Umgang mit Berichterstattung ĂŒber Unternehmen und FĂŒhrungspersönlichkeiten. Matthias Prinz und Dirk DĂŒnnwald zeichnen sich durch ‘hohe Fach- und Beratungskompetenz, DurchsetzungsstĂ€rke und große Servicebereitschaft’ aus und die ‘gewissenhafte und zuverlĂ€ssige’ Nina LĂŒssmann, die auch die Abteilung Reputationsmanagement leitet, gilt als ‘hochspezialisierte Expertin’.

Schertz Bergmann RechtsanwĂ€lte besticht nicht nur durch ‘sehr schnelle, kompetente und unternehmerisch denkende Betreuung’, sondern ebenso aufgrund ‘unkomplizierter Zusammenarbeit auf Zuruf’ sowie ‘hohe Erfolgsquoten’. Die ‘ausgezeichnete’ Praxis widmet sich so in erster Linie der presserechtlichen Betreuung von namhaften Unternehmen, VerbĂ€nden und Vereinen, einschließlich der prĂ€ventiven Beratung zu Presseanfragen sowie der reaktiven Betreuung zu Krisenkommunikation und Ă€ußerungsrechtlichen Verfahren; zuletzt konnte das Team um den hoch angesehenen Christian Schertz insbesondere einen Anstieg an Mandatierungen von MDAX-Unternehmen verzeichnen. Zudem besteht langjĂ€hrige Erfahrung bei der Vertretung von Unternehmerfamilien, Prominenten und Politikern sowie bei der umfassenden Beratung von Verlagen und Medienunternehmen. Der ‘sehr reaktionsschnelle und erfahrene’ Helge Reich ist ein ‘guter Zuhörer’ und hat zudem ‘eine große Fachkenntnis und gute Beziehungen zu den einschlĂ€gigen GerichtsstĂ€nden’.

CMS berĂ€t eine beeindruckende Anzahl an Verlagen, Rundfunkanstalten und Onlineanbietern auf der gesamten Bandbreite presse- und Ă€ußerungsrechtlicher Belange, wird jedoch ebenfalls von Moderatoren und Prominenten zu Krisenkommunikation, im Falle unwahrer Medienberichterstattung sowie bezĂŒglich des PrivatsphĂ€renschutz zu Rate gezogen. So vertrat man den Norddeutschen Rundfunk in einem Grundsatzverfahren hinsichtlich der Anforderungen an VerbreitungsmodalitĂ€ten bei paralleler Gegendarstellung im Fernsehen und Internet, betreut beispielsweise Gruner + Jahr und den Morgenpost Verlag zu urheber-, wettbewerbs- und Ă€ußerungsrechtlichen Angelegenheiten, einschließlich Ă€ußerungsrechtlicher Verfahren, und unterstĂŒtzt auch zahlreiche ARD-Anstalten im PresseĂ€ußerungsrecht. Praxisgruppenleiter Michael Fricke ‘versteht sein Handwerk’.

KNPZ RechtsanwĂ€lte hebt sich im Presse- und Verlagssegment von Wettbewerbern insbesondere durch die internationale Ausrichtung der Praxis ab: Mit Gerald Neben an der Spitze begleitet das Team sowohl deutsche als auch internationale Verlage auf dem gesamten Spektrum branchenrelevanter Sachverhalte, ist jedoch insbesondere in wettbewerbs-, urheber- und Ă€ußerungsrechtlichen Belangen versiert. Zudem schenkt die Praxis auch dem digitalen Wandel der Wirtschaft ausreichend Beachtung, um Medienunternehmen wie beispielsweise die Bauer Media Group zu Digitalisierungsstrategien zu beraten. Expertise besteht ebenfalls im Bereich der Betroffenenvertretung, in dessen Rahmen man oftmals fĂŒr Unternehmen der Finanz-, Immobilien- und Gesundheitsbranche in der Krisenkommunikation tĂ€tig wird. Zum Mandantenstamm zĂ€hlen die englische Verlagsgruppe Associated Newspaper, Axel Springer sowie die BRAVO-Gruppe.

Raue LLPs Mandanten profitieren auch in presse- und Ă€ußerungsrechtlichen Sachverhalten von der ‘erstklassigen QualitĂ€t der Rechtsberatung’ und können neben der ‘sehr guten Branchenkenntnis’ ebenso auf den ‘stets freundlichen Umgang’ des zwei Partner umfassenden, als ‘Outperformer’ empfohlenen Teams bauen. Man ist vorrangig fĂŒr Medienunternehmen, Verlage und Zeitungen tĂ€tig und wird insbesondere von Langzeitmandant Axel Springer regelmĂ€ĂŸig mit Mandatierungen bedacht: In jĂŒngsten Highlights betreut man BILD online im Rahmen einer wettbewerbs- und urheberrechtlichen Klage gegen Focus Online bezĂŒglich des vermeintlichen Abschreibens von exklusiven Bezahlinhalten und vertrat Axel Springer und seine BILD-Zeitung erfolgreich in Ă€ußerungsrechtlichen BGH-Verfahren gegen deutsche Politiker. Zudem vertritt man fortlaufend Buzzfeed und Bloomberg in Ă€ußerungsrechtlichen Belangen. Expertise besteht außerdem zum Thema AuskunftsansprĂŒche: Hier betreute man zuletzt erfolgreich das Bundeskanzleramt in einem Verfahren vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg gegen einen Tagesspiegel-Journalisten, der Auskunft ĂŒber alle vom Mandanten mit Journalisten gefĂŒhrten HintergrundgesprĂ€che einforderte. Jan Hegemann ist ‘fachlich exzellent, unaufgeregt und agiert nie auf den letzten DrĂŒcker’ und ‘bietet Mandanten das erforderliche Quantum an Sicherheit und Zuversicht, die es braucht, um existenzbedrohende Verfahren bis zum vollen Erfolg durchzustehen’.

Redeker Sellner Dahs ermöglicht ‘kollegiale, unkomplizierte Zusammenarbeit’ und ‘liefert exakt das, was Mandanten erwarten’, einschließlich ‘umfassender Branchenkenntnisse’ und ‘sehr guter Erreichbarkeit’. Die im Markt sehr anerkannte Praxis wurde 2017 von zahlreichen Unternehmen sowie der öffentlichen Hand sowohl auf prĂ€ventiver Ebene als auch im Bereich der Krisenkommunikation mandatiert, war jedoch ebenfalls fĂŒr Privatpersonen zum Schutz des Persönlichkeitsrechts tĂ€tig: Man betreut so beispielsweise regelmĂ€ĂŸig Banken, UniversitĂ€ten und Versicherungskonzerne zu dem gesamten Spektrum presserechtlicher Belange, genauso wie verschiedene Bundesministerien, Behörden, Minister und Politiker, die man zudem ebenfalls zu presserechtlichen Auskunftsbegehren und AntrĂ€gen auf Informationszugang berĂ€t. Als weiterer Eckpfeiler der Praxis lĂ€sst sich außerdem die Beratung von Sendeanstalten in presse- und Ă€ußerungsrechtlichen Sachverhalten verorten: Hier vertritt man unter anderem das ZDF in medien- und strafrechtlichen Belangen hinsichtlich der Neo Magazin Royale-Ausgabe vom 31.03.2016 in der Sache Böhmermann gegen Erdoğan. Gernot Lehr leitet das Team, dem ebenfalls der zum Counsel ernannte Tobias WĂŒrkert angehört.

Die Medienboutique SSB Söder Schwarz Berlinger RechtsanwĂ€lte ist unter der Leitung des angesehen Stefan Söder am Markt insbesondere fĂŒr die umfassende Betreuung des Burda Verlags sowie sĂ€mtlicher Tochtergesellschaften angesehen; Expertise besteht sowohl in presse-, lizenz- und urheberrechtlichen Belangen als auch im Wettbewerbsrecht sowie auf transaktionsrechtlicher Ebene. Das Team berĂ€t zudem digitale Medienplattformen zu presse- und Ă€ußerungsrechtlichen Sachverhalten.

Mit eindeutigem Fokus auf Betroffenenvertretung unterstĂŒtzt Frömming Mundt & Partner namhafte Unternehmen und Einzelpersonen im Rahmen von PrivatsphĂ€re- und Persönlichkeitsverletzungen, bei der Abwehr rechtswidriger Berichterstattung sowie bei Schadensersatz-, Unterlassungs- und GegendarstellungsansprĂŒchen. Endress Wanckel ist der zentrale Ansprechpartner.

Die Presserechtsboutique Höcker ist ‘groß genug um mit einem erstklassigen Team jederzeit auch in komplexen FĂ€llen schlagkrĂ€ftig aufzutreten und noch klein genug, um die persönliche Betreuung und QualitĂ€tsstandards sicherzustellen’: Mit vier Partnern und zwei Counseln, die alle als ‘schnell, innovativ und bei Bedarf auch erfreulich aggressiv’ gelten, agiert man mit explizitem Fokus auf prĂ€ventiver und reaktiver Ebene der Betroffenenvertretung: In jĂŒngsten Highlights vertrat man den tĂŒrkischen StaatsprĂ€sidenten Erdoğan in einem presserechtlichen Verfahren gegen einen Axel Springer-Vorstandsvorsitzenden sowie einen Regisseur, unterstĂŒtzte Frauke Petry in einem Prozess bezĂŒglich eines Falschberichts gegen welt.de und betreut zudem ebenfalls die AfD -Alternative fĂŒr Deutschland fortlaufend in presse- und urheberrechtlichen Belangen. Des Weiteren agiert das Team ebenfalls fĂŒr Unternehmen wie beispielsweise Studimed und DrĂ€xlmaier Group. Marcel Leeser ist ‘klug, schnell und strategisch gut’ und Ralf Höcker wird aufgrund seiner ‘Sachkenntnis und Serviceorientierung’ empfohlen.

Die Berliner Kanzlei Irle Moser ist im Presse- und Verlagssegment sowohl auf Medien- als auch Betroffenenseite tĂ€tig und berĂ€t neben Prominenten ebenfalls nationale, vorrangig mittelstĂ€ndische Unternehmen sowie diverse Verlage auf dem gesamten Spektrum Ă€ußerungsrechtlicher Belange. So betreute Ben Irle beispielsweise den Schweizer Buchverlag Kein und Aber im Rahmen eines Verfahrens bezĂŒglich des Buches von Roger Schawinski gegen Jörg Kachelmann sowie in einem Prozess gegen den Eichborn Verlag. Zudem vertritt man regelmĂ€ĂŸig Mandanten wie Hertha BSC, Heidi Klum und die JĂŒdische Rundschau auf prĂ€ventiver sowie Ă€ußerungsrechtlicher Verfahrensebene.

Romatka & Collegen berĂ€t in erster Linie nationale, österreichische und schweizerische Verlage auf der gesamten Bandbreite presse-, urheber-, wettbewerbs- und arbeitsrechtlicher Sachverhalte und ist zudem im Bereich der Medientransaktionen versiert. Das Team um Gero Himmelsbach hat zudem profunde Prozesserfahrung, die zwar schwerpunktmĂ€ĂŸig auf Presseseite in Ă€ußerungsrechtlichen Verfahren ausgespielt wird, von der jedoch auch diverse nationale Industrieunternehmen profitieren; diese werden außerdem zu Reputationsschutz und Krisenkommunikation betreut. Zum Mandantenstamm zĂ€hlen der Heinrich Bauer Verlag, der Paul Parey Verlag sowie die FUNKE-Zeitschriftengruppe.

SKW Schwarz RechtsanwĂ€lte agiert im Presse- und Verlagsbereich mit explizitem Fokus auf Verlage, die das Team um den angesehenen Konstantin Wegner zum gesamten Spektrum verlags-, urheber- und presserechtlicher Fragestellungen betreut; man wird ebenso in Streitigkeiten sowie bei Transaktionen zu Rate gezogen. JĂŒngste Mandatierungen beschĂ€ftigten sich unter anderem mit AuskunftsansprĂŒchen und Verdachtsberichterstattung.

Sven KrĂŒger RechtsanwĂ€lte ist sowohl im Bereich der Betroffenenvertretung als auch bei der Beratung von Zeitungs- und Buchverlagen versiert: So betreut Sven KrĂŒger zum einen Unternehmen im Rahmen von Krisenkommunikation sowie Einzelpersonen aus Wirtschaft und Politik zu Gegendarstellungen, UnterlassungsverfĂŒgungen und in Ă€ußerungsrechtlichen Streitigkeiten und zum anderen Verlage und Autoren auf dem gesamten Spektrum medien- und verlagsrechtlicher Themen. DIE ZEIT und der Ullstein Verlag gehören zum Mandantenstamm.


Interview with...

Law firm partners and practice heads explain how their firms are adapting to clients' changing needs

Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing weltweit

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beitrüge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Pressemitteilungen in Deutschland 2018

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an