Twitter Logo Youtube Circle Icon LinkedIn Icon

Deutschland 2018 > Regionale Kanzleien: Wirtschaftsrecht > Schleswig-Holstein

Redaktionelle Abschnitte

Der Wirtschaftsstandort ist nach dem Saarland das zweitkleinste Flächenland Deutschlands und liegt zwischen der Nord- und Ostsee. Neben Kiel, der größten Stadt des Landes, bilden Lübeck, Flensburg und Neumünster weitere Ballungsgebiete. Während traditionell die Landwirtschaft immer noch im Fokus steht, entwickeln sich das produzierende Gewerbe und die Industrie zu weiteren wichtigen Geschäftssäulen. Im Süden des Landes ist durch die Nähe zum Hamburger Raum der Maschinenbau- und Dienstleistungssektor stark ausgeprägt, während im Osten der maritime Sektor und die Schiffbauindustrie prosperieren. Neben bedeutenden Werften, wie der Howaldtswerke-Deutsche Werft und ThyssenKrupp Marine Systems in Kiel, sind hier auch Unternehmen aus den Bereichen Handel, Verkehr und Forschung ansässig. Der Lübecker Hafen gilt als wichtiger Knotenpunkt des Seehandels, nicht zuletzt wegen der guten Vernetzung mit Häfen in Skandinavien, Finnland, Russland und dem Baltikum. Weitere wichtige Wirtschaftszweige sind der Tourismus und der Bereich Windenergie; so sind zahlreiche On- und Offshore-Windenergieanlagen an der Ost- und Westküste angesiedelt, die überdies den Großteil des schleswig-holsteinischen Strombedarfs decken. Folglich ist das Energierecht auch von Bedeutung für lokal ansässige Kanzleien, wie Cornelius + Krage Rechtsanwälte Notar und CausaConcilio Koch & Partner Rechtsanwälte . Die Medizintechnik, Ernährungs- und Gesundheitswirtschaft, sowie die Informations- und Kommunikationstechnologie sind weitere Kernbereiche des Wirtschaftsstandorts; so gehören das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, die Deutsche Telekom und die Deutsche Post zu den größten Arbeitgebern des Landes. Zunehmend an Bedeutung gewinnt überdies das Rechtsgebiet der IT- und Softwarebranche, insbesondere an der Schnittstelle zum Datenschutzrecht.

Im Regionalteil Schleswig-Holstein werden bedeutende ortsansässige Kanzleien sowie deren besondere Spezialisierungen und Stärken in allen Aspekten des Wirtschaftsrechts dargestellt. Großkanzleien und Boutiquen finden Sie in unseren bundesweiten Bewertungen, untergliedert nach Praxisbereichen.

Mit Niederlassungen in Lübeck, Flensburg, Kiel und Kaltenkirchen ist Brock Müller Ziegenbein hervorragend regional vernetzt und überdies auch in der nationalen und grenzübergreifenden Rechtsberatung tätig. Man verfolgt einen gesamtwirtschaftlichen Ansatz mit Schwerpunkten im Gesellschaftsrecht und M&A sowie im Marken-, Design- und Wettbewerbsrecht. Mit einer weiteren Kernkompetenz in der Prozessführung ist man folglich insbesondere in Gesellschafterstreitigkeiten, Schadensersatzprozessen und wettbewerbsrechtlichen Streitfällen versiert. Während man im Flensburger Büro ein starkes Mandatsaufkommen aus Dänemark beobachten kann, hat man in Kiel den Fokus auf die nationale und internationale Transaktionsberatung sowie auf das Medizinrecht gelegt. Zu den Highlights am Kieler Standort gehört beispielsweise die Beratung eines Tochterunternehmens der ProSiebenSat.1 beim Erwerb einer Beteiligung an The ADEX, bei der Hauke Thilow und der in die Partnerschaft aufgenommene Martin Witt federführend agierten. Sie beraten überdies Inhaber von führenden Tierkliniken, wie AniCura und Evidensia, bei der Veräußerung ihrer Geschäftsbetriebe an schwedische Investoren. Weitere Beratungskompetenzen lassen sich im Kartell- und Steuerrecht, sowie im privaten Baurecht verorten. In letzterem Bereich wurde Christian Kuhlmann zum Partner ernannt.

Die Kieler Sozietät Cornelius + Krage Rechtsanwälte Notar setzt die Schwerpunkte der Rechtsberatung auf das Gesellschaftsrecht, die Transaktionsbegleitung, Sanierung und Restrukturierung und verfügt darüber hinaus über ein fünfköpfiges Notariat. Zusätzliche Stärken lassen sich im Arbeitsrecht und Handelsrecht sowie im Prozessbereich und der Insolvenzverwaltung verorten. Besonders viel Aktivität sah man zuletzt im M&A-Bereich. So beriet man unter anderem die KWS Kieler Wach- und Sicherheitsgesellschaft im Rahmen des Insolvenzplanverfahrens beim Erwerb von sieben operativen Gesellschaften der Deutschen Notrufzentralen und einer Sicherheitsdienst-Gruppe. Ein weiterer bedeutender Tätigkeitsbereich der Sozietät liegt in der erneuerbaren Energiebranche mit einem besonderen Fokus auf Windenergie; Modest von Bockum begleitete beispielsweise die Gesellschafter des Windpark-Projektentwicklers unlimited energy bei der Veräußerung einer Beteiligung an die Stadtwerke München. Auch im Immobilienwirtschaftssektor ist man aktiv; Namenspartner Carsten Krage und Claus Cornelius sind hier versiert. Klaas Ziervogel berät im Zusammenhang mit M&A, steuerrechtlichen Fragestellungen und Gesellschaftsstreitigkeiten. Der Mandantenstamm umfasst neben dem norddeutschen Mittelstand und öffentlich-rechtlichen Auftraggebern auch Unternehmen aus dem skandinavischen und dänischen Raum.

CausaConcilio Koch & Partner Rechtsanwälte ist neben Kiel auch in Hamburg und Schönberg ansässig und vorwiegend in der regionalen und nationalen Rechtsberatung tätig. Neben der ausgeprägten notariellen Tätigkeit legt man den Schwerpunkt auf die Beratung von gesellschafts-, arbeits-, medizin- und familienrechtlichen Belangen. Darüber hinaus bildet die Transaktionsbegleitung eine weitere Kernkompetenz. Ein öffentlichkeitswirksames Highlight ist die Beratung der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), deren Sammelklagen gegen Griechenland von Dirk Unrau vertreten werden. Zu seinen Beratungskapazitäten gehören außerdem das Aktien- und Steuerrecht. Steffen Kraus berät zu Fragestellungen im Handels- und Gesellschaftsrecht sowie zu M&A; Axel Riefling wird für die arbeitsrechtliche Beratung von Arbeitgebern und Arbeitnehmern empfohlen. Zum Mandantenstamm gehören mittelständische Unternehmen und Unternehmer, sowie Vorstände von größeren Gesellschaften und Träger wohltätiger Organisationen. Aufgrund der medizinrechtlichen Expertise ist das Mandatsaufkommen im Gesundheitssektor besonders stark.

Die regional verankerte Wirtschaftsrechtskanzlei Lauprecht Rechtsanwälte Notare ist in Kiel und Itzehoe beheimatet und verfügt über ein neunköpfiges Notariat. Das Herzstück der Rechtsberatung bildet das Agrarrecht, einschließlich der Beratung zu Fragestellungen rund um Land- und Forstwirtschaft, Lebensmittelproduktion und Einzel- und Großhandel. Weitere Kernbereiche bilden das Handels- und Gesellschaftsrecht, M&A, Restrukturierung sowie das individuelle und kollektive Arbeitsrecht. Darüber hinaus ist man in der Nachfolgeplanung und -gestaltung und im Prozessbereich versiert; so vertritt man die Förde Sparkasse und die Bordesholmer Sparkasse in zahlreichen bankenhaftungsrechtlichen Verfahren. Das Mandantenportfolio umfasst auch Unternehmen aus den Sektoren Industrie, Maschinenbau und Einzelhandel, und aufgrund der Schifffahrtsrechtsexpertise wird man ebenso von Werften mandatiert. Vossloh Locomotives berät man in handelsrechtlichen und notariellen Belangen. Frank Martens begleitet Mandanten in gesellschaftsrechtlichen Angelegenheiten und ist überdies im gewerblichen Rechtsschutz erfahren. Man vertiefte außerdem die Steuerrechtspraxis mit der Partnerernennung von Johannes Ruppert.

Die Flensburger Sozietät Hoeck Schlüter Vaagt legt den Fokus auf die bau- und immobilienrechtliche Beratung, sowie die nationale und grenzübergreifende Transaktionsbegleitung. Weitere Schwerpunkte bilden die notarielle Tätigkeit und die prozessrechtsbezogene Beratung; hier positioniert man sich im präventiven Bereich und berät Mandanten zur Vermeidung von Haftungsrisiken. Jan Strunk wird für seine Erfahrung im Arbeits- und Berufsrecht empfohlen und ist überdies im Informations- und Kommunikationsrecht versiert. Claus Schömers kann mit Nischenexpertise im Arzt- und Arzthaftungsrecht aufwarten und berät zudem zu verkehrs- und versicherungsrechtlichen Fragestellungen. Der Mandantenstamm setzt sich vorwiegend aus mittelständischen Unternehmen, öffentlich-rechtlichen Auftraggebern und Privatpersonen zusammen. Auf der internationalen Ebene ist man auf skandinavische und dänische Mandanten ausgerichtet.

Dres. Ruge Purrucker Makowski RPM in Kiel hat sich auf die Beratung norddeutscher Mandanten ausgerichtet und wird vorwiegend von regional verankerten mittelständischen Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen und Privatpersonen mandatiert. Die Kanzlei verfügt über ein mittlerweile siebenköpfiges Notariat, das im Berichtszeitraum um gleich drei Notare gewachsen ist. Zu den prominenten Tätigkeitsfeldern gehören das Baurecht, Gesellschaftsrecht, Erbrecht und das öffentliche Recht. Darüber hinaus berät man bei Fragestellungen rund um die Nachfolgeregelung. Im Prozessbereich ist Namenspartner Wolfgang Makowski tätig, der Mandanten in gerichtlichen sowie außergerichtlichen Streitigkeiten vertritt. Stefan Purrucker ist im privaten und öffentlichen Baurecht, sowie im Architekten-, Ingenieur- und Vergaberecht versiert. Neben der notariellen Tätigkeit widmet sich Volker Arndt der steuer-, handels- und gesellschaftsrechtlichen Rechtsberatung.

Ehler, Ermer & Partner ist mit nunmehr sechs Niederlassungen unter anderem in Kiel, Lübeck, Neumünster und Flensburg ansässig und kann dadurch mit einer guten regionalen Vernetzung aufwarten. Man ist umfassend in der Wirtschaftsberatung tätig, wobei sich Stärken im Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht und Insolvenzrecht verorten lassen. In letzterem Bereich ist insbesondere Nicolas Grimm erfahren; so wurde er jüngst zum Insolvenzverwalter der North Energy Wallsbüll Open Air bestellt. Die krisennahe Beratung wird komplementiert durch die Expertise in vorinsolvenzlichen Sanierungen und Restrukturierungen. Kay Hässler berät im Individualarbeitsrecht, Tarifvertragsrecht und Betriebsverfassungsrecht und begleitet Schuldner und Gläubiger bei Sanierungen; Markus Stöterau ist im Bank- und Kapitalmarktrecht erfahren. Die nationale und grenzübergreifende Transaktionsbegleitung und die Beratung bei Fragestellungen in den Bereichen Energie und IT bilden weitere Tätigkeitsfelder der Sozietät.

Interview with...

Law firm partners and practice heads explain how their firms are adapting to clients' changing needs

Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing weltweit

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beitrüge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an
  • China Drug Registration Regulation - Public consultation on amendment closes - March 2014

    In February 2014, the China Food and Drug Administration (“CFDA”) invited second-round comments from the public regarding proposed amendments to the China Drug Registration Regulations (“DRR”). One of the proposed amendments touches upon patent protection for drugs in China.
  • Revised NDRC Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects - April 2014

    The National Development and Reform Commission ( NDRC ) released a new set of Management Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准和备案管理办法) ( New Measures ) on 8 April 2014. The New Measures take effect on 8 May 2014 and will replace the Interim Management Measures for Approval of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准暂行管理办法) ( Original Measures ) which have been in force since 9 October 2004.
  • Insurance Update - CIRC Issues Insurance M&A Measures: What are the impacts and applications?

    On 21 March 2014, CIRC issued the Administrative Measures on the Acquisition and Merger of Insurance Companies (the Insurance M&A Measures ) which will take effect from 1 June 2014. The Insurance M&A Measures apply to M&A activities whereby an insurance company is the target for a merger or acquisition. The target insurance company could be either a domestic or a foreign invested insurer. However, the Insurance M&A Measures will not apply to any equity investment by insurance companies in non-insurance companies in China or in overseas insurance companies.
  • China issues new rules to regulate medical devices - May 2014

    The Regulations on Supervision and Administration of Medical Devices (in Chinese《医疗器械监督管理条例》, State Council Order No. 650) (the Medical Device Regulations) were amended by China's State Council on 31 March 2014 and will come into effect on 1 June 2014. This is the first amendment in more than a decade since the Medical Device Regulations were first promulgated in 2000, even though the amendment was initiated eight years ago in 2006. The 2014 amendment unveils reforms on the regulatory regime for medical devices market in China from various aspects.
  • Hong Kong: The evolving role of independent non-executive directors - May 2014

     In a recent speech given by Mr. Carlson Tong, Chairman of the Securities and Futures Commission, Mr. Tong pointed out that companies can improve corporate governance by attaching higher importance to the role of their board of directors as an internal gatekeeper. Mr. Tong said that this can be done more easily by having effective independent non-executive directors (INEDs) on the board.
  • Walking a fine line in China:Distinguishing between legitimate commercial deals and commercial bribe

    China in the 21st century exemplifies an atmosphere of great opportunity and intense competition. Against this backdrop, it has become increasingly common for businesses to adopt a variety of practices in order to make their products and services competitive. Such practices may include paying middle-men to promote sales and giving incentives to buyers directly. However, whilst revenue spikes are undoubtedly welcome, businesses should bear in mind the potential backlash arising out of these commercial arrangements. The risk that such arrangements may not comply with anti-bribery and corruption laws and therefore cause business significant damage in the long term should not be underestimated.
  • Competition law developments in East Asia - May 2014

    Authorities in Hong Kong have taken further steps in their deliberate approach to enforcing the Competition Ordinance. A little over a year after it was appointed, the Competition Commission released a report in which it provides a brief introduction to the Ordinance as well as a roadmap leading to its full entry into force. The report also explains how the Commission will prioritise its enforcement activities, and identifies the guidelines, policies and compliance tools which it plans to release before the Ordinance is enforced. Currently only some of the institutional provisions of the Ordinance are effective, allowing the Commission and the Competition Tribunal to prepare for enforcement.
  • Rise of the private healthcare sector - July 2014

    As of 2013, China had 9,800 private hospitals, representing almost half of the total number of hospitals in the country 1 . However, private hospitals still severely lag behind their public peers due to low utilisation, talent shortages and incomplete social insurance coverage. As part of China's ongoing healthcare reform initiatives, the Chinese government has set a goal to increase the share of patients treated by private hospitals to 20% by the end of 2015 2 .
  • Walking a Tightrope in Singapore - July 2014

    The world has no borders and distance is negligible for the technologically savvy criminal. Individuals with illicit funds to launder or terrorist activities to finance can, with the latest technology, transfer high volumes of money around the globe almost instantaneously and seek to conceal the origin or the destination of the funds.
  • Indonesia banking bill: proposed restrictions on foreign investment - July 2014

    Indonesia's House of Representatives is currently considering a new draft banking bill (the Banking Bill ) which, if passed into law in its current form, will:

Pressemitteilungen in Deutschland 2018

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an