Twitter Logo Youtube Circle Icon LinkedIn Icon

Deutschland 2018 > Restrukturierung und Insolvenz

Redaktionelle Abschnitte

Marktüberblick

Aufgrund der günstigen Konjunkturprognosen und dem niedrigen Zinsumfeld in Deutschland nimmt die Zahl an Unternehmensinsolvenzen weiterhin ab. Ausnahmen bilden dabei der Solarkonzern SolarWorld, der bereits zum zweiten Mal Insolvenz beantragt hat, und die zahlungsunfähige Air Berlin. Der Trend hin zu außerinsolvenzlicher Restrukturierungsberatung, der sich bereits in den letzten Jahren abgezeichnet hat, lässt sich auch in diesem Jahr wieder beobachten. Auch der starke Anstieg an Haftungs- und Anfechtungsklagen seitens Insolvenzverwaltern ist auf den ruhigen Insolvenzmarkt zurückzuführen. Die wenigen großen Insolvenzen kommen aus dem Anleihebereich und den krisengeschüttelten Mode-, Retail- und Schifffahrtsbranchen – wobei sich aufgrund der fortschreitenden Entwicklung von Elektroautos auch eine Insolvenzwelle aus dem Automobilzuliefererbereich ankündigt. Die mit dem Gesetz zur weiteren Erleichterung der Sanierung von Unternehmen (ESUG 2013) in Kraft getretenen Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung, Insolvenzplan- und Schutzschirmverfahren gehören mittlerweile zum Marktstandard.

Auf der rechtlichen Ebene gab es erneut viel Bewegung: Im November 2016 legte die Europäische Kommission einen Richtlinienvorschlag für Insolvenz, Restrukturierung und zweite Chance vor, der voraussichtlich zu kosten- und zeiteffektiveren Verfahren führen soll und ein einheitliches Vorgehen im europäischen Raum anvisiert. Der Bundestag verabschiedete im Februar 2017 eine Änderung des Insolvenzanfechtungsrechts, welche unter anderem eine Kürzung der Anfechtungsfrist beinhaltet. Auch wurde im März 2017 das neue Konzerninsolvenzrecht beschlossen, das beim Inkrafttreten die Sanierungschancen für Konzerne erhöhen soll.

Auf Kanzleiebene lassen sich weitere Zusammenschlüsse von Insolvenzverwalterkanzleien beobachten. BBL Bernsau Brockdorff & Partner Rechtsanwälte fusionierte mit LB Rechtsanwälte, und eröffnete überdies zwei weitere Standorte in Bochum und Dortmund. Der bundesweit und international hervorragend vernetzten Pluta Rechtsanwalts GmbH schlossen sich gleich zwei kleinere Kanzleien aus Stuttgart und Düsseldorf an. Bei HWW Hermann Wienberg Wilhelm wurde indes beschlossen, nur noch große Insolvenzfälle zu betreuen.


Insolvenz

Tabellenverzeichnis

  1. Insolvenz
  2. Führende Namen

Führende Namen

  1. 1
    • Biner Bähr - White & Case LLP
    • Rainer Bähr - HWW Hermann Wienberg Wilhelm
    • Axel Bierbach - Müller-Heydenreich Bierbach & Kollegen
    • Lucas Flöther - Flöther & Wissing
    • Arndt Geiwitz - SGP Schneider Geiwitz & Partner
    • Ottmar Hermann - HWW Hermann Wienberg Wilhelm
    • Michael Jaffé - Jaffé Rechtsanwälte Insolvenzverwalter
    • Hans-Gerd Jauch - Görg Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB
    • Frank Kebekus - Kebekus et Zimmermann
    • Bruno Kübler - Kübler
    • Jörg Nerlich - Görg Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB
    • Horst Piepenburg - Piepenburg – Gerling Rechtsanwälte
    • Jan Markus Plathner - Brinkmann & Partner
    • Michael Pluta - Pluta Rechtsanwalts GmbH
    • Christopher Seagon - Wellensiek Rechtsanwälte – Partnerschaftsgesellschaft
    • Sven-Holger Undritz - White & Case LLP
    • Rüdiger Wienberg - HWW Hermann Wienberg Wilhelm

Umfasst Insolvenzverwaltung, Sachwaltung und die Beratung bezüglich der Sanierung und Abwicklungsvermeidung zahlungsunfähiger Unternehmen.

Görg Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB ist ‘einer der Marktführer im Bereich Restrukturierung und Insolvenz’ und wartet neben klassischer Insolvenzverwaltung mit einer starken Expertise in Eigenverwaltungen und Schutzschirmverfahren auf. Die breit aufgestellte Praxisgruppe begleitet Mandanten auch bei Sanierungen, Restrukturierungen, notleidenden Transaktionen und streitigen Mandaten und ‘zeichnet sich bei komplexen nationalen Fällen durch großen Pragmatismus und einen praxisorientierten Ansatz aus’. Das Team um Jörg Nerlich war in mehrere hochkarätige Mandate involviert: So wurde Oliver Dankert vom Hamburger Büro bei der Insolvenz des Schneider Versands und seiner Muttergesellschaft Creatrade als vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt; das Unternehmen war gezwungen, nach einem fehlgeschlagenen Refinanzierungsversuch Insolvenz zu beantragen. Rolf Weidmann agierte bei der Insolvenz der Modekette SinnLeffers als Sachwalter und Jörg Bornheimer wurde beim Insolvenzverfahren der Einrichtungskette Butlers als vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt. Der renommierte Hans-Gerd Jauch steht außerdem dem insolventen Solarstromkonzern und langjährigem Mandanten der Kanzlei SolarWorld bei restrukturierungs- und sanierungsbezogenen Fragen beratend zur Seite. Sascha Feies und Nils Meißner wurden im Mai 2017 in die Partnerschaft aufgenommen.

White & Case LLP gehört zu den ersten Adressen für restrukturierungs- und insolvenzrechtliche Belange mit internationalem Bezug, wobei die Expertise im Schifffahrtsbereich eine besondere Stärke der Kanzlei darstellt. Folglich wird man neben Finanzinstituten, Insolvenzverwaltern und Unternehmen insbesondere auch von Reedereien mandatiert. Die Kanzlei zählt acht Insolvenzverwalter und ist neben der klassischen Insolvenzverwaltung auch in finanziellen Restrukturierungen, Anfechtungsverfahren und der Sanierungsberatung versiert. In einem herausragenden Mandat berieten Praxisleiter Sven-Holger Undritz und Riaz Janjuah eine namhafte Bank bezüglich der Restrukturierung einiger Reedereiunternehmen. Auch Sylvia Fiebig wird bei Sanierungs-Großprojekten im Schifffahrtsbereich mandatiert. Ein weiterer Branchenschwerpunkt der Kanzlei ist die Automobilindustrie; so wurde Jan-Philipp Hoos als Insolvenzverwalter des Autozulieferers Kemmerich bestellt, der im Rahmen einer übertragenden Sanierung erfolgreich an die portugiesische Sodecia-Gruppe veräußert werden konnte. Der hochangesehene Biner Bähr agiert bei der Insolvenz der Düsseldorfer Stockheim-Gruppe als Sachwalter; das in Schieflage geratene Gastronomieunternehmen will sich in Eigenverwaltung vollumfänglich sanieren. Der Insolvenzverwalter Tim Brune, zuvor bei Rasenberger Toschek Global Services Coopérative tätig, stieß im Juni 2016 als Counsel zur Kanzlei.

Brinkmann & Partner ist mit 30 Standorten bundesweit vertreten und vor allem in Norddeutschland visibel. Die Kanzlei kann insbesondere mit ihrer Expertise in der Sanierung und Fortführung von notleidenden Unternehmen punkten und hat ihren Fokus unter anderem auf die maritime Branche gerichtet. So bestellte beispielsweise die insolvente Hamburger Reederei-Gruppe Rickmers Christoph Morgen als Vorstandsmitglied und Chief Insolvency Officer (CIO) und steuert eine vollumfängliche Sanierung an. Zu den jüngsten herausragenden Mandaten zählt außerdem die Insolvenz des Online-Outlets dress-for-less, bei der Jan Markus Plathner als Insolvenzverwalter bestellt wurde; es gelang ihm einen Investoren für das Modeunternehmen zu finden und den Geschäftsbetrieb im Zuge eines Insolvenzplanverfahrens an SIGNA Retail zu übertragen. Als einer der meistbestellten Insolvenzverwalter Deutschlands wurde er unter anderem auch beim Insolvenzverfahren des Tierbedarfhändlers Karlie als Sachwalter bestellt. Durch den Zugang von Sebastian Netzel, vormals bei HWW Hermann Wienberg Wilhelm, wurde im November 2016 das Frankfurter Büro verstärkt.

Die ‘exzellente und erfahrene’ Restrukturierungs- und Insolvenzpraxis von HWW Hermann Wienberg Wilhelm wird für die ‘Leistung auf höchstem Niveau’ empfohlen und bietet neben klassischer Insolvenzverwaltung und Sachwaltung auch restrukturierungsbezogene Beratung an. Die Kanzlei, die durch ‘eine kompetente und engagierte Arbeitsweise’ besticht, schlug allerdings hohe Wellen im Markt mit der Ankündigung, sich zukünftig nur noch großer Insolvenzen anzunehmen. In einem Highlight-Mandat wurde Jan Wilhelm als Insolvenzverwalter des Energieanbieters Care-Energy bestellt, der aufgrund von Klagen und Bußgeldern zahlungsunfähig geworden war; man konnte den Geschäftsbetrieb des Unternehmens erfolgreich weiterführen und leistungswirtschaftlich stabilisieren. In einem weiteren herausragenden Mandat wurde der renommierte Insolvenzexperte Rainer Bähr als Insolvenzverwalter der Mittelsächsischen Textilreinigung (MTR) bestellt und der Geschäftsbetrieb konnte ebenfalls erfolgreich fortgeführt werden. Empfohlen werden außerdem der ‘absolut vertrauenswürdige, ergebnisorientierte und erfahrene’ Rüdiger Wienberg sowie Ottmar Hermann, ‘der immer mit Augenmaß und dem Gespür für das Praktische agiert’. Das Frankfurter Büro musste jedoch im November 2016 den Wechsel von Sebastian Netzel zu Brinkmann & Partner hinnehmen.

Jaffé Rechtsanwälte Insolvenzverwalter ist bundesweit an acht Standorten vertreten und neben Regelinsolvenzverfahren zunehmend auch in Schutzschirmverfahren, Eigenverwaltungen, Sanierungen und Insolvenzplanverfahren aktiv. Die Kanzlei kann Erfahrung mit Insolvenz- und Restrukturierungsszenarien in komplexen Unternehmens- und Finanzierungsstrukturen aufweisen und ist überdies in insolvenzbezogener Prozessführung versiert. In einem Highlight agierte Miguel Grosser als Insolvenzverwalter für das internationale Reiseverkehrsunternehmen Deutsche Touring, dessen Geschäftsbetrieb er erfolgreich fortführen konnte. Michael Jaffé gelang es, den Geraer Verkehrsbetrieb (GVB) erfolgreich zu sanieren und anschließend das Anlagevermögen an die Stadt Gera zu verkaufen. Außerdem veräußerte er, der auch als Insolvenzverwalter der Stadtwerke Gera agiert, eine Beteiligung an der Wohnungsbaugesellschaft Elstertal an die Immobiliengesellschaft Benson Elliot. Die Kanzlei zählt insgesamt acht Partner, die als Insolvenzverwalter und Sachwalter bestellt werden.

Mit weiteren Standorten in Spanien, Italien und Polen ist Pluta Rechtsanwalts GmbH auf der internationalen Ebene hervorragend vernetzt und das breit aufgestellte Team um Namenspartner Michael Pluta weist neben Insolvenzverwaltung und Sachwaltung in Eigenverwaltungs- und Schutzschirmverfahren auch Erfahrung in sanierungsnahen und transaktionsbezogenen Mandaten auf. Der Wachstumskurs wird weiterhin fortgeführt; so stieß im Februar 2017 Steffen Beck mit seinem Team von der nun geschlossenen Stuttgarter Insolvenzkanzlei Beck hinzu, und auch der Insolvenzexperte Michael Bremen schloss sich im März 2017 mit 12 Mitarbeitern von der ehemaligen Sozietät Bremen Rechtsanwälte an. Somit konnte man auch das bundesweite Netzwerk um neue Standorte in Düsseldorf und Aachen erweitern. Zu den jüngsten herausragenden Mandaten zählt die Bestellung von Stephan Thiemann zum Sachwalter im Insolvenzverfahren der Leipziger Aluminiumdruckgießerei Sächsischer Druckguß (Drubo), die im Rahmen eines umfangreichen Sanierungsverfahrens fortgeführt werden konnte. In einem weiteren Highlight fand Ivo-Meinert Willrodt mit ASTO Telematics einen Investoren für das insolvente Telematikunternehmen Eureka Navigation Solutions, und konnte den Geschäftsbetrieb im Rahmen einer übertragenden Sanierung erfolgreich veräußern.

SGP Schneider Geiwitz & Partner zeichnet sich durch eine breite Aufstellung in insolvenzrechtlichen Themen aus und wirkt zunehmend in großen nationalen Mandaten mit. Das Team ist neben der klassischen Insolvenzverwaltung und Sachwaltung, Beratung zu Schutzschirmverfahren und Eigenverwaltungen zunehmend auch in vorinsolvenzlichen Angelegenheiten tätig, wobei Themen rund um die doppelhändige Treuhand eine besondere Stärke der Kanzlei darstellen. Praxisleiter Arndt Geiwitz wurde bei der Insolvenz des Gussspezialisten MWS als Sachwalter der Friedrichshafener Abteilung bestellt; Patrick Wahren agiert als Insolvenzverwalter der MWS Garching; und Alexander Hubl für MWS Deutschland. Geiwitz ist überdies Sachwalter des insolventen Saatgutherstellers Strube und übernahm, zusammen mit Wahren und Christian Plail, die Sachwaltung der Leiser-Gruppe aus dem Einzelhandel. Scholz Recycling und Schlecker gehören ebenfalls zum Mandantenportfolio.

Schultze & Braun gehört mit über 40 Standorten in Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien zu den größten Insolvenzverwaltungskanzleien des Landes. Die über 30 Verwalter sind neben der klassischen Insolvenzverwaltung und Sachwaltung zunehmend auch in der vorinsolvenzlichen Restrukturierungsberatung und in ESUG-Verfahren tätig. In einem der herausragenden Mandate wurde Volker Böhm als Sachwalter der Modekette Wöhrl bestellt, die Insolvenz in Form einer Eigenverwaltung beantragt hat. Außerdem agiert Tim Beyer als vorläufiger Insolvenzverwalter im Regelinsolvenzverfahren des Garreler Bauunternehmens GLG Lanfermann, das zuvor eine Sanierung in Eigenverwaltung angesteuert hatte. Dirk Pehl gelang die übertragende Sanierung der Stahlverarbeitungsfirma Friedmann Stahltechnik, indem er einen Investor für das notleidende Unternehmen fand. Restrukturierungs- und Sanierungsexperte Christoph Chadron, ehemals bei Wellensiek Rechtsanwälte – Partnerschaftsgesellschaft, leitet seit August 2016 die Münchener Praxis.

Mit 12 Partnern an bundesweit 40 Standorten wird BBL Bernsau Brockdorff & Partner Rechtsanwälte für die ‘gute Aufgabenverteilung auf die eigenen spezialisierten Anwälte’ empfohlen und bietet Beratung mit ‘Top-Qualität’, einschließlich umfangreicher Expertise in ESUG-Verfahren. Neben der Insolvenzverwaltung spielt die Beraterfunktion eine zunehmende Rolle und wird weiter ausgebaut; das zeigt sich unter anderem durch den Zuwachs von den Restrukturierungsexperten Florian Linkert, André Binder und Markus Birkmann mit ihrem Team von der nun geschlossenen Kanzlei LB Rechtsanwälte. In einem öffentlichkeitswirksamen Highlight wurde Justus von Buchwaldt zuletzt als Insolvenzverwalter des Pfandleihhauses Lombardium Hamburg bestellt. Peter Jark gilt als ‘brillanter, international bestens vernetzter Anwalt’ und Georg Bernsau wird ‘insbesondere wegen eingehender Beratung und Umsetzung wirtschaftlicher Parameter’ empfohlen. Lars Hinkel wechselte zu anchor Rechtsanwälte.

Mit sieben Insolvenzverwaltern an insgesamt acht Standorten in Bayern, widmet sich Dr Beck & Partner GbR Rechtsanwälte neben der klassischen Insolvenzverwaltung und Sachwaltung zunehmend auch ESUG-Themen, wie der Beratung und Begleitung von Eigenverwaltungs- und Schutzschirmverfahren. Die Expertise von Joachim Exner erstreckt sich unter anderem über die Maschinenbau- und Automobilzuliefererbranche; so wurde er als Insolvenzverwalter der CrossLink Faserbundtechnik bestellt und konnte den Geschäftsbetrieb an einen Investor übertragen und so den Fortbestand des Unternehmens sichern. Hubert Ampferl agierte jüngst als Insolvenzverwalter des Nutzfahrzeugunternehmens ROHR, welches ebenfalls durch übertragende Sanierung gerettet werden konnte.

Flöther & Wissing ist eine ‘absolut ausgezeichnete Kanzlei, geeignet für Verfahren jedweder Größenordnung’ und setzt ihren Schwerpunkt weiterhin auf Insolvenzverwaltung und Sachwaltung. Das Team ist in Eigenverwaltungen und Schutzschirmverfahren versiert, bietet aber auch Restrukturierungs- und Sanierungsberatung an. ‘Herausragender’ Praxisleiter Lucas Flöther, der als ‘sehr guter Vermittler’ gepriesen wird, wurde zuletzt als Sachwalter der insolventen Air Berlin bestellt. Darüber hinaus agierte er als Insolvenzverwalter der Unister-Gruppe, deren Geschäftsbetrieb er erfolgreich stabilisieren und in vollem Umfang fortführen konnte. In einem weiteren Highlight konnte er als Insolvenzverwalter von Heyform Bramsche die drohende Stilllegung des Kunststoffproduzenten abwenden. Auch in den Insolvenzverfahren der Basler Mode und des Radbauunternehmens Mifa ist man als Insolvenzverwalter tätig. Andreas Wissing ist eine weitere Schlüsselfigur.

Grub Brugger ist vor allem in Süddeutschland visibel und in der Insolvenzverwaltung, Sachwaltung und insbesondere in Themen rund um die Eigenverwaltung versiert. In der Beratung und bei streitigen Mandaten verfolgt das Team einen praxisübergreifenden Ansatz, indem regelmäßig Strafrechts- und Compliance-Spezialisten zu Rate gezogen werden. Im Eigenverwaltungsverfahren der Automobilgruppe Kontec wurden Philipp Grub als Insolvenzverwalter und Martin Mucha als Sachwalter bestellt. Letzterer agiert in einem weiteren Highlight auch als Restrukturierungsgeschäftsführer (CRO) des Motorenzulieferers Hoeckle, der eine Sanierung in Eigenverwaltung ansteuert. Neben Vorständen und Unternehmen wird das Team auch von Insolvenzverwaltern mandatiert. Michael Jilek und Hendrik Wolfer wurden zu Jahresanfang 2017 zu Equity Partnern ernannt.

Die Düsseldorfer Kanzlei Kebekus et Zimmermann ist zweigleisig aufgestellt und bietet neben klassischer Insolvenzverwaltung und Sachwaltung auch restrukturierungsnahe Beratung an. Zu den jüngsten Highlights zählt die Bestellung von Frank Kebekus zum Generalbevollmächtigten der insolventen Air Berlin im Rahmen der angesteuerten Sanierung. Darüber hinaus agierte er als Insolvenzverwalter des Modekonzerns Steilmann, der teilweise gerettet werden konnte. Eine weitere Schlüsselfigur ist Ralf Zimmermann. Dorothee Madsen wechselte zum Juni 2016 zu BRL Boege Rohde Luebbehuesen.

Kübler hat sich neben der Insolvenzverwaltung und Sachwaltung zunehmend auch auf Eigenverwaltungen und die vorinsolvenzliche Beratung ausgerichtet. Im Insolvenzverfahren des Dresdener Seidnitz-Centers gelang es Bruno Kübler, die Einrichtung durch Veräußerung an ausländische Investoren langfristig abzusichern. Er berät überdies das Gastronomieunternehmen bean & beluga, das sich in Eigenverwaltung sanieren will. Ebenfalls visibel ist Sanierungsexpertin Bettina Breitenbücher. Der Restrukturierungsberater Tillman de Vries stieß als neuer Partner von King & Wood Mallesons hinzu, wo er als Counsel tätig war.

Das fünfköpfige Verwalterteam bei Müller-Heydenreich Bierbach & Kollegen genießt insbesondere in Bayern Visibilität. Neben der Insolvenzverwaltung, Sanierung und Prozessführung gehört auch die Beratung von Insolvenzverwaltern und Gläubigerausschüssen zum Repertoire. Der empfohlene und international vernetzte Axel Bierbach agierte jüngst als Insolvenzverwalter der H. Schreiner Test- und Sonderanlagen, für die er bereits einen Monat nach Eröffnung des Verfahrens mit Cincinatti Test Systems einen Investoren finden konnte. Oliver Schartl wurde als Sachwalter des Modeunternehmens Roeckl bestellt, das vorläufig eine Sanierung in Eigenverwaltung ansteuert. Stefan Debus wird ebenfalls empfohlen.

Mit insgesamt elf Büros ist Piepenburg – Gerling Rechtsanwälte insbesondere in der Region Nordrhein-Westfalen angesiedelt, wobei Sanierungsexperte Horst Piepenburg deutschlandweites Ansehen genießt. Er wurde als Insolvenzverwalter einer der öffentlichkeitswirksamsten Insolvenzen des Jahres bestellt; die größte Solarfirma Deutschlands SolarWorld musste wegen Zahlungsunfähigkeit zum zweiten Mal Insolvenz beantragen. Ebenfalls Namenspartner Klaus Gerling ist die zweite Schlüsselfigur der Kanzlei; er ist in der Beratung von Gläubigerausschüssen und in diversen grenzüberschreitenden Großverfahren tätig.

Schmidt-Jortzig Petersen Penzlin bietet neben klassischer Insolvenzverwaltung auch Beratung in restrukturierungsnahen Themen an, und ist überdies in der insolvenzbezogenen Prozessführung versiert. Das Team ist regelmäßig in bedeutende nationale und internationale Insolvenzen eingebunden; so wurde Namenspartner Dietmar Penzlin als Insolvenzverwalter des europäischen Geschäftsbetriebs der überschuldeten Hanjin Shipping bestellt. Das Mandantenportfolio der Kanzlei umfasst neben Unternehmen aus dem maritimen Sektor auch Stadtwerke und Mandanten aus dem Bereich Erneuerbare Energien. Niklas Marwedel und Bjarne Petersen sind weitere Schlüsselfiguren.

Mit einem neuen Büro in Düsseldorf seit Februar 2017 festigt die Insolvenz- und Restrukturierungsboutique anchor Rechtsanwälte ihre Präsenz im Ruhrgebiet und ist überdies in Baden-Württemberg, Bayern und Niedersachsen visibel. Das Team bietet neben klassischer Insolvenzverwaltung und der vorinsolvenzlichen Sanierungsberatung auch Interim Management für notleidende Unternehmen an. Zu den jüngsten Highlights zählt das Insolvenzverfahren des Nahrungsmittelherstellers Lutz Fleischwaren; hier wurden Robert Hänel, Paul Abel und Martin Hörmann als Insolvenzverwalter bestellt. Weitere Schlüsselfiguren sind Christopher Herbst und Alexander Reus. Das Team wurde außerdem durch den Zugang von Lars Hinkel im Februar 2017 von BBL Bernsau Brockdorff & Partner Rechtsanwälte und dem Prozessexperten Michael Flitsch von Wellensiek Rechtsanwälte – Partnerschaftsgesellschaft, der im Juni 2017 dazustieß, verstärkt.

Das breit aufgestellte Insolvenz- und Restrukturierungsteam bei AndresPartner ist zunehmend in der Eigenverwaltung und der insolvenznahen Beratung tätig. Mit 18 bundesweiten Standorten ist die Kanzlei gut vernetzt und wird insbesondere von Unternehmen aus der Textil- und Anlagebaubranche mandatiert. In einem der jüngsten herausragenden Mandate wurde Dirk Andres als Insolvenzverwalter der Wollschläger-Gruppe bestellt, die sich in einem Regelverfahren sanieren will. Für das Maschinenbauunternehmen ATB Schorch agiert er auch als Restrukturierungsverantwortlicher. Einschließlich Andreas Grund und Martin Schmidt werden insgesamt sieben Verwalter bundesweit bestellt.

BRL Boege Rohde Luebbehuesen eröffnete Mitte 2016 weitere Büros in Bochum und Dortmund und ist vor allem im norddeutschen Raum visibel. Das sechsköpfige Team ist neben der klassischen Insolvenzverwaltung und Sachwaltung auch in der Prozessführung, Restrukturierungsberatung und Begleitung notleidender Transaktionen versiert. Stefan Denkhaus wurde als Sachwalter des größten deutschen Agrarkonzernes KTG Agrar bestellt und agiert überdies als Insolvenzverwalter der Göttinger Erneuerbare Energie Versorgung (EEV). Insolvenzverwalterin Dorothee Madsen wechselte im Juni 2016 von Kebekus et Zimmermann zur Kanzlei und Katharina Gerdes, zuvor bei P+P Pöllath + Partners tätig, verstärkt seit März 2017 das Hamburger Büro.

Unter der Leitung von Alexandra Schluck-Amend begleitet das Insolvenz- und Restrukturierungsteam von CMS Insolvenzverwalter, Banken und Unternehmen aus diversen Branchen bei notleidenden Transaktionen, finanziellen und operativen Restrukturierungen, Sanierungen und Eigenverwaltungsverfahren. Michael Frege wurde beispielsweise als Insolvenzverwalter der HRB Tailor bestellt. In einem weiteren Highlight agierte Niklas Lütcke als Insolvenzverwalter des Video-Technologieanbieters Clipkit. Daniel Kamke ist insbesondere im Bereich Anleihefinanzierungen versiert und Joachim Kühne wird ebenfalls empfohlen.

Hoefer Schmidt-Thieme – Rechtsanwälte und Insolvenzverwalter verfügt über elf Niederlassungen in Deutschland, wobei der Großteil im Süden des Landes angesiedelt ist. Neben der klassischen Insolvenzverwaltung ist das Team auch in sanierungsbezogenen Themen versiert. In einem Highlight-Mandat wurde Marc Schmidt-Thieme als Insolvenzverwalter des Elektronikunternehmens Zentro bestellt, das er vollumfänglich fortführen und an MLS Lanny veräußern konnte. Eine weitere Schlüsselfigur ist Tobias Hoefer.

Das Team um Martin Lambrecht bei Lambrecht Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB hat zusätzlich zur klassischen Insolvenzverwaltung und vorinsolvenzlichen Sanierungsberatung eine starke Expertise in Eigenverwaltungs- und Schutzschirmverfahren. So betreut Annamia Beyer beispielsweise die Möbelfirma Matratzen Direct im Schutzschirmverfahren; das Unternehmen war nach dem überraschenden Ausstieg eines Kreditgebers in Not geraten. Auch die Union Knopf begleitet man bei der Sanierung im Schutzschirmverfahren. Neben Unternehmen und Gläubigern wird man auch von Investoren und Geschäftsführern mandatiert.

Lecon Insolvenzverwaltung sticht insbesondere durch ‘die ausgeprägte Sanierungsorientierung’ hervor und leistet ‘in allen Punkten hervorragende Arbeit’. Neben der Sanierung ist das Team auch in Restrukturierungen und der Insolvenzverwaltung tätig, wobei Eigenverwaltungen und die Erstellung von Insolvenzplänen weitere Schwerpunkte bilden. Praxisleiter Thomas Klöckner beriet jüngst V.I.P Service beim Insolvenzplanverfahren in Eigenverwaltung. Der ‘lösungsorientierte’ Michael George und der ‘außerordentlich kompetente’ Gunther Neef werden ebenfalls empfohlen.

Nach der Trennung der Düsseldorfer Niederlassung im August 2016, die sich unter Lambrecht Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB selbsständig machte, verbleiben Leonhardt Rattunde noch vier Standorte in Deutschland. Das Team ist weiterhin vor allem in Berlin visibel und kann neben klassischer Insolvenzverwaltung auch mit Erfahrung in Umstrukturierungen und Sanierungen aufwarten. In einem Highlight-Mandat wurde Rolf Rattunde als Insolvenzverwalter des Kakaoverarbeiters Euromar bestellt, der eine Sanierung ansteuert. Torsten Martini ist eine weitere Schlüsselfigur.

Reimer Rechtsanwälte ist überwiegend in Mandate mit maritimem Bezug eingebunden und legt den Fokus auf die Restrukturierungsberatung und Prozessführung. Insgesamt sieben Insolvenzverwalter sind in der Kanzlei tätig; Peter-Alexander Borchardt wurde jüngst als Insolvenzverwalter der Magellan Maritime Services bestellt, deren Container nun veräußert werden, und Hendrik Gittermann agiert als Insolvenzverwalter von 22 Einschiffsgesellschaften. Tjark Thies wird ebenfalls empfohlen. Kurz vor Redaktionsschluss kündigte die Kanzlei die Eröffnung zweier Büros in Frankfurt und Mannheim neben den sechs norddeutschen Standorten an; die Leitung beider Büros übernimmt Thomas Rittmeister, der von Kübler wechselt.

Neben klassischer Insolvenzverwaltung und Sachwaltung kann Dr. Ringstmeier & Kollegen auch mit Erfahrung in insolvenznaher Beratung aufwarten. Das Team um Andreas Ringstmeier zählt vier Verwalter; Mark Boddenberg agierte zuletzt als Insolvenzverwalter der Großbäckerei Kronenbrot und veräußerte sie im Rahmen einer übertragenden Sanierung an London-basierte Fonds. Ruth Rigol wurde als Sachwalterin der Modekette Promod bestellt.

Wellensiek Rechtsanwälte – Partnerschaftsgesellschaft hat den Fokus zunehmend auf die vorinsolvenzliche und insolvenznahe Beratung verschoben und musste im Juni 2017 den Weggang von Michael Flitsch zu anchor Rechtsanwälte hinnehmen. Das Team berät überwiegend Unternehmen, Geschäftsführer und Gesellschafter bei Krisensituationen und notleidenden Transaktionen. Christopher Seagon und Sebastian Rudow sind die Schlüsselfiguren; Patric Naumann wurde in die Partnerschaft aufgenommen.


Restrukturierung

Tabellenverzeichnis

  1. Restrukturierung
  2. Führende Namen
  3. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1

Namen der nächsten Generation

  1. 1
    • Christian Herweg - Hogan Lovells International LLP
    • Sebastian Rudow - Wellensiek Rechtsanwälte – Partnerschaftsgesellschaft
    • Matthias Tresselt - Gleiss Lutz

Umfasst die Beratung bei notleidenden M&A-Transaktionen, Haftungs- und Anfechtungsansprüchen, sowie operativen und finanziellen Restrukturierungen von Unternehmen in und außerhalb der Insolvenz.

Freshfields Bruckhaus Deringers Restrukturierungspraxis ‘bringt neben der juristischen Fachkenntnis auch die erforderliche Branchenkenntnis mit’ und sticht durch ‘unkomplizierte und praktikable Lösungsansätze’ hervor. Das 15-köpfige Team um Lars Westpfahl, der für sein ‘Gespür für sensible Fragen und seine lösungsorientierte Arbeitsweise’ empfohlen wird, ist neben der Restrukturierungs- und Transaktionsberatung insbesondere auch in Sanierungs- und Finanzierungsfragen versiert. Die zunehmend international tätige Praxisgruppe sah zuletzt viel Aktivität in der maritimen Branche und der Automobilindustrie. In einem Highlight wurden die deutschen Gesellschaften der insolventen Takata-Gruppe zur potentiellen Veräußerung an einen Investor beraten. Der ‘hochengagierte, leistungsorientierte und kompetente’ Jochen Wilkens begleitete die BARTEC-Gruppe bei der Restrukturierung ihrer Kapitalstruktur; überdies beriet man die insolvente Reederei Hanjin bei Restrukturierungsbelangen. Während das Team vorwiegend von Unternehmen mandatiert wird, gehören auch Gläubiger und Fonds zum Mandantenportfolio. Franz Aleth ist ebenfalls Teil des Kernteams.

Gleiss Lutz begleitet Mandanten in Insolvenzszenarien, notleidenden Transaktionen und in der außergerichtlichen Restrukturierung und Refinanzierung, wobei Anleiherestrukturierungen eine besondere Stärke der Praxisgruppe darstellen. Darüber hinaus ist das 20-köpfige Team um den renommierten Helge Kortz in streitigen Mandaten und der Mediation in Krisensituationen versiert. Zu den jüngsten herausragenden Mandaten zählt der Abschluss der erfolgreichen Restrukturierung des Unternehmens A.T.U Auto-Teile-Unger, das von Andreas Spahlinger und Matthias Tresselt in Bezug auf Umstrukturierungsmaßnahmen und Neuverhandlungen der Mietverträge beraten wurde. Letzterer beriet gemeinsam mit Kai Arne Birke auch die notleidende Reederei Rickmers bezüglich der Restrukturierung der Bank- und Anleiheverbindlichkeiten. In einem weiteren öffentlichkeitswirksamen Highlight vertrat Stefan Rützel die HETA Asset Resolution in elf separaten zivilrechtlichen Verfahren. Ralf Morshäuser begleitete außerdem Charles Vögele und seine Gesellschafter bei der Restrukturierung und dem Verkauf des deutschen Filialnetzes an die Handelsunternehmen TEDi, Woolworth und KiK. Zum Mandantenportfolio gehören des Weiteren Scholz Holding, Infineon Technologies und die Pfeiderer-Gruppe.

Das breit aufgestellte Team von Kirkland & Ellis International LLP hat sich insbesondere mit der Beratung von Kreditgebern einen Namen gemacht. Es ist regelmäßig in grenzübergreifende Mandate involviert und kann neben internationalen Rechtsfragen auch Expertise in der finanziellen Restrukturierung, Prozessführung und bei notleidenden M&A-Transaktionen vorweisen. In einem Highlight-Mandat beriet Leo Plank zusammen mit Sacha Lürken und dem im Oktober 2016 in die Partnerriege aufgenommenen Wolfram Prusko Anleihegläubiger der HETA Asset Resolution im Zusammenhang mit der Geltendmachung von Forderungen aus Anleihen. Man wurde zudem vom Ad-hoc-Komitee der Kreditgeber des BARTEC-Konzerns zur Beratung bezüglich der finanziellen Restrukturierung mandatiert. Das Team wird neben Kreditgebern auch von Gläubigern, Fonds, Gesellschaftern und Insolvenzverwaltern mandatiert. Bernd Meyer-Löwy wird empfohlen.

Allen & Overy LLP zeichnet sich durch die enge Verzahnung der Bank- und Finanzrechtspraxis mit der Restrukturierungspraxis aus. Folglich ist das elf Partner umfassende Team überwiegend für Banken, Investoren und Kreditgeber tätig. Daneben werden auch Großgläubiger und Insolvenzverwalter bei finanziellen Restrukturierungen, Refinanzierungen, notleidenden Transaktionen, Sanierungen und streitigen Mandaten begleitet. So wurde Lino Management, der Hauptvermieter der A.T.U, von Praxisgruppenleiter Peter Hoegen bei der Restrukturierung und Verhandlung der neuen Mietverträge beraten. In einem weiteren Highlight begleitete Walter Übelhoer die Konsortialkreditgeber und eine Tochtergesellschaft der Commerzbank bei der erfolgreichen Refinanzierung der BARTEC-Gruppe. Marc Zimmerling ist insbesondere in Haftungsfragen versiert; so vertrat er die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG gegen den Insolvenzverwalter des Handels- und Touristikkonzerns Arcandor in Bezug auf Schadenersatzansprüche wegen fehlerhafter Sanierungsberatung. Sven Prüfer berät zu notleidenden M&A-Transaktionen.

Die Restrukturierungspraxis um den renommierten Stefan Sax bei Clifford Chance kann mit ‘großer Branchenkenntnis und guter Vernetzung’ aufwarten und ‘zeichnet sich durch einen guten Geschäftssinn aus’. Das Team wird vorwiegend von Bankenkonsortien, Kreditgebern und Gläubigern aus unterschiedlichen Branchen mandatiert. Viel Aktivität sah man zuletzt im streitigen Bereich und bei notleidenden M&A-Transaktionen, wo man vor allem auf Investorenseite tätig ist. In einem Mandat, in dem Sax federführend agierte, wurde die Scholz Holding zur finanziellen Restrukturierung und der Veräußerung an einen chinesischen Investor beraten. Der ‘charismatische Berater’ unterstützte außerdem das Management von Jack Wolfskin im Rahmen der finanziellen Restrukturierung. Counsel Cristina Weidner ist regelmäßig in Headline-Mandate eingebunden, und kann insbesondere mit der Expertise an der Schnittstelle zu Finanzierung und Banking punkten. Das Team musste im Oktober 2016 den Weggang von Counsel Oda Lehmkuhl hinnehmen.

Görg Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB führt eine ‘starke Praxis im Restrukturierungsbereich’ und zeichnet sich durch eine ‘sehr breite und spezialisierte Aufstellung in diesem Bereich’ aus. Das Team um Martin Stockhausen und Helmut Balthasar, der für sein ‘hohes wirtschaftliches Verständnis’ empfohlen wird, berät PE-Gesellschaften, Finanzinstitute, Insolvenzverwalter und Unternehmen, vorwiegend aus der Schifffahrts-, Retail- und Automobilbranche. Neben insolvenz- und restrukturierungsbezogener Beratung ist man auch in der Begleitung von grenzübergreifenden notleiden M&A-Transaktionen und streitigen Mandaten tätig. In einem Highlight wurde der ‘sehr erfahrene’ Christian Bärenz vom Gläubigerpool der insolventen HETA Asset Resolution mandatiert. Der ‘pragmatische’ Thorsten Bieg übernahm die Funktion des Sanierungsvorstandes der KTG Energie, die in einem Eigenverwaltungsverfahren saniert wird. Darüber hinaus beriet man den Insolvenzverwalter der Steilmann-Gruppe, sowie den Mehrheitsgesellschafter der insolventen A.T.U zu verschiedenen insolvenz- und restrukturierungsbezogenen Fragestellungen. Im Mai 2017 wurden Sascha Feies und Nils Meißner in die Partnerschaft aufgenommen.

Die Restrukturierungspraxis bei Latham & Watkins LLP bietet ‘schnelle und effektive Bearbeitung auf höchstem Niveau’ und besticht mit ‘fantasievoller Taktik’. Das zwölfköpfige Team richtet sich insbesondere auf operative und finanzielle Restrukturierungen und Refinanzierungen aus. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die zunehmend grenzübergreifende Beratung von notleidenden M&A-Transaktionen. Der ‘herausragende’ Jörn Kowalewski agierte federführend in der Beratung der börsennotierten Metallrecycling Gruppe Chiho-Tiande beim Erwerb und der Entschuldung der insolventen Scholz Holding. In einem weiteren Highlight beriet Praxisgruppenleiter Frank Grell, der für sein ‘umfassendes und strategisches Denken’ empfohlen wird, Hayfin Capital als Senior Lender bezüglich der Restrukturierung und dem Verkauf der A.T.U; gleichzeitig beriet man auch die französische Mobivia beim Erwerb des notleidenden Automobilunternehmens. Außerdem begleitete man Rockaway Capital bei der Übernahme der UNISTER-Gruppe aus der Insolvenz. Das Mandantenportfolio umfasst Unternehmen, Investoren, Gläubiger, Hedge-Fonds und PE-Unternehmen.

Linklaters zeichnet sich durch eine enge Verzahnung der arbeits-, insolvenz- und steuerrechtlichen Beratung aus. Kernkompetenzen lassen sich im Bereich Refinanzierung und Restrukturierung verorten, insbesondere im Bankensektor. Viel Aktivität sah man zuletzt in streitigen Mandaten; so kann das Team mit beachtlicher Erfahrung in Insolvenzanfechtungsprozessen und Haftungsansprüchen aufwarten. Nach dem prominenten Abgang von Kolja von Bismarck zu Sidley Austin LLP im Frühjahr 2017 verbleibt Sven Schelo als einziger Partner im Praxisbereich. In einem Highlight beriet er den Insolvenzverwalter der IBEX Automotive und der Gebrüder Kunze zur übertragenden Sanierung. Das Team wird überwiegend von Insolvenzverwaltern, Finanzinstitutionen und Unternehmen aus der Schifffahrts- und Energiebranche mandatiert. Eine weitere Schlüsselfigur ist Counsel Sabine Vorwerk.

White & Case LLP ist insbesondere für die umfangreiche Expertise in Refinanzierungen, Restrukturierungen und Insolvenzen im Schifffahrts- und Finanzbereich bekannt. Neben der gerichtlichen und außergerichtlichen Sanierungsberatung ist man außerdem auch in Anfechtungsverfahren versiert. Das Team ist hervorragend vernetzt und arbeitet oft mit den Büros in London und New York zusammen. In einem Leuchtturmmandat, in dem Tom Schorling und Riaz Janjuah federführend agierten, wurde der Lenkungsausschuss der wichtigsten Kreditgeber der insolventen Recyclinggruppe Scholz Holding bezüglich der finanziellen Restrukturierung der Verschuldungsstruktur und dem Einstieg eines chinesischen Investors beraten. In einem weiteren Highlight begleitete man eine namhafte Bank bei der Restrukturierung einiger Reedereiunternehmen. Weitere Schlüsselfiguren sind Sven-Holger Undritz, Jan-Philipp Hoos und Sylvia Fiebig. Das Büro in Dresden wurde im Juni 2016 durch den Zugang von Counsel Tim Brune verstärkt, der zuvor bei Rasenberger Toschek Global Services Coopérative tätig war. Martin Heidrich wechselte im April 2017 zum Hamburger Büro von Taylor Wessing.

Die ‘mandantenorientierte’ Restrukturierungspraxis bei Baker McKenzie wird für die ‘Termintreue, Fachkompetenz und wirtschaftlich sinnvollen Lösungsansätze’ empfohlen. Das Team um die beiden Praxisgruppenleiter Dorothée Prosteder und dem ‘extrem schnellen und praxisorientierten’ Holger Ellers kann neben der restrukturierungsbezogenen Beratung auch mit Erfahrung in Refinanzierungen, dem Erwerb und Verkauf von notleidenden Unternehmen und Schutzschirm- und Insolvenzplanverfahren aufwarten. Man wird von Banken, Gläubigern, Schuldnern, Insolvenzverwaltern, Investoren und Unternehmen aus verschiedenen Branchen, wie der Elektrotechnik, Automotive- und Rohstoffindustrie, mandatiert. Zu den jüngsten Highlights zählt die Beratung des Recycling-Spezialisten und Rohstoffversorgers ALBA Group bezüglich des Einstiegs eines chinesischen Investors. Burkard Göpfert, der insbesondere für seine arbeitsrechtliche Expertise in Krisensituationen bekannt ist, beriet Etihad bezüglich des Konzernumbaus des notleidenden Tochterunternehmens Air Berlin. Schneider Electric, EnVersum und MAT Holdings gehören ebenfalls zum Mandantenportfolio.

CMS wird im Restrukturierungsmarkt als breit aufgestellte Praxisgruppe wahrgenommen, die neben der Beratungstätigkeit in notleidenden M&A-Transaktionen auch Sanierungen, Umstrukturierungen und finanzielle Restrukturierungen abdeckt. Beim Erwerb und Verkauf von notleidenden Unternehmen ist man sowohl auf Investoren- als auch auf Verkäuferseite tätig und auch in streitigen Mandaten ist man versiert; hier steht die Vermeidung von Haftungsrisiken im Fokus. Das Team ist zunehmend international tätig, so wurden jüngst Counsel Christoph Poertzgen und Rolf Leithaus vom englischen Insolvenzverwalter der notleidenden Kanzlei King & Wood Mallesons mandatiert, die sie bezüglich der Abwicklung der deutschen Büros beraten. Die Praxisgruppe wird von Alexandra Schluck-Amend geleitet; Daniel Kamke ist auf Anleihefinanzierungen spezialisiert. Neben dem Beratungsschwerpunkt auf Banken und Finanzdienstleister gehören auch Insolvenzverwalter, Unternehmen und Investoren zum Mandantenportfolio. Je nach Standort sind Fachspezialisten am Start: In Baden-Württemberg ist man auf die Automobilbranche fokussiert, in Norddeutschland setzt man den Schwerpunkt auf Schifffahrt. Michael Wangemann wurde im Januar 2017 in die Partnerschaft aufgenommen.

Dentons ist ‘insbesondere im Bereich Treuhand und der Beratung von Themen vor oder in Insolvenzen’ tätig und hat sich mit einem neuen Standort in München im Juli 2016 und dem Zugang von Counsel Benjamin Kurzberg, ehemals bei Heuking Kühn Lüer Wojtek, verstärkt. Neben der umfassenden Expertise in finanziellen Restrukturierungen ist das nunmehr 15-köpfige Team auch in der vorinsolvenzlichen Beratung, der Eigenverwaltung und in insolvenzbezogenen Streitfällen tätig. Einen besonderen Schwerpunkt bildet die Restrukturierungsberatung zu doppelnützigen Treuhandschaften. Der ‘herausragende Praktiker’ Andreas Ziegenhagen beriet in einem Leuchtturmmandat die Scholz Holding bezüglich der Übertragung der treuhänderisch gehaltenen Anteile auf die Chiho-Tiande-Gruppe. In einem weiteren Highlight wurde man von AEG Power Solutions bei der Einleitung eines Restrukturierungsplans und der Einigung mit Anleihegläubigern mandatiert. Das Frankfurter Büro musste im April 2017 den Wechsel von Counsel Till Buschmann zu Berwin Leighton Paisner LLP hinnehmen; Dirk Schoene und Sebastian Schmid wurden jedoch schon im Januar 2017 in die Partnerriege aufgenommen und der ‘gut vernetzte und in aktuelle Gesetzesvorhaben eingebundene’ Daniel F. Fritz wechselte im September 2017 von HWW Hermann Wienberg Wilhelm.

Die ‘fachlich sehr gut aufgestellte KanzleiHengeler Mueller wird für die ‘qualitativ hochwertige, fundierte und fokussierte Arbeitsweise’ empfohlen und ist fähig, ‘große Restrukturierungen effizient abzuwickeln’. Das insbesondere in Frankfurt visible Team ist in finanziellen Restrukturierungen, Sanierungsgutachten und, durch die enge Zusammenarbeit mit den Büros in Brüssel und London, in grenzüberschreitenden notleidenden M&A-Transaktionen versiert. Das Mandantenportfolio umfasst Bankenkonsortien, Unternehmen, Finanzinvestoren und Insolvenzverwalter. In einem der jüngsten Highlights beriet Daniel Weiß den US-Finanzinvestor Blackstone als Sponsor in Bezug auf die Restrukturierung der Jack Wolfskin-Gruppe. Er wurde auch in Bezug auf die gesellschaftsrechtliche Restrukturierung und Veräußerung des Vermögens einer internationalen Automobilzulieferergruppe mandatiert. Das Team kann überdies relevante Expertise in der Restrukturierung von notleidenden Krediten aufweisen; so beriet man ein Bankenkonsortium bei der Restrukturierung eines syndizierten Kredits. Nikolaus Vieten und Johannes Tieves sind weitere Schlüsselfiguren.

Heuking Kühn Lüer Wojtek ist ‘eine hochqualifizierte, fantasievolle, durchsetzungsstarke und zielorientierte Kanzlei’, die in der außerinsolvenzlichen Sanierungsberatung, bei notleidenden M&A-Transaktionen und im Prozessbereich erfahren ist. Das breit aufgestellte Team zählt über 20 Partner und ist vor allem für die Expertise in streitigen Mandaten bekannt. Man wird überwiegend von Investoren und Insolvenzverwaltern mandatiert. Peter Ladwig und Hermann Ali Hinderer assistierten der portugiesischen Sodecia-Gruppe beim Erwerb des Automobilzulieferers Kemmerich aus der Insolvenz. Praxisgruppenleiter Georg Streit begleitete in einem weiteren Highlight den VfR Aalen bei der Sanierungsvorbereitung und den Verhandlungen mit Kredit- und Garantiegebern. Der ‘fachlich sehr gute und eloquente’ Johan Schneider, der für seine ‘ruhige Hand in komplexen Situationen’ hervorgehoben wird, kann mit einer Spezialisierung im maritimen Bereich aufwarten. Marcus Tischler und David Loszynski werden ebenfalls empfohlen. Das Team musste im Dezember 2016 den Wechsel von Benjamin Kurzberg zu Dentons hinnehmen; Stephan Degen wurde jedoch zum Januar 2017 in die Partnerriege aufgenommen.

Hogan Lovells International LLP zeichnet sich durch die enge Verknüpfung der Restrukturierungspraxis mit Finanzierungsthemen aus. Man kann überdies mit Erfahrung im Prozessbereich, insbesondere in Insolvenzanfechtungssachverhalten punkten und ist in Refinanzierungen, Restrukturierungen, notleidenden M&A-Transaktionen und insolvenznahen Beratungsmandaten versiert. Das sechs Partner umfassende Team wird von Banken, Insolvenzverwaltern, Schuldnern und Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen mandatiert, wobei man vermehrt Aktivität im Mode-, Elektronik-, Retail- und Automobilsektor sieht. Heiko Tschauner beriet den Möbelhersteller Röhr-Bush zum mittlerweile erfolgreich abgeschlossenen Insolvenzplanverfahren und begleitete in einem weiteren Highlight die Leiser-Gruppe bei der Sanierung der Gruppengesellschaften durch Schutzschirmverfahren. Julian Fischer und Christian Herweg wurden von der Norddeutschen Landesbank für die Transaktionsberatung bezüglich des Verkaufs eines Schifffinanzierungsportfolios mandatiert. Detlef Hass wird für seine Expertise in streitigen Mandaten empfohlen.

Die zehn Partner starke Praxisgruppe bei Noerrarbeitet sehr ergebnisorientiert und im Interesse ihrer Mandanten’ und ist regelmäßig in vorinsolvenzliche und restrukturierungsnahe Mandate involviert. Seit April 2017 ist man mit einer neuen Niederlassung in Hamburg verstärkt in Norddeutschland präsent und baut dort den Schiffssanierungsbereich aus. Das Team ist außerdem zunehmend auf Bankenseite und im Anleihebereich tätig; so beriet Thomas Hoffmann jüngst die Anleihegläubiger der AEG Power Solutions bei der Restrukturierung im Schutzschirmverfahren. In einem weiteren Highlight assistierte Christian Pleister dem Automobilunternehmen A.T.U bei der Restrukturierung und dem Verkauf an die französische Mobivia. Marlies Raschke und Ingo Theusinger ‘arbeiten vor allem bei Haftungsfragen hervorragend’; Martin Kleinschmitt ist eine weitere Schlüsselfigur. Patrick Mückl und Nikolei Warneke wurden im Januar 2017 zu Partnern ernannt.

Das Frankfurter Restrukturierungsteam bei Weil, Gotshal & Manges LLP zählt vier Partner und ist vor allem in der außergerichtlichen Restrukturierung tätig. In streitigen Fällen sieht man sich zumeist auf der Verteidigerseite. Das Mandantenportfolio setzt sich überwiegend aus Gesellschaftern und Investoren zusammen und durch die enge Zusammenarbeit mit dem Londoner Büro ist man regelmäßig in große internationale Mandate involviert; so beriet in einem Highlight-Mandat Praxisgruppenleiter Gerhard Schmidt federführend Centerbridge Partners, Goldman Sachs, Caspian und weitere Finanzinvestoren bei der Rettung der insolventen A.T.U. In einem weiteren grenzübergreifenden Mandat beriet Britta Grauke Charterhouse Capital bei der Restrukturierung der Beteiligung am deutschen Sicherheitstechnikhersteller BARTEC. Das Team wird unter anderem auch von Strategic Value Partners und Avenue Capital mandatiert. Uwe Hartmann und Ingo Scholz gehören ebenfalls zum Kernteam.

Wellensiek Rechtsanwälte – Partnerschaftsgesellschaft ist neben der klassischen Insolvenzverwaltung und Sachwaltung zunehmend auch in vorinsolvenzliche Beratungsmandate involviert, wobei der Schwerpunkt auf krisennahe Themen gelegt wird. Neben der Erstellung und Durchführung von Insolvenzplänen ist man auch in notleidenden M&A-Transaktionen, zumeist auf Käuferseite, tätig. Der oft empfohlene Sebastian Rudow wurde in einem Leuchtturmmandat vom krisengeschüttelten Saatguthersteller Strube mandatiert, der eine Sanierung im Rahmen eines Schutzschirmverfahrens ansteuert. In einem weiteren Highlight beriet man Glencore bei der Finanzierung der deutschen Recyclex-Gruppe. Alfred Hagebusch und Richard Scholz sind weitere Schlüsselfiguren. Doch das Team musste auch jüngst wieder Abgänge hinnehmen: Michael Flitsch wechselte im Juni 2017 zu anchor Rechtsanwälte und Prozessrechtler Gerrit Heublein gründete im Januar 2017 die Kanzlei Heublein Müller Rechtsanwalt Wirtschaftsprüfer Steuerberater mbB. Patric Naumann wurde zum Partner ernannt.

BBL Bernsau Brockdorff & Partner Rechtsanwälte konnte die Restrukturierungspraxis Anfang 2017 durch die Zugänge von Florian Linkert, André Binder und Markus Birkmann mit ihrem Team der nun geschlossenen Kanzlei LB Rechtsanwälte weiter stärken. Die nunmehr 15-köpfige Praxis ist neben der Insolvenzverwaltung auch in der Restrukturierungsberatung, der Erstellung von Insolvenzplänen und zunehmend in Themen rund um notleidende Kredite tätig. Georg Bernsau und Carl-Christian Kramer berieten unter anderem die HETA Asset Resolution bei der Abwicklung der deutschen Assets der ehemaligen Alpe-Adria Leasing. Letzterer leitet überdies die insolvenzrechtliche Prozessabteilung, die sich insbesondere mit der krisennahen Geschäftsführerhaftung beschäftigt. Das Team wird neben Geschäftsführern, Unternehmen und Vorständen auch von der öffentlichen Hand mandatiert. Christian Graf Brockdorff ist ‘verhandlungsstark, überzeugend und immer fortführungsorientiert’ und Mona Helmi wird für eine ‘ausgewogene Chancen/Risiken- und Kosten/Nutzen-Abwägung bei der Beratung’ empfohlen. Lars Hinkel wechselte im Februar 2017 zu anchor Rechtsanwälte.

Die in Berlin ansässige Restrukturierungspraxis von Greenberg Traurig Germany legt den Fokus auf finanzielle und operative Restrukturierungen. Das drei Partner umfassende Team begleitet krisengeschüttelte Unternehmen bei der Sanierungsvorbereitung und -durchführung; neben Unternehmen gehören auch Gläubiger und Investoren zum Mandantenportfolio, wobei man insbesondere im Technologie- und Start-Up-Bereich tätig ist. Begünstigt durch die Zusammenarbeit mit den US-Büros ist man regelmäßig in internationalen Mandaten tätig; in einem grenzübergreifenden Highlight beriet man beispielsweise ein US-Medienunternehmen im Rahmen der angekündigten Insolvenz eines Zulieferers. Christian Köhler-Ma agiert federführend für eine Druckereigruppe, die sich in Eigenverwaltung sanieren will und Viola Bensinger begleitete zuletzt einen Online-Bezahldienst bezüglich der insolvenzrechtlichen Absicherung von Großkundenrisiken. Gordon Geiser ist eine weitere Schlüsselfigur.

Grub Brugger ist vor allem in Süddeutschland visibel und insbesondere in der Krisenberatung, Sanierungsbegleitung und Eigenverwaltung aktiv. Die enge Verzahnung der Restrukturierungspraxis mit dem Strafrechts- und Compliance-Bereich stellt eine Besonderheit der Kanzlei dar. Das Team wird von Insolvenzverwaltern und zumeist mittelständischen Unternehmen aus verschiedenen Branchen mandatiert. In einem öffentlichkeitswirksamen Highlight beriet man Christopher Freiherr von Oppenheim bei der umfassenden Vergleichseinigung mit diversen Parteien, darunter Banken, Mitgesellschafter und die deutsche Aktionärin Madeleine Schickedanz, im Rechtsstreit rund um die Beratung zu Investitionen in den mittlerweile insolventen Arcandor-Konzern. Der im Januar 2017 zum Equity Partner ernannte Hendrik Wolfer agierte federführend in der Beratung der deutschen Geschäftsführung eines international tätigen Energiedienstleisters bezüglich der Finanzierungsverhandlungen mit einem Bankenkonsortium sowie der Insolvenzantragspflichten der deutschen Gesellschaften. Manon Hotz, vormals tätig bei Schiefer & Schmid, verstärkte im September 2016 das Stuttgarter Büro mit ihrer arbeitsrechtlichen Expertise an der Schnittstelle zum Insolvenzrecht und Michael Jilek wurde im Januar 2017 ebenfalls zum Equity Partner ernannt.

HWW Hermann Wienberg Wilhelms ‘starkes Team profitiert davon, dass es mit Insolvenzverwaltern und Unternehmensberatern unter einem Dach ist’. Während die Insolvenzverwaltung und Sachwaltung weiterhin das Herzstück der Kanzlei bilden, ist das Team darum bemüht, sich auch im Restrukturierungsmarkt zu positionieren. Das Mandantenportfolio umfasst Konzerne, Gläubiger und Investoren und das Beratungsspektrum deckt überwiegend vor- und außerinsolvenzliche Themen, die Erstellung von Insolvenzplänen und Sanierungsgutachten und die Abwehr von Anfechtungsansprüchen ab; so vertrat man beispielsweise einen Geschäftsführer in der Abwehr von Geschäftsführerhaftungsansprüchen und Anfechtungsansprüchen. In einem weiteren Highlight beriet man einen deutschen Hightech-Konzern zur Optimierung der Konzernstruktur außerhalb der Insolvenz. Burkhard Jung ist ‘sehr zugänglich und pragmatisch’ und Stefan Weniger wird ebenfalls empfohlen. Daniel Fritz wechselte im September 2017 zu Dentons.

Das acht Partner umfassende Restrukturierungsteam bei Jones Day ist neben der Restrukturierungsberatung auch in der Geltendmachung und der Abwehr von Ansprüchen tätig. Man wird überwiegend von Geschäftsführern und Unternehmen aus der Automobil-, Retail- und Modebranche und dem Bauwesen mandatiert. Mit einer starken globalen und insbesondere paneuropäischen Ausrichtung ist man regelmäßig in grenzübergreifende Mandate involviert; so beriet das deutsche Team um Olaf Benning den Bekleidungshersteller American Apparel bei der Restrukturierung und Prüfung der Insolvenzrisiken, sowie bei der Koordinierung der weltweiten Insolvenzanträge, inklusive dem Insolvenzantrag der deutschen Tochtergesellschaft American Apparel Deutschland. Restrukturierungsexpertin Sandra-Christiane Kamper assistierte einem, aufgrund einer Geldstrafe in Notlage geratenen, visiblen Automobilhersteller bei restrukturierungsbezogenen Belangen. Maximilian Krause wurde im Januar 2017 in die Partnerschaft aufgenommen.

Das ‘service- und lösungsorientierte’ Restrukturierungsteam bei McDermott Will & Emery Rechtsanwälte Steuerberater LLPzeichnet sich durch die professionelle und strukturierte Arbeitsweise aus’. Die außergerichtliche Restrukturierungs- und Refinanzierungsberatung wird komplementiert durch die Prozessführungspraxis; so wird das Team bezüglich Haftungsansprüchen sowohl von Insolvenzverwaltern als auch von Geschäftsführern mandatiert. Die Expertise bei notleidenden M&A-Transaktionen stellte man beispielsweise in der Vertretung von SIGNA Retail beim Erwerb der insolventen dress-for-less unter Beweis. In einem weiteren Highlight beriet der ‘verhandlungssichere und gut vernetzte’ Uwe Goetker federführend den Insolvenzverwalter der Unister-Gruppe beim Verkauf des gesamten Reisegeschäftsbereichs. Matthias Kampshoff wurde vom Automobilzulieferer Gebr. Kemmerich bezüglich einer versuchten außergerichtlichen Restrukturierung mandatiert und beriet anschließend beim Verkauf des Geschäftsbetriebs an die portugiesische Sodecia-Gruppe. Das Mandantenportfolio umfasst neben Insolvenzverwaltern und Unternehmen auch Gesellschafter und Investoren.

Mit über 30 Insolvenzverwaltern ist Schultze & Braun deutschlandweit für die starke Insolvenzverwaltungs- und Sachwaltungspraxis bekannt, bietet aber auch vor- und außerinsolvenzliche Restrukturierungsberatung an. Man wird an über 40 Standorten in und um Deutschland überwiegend von Kreditgebern, Banken und Unternehmen in Krisensituationen mandatiert, wobei der Fokus auf dem Mittelstand liegt. Das Sanierungsteam um Namenspartner Eberhard Braun ist international vernetzt und berät an der Schnittstelle zum Arbeits- und Betriebswirtschaftsrecht und bei doppelnützigen Treuhandschaften. Weitere Schwerpunkte bilden das Sanierungsmanagement für krisengeschüttelte Unternehmen, die Begleitung von notleidenden M&A-Transaktionen und die Beratung internationaler Bankengruppen. Stefanie Beck, Joachim Zobel und Detlef Specovius werden empfohlen.

Das Beratungsspektrum der laut Mandanten ‘sehr profunden Restrukturierungspraxis’ von Taylor Wessing umfasst Restrukturierungen, Refinanzierungen, insolvenznahe Szenarien und notleidende M&A-Transaktionen, wo man zumeist auf Investorenseite tätig ist. Darüber hinaus berät man Insolvenzverwalter, Gläubiger und Unternehmen. Das Düsseldorfer Büro ist besonders stark in der Prüfung und Geltendmachung von Ansprüchen, auch standortübergreifend eine Kernkompetenz der Kanzlei. Zu den jüngsten herausragenden Mandaten zählt die Beratung von Tönnies in Bezug auf die Insolvenz und Akquisition des ehemaligen Joint-Venture-Partners KTG Agrar unter der Federführung des ‘sehr kompetenten’ Hendrik Boss. Michael Malitz ‘arbeitet pragmatisch und lösungsorientiert’ und Bernhard Kloft wird ebenfalls empfohlen. Martin Heidrich, ehemals bei White & Case LLP, stieß im April 2017 zum Hamburger Büro; Daniel Kunz und Christian Saueressig wurden im Oktober 2016 in die Partnerriege aufgenommen.

Neben der Restrukturierungsberatung ist man bei Aderhold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH auch in der Begleitung von Eigenverwaltungsverfahren und im Erwerb und Verkauf von notleidenden Unternehmen versiert. Praxisgruppenleiter Thorsten Prigge berät Unternehmen bei der Restrukturierung und Fortfinanzierung, sowie allen Themen rund um die Eigenverwaltung. Till Vosberg assistierte dem Insolvenzverwalter des Textilreinigungsunternehmens MTR bei der Veräußerung des Geschäftsbetriebs an die Wäschereigruppe Elis. Michael Löser und Sven Degenhardt gehören ebenfalls zum Kernteam.

Die Düsseldorfer Restrukturierungspraxis von Beiten Burkhardt ist insbesondere an der Schnittstelle zu Gesellschaftsrecht, M&A und Steuerrecht tätig; in der Frankfurter Niederlassung ist man vorwiegend in finanziellen Restrukturierungen aktiv. Darüber hinaus ist man standortübergreifend in Anfechtungsverfahren und Schadensersatzansprüchen versiert. In einem Highlight wurde Adidas im Insolvenzverfahren des Lüneburger Unternehmens terrathree vertreten, das mit der Vermarktung der Produkte des Sportartikelherstellers beauftragt worden war. Das Team um Guido Krüger und Heinrich Meyer wird von Insolvenzverwaltern, Mittelstands- und Familienunternehmen mandatiert, und ist primär auf der nationalen Ebene tätig.

DLA Piper ist zunehmend in der Transaktionsberatung von notleidenden Portfoliounternehmen tätig. Daneben ist man auch in Restrukturierungen, Refinanzierungen und der Vertretung von Insolvenzverwaltern in streitigen Mandaten aktiv. Praxisgruppenleiter Dietmar Schulz beriet zuletzt die Kreditgeber der insolventen Gesellschaften der Pickepack-Gruppe bezüglich der Neufinanzierung des Insolvenzverwalters und der Gläubigerbefriedigung. In einem weiteren Highlight begleitete er Lone Star Funds beim Erwerb der holländischen Bad Bank Propertize. Neben Banken und Investoren gehören auch Gläubiger und Unternehmen zum Mandantenportfolio. Eine weitere Schlüsselfigur ist Mike Danielewsky.

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH kann neben der Restrukturierungs- und Sanierungsberatung mit Erfahrung in der Prozessführung, Transaktionsbegleitung und der Erstellung von Insolvenzplänen aufwarten. Im streitigen Bereich berät man vorwiegend Insolvenzverwalter bei der Geltendmachung von Ansprüchen. Zu den jüngsten Highlights zählt die Beratung einer europäischen Bundesbahn im Zusammenhang mit der Insolvenz eines strategisch wichtigen Lieferanten. Viel Aktivität sah man zuletzt auch im Schifffahrts- und Kliniksektor; so wird man vermehrt von Krankenhäusern, Reedereien und deren Insolvenzverwaltern mandatiert. Die Praxisgruppe wird von Reinhard Willemsen und Marcus Backes geleitet.

Die international tätige Praxisgruppe bei Mayer Brown LLP ist neben der Restrukturierungs- und Refinanzierungsberatung vermehrt auch im Erwerb und Verkauf von notleidenden Unternehmen tätig, wobei man sich zumeist auf der Verkäuferseite sieht. Ein weiterer Schwerpunkt des Teams ist die Beratung rund um Treuhandmodelle, sowie der Prozessbereich; hier liegt der Fokus auf der Verteidigung gegen Anfechtungsklagen. In einem Highlight beriet Praxisgruppenleiter Marco Wilhelm federführend das USA-basierte Unternehmen MacLean-Fogg zum Verkauf des Pressewerks Krefeld, das im Rahmen einer notleidenden M&A-Transaktion an HANNOVER Finanz veräußert wurde. Neben Insolvenzverwaltern gehören auch Investoren, Bankenkonsortien und Unternehmen aus dem Immobilien-, Automobil-, und Finanzsektor zum Mandantenportfolio.

Die Restrukturierungspraxis von Shearman & Sterling LLP ist durch die enge Zusammenarbeit mit den Londoner und US-Büros in Mandaten mit grenzübergreifendem Bezug aktiv, wobei man sich auch im nationalen Markt einen guten Ruf erarbeitet hat. Neben der Restrukturierungs- und Sanierungsberatung ist man in notleidenden Transaktionen, insbesondere im Immobilienbereich, tätig. Zudem kann das Team mit relevanter Expertise an der Schnittstelle zum Finanzierungsbereich aufwarten; so berieten Winfried Carli und Counsel Matthias Weissinger eine europäische Beteiligungsgesellschaft bei der umfassenden Umstrukturierung der Finanzverbindlichkeiten und begleiteten den Mandanten überdies bei der finanziellen Restrukturierung eines Portfoliounternehmens. Esther Jansen ist eine weitere Schlüsselfigur.

Die Frankfurter Kanzlei AC Tischendorf Rechtsanwälte legt den Fokus insbesondere auf die Begleitung von notleidenden M&A-Transaktionen und operativen Restrukturierungen und positioniert sich an der Schnittstelle zur kaufmännischen Beratung. Zu den jüngsten Highlights zählt die Unterstützung eines deutschen Personaldienstleistungsunternehmens bei der Vorbereitung des Schutzschirmverfahrens; hierbei agierten Praxisgruppenleiter Sven Tischendorf und Matthias Müller federführend. Außerdem beriet man Lomotex beim Erwerb großer Teile der insolventen Steilmann-Gruppe. Das Team wird überwiegend von Mittelstands- und PE-Unternehmen mandatiert und konnte sich im Oktober 2016 durch den Zugang von Counsel Marcus Grubusch von SVP Global verstärken.

Akin Gump Strauss Hauer & Feld LLP ist aufgrund einer starken Verknüpfung mit der Londoner Niederlassung vorwiegend in grenzübergreifenden Mandaten tätig. Das Team ist neben der Restrukturierungsberatung auch in der Begleitung von notleidenden Transaktionen versiert. Praxisgruppenleiter Christian Halàsz und Axel Vogelmann berieten jüngst die Anleihegläubiger der 3W Power zu Restrukturierungsbelangen, inklusive der Umstrukturierung der deutschen Tochtergesellschaft AEG Power Solutions. Man wird primär von ausländischen Investoren und Hedge-Fonds mandatiert; viel Aktivität sah man zuletzt im Offshore-, Öl- und Gassektor. Counsel Stefan Gehrlein ist eine weitere Schlüsselfigur.

Das Münchner Büro von Ashurst LLP vertritt Investoren beim Erwerb von Unternehmen aus der Insolvenz und ist außerdem in streitigen Mandaten und der außerinsolvenzlichen Restrukturierungs- und Refinanzierungsberatung tätig. So begleitete man unter anderem eine Unternehmensberatungsgesellschaft bei der außerinsolvenzlichen Restrukturierung und beriet in einem weiteren Highlight ein Bankenkonsortium im Zusammenhang mit der Restrukturierung eines Automobilzulieferers. Man wird vorwiegend von Gläubigern, Insolvenzverwaltern, mittelständischen Unternehmen, Hedge-Fonds und Investoren mandatiert und ist fast ausschließlich grenzübergreifend tätig. Alexander Ballmann gehört ebenfalls zum Kernteam, das jedoch jüngst den Wechsel von Sebastian Schoon zu Gibson Dunn hinnehmen musste.


Interview with...

Law firm partners and practice heads explain how their firms are adapting to clients' changing needs

Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing weltweit

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beitrüge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an
  • China Drug Registration Regulation - Public consultation on amendment closes - March 2014

    In February 2014, the China Food and Drug Administration (“CFDA”) invited second-round comments from the public regarding proposed amendments to the China Drug Registration Regulations (“DRR”). One of the proposed amendments touches upon patent protection for drugs in China.
  • Revised NDRC Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects - April 2014

    The National Development and Reform Commission ( NDRC ) released a new set of Management Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准和备案管理办法) ( New Measures ) on 8 April 2014. The New Measures take effect on 8 May 2014 and will replace the Interim Management Measures for Approval of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准暂行管理办法) ( Original Measures ) which have been in force since 9 October 2004.
  • Insurance Update - CIRC Issues Insurance M&A Measures: What are the impacts and applications?

    On 21 March 2014, CIRC issued the Administrative Measures on the Acquisition and Merger of Insurance Companies (the Insurance M&A Measures ) which will take effect from 1 June 2014. The Insurance M&A Measures apply to M&A activities whereby an insurance company is the target for a merger or acquisition. The target insurance company could be either a domestic or a foreign invested insurer. However, the Insurance M&A Measures will not apply to any equity investment by insurance companies in non-insurance companies in China or in overseas insurance companies.
  • China issues new rules to regulate medical devices - May 2014

    The Regulations on Supervision and Administration of Medical Devices (in Chinese《医疗器械监督管理条例》, State Council Order No. 650) (the Medical Device Regulations) were amended by China's State Council on 31 March 2014 and will come into effect on 1 June 2014. This is the first amendment in more than a decade since the Medical Device Regulations were first promulgated in 2000, even though the amendment was initiated eight years ago in 2006. The 2014 amendment unveils reforms on the regulatory regime for medical devices market in China from various aspects.
  • Hong Kong: The evolving role of independent non-executive directors - May 2014

     In a recent speech given by Mr. Carlson Tong, Chairman of the Securities and Futures Commission, Mr. Tong pointed out that companies can improve corporate governance by attaching higher importance to the role of their board of directors as an internal gatekeeper. Mr. Tong said that this can be done more easily by having effective independent non-executive directors (INEDs) on the board.
  • Walking a fine line in China:Distinguishing between legitimate commercial deals and commercial bribe

    China in the 21st century exemplifies an atmosphere of great opportunity and intense competition. Against this backdrop, it has become increasingly common for businesses to adopt a variety of practices in order to make their products and services competitive. Such practices may include paying middle-men to promote sales and giving incentives to buyers directly. However, whilst revenue spikes are undoubtedly welcome, businesses should bear in mind the potential backlash arising out of these commercial arrangements. The risk that such arrangements may not comply with anti-bribery and corruption laws and therefore cause business significant damage in the long term should not be underestimated.
  • Competition law developments in East Asia - May 2014

    Authorities in Hong Kong have taken further steps in their deliberate approach to enforcing the Competition Ordinance. A little over a year after it was appointed, the Competition Commission released a report in which it provides a brief introduction to the Ordinance as well as a roadmap leading to its full entry into force. The report also explains how the Commission will prioritise its enforcement activities, and identifies the guidelines, policies and compliance tools which it plans to release before the Ordinance is enforced. Currently only some of the institutional provisions of the Ordinance are effective, allowing the Commission and the Competition Tribunal to prepare for enforcement.
  • Rise of the private healthcare sector - July 2014

    As of 2013, China had 9,800 private hospitals, representing almost half of the total number of hospitals in the country 1 . However, private hospitals still severely lag behind their public peers due to low utilisation, talent shortages and incomplete social insurance coverage. As part of China's ongoing healthcare reform initiatives, the Chinese government has set a goal to increase the share of patients treated by private hospitals to 20% by the end of 2015 2 .
  • Walking a Tightrope in Singapore - July 2014

    The world has no borders and distance is negligible for the technologically savvy criminal. Individuals with illicit funds to launder or terrorist activities to finance can, with the latest technology, transfer high volumes of money around the globe almost instantaneously and seek to conceal the origin or the destination of the funds.
  • Indonesia banking bill: proposed restrictions on foreign investment - July 2014

    Indonesia's House of Representatives is currently considering a new draft banking bill (the Banking Bill ) which, if passed into law in its current form, will:

Pressemitteilungen in Deutschland 2018

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an