Twitter Logo Youtube Circle Icon LinkedIn Icon

Deutschland > Öffentliches Recht

Redaktionelle Abschnitte

Marktüberblick

Die Ausweitung von Klagemöglichkeiten für Umweltverbände durch den Europäischen Gerichtshof (EuGH) führt weiterhin zur Verlangsamung von großen Infrastrukturprojekten: Die Große Koalition will Planungsverfahren nun beschleunigen und stützt sich dabei auf Maßnahmen, die vom Innovationsforum Planungsbeschleunigung ausgelegt worden waren. Die 2017 in Kraft getretene BauGB-Novelle wirkt sich ebenfalls weiterhin auf Mandatierungen von Umwelt- und Planungsrechtspraxen aus. Die Einführung der neuen Baugebietskategorie Urbanes Gebiet vereinfachte die städtische Verdichtung und gab grünes Licht für neue Bauprojekte, insbesondere am Rand von Siedlungsbereichen. Der Energie- und Stromsektor kann sich zwar über die von der EU genehmigten Verlängerung der EEG-Ermäßigung für KWK-Anlagen freuen, sieht sich aber mit immer stärkerem Widerstand gegen Windanlagen und Hochspannungsleitungen konfrontiert.

Auch 2018 tat sich auf gesetzgeberischer Ebene einiges: Neben der im Jahre 2017 eingeführten Störfallverordnung und Gewerbeabfallverordnung sorgten weiterhin die Dieselaffäre wie auch die Europäische Wasserrechtsrichtlinie für erhöhten Beratungsbedarf. Die Richtlinie sieht vor, dass Gewässer von Einleitungen nicht verschlechtert werden dürfen. Eine diesbezügliche Entscheidung des EuGHs sorgte im Juni 2018 für Aufsehen: So verurteilte der EuGH die Bundesrepublik Deutschland wegen Gewässerverunreinigungen im Zusammenhang mit dem Pflanzennährstoff Nitrat. Eine erhöhte Nitratkonzentration im Wasser kann zur Störung des ökologischen Gleichgewichts führen und negative Auswirkungen auf die Wasserqualität und somit auf die Wirtschaft und die menschliche Gesundheit haben. Im Januar 2019 tritt darüber hinaus die neue Verpackungsverordnung in Kraft, die sich die Abfallreduktion und stärkeres und umfassenderes Recycling zum Ziel setzt.

Während die politischen Meinungen zum Konzept der Zusammenarbeit von Staat und privaten Unternehmen auseinandergehen, nährt sich der PPP-Bereich weiterhin von großvolumigen Autobahnmodellen und anderen verkehrsbezogenen Mandaten; so soll das Lkw-Mautsystem nach Ablauf des 16-jährigen Vertrags mit Toll Collect im August 2018 wieder in Form einer öffentlich-privaten Partnerschaft betrieben werden. Darüber hinaus lassen sich kleinere PPP-Projekte im Hochbau verzeichnen.

Im Lichte der Einführung eines kartellrechtlichen Wettbewerbsregisters im Juli 2017 stehen für Vergaberechtler weiterhin die Themen Compliance und Selbstreinigung im Fokus. Mithilfe des Registers können öffentliche Auftraggeber prüfen, ob Unternehmen Wirtschaftsdelikte begangen haben und somit von Vergabeverfahren ausgeschlossen werden können. Auch wichtig für den Vergaberechtsbereich sind die Folgen des Inkrafttretens des neuen Europäischen Vergaberechts im Jahr 2016; die Unterschwellenvergabeverordnung (UVgO) wurde von den Bundesländern zu verschiedenen Zeitpunkten im Verlauf des Jahres 2017 eingeführt. Ein aktuelles zentrales Thema ist die E-Vergabe, die ab Oktober 2018 als alleinige Methode für EU-Vergaben verpflichtend wird. Demnach dürfen Auftraggeber bei Vergabeverfahren, die den EU-Schwellenwert erreichen, nur noch elektronische Bieterangebote annehmen und die gesamte Kommunikation muss dabei elektronisch erfolgen.

Zudem weitete die Europäische Kommission die 2014 angenommene Allgemeine Gruppenfreistellungsverordnung (AGVO), die den EU-Mitgliedsstaaten die Möglichkeit der Selbstprüfung bietet, im Jahr 2017 auf Häfen und Flughäfen aus. Dies ermöglicht der öffentlichen Hand, schnellere und einfachere öffentliche Investitionen in Häfen und Flughäfen zu tätigen, ohne dass eine vorherige Kontrolle seitens der Kommission nötig wäre.


Beihilferecht

Tabellenverzeichnis

  1. Beihilferecht
  2. Führende Namen
  3. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1
    • Jan Bonhage - Hengeler Mueller
    • Ulrich Karpenstein - Redeker Sellner Dahs
    • Thomas Lübbig - Freshfields Bruckhaus Deringer
    • Andreas Rosenfeld - Redeker Sellner Dahs
    • Ulrich Soltész  - Gleiss Lutz

Namen der nächsten Generation

  1. 1
    • Philipp Werner - Jones Day

Die breit aufgestellte Praxisgruppe bei Gleiss Lutz gehört zu den ersten Adressen für deutsches und europäisches Beihilferecht und wird von Mandanten für ihre 'ausgezeichnete Fachkenntnis und schnelle Reaktionszeiten sowie die pragmatische Beratung und Praxisnähe’ gepriesen. Das sechs Partner umfassende Team vertritt sowohl private Unternehmen als auch den öffentlichen Sektor und ist verstärkt international aktiv. Der von Brüssel aus agierende Praxisgruppenleiter Ulrich Soltész ist 'talentiert und kreativ in der Lösungsfindung’ und berät Mandanten zum europäischen Kartell- und Beihilferecht sowie in Gerichtsverfahren. Zusammen mit Burghard Hildebrandt in Düsseldorf und Andreas Neun in Berlin begleitete er jüngst eine Gruppe von Technologie-Unternehmen (darunter Bosch, Infineon Technologies und Zeiss) erfolgreich bei der Anmeldung eines Kooperationsprojekts von gemeinsamem europäischen Interesse (IPCEI) bei der Europäischen Kommission. Die Commerzbank, die Deutsche Bundesbank und ein Bayerisches Staatsministerium gehören ebenfalls zum Mandantenportfolio. Der 'hervorragende Beihilfe- und Wettbewerbsrechtsexperte’ Harald Weiß wird ebenfalls empfohlen; Christian von Köckritz wurde im Januar 2017 in die Partnerschaft aufgenommen.

Das Beihilferechtsteam bei Hengeler Mueller agiert oft an der Schnittstelle zum Vergabe- und Kartellrecht. Jan Bonhage leitet die Praxisgruppe in Berlin, während Hans-Jörg Niemeyer beihilferechtliche Belange aus dem Brüsseler Büro heraus betreut. Zur Expertise des neunköpfigen Teams gehört die Beratung von Beihilfenehmern und -gebern zu staatlichen Beihilfen und Subventionen und die Vertretung vor nationalen Behörden, der Europäischen Kommission sowie europäischen und deutschen Gerichten. Man ist insbesondere in den Sektoren Energie und Verkehr (ÖPNV, Straßen-, Schienen- und Luftverkehr) aktiv. Zu den jüngsten Highlight-Mandaten gehört die Vertretung und Beratung eines EU-Energieversorgungsunternehmens in einem Schiedsverfahren mit diversen Stadtwerken im Bezug auf Gaslieferungsverträge. Darüber hinaus begleitet man einen EU-Mitgliedsstaat in einem Beihilfeverfahren der EU-Kommission bezüglich eines Kernkraftprojekts. Komnexx, National Express und die Ungarische Regierung gehören ebenfalls zum Mandantenportfolio. Ralf Willer wurde im Januar 2018 zum Counsel ernannt.

Der von Andreas Rosenfeld geleitete Praxisbereich bei Redeker Sellner Dahs ist sowohl auf Seiten der Beihilfenehmer als auch Beihilfegeber tätig und wird vor allem für die Expertise im europäischen Beihilferecht empfohlen. Dabei wird man von nationalen und internationalen Unternehmen und insbesondere auch von der öffentlichen Hand mandatiert, während man auch im deutschen Beihilferecht und im Prozessbereich versiert ist. Zu den jüngsten Highlights zählt die von Counsel Simone Lünenbürger federführend geleitete Beratung des Ministeriums für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg betreffend die Beihilferelevanz von Finanzierungsmaßnahmen zugunsten forstwirtschaftlicher Dienstleistungen. Der in Berlin sitzende Ulrich Karpenstein betreut das Landesministerium für Wirtschaft und Digitalisierung bei der Ausgestaltung und Voranmeldung einer Förderrichtlinie zum Ausbau eines gigabitfähigen Breitbandnetzes und berät außerdem ein namhaftes Forschungszentrum bei der Ausgestaltung der Förderung einer Forschungsinfrastruktur. Zum Mandantenstamm gehören überdies der Warnow Wasser- und Abwasserverband und BMUB.

Freshfields Bruckhaus Deringers Andreas von Bonin beriet die HSH Nordbank zu beihilferechtlichen Aspekten ihres zweijährigen Privatisierungsverfahrens. Thomas Lübbig vertritt Regierungsstellen, Verbände und Unternehmen vor der Europäischen Kommission und den Gerichten der Europäischen Union.

Das europäische Beihilfenrecht gehört zu den wichtigsten Beratungsfeldern bei Müller-Wrede & Partner Rechtsanwälte. Dabei berät das Team sowohl Unternehmen als auch die öffentliche Hand und die EU-Kommission. Neben reinen Beratungsmandaten ist die Vertretung bei Rechtsstreitigkeiten vor deutschen und EU-Gerichten eine weitere Kernkompetenz. Gabriele Quardt ist die zentrale Ansprechperson.

Die Beihilferechtspraxis bei WilmerHale ist in nationale und grenzübergreifende beihilferechtliche Mandate involviert und 'verfügt über ein breites Wissensspektrum und eine lösungsorientierte Arbeitsweise’. Praxisgruppenleiter Hans-Georg Kamann 'verfügt über eine sehr umfangreiche Erfahrung in der Beratung der öffentlichen Hand’ und begleitete federführend die Vertretung der Bundesrepublik Deutschland und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie in der – zwischenzeitlich zurückgezogenen - Klage der Fluggesellschaft Germania gegen den an die insolvente Air Berlin gewährten Überbrückungskredit von €150 Millionen. Darüber hinaus berät man das Hessische Ministerium der Finanzen zu beihilfe- und außenwirtschaftsrechtlichen Aspekten des geplanten Verkaufs der Anteile des Landes Hessen an der Betreibergesellschaft des Regionalflughafens Frankfurt Hahn. Neben den Schwerpunktbereichen Verkehr und Luftfahrt ist man insbesondere auch im Bank- und Finanzsektor tätig. Special Counsel Peter Gey ist eine weitere Schlüsselfigur.

Das drei Partner umfassende Beihilferechtsteam von Baker McKenzie wird von Marc Gabriel geleitet und berät zu beihilfe-, zuwendungs- und fördermittelrechtlichen Belangen. Man verfolgt einen praxisübergreifenden Ansatz und agiert oft an der Schnittstelle zum Vergabe- und Immobilienrecht, Compliance und IT. Zu den jüngsten Highlights zählt die Beratung eines internationalen Technologiekonzerns zu allen fördermittelrechtlichen Fragen hinsichtlich des deutschen Standorts sowie die Vertretung eines führenden Betreibers von Internet-Vertriebsportalen für Musik, Filme und Software in einem Nichtigkeitsverfahren gegen eine Beihilfeentscheidung der Europäischen Kommission.

Die Hamburger Einheit Chatham Partners LLP konzentriert sich auf die Sektoren Energie, Infrastruktur und Immobilien und berät dabei zu beihilferechtlichen Aspekten von Transaktionen, Finanzierungen und in Verfahren. Zu den jüngsten Leuchtturmmandaten gehört die von Praxisgruppenleiter  Marco Núñez federführend begleitete erfolgreiche Vertretung der Hansestadt Lübeck in diversen Beihilfeverfahren zu angeblichen Beihilfen zugunsten des Lübecker Flughafens. Die Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft vertritt man in beihilferechtlich geprägten Verfahren im Zusammenhang mit Immobilientransaktionen vor der EU-Kommission, dem Europäischen Gerichtshof und vor deutschen Gerichten. Die Landesgesellschaft Sachsen-Anhalt, die Lübecker Hafengesellschaft und der Verband der Bahnindustrie VDB gehören ebenfalls zum Mandantenportfolio.

Heinz-Joachim Freud in Frankfurt und Michael Bauer in Brüssel sind die beiden Kernfiguren der beihilferechtlichen Praxis bei CMS. Zu den jüngsten Highlights zählt die Beratung eines Ministeriums und eines Bankenverbands eines osteuropäischen Mitgliedsstaates bezüglich der staatlich geförderten Zusammenführung von Teilbereichen eines Wirtschaftszweiges. Eine deutsche Großstadt vertritt man vor der EU-Kommission in einem Verfahren zur Gestaltung eines Infrastrukturprojekts in Zusammenarbeit mit einem führenden deutschen Sportverband.

Der hoch angesehene Philipp Werner leitet das Beihilferechtsteam von Jones Day, das sowohl auf nationaler als auch auf grenzübergreifender Ebene tätig ist. Zu den jüngsten Leuchtturmmandaten in Deutschland gehört die Beratung der Sächsischen Energieagentur Saena bei der Überprüfung der gegenwärtigen Finanzierung im Hinblick auf EU-Beihilferechtsvorgaben. Darüber hinaus berät man eine Klinik zu einer grenzüberschreitenden Forschungs- und Entwicklungskooperation im Gesundheitswesen.

Robin van der Hout leitet die Beihilferechtspraxis bei Kapellmann und Partner, die sowohl im präventiven Bereich als auch in forensischen Mandaten aktiv ist. Das Team fokussiert sich dabei auf das europäische Beihilferecht und berät sowohl Beihilfegeber als auch -nehmer zu beihilferechtlichen Fragestellungen, wie der Gestaltung von Unterstützungsmaßnahmen und Finanzierungskonzepten, der Anmeldung von genehmigungspflichtigen Vorhaben bei der Europäischen Kommission und bei Prüfverfahren. Das sechsköpfige Team begleitete zuletzt das Land Rheinland-Pfalz bei der Privatisierung des Flughafens Frankfurt-Hahn sowie in Beschwerdeverfahren. Die Mandantin Germania vertritt man in einer Beschwerde bei der Europäischen Kommission und dem Kammergericht Berlin bezüglich Beihilfen für Air Berlin. Neben dem Flugverkehrssektor ist man auch im Energiebereich aktiv. Der im Januar 2018 zum Assoziierten Partner ernannte Christian Wagner wird empfohlen.

Die Praxisgruppe bei Graf von Westphalen berät sowohl Beihilfenehmer als auch -geber in beihilferechtlichen Angelegenheiten und ist dabei insbesondere im forensischen Bereich visibel. Das von Gerd Schwendinger geleitete Team agiert in den Bereichen Forschung, Immobilien, Infrastruktur und vermehrt auch im Flugverkehrssektor; so beriet Ulrich Hösch einen Regionalflughafenbetreiber zur Rückforderung von EFRE-Mitteln. In einem weiteren Mandat vertrat man den Landesbetrieb Wald und Holz Nordrhein-Westfalen und das Umweltministerium erfolgreich in einem Rechtsstreit mit dem Holzkonzern Klausner, der sich um Holzlieferungsverträge und damit verbundenen beihilferechtlichen Belangen drehte. Im Bereich Forschung berät man eine westdeutsche Universität unter anderem zu beihilfe- und subventionsrechtlichen Fragestellungen. Darüber hinaus gehören HafenCity Hamburg, das Universitätsklinikum Düsseldorf und ein deutsches Bundesland zum Mandantenportfolio. Lothar Harings ist eine weitere Schlüsselfigur.

Das drei Partner umfassende Team bei Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH wird vor allem von der öffentlichen Hand und Großunternehmen zu beihilferechtlichen Belangen mandatiert. Helmut Janssen pendelt zwischen Brüssel und Düsseldorf, während Ulf-Dieter Pape das Team von Hannover aus leitet. Zu den Highlights des Jahres 2018 zählen die Vertretung von Stahlkonzernen (darunter AcelorMittal, Deutsche Edelstahlwerke und Saint-Gobain) in einer Klage gegen den verfahrensabschließenden Beschluss der Europäischen Kommission gegen das EEG 2012 sowie die Beratung einer städtischen Gesellschaft zu beihilferechtlichen Aspekten der Finanzierung einer Beteiligung an einem Energieversorgungsunternehmen und dem Kauf des Wasserversorgungsnetzes. Uniper, die Berliner Verkehrsbetriebe und die Stadt Dresden sind auch Teil des Mandantenstamms.


PPP

Tabellenverzeichnis

  1. PPP
  2. Führende Namen
  3. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1
    • Dieter Neumann - Greenberg Traurig Germany
    • Christian Scherer-Leydecker - CMS
    • Michael Schäfer - Chatham Partners LLP
    • Dirk Trautmann - Norton Rose Fulbright

Namen der nächsten Generation

  1. 1
    • Guido Kleve - DLA Piper
    • Carla Luh - Hogan Lovells International LLP

White & Case LLP ist im PPP-Bereich breit aufgestellt und regelmäßig in bedeutende nationale und internationale Projekte eingebunden. Dabei ist man insbesondere im Verkehrsbereich visibel und berät hier regelmäßig zu Finanzierungsaspekten von PPP-Projekten. Zu den Leuchtturmmandaten gehört die Beratung und Vertretung der Mandantin PPF Group im öffentlichkeitswirksamen Bieterverfahren für den Erwerb der Gesellschaftsanteile an der Toll Collect sowie für den Betrieb des Lkw-Mautsystems. Darüber hinaus berät man das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur zur Vergabe von ÖPP-Projekten. Das Team wird in Berlin von Henning Berger und dem hoch angesehenen Norbert Wimmer geleitet; Florian Degenhardt ist die zentrale Ansprechperson in Hamburg. Veit Sahlfeld wechselte im April 2018 zu Norton Rose Fulbright.

Chatham Partners LLP fokussiert sich auf die Sektoren Energie, Infrastruktur und Immobilien und agiert an der Schnittstelle zum Wettbewerbs-, Beihilfe-, Umwelt- und Planungsrecht. Das Beratungsspektrum umfasst überdies Transaktionen sowie die Finanzierung und Entwicklung von PPP-Projekten. Zu den Highlight-Mandaten gehört die Vertretung eines Bieterkonsortiums bestehend aus BAM PPP Deutschland und Hochtief PPP Solutions in der öffentlichen Ausschreibung für den Ausbau der Bundesautobahn 3. Die Mandantin Via Solutions Nord berät man bei Rechtsfragen rund um den Ausbau, den Betrieb und die Erhaltung der Bundesautobahn 7 zwischen den Autobahndreiecken Hamburg-Nordwest und Brodesholm. Das Kernteam setzt sich aus Michael Schäfer, Felix Fischer und Marco Núñez zusammen.

Sebastian Orthmann leitet die Praxisgruppe bei CMS, die sich im PPP-Sektor auf Projekte und Verfahren im ÖPNV-, SPNV-, Luftverkehr-, Straßenbau- und Hafenbereich fokussiert. Christiane Kappes berät Femern Baelt umfassend im Planfeststellungsverfahren für die Feste Fehmarnbeltquerung zwischen Fehmarn und Lolland. Am Frankfurter Standort steht Jakob Steiff der Stadt Bingen am Rhein bei vergabe-, bau- und architektenrechtlichen Fragen im Zusammenhang mit einer Verkehrsanbindung zur Seite. Fritz Von Hammerstein, Hermann Müller und Christian Scherer-Leydecker sind weitere Schlüsselfiguren.

Die PPP-Praxisgruppe bei Greenberg Traurig Germany wird von Dieter Neumann geleitet und ist am Markt insbesondere für die Vertretung der öffentlichen Hand in Verkehrsinfrastrukturprojekten bekannt. So berät man weiterhin das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur bei der Einführung der Infrastrukturabgabe für Pkws, bei der Vorbereitung und Durchführung des Vergabeverfahrens des Infrastrukturabgabeerhebungssystems und des automatischen ISA-Kontrolleinrichtungssystems sowie bei der Ausweitung der Lkw-Maut. Ein weiteres Dauermandat ist die Beratung zu ÖPP-Fernstraßen; hier beriet man das Bundesministerium zuletzt zu den Projekten A49, A10/A25 und A7 Süd. Zum Mandantenporfolio gehören außerdem Deges Deutsche Einheit Fernstraßenplanung und -bau, die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr sowie die Wohnungsbaugesellschaft Stadt und Land.

Bei Mandatierungen vom öffentlichen Sektor, Sponsoren, Projektgesellschaften und Finanzinstituten berät das PPP-Team bei Norton Rose Fulbright umfassend von der Projektstrukturierung bis hin zum Abschluss von Projekt- und Finanzierungsverträgen. Dabei ist man insbesondere an der Schnittstelle zum Bau- und Umweltrecht, bei Privatisierungen und Restrukturierungen tätig. Eine weitere Kernkompetenz ist die Begleitung von Projekten im Verkehrssektor, wie an der Beratung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur bezüglich des ÖPP-Autobahnprojekts A3 ersichtlich wird; hier agierte Praxisgruppenleiter Dirk Trautmann federführend. Am Frankfurter Standort berät Counsel Martin Weber ein bedeutendes Entsorgungsunternehmen bei der Beteiligung an PPP-Ausschreibungen der öffentlichen Hand. Michael Jürgen Werner teilt sich seine Zeit zwischen den Büros in Brüssel und Frankfurt und leitet die Praxisgruppe gemeinsam mit Trautmann. Zum Mandantenportfolio zählen außerdem Strabag, Hellenic Fund und das Regierungspräsidium Stuttgart.

Mit einem expliziten Fokus auf die Beratung der öffentlichen Hand ist das Team bei BEITEN BURKHARDT regelmäßig in Großprojekte in den Bereichen Verteidigung, Verkehr, Infrastruktur, IT, Gesundheitswesen und Energie eingebunden. In einem der jüngsten Highlights berät Praxisgruppenleiter Hans Georg Neumeier das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur bei der Umsetzung des Staatsvertrags zwischen der Bundesrepublik Deutschland und dem Königreich Dänemark betreffend den Fehmarnbelttunnel. Michael Brückner begleitet den Freistaat Sachsen bei der Konzeption und Vergabe eines neuen Verwaltungsdaten- und Sprachnetzes in Form einer PPP. Im Januar 2018 wurden Sascha Opheys, Christopher Theis und Christian Kaufmann zu Salary Partnern ernannt und bereits im Jahr zuvor, im Juli 2017, trat Lars Hettich dem Düsseldorfer Büro von LLR Legerlotz Laschet Rechtsanwälte GbR bei, während man den Hamburger Standort im März 2018 mit dem Zugang des Vergabe- und Kartellrechtlers Jan Christian Eggers von Hogan Lovells International LLP verstärkte.

Ludger Giesberts ist die zentrale Ansprechperson für PPP-Projekte bei DLA Piper und zählt Unternehmen, Finanzinstitute, Behörden und Unternehmen zu seinen Mandanten. Das Kompetenzspektrum des Teams umfasst die Vertretung von Mandanten in sektorbezogenen Prozessen und die Beratung zu Vergabeverfahren sowie zu bau-, gesellschafts- und regulierungsrechtlichen Belangen. Guido Kleve verfügt über eine besondere Spezialisierung im Hafen- und Luftverkehrsrecht und vertrat zuletzt Delta Port bei der Finanzierung von Infrastrukturen für Binnenhäfen und den Flughafen Frankfurt-Hahn in einem Rechtsstreit gegen einen Frachtabfertiger. British Airways, der Flughafen KölnBonn und Wisag Aviation Service gehören ebenfalls zum Mandantenstamm. Der 'kundenorientierte’ Thilo Streit ist ebenfalls im Sektor aktiv und 'verfügt über gute Kontakte’.

Gleiss Lutz verfügt über signifikante Expertise an der Schnittstelle zwischen dem öffentlichen Sektor und der Privatwirtschaft. Das Team begleitet Mandanten bei der Konzeption, Strukturierung und Finanzierung von Projekten sowie der Privatisierung und Veräußerung von städtischen Beteiligungen. Zu den Kernfeldern gehören Gesundheit und Verkehr. Andreas Neun ist die zentrale Ansprechperson; Burghard Hildebrandt ist ebenfalls im Sektor tätig.

Das PPP-Team bei Hogan Lovells International LLP ist regelmäßig in Projekte mit grenzübergreifendem Bezug eingebunden. Am Frankfurter Standort vertrat Tobias Faber ein internationales Konsortium gegenüber der Kuwait Authority for Partnership Projects (KAPP) bei der Ausschreibung des Kabd Municipal Solid Waste Projects. Im Hamburger Büro berät Christian Knütel an der Schnittstelle zu Infrastruktur und Energie. Carla Luh wurde im Januar 2018 in die Partnerriege aufgenommen.

Zu den Schwerpunktbereichen der PPP-Praxis bei K&L Gates LLP gehören der öffentliche- und Schienenpersonennahverkehr, Infrastruktur und Logistik. Das Beratungsspektrum umfasst dabei Transaktionen, Vergabeverfahren, Projektfinanzierungen und den Betrieb von PPP-Projekten, man verfügt aber auch über Kompetenzen in bau-, beihilfe- und wettbewerbsrechtlichen Belangen. Unter gemeinsamer Federführung von Thomas Lappe, Frank Thomas und der Praxisgruppenleiterin Annette Mutschler-Siebert berät das Team ein internationales Bieterkonsortium im Vergabeverfahren zur Neuausschreibung des Lkw-Mautsystems und dem Verkauf der Toll Collect sowie bei damit zusammenhängenden Nachprüfungs- und Beschwerdeverfahren. Ein weiteres Highlight ist die andauernde Beratung einer Bank bei der Finanzierung von SPNV-Fahrzeugen. Zum Mandantenstamm gehören außerdem drei kommunale Verkehrsgesellschaften, die Verkehrsgesellschaft einer deutschen Großstadt und Ströer. Uwe Lieschke und Marion Baumann wurden im Frühjahr 2018 zu Counseln im Berliner Büro ernannt.

Das PPP-Team bei Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH wird von Investoren, Sponsoren, Banken und der öffentlichen Hand mandatiert und bietet 'fundierte, verlässliche und pragmatische Beratung’. Stephan Finck und Praxisgruppenleiter Henner-Matthias Puppel 'können auch in komplexen Fragestellungen praxistaugliche Lösungen bieten’. Zu den Highlights des Jahres 2018 gehört die Beratung des Bundesministeriums der Gesundheit und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben im ersten zivilen ÖPP-Sanierungsprojekt des Bundes. Darüber hinaus berät man den Verkehrsbetrieb einer Großstadt bei der Ausschreibung der Fahrzeugbeschaffung. Das Land Hessen, die Hochtaunus-Kliniken und das Bundesministerium für Bildung und Forschung gehören auch zum Mandantenportfolio. Ulf-Dieter Pape ist eine weitere Schlüsselfigur in der Praxisgruppe.

Die Kernbereiche der beihilferechtlichen Beratung bei Hengeler Mueller sind die Begleitung bei Vertragsverhandlungen, der Projektfinanzierung, der Durchführung von PPP-Projekten sowie die Vertretung in Verfahren und Rechtsstreitigkeiten. Die Infrastruktur- und Gesundheitssektoren stehen weiterhin im Fokus der Praxisgruppe, die darüber hinaus Schwerpunkte auf die Bereiche Energie, Telekommunikation und Breitbandausbau legt. Zu den jüngsten Highlights gehört die Vertretung der Deutschen Telekom und der Toll Collect in einem Schiedsverfahren zum Lkw-Mautsystem, das in einem Vergleich endete. Jan Bonhage begleitet National Express in Vertragsgesprächen mit der öffentlichen Hand zu Verkehrsverträgen mit im Schienenverkehr tätigen Verkehrsverbünden sowie bei PPP-Projekten. Weitere Mandanten sind Motorola, Median und 50Hertz Transmission.

Moritz Püstow ist die zentrale Ansprechperson für beihilferechtliche Beratung bei KPMG Germany. Er beriet zuletzt das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur zur Vergabe der Infrastrukturabgabe für die Benutzung von Bundesfernstraßen (Pkw-Maut). Die Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft begleitete man bei der Beschaffung von 47 Niederflurstraßenbahnen sowie fünf weiteren optionalen Fahrzeugen.


Umwelt- und Planungsrecht

Tabellenverzeichnis

  1. Umwelt- und Planungsrecht
  2. Entsorgungswirtschaft und Abfallrecht
  3. Produktbezogene Beratung
  4. Führende Namen
  5. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1
    • Stefan Altenschmidt - Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH
    • Markus Appel - Linklaters
    • Martin Beckmann - Baumeister, Rechtsanwälte
    • Markus Deutsch - Dolde Mayen & Partner
    • Klaus-Peter Dolde - Dolde Mayen & Partner
    • Wolfgang Ewer - Weißleder & Ewer
    • Andreas Geiger - GSK Stockmann
    • Fritz von Hammerstein - CMS
    • Burghard Hildebrandt - Gleiss Lutz
    • Christoph Moench - SAMMLERUSINGER Rechtsanwälte Partnerschaft mbB
    • Herbert Posser
    • Olaf Reidt - Redeker Sellner Dahs
    • Wolf Spieth
    • Benedikt Wolfers

Namen der nächsten Generation

  1. 1
    • Martin Ahlhaus - Noerr
    • Christiane Kappes - CMS
    • Alexander Köpfler - Taylor Wessing
    • Michael Ramb - Freshfields Bruckhaus Deringer
    • Inga Schwertner - Lenz und Johlen
    • Ursula Steinkemper - CMS

Die 'ausgezeichnete’ Umwelt- und Planungsrechtspraxis bei Dolde Mayen & Partner ist in Stuttgart und Bonn präsent und verfügt über ein breites Beratungsspektrum: Im umweltrechtlichen Bereich berät man zum Immissionschutzrecht, Atom- und Strahlenschutzrecht, Naturschutz- und Wasserrecht, Abfall- und Bodenschutzrecht sowie zu Fragestellungen rund um Gentechnik und Umwelthaftung. Im öffentlichen Baurecht begleitet man Planungsverfahren für Großprojekte im Einzelhandel und Infrastruktur, Gewerbe- und Industrieansiedlungen sowie städtebauliche Entwicklungsmaßnahmen. Klaus-Peter Dolde und Winfried Porsch, der 'durch hervorragende Fachkompetenz und langjährige Erfahrung’ überzeugt, beraten weiterhin die Landeshauptstadt Stuttgart in der Klage der Deutschen Bahn bezüglich der Mehrkosten für Stuttgart 21 vor dem Verwaltungsgericht Stuttgart. Thomas Mayen verteidigte Adam Opel erfolgreich gegen die Klage der Deutschen Umwelthilfe betreffend angeblich unzulässige Abschalteinrichtungen in Dieselmotoren sowie Überschreitungen von NOx-Grenzwerten. Die Mandantin Holcim vertritt man in einem Klageverfahren bezüglich einer Änderungsgenehmigung für neue Grenzwerte und der Erhöhung des Anteils von Ersatzbrennstoffen. Airbus, EnBW und das Bundesamt für Naturschutz sind ebenfalls Mandanten der Praxisgruppe. Markus Deutsch leitet das Team zusammen mit Porsch; Matthias Hangst wurde zum Assoziierten Partner ernannt.

Die Umwelt- und Planungsrechtspraxis bei Noerr wartet mit einer breiten Aufstellung und 'exzellenten Fachleuten mit Fachverständnis und ausgezeichneten Branchenkentnissen’ auf. Das Team, das von Holger Schmitz in Berlin geleitet wird, berät zu produktbezogenem Umweltrecht, Fragestellungen rund um die Entsorgungswirtschaft und das Abfallrecht sowie bei Transaktionen und Energie- und Bauprojekten. Zu den jüngsten Highlight-Mandaten zählt die Beratung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie zur Frage der Übertragbarkeit der Finanzierungs-Neuordnung kerntechnischer Entsorgung auf andere Verursacher radioaktiver Abfälle. Unter der Federführung von Peter Bachmann begleitet man die Landeshauptstadt München beim viergleisigen Ausbau der Flughafenverbindung der S-Bahn-Linie 8. Eine weitere Kernkompetenz ist die Beratung von Projektentwicklern und der öffentlichen Hand im Zusammenhang mit Windenergieanlagen zu deren Genehmigungs- und Planverfahren; hier zählen Abo Wind, der Landesverband Erneuerbare Energien und die SL NaturEnergie Gruppe zum Mandantenportfolio. Weitere zentrale Figuren sind Uwe Erling, der insbesondere für seine 'fachspezifischen Kenntnisse im Bereich Emissionsschutzrecht und Treibhaushandel’ empfohlen wird, und Martin Ahlhaus; beide sind von München aus tätig.

Redeker Sellner Dahs' umwelt- und planungsrechtliche Expertise erstreckt sich über die Bereiche Energie und Infrastrukturprojekte und schließt auch den Prozessbereich ein. Olaf Reidt, der die Praxisgruppe zusammen mit Tobias Masing leitet, beriet zuletzt die Mandantin 50Hertz Transmission zum Seekabelvorhaben Hansa PowerBridge. In einem weiteren Highlight berät man die Bezirksregierung Düsseldorf zu einem Planänderungsverfahren bezüglich der CO-Pipeline zwischen Köln-Worringen und Krefeld-Uerdingen. Die Freie und Hansestadt Hamburg begleitet man in zahlreichen Klageverfahren im Zusammenhang mit der Elbvertiefung und im Planergänzungsverfahren. Masing vertritt außerdem den Freistaat Thüringen im Rechtsstreit betreffend die Kosten der Altlastensanierung des Kaliberbaus der DDR und potentielle Kostensteigerungen. Das Mandantenportfolio umfasst überdies Gascade, die Deutsche Bahn und das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung. Kai Artur Pape ist eine weitere Schlüsselfigur in der Praxisgruppe, die insgesamt acht Partner zählt.

Die Umwelt- und Planungsrechtspraxis bei CMS zählt neun Partner und wird von Christian Scherer-Leydecker in Köln und Ursula Steinkemper in Stuttgart geleitet. Zum Beratungspektrum gehört die Begleitung von Planfeststellungsverfahren, bau- und umweltrechtlichen Fragestellungen sowie Transaktionen. Die in Hamburg ansässige Christiane Kappes beriet Fermern Baelt umfassend im Planfeststellungsverfahren für das Projekt Feste Fehmarnbeltquerung. Ein weiteres Highlight ist die von Verwaltungsrechtspartner Fritz Von Hammerstein federführend begleitete Beratung der Langzeitmandantin TenneT TSO bei mehreren Netzausbauprojekten in Norddeutschland sowie die erfolgreiche Vertretung vor dem Bundesverwaltungsgericht in mehreren Drittanfechtungsprozessen bezüglich des Planfestellungsbeschlusses für die 380 kV-Leitung Ganderkesee - St Hülfe. Gemeinsam mit Matthias Kuß berät er außerdem 50Hertz Transmission zu umwelt- und planungsrechtlichen Aspekten von Netzausbauprojekten. Der BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft, Frontier Economics und das Konsortium NeuConnect gehören ebenfalls zum Mandantenstamm.

Die umweltrechtliche Expertise der 23-köpfigen Praxisgruppe bei Freshfields Bruckhaus Deringer erstreckt sich über das Abfall- und Störfallrecht und das produktbezogene Umweltrecht. Dabei ist das von Juliane Hilf geleitete Team insbesondere in den Bereichen Health Care, Verkehr, Energie und Logistik aktiv. Die Mandantin Dow Chemicals begleitet man bei der Umsetzung der EU Industrial Emissions Directive und technischer Standards sowie deren Auswirkungen auf die Chlorgasproduktion und den Dow-Chemiepark Stade. Zu den jüngsten Highlights zählt außerdem die Beratung eines führenden Automobilherstellers zu Regulierungs- und Zulassungsthemen im Zusammenhang mit Testzyklen und Emmissionsbelangen. Die Langzeitmandantin Volkswagen berät man seit 2015 zu regulatorischen Aspekten der Emissionen von Stickoxiden durch Dieselfahrzeuge sowie zur Koordinierung der Rückrufaktion. Marcel Kaufmann und Michael Ramb in Berlin gehören ebenfalls zum Kernteam. Im Mai 2018 musste die Praxisgruppe drei Abgänge hinnehmen: Wolf Spieth, Benedikt Wolfers und Herbert Posser gründeten die Kanzlei Posser Spieth Wolfers & Partner, die fortan als neuer Player im öffentlich-rechtlichen Markt auftritt.

Die Umwelt- und Planungsrechtspraxis bei Gleiss Lutz setzt die Schwerpunkte auf die Beratung zum Störfallrecht, zu Altlasten und zum produktbezogenen Umwelt-, Abfall- und Verpackungsgesetz und wird neben DAX30-Unternehmen und Großkonzernen auch von der öffentlichen Hand mandatiert. Andreas Neun leitet das fünf Partner umfassende Team, dem auch der renommierte Burghard Hildebrandt angehört. Die Praxisgruppe vertrat Amprion erfolgreich vor dem Bundesverwaltungsgericht gegen eine Klage bezüglich des Planfeststellungsbeschlusses und begleitet die Mandantin weiterhin in der Realisierung einer Höchstspannungsleitung. Die Landeshauptstadt Düsseldorf berät man zu planungs- und immobilienrechtlichen Aspekten der Neuordnung eines städtischen Grundstücks in der Innenstadt. Ein weiteres Highlight ist die von Clemens Weidemann federführend begleitete Vertretung der Landeshauptstadt Stuttgart im Grundsatzverfahren zur Zulässigkeit von Fahrverboten für Diesel-Kraftfahrzeuge. Volkswagen, Audi und Linde gehören ebenfalls zum Mandantenportfolio. Of Counsel Ulrich Battis wechselte im September 2017 zu GSK Stockmann und im Januar 2018 verließ Marcus Dannecker   die Kanzlei und gründete Dannecker & Kerth Partnerschaftsgesellschaft mbB Rechtsanwälte.

Die Mandanten der Umwelt- und Planungspraxis bei Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH genießen 'hervorragende Fachkompetenz, gute Beratung und eine hohe Durchsetzungsfähigkeit’. Das Beratungsspektrum umfasst Themen zur Bau- und Wohnungswirtschaft, zu umwelt- und energieintensiven Industriebereichen sowie zur Immobilienwirtschaft, dem Emissionshandels- und Bauplanungsrecht und der Projektentwicklung. Der 'kompetente und verhandlungsstarke’ Martin Fleckenstein begleitet gsp Städtebau umfassend in öffentlich- und baurechtlichen Fragestellungen im Zusammenhang mit dem Wohngebäude Grand Tower in Frankfurt. Der 'gut vernetzte’ Stefan Altenschmidt, der 'immer die Wirtschaftlichkeit im Blick hat’, zählt BP Europa, Evonik, Salzgitter, ArcelorMittal und weitere Großkonzerne zu seinen Mandanten. Praxisgruppenleiter Stefan Kobes vertritt weiterhin das Eisenbahnbundesamt in einem Prozess vor dem Bundesverwaltungsgericht bezüglich des Projekts Stuttgart 21 und Gernot-Rüdiger Engel berät die Mandantin Mondelez zu strom- und energiesteuerrechtlichen Fragestellungen. Darüber hinaus gehören thyssenKrupp, Steag und E.ON zum Mandantenstamm der Kanzlei. Den Abgang von Claudia Schoppen zu Aulinger Rechtsanwälte Ende 2017 konterte man mit dem Zugang von Öffentlichrechtler Herbert Willems im Februar 2018.

Baumeister, Rechtsanwälte sitzt in Münster und berät mit einem expliziten Fokus auf bau-, planungs- und umweltrechtliche Rechtsfragen und ist darüber hinaus oft an der Schnittstelle zum Vergaberecht tätig. Man berät sowohl Unternehmen und Investoren als auch die öffentliche Hand. Im Umwelt- und Fachplanungsrecht setzt man Schwerpunkte auf die Branchen Bergbau, Ver- und Entsorgungswirtschaft, Energie und Industrie. Darüber hinaus ist man in der Abfallentsorgung, der Abwasserbeseitigung, Altlasten und Bodenschutz versiert. Die Verwaltungsrechtler Georg Hünnekens und der hoch angesehene Martin Beckmann gehören zu den zentralen Ansprechpersonen.

Zu den Kompetenzfeldern von Gaßner, Groth, Siederer & Coll. gehören neben der Abfallwirtschaft und dem Abfallrecht auch die Felder Klimaschutz, Umweltrecht und Gentechnik. Die umweltrechtliche Expertise erstreckt sich über die Bereiche Zulassungsverfahren, Wasserrecht, Altlastensanierung, Bodenschutzrecht und Immissionsschutz. Zum Beratungsspektrum im öffentlichen Planungsrecht gehört die Begleitung bei städtebaulichen Verträgen und Fragestellungen zur Stadtplanung und Breitbandinfrastruktur.

Das Zugpferd des 23-köpfigen Umwelt- und Planungsrechtsteams bei GSK Stockmann ist weiterhin die bau- und planungsrechtliche Begleitung von Immobilien- und Infrastrukturprojekten, man ist aber auch in umweltrechtlichen Themen wie Emissionsschutz versiert. Zu den jüngsten Highlights gehört die von Mark Butt federführend begleitete Beratung der Bayerischen Versorgungskammer bei der Baurechtsbeschaffung zweier Großprojekte in München. Der in Berlin sitzende Jan Hennig leitete die Beratung von Ikea zu bau- und planungsrechtlichen Belangen und begleitet die Projektentwicklung eines neuen Ikea-Einrichtungshauses in Karlsruhe. Andreas Geiger berät DB Station & Service im Zusammenhang mit der Umgestaltung des Hauptbahnhofs Münchens. Die Deutsche Bahn, die Hammer Unternehmensgruppe und das Land Berlin gehören ebenfalls zum Mandantenportfolio. Das Team wurde im Mai 2017 mit dem Zugang von Of Counsel Alfred Gangel, der zuvor im öffentlichen Sektor tätig war, verstärkt. Im September 2017 stieß darüber hinaus Of Counsel Ulrich Battis von Gleiss Lutz zur Kanzlei.

Das Umwelt- und Planungsrechtsteam bei Hengeler Mueller überzeugt mit einer 'guten Abdeckung aller relevanten Themen’ und legt den Fokus weiterhin auf das produktbezogene Umweltrecht, die Begleitung großer Infrastrukturprojekte sowie die Beratung zu umwelt- und planungsrechtlichen Aspekten einer Transaktion. Zu den jüngsten Highlights gehört die Beratung der Mandantin Nord Stream 2 zu natur- und artenschutzrechtlichen Belangen, zu Genehmigungs- und Planfeststellungsverfahren und damit zusammenhängenden Klage- und Eilverfahren sowie zu umwelt- und energierechtlichen Fragestellungen bezüglich der bestehenden Gaspipeline Nord Stream. Thomas Schmidt-Kötters, der für 'seine exzellenten Rechtskenntnisse und seinen enormen Einsatzempfohlen wird, begleitet Robert Bosch in weltweiten internen und externen Untersuchungen und grenzüberschreitenden Verfahren im Zusammenhang mit der angeblichen Manipulation von Abgasemissionen in Dieselfahrzeugen. Zum Mandantenportfolio gehören außerdem Axel Springer, DB Breef und Philip Morris. Fabian Quast, Wolfgang Spoerr und Jan Bonhage gehören zum Kernteam in Berlin, während Vera Jungkind und Dirk Uwer die zentralen Ansprechpartner am Düsseldorfer Standort sind.

Mit einer breiten Aufstellung im Umwelt- und Planungsrecht berät Hogan Lovells International LLP sowohl projektbegleitend im Anlagebausektor als auch umfassend in regulierten öffentlichen Sektoren wie Energie, Wasser, Umwelt, Infrastruktur und Versorgung. Das von Thomas Dünchheim geleitete Düsseldorfer Team berät zu umweltrechtlichen Spezialthemen wie Fracking, dem Berg- und Abgrabungsrecht sowie dem Immissionsschutz-, Naturschutz- und Abfallrecht. Zu den jüngsten herausragenden Mandaten zählt die umfassende Beratung eines Energieerzeugungskonzerns bei der Genehmigung der Errichtung eines Gas- und Dampfkraftwerks. Die Mandantin Akasol beriet man zu umweltrechtlichen Themen im Zusammenhang mit ihrem Börsengang und in einem weiteren Highlight begleitete das Team einen internationalen Großkonzern hinsichtlich der komplexen Sanierung von Altlasten. Zum Mandantenstamm zählen zudem die Langzeitmandantin Autobahn Tank & Rast, das Deutsche Rote Kreuz Düsseldorf und IMS Messysteme. Das produktbezogene Umweltrecht wird von Patrick Ayad und Sebastian Lach in München geleitet und ist verstärkt in der Automobilindustrie tätig. Florian Unseld und Arne Thiermann wurden im Januar 2018 in die Partnerschaft eingeladen.

Das Team bei Linklaters begleitet Planungs- und Genehmigungsverfahren sowie Transaktionen in den Bereichen Energie, Hochspannungsleitungen und Chemie. Zu den Leuchtturmmandaten gehört die andauernde Beratung von TenneT TSO zu verschiedenen Zulassungsverfahren, darunter Bundesfachplanungen für die Stromautobahnen Süd und SüdOstLink. Letterone Corporate Advisor berät man zu berg- und genehmigungsrechtlichen Aspekten der potenziellen Zusammenlegung des Öl- und Gasförderergeschäfts von DEA Deutsche Erdöl und Wintershall. Die Mandantin thyssenkrupp begleitet man in umweltrechtlichen Fragestellungen im Zusammenhang mit einem Joint Venture mit Tata Steel. Zum Mandantenportfolio gehören außerdem die UniCredit Bank, 50Hertz Transmission und Enel Green Power. Markus Appel in Berlin ist die Hauptansprechperson; Managing Associate Anna Burghardt ist ebenfalls Teil des Kernteams und insbesondere im produktbezogenen Umweltrecht versiert.

Das produktbezogene Umweltrecht und die Begleitung großer Infrastruktur- und Straßenbauprojekte sind weiterhin die Schwerpunktbereiche der achtköpfigen Umwelt- und Planungsrechtspraxis bei White & Case LLP. Norbert Wimmer leitet das Team, das außerdem verstärkt in der Automobilbranche tätig ist und dabei umfassend zu regulatorischen Fragen des Verbrauchs- und Emissionsverhaltens von Fahrzeugen berät. Ein weiteres Highlight ist die Prozessvertretung des Bundeskanzleramts und des Bundesministeriums für Wirtschaft gegen Informationsverlangen der RWE im Zusammenhang mit dem Atomausstieg. Henning Berger, dessen Expertise neben dem Umwelt- und Planungsrecht auch die Regulierung der Finanzwirtschaft umfasst, ist eine weitere zentrale Ansprechperson; Martin Weber wurde im Januar 2018 zum Local Partner ernannt.

Zu den Fokusbereichen der Praxisgruppe bei avocado rechtsanwälte gehörten im Jahre 2018 insbesondere die Gewerbeabfallverordnung, sanktionsbegleitende und anlagenzulassungsrechtliche Beratung sowie das Chemikalien- und Stoffrecht. Das zehn Partner umfassende Team wird gemeinsam von Markus Figgen, Ralf Kaminski und Thomas Gerhold geleitet. Nils-Alexander Weng stieß im April 2018 von Graf von Westphalen zur Kanzlei und Rebecca Schäffer wurde während des Recherchezeitraums zur Equity Partnerin ernannt. Gerhold berät AWB Köln zu bauplanungs- und immissionsschutzrechtlichen Belangen im Bezug auf die Verlagerung eines Betriebsstandorts im innerstädtischen Bereich und vertritt einen DAX-Konzern gegen die Klage eines Umweltverbandes im Zusammenhang mit der Sanierung einer früheren Werksdeponie. GMVA Niederrhein, das Drekopf Recyclingzentrum Essen und verschiedene Abfallentsorgungsunternehmen und Stiftungen gehören ebenfalls zum Mandantenportfolio.

Die vier Partner umfassende Praxisgruppe zum öffentlichen Wirtschaftsrecht bei Baker McKenzie berät unter der Leitung von Marc Gabriel zu umwelt-, planungs-, bau- und abfallrechtlichen Themen und ist insbesondere im produktbezogenen Umweltrecht und in den Bereichen Infrastruktur und Automotive versiert, was die Mandatierung durch Daimler unterlegt. Darüber hinaus berät man bei umwelt-, bau- und planungsrechtlichen Aspekten von Transaktionen und Finanzierungen im Immobilien- und Energiebereich. Zu den Highlights des Jahres 2018 gehört die regulatorische Beratung mehrerer Unternehmen aus dem Bereich Heiz- und Pumpentechnik zu Fragen der technischen Regulierung, Produktsicherheit, Energieeffizienz und des Umweltrechts. Einen marktführenden Hersteller von Unterhaltungselektronik berät man umfassend im produktbezogenen Umweltrecht und in streitigen Mandaten. Zum Kernteam zählen Susanne Mertens in Berlin und Ulrich Ellinghaus in Frankfurt.

Das Umwelt- und Planungsrechtsteam bei CBH Rechtsanwälte Cornelius, Bartenbach, Haesemann & Partner überzeugt mit 'Leistung, Fachkentnissen und Ergebnissen’ und kann mit relevanter Expertise in großen Infrastruktur- und Bauprojekten im Landschafts- und Naturschutzrecht sowie in Planfeststellungsverfahren aufwarten. Die Mandanten der fünf Partner starken Praxisgruppe genießen 'eine vertrauensvolle und in jeder Hinsicht zufriedenstellende Zusammenarbeit’ und profitieren darüber hinaus von der Expertise zu Stromleitungsprojekten, Stadtteilentwicklungen und Wohnbauvorhaben. Zu den Highlights gehört die von Tassilo Schiffer federführend begleitete Verteidigung der Stadt Köln in Verfahren im Zusammenhang mit der Baugenehmigung für den Bau einer innerstädtischen Stadtbahnlinie. Gemeinsam mit Manfred Haesemann und Jochen Hentschel begleitet er außerdem Amelis bei der Baurechtsbeschaffung für ein 35 Hektar großes Wohngebiet sowie dem Bau einer Entlastungsstraße und einer Straßenbahn. Lars Christoph und der 'fachlich sehr versierte, ruhige und besonnene’ Stefan Rappen beraten Bayer im Zusammenhang mit dem Planfeststellungsverfahren zur Genehmigung des Neubaus der Autobahnbrücke und BAB 1. Christopher Küas ist eine weitere Schlüsselfigur.

Die Kölner Einheit bei DLA Piper ist neben dem traditionellen Schwerpunktbereich Produktrecht auch in planungsrechtlichen Mandaten tätig und betreut Transaktionen und Infrastrukturprojekte sowie damit zusammenhängende umwelt- und planungsrechtliche Fragestellungen. Praxisgruppenleiter Ludger Giesberts berät Nicopure Labs bei Fragestellungen zum produktbezogenen Umweltrecht und europäischen Tabakrecht sowie zum Abfall- und Verpackungsrecht im Zusammenhang mit E-Liquids für Elektrozigaretten. Guido Kleve berät Behörden und Unternehmen zu regulatorischen Fragen und ist insbesondere in den Bereichen Hafen- und Luftverkehrsrecht, Subventions- und Beihilferecht sowie Energie- und Umweltrecht tätig. Zum Mandantenportfolio gehören BASF, die European Chemicals Agency und James Hardie Industries.

Die Umwelt- und Planungsrechtspraxis bei Graf von Westphalen setzt den Schwerpunkt auf Infrastrukturverfahren und berät dabei insbesondere zu Fragestellungen rund um Autobahnen und Flughäfen. Die umweltrechtliche Expertise des Teams umfasst unter anderem die Bereiche Artenschutz, Naturschutz und Wasserrecht. Das von Dietrich Drömann und Ronald Steiling geleitete Team wurde im Mai 2017 durch die Zugänge von Ulrich Hösch und Volker Gronefeld von der inzwischen aufgelassen Einheit Gronefeld Rechtsanwälte verstärkt. Zu den jüngsten Highlights gehört die Vertretung der Freien und Hansestadt Hamburg bei einem großen Baugenehmigungsverfahren im Zusammenhang mit einem neuen Bebauungsplan. Hösch ist ein 'lösungsorientierter’ Berater, der für seine 'interdisziplinären Kenntnisse, sein großes Wissen und seine Erfahrung’ empfohlen wird; er begleitet Flughafen München im Planfeststellungsverfahren zur Erweiterung des Terminals 1. Das Ministerium für Wissenschaft, Wirtschaft und Verkehr des Landes Schleswig-Holstein vertritt man in Prozessen rund um das Planfeststellungsverfahren Flughafen Lübeck-Blankensee. Sigrid Wienhues und Andreas Wolowski sind weitere zentrale Ansprechpersonen; Corinna Lindau wird ebenfalls empfohlen.

Das von Volker Hoffmann und Roland Hartmannsberger geleitete Team bei Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte mbB verfügt über ein breites Beratungsangebot im umweltrechtlichen Bereich; so berät das fünfköpfige Team bei Fragestellungen rund um Bodenschutz- und Altlastenrecht, Immissionsschutz, Störfallrecht, Wasserrecht, Product Compliance sowie bei umweltrechtlichen Aspekten von Unternehmens- und Immobilientransaktionen. Zu den Highlights des Jahres 2018 gehört die Beratung eines Immobilienentwicklers zu Boden- und Grundwasserkontaminationen. Ein Unternehmen aus der Lebensmittelindustrie begleitet man bei immissionsschutz- und baurechtlichen Genehmigungsverfahren. Hartmannsberger ist die Schlüsselfigur für produktbezogenes Umweltrecht; Stefanie Beste ist seit 2018 Of Counsel.

Die Umwelt- und Planungsrechtsboutique Köhler & Klett, Rechtsanwälte ist sowohl in reinen Beratungsmandaten als auch im Prozessbereich aktiv. Zu den Kernkompetenzen des in Köln und Berlin sitzenden Teams gehört das Abfall- und Immissionsschutzrecht, Umweltrechtsverstöße sowie umwelt- und planungsrechtliche Fragestellungen bei Unternehmenstransaktionen. Anno Oexle ist insbesondere in Industrie- und Infrastrukturvorhaben mit umwelt- und planungsrechtlichen Aspekten eingebunden; Wolfgang Klett berät zum Abfall- und Immissionsschutzrecht. Hagen Weishaupt ist an der Schnittstelle zum Handels-, Gesellschafts- und Vertragsrecht tätig; Rainer Geesmann, Alexander De Diego und Anne-Louise Schümer sind ebenfalls Mitglieder des Kernteams. Zu den Sektoren im Fokus der Kanzlei gehören Transport, Infrastruktur, Automobilindustrie, Energie und der öffentliche Sektor.

Die Kernkompetenzen der umwelt- und planungsrechtlichen Praxis der Kölner Einheit Lenz und Johlen lassen sich in den Bereichen Bau, Immobilien, Infrastruktur, Logistik, Energie und Rohstoffe verorten. Darüber hinaus berät das 'kreative und kundenorientierte’ Team zu immissions-, bauplanungs-, störfall- und planfeststellungsrechtlichen Belangen und ist im Windenergiesektor tätig. Zu den jüngsten Leuchtturmmandaten gehört die von Inga Schwertner federführend begleitete Vertretung des Ministeriums für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen im Revisionsverfahren vor dem Bundesverwaltungsgericht im Zusammenhang mit Luftreinhalteplänen. Ein weiteres Highlight ist die erfolgreiche Vertretung von Anwohnern und einem kommunalen Unternehmen in einem Verfahren gegen die Errichtung der Höchstspannungsfreileitung Hürth. Michael Oerder begleitet Ten Brinke Projektentwicklung zur geplanten Errichtung eines Geschäftshauses innerhalb eines städtischen Sanierungsgebietes sowie der Errichtung von Wohneinheiten in Hanau und Berlin. Die Verwaltungsrechtler Rainer Voß und Alexander Beutling sind weitere Schlüsselfiguren.

Wolfram Hertel leitet die 'ausgezeichnete’ Praxisgruppe bei Raue LLP und überzeugt mit 'ausgesprochen tiefen Kenntnissen des öffentlichen Verwaltungsrechts und der Verwaltungsgerichtsbarkeit’. Unter seiner Federführung vertritt das Team weiterhin das Landesamt für Umwelt Brandenburg in mehreren Amtshaftungsverfahren über die Frage der Genehmigung von immissionsschutzrechtlich genehmigungspflichtigen Anlagen. Klaus Goecke begleitet die Projektgesellschaft Tegel Projekt des Landes Berlin im Zusammenhang mit der Planung und Umgestaltung des Flughafengeländes in einen Gewerbe-, Industrie- und Forschungsstandort. Die Mandantin Engie Deutschland berät man zu einem Verfahren bezüglich der Neuerteilung der wasserrechtlichen Befugnisse für die Kühlung eines Steinkohlekraftwerks. Cornelia Gorn hat einen 'messerschafen Verstand und ist stets ruhig und beharrlich in der Argumentation’.

Die Mandanten der Praxisgruppe Umwelt, Planung und Regulierung bei Taylor Wessing profitieren von einem ‘hervorragenden Service, exzellenten Know-how und profunder Branchenexpertise’. Das Team begleitet öffentlich-rechtliche und private Auftraggeber und Investoren umfassend bei der Entwicklung von Immobilien- und Infrastrukturprojekten. Die Beratungsschwerpunkte des Teams liegen neben dem Immissionsschutz im Abfall-, Produkt- und Bauplanungsrecht. Der ‘renommierte Experte des öffentlichen Fachplanungs- und Umweltsrechts’ Norbert Kämper leitet das Team und wird unter anderem für seine ‘langährige, erfolgreiche Gerichtspraxis’ empfohlen und Alexander Köpfler ist ebenfalls eine Schlüsselfigur. Martin Gerner begleitet Evonik bei umweltrechtlichen und regulatorischen Aspekten der Übernahme des Compounding-Geschäfts von 3M. Roland Schmidt-Bleker vertritt die Rewe Group in bauplanungsrechtlichen Belangen sowie in der Standortsicherung und Projektentwicklung. Avaya, Thüga Erneuerbare Energien und Imperial Chemical Logistics gehören ebenfalls zum Mandantenstamm.

Die Bremer Einheit BBG und Partner sticht insbesondere durch die Beratung von Infrastrukturvorhaben in verschiedenen Sektoren hervor, darunter Hafeninfrastrukturen, Kraftwerke, Bergbau und Offshore-Energiegewinnung. Zu den jüngsten Highlights gehört die Vertretung des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung gegen zwei Klagen bezüglich des Planfeststellungsbeschlusses für eine Ortsumgehung. Zum Mandantenstamm gehören außerdem Bergolin, PNE Wind Atlantis I und das Sächsische Oberbergamt. Der 'lösungsorientierte’ Peter Schütte, der für seine Expertise ‘insbesondere in komplexen Infrastrukturvorhaben der Hafenwirtschaft, Wasserstraßenverwaltung und im Energiebereich’ empfohlen wird, leitet die Praxisgruppe zusammen mit Malte Kohls.

Das Beratungsspektrum der achtköpfigen umwelt- und planungsrechtlichen Praxisgruppe bei Bird & Bird umfasst das projekt- und produktbezogene Umweltrecht, insbesondere in den Sektoren Automotive, Technologie, Energie und Versorgungswirtschaft sowie Fragestellungen zu Umweltrechtsverstößen. Zu den jüngsten Highlights gehört die von Matthias Lang federführend geleitete Beratung von Amprion in mehreren Planfeststellungsverfahren für Höchstspannungsleitungen sowie die umweltrechtliche Begleitung von Sojitz beim Erwerb eines Chemielogistikunternehmens. Der im Jahre 2017 zum Partner ernannte Hermann Rothfuchs beriet einen führenden Automobilzulieferer bezüglich der EU-Niederspannungsrichtlinie. René Voigtländer leitet die Praxisgruppe und ist insbesondere im Abfall- und Entsorgungsrecht versiert.

Die umwelt- und planungsrechtliche Expertise bei Brandi Rechtsanwälte erstreckt sich über die Abfallentsorgung, das Boden-, Wasser- und Immissionsrecht sowie Infrastrukturprojekte. Das von den Martin Dippel und Christoph Jahn geleitete Team berät darüber hinaus im Energie-, Landschafts- und Nutzungsrecht.

Die Praxisgruppe bei Clifford Chance berät zu umwelt- und planungsrechtlichen Belangen in den Bereichen Netzausbau, Energie und Healthcare. Zu den jüngsten Highlights gehört die von Praxisgruppenleiter Mathias Elspaß federführend geleitete Beratung von Amprion zu planungs- und genehmigungsrechtlichen Fragestellungen für eine Hochspannungsgleichstrom-Übertragungsleitung (HGÜ). Darüber hinaus berät man Energieunternehmen zu umweltrechtlichen Aspekten im Zusammenhang mit dem Bau und Betrieb von Flüssiggasterminals. Pfizer berät man bezüglich umweltrechtlicher Compliance-Verpflichtungen betreffend den Technikstand in Produktionsanlagen. 50Hertz, Huber und TenneT gehören ebenfalls zum Mandantenportfolio. Das Düsseldorfer Büro wurde im Mai 2018 durch den Zugang von Thomas Voland von Freshfields Bruckhaus Deringer verstärkt.

Dentons‘ Umwelt- und Planungsrechtspraxis überzeugt mit ‘umfassenden Kenntnissen und kreativen Lösungen für die schwierigsten Sachverhalte’. Zu den zentralen Kompetenzen gehört die Beratung zum produktbezogenen Umweltrecht und dem Abfallrecht. Praxisgruppenleiterin Ilka Mehdorn wird für ihre ‘extrem schnelle Auffassungsgabe und Umsetzung, Zuverlässigkeit und ihre kommunikativen Fähigkeiten’ empfohlen. Vergaberechtler Wolfram Krohn und die Kartellrechtler Norman Hölzel und Jörg Karenfort sind ebenfalls Teil des Teams, das im Februar 2018 überdies durch den Zugang von Julia Pfeil von Baker McKenzie gestärkt wurde. Die Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister, Emerson Electric und DPG Deutsches Pfandsystem zählen zu den Langzeitmandanten der Praxisgruppe.

Die Praxigruppe Infrastruktur, Umwelt und Energie bei GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB berät zu Immissionsschutz, Bauplanungsrecht, Altlastenbeseitigung, Bodensanierung und zu Mandaten im Prozessbereich. In einem der jüngsten Highlights beriet Thomas Christner federführend Blue Energy Europe in einem immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren für die Errichtung eines Biomasseheizkraftwerkes zur Dampfversorgung einer Papierfabrik. Darüber hinaus beriet man ein Energiewirtschaftsunternehmen im Bezug auf Abwassereinleitung und -behandlung. Kersten Wagner-Cardenal leitet die Praxisgruppe. Der Mandantenstamm setzt sich aus privaten Unternehmen, Behörden und Stadtwerken zusammen.

Das vier Partner umfassende Team bei Kapellmann und Partner überzeugt durch das 'sehr hohe Servicelevel’ und berät zu Bauplanungs- und Genehmigungsverfahren, Umwelt- und Naturschutzrecht, Nachbarschafts- und Denkmalschutzrecht und bei immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren. Hendrik Schilder leitet das Team in Düsseldorf und vertritt die Projektentwicklungsgesellschaft Divag Lox in mehreren Klageverfahren bezüglich des Betriebs eines Kongresshotels in Neuss und Problemfelder, die durch die Nähe zum Industriehafen entstehen. Im Januar 2018 wurde Johannes Grüner zum Assoziierten Partner ernannt; Stefan Pützenbacher ist die zentrale Ansprechperson in Frankfurt.

Bei Oppenhoff & Partner liegt der Fokus der umwelt- und planungsrechtlichen Beratung insbesondere in den Bereichen Boden-, Wasser- und Emissionsschutz sowie Abwasser- und Müllbeseitigung. Darüber hinaus berät man bei Genehmigungsverfahren, Fragen rund um Boden- und Grundwasserkontamination, Immissionsschutz sowie zum Umwelthaftungs- und Umweltstrafrecht. Holger Hofmann begleitet weiterhin Langzeitmandantin Eastman Chemical bei umweltrechtlichen Fragestellungen im Zusammenhang mit Industrie-Altstandorten. Stephan Müller leitet die dreiköpfige Praxisgruppe mit Sitz in Köln.

Christofer Lenz leitet die in Stuttgart sitzende vierköpfige Umwelt- und Planungsrechtspraxis bei Oppenländer Rechtsanwälte, die von nationalen und internationalen privaten Unternehmen sowie der öffentlichen Hand mandatiert wird. Zu den jüngsten Highlights gehört die von Torsten Gerhard federführend begleitete Vertretung des Landes Baden-Württemberg vor dem Bundesverwaltungsgericht bezüglich Umweltinformationen im Zusammenhang mit Stuttgart 21. Zum Mandantenporfolio gehören außerdem die Commerzbank, AWO Hannover und verschiedene Bundesverbände.

Die Praxisgruppe der Kieler Einheit Weißleder & Ewer berät Unternehmen aus einer Vielzahl von Sektoren - darunter Energiewirtschaft, Handel, Automobil und Chemie - umfassend zu umweltrechtlichen Fragestellungen. Im Bereich Öffentliches Baurecht wird man insbesondere von der Auftraggeberseite mandatiert. Die Schlüsselfiguren sind Wolfgang Ewer,  Angelika Leppin und Marius Raabe.

Die Praxisgruppe bei Wolter Hoppenberg verfügt über 'profundes Wissen’ und ein breites Beratungsspektrum; so berät das Team zu Fragestellungen bezüglich Naturschutz, Immissionsschutz, Bergbau, Boden- und Wasserschutz und Genehmigungen. Michael Hoppenberg und Thomas Tyczewski leiten das Team gemeinsam, dem auch der 'kompetente und angenehme’ Till Elgeti angehört. Zu den jüngsten Highlights zählen die Beratung von Heidelberg Cement zur Errichtung einer Deponie innerhalb einer laufenden bergrechtlich genehmigten Abgrabung. Den Landkreis Osnabrück begleitet man bei immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren, verwaltungsgerichtlichen Verfahren und Umweltverbandsklagen. Unter der Federführung von Elgeti begleitet das Team außerdem den Wasserverband Eifel-Rur im Planfeststellungsverfahren für den Parallelsammler Düren.


Vergaberecht

Tabellenverzeichnis

  1. Vergaberecht
  2. Führende Namen
  3. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1

Namen der nächsten Generation

  1. 1

Das Vergaberechtsteam bei Bird & Bird ist sowohl auf Auftraggeber- als auch Bieterseite tätig und kann mit einer facettenreichen Expertise in einer Vielzahl von Sektoren punkten, darunter IT, Gesundheit, Verkehr, Energie und Bau. Dabei berät das 15-starke Team zu Fragestellungen rund um das Vertragsrecht, zu Regulierungen und Finanzierung sowie diversen Verfahren. Zu den Leuchtturmmandaten aus 2018 gehören die Begleitung eines führenden Softwareherstellers bei vertrags- und vergaberechtlichen Aspekten mehrerer IT-Vergaben und die Beratung einer gesetzlichen Krankenkasse bei der Ausschreibung im Hilfsmittelbereich sowie in streitigen Verfahren vor den Sozialgerichten und Nachprüfungsinstanzen. Darüber hinaus berät das Team unter der Federführung von Alexander Csaki ein internationales Unternehmen aus dem Verteidigungssektor in einem Vergabenachprüfungsverfahren betreffend die Beschaffung technischer Ausrüstungsgegenstände der Bundeswehr. Jan Byok leitet das Team, dem auch die sehr aktiven René Voigtländer und Guido Bormann angehören. Hermann Rothfuchs wurde 2017 in die Partnerschaft eingeladen. Heiko Höfler wechselte im März 2018 zu Oppenhoff & Partner.

Mandanten der Vergaberechtspraxis bei Heuking Kühn Lüer Wojtek PartGmbB fühlen sich 'rundum gut aufgehoben' und profitieren von 'innovativen Lösungsansätzen, kreativen Ideen und einer schnellen und kompetenten Beratung’. Geleitet wird das Team von der hoch angesehenen Ute Jasper, die 'auch in schwierigen und komplexen Verfahren kreative und zugleich rechtssichere Lösungen entwickeln kann’. Die Praxisgruppe ist regelmäßig in Großprojekte auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene involviert und ist sowohl für Auftraggeber als auch Bieter aktiv, wobei der Fokus auf der Beratung der öffentlichen Hand liegt. Zu den jüngsten Highlights zählt die Begleitung der ESWE Verkehrsgesellschaft bei vergaberechtlichen Aspekten des Neubaus der Stadtbahn Citybahn zwischen Wiesbaden und Mainz sowie bei der Beschaffung von 221 elektronisch betriebenen Bussen. Weitere signifikante Mandate aus dem Verkehrssektor sind die Beratung des Ministeriums für Verkehr Baden-Württemberg zur Ausschreibung des Ausbaus des Albaufstiegs der Bundesautobahn 8 sowie die Begleitung des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr bei der Neuorganisation und Ausschreibung des Ticketvertriebs. Darüber hinaus ist man in den Sektoren Energie, Bau und IT aktiv. Zum Kernteam gehören neben Jasper auch Ulf Christiani in Köln und der empfohlene Laurence Westen in Düsseldorf; Susanne Christine Monsig wurde zum Jahresbeginn 2018 zur Salary Partnerin und Matthias Kühn zum Equity Partner ernannt.

Allen & Overy LLP wartet im Vergaberechtssegment mit tiefgreifender Expertise in den Bereichen Infrastruktur und Bau auf und ist darüber hinaus in den Sektoren Verkehr, Gesundheit, Energie und Verteidigung versiert. Unter der Federführung des Praxisgruppenleiters Olaf Otting beriet man zuletzt die Stadt Rüsselsheim im Vergabeverfahren zur Auswahl eines Treuhänders für die Entwicklung eines Baulandprojekts und vertrat die Mandantin erfolgreich in einem Nachprüfungsverfahren. Weitere Highlights sind die Beratung des Landkreises Göppingen zum Nahverkehrsplan und der Direktvergabe im ÖPNV-Sektor sowie die Begleitung der Langzeitmandantin Stadt Hanau beim Erwerb einer Konversionsfläche und der Durchführung eines damit zusammenhängenden europaweiten Ausschreibungsverfahrens. Neben der öffentlichen Auftraggeberseite kann das siebenköpfige Team auch mit signifikanter Erfahrung in der Beratung der Bieterseite aufwarten. Counsel Udo Herbert Olgemöller ist eine weitere Schlüsselfigur und insbesondere an der Schnittstelle zum Verwaltungsrecht und Umweltrecht tätig.

Die vergaberechtliche Praxis der Zwei-Partner-Einheit bei Baker McKenzie fokussiert sich auf die Beratung der Bieterseite und ist insbesondere in den Bereichen Gesundheit, Verteidigung, Bau, Infrastruktur, IT und Verkehr aktiv. Praxisgruppenleiter Marc Gabriel begleitet weiterhin einen US-amerikanischen Hersteller von biotechnologischen Arzneimitteln in vergaberechtlichen Fragestellungen rund um den Eintritt in europäische Ausschreibungsmärkte für Biosimilars, der zentral aus dem Berliner Büro koordiniert wird. Ein in Deutschland ansässiges Unternehmen aus der Verteidigungsbranche vertritt man in vergaberechtlichen Belangen und der Koordinierung der weltweiten Vertriebstätigkeiten in 45 Staaten. Zum Mandantenstamm gehören außerdem der Flughafen Berlin-Brandenburg und Novartis. Susanne Mertens ist eine weitere zentrale Figur der Praxisgruppe, der auch empfohlene Associate Andreas Schulz angehört. Counsel Katharina Weiner ist die Hauptansprechperson in Düsseldorf.

Unter der Leitung von Christian Scherer-Leydecker und Ursula Steinkemper berät das Vergaberechtsteam bei CMS sowohl Auftraggeber als auch Bieter aus einer Vielzahl von Branchen wie Infrastruktur, Gesundheit, Bau, Verteidigung und IT. Zu den jüngsten Highlights gehört die Beratung der Stadt Frankfurt am Main bei der Investorenauswahl für die Errichtung und den Betrieb einer Multifunktionshalle sowie bei der erfolgreichen Ausarbeitung und Durchführung einer Konzessionsvergabe für die Werberechte der Stadt; in beiden Mandaten hatte Jakob Steiff die Federführung inne, während Volkmar Wagner die Deutsche Lufthansa umfassend zu vergaberechtlichen Fragen berät. Ein weiteres Highlight ist die Beratung von GE Healthcare Buchler zu den vergaberechtlichen und prozessualen Aspekten eines Beschaffungsverfahrens mehrerer Krankenkassen in Brandenburg über Kontrastmittel. Stefan Höß in München ist auf Bau- und IT-Vergaben spezialisiert und der in Berlin ansässige Matthias Kuß berät an der Schnittstelle zwischen Bauvergaben und Immobilienrecht. Hermann Müller und Thorsten Schätzlein sind ebenfalls in der Praxisgruppe tätig.

Das traditionell stark im Gesundheitssektor verankerte Team bei Gleiss Lutz ist verstärkt auch in den Bereichen Technologie, Verkehr, Infrastruktur und Verteidigung tätig. Andreas Neun leitet die elfköpfige Praxisgruppe, die sowohl die Bieter- als auch Auftraggeberseite berät. Der in Stuttgart sitzende Marco König berät AOK Baden-Württemberg umfassend bei der Ausschreibung und Vertragsgestaltung eines Versorgungsmodells in der Diabetesversorgung, während man AOK Sachsen-Anhalt in einem Nachprüfungsverfahren bezüglich der Wirtschaftlichkeitskriterien bei Hilfsmittelausschreibungen vertritt. Daimler berät man zur Selbstreinigung im Zusammenhang mit dem Lkw-Kartell. Zum Mandantenportfolio gehören außerdem gkv informatik, Atlas Elektronik und Archimedes Facility-Management. Counsel Christiane Freytag ist eine weitere Schlüsselfigur.

Kapellmann und Partner besitzt 'fundierte Rechtskenntnisse, sehr hohe Erfahrungswerte und eine tiefgehende Branchenkenntnis’ und setzt diese bei der Begleitung von Vergabe-, Nachprüfungs- und Vorlageverfahren ein. Der Fokus liegt dabei auf der Vertretung von öffentlichen und privaten Auftraggebern im Bau-, Liefer- und Dienstleistungssektor sowie im Gesundheitsbereich. Zu den jüngsten Highlights gehört die Beratung des Rechenzentrums der Finanzverwaltung NRW zu vergabe- und vertragsrechtlichen Aspekten der Errichtung eines neuen Verwaltungssitzes. In einem weiteren Mandat berät man SBEV Projektbaugesellschaft bei vergaberechtlichen Fragestellungen bezüglich des Großprojekts Stadtbahn Europaviertel. Mathias Finke, der durch 'faktische und taktische Brillanz’ überzeugt, begleitet die Landeshauptstadt München im Verhandlungsverfahren zur Vergabe des Neubaus des Münchener Volkstheaters. Hendrik Röwekamp leitet die Praxisgruppe, der auch Alexander Fandrey und Tobias Schneider angehören.

Leinemann & Partner berät Auftraggeber und Bieter umfassend zu Vergabe- und Nachprüfungsverfahren und positioniert sich dabei in den Sektoren ÖPNV, Bau, Gesundheit, IT und Sicherheit. Der Berliner Senior Partner Ralf Leinemann berät zusammen mit Oliver Homann in Köln die Mandantin A1 Mobil im Rechtsstreit vor dem Landesgericht Hannover bezüglich der Anpassung der vertraglichen Vergütung des Autobahn-Betreiberprojekts A1 Hamburg-Bremen. Ein weiteres nennenswertes Mandat ist die Beratung der Sonntag Baugesellschaft hinsichtlich der von der Stadt Bonn ausgeschriebenen Instandsetzung und Modernisierung der Beethovenhalle. Die Bietergemeinschaft Vin-Ci/Strabag vertrat man erfolgreich in einem Nachprüfungsverfahren bezüglich des ÖPP-V-Modells zum Betrieb und Ausbau der A3 AK Biebelried und AK Fürth/Erlangen. In Berlin begleitet man außerdem das Projekt Tempelhof umfassend in vergaberechtlichen Fragestellungen. Der in Berlin ansässige Thomas Kirch wird empfohlen.

Die Bonner Vergaberechtspraxis von Boesen Rechtsanwälte berät zu nationalen und internationalen Vergabeverfahren und kann mit signifikanter Expertise in den Bereichen IT, Bau und Dienstleistungen aufwarten. Das von Namenspartner Arnold Boesen geleitete Team berät sowohl Bieter als auch Auftraggeber bei der Klärung der Anwendbarkeit des Vergaberechts und der Ausgestaltung beziehungsweise der Teilnahme an Verfahren. Eine weitere Kernkompetenz ist die Vertretung in Nachprüfungsverfahren. Weitere Schlüsselfiguren im Praxisbereich sind Martin Upleger, Christian Goeres, Alexander Eising und Björn Quast.

Die vergaberechtliche Expertise der in Köln sitzenden Praxisgruppe bei CBH Rechtsanwälte Cornelius, Bartenbach, Haesemann & Partner erstreckt sich über die Beratung der öffentlichen Hand bei Ausschreibungen, die Vertretung und Verteidigung in Nachprüfungsverfahren und die Entwicklung von Bieterstrategien und Kooperationen. Dabei legt man den Fokus auf die Bereiche private Bauwirtschaft, Dienstleistungen, Gesundheit und Rüstungswesen. Stefan Hertwig und Andreas Haupt sind die zentralen Ansprechpersonen.

Dentons' Vergaberechtspraxis sitzt in Berlin und Frankfurt und berät sowohl Bieter als auch Auftraggeber zum nationalen und internationalen Vergaberecht, wobei man aufgrund des globalen Kanzleinetzwerks oft in grenzübergreifende Mandate eingebunden ist. Den Fokus legt man dabei auf die Sektoren Gesundheit, Life Sciences, IT und Verteidigung. Geleitet wird das Team vom 'hervorragenden, praxisnahen und zuverlässigen’ Peter Braun und dem  'kreativen’ Wolfram Krohn, der 'auch für schwierigste vergaberechtliche Situationen immer eine adäquate, umsetzbare und rechtskonforme Lösung findet’. Zu den jüngsten Highlights gehört die Beratung eines internationalen Postdienstleisters in einer Reihe von Vergabe- und Nachprüfungsverfahren. Darüber hinaus berät man weiterhin ein Mitglied eines Bieterkonsortiums im Toll Collect-Verfahren. Das Bundesministerium des Innern, Bau und Heimat, die Alba Group und Wisag sind ebenfalls Teil des Mandantenportfolios. Kurz vor Redaktionschluss kündigte die Kanzlei die Eröffnung eines neuen Standorter in Düsseldorf spätestens im April 2019 an, für den man Vergaberechtler Andreas Haak  von Taylor Wessing  gewinnt.

Das 'fachlich herausragende, schnelle und unkomplizierte’ Team bei GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB legt im Vergaberecht den Fokus auf die Beratung der Auftraggeberseite und kann mit 'hervorragender Branchenkenntnis’ und einer breiten Aufstellung punkten; das Frankfurter Büro berät vor allem zu Dienstleistungs- und Bauvergaben, während man am Berliner Standort insbesondere im Energiebereich tätig ist. Zu den jüngsten Highlights in Hamburg gehört die von Jan Peter Scharf federführend begleitete Beratung des Hamburger Landesbetriebs Immobilienmanagement und Grundvermögen (LIG) zu vergabe- und verfahrensrechtlichen Aspekten des Verkaufs von Flächen, auf denen ein privater Investor mit der Errichtung einer Empfangshalle und weiterer Gebäude für den Fernbahnhof Hambug-Altona am Diebsteich beauftragt wurde. Praxisgruppenleiter Lutz Horn betreut die NRW-Bank umfassend zu vergabe- und vertragsrechtlichen Fragestellungen bezüglich der europaweiten Ausschreibung eines langfristigen Mietvertrages über den geplanten neuen Hauptsitz der Mandantin in Düsseldorf. Christoph Riese berät das Gaskraftwerk Leipheim zur Ausschreibung der Übertragungsnetzbetreiber für die Realisierung eines 760 MW-Gaskraftwerks in Leipheim. Zum Mandantenportfolio gehören außerdem Trianel, fördern & wohnen, K+S sowie die Gemeinde Helgoland. Heiko Hofmann wurde im April 2018 zum Salary Partner ernannt; Kai-Uwe Schneevogl, Oliver Jauch und Kersten Wagner-Cardenal sind ebenfalls Mitglieder des Kernteams.

Das Vergaberecht ist eine der Hauptsäulen der Rechtsberatung bei Müller-Wrede & Partner Rechtsanwälte, wo man sich darüber hinaus auf das EU-Recht und die Bereiche Erneuerbare Energien, Bau- und Immobilienrecht fokussiert. Dabei wird man sowohl von der öffentlichen Hand als auch von nationalen und internationalen Unternehmen mandatiert und ist somit auf Bieter- und Auftraggeberseite versiert. Weitere Schwerpunkte setzt das in Berlin ansässige Team auf die Bereiche Verkehr, Gesundheit und IT sowie auf die Begleitung von Infrastrukturprojekten und Konzessionsvergaben. Das Team wird von Malte Müller-Wrede geleitet und ist auch regelmäßig in Nachprüfungsverfahren tätig. Weitere Schlüsselfiguren sind Verena Poschmann, Carsten Bluhm, Gunnar Conrad und Veit Hirsch.

Die Vergaberechtspraxis bei Redeker Sellner Dahs hat ihren Hauptsitz in Bonn und 'verfügt über ein sehr gutes Netzwerk und kann jederzeit die entsprechend erforderlichen Sach- und Fachkenntnisse bereitstellen’. Man setzt den Fokus auf die Beratung von öffentlichen Auftraggebern bei Vergaberechts- und vermehrt auch Nachprüfungsverfahren in einer Vielzahl von Branchen, darunter Bau- und Planungsrecht, Abfall- und Abwasserrecht und Dienstleistungen. Heike Glahs vertritt weiterhin das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte im Vergabeverfahren zum Anbau und der Lieferung von medizinischem Cannabis sowie in damit zusammenhängenden Nachprüfungs- und Rügeverfahren. Matthias Ganske, der für seine 'hervorragende vergaberechtliche Expertise’ empfohlen wird, berät die SBB Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung bei der Ausschreibung einer IT-Systemlösung für die internetbasierte Bewerber- und Stipendiatenverwaltung. Glahs und Ganske leiten die Praxisgruppe gemeinsam und werden von Olaf Reidt und Tobias Masing in Berlin unterstützt.

Sowohl Auftraggeber als auch Bieter mandatieren das Team bei Taylor Wessing, das insbesondere in den Bereichen Rüstung, Healthcare und Infrastruktur tätig ist. Neben der umfassenden Begleitung in Vergabeverfahren ist die Vertretung in Nachprüfungsverfahren ebenfalls eine zentrale Kompetenz der Praxisgruppe. Zu den jüngsten Highlights gehört die Beratung des Bundesministeriums der Verteidigung bei den vergabe- und vertragsrechtlichen Aspekten des bestehenden Vertragsregimes zu verschiedenen Waffensystemen sowie bei der Vorbereitung und Durchführung des Vergabeverfahrens zur Beschaffung schwerer Transporthubschrauber (STH). Thyssenkrupp Industrial Solutions berät man umfassend im Zusammenhang mit zahlreichen Vergabeverfahren, darunter die Beschaffung von Korvetten der Klasse 130 und Fregatten der Klasse F125 durch die Deutsche Marine. Zum Mandantenstamm zählen außerdem das Bundesministerium des Innern, die KfW Kreditanstalt für Wiederaufbau und die neue Mandantin Prospitalia. Michael Brüggemann wird empfohlen. Praxisleiter Andreas Haak kündigte jedoch kurz vor Redakstionsschluss seinen Wechsel zu Dentons an, wo er spätestens im April 2019 Teil des Startteams im neuen Düsseldorfer Büro sein soll.

Das 'spezialisierte, kompetente und sympathische Team’ bei avocado rechtsanwälte setzt die Schwerpunkte auf die Begleitung von IT-Vergaben, Ausschreibungen von Abwasser- und Abfallentsorgungsleistungen und damit zusammenhängenden Bau-, Dienst- und Lieferleistungen sowie Konzessionen. Weitere Kernkompetenzen lassen sich im Planungs-, Projektsteuerungs-, Post- und Transportbereich verorten. Das sechs Partner umfassende Team wird von Markus Figgen, Klaus Greb und Rebecca Schäffer geleitet. Zu den jüngsten herausragenden Mandaten zählt die Begleitung der AWB Köln im europaweiten Vergabeverfahren zur Beschaffung von Planungs-, Projektsteuerungs- und Bauleistungen für die Neuerrichtung und Verlagerung eines Betriebshofs. Schäffer begleitet außerdem das Gas- und Wäremeinstitut Essen bei fördermittel- und vergaberechtlichen Aspekten mehrerer Ausschreibungsprojekte. Weitere Mandanten sind Ecosoil Süd, die Humboldt-Universität zu Berlin und Remondis. Das Kölner Büro wurde im April 2018 durch den Zugang von Nils-Alexander Weng von Graf von Westphalen verstärkt.

Unter der Leitung von Hans Georg Neumeier legt die Vergaberechtspraxis bei BEITEN BURKHARDT den Fokus explizit auf die Beratung der Auftraggeberseite. Das Team ist in den Bereichen Gesundheit, Energie, IT, Infrastruktur, Verkehr und verstärkt auch im Rüstungs- und Verteidigungssektor tätig. Zu den jüngsten Highlights zählt die Beratung der Bundesanstalt für den Digitalfunk der Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BDBOS) bei der Vorbereitung und Durchführung von Beschaffungsvorhaben zur Modernisierung des Digitalfunks BOS. Stephan Rechten berät das Auswärtige Amt bei der Vorbereitung und Durchführung mehrerer europaweiter Vergabeverfahren. Das Bundesministerium des Innern, das Bayerische Landesamt für Finanzen und das Olympiastadion Berlin gehören ebenfalls zum Mandantenportfolio. Im Januar 2018 wurden Sascha Opheys, Christopher Theis und Christian Kaufmann zu Salary Partnern ernannt. Lars Hettich ist seit Juli 2017 Teil des Teams in Düsseldorf und war zuvor bei LLR Legerlotz Laschet Rechtsanwälte GbR tätig, während man den Hamburger Standort im März 2018 durch den Zugang von Jan Christian Eggers, vormals bei Hogan Lovells International LLP, verstärkte.

Das neunköpfige Team bei BLOMSTEIN Rechtsanwälte ist vor allem auf Seiten von Bietern tätig und berät dabei umfassend zu Vergabe- und Nachprüfungsverfahren. Die Praxisgruppe kann diesbezüglich relevante Expertise in den Bereichen Verteidigung, Bau, Pharma, Energie und Technologie aufweisen. Zu den jüngsten herausragenden Mandaten zählt die von Roland Stein federführend begleitete Beratung von Naval Yards Kiel bezüglich des Vergabeferfahrens der MKS 180-Fregatte sowie die Vertretung der Mandantin im Nachprüfungsverfahren betreffend die Beschaffung der Korvetten K130. Zu den Highlights im Baubereich zählt die Vertretung von Hochtief Solutions in einem Nachprüfungsverfahren gegen eine Berliner Landesgesellschaft sowie die Beratung bezüglich einer Klage gegen Ungarn vor dem europäischen Gerichtshof und einem Nachprüfungsverfahren in Schweden. Zum Mandantenportfolio zählen außerdem die KfW Bankengruppe, TenneT TSO und das Land Berlin. Pascal Friton und Stein leiten gemeinsam das Team, das seine Marktstellung im Februar 2018 zusätzlich mit dem Zugang von Senior Counsel Hardy Bublitz, der zuvor eine Inhouse-Rolle ausübte, verfestigen konnte.

Healthcare, Infrastruktur und Verkehr stehen im Zentrum der vergaberechtlichen Praxis bei Clifford Chance. Counsel Steffen Amelung ist die zentrale Ansprechperson und begleitet, gemeinsam mit  Peter Dieners, den Fonds zur Finanzierung der kerntechnischen Entsorgung bei der Durchführung von europaweiten Vergabeverfahren. Ein weiteres Highlight ist die Beratung eines Bieterkonsortiums, dem auch T-Systems und Daimler angehören, im Rahmen des Vergabeverfahrens zur Veräußerung von Geschäftsanteilen der Toll Collect sowie bei einem damit zusammenhängenden Nachprüfungsverfahren. Bayer, GSK und Siemens sind weitere bedeutende Mandanten.

Das Zugpferd der vergaberechtlichen Praxis bei Dolde Mayen & Partner ist weiterhin die Beratung von öffentlichen Auftraggebern bei Abfall- und Entsorgungsdienstleistungsvergaben; hier ist Andrea Vetter die zentrale Ansprechperson. Weitere Beratungskompetenzen lassen sich in der Betreuung von städtebaulichen Projekten und großen Bauvorhaben sowie bei weiteren Dienstleistungsvergaben, wie Architekten- und Ingenieurleistungen, ÖPNV und IT, verorten; hierzu wird man insbesondere von der Bieterseite mandatiert. Tina Bergmann leitet die Praxisgruppe zusammen mit Vetter.

Das Praxisgruppe bei Gaßner, Groth, Siederer & Coll. kann auf Expertise in der Begleitung von Grundstücks- und Planungsvergaben, Dienstleistungsvergaben, Beschaffungs- und Beteiligungsvorhaben sowie Nachprüfungsverfahren zurückgreifen. Dabei ist das Team sowohl auf der Auftraggeber- als auch auf der Bieterseite tätig. Zu den jüngsten Highlights gehört die Begleitung einer kommunalen Gesellschaft in einem Vergabeverfahren zur Fremdprüfung einer Deponie und die Beratung des Zweckverbandes Abfallwirtschaft Saale-Orla (ZASO) zur Vergabe von Wertstoffhöfen. Das Team wurde überdies von den Kreiswerken Schmalkalden-Meiningen zur Vertretung in einem Nachprüfungsverfahren mandatiert. Frank Wenzel, der insbesondere im Abfallbereich tätig ist, wurde im Juli 2018 in die Partnerschaft eingeladen.

Bei Graf von Westphalen stehen im Vergaberecht die Bereiche Gesundheit und IT im Mittelpunkt. Das Team wird zumeist von der öffentlichen Hand mandatiert und berät umfassend zu Vergabeverfahren und Nachprüfungsverfahren. Unter der Federführung der Praxisgruppenleiterin Bettina Meyer-Hofmann begleitete man zuletzt Digital Healthcare bei den vergaberechtlichen Aspekten des Pilot- und Förderprojektes Digitalisierung im Medizinbereich. Das Universitätsklinikum Düsseldorf, das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) und die Kölner Verkehrsbetriebe gehören ebenfalls zum Mandantenportfolio. Weitere Schlüsselfiguren im Team sind Ingrid Reichling in München, die zu IT- und Sicherheitsvergaben berät, und der in Hamburg sitzende Dietrich Drömann, dessen primärer Tätigkeitssektor der Infrastrukturbereich ist. Im März 2018 wechselte Vergaberechtsexperte Nils-Alexander Weng zu avocado rechtsanwälte.

Das 'sehr gute’ Team bei Heussen Rechtsanwaltsgesellschaft mbH umfasst vier Partner, die Bieter und Auftraggeber zu Ausschreibungsverfahren, Nachprüfungsverfahren und weiteren vergaberechtlichen Belangen beraten. Der 'besonnene’ Praxisgruppenleiter Uwe-Carsten Völlink wird für seine 'hochwertige Beratung’ empfohlen und ist verstärkt im Verteidigungssektor tätig. Weitere Stärken sind im Immobilien-, IT- und Baubereich zu verorten. Mark Münch, Norbert Huber und Philipp Herbst begleiten die Erste Abwicklungsanstalt des öffentlichen Rechts bei IT-Software-Ausschreibungen, Verträgen für E-Vergabeverfahren und der Ausschreibung von Personaldienstleistungen. Das Team vertritt überdies das Goethe-Institut bei der europaweiten Ausschreibung der Agenturdienstleistungen für die Kampagne Deutschlandjahr USA und das Helmholtz Zentrum München bei den europaweiten Ausschreibungen eines Generalplanervertrags für einen neuen Campus und eine IT-Software. Heinz-Peter Zirbes verließ die Kanzlei im September 2017 und machte sich selbstständig.

Dank dem praxisgruppenübergreifenden Ansatz ist das Team bei Hogan Lovells International LLP oftmals an der Schnittstelle zu den Bereichen IP, Life Sciences, Corporate und Kartellrecht tätig. Zu den jüngsten Leuchtturmmandaten zählt die Beratung von Autobahn Tank & Rast bezüglich der Neustrukturierung der Vergabe der Einlieferungs- und Vertriebsrechte für Kraftstoffe an Bundesautobahntankstellen. Marc Schweda begleitet Baxter Deutschland federführend bei vergaberechtlichen Aspekten im Rahmen der Beschaffung von Dialysegeräten durch das Universitätsklinikum Frankfurt und vertritt die Mandantin im Nachprüfungsverfahren. Ein weiteres Highlight ist die Beratung des Bundesverteidigungsministeriums zu den vergaberechtlichen Aspekten des geplanten Verkaufs der Instandsetzungswerke der bundeseigenen HIL im Rahmen eines europaweiten Vergabeverfahrens. Falk Schöning in Brüssel und Thomas Dünchheim, der die Praxisgruppe Government Regulatory leitet, sind weitere Schlüsselfiguren. Jan Christian Eggers wechselte im Februar 2018 zu BEITEN BURKHARDT.

Annette Mutschler-Siebert leitet die dreiköpfige Praxisgruppe bei K&L Gates LLP, die auf Bieter- und Auftraggeberseite tätig ist und dabei sowohl forensische als auch reine Beratungsmandate betreut. Die Stärken des Teams lassen sich insbesondere in den Bereichen Personennahverkehr, Gesundheit, Infrastruktur- und PPP-Projekte verorten. Zu den jüngsten Highlights zählt die umfassende Beratung von drei kommunalen Verkehrsbetrieben bei vergabe- und vertragsrechtlichen Fragestellungen bezüglich der gemeinsamen Beschaffung von Straßenbahnen. Zusammen mit Thomas Lappe und Frank Thomas berät Mutschler-Siebert weiterhin ein internationales Bieterkonsortium im Vergabeverfahren zur Neuausschreibung des deutschen Lkw-Mautsystems und dem Verkauf der Toll Collect. Zum Mandantenportfolio gehören auch Ströer, Stada und Telio Communications. Marion Baumann wurde Anfang 2018 zum Counsel ernannt.

Die Vier-Partner-Einheit bei Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH fokussiert sich in der vergaberechtlichen Beratung auf die Auftraggeberseite und berät dort in einer Vielzahl von Sektoren wie Bau, Healthcare, IT, Breitbandversorgung, Verkehrsinfrastruktur und Dienstleistungen. Ulf-Dieter Pape leitet die Praxisgruppe, der auch Henner-Matthias Puppel, Karsten Köhler und der im Juli 2018 zum Partner ernannte Stefan Finck angehören. Zu den jüngsten Highlights zählt die Beratung des Bundesministeriums der Gesundheit und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben bei Ausschreibungsverfahren im Zusammenhang mit der Generalsanierung von zwei denkmalgeschützten Gebäuden. Den Verkehrsbetrieb einer Großstadt begleitet man bei vergaberechtlichen Fragen bezüglich der Fahrzeugbeschaffung. Das Klinikum Braunschweig, das Land NRW und LNVG gehören ebenfalls zum Mandantenportfolio.

Die Vergaberechtspraxis bei LUTZ | ABEL Rechtsanwalts GmbH positioniert sich an der Schnittstelle zum Bau- und Sozialrecht sowie dem Gesundheitsbereich und berät umfassend bei Vergabe- und Nachprüfungsverfahren. Das 'kompetente und kundenorientierte’ Team ist insbesondere im süddeutschen Raum visibel und 'verfügt über tiefgreifendes Wissen über alle relevanten vergaberechtlichen Belange’. Mathias Mantler, der mit 'fundierten Rechtskenntnissen’ überzeugt, berät die Polizei Baden-Württemberg umfassend im Verhandlungsverfahren zur Beschaffung von Bodycams. Während der Fokus auf der Beratung der öffentlichen Hand liegt, wird man auch von Unternehmen wie Mikronika, Atkins Energy Germany und BieGe Hülskens Wasserbau mandatiert. Der im Januar 2018 zum Partner ernannte Christian Kokew ist 'talentiert und kreativ im Finden der richtigen Lösungen’ und Tobias Osseforth 'zeichnet sich durch seine schnelle, lösungsorientierte Bearbeitung aus’. 2018 verstärkte sich der Stuttgarter Standort mit Daniel Junk von BREYER RECHTSANWÄLTE; Hendrik Stamm, vormals bei GSK Stockmann, stieß zum Münchener Büro.

Die Vergaberechtspraxis bei Oppenländer Rechtsanwälte sah zuletzt viel Aktivität in den Sektoren Gesundheit, SPNV, ÖPNV und an der Schnittstelle zum Kartellrecht. Praxisgruppenleiter Matthias Ulshöfer berät Accord Healthcare zu vergaberechtlichen Aspekten betreffend die Teilnahme an Arzneimittelausschreibungen gesetzlicher Krankenkassen nach Brexit und während der Übergangsphase. Dexcel begleitet man bei Arzneimittelausschreibungen der AOK, Techniker Krankenkasse, Barmer und DAK. Christofer Lenz berät die Stadt Nürnberg umfassend bei Direktvergaben. Zum Mandantenportfolio zählen außerdem die BVG Berliner Verkehrsgesellschaft, die Umwelttechnik Baden-Württemberg und Jenapharm. Corina Jürschik wurde im Juni 2017 zur Assoziierten Partnerin ernannt.

Das zehnköpfige Team bei BBG und Partner 'ist ein hervorragender Partner in Sachen ÖPNV’ und berät darüber hinaus zu Vergabe- und Nachprüfungsverfahren im SPNV-, Energie-, IT- und Gesundheitsbereich. Malte Linnemeyer vertrat zuletzt die Bayerische Eisenbahngesellschaft in verschiedenen Nachprüfungsverfahren im Zusammenhang mit Verfahren zur Vergabe von SPNV-Leistungen. Niels Griem begleitet das Land Berlin Brandenburg bei der Vergabe des gesamten S-Bahn Verkehrs in Berlin. Gerrit Landsberg ist eine weitere Schlüsselfigur in der Praxisgruppe, die sich im Berichtszeitraum insbesondere auf Senior Associate- und Associate-Ebene verstärkte.

Aline Fritz und Annette Rosenkötter sind die zentralen Ansprechpersonen der Vergaberechtspraxis bei FPS, die den Fokus traditionell auf das IT-Vertragsrecht legt. Das Beratungsspektrum umfasst darüber hinaus Vergabe- und Nachprüfungsverfahren in den Bereichen Bau und Dienstleistungen. Dabei wird man sowohl von der Auftraggeber- als auch von der Bieterseite mandatiert.

Nach dem Zugang von Of Counsel Ulrich Battis im September 2017, der zuvor bei Gleiss Lutz in gleicher Funktion tätig war, verstärkte sich GSK Stockmanns Vergaberechtspraxis im Juli 2018 zusätzlich mit den Zugang von Arne Gniechwitz und seinem Team von KPMG Germany. Die nunmehr vier Partner umfassende Gruppe setzt die Schwerpunkte weiterhin auf die Bereiche Immobilien und Gesundheitswesen. Praxisgruppenleiterin Jenny Mehlitz beriet zuletzt das Land Sachsen-Anhalt zu vergaberechtlichen Aspekten der Beschaffung eines Laborgebäudes. Das Landesamt für Flüchtlingsangelegenheiten (LAF) begleitete man bei der Durchführung eines Vergabeverfahrens zur Ausschreibung von Beratungsleistungen. Hendrik Stamm wechselte 2018 zu LUTZ | ABEL Rechtsanwalts GmbH.

Jan Bonhage teilt sich seine Zeit zwischen Berlin und Brüssel auf und leitet die vergaberechtliche Praxis bei Hengeler Mueller. Kernkompetenzen des Teams lassen sich in den Bereichen Verkehr, Infrastruktur, Energie und Verteidigung verorten. Zu den jüngsten Highlights gehören die Vertretung eines Beratungsunternehmens im Vergabeverfahren des Beschaffungsamts für die Bundeswehr; die Beratung der Deutschen Telekom im Zusammenhang mit dem Vergabeverfahren zur Ausweitung des Mautsystems sowie die Begleitung der Mandantin Nord Stream 2 bei vergaberechtlichen Aspekten betreffend das Planungs- und Bauvorhaben im Fährhafen Sassnitz. National Express, Komnexx und die Median Gruppe sind ebenfalls Teil des Mandantenportfolios.

Das vier Partner starke Team bei KPMG Germany legt den Fokus explizit auf die Beratung der öffentlichen Hand und kann insbesondere im Gesundheits- und Verkehrssektor Erfolge verzeichnen. In einem der jüngsten Highlights begleitete Henrik-Christian Baumann die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege bei der Ausschreibung von Postdienstleistungen sowie bei einem anschließenden Nachprüfungsverfahren. Praxisgruppenleiter Moritz Püstow berät das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur bezüglich der Vorbereitung und Durchführung von Vergabeverfahren für die Einführung der Pkw-Maut. Die Hamburg Port Authority, die Landeshauptstadt Potsdam und das Berliner Institut für Gesundheitsforschung sind weitere Mandanten. Der Düsseldorfer Standort wurde im April 2018 durch den Zugang von Julia Fritz von Bird & Bird gestärkt.

Die neunköpfige Vergaberechtspraxis bei Menold Bezler ist schwerpunktmäßig für die öffentliche Hand tätig und begleitet nationale und europaweite Ausschreibungen. Dabei agiert das Team, das insbesondere in Süddeutschland visibel ist, oft an der Schnittstelle zum Architekten-, Bau- und IT-Recht. Martin Ott ist 'im Vergaberecht sehr visiert und kennt die Bedürfnisse der öffentlichen Hand als ausschreibende Stelle’; er vertritt federführend den zentralen IT-Dienstleister eines Bundeslands in einem Vergabenachprüfungsverfahren, während Praxisgruppenleiter Frank Meininger IHK Reutlingen beim europaweiten Ausschreibungsverfahren zum Neubau der IHK-Zentrale berät. Beatrice Fabry, die sich die Praxisgruppenleitung mit Meininger teilt, begleitet die Stadt Ochsenhausen umfassend bei der Vergabe einer Bau- und Betriebskonzeption betreffend das städtische Alten- und Pflegeheim.

Oppenhoff & Partner eröffnete im Frühjahr 2018 mit dem Zugang von Heiko Höfler und seinem Team von Bird & Bird ein neues Büro in Hamburg. Das nunmehr drei Partner umfassende Team fokussiert sich im Vergaberecht auf die Beratung der Bieterseite und ist dabei insbesondere in den Bereichen Wehrtechnik, Energie, Infrastruktur, Technologie und Gesundheit versiert. Stephan Müller leitet die Vergaberechtspraxis, der auch Holger Hofmann angehört. Der 'lösungsorientierte Experte im wehrtechnischen Bereich’ Michael Abels wird ebenfalls empfohlen.

RWP Rechtsanwälte begleitet Auftraggeber und Bieter in Vergabe- und Nachprüfungsverfahren. Das Team arbeitet projektbezogen und legt den Fokus auf die Sektoren Energie, Gesundheit, Wasser, Abfall und Verkehr. Clemens Antweiler und Pascale Liebschwager sind die zentralen Ansprechpersonen.


Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing weltweit

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beitrüge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an
  • China Drug Registration Regulation - Public consultation on amendment closes - March 2014

    In February 2014, the China Food and Drug Administration (“CFDA”) invited second-round comments from the public regarding proposed amendments to the China Drug Registration Regulations (“DRR”). One of the proposed amendments touches upon patent protection for drugs in China.
  • Revised NDRC Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects - April 2014

    The National Development and Reform Commission ( NDRC ) released a new set of Management Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准和备案管理办法) ( New Measures ) on 8 April 2014. The New Measures take effect on 8 May 2014 and will replace the Interim Management Measures for Approval of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准暂行管理办法) ( Original Measures ) which have been in force since 9 October 2004.
  • Insurance Update - CIRC Issues Insurance M&A Measures: What are the impacts and applications?

    On 21 March 2014, CIRC issued the Administrative Measures on the Acquisition and Merger of Insurance Companies (the Insurance M&A Measures ) which will take effect from 1 June 2014. The Insurance M&A Measures apply to M&A activities whereby an insurance company is the target for a merger or acquisition. The target insurance company could be either a domestic or a foreign invested insurer. However, the Insurance M&A Measures will not apply to any equity investment by insurance companies in non-insurance companies in China or in overseas insurance companies.
  • China issues new rules to regulate medical devices - May 2014

    The Regulations on Supervision and Administration of Medical Devices (in Chinese《医疗器械监督管理条例》, State Council Order No. 650) (the Medical Device Regulations) were amended by China's State Council on 31 March 2014 and will come into effect on 1 June 2014. This is the first amendment in more than a decade since the Medical Device Regulations were first promulgated in 2000, even though the amendment was initiated eight years ago in 2006. The 2014 amendment unveils reforms on the regulatory regime for medical devices market in China from various aspects.
  • Hong Kong: The evolving role of independent non-executive directors - May 2014

     In a recent speech given by Mr. Carlson Tong, Chairman of the Securities and Futures Commission, Mr. Tong pointed out that companies can improve corporate governance by attaching higher importance to the role of their board of directors as an internal gatekeeper. Mr. Tong said that this can be done more easily by having effective independent non-executive directors (INEDs) on the board.
  • Walking a fine line in China:Distinguishing between legitimate commercial deals and commercial bribe

    China in the 21st century exemplifies an atmosphere of great opportunity and intense competition. Against this backdrop, it has become increasingly common for businesses to adopt a variety of practices in order to make their products and services competitive. Such practices may include paying middle-men to promote sales and giving incentives to buyers directly. However, whilst revenue spikes are undoubtedly welcome, businesses should bear in mind the potential backlash arising out of these commercial arrangements. The risk that such arrangements may not comply with anti-bribery and corruption laws and therefore cause business significant damage in the long term should not be underestimated.
  • Competition law developments in East Asia - May 2014

    Authorities in Hong Kong have taken further steps in their deliberate approach to enforcing the Competition Ordinance. A little over a year after it was appointed, the Competition Commission released a report in which it provides a brief introduction to the Ordinance as well as a roadmap leading to its full entry into force. The report also explains how the Commission will prioritise its enforcement activities, and identifies the guidelines, policies and compliance tools which it plans to release before the Ordinance is enforced. Currently only some of the institutional provisions of the Ordinance are effective, allowing the Commission and the Competition Tribunal to prepare for enforcement.
  • Rise of the private healthcare sector - July 2014

    As of 2013, China had 9,800 private hospitals, representing almost half of the total number of hospitals in the country 1 . However, private hospitals still severely lag behind their public peers due to low utilisation, talent shortages and incomplete social insurance coverage. As part of China's ongoing healthcare reform initiatives, the Chinese government has set a goal to increase the share of patients treated by private hospitals to 20% by the end of 2015 2 .
  • Walking a Tightrope in Singapore - July 2014

    The world has no borders and distance is negligible for the technologically savvy criminal. Individuals with illicit funds to launder or terrorist activities to finance can, with the latest technology, transfer high volumes of money around the globe almost instantaneously and seek to conceal the origin or the destination of the funds.
  • Indonesia banking bill: proposed restrictions on foreign investment - July 2014

    Indonesia's House of Representatives is currently considering a new draft banking bill (the Banking Bill ) which, if passed into law in its current form, will:

Pressemitteilungen in Deutschland

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an