Twitter Logo Youtube Circle Icon LinkedIn Icon

Deutschland > Branchenfokus

Redaktionelle Abschnitte

Marktüberblick

Der Asset Swap zwischen den beiden Energiegiganten RWE und E.ON sorgte nicht nur im Ökostrommarkt für Schlagzeilen. Während E.ON das Vertriebs- und Netzgeschäft der RWE-Ökostromtochter Innogy übernehmen wird, übernimmt RWE im Gegenzug das Ökostromgeschäft von E.ON und wird so zu einem der größten Ökostromproduzenten in Europa. E.ON wiederum wird durch den Deal mit einem Schlag zu Deutschlands größtem Netzbetreiber, was auch über den Ökostrommarkt hinaus Auswirkungen auf die Marktanteile der großen Energieunternehmen haben wird.

Auch in der Marktregulierung entsprang die signifikanteste Veränderung den erneuerbaren Energien. Das Gesetz für den Ausbau erneuerbarer Energien (EEG 2017) leitet einen Paradigmenwechsel in der Förderung dieser Energien ein. Zwar trat das EEG 2017 bereits im Januar 2017 in Kraft, aber die Auswirkungen des Wechsels von Preisfindung durch staatliche Festlegung hin zu Preisermittlung durch Ausschreibungen beschäftigen die Kanzleien weiterhin intensiv. Die Ermittlung der Vergütung für Strom aus erneuerbaren Energien unterliegt damit nun offiziell einem Wettbewerb zwischen Erzeugern, was ein Anhalten des Beratungsbedarfs zu diesem Thema erwarten lässt. Um gleichzeitig sicherzustellen, dass die Netze durch den wachsenden Anteil von Strom aus erneuerbaren Energien nicht überlastet werden, sieht das EEG 2017 entsprechende Regelungen zur Netzinfrastruktur vor. Konkret wurde die Erzeugung von Windkraft an Land in einigen Regionen Norddeutschlands beschränkt und eine Möglichkeit eröffnet, abgeregelten Strom in zuschaltbaren Lasten zu nutzen. Für Offshore-Windenergieanlagen gilt über das Windenergie-auf-See-Gesetz (WindSeeG), das als Teil des EEG 2017 ebenfalls im Januar 2017 in Kraft trat, ein dem für erneuerbare Energien an Land geltenden Mechanismus vergleichbarer Vergütungsmodus. Auch die Vergütung für Strom von Offshore-Windfarmen wird nun durch wettbewerbliche Ausschreibungen ermittelt, sodass auch hier ein reges Beratungsfeld eröffnet wurde.

Kleinere Akzente bildeten am Energiemarkt der weiter voranschreitende Ausbau der Ladesäuleninfrastruktur für E-Mobilität und die Fortführung zahlreicher Auseinandersetzungen zu langfristigen Gaserzeugungs- und Lieferverträgen.

In der Telekommunikationsbranche setzen sich die Trends von 2017 weiter fort. Konvergente Diensteanbieter sind weiterhin die Wurzel zahlreicher ungeklärter Rechtsfragen und verschaffen den Telekommunikationsrechtlern so neben regulatorischen Beratungsmandaten auch im forensischen Bereich einen steten Mandatsfluss. Insbesondere Anbieter von Over-the-Top-Diensten melden regelmäßig Beratungsbedarf, aber auch Machine-to-Machine-Kommunikation verursacht weiterhin ein erhöhtes Mandatsaufkommen. Besonders hervorzuheben sind die Mandate mit Bezug auf vernetztes Fahren, wo im Patentrecht nun auch der erste große Streit zwischen Klägerin Broadcom und den beiden Beklagten Audi und VW begann.

Weitere besonders aktive Beratungsfelder liegen im Breitbandausbau und, wegen des Inkrafttretens der Datenschutz-Grundverordnung im Mai 2018, im Datenschutz. Im Mobilfunksektor hatte man mit dem Beginn der 5G-Frequenzversteigerung gerechnet. Diese wurde jedoch auf die erste Jahreshälfte 2019 verschoben. Auf europäischer Ebene erzielten die Mitgliedsstaaten im Juni 2018 eine vorläufige Einigung über die geplante Telekommunikationsreform, mit der sich die Europäische Union für die Zunahme an flächendeckender Netzabdeckung mit hohen Übertragungsraten wappnen will.

Im Rundfunksektor einigten sich die Antenneneigentümer mit den Sendenetzbetreibern auf die Eckpunkte einer vertraglichen Einigung, nachdem man sich monatelang um die Höhe der UKW-Nutzungsgebühren gestritten hatte. Die Antennen standen vormals im Eigentum vom Bild- und Tonübertragungsdienstleister Media Broadcast, der sie jedoch an mehrere Finanzinvestoren verkaufte und so den Streit zwischen den neuen Eigentümern und den Sendenetzbetreibern auslöste.

Auch im Gesundheitsrecht spielte der Datenschutz im Vorlauf zur Datenschutz-Grundverordnung eine große Rolle, was die Compliance-Beratung wegen der fortschreitenden Digitalisierung von Gesundheitsangeboten um dieses große Feld erweiterte. Nach dem Inkrafttreten der §§ 299a und 299b StGB 2016 zeigt sich ein gemischtes Bild am Kanzleimarkt. Einige Kanzleien sind nach wie vor stark mit compliancegeprägten Mandaten befasst, wohingegen andere Sozietäten einen nahezu vollständigen Wegfall der Compliance-Beratung vermelden. Die erwartete Welle an Ermittlungsverfahren wegen Compliance-Verstößen ist bislang jedoch ausgeblieben. Das Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung (AMNOG) bleibt der scheinbar unerschöpfliche Born regulatorischer Mandate, aber auch die im Mai 2017 verabschiedete Medizinprodukte-Verordnung sorgte für erheblichen Beratungsbedarf. Im Transaktionsgeschäft berichten Kanzleien verschiedenster Spezialisierungen von reger Aktivität, die neben dem anhaltenden Beratungsbedarf zu Medizinischen Versorgungszentren auch den klassischen Krankenhaussektor, Labore und Dentallabore sowie Pflegeheime erfasst.

Mit der Aufspaltung von Dierks + Bohle löste sich eine der etabliertesten Einheiten am Markt auf. Mit D+B Rechtsanwälte, Dierks+Company und Geiger · Nitz + Partner sind stattdessen drei neue Spieler aktiv, wobei die erstgenannte Einheit personell das Schwergewicht in der klassischen Rechtsberatung ist. Die zweite große Verschiebung am Kanzleimarkt führte McDermott Will & Emery Rechtsanwälte Steuerberater LLP herbei, als Praxisgruppenleiter Stephan Rau mit einem Frankfurter Team um den ehemaligen Dentons-Partner Rüdiger Herrmann das Gesundheitsteam weiter signifikant ausbaute. Bereits 2016 hatte Rau seinem Team durch die Rekrutierung von Katharina Wodarz und Nadine Hartung spürbar mehr Schlagkraft verliehen.


Energie

Tabellenverzeichnis

  1. Energie
  2. Regulatorische Beratung
  3. Transaktionen
  4. Führende Namen
  5. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1

Namen der nächsten Generation

  1. 1

Mandanten schätzen Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH für die ‚hervorragenden Leistungen’, das ‚optimale Preis-Leistungsverhältnis’ und die ‚Praxisrelevanz’. Das Team von Holger Stappert, der sich durch seine ‚langjährige Erfahrung im Energiesektor’ auszeichnet, berät Mandanten wie TenneT, Open Grid Europe und Vattenfall, ‚auf der Grundlage sehr guter Branchenkenntnis’. Man zählt sowohl Energieversorger als auch Industrieunternehmen zum Mandantenstamm und berät umfassend zu allen Themen des Energierechts, einschließlich Regulierungsrecht, öffentliches Recht und Planungsrecht. Ein weiterer Fokusbereich ist die Beratung an der Schnittstelle zum M&A: Michael Krömker übernahm hier die Begleitung der MEAG im Rahmen des Erwerbs von 49% der STEAG Fernwärme; man beriet auch zur Fusionskontrolle. Auch in streitigen Mandaten ist man visibel: Richard Happ führt für E.ON ein ICSID-Schiedsverfahren gegen das Königreich Spanien auf der Grundlage eines Energiechartervertrags, während  Stefan Altenschmidt Uniper in einem Klageverfahren gegen den Freistaat Bayern bezüglich der Nutzung von Wasserkraftwerken vertritt. Weitere Leuchtturmmandate waren die Begleitung eines börsennotierten Energieversorgers bei der Umstrukturierung im Rahmen der EnWG Entflechtungsvorschriften und die Beratung des niederländischen Energieversorgers Eneco beim Erwerb des Ökostromanbieters Lichtblick. Jüngst begrüßte man Projektfinanzierungsexperte Alexander Wojtek von Watson Farley & Williams LLP und Michael Bormann von Simmons & Simmons LLP im Team. Angelo Vallone, der sich auf die Regulierung von Gas- und Stromnetzen spezialisiert, wurde im Juni 2017 zum Partner ernannt.

Das acht Partner umfassende Energierechtsteam bei White & Case LLP zeichnet sich durch ‚hervorragende Branchenkenntnisse’, ‚schnelle Bearbeitungszeit’ und einen ‚signifikanten Anteil an Anwälten mit ausgeprägter Inhouse-Erfahrung’ aus. Unter der Leitung von Peter Rosin und Thomas Burmeister berät man sowohl bei M&A Transaktionen und Umstrukturierungen als auch bei komplexen regulatorischen Fragestellungen. Dabei profitieren Mandanten, wie EnBW, Gasunie und Vattenfall Europe Business Services, von der engen Zusammenarbeit mit der Gesellschaftsrechtpraxis rund um Jörg Kraffel, mit dem Projektfinanzierungsteam unter der Leitung von Florian Degenhardt, sowie der Kapitalmarktexpertise, die von Karsten Wöckeners Gruppe bereitgestellt wird. Zu den jüngsten Highlights zählen die Begleitung der STEAG beim Verkauf eines 49% Anteils der STEAG Fernwärme an die MEAG; die Beratung eines Bankenkonsortiums als Arrangeure bei der Refinanzierung des Anteilserwerbs der E.ON Westfalen Weser; und die Vertretung mehrerer Betreiber von regulierten Energieversorgungsnetzen in Musterverfahren zur Festlegung der Eigenkapitalzinssätze vor dem OLG Düsseldorf. Im Bereich der erneuerbaren Energien beriet man die STEAG zu einer strategischen Partnerschaft mit Allianz Global Investors bezüglich des Anteilsverkaufs an einem französischen Windpark-Portfolio. Verstärkt wurde das Team durch Stefan Bressler von Freshfields Bruckhaus Deringer. Sabine Schulte-Beckhausen wechselte zu WTS und Guido Hermeier zu Amprion.

Becker Büttner Held, Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater genießt einen besonders guten Ruf für die regulatorische Expertise im Energiebereich, baut aber zugleich auch die Beratung in angrenzenden Rechtsgebieten wie Gesellschaftsrecht, Arbeitsrecht und Kartellrecht aus. Zum Mandantenportfolio zählt man nicht nur Stadtwerke, die man umfassend zu allen Versorgungs- und Infrastrukturfragen berät, sondern auch energieintensive Unternehmen, die zu Themen des Emmissionshandels und der Eigenversorgung beraten werden. Ein Highlight für Energie- und Gesellschaftsrechtler Christian Held war die Unterstützung der Arbeitsgemeinschaft Effizienzinitiative Erdgasumstellung, einer Initiative verschiedener Marktteilnehmer zur Steigerung des Effizienzpotentials bei der Erdgasumstellung von L- auf H-Gas. Ines Zenke vertrat eines der größten stromverbrauchenden Industrieunternehmen in einer Klage gegen die Bundesrepublik Deutschland bezüglich der Gebührenerhebung nach der Besonderen-Ausgleichsregelung-Gebührenverordnung (BAGebV), während Stefan Missling weiterhin eine Vielzahl von Elektrizitäts- und Gasverteilernetzberteibern in 600 Beschwerdeverfahren gegen die Bundesnetzagentur bezüglich der Festlegung von Eigenkapitalzinssätzen für Alt- und Neuanlagen vor dem OLG Düsseldorf vertritt. Markus Kachel und Markus Ladenburger wurden in die Partnerriege aufgenommen. Christian Theobald wird oftmals empfohlen.

Die ‚exzellente’ Energie- und Infrastrukturpraxis von Clifford Chance ist vor allem wegen der Erfahrung im Projekt- und Transaktionsgeschäft im Markt angesehen. Co-Praxisgruppenleiter Björn Heinlein begleitete Fernleitungsnetzberteiber ONTRAS Gastransport beim Erwerb von Bruchteilseigentum in Höhe von 16,5% an dem Pipeline-Projekt EUGAL von GASCADE Gastransport und beriet zusammen mit Mathias Elspaß, der die Gruppe ebenfalls leitet, Exportkreditversicherungen bezüglich der Finanzierung der Trans Adriatic Pipeline. Markus Muhs und Anselm Raddatz betreuten CK Infrastructure bei der Gründung eines Joint Ventures mit CK Asset und dem Erwerb von 100% der ista International von CVC Capital Partners Fund V im Rahmen des Joint Ventures. Im Bereich der erneuerbaren Energien zählt die Beratung von Global Infrastructure Partners beim Erwerb und der Finanzierung einer Beteiligung am Borkum Riffgrund 2 Offshore Windpark zu den Highlights. Regulierungsexperte Thomas Voland von Freshfields Bruckhaus Deringer verstärkte das Team im Mai 2018.

Die Energierechtspraxis von CMS setzt Schwerpunkte bei der regulatorischen sowie energiekartellrechtlichen Beratung. Unter der Federführung von Jochen Lamb übernahm man die Beratung von Bayerngas bei der Gründung eines Joint Ventures mit den Stadtwerken München und dem britischen Energieversorgungsunternehmen Centrica zur Exploration und Förderung von Erdöl- und Erdgas in Europa. Planungsrechtsexperte Fritz Von Hammerstein übernahm für TenneT TSO die Beratung in mehrerern norddeutschen Netzausbauprojekten und vertrat die Mandantin vor dem Bundesverwaltungsgericht in diversen Drittanfechtungsprozessen über den Planfeststellungsbeschluss für die 380 kV-Leitung Ganderkesee-St. Hülfe. Besonder visibel ist man auch im Bereich der erneuerbaren Energien: Holger Kraft beriet EnBW Albatros bei Projektverträgen für die Errichtung des Offshore-Windparks EnBW Albatros; unterstützte die Elektrizitätswerk der Stadt Zürich beim Erwerb der beiden Onshore-Windprojekte Autremencourt und Vihiersois von der Hamburger Nordex; und wurde für den Asset Manager Luxcara bei der Akquisition des norwegischen Onshore-Wind-Projekts Egersund tätig.

Schnelle Bearbeitungszeit, umfassende Branchenkenntnis und die Verfügbarkeit eines großen Teams‘ sind Aushängeschilder der Energierechtspraxis bei Freshfields Bruckhaus Deringer. Unter der Leitung von Ulrich Scholz, der sich durch seine ‚schnelle Auffassungsgabe und lösungsorientierte Arbeitsweise‘ auszeichnet, fokussiert man sich auf die Begleitung von Transaktionen, Projektfinanzierungen und konzerninterne Reorganisationen. So übernahm man für Kernmandant RWE die Beratung bezüglich der Fokussierung der Aktivitäten im Zuge der E.ON/innogy Transaktion; die Beratung beinhaltet den Verkauf von 76.8% der innogy Anteile an E.ON sowie den beabsichtigten Erwerb des Erneuerbare-Energien-Geschäfts von E.ON. Der Themenkomplex Atomausstieg gehört weiterhin zum Beratungsspektrum: Man begleitete die RWE Power bei der konzerninternen Überführung des Teilbetriebs Kernenergie in eine eigenständige Gesellschaft.  Zudem gehört die Beratung von BASF zu einem geplanten Joint Venture mit LetterOne über den Zusammenschluss ihrer Öl- und Gassparten zu den Highlights. Gesellschaftsrechtler Tobias Larisch wechselte zu Latham & Watkins LLP, während Wolf Spieth  Posser Spieth Wolfers & Partners gründete. Ein dreiköpfiges Team, bestehend aus Counsel Christoph Sieberg und Principal Associates Thilo Richter und Margret Schellberg schloss sich Flick Gocke Schaumburg an.

Hengeler Mueller bietet mit einem 14 Partner starken Team ein facettenreiches energierechtliches Beratungsangebot, das sowohl regulatorische Fragen und streitige Mandate als auch M&A-Projekte, Joint Ventures und Finanzierungen einschließt. Vom Berliner Standort aus betreut man besonders oft Projekte aus dem Bereich der erneuerbaren Energien. Dirk Uwer unterstützte Centrica bei der Gründung eines Joint Ventures mit Bayerngas Norge im Bereich Exploration und Gewinnung von Erdöl und Erdgas, während John Flüh und Nicolas Böhm als Lead Counsel für 50Hertz Transmission bei dem 20% Beteiligungserwerb durch State Grid of China tätig wurden. Zudem beriet Thomas Meuerer und Andreas Austmann innogy bei der Zusammenlegung ihres britischen Vertriebsgeschäfts mit dem Endkunden- und EnergiePlus-Geschäft der SSE zur Schaffung eines unabhängigen Energievertriebsunternehmens. Im streitigen Bereich zählte die Vertretung von DB Energie bei der Verfolgung von Rückzahlungsansprüchen und Ansprüchen auf zukünftige Anpassung von langfristigen Stromlieferverträgen mit einem großen Energieversorger zu den Highlights. Sebastian Schneider wurde Anfang 2018 zum Partner ernannt.

Im Energiesektor überzeugt Linklaters vor allem bei großvolumigen Transaktionen, sowohl im Bereich der erneuerbaren Energien also auch im Gasbereich. Eine weitere Kernkompetenz ist die regulatorische Beratung, wobei man insbesondere beim Energieprozessrecht einen Zuwachs an Mandaten verzeichnen konnte. Praxisgruppenleiter Thomas Schulz und Jens Hollinderbäumer berieten E.ON bezüglich des Übernahmeangebots für Innogy Aktien und dem geplanten umfassenden Tausch von Vermögenswerten zwischen E.ON und RWE. Ein weiteres Leuchtturmmandat, das federführend von dem Berliner Team um Christopher Bremme betreut wurde, war die Beratung von Letterone Corporate Advisor bei der potenziellen Zusammenlegung des Öl- und Gasfördergeschäfts von DEA Deutsche Erdöl und Wintershall. Zudem unterstützte man Gasfernleitungsnetzbetreiber Fluxys Deutschland bei dem erfolgreichen Angebot, einen 16,6% Anteil der Planung, des Baus und Betriebs der EUGAL-Gaspipeline von Projektträger Gascade Gastransport zu übernehmen; und beriet die Stadtwerke München und Bayerngas bei der Gründung eines Joint Ventures mit dem britischen Energieversorger Centrica zur Bündelung des Öl- und Gasgeschäfts in Dänemark, Norwegen, Großbritannien und den Niederlanden.

Noerr bietet ‚schnelle Reaktion und einen guten Fokus‘ für nationale und internationale Mandanten, vor allem im Rahmen großvolumiger Transaktionen im Energiesektor. So beriet man unter der Federführung von Gesellschaftsrechtler Christoph Spiering BS/ENERGY beim Verkauf des Steinkohlekraftwerks Mehrum an den tschechischen Energieversorger EPH. Cornelia Kermel und Tibor Fedke begleiteten CommerzReal in einem Bieterwettbewerb um eine Minderheitsbeteiligung von 49% an der STEAG Fernwärme. Gestärkt durch die Eröffnung des Hamburger Büros im April 2017, konnte man den Schwerpunktbereich Offshore Wind weiter ausbauen: Man vertritt ein international agierendes Unternehmen in drei Klageverfahren im Zusammenhang mit der verspäteten Errichtung von Netzanbindungssystemen für Offshore Windparks und beriet ein Bankenkonsortium bei der Refinanzierung eines Windenergieanlagenherstellers, Projektentwicklers und Windparkberteibers. Zudem nimmt das Geschäft rund um das Thema New Mobility zu: Christian Mayer unterstützt hier das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur in diversen Forschungsprojekten bezüglich der Förderung von Elektromobilität. Die Praxisgruppe, unter der Leitung von Christof Federwisch, nahm Marlies Raschke und Meike von Levetzow in die Partnerriege auf. Lucie Gerhardt wurde zur Assoziierten Partnerin ernannt.

Empfohlen wird das acht Partner umfassende Energierechtsteam von Raue LLP insbesondere für die regulatorische Kompetenz, die vor allem in zahlreichen Beschwerdeverfahren gegen die Bundesnetzagentur zum Tragen kommt. Für Kernmandant LichtBlick übernahm man die Vertretung in einem Festlegungsverfahren der Bundesnetzagentur zur Eigenkapitalverzinsung, sowie die Beratung im Fusionskontrollverfahren im Rahmen der E.ON/RWE Transaktion; Christian Von Hammerstein übernahm die Federführung in beiden Mandaten. Zudem vertrat er die GASAG Berliner Gaswerke in einem Konzessionsabgabenstreit vor dem LG Berlin und unterstützte enyway bei der Markteinführung eines Peer-to-Peer-Vermarktungsmodells. Wolfram Hertel vertrat MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung vor dem Kartellsenat des OLG Dresden bezüglich der Offenlegung des Auswertungsvermerks zur Vergabe der Gaskonzession für 22 Ortsteile der Stadt Leipzig und beriet ENGIE in einem Verfahren zur Neuerteilung betriebsbezogener Genehmigungen für das Steinkohlekraftwerk Zolling.

Mandanten loben Baker McKenzie insbesondere für die ‚24/7 Verfügbarkeit‘ und ‚kommerzielle‘ Herangehensweise; zu den Schwerpunkten zählen neben Transaktionen im Energie- und Infrastruktursektor auch die regulatorische Beratung, Projektfinanzierung sowie Streitbeilegung. Das ‚seit Jahren eingespielte Team‘ um Thomas Dörmer und den ‚lösungsorientierten‘ Tim Heitling beriet Creos Deutschland beim Erwerb sämtlicher Anteile der STEAG Netz im Rahmen eines Bieterverfahrens und begleitete Chubu Electric Power und Mitsubishi UFJ Lease & Finance beim Beteiligungserwerb an zwei deutschen Offshore- Übertragungsnetzbetreibern. Zudem wurde man von einem Konsortium aus 13 europäischen und asiatischen Banken bezüglich der Akquisitionsfinanzierung des Energieeffizientdienstleisters ista International durch ein chinesisches Joint Venture mandatiert. Im streitigen Bereich gehörte das Vattenfall Europe Sales-Mandat zu den Highlights: Man vertrat die Mandantin in einem Klageverfahren gegen die ante-holz Gruppe vor dem LG Hamburg im Zusammenhang mit der Vergütung und Nebenkostenabrechnung von Stromlieferungen.

Gleiss Lutz berät zu allen Themen des Energierechts, wobei das Team um Cornelia Topf und Jacob von Andreae vor allem in transaktionsnahen und regulatorischen Mandaten hervorsticht. Zu den jüngsten Highlights zählt die planungsrechtliche Begleitung von Amprion bei der Realisierung einer Höchstspannungsleitung; die Beratung von JP Morgan, Citigroup und Deutsche Bank bei der Emmission eines High-Yield-Bonds zur Finanzierung des Erwerbs von Neptune Energy; sowie die Vertretung von EOS Offshore Kaikas und wpd in einer Verfassungsbeschwerde gegen zentrale Vorschriften des Windenergie-auf-See-Gesetzes. Im streitigen Bereich wehrte man für Amprion eine Klage vor dem Bundesverwaltungsgericht gegen einen Planfeststellungsbeschluss für die Errichtung einer 380 kV-Höchstspannungsleitung ab. Zu den Kernmandanten zählen außerdem Gazprom Export, RWE und EnBW. Die Praxisgruppe sah einige personelle Veränderungen: Marcus Dannecker gründete zusammen mit Yvonne Kerth Dannecker & Kerth Rechtsanwälte, während Christoph Moench zu SAMMLERUSINGER Rechtsanwälte Partnerschaft mbB wechselte. Hans-Joachim Reck verließ die Sozietät in Richtung Taylor Wessing und Hans-Georg Schulze schloss sich dem Team von White & Case LLP an. Marc Ruttloff wurde zum Counsel ernannt.

Hogan Lovells International LLPs Praxisgruppe für Energie und Rohstoffe wird von Transaktionsarbeit bestimmt, wobei man vor allem in der Erneuerbare Energien-Sparte Stärken aufweist. Weitere Tätigkeitsbereiche sind der Energie- und Emissionshandel, das Regulierungsrecht, Projektfinanzierung sowie streitige Mandate im Energiesektor. Zu den Highlights um Praxisgruppenleiter Matthias Hirschmann zählen die Beratung von ExxonMobil Central Europe beim Verkauf des gesamten deutschen Tankstellen- und Einzelhandelsgeschäfts an ein britisches Unternehmen; die Betreuung von Mitsubishi Corporation bei der teilweisen Veräußerung des deutschen Offshore-Übertragungsgeschäfts und der Gründung eines neuen Joint Ventures mit Chubu Electric Power und Mitsubishi UFJ Lease & Finance; sowie die Unterstützung von Neumandantin Northland Power bei der Übernahme des 252-MW-Offshore-Windparks Deutsche Bucht. Zudem wurde man für die NRW.Bank im Rahmen der Refinanzierung des Offshore-Windparks Trianel Windpark Borkum tätig. Zu den Kernmandanten zählen unter anderem Statoil ASA, Trianel und ENI. Carla Luh ist seit Anfang 2018 nun Partnerin im Hamburger Büro und Tobias Flasbarth wird empfohlen.

Schnelligkeit, ein hohes Servicelevel und Know-How sowie ein gutes Preis-Leistungsverhältnis‘ zeichnen die sieben Partner starke Energierechtspraxis von BEITEN BURKHARDT aus. Den Fokus legt man auf die regulatorische Beratung und streitige Mandate, wobei man auch bei Transaktionen im Energiesektor tätig wird. So beriet das Team um Praxisgruppenleiter Maximilian Emanuel Elspas die Energiedienst Holding im Zusammenhang mit dem Erwerb von 60% der Anteile an Messerschmid Energiesysteme. Ein weiteres Leuchtturmmandaten war die Begleitung eines internationalen Konsortiums, bestehend aus Finanzinvestoren und Projektentwicklern, bei der geplanten Errichtung und des Betriebs eines Interkonnektors zwischen Deutschland und Großbritannien.  Der in München ansässige Sebastian Rohrer, der ‚die Bereitschaft und Fähigkeit hat, sich in komplexe, mitunter technisch schwierige Sachverhalte umfassend einzuarbeiten‘, unterstützte Caterva beim Aufbau eines Swarm-Speicherkraftwerks, während  Guido Brucker in Berlin die European Commodity Clearing bei Vertragsverhandlungen im Rahmen der Umsetzung des europäischen Netzkodex "Capacity Allocation and Congestion Management" unterstützte.

Unter der Leitung von Michael Cieslarczyk berät man bei DLA Piper nationale und internationale Mandanten, wie Fluxys, First Solar, Gasunie und Trianel, umfassend zum Energierecht mit einer besonderen Expertise bei Transaktionen in der Erneuerbare Energien-Sparte. Weitere Schwerpunkte sind das Energievertragsrecht sowie der Energie- und Emissionshandel, wo man regelmäßig in großvolumigen Schiedsverfahren tätig wird. Jüngst begleitete das ‚erfahrene‘ Team, das ‚exzellente Branchenkenntnis‘ aufweist,  Aggregated Micro Power beim geplanten Erwerb eines Batteriegroßspeichers und unterstützte ERG in der Akquisition des Windpark Linda, Projektrechtinhaberin für ein 21,6 MW Windprojekt, inklusive Projektentwicklungsdokumentation, Bauvertrag und Turbinenliefervertrag. Für Kernmandantin EWE übernimmt man die Beratung zu allgemeinen regulatorischen und energievertraglichen Fragestellungen, sowie im Kontext der Elektromobilität. Stefan Schröder und Timo Betjemann wurden zu Counsel ernannt. Wolfram Distler wechselte zu Weil, Gotshal & Manges LLP.

Boutique Dolde Mayen & Partner berät umfassend zu regulierungs-, anlagenbau- und genehmigungsrechtlichen Themen und ist insbesondere bei der Planung von großen Infrastrukturanlagen aktiv. Zu den Fokusbereichen zählen die Beratung zur Beendigung der Kernenergienutzung, zum Bau von Stromleitungen, zum Umbau von Erzeugungskapazitäten, sowie zu Zulassungsverfahren von neuen Energieerzeugungsanlagen. Im Berichtszeitraum übernahm das Team unter der Leitung von Klaus-Peter Dolde zahlreiche Mandate für Dauermandant EnBW: man beriet beispielsweise zu umweltrechtlichen Aspekten bei der Kühlwasserentnahme für ein Kohlekraftwerk; vertrat die Mandantin in einem Genehmigungsverfahren bezüglich des Transports abgebrannter Brennelemente vom Kernkraftwerk Obrigheim zum Zwischenlager des Kernkraftwerks Neckarwestheim auf dem Neckar; und übernahm die die Vertretung gegenüber dem Umweltministerium Baden-Württemberg im Verfahren zur Erteilung der Stilllegungs- und Abbaugenehmigung für das Kernkraftwerk Philippsburg 2. Matthias Hangst wurde zum Assoziierten Partner ernannt und spezialisiert sich auf die Beratung von Kommunen im Zusammenhang mit der Energiewende. Thomas Mayen und Christian Stelter werden empfohlen.

Das acht Partner umfassende Energierechtsteam von GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB berät an vier Standorten zum Regulierungsrecht, Transaktionen und Finanzierungen im Energiesektor, dem Energie- und Emissionshandel und Energievertragsrecht. Der in Berlin ansässige Christoph Riese übernahm die Federführung bei der Beratung der Gaskraftwerk Leipheim im Rahmen der Entwicklung und Errichtung eines gleichnamigen 760 MW Gaskraftwerks, während Co-Praxisgruppenleiter Achim Compes in Köln Trianel bei der Errichtung und des Betriebs eines 800 MW Steinkohlekraftwerks in Lünen unterstützte. Das letztgenannte Mandat umfasste ein Klageverfahren bezüglich der immissionsschutzrechtlichen Genehmigung und der wasserrechtlichen Erlaubnis sowie die Restrukturierung des Projekts. Zu den Dauermandanten Rheinenergie und HanseWerk kamen im Berichtszeitraum die CEE Gruppe Hamburg und BaywaRE hinzu. Wibke Schumacher und Thoralf Herbold, der die Gruppe ebenfalls leitet, werden empfohlen.

Heuking Kühn Lüer Wojtek PartGmbB bietet Mandanten ein ‚Team mit unschlagbarem Know-How‘, das ‚sehr zügig und mit höchster Sorgfalt und Qualität‘ arbeitet. Insbesondere wird Praxisgruppenleiter Marc Baltus, der als ‚Geheimtipp unter den deutschen Energierechtlern‘ gilt, empfohlen. Zusammen mit dem ‚sehr guten‘ Tobias Woltering berät er eine große Immobiliengsellschaft zu allen energierechtlichen Themen, wie beispielsweise die Entwicklung und Umsetzung neuer Geschäftsmodelle. Am Hamburger Standort verfügt man über besondere Expertise im Offshore Wind Sektor: Kai Bandilla und Stefan Duhnkrack begleiteten WV Energie und die Stadtwerke Bad Vilbel beim Verkauf der Projektgesellschaft KNK Wind für den geplanten Ostsee-Windpark Arcadis Ost 1 an den belgischen Projektierer und Offshore- Windpark Betreiber Parkwind. Im Gasbereich zählt die Beratung eines ausländischen Energieversorgers zu einem großvolumigen, langfristigen Gasimportvertrags und die Betreuung von GASCADE Gastransport bei einem Joint Venture mit der Gazprom und BASF-Tochter Wintershall im Zusammenhang mit dem Bau der EUGAL Pipeline zu den Highlights. Tim Petermann wurde in die Partnerschaft aufgenommen.

Norton Rose Fulbrights Energierechtsgruppe, unter der Leitung von Klaus Bader, fokussiert sich auf die regulatorische und gesellschaftsrechtliche Beratung von Energieprojekten und verfügt über Expertise in den Bereichen Batterie- und Pumpspeicher sowie Geothermie. Für Dauermandant Hamburg Energie ist Counsel Felix Dinger weiterhin in der Akquisition und der Planung von Windparks tätig und konnte das Mandat im Rahmen der Realisierung eines Geothermieprojekts weiter ausbauen. Für Of Counsel Sebastian Frech zählte die Begleitung von Tauber Solar und Sunpower Afrika Development bei der Projektentwicklung und Finanzierung von großen Solarprojekten in verschiedenen afrikanischen Jurisdiktionen zu den Highlights. Die Schnittstelle zum Kartellrecht wird insbesondere durch Christian Filippitsch abgedeckt: Jüngst übernahm er die fusionskontrollrechtliche Beratung für BP bei der Gründung eines Joint Ventures mit Rosneft im Zusammenhang mit der Exploration von Öl- und Gasfeldern.

Die ‚serviceorientierte‘ Gruppe von Watson Farley & Williams LLP wird für ihr ‚gutes Gespür für die richtige Dosierung der rechtlichen Dienstleistung‘ gelobt und setzt Schwerpunkte bei Energie- und Infrastrukturtransaktionen und –projekten, wobei man oftmals in grenzüberschreitenden Transaktionen mandatiert wird. Die Praxis wird gemeinsam von Finanzierungsexperte Thomas Hollenhorst und Malte Jordan, der sich auf Private-Equity-Transaktionen und Investitionen in der Erneuerbare Energien-Sparte spezialisiert, geleitet. Letzterer beriet, zusammen mit Sven Fretthold, ein Bankenkonsortium bei der Finanzierung des €988 Millionen Offshore-Windpark-Projekts Deutsche Bucht. Zu Hollenhorsts Highlights zählt die Beratung der HSH Nordbank bei der Finanzierung des dänsichen Windparks Kappel. Die Tank & Rast Grupper mandatierte das Frankfurter Team um Torsten Rosenboom mit der Ausarbeitung von Kooperationsverträgen mit Energieversorgern und Automobilherstellern im Rahmen des Aufbaus eines Schnellladenetzes für Elektrofahrzeuge an ihren 400 Autobahnraststätten in Deutschland. Die Gruppe verstärkte sich Mitte 2017 mit dem Zugang von Björn-Axel Dißars von Latham & Watkins LLP und der Partnerernennung von Wolfram Böge.

Allen & Overy LLPs multidisziplinäre Energierechtsgruppe kombiniert Kompetenzen in den Bereichen Banken- und Finanzrecht, Gesellschaftsrecht und M&A, Streitbeilegung sowie Steuerrecht, um Mandanten, überwiegend aus dem Erneuerbare Energien-Sektor, zu Energiehandel, Versorgungs- und Lieferverträgen sowie Projektfinanzierungen zu beraten. Weitere Schwerpunkte bilden Schiedsverfahren, die federführend von Daniel Busse betreut werden, und die Beratung im öffentlichen Recht, die Ausschreibung von Gas- und Stromnetzkonzessionen sowohl auf kommunaler Seite als auch auf Seiten regionaler Netzbetreiber beinhaltet und vom Team um Olaf Otting übernommen wird. Zu den jüngsten Leuchtturmmandaten zählt die Begleitung der britischen EG Group bei der Übernahme von mehr als 1000 Esso Tankstellen in Deutschland und die damit verbundene Markenpartnerschaft durch Hans Schoneweg, sowie die Vertretung von Uniper bei Fortums feindlichem Übernahmeangebot durch Hans Diekmann.

Bei Ashurst LLP verfügen ‚die Anwälte, neben der sehr guten fachlichen Qualität sowohl über Geschäftssinn als auch ein gutes Gespür für die Mandantenbedürfnisse’. Expertise liegt im M&A-Bereich, bei Finanzierungen und in der Projektentwicklung. Maximilian Uibeleisen und Benedikt von Schorlemer, die beide ‚sehr versiert und extrem angenehm im Umgang’ sind, berieten Dutch Infrastructure Fund beim angestrebten Erwerb von 49% der STEAG Fernwärme Anteile; begleiteten EWE bei der Veräußerung der Osnabrücker Tochtergesellschaft E3/DC an die Hager Group; und unterstützen Itochu und Citic Pacific bei der Akquisition eines 22,5-prozentigen Anteils an dem deutschen Offshore Windpark Butendiek. Die Praxisgruppe begrüßte Anfang 2017 Counsel Nikolos Tsagareli von Gleiss Lutz.

Mit einem Fokus auf erneuerbare Energien bietet das elf Partner starke Team von Bird & Bird eine umfassende Beratung bei nationalen und internationalen Energieprojekten. Empfohlen wird man insbesondere für Transaktionen und das Aufsetzen von Fonds für Solarparks, Onshore- und Offshore-Windparks sowie Geothermie. Praxisgruppenleiter René Voigtländer unterstützte ein Energieversorgungsunternehmen im Rahmen des Zusammenschlusses von zwei Verteilnetzbetreibern; das Mandat beinhaltete vergabe-, energieregulierungs- und gesellschaftsrechtliche Fragestellungen. Der Düsseldorfer Gesellschaftsrechtler Peter Veranneman begleitete EWV Energie- und Wasser-Versorgung bei fusionsgesprächen mit STAWAG, während Matthias Lang einen amerikanischen Energieversorger bezüglich des Offshore-Anbindungsregimes in Deutschland beriet. Hermann Rothfuchs wurde zum Partner ernannt. Counsel Alik Dörn wechselte zu Friedrich Graf von Westphalen & Partner.

Das Energieteam bei Dentons verbindet Expertise im öffentlichen Recht, im Gesellschafts- und Steuerrecht sowie in Projektfinanzierungen, um überwiegend internationale Mandanten bei Transaktionen, Energielieferungs- und Netzzugangsverträgen, sowie Kraftwerks- und Pipelineprojekten zu unterstützen. Man spezialisiert sich zunehmend auf erneuerbare Energien, insbesondere Wind und Solar, wobei man auch Erfahrung in den Bereichen Öl und Gas aufweist. Seit Anfang 2018 berät Praxisgruppenleiter Thomas Schubert, in Kooperation mit einem kanadischen Team der Kanzlei, das Energieinfrastrukturunternehmen Enbridge bei der Gründung eines Joint Ventures mit dem Canada Pension Plan Investment Board und nachfolgenden Akquisitionen; die Transaktion umfasst neben Wind- und Solaranlagen in Nordamerika auch die Beteiligung an den deutschen Offshore-Windprojekten Hohe See und Albatros. Zudem übernimmt man regelmäßig kartellrechtliche Mandate aus dem Energiesektor: Jörg Karenfort und der Brüsseler Edward Borovikov vertreten Gazprom OAO weiterhin in einem Missbrauchsverfahren der Europäischen Kommission.

Flick Gocke Schaumburg konnte mit dem Zugang von Christoph Sieberg, Thilo Richter und Margret Schellberg von Freshfields Bruckhaus Deringer die regulatorische Expertise der Praxisgruppe, vor allem im Strom- und Gasbereich, erheblich ausbauen, wodurch man beispielsweise alle E.ON Konzern Netzbetreiber bezüglich der Festlegung der Erlösobergrenzen für das Gas- und Stromnetz in der dritten Regulierungsperiode beraten konnte. Zu den streitigen Mandaten zählt die Vertretung von Uniper Kraftwerke in diversen Klageverfahren im Zusammenhang mit der Vergütung von Redispatch-Leistungen sowie der Untersagung vorläufiger Stilllegungen gegen Übertragungsnetzbetreiber; und die Verteidigung von E.DIS gegen Rückforderungsansprüchen eines Netzkunden. Weitere namhafte Mandanten sind Bayernwerk, TenneT TSO und Vattenfall.

PwC Legal (PricewaterhouseCoopers Legal AG Rechtsanwaltsgesellschaft) berät schwerpunktmäßig zu Fragen der Energieerzeugung und -speicherung, des Energiehandels und -vertriebs, sowie bei Ausschreibungsverfahren und im Rahmen von Transaktionen. Die Praxisgruppe wird gemeinsam vom in Berlin ansässigen Boris Scholtka und Peter Mussaeus in Düsseldorf geleitet. Christoph Fabritius wird auch empfohlen.

Zu den zentralen Kompetenzfeldern von Redeker Sellner Dahs zählt die Vertretung in streitigen Mandaten sowie die Beratung im Anlagenbau, wobei man von der umwelt-, planungs- und baurechtlichen Expertise der Sozietät profitiert. Burkhard Messerschmidt vertritt RWE Power in einem Klageverfahren bezüglich des Neubaus des Kraftwerks Neurath und wurde von einem großen Energieversorgungsunternehmen in einem BGH Klageverfahren betreffend der Errichtung von zwei neuen Steinkohleblöcken bei einem Großkraftwerk mandatiert. Der Berliner Frank Fellenberg vertritt das Bundesamt für Naturschutz in diversen Verwaltungs- und Klageverfahren im Zusammenhang mit dem Vorgehen eines Naturschutzverbands gegen die Offshore Windfarm Butendiek.

Die Stärke von Taylor Wessing liegt in der Projektfinanzierungs- und Transaktionsberatung im Bereich der erneuerbaren Energien, wobei man auch Expertise im Anlagenbau und Regulierungsrecht aufweist. Zu den Highlights für Praxisgruppenleiter Carsten Bartholl zählt die Begleitung eines Investors aus dem Bereich Erneuerbare Energien beim Erwerb eines Windparkportfolios in Süddeutschland. Die Gesellschaftsrechtler Alexander Roth und Frank Koch berieten Kaiserwetter Solar Invest beim Verkauf eines Solarpark-Portfolios aus 14 Solaranlagen an Cerberus Capital Management, während Janina Pochhammer Asset Manager Luxcara im Zusammenhang mit dem Betrieb verschiedener Solar- und Windparks vertritt. Markus Böhme von Freshfields Bruckhaus Deringer und Hans-Joachim Reck von Gleiss Lutz verstärkten das Team im Juli beziehungsweise Oktober 2017.


Gesundheit

Tabellenverzeichnis

  1. Gesundheit
  2. Heilmittelwerberecht
  3. Regulatorische Beratung
  4. Transaktionen
  5. Führende Namen
  6. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1

Namen der nächsten Generation

  1. 1

Bei Baker McKenzie berät man zu einem breiten Themenspektrum im Life Sciences-Bereich. Die Praxisgruppe gehört zu den vielseitigsten am Markt und bietet neben langjähriger Erfahrung in transaktionsbegleitender Beratung auch profunde Expertise in regulatorischen Fragen. Vergaberechtliche und IP-bezogene Mandate gehören ebenfalls zum Beratungsspektrum des Teams um Praxisgruppenleiter Thilo Räpple, dessen Mandate regelmäßig Marktzugangsfragen und das AMNOG betreffen. Mit Vergaberechtler Marc Gabriel an der Spitze beriet man Novartis zu mehreren deutschlandweit stattfindenden Ausschreibungen über Open-House Arzneimittelrabattverträge zum Wirkstoff Imatinib und vertrat die Mandantin in mehreren parallelen Nachprüfungsverfahren vor der Vergabekammer des Bundes, um das wichtige Blockbuster-Krebsmedikament Glivec zu schützen. Constanze Ulmer-Eilfort leitete die Beratung von CureVac zu einer Kooperation mit Eli Lilly im Bereich Krebsmedikamente, die neben der Upfront-Zahlung von $50 Millionen und einem Equity-Investment von $45 Millionen auch durch die Zusammenarbeit mit den Büros in New York und Washington hervorstach. Christian Burholt wird ebenfalls empfohlen. Zum Mandantenkreis gehören neben zahlreichen internationalen Pharmaunternehmen auch Unternehmen aus der Biotechnologie und Medizinproduktetechnik sowie eine Vielzahl kleinerer hochspezialisierter Unternehmen.

Clifford Chance kann mit Peter Dieners und Ulrich Reese als gemeinsame Teamleitung gleich zwei der im Gesundheitssektor etabliertesten Namen aufweisen. Beide Partner sind nicht nur Regulierungsexperten, sondern bewältigen auch eine gewichtige transaktionelle Praxis. So betreute Reese federführend die Beratung von Fresenius Kabi bei der Übernahme des Biosimilar-Geschäfts von Merck, war aber auch für die umfassende Beratung von Pfizer zur Erstattung eines neuen Arzneimittels nach AMNOG tätig. Sanofi Genzyme mandatierte ein Team unter Führung von Gunnar Sachs mit einem breiten Aufgabenspektrum, zu dem neben der Vertretung in HWG-Verfahren auch die Beratung zu Produkteinführungen und vertragsrechtlichen Fragen sowie die Unterstützung bei der Nutzung von Apps zählten. Counsel Claudia Nawroth gehört ebenfalls zu den Healthcare-Spezialisten des Teams.

Das 'exzellente' Team von Hogan Lovells International LLP überzeugt mit seinem hohen Spezialisierungsgrad in sämtlichen im Gesundheitsbereich relevanten Bereichen. So wurde die tiefgehende regulatorische Expertise von Jörg Schickert, dem Leiter der deutschen Life Sciences-Praxis, und dem im Januar 2018 zum Partner ernannten Arne Thiermann bei der Beratung verschiedener zu Merz Pharma gehöriger Gesellschaften eingesetzt, um in medizinprodukt-, arzneimittel- und Compliance-Fragen zu unterstützen. Ein Corporate-Highlight war die Beratung von Centogene bei einer Venture Capital-Finanzierungsrunde über €25 Millionen, geleitet von Nikolas Zirngibl in München. Tanja Eisenblätter im Hamburger Büro konnte ihre 'umfangreiche Erfahrung' in der Vertretung von Daiichi Sankyo in mehreren wettbewerbsrechtlichen Auseinandersetzungen zu Antikoagulantien zum Einsatz bringen. Daneben konnte man auch im Produkthaftungsrecht mit der mehrere Jurisdiktionen umspannenden Beratung eines Medizinprodukteherstellers, sowie im Patentrecht, Akzente setzen, beispielsweise mit der Vertretung von Agilent in drei um Massenspektrometer geführten Verletzungsverfahren unter Federführung von Alexander Klicznik. Ebenfalls empfohlen werden die 'großartige Patentrechtlerin' Miriam Gundt, Matthias Schweiger als Leiter der Praxisgruppe Digital Health Continental Europe, Ina Brock, die für die Leitung des Bereichs Global Clients & Industries verantwortlich ist, sowie der 'kämpferische' Praxisgruppenleiter im Patentrecht Andreas von Falck.  Hanns Jörg Herwig, Inken Knief und Désirée Maier wurden im Januar 2018 zu Partnern ernannt.

Das Team von Taylor Wessing 'zeichnet sich durch rasche Bearbeitungszeiten, jederzeitige Erreichbarkeit und ausgeprägte Sachkenntnis auch in internationalen Rechtsfragen aus'. Die 'gut aufgestellte' Praxisgruppe um Manja Epping, die das Life Sciences-Team leitet, und Oliver Kirschner, seines Zeichens Leiter der Healthcare-Gruppe, ist für Mandanten sowohl für Transaktionen als auch für regulatorische Fragen und Patentverletzungsverfahren ein erfahrener Ansprechpartner. Dabei zählten zu den jüngsten Highlights neben der Beratung von Trilantic Capital Partners bei der Übernahme der Oberberg-Gruppe von Odewald & Cie auch die zahlreichen von Wolfgang Rehmann betreuten Mandate von internationalen Pharmaunternehmen zu regulatorischen Fragen. Für DaVita war man sowohl in transaktionsbezogenen Mandaten als auch im regulatorischen Bereich aktiv, um die Mandantin bei der Ausweitung ihrer Kardiologie- und Nephrologietätigkeit zu unterstützen. Im Patentrecht konnte Christoph de Coster für ratiopharm erfolgreich mehrere von Mundipharma erwirkte einstweilige Verfügungen aufheben, während Christian Lederer weiter Shionogi in dem gegen MSD Sharp & Dohme geführten Verletzungsverfahren um ein HIV-Medikament vertrat. Karolina Lange und Xiaowen Paulus-Ye wurden im April 2018 beziehungsweise im Juli 2017 in die Partnerschaft aufgenommen. Ebenfalls empfohlen werden Oliver Klöck und Daniel Tietjen. Man ist für einen mannigfaltigen Mandantenstamm tätig, der mit Hexal und Mylan große Pharmaunternehmen, aber auch zahlreiche Medizinproduktehersteller, Anbieter ambulanter und stationärer Versorgung wie beispielsweise Omnicare und Universitätsmedizin Greifswald, und schließlich Mandanten aus dem Pflegesektor und eine Krankenversicherung beinhaltet.

Bird & Bird hat mit den beiden Counselernennungen von Tung-Gia Du und Tobias Wilcke im Mai 2018 den mit Praxisgruppenleiter Boris Kreye ohnehin starken Patentrechtsflügel weiter ausgebaut. Auch die seit Anfang 2017 betreuten Mandate reflektieren die breitgefächerte Expertise des Teams, die mit der von Alexander Csaki geleiteten Beratung einer gesetzlichen Krankenkasse zur Ausschreibung im Hilfsmittelbereich als besonders prominentes Leuchtturmmandat im Vergaberecht auch diesen Bereich einschließt. Mehrere bedeutsame Mandate an der Schnittstelle von Datenschutzrecht, IT und Gesundheitssektor belegen die Kompetenz der Praxisgruppe in diesem zukunftsträchtigen Feld. Hervorzuheben ist hier insbesondere auch die Begleitung von Dexcom in strategischen Fragen zum Einsatz von tragbaren Gewebezuckermesslösungen, die wettbewerbsrechtliche und heilmittelwerberechtliche Fragen aufwarf und zudem die Beratung im Medizinprodukterecht sowie die Vertretung in streitigen Verfahren erforderte. Federführend war in diesem Mandat der Frankfurter Technologieexperte Fabian Niemann tätig. Zum Kernteam gehören neben den bereits genannten Ansprechpartnern auch der Patentrechtler Oliver Jan Jüngst, Corporate-Partner Stefan Münch, Arbeitsrechtsexperte Ralph Panzer und der auf öffentliches Wirtschaftsrecht spezialisierte Jan Byok.

CMS ist im Gesundheitssektor insbesondere im regulatorischen Bereich und in wettbewerbsrechtlichen Mandaten versiert, kann aber auch mit Erfahrung in der Transaktionsbegleitung und im Vertriebsrecht punkten. Jörn Witt war federführend für das Logistikunternehmen Apologistics tätig, das man umfassend zum regulatorischen Rahmen des Versandhandels von Arzneimitteln beriet, während Praxisgruppenleiter Jens Wagner für DePuy International die Beratung und gerichtliche Vertretung im Zusammenhang mit dem freiwilligen Rückruf von ADEPT-Hüftimplantaten betreute. Nikolas Gregor brachte für GE Healthcare seine Kenntnisse zu Vertriebsverträgen, Forschungs- und Entwicklungsvereinbarungen und Compliance-Regelungen zum Einsatz. Ein Highlight im Heilmittelwerberecht war die von Wagner und Roland Wiring gemeinsam geleitete Unterstützung von Boehringer Ingelheim im Wettbewerbs- und Heilmittelwerberecht zu verschreibungspflichtigen Arzneimitteln. Merck & Co., Nordmark Arzneimittel und Lilly Deutschland mandatierten die Sozietät ebenfalls.

D+B Rechtsanwälte Partnerschaft ist die größte der drei aus der Ende 2017 vorangetriebenen Aufspaltung von Dierks + Bohle hervorgegangenen Einheiten. Mit sechs nach der Aufspaltung verbliebenen Partnern gehört die hochspezialisierte Boutique bereits jetzt zu den schlagkräftigsten Sozietäten am Markt und weist einen beeindruckenden Mandantenstamm auf, zu dem beispielsweise AstraZeneca gehört. Durch die breite Teamaufstellung verfügt man über ein extrem breites Erfahrungsportfolio, wobei ein wichtiger Beratungsschwerpunkt im Recht der gesetzlichen Krankenkassen liegt. Ulrich Grau und Constanze Püschel, die gemeinsam das Arzneimittel- und Pharmateam leiten, vertraten den Deutschen Apothekerverband in einem einstweiligen Rechtsschutz- und Klageverfahren gegen einen Schiedsspruch zur Anlage 3 zur Hilfstaxe. Thomas Bohle, der zusammen mit Christian Reuther die Spitze des Krankenhausteams bildet, vertrat die Krankenhausgesellschaft Mecklenburg-Vorpommern im Schiedsstellenverfahren vor der Krankenhausschiedsstelle zur Festsetzung des Landesbasisfallwerts. Die Augenklinik Stadthagen wurde unter Leitung von Thomas Willaschek unter anderem zur Gründung medizinischer Versorgungszentren begleitet. Willaschek und Martin Stellpflug leiten das auf das Vertragsarztrecht spezialisierte Team, zu dem auch Christian Pinnow gehört.

Freshfields Bruckhaus Deringer stellte erneut seine Stärke im Transaktionsbereich unter Beweis, setzt aber auch den Ausbau der regulatorischen Praxis im Gesundheitssektor weiter fort. Auf der Corporate-Seite stach neben der Beratung von Merck beim Verkauf des globalen Consumer-Health-Geschäfts an Procter & Gamble für circa €3,4 Milliarden, die wegen der breiten geographischen Präsenz der Mandantin die Koordination mit dem Londoner Büro erforderte, auch die Begleitung von BioNTech bei der Kapitalerhöhung um €230 Millionen besonders hervor. BSN Medical mandatierte die Kanzlei für eine umfassende Beratung im Medizinprodukterecht und bei Compliance-Fragen. Ein Highlight aus dem Erstattungsrecht war die Betreuung von Genomic Health bezüglich der Erstattungsfähigkeit eines Genexpressionstests. Daneben verfügt man auch über eine sehr renommierte Patentrechtspraxis unter der Leitung von Frank-Erich Hufnagel und wartet mit langjähriger Erfahrung in Forschungs- und Entwicklungs- sowie Lizenzverträgen auf. Die Hauptansprechpartner sind Jochen Dieselhorst, Marcel Kaufmann und Michael Ramb. Advent International, STADA Arzneimittel und CTI Biotech sind Mandanten.

Das 'zielorientierte' Team von Gleiss Lutz gilt als 'uneingeschränkt exzellent' mit 'hoher Serviceorientierung'. Der größte Schwerpunkt der Praxisgruppe liegt auf der Beratung von Kostenträgern zum Recht der gesetzlichen Krankenversicherungen, gerade auch in vergaberechtlichen Fragen. Die Schnittstelle zum IT- und Datenschutzrecht spielt dabei zunehmend eine Rolle, beispielsweise in der Beratung der AOK Baden-Württemberg zu den sozialversicherungs-, datenschutz- und vergaberechtlichen Fragen beim Aufbau einer Online-Community für Versicherte und interessierte Dritte. Ein weiteres Highlight war die Betreuung der AOK Rheinland-Pfalz/Saarland bei der Neuauflage von Verträgen mit Leistungserbringern im Bereich der ambulanten Palliativversorgung. Im Corporate-Bereich war Martin Viciano Gofferje federführend in der Beratung eines Investors in BioNTech im Rahmen einer ersten Finanzierungsrunde in Höhe von €270 Millionen aktiv. Er zählt gemeinsam mit seinem Co-Praxisgruppenleiter Reimar Buchner und dem für seine 'hervorragenden Fachkenntnisse' geschätzten Marco König zu den Schlüsselfiguren im Team.

Hengeler Mueller gelang es durch Wachstum auf Associate-Ebene die Praxis im Gesundheitsbereich weiter auszubauen. Die Sozietät ist besonders häufig in transaktionsbezogenen Mandaten aktiv, bietet Mandanten aber auch tiefgehende Kenntnisse in regulatorischen und Compliance-Fragen. So zählt zu den jüngsten Highlights sowohl die von Dirk Uwer geleitete Vertretung der AOK Bayern in mehreren Sozialgerichtsverfahren zu grundlegenden Rechtsfragen im Bereich der hausarztzentrierten Versorgung, inklusive zweier Revisionsverhandlungen vor dem Bundessozialgericht, als auch die Begleitung von Oaktree Capital Management beim Erwerb des Plegeheimbetreibers Vitanas, an der neben dem Sozialversicherungsexperten Wolfgang Spoerr auch die Corporate-Spezialisten Annika Clauss und Peter Weyland federführend beteiligt waren. Counsel Susan Kempe-Müller stellte ihre werberechtliche Kompetenz Euro Diagnostica in Bezug auf Medizinproduktewerbung zur Verfügung. GlaxoSmithKline, Lilly Deutschland und das Bioscientia Institut für Medizinische Diagnostik zählen ebenfalls zum Mandantenstamm.

Latham & Watkins LLP ist am Markt besonders für die starke transaktionsorientierte Praxis bekannt im Gesundheitssektor. Zu den Leuchtturmmandaten in diesem Bereich gehören unter anderem die von den Praxisgruppenleitern Henning Schneider und Christoph Engeler in Zusammenarbeit mit Nils Röver betreute Beratung der Carlyle Group zum Verkauf von Pflegedienstleister Alloheim an Nordic Capital und die mehrere Jurisdiktionen umspannende Begleitung von LivaNova bei der Veräußerung des Herzrhythmusmanagementgeschäfts an MicroPort Scientific. Daneben stechen auch einige aus dem Gesundheitssektor stammende Mandate im Kapitalmarktrecht als Highlights hervor. In der regulatorischen Beratung konnte man insbesondere mit der Beratung von Dauermandantin SHL Telemedizin Akzente setzen, die man beispielsweise zu Verträgen der integrierten Versorgung und Modellvorhaben mit Krankenkassen unterstützte. Amedes, Boston Scientific und Merck gehören ebenfalls zum Mandantenkreis.

An McDermott Will & Emery Rechtsanwälte Steuerberater LLP schätzt man 'das Engagement und das tiefe Wissen um die Besonderheiten der Gesundheitsbranche'. Nachdem man bereits 2016 mit der 'herausragenden und fokussierten' Katharina Wodarz und Counsel Nadine Hartung die Praxis signifikant vergrößert hatte, brachte der im Mai 2018 erfolgte Wechsel von Rüdiger Herrmann und Jochen Eimer sowie der beiden Counsel Alicia Hong und Monika Emilia Richter von Dechert LLP an den Frankfurter Standort einen weiteren erheblichen Wachstumsschub, sowohl für das Transaktionsgeschäft als auch für den regulatorischen Praxisflügel. Unter der Federführung von Praxisgruppenleiter Stephan Rau gelang es, das Mandatsverhältnis zu Sanford Health auf die gesellschaftsrechtliche Beratung auszuweiten. Konkret begleitet man die Mandantin bei ihrer Beteiligung am IsarKlinikum. Counsel Jana Grieb unterstützte ein zur Brunswick-Gruppe gehörendes Unternehmen beim Einstieg in den Medizinproduktemarkt, inklusive Konformitätsbewertung und Kennzeichungs- und Werbefragen. Auch den Mandantenstamm konnte man mit der Gewinnung von GIMV erweitern. Medicover, Labor Berlin und die Arabellaklinik sowie verbundene Unternehmen gehören ebenfalls zur Mandantschaft.

Die 'hervorragende' Boutique NOVACOS Rechtsanwälte gilt als 'eine der führenden Kanzleien im Bereich Pharma'. Man hat sich auf die Biotech-, Gesundheits- und Chemiesektoren in Deutschland spezialisiert, in denen man regulatorisch, zu Marktzugangsfragen und im Kostenerstattungsrecht ebenso berät wie zu Produkthaftungsfällen und Compliance-Fragen. Darüber hinaus ist das Team in streitigen Verfahren, sowohl vor Behörden als auch vor Gericht, versiert und verfügt zudem über eingehende Erfahrung in der Transaktionsbegleitung. HWG- und datenschutzrechtliche Beratung gehören ebenfalls zum Tätigkeitsspektrum der Kanzlei. Die 'sehr lösungsorientierte' Maria Heil vertrat Boehringer Ingelheim im Zusammenhang mit einem Verfahren vor der Schiedsstelle des FSA zu einem behaupteten Compliance-Verstoß, während der 'sehr gut vernetzte' Alexander Natz, bekannt für 'seine umfassenden Kenntnisse im EU-Gesundheitsrecht' und 'Stärke bei gesundheitspolitischen Fragestellungen', Orchard Therapeutics umfassend zum Eintritt in den deutschen Markt beriet. Christian Hübner und Christian Stallberg 'haben ein besonders breites und fundiertes Wissen sowie auch die erforderliche Kreativität und Einfallsreichtum'. Marc Oeben wird ebenfalls empfohlen.

Die in Bonn ansässige Boutique Sträter Rechtsanwälte genießt einen ausgezeichneten Ruf für ihre regulatorische Beratung. Der Schwerpunkt der Sozietät liegt auf dem Arzneimittel- und Medizinprodukterecht, wo man Mandanten von der Produktentwicklung über die Zulassung hin zum Vertrieb begleitet. Auch in Fragen zur Pharmakovigilanz und zu produkthaftungsrechtlichen Themen weist das Team langjährige Erfahrung auf und verfügt zudem über tiefgehende Kenntnisse im Recht der gesetzlichen Krankenversicherung. Zum Mandantenportfolio gehören neben Arzneimittel- und Medizinprodukteherstellern auch Ärzte und Apotheker. Die Hauptansprechpartner im Team sind neben Namenspartner Burkhard Sträter der Pharmarechtler Markus Ambrosius und Claus Burgardt, dessen Kernkompetenz im Arzt- und Vertragsarztrecht liegt.

Dentons verfügt mit Christof Kautzsch über langjährige Erfahrung in Transaktionen im Krankenhaussektor, bietet Mandanten durch Ilka Mehdorn als Spezialistin für Verträge mit stark regulatorischem Einschlag - wie beispielsweise Selektiv- und Vertriebsverträge oder auch Verträge über klinische Studien - aber auch Expertise im transaktionsunabhängigen Bereich. Mit Peter Homberg zählt man zudem einen Experten zu Technologietransfer- sowie Forschungs- und Entwicklungsverträgen zum Team. Mit Kautzsch, Mehdorn und Homberg als Führungstrio betreut man ein breites Mandantenportfolio, regelmäßig auch in Fragen zum Arbeits-, Kartell- und IP-Recht. Der BG Kliniken - Klinikverbund mandatierte die Sozietät mit Fragestellungen zum Aufbau eines einheitlichen, zentral geführten Klinikkonzerns. Aesculap, Bayer und die HÄVG Hausärztliche Vertragsgemeinschaft sind ebenfalls Mandanten.

Bei Ehlers, Ehlers & Partner liegt der Tätigkeitsschwerpunkt im Medizin-,  Pflege- und Krankenhausrecht. Das hochspezialisierte Team, zu dessen Schlüsselfiguren neben Namenspartner Alexander Ehlers auch Melanie Arndt, Karin von Strachwitz und Christian Rybak zu zählen sind, überzeugt mit dem breiten Tätigkeitsspektrum, das vom Arzt- und Vertragsarztrecht über das Pharma- und Arzneimittelrecht hin zum Medizinprodukterecht und dem Recht der Biotechnik und Gentechnik reicht. Die Beratung in AMNOG-Fragen gehört dabei zu den aktivsten Beratungsfeldern. Krankenhäuser und Pflegedienstleister unterstützt man unter anderem in Vergütungsverhandlungen mit Kostenträgern und bei Vertragsgestaltungen, begleitet sie aber auch in Haftungsfällen und in Mandaten mit strafrechtlichem Einschlag. Im Krankenhauszulassungsrecht und im Zuwendungsrecht liegen weitere Schwerpunkte.

Die Beratungsschwerpunkte von Möhrle Happ Luther liegen im Heilmittelwerberecht, im AMNOG und im Compliance-Bereich. Dort unterstützt man einen überwiegend aus Pharmaunternehmen bestehenden Mandantenkreis, dem aber auch Medizinproduktehersteller und Leistungserbringer angehören. Die Start-up-Beratung gehört ebenfalls zum Erfahrungsschatz des Teams, dessen wichtigste Mitglieder Henning Anders, Julia Luther und Martin Luther sind. Anders erkämpfte für Almirall vor dem Landessozialgericht Berlin-Brandenburg erfolgreich die Feststellung der Rechtswidrigkeit eines G-BA-Beschlusses zur Nutzenbewertung für das Arzneimittel Linaclotid.  Für AstraZeneca sind alle drei Partner bereits langjährig in pharmarechtlichen beziehungsweise heilmittelwerberechtlichen Fragen tätig. Novartis, Allergan und Amgen stehen ebenfalls auf der Mandantenliste.

Oppenländer Rechtsanwälte genießt den Ruf, 'sehr schnell und mandantenorientiert im Heilmittelwerberecht' zu beraten, wobei insbesondere Timo Kieser mit seinem 'umfassenden Wissen im Gesundheitsrecht' glänzt. Das Team wartet mit profunden Kenntnissen in der Apothekenberatung auf und beriet hier unter anderem den Landesapothekerverband Baden-Württemberg und WEPA Apothekenbedarf. Auch die Vertretung des Bayerischen Apothekerverbands vor dem OLG München in einem Verfahren zur Geltung der Preisbindung für ausländische Versandapotheken belegt die Expertise der Kanzlei in der Apothekenbranche. Die Beratung von Bayer Vital in mehreren Streitigkeiten mit einem Konkurrenten um die Reichweite des Publikumswerbeverbots nach § 10 HWG, darunter drei OLG-Verfahren, und ein von Christina Koppe-Zagouras geleitetes Mandat zu arzneimittel-, heilmittel- und lebensmittelrechtlichen Fragen, zeigen die über die Apothekenbranche hinausgehende Expertise der Praxisgruppe. Zum Mandantenkreis gehören auch das Deutsche Zahnärztliche Rechenzentrum und GlaxoSmithKline Consumer Healthcare. Katharina Köbler wurde 2018 zur Partnerin ernannt.

Preu Bohlig & Partner zählt zu den ersten Adressen für regulatorische Beratung im Gesundheitsbereich. Praxisgruppenleiter Peter Von Czettritz verfügt über besonders extensive Erfahrung in zulassungsrechtlichen Drittwiderspruchsverfahren, aber bewältigt im Gesamtbild ein breitgefächertes Mandatsaufkommen, das neben dem Pharma- und Wettbewerbsrecht auch medizinproduktrechtliche Zertifizierungsfragen und umfassende arzneimittelrechtliche Mandate, darunter auch zulassungsrechtlich geprägte, erfasst. Kleinere Schwerpunkte liegen im Lebensmittel- und Kosmetikrecht sowie im Produkthaftungsrecht und Compliance-Bereich. HEXAL, kohlpharma und STADA Arzneimittel gehören zum illustren Mandantenstamm.

Raue LLP kombiniert 'umfassende Branchenkenntnisse' mit 'sehr hoher Verfügbarkeit'. Die 'Spezialistin für das Arzt- und Krankenhausrecht' Maren Bedau leitete die Vertretung von Sanofi in einem gegen die Krankenkassenverbände Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern einstweiligen Verfügungsverfahren zur Sicherstellung der Versorgung mit Grippeimpfstoffen in der Saison 2018/2019. Auch an der Beratung der Dr. Römer Kliniken zur Gründung Medizinischer Versorgungszentren und eines bundesweiten Verbunds onkologischer Praxen war sie federführend beteiligt. Bei Praxisgruppenleiter Wolfgang Kuhla war die umfassende Betreuung des Deutschen Herzzentrums Berlin im Rahmen von dessen Zusammenschluss mit den herzmedizinischen Einrichtungen der Charité eines der Highlights. Das St. Joseph Krankenhaus Berlin und das Franziskus-Krankenhaus begleitete man bei der Beantragung von Fördermitteln aus dem Krankenhausstrukturfonds. Senior Associate Stephanie Wiesner wird ebenfalls empfohlen.

Die Praxis von WilmerHale im Gesundheitssektor zeichnet sich insbesondere durch ihre Schnittstellenexpertise aus, die sie zum Kartell- und Vertriebsrecht, aber insbesondere auch zum Datenschutzrecht aufweist. Hier war man regelmäßig in Mandaten zu klinischen Studien, Pharmakovigilanzdaten und Gesundheitsapps beratend tätig, beispielsweise für den Bundesverband der pharmazeutischen Industrie unter Leitung von Special Counsel Peter Gey. Stefan Ohlhoff verteidigte die Bundesinnung der Hörgeräteakustiker (biha) gegen Schadensersatzansprüche in zweistelliger Millionenhöhe, die wegen behaupteter Behinderung von Hörgeräteanbietern auf dem verkürzten Versorgungsweg geltend gemacht wurden. Auch Litigation-Expertin Vanessa Wettner gehört zu den Schlüsselfiguren in der von Hans-Georg Kamann geleiteten Praxisgruppe. Sowohl Kamann als auch Gey agieren teilweise aus dem Brüsseler Büro heraus und machen den starken EU-rechtlichen Einschlag der Praxis so auch geografisch sichtbar.

Das Haupttätigkeitsfeld von Anwaltskanzlei Quaas und Partner liegt im Krankenhausrecht, insbesondere in Mandaten, die Kompetenz an der Kreuzung von Medizin- und Bauplanungsrecht erfordern. Man verfügt aber auch über langjährige Erfahrung im Vertragsarztrecht und in der medizinrechtlichen Vertragsgestaltung. Ergänzend bietet man der Mandantschaft auch die Begleitung in arbeitsrechtlichen Angelegenheiten an. Zu den Schlüsselfiguren im Team gehören neben Namenspartner Michael Quaas auch Till Flachsbarth und Jens Kuhlmann Jens-M. Kuhlmann. Die Kanzlei ist mit Büros in Stuttgart und Dortmund präsent.

Das Team von King & Spalding LLP gehört zur kanzleiweit aufgestellten Gruppe für Life Sciences Regulatory Law und bietet spezialisierte Beratung in Mandaten an der Schnittstelle von Lebenmittel- und Arzneimittelrecht und zu regulatorischen Fragen im Arzneimittel- und Medizinprodukterecht. Daneben gehören auch rein lebensmittelrechtliche Fragen wie beispielsweise zur Health-Claims-Verordnung zum Beratungsspektrum. Ergänzend wartet man mit langjähriger Erfahrung in der Compliance-Beratung auf und treibt den Ausbau der datenschutzrechtlichen Praxis durch eine verstärkte Beratungstätigkeit zu DSGVO-Themen voran. Zu den Highlights von Praxisgruppenleiter Ulf Grundmann zählen beispielsweise die Begleitung der Chemischen Fabrik Kreussler in Verfahren zur Abgrenzung von Arzneimitteln, Kosmetika und Medizinprodukten, die auch eine Vertretung in einem BGH-Verfahren beinhaltete, sowie die Vertretung der Deutschen Homöopathie-Union DHU-Arzneimittel in wettbewerbsrechtlichen Auseinandersetzungen zu homoöpathischen Arzneimitteln. Eckes-Granini, Pfizer Consumer Healthcare und biomo-vital sind ebenfalls Mandanten.

Bei Oppenhoff & Partner zeigt man 'unternehmerisches Denken gepaart mit sehr gutem juristischen Know-how' im Gesundheitsbereich. Das 'sehr empfehlenswerte' Team um Praxisgruppenleiter Peter Klappich wartet mit profunder regulatorischer Expertise ebenso auf wie mit einem breiten Erfahrungsportfolio im geistigen Eigentum und in der Transaktionsbegleitung. Die Compliance-Beratung bildet einen weiteren Schwerpunkt. Siemens mandatierte die Sozietät mit Fragestellungen, die für Siemens Healthineers beim Verkauf des ELISA-Immunodiagnostikgeschäfts an DiaSorin Beratung bedurften und deren Federführung Ronald Meißner oblag. Corinna Schmidt-Murra wechselte im September 2017 zu Shire Deutschland.

Tsambikakis & Partner Rechtsanwälte berät Ärzte, Krankenhäuser und Pharma- und Medizinprodukteunternehmen im Medizinstrafrecht. Mit Kanzleigründer Michael Tsambikakis und Daniela Etterer im Kölner Büro und Volker Ettwig am Berliner Standort verfügt man über tiefgehende Expertise insbesondere in Compliance-Fragen. Dabei bietet man sowohl präventive Beratung an - beispielsweise durch die Überprüfung von Kooperationsverträgen - als auch die Vertretung von Individuen in strafrechtlichen Verfahren. Eine weitere Stärke liegt in der Unterstützung bei der Einrichtung von Compliance-Management-Systemen. Insolvenzstrafrechtliche und vergaberechtliche Mandate gehören ebenfalls zum Beratungsangebot.


Telekommunikation

Tabellenverzeichnis

  1. Telekommunikation
  2. Regulatorische Beratung
  3. Transaktionen
  4. Führende Namen
  5. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1

Namen der nächsten Generation

  1. 1

Baker McKenzie gehört zu den regulatorischen Schwergewichtlern am Markt und setzt den Ausbau der Telekommunikationspraxis zu Machine-to-Machine-Kommunikation ('M2M') weiter erfolgreich fort. Zu den Leuchtturmmandaten gehört in diesem Bereich die Betreuung eines Automobilherstellers bei der Implementierung von Connected Car-Dienstleistungen unter der Federführung von Praxisgruppenleiter Joachim Scherer und Counsel Caroline Heinickel. Man beriet hier zu den telekommunikationsrechtlichen Anforderungen solcher Automobildienste sowie zur Diensteanmeldung bei den zuständigen Behörden und der Entwicklung eines Compliance-Systems. Die vom Frankfurter Büro aus gesteuerte Beratung in über 40 Ländern weltweit verliehen dem Mandat zusätzliche Komplexität. Neben dem M2M-Schwerpunkt bilden die Beratung zu OTT-Diensten und zum Breitbandausbau weitere Tätigkeitsschwerpunkte. Ein Beispiel für die gutachterliche Tätigkeit des Teams war die Erstellung einer Studie zum Thema Schutz und Sicherheit in der elektronischen Kommunikation für das Hessische Wirtschaftsministerium. Mit der kanzleieigenen Task Force Cyber Security, die Heinickel gemeinsam mit den IT-Experten Holger Lutz und Patentrechtsspezialisten Heiko Haller leitet, gelang die Schaffung eines klaren Alleinstellungsmerkmals. Telefónica ist Dauermandantin.

Der Schwerpunkt von Freshfields Bruckhaus Deringer liegt neben dem Kartellrecht und der Transaktionsbegleitung auch in der regulatorischen Beratung im Telekommunikationssektor, wo ein Team um Praxisgruppenleiter Thomas Tschentscher insbesondere Vodafone zum regulatorischen Rahmen der Erbringung von Mobilfunk- und Festnetzdienstleistungen berät. Dazu zählt beispielsweise die Unterstützung in 5G-Frequenzauktionen, Entgeltregulierungsfragen und Vectoring-II- sowie Layer-2-Bitstrom-Fragestellungen. Mit 1&1-Telecom, die ein Team um Norbert Nolte in einem breitgefächerten Mandat unter anderem in zahlreichen regulatorisch geprägten Gerichts- und Behördenverfahren sowie in Verhandlungen mit verschiedenen Netzbetreibern vertrat, zählt man einen der größten Internetdiensteanbieter zum Mandantenstamm. UnityMedia Hessen, ein DAX-Konzern und ein globales Technologieunternehmen sind ebenfalls Mandanten. Erwähnenswert ist ferner die Patentrechtspraxis der Kanzlei, die zahlreiche Telekommunikationsunternehmen betreut.

Das 'sehr gute' Team von Noerr beeindruckt mit 'einem top Servicelevel', 'überragendem Geschäftssinn und einer hervorragenden Branchenkenntnis' im Telekommunikationsbereich. Die 'außerordentlich hohe Kompetenz sowohl in fachlicher als auch in verhandlungsstrategischer Sicht' machen die Praxisgruppe zu einer 'exzellenten' Wahl. In der regulatorischen Beratung sticht weiterhin die Begleitung der Deutschen Telekom in einer Vielzahl von Fragestellungen als Highlight hervor, darunter die Vertretung in einer Klage vor dem VG Köln zur Regulierungsverfügung betreffend den Markt 3b, die Vertretung im Standardangebotsverfahren LSA-BSA und die laufende Beratung zur Anwendung der Zugangsansprüche nach DigiNetzG. Im Transaktionsbereich unterstützte man einen Infrastruktur-Fonds beim versuchten Erwerb eines Glasfasernetzwerkbetreibers und Telekommunikationsunternehmens. Die Litigation-Expertise des Teams kam bei der Vertretung von HD Plus in einem vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof geführten Verfahren zu Offenlegungpflichten nach Medien- und Kommunikationsrecht zum Einsatz. Daneben ist man auch in datenschutzrechtlich und vertragsrechtlich geprägten Mandaten aktiv. Der 'herausragende' Praxisgruppenleiter Tobias Frevert 'stößt schnell zu den Kernproblemen eines Falls vor' und 'berät sehr geschäfts- und lösungsorientiert'. Weitere wichtige Ansprechpartner sind Tobias Bosch sowie der 'sehr gute' Pascal Schumacher und Julian von Lucius, die beide im Januar 2018 zu Partnern ernannt wurden. Zeitgleich wurde Michael Bergmann zum Partner ernannt; er wechselte im September 2018 jedoch zu Raue LLP. Neben der GEMA zählt man auch GTT Communications und Inmarsat zum Mandantenkreis.

Der Schwerpunkt der Telekommunikationspraxis von Bird & Bird liegt im High-Tech-Sektor, wo man zusätzlich zum klassischen Telekommunikationsrecht auch zunehmend die Schnittstelle zu IKT-Projekten bedient. Breitbandprojekte und Investitionen in Kommunikationsinfrastrukturprojekte zählen ebenso zum Portfolio des Teams wie die Beratung zu OTT-Diensten, deren Anbieter neben Netzbetreibern und Mobile Virtual Network Operators einen wesentlichen Teil des Mandantenstamms ausmachen. 450Connect, Telefónica und CenturyLink Communications Germany mandatierten die Kanzlei ebenso wie der Internet-Knoten-Betreiber DE-CIX Management, den man in einer gegen die Bundesrepublik Deutschland geführten Klage zu Fragen der Zulässigkeit der strategischen Fernmeldeüberwachung vertrat. Praxisgruppenleiter Sven-Erik Heun und Counsel Valerian Jenny bilden das Herz des Teams.

Das Team von CMS um Praxisgruppenleiter Jens Neitzel verzeichnete nicht zuletzt wegen der Beratung von Sunrise Communications beim Verkauf der Swiss Towers einen leichten Anstieg im Transaktionsgeschäft. Dennoch ist man weiterhin stark in regulatorischen Mandaten aktiv, darunter die erfolgreiche Vertretung von Unitymedia in einem Verfahren vor dem LG und OLG Köln zu der Frage, ob Unitymedia auf Kunden überlassenen Routern ohne die Zustimmung der Kunden ein zweites W-LAN-Netz einrichten und anderen Unitymedia-Kunden zur Verfügung stellen darf. Für Vodafone Kabel Deutschland war man weiter als Vertreterin in der gegen die Telekom Deutschland geführten Klage tätig, deren Streitpunkt die Herabsetzung des missbräuchlich erhöhten Entgelts für die Mitbenutzung von Kabelanlagen war. Weitere wichtige Mandate befassten sich mit TAL-Entgelten, VDSL-2-Vectoring im Nahbereich und Glasfaserausbau. Die BREKO-Servicegesellschaft, EWE TEL und e.discom Telekommunikation zählen ebenso zum Mandantenkreis.

Bei Dolde Mayen & Partner wartet man mit umfangreicher Expertise in regulatorischen Fragen im Telekommunikationsbereich auf. Die Boutique mit Büros in Bonn und Stuttgart gehört zu den etabliertesten Namen am Markt, wobei die laufende Beratung der Deutschen Telekom den größten Beitrag zum Bekanntheitsgrad der Praxisgruppe leistet. Man berät zu Standardangebotsverfahren, Zugangs- und Entgeltverfahren ebenso wie zu Frequenzvergaben und Datenspeicherungsangelegenheiten. Ein im Wachstum befindliches Beratungsfeld sind Mandate mit DigiNetzG-Bezug sowie fördermittelrechtlich geprägte Mandate. Zu den Kernfiguren der Praxis gehören neben Namenspartner Thomas Mayen auch Frank Hölscher, Barbara Stamm und Christian Stelter.

Die Kernexpertise von Jones Day liegt in der regulatorischen Beratung, wo Praxisgruppenleiter Holger Neumann mit einem breiten Erfahrungsspektrum aufwartet. Verfahren vor der Bundesnetzagentur zu Entgeltregulierungen, Frequenzvergabeverfahren und Terminierungsentgelte gehören ebenso zum Erfahrungsschatz der Praxisgruppe wie die Beratung von Satellitenbetreibern und OTT-Anbietern. Die Begleitung von Projekten im Internet-of-Things, insbesondere zu Drohnen und autonomem Fahren, bildet einen weiteren Schwerpunkt. Zu den Highlights gehört die Vertretung von Google in einem gegen die Bundesnetzagentur geführten Verwaltungsgerichtsverfahren betreffend die Meldepflicht des E-Mail-Programms Gmail, dessen Kernfrage vom OVG Münster dem EuGH mittels Verweisungsbeschluss vorgelegt wurde. Die internationale Präsenz der Kanzlei machte sich die Praxisgruppe bei der Betreuung eines globalen Technologieunternehmens zu Nutze, das man zum weltweiten regulatorischen Rahmen einer neuen WAN-Dienstleistung beriet. Verizon Deutschland, Deutschlandradio und Communication Services Tele 2 sind ebenfalls Mandanten.

BEITEN BURKHARDT ist weiterhin sehr aktiv im Mobilfunksektor, wo sich die Ausweitung der Tätigkeit für internationale, aber in Deutschland tätige, Anbieter in einer Vielzahl neuer Mandate niederschlug. Mit dem weiteren Vorantreiben der Beratung an der Schnittstelle von Telekommunikation und Datenschutz, nicht zuletzt zu auf Datenauswertung basierenden Geschäftsmodellen, und der Bearbeitung von Mandaten zur Telekommunikationsinfrastruktur stellte man die Praxis trotz des Weggangs von Claudio Chirco, der im März 2018 in eine Wirtschaftsprüfungsgesellschaft wechselte, auf zunehmend breite Füße. Praxisgruppenleiter Mathias Zimmer-Goertz beriet MobiChord umfassend beim Markteintritt in Deutschland sowie zur datenschutzkonformen Verarbeitung von Telekommunikationsdaten und zur Kooperation mit einem großen deutschen Telekommunikationsdienstleistungsunternehmen betreffend die Verwaltung von Kommunikationsinfrastruktur. Verivox, DIMOCO Europe und Axcom sind ebenfalls Mandanten.

Greenberg Traurig Germany hebt sich von anderen Kanzleien durch die regelmäßige Betreuung großer Immobilienunternehmen zu Geschäftsmodellen im Telekommunikationsbereich ab. So begleitete man unter der Führung von Praxisgruppenleiter Christoph Enaux beispielsweise degewo Netzwerk bei der Durchführung von öffentlichen Ausschreibungen im Bereich der Breitband- und Multimediaversorgung und beriet die Gesobau unter anderem zur Entwicklung neuartiger Konzepte für die FTTH-Versorgung von Neubaubeständen. Den zweiten Praxisschwerpunkt bildet die Beratung zu Projekten, die telekommunikations-, medien- und kartellrechtliche Erfahrung erfordern. Ein Highlight aus dem Kabelnetzsektor war die Beratung von Vonovia zu Verträgen mit verschiedenen Kabelnetzbetreibern, insbesondere Kabelgestattungsverträge und die Integration von neuen Immobilienbeständen. Mit der Ernennung von Niklas Conrad zum Partner im Januar 2018 stärkte man die Partnerebene der Litigationpraxis, während die zeitgleiche Counselernennung von Carsten Kociok die regulatorische Flanke konsolidierte.

Hengeler Mueller ist mit Albrecht Conrad, Wolfgang Spoerr und Counsel Fabian Seip sowohl für regulatorische Fragestellungen als auch für transaktionsbegleitende Mandate gut gerüstet. Neben Streitigkeiten mit Netzbetreibern zu Pflichten aus einem Diensteanbietervertrag beriet man auch zu Fragen der Mobilfunk-Frequenzausschreibung 2018. Ein weiteres Highlight war die Beratung von Vodafone Kabel Deutschland zu neuen TV-Einspeisungsverträgen mit öffentlich-rechtlichen Sendeunternehmen.

Die auf das Telekommunikationsrecht spezialisierte Boutique Juconomy Rechtsanwälte bietet umfassende, insbesondere aber regulatorische, Expertise sowohl in beratender Funktion als auch als Vertreter in streitigen Verfahren. Die Beratung in datenschutzrechtlichen Mandaten spielte für das Team in Vorbereitung auf das Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung im Mai 2018 eine besonders große Rolle, aber auch die Begleitung von Infrastrukturanbietern in Projekten zum Glasfaserausbau und Mandate mit Bezug zum DigiNetzG blieben wesentliche Tätigkeitsfelder. Peter Schmitz vertrat 01051 Telecom in einer Verfassungsbeschwerde gegen Teile der Verpflichtung zur Vorratsdatenspeicherung, während Jens Schulze zur Wiesche Streithelferin Drillisch in zwei Klageverfahren gegen die Fusionsfreigabe von Telefónica und E-Plus vor dem EuG vertrat. Martin Geppert übernahm die Vertretung von M-net NetCologne im einstweiligen Rechtsschutz- und Klageverfahren gegen die Regulierungsverfügung der Bundesnetzagentur zum Vectoring. Ebenfalls zum Mandantenstamm zählen EWE TEL, Lycamobile und mehrere Kabelnetzbetreiber.

Die Praxis von Loschelder weist einen klaren Fokus auf regulatorische Mandate auf, zu denen die Beratung zu Einspeiseverträgen ebenso zählt wie die datenschutzrechtliche Begleitung und die Unterstützung von Mandanten in Fällen betreffend Breitbandversorgung und Richtfunknetze. Kristina Schreiber war Teil eines von Praxisgruppenleiter Raimund Schütz geleiteten Teams, das die ARD-Rundfunkanstalten in von Kabel Deutschland geführten Klageverfahren auf Fortführung des gekündigten Kabeleinspeisevertrags vor drei Oberlandesgerichten und dem BGH vertrat. Vodafone mandatierte die Kanzlei zur Durchführung mehrerer Grundsatzverfahren zum Datenschutzrecht. QVC Handel gehört ebenfalls zum Mandantenportfolio.

Bei McDermott Will & Emery Rechtsanwälte Steuerberater LLP wartet man mit einem Team auf, das mit seinem Erfahrungsschatz für telekommunikationsrechtliche Mandate an der Schnittstelle zu Medien und Technologie besonders gut aufgestellt ist. Ralf Weisser, der die Praxisgruppe gemeinsam mit Wolfgang von Frentz leitet, beriet in Zusammenarbeit mit Counsel Claus Färber die Deutsche Telekom zu Kooperationsverträgen mit Inmarsat betreffend das European Aviation Network, das die W-LAN-Versorgung in Flugzeugen ermöglicht. Daneben vertrat man Deutschlandradio in einem gegen Unitymedia geführten Verfahren zur Weiterzahlung von Kabeleinspeiseentgelten nach fristgerechter Kündigung. Für ProSiebenSat.1 konnte man Ende 2017 vor dem LG München in einem einstweiligen Verfügungsverfahren erfolgreich das Anbieten von Smart-TV-Funktionen durch Exaring untersagen lassen. Knackpunkt des Verfahrens war hier die Abgrenzung von IPTV in geschlossenen Kabelnetzen zu OTT-Diensten.

Morrison & Foerster LLP bietet neben der Expertise in klassischen TK-Themen auch einen hohen Spezialisierungsgrad in der Beratung zu Mandaten an der Schnittstelle von Telekommunikations- und Rundfunkrecht. Besonders wichtige Themen waren dabei die Beratung zu Rundfunkinfrastruktur, OTT-Dienste und 5G-Mobilfunkfrequenzvergabe. Aber auch der 2017 erfolgte Wegfall der Roaming-Gebühren innerhalb der Europäischen Union und die Strukturierung von Großprojekten für Breitband- und Glasfaserausbau spielten eine große Rolle. Das Team wird von Andreas Grünwald und Christoph Wagner als Doppelspitze geleitet. Zu den Mandanten zählt man 1&1 Telecom, Sky Deutschland und Primevest Capital Partners Deutschland.

Raue LLP verfügt über tiefgehende Erfahrung in der regulatorischen und kartellrechtlichen Beratung von Telekommunikationsunternehmen. Von besonderer Bedeutung für die Praxis waren seit 2017 die regulatorische Beratung von Divicon Media beim Verkauf der UKW-Sendeantennen durch den vorherigen Eigentümer Media Broadcast, nachdem dieser Ende 2017 alle Sendeantennen an bislang nicht regulierte Finanzinvestoren verkauft hatte, wodurch sich der Antennenzugang verteuerte. Unter Federführung von Praxisgruppenleiter Kornelius Kleinlein unterstützte man Divicon in diesem Mandat insbesondere bei den Vertragsverhandlungen mit den Investoren und vertrat die Mandantin auch in Regulierungsverfahren vor der Bundesnetzagentur und dem Bundeskartellamt. Für Vodafone war man weiter in dem Verwaltungsgerichtsverfahren gegen die Genehmigung der TAL-Überlassungsentgelte 2016 sowie in einer verwaltungsgerichtlichen Klage gegen die Genehmigung der Entgelte CVF-Ethernet 2014 tätig. Senior Associate Daniel Schubert wird ebenfalls empfohlen. Im September 2018 konnte man Michael Bergmann von Noerr gewinnen.

Der Kern der Praxis von White & Case LLP besteht zum einen aus der Beratung der Kabelunternehmen Telecolumbus und Unitymedia und zum anderen aus projektbezogener Beratung im Bereich Digitalisierung. Zu den umfangreichsten Mandaten in diesen beiden Schwerpunkten gehört die Vertretung von Unitymedia in ihrer Auseinandersetzung mit den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten, mit der die zukünftige Ausgestaltung der Verbreitungsverträge vor den Zivil- und Verwaltungsgerichten sowie vor dem Bundeskartellamt geklärt werden soll. Weitere bedeutende Mandate betrafen die Regulierung von Connected Car-Produkten, OTT-Services und Datennutzung. Hauptansprechpartner sind der Praxisleiter Norbert Wimmer und Martin Munz. Sylvia Lorenz wurde im Januar 2018 zur Local Partnerin ernannt.


Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing weltweit

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beitrüge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an
  • China Drug Registration Regulation - Public consultation on amendment closes - March 2014

    In February 2014, the China Food and Drug Administration (“CFDA”) invited second-round comments from the public regarding proposed amendments to the China Drug Registration Regulations (“DRR”). One of the proposed amendments touches upon patent protection for drugs in China.
  • Revised NDRC Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects - April 2014

    The National Development and Reform Commission ( NDRC ) released a new set of Management Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准和备案管理办法) ( New Measures ) on 8 April 2014. The New Measures take effect on 8 May 2014 and will replace the Interim Management Measures for Approval of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准暂行管理办法) ( Original Measures ) which have been in force since 9 October 2004.
  • Insurance Update - CIRC Issues Insurance M&A Measures: What are the impacts and applications?

    On 21 March 2014, CIRC issued the Administrative Measures on the Acquisition and Merger of Insurance Companies (the Insurance M&A Measures ) which will take effect from 1 June 2014. The Insurance M&A Measures apply to M&A activities whereby an insurance company is the target for a merger or acquisition. The target insurance company could be either a domestic or a foreign invested insurer. However, the Insurance M&A Measures will not apply to any equity investment by insurance companies in non-insurance companies in China or in overseas insurance companies.
  • China issues new rules to regulate medical devices - May 2014

    The Regulations on Supervision and Administration of Medical Devices (in Chinese《医疗器械监督管理条例》, State Council Order No. 650) (the Medical Device Regulations) were amended by China's State Council on 31 March 2014 and will come into effect on 1 June 2014. This is the first amendment in more than a decade since the Medical Device Regulations were first promulgated in 2000, even though the amendment was initiated eight years ago in 2006. The 2014 amendment unveils reforms on the regulatory regime for medical devices market in China from various aspects.
  • Hong Kong: The evolving role of independent non-executive directors - May 2014

     In a recent speech given by Mr. Carlson Tong, Chairman of the Securities and Futures Commission, Mr. Tong pointed out that companies can improve corporate governance by attaching higher importance to the role of their board of directors as an internal gatekeeper. Mr. Tong said that this can be done more easily by having effective independent non-executive directors (INEDs) on the board.
  • Walking a fine line in China:Distinguishing between legitimate commercial deals and commercial bribe

    China in the 21st century exemplifies an atmosphere of great opportunity and intense competition. Against this backdrop, it has become increasingly common for businesses to adopt a variety of practices in order to make their products and services competitive. Such practices may include paying middle-men to promote sales and giving incentives to buyers directly. However, whilst revenue spikes are undoubtedly welcome, businesses should bear in mind the potential backlash arising out of these commercial arrangements. The risk that such arrangements may not comply with anti-bribery and corruption laws and therefore cause business significant damage in the long term should not be underestimated.
  • Competition law developments in East Asia - May 2014

    Authorities in Hong Kong have taken further steps in their deliberate approach to enforcing the Competition Ordinance. A little over a year after it was appointed, the Competition Commission released a report in which it provides a brief introduction to the Ordinance as well as a roadmap leading to its full entry into force. The report also explains how the Commission will prioritise its enforcement activities, and identifies the guidelines, policies and compliance tools which it plans to release before the Ordinance is enforced. Currently only some of the institutional provisions of the Ordinance are effective, allowing the Commission and the Competition Tribunal to prepare for enforcement.
  • Rise of the private healthcare sector - July 2014

    As of 2013, China had 9,800 private hospitals, representing almost half of the total number of hospitals in the country 1 . However, private hospitals still severely lag behind their public peers due to low utilisation, talent shortages and incomplete social insurance coverage. As part of China's ongoing healthcare reform initiatives, the Chinese government has set a goal to increase the share of patients treated by private hospitals to 20% by the end of 2015 2 .
  • Walking a Tightrope in Singapore - July 2014

    The world has no borders and distance is negligible for the technologically savvy criminal. Individuals with illicit funds to launder or terrorist activities to finance can, with the latest technology, transfer high volumes of money around the globe almost instantaneously and seek to conceal the origin or the destination of the funds.
  • Indonesia banking bill: proposed restrictions on foreign investment - July 2014

    Indonesia's House of Representatives is currently considering a new draft banking bill (the Banking Bill ) which, if passed into law in its current form, will:

Pressemitteilungen in Deutschland

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an