Twitter Logo Youtube Circle Icon LinkedIn Icon

Deutschland > Informationstechnologie > Informationstechnologie (einschließlich Verträge)

Redaktionelle Abschnitte

Tabellenverzeichnis

  1. Informationstechnologie (einschließlich Verträge)
  2. Führende Namen
  3. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1

Namen der nächsten Generation

  1. 1

Laut Mandanten bietet Bird & Birddas beste Servicelevel in Europa’ und gilt somit weiterhin als ‘Marktführer’ in IT-Angelegenheiten, zu denen man mit ‘viel Praxisnähe und fundierten Branchenkenntnissen’ stets ‘kontextbezogenen, nützlichen und angemessenen Rat’ gibt. Das große und breite Team fokussiert sich auf das High-End-Geschäft, einschließlich der Beratung zu kleineren innovativen Projekten bis hin zu großen, komplexen Transaktionen und der gerichtlichen und außergerichtlichen Vertretung in Streitigkeiten. Man verfügt über Expertise zum Thema Digitalisierung und im Hochtechnologiebereich (agiles Programmieren, AI und Robotics, Big Data, FinTech und Blockchain, Cloud Computing, vernetztes Auto, Cybersecurity, Digital Health, Industrie 4.0 und IoT sowie Energie 4.0) und ist für zahlreiche DAX 30-Mandanten sowie Weltmarktführer im IT-Sektor tätig. Ein Kernmandant ist adidas in großen IT-Projekten, die insbesondere die IoT-Platform im Sportsumfeld sowie die Kooperation mit der Deutschen Telekom und Universitäten im Bereich Big Data betreffen. Lenovo begleitet man auf nationaler und internationaler Ebene im IT-Recht, inklusive streitiger Auseinandersetzungen und großer Kundenprojekte. Ein weiteres Highlight ist die Vertretung von PC Industrie via den Branchenverband BITKOM im mittlerweile vor dem Bundesverfassungsgericht anhängigen Musterverfahren gegen die Verwertungsgesellschaften betreffend Urheberrechtsabgaben auf PCs. Zum Portfolio zählen auch Lexmark, Infosys, SAP und Western Digital. Henriette Picot wird für ihre ‘Erfahrungen mit Open Source-Software’ empfohlen und Fabian Niemann gilt als ‘Go-to Anwalt für europäische Angelegenheiten’; ‘hervorzuheben sind seine persönliche Verfügbarkeit, sein gesamtheitlicher Ansatz, seine hohe Sachkenntnis und generell sein angenehmes Wesen in der Zusammenarbeit’. Jörg-Alexander Paul und der ‘sehr visible und gute’ Alexander Duisberg werden auch anerkannt.

Als Berater für komplexe IT-Projekte’ gilt CMS als ‘absolut top sowohl aufgrund der Manpower als auch der fachlichen Expertise’. Das große Team deckt eine Bandbreite von Themen ab: von der digitalen Transformation und digitalen Geschäftsmodellen, einschließlich den Bereichen FinTech, autonomes Fahren, Industrie 4.0 und E-Health, bis zu E-Commerce, IT-Transaktionen und Streitigkeiten sowie Compliance. So beriet man einen deutschen Maschinen- und Anlagenbauer beim Aufbau einer IoT Plattform für die möbelfertigende Industrie; unterstützt ein Finanzunternehmen bei der Umsetzung eines digitalen Versicherungsprojekts; und wird von einem internationalen Pharmazie- und Konsumgüterhersteller bezüglich der europaweiten Begutachtung eines neuen E-Health-Produktes im Bereich elektronischer Patientenakten mandatiert. Zudem ist man für verschiedene Unternehmen, Blockchain-Dienstleister, Investoren, Start-ups und Verbände in den Bereichen Intial Coin Offerings (ICOs), Blockchain und Smart Contracts tätig. Malte Grützmacher, der insbesondere im Bereich Digitalisierung empfohlen wird, bietet laut Wettbewerbern als ‘Mensch, mit dem es Spaß macht, sich auf hohem Niveau zu streiten,’ eine ‘spannende Herausforderung auf der Gegenseite’. Er begleitet Bayer IT-rechtlich in diversen Projekten und bei Softwareüberlassungsverträgen, einschließlich jüngst der Verhandlung eines großvolumigen Cloud-Vertrags mit Microsoft. Sebastian Cording und Markus Häuser leiten die Praxis; ersterer berät Deliveroo laufend im IT-Recht und letzterer untersuchte für Hewlett-Packard, welche Entwicklungen auf dem Gebiet des europäischen Haftungsrechts mit Hinblick auf die Herstellung und den Vertrieb von IoT Devices zu erwarten sind. Christian Runte wird empfohlen und Michael Kraus wurde zu Jahresanfang 2018 zum Equity Partner ernannt.

Als zweifelloser ‘Marktführer’ im IT-Bereich deckt Noerr ein breites Beratungsspektrum ab, welches das klassische EDV-Recht, zunehmend als Schwerpunkt gesetzte Digitalisierungsprojekte und Themen wie IoT, Big Data, AI, Blockchain, agiles Programmieren und E-Mobilität umfasst. Zur digitalen Transformation berät man vor allem Mandanten des Banken- und Versicherungssektors, aber auch aus anderen Branchen wie Chemie und Agrikultur. So begleitet man beispielsweise einen internationalen Handels- und Dienstleistungskonzern bei der Erstellung und Verhandlung von Kooperationsverträgen im Bereich Smart Farming und Cloud -Plattformen mit diversen internationalen Landmaschinenhersteller. Weitere Highlights umfassen die Beratung eines globalen deutschen Industriekonzerns bei der Konzeption und rechtlichen Realisierung eines neuen elektronischen Marktplatzes für Apps sowie die Unterstützung eines Start-ups in der Gebrauchtwagenbranche beim Aufbau der Gebrauchtwagenplattform heycar. Das Team berät auch zu IT-relevanten Fragestellungen im Transaktionskontext und wurde jüngst unter anderem für Bayer beim Verkauf der globalen Digital-Farming-Sparte als Teil der Veräußerung weiterer CropScience-Geschäfte an BASF mit einem Transaktionsvolumen von bis zu €1,7 Milliarden tätig. Thomas Thalhofer ist Co-Leiter der neu gegründeten Praxisgruppe Digital Business und der ‘hochprominente Platzhirsch’ Peter Bräutigam ist ‘für seinen konstruktiven Rat sowie seine amüsante Art’ anerkannt. Thorsten Kraul wird auch empfohlen.

Mit festen Wurzeln im klassischen IT-Recht bietet Osborne Clarkes ‘sehr spezialisiertes’, ‘agiles’ und ‘innovatives’ IT-Team ‘immer gute Beratung’ zu komplexen IT-Projekten aber auch zu großen Digitalisierungsprojekten sowie IT-Transaktionen. So berät man beispielsweise DocuSign zu Lösungen für medienbruchfreie Signaturlösungen und wird von Ferrero bei IT-Verträgen mit IT-Dienstleistern (Reply, SAP), der Einführung einer Learning-Plattform sowie der Nachverhandlung verschiedener Aspekte eines globalen Medienagenturvertrages mandatiert. Zudem begleitet man ZF Friedrichshafen bei mehreren internationalen IT-Projekten, unter anderem der Realisierung eines Aftermarket-Portals und eines Next Generation Intranets sowie der Umsetzung einer Deferred Compensation App. Das Team berät aktuell auch zu globalen Projekten zur Einführung innovativer IoT-Technologien sowie zur agilen Software-Entwicklung und hat zusätzliche Expertise in der Games-Branche. Zu den zahlreichen namhaften Mandanten zählen unter anderem Bosch Siemens Hausgeräte, Axel Springer, Autobahn Tank & Rast, der Deutsche Sparkassen- und Giroverband, First Solar, ProSiebenSat.1 und REWE. Konstantin Ewald leitet die Sektorgruppe Digital Business. Hendrik Schöttle setzt Schwerpunkte auf die Beratung zu IoT, Digitalisierung und Cloud Computing.

Der ‘Münchner PlatzhirschSSW Schneider Schiffer Weihermüller bietet ‘Top-End-Beratung’ mit großer Erfahrung im klassischen IT-Recht und verstärkt im Digitalisierungsbereich. Die Beratungstätigkeit erstreckt sich somit von der IT-Vertragsgestaltung, einschließlich Vertriebsverträge und lizenzrechtlicher Beratung, bis zur Beschaffung von Open Source-Software, der Beratung rund um E-Commerce und Online-Plattformen sowie zu Cloud Services und Online Gaming. Zu den aktuellen Mandaten zählen beispielsweise die Beratung eines international tätigen IT-Dienstleisters für die Finanzindustrie bei Softwareprojekten und einem internationalen Joint Venture; die Unterstützung eines ERP-Anbieters für den Mittelstand bei der Entwicklung von AGB für neue Lizenzmodelle und die Begleitung eines international tätigen Softwareanbieters für die Finanzindustrie bei Vertragsverhandlungen mit öffentlichen und nicht-öffentlichen Auftraggebern. Außerdem berät man einen börsennotierten deutschen Fahrzeughersteller bei der Beschaffung von Software. Jochen Schneider wird weiterhin empfohlen und Isabell Conrad gilt als ‘absolut führend im IT-Recht; wenige sind besser’. Elke Bischof ist nun als Of Counsel bei MAYBURG Rechtsanwaltsgesellschaft mbH tätig.

Egal ob zu IT-Verträgen, IT-Streitigkeiten oder IT-Transaktionen, bei Taylor Wessing schätzen Mandanten stets ‘die personenbezogene Betreuung’, denn das Team ‘kniet sich so richtig rein und vermittelt einem das Gefühl, momentan der wichtigste Auftraggeber zu sein’. Die oft internationale Beratung, insbesondere mit USA-, Japan- und Süd‐Korea-Bezug, fokussiert sich auf die Kernbereiche Digitalisierung, Industrie 4.0 und IoT mit Industrieschwerpunkten im Bank- und FinTech-Bereich, dem Gesundheitssektor sowie der Automobilbranche, in der man Mandanten auch zum vernetzten Auto berät. Zudem wird die ‘hervorragende Einbindung der Fachkompetenz von Kollegen aus verschiedenen Praxisbereichen’ hervorgehoben. Als Highlight gelten die Beratung und Vertragsverhandlungen für Achelos für spezifische IT‐Leistungen im Zusammenhang mit der Einführung der Gesundheitskarte. Zudem vertritt man Redbubble in einem Verfahren um die Frage, ob der Betreiber eines Online-Marktplatzes für Markenverletzungen Dritter verantwortlich ist, und betreut Toshiba in diversen Verfahren gegen die Zentralstelle für private Überspielungsrechte um Urhebervergütungen auf Notebooks vor dem OLG München und dem BGH. Zu den weiteren Mandanten zählen C&A, Etsy, die Rabobank und XING. Axel von dem Bussche leitet die Praxis. Tobias Schelinski und Svenja Maucher, die im Mai 2018 zur Equity Partnerin ernannt wurde, haben besondere Expertise im Gaming-Bereich.

Baker McKenzies ‘extrem professionelles’ IT-Team sticht aufgrund der ‘sehr guten Fachkenntnisse’ hervor und wird für die ‘business-orientierte Beratung mit kurzfristigen Rückmeldungen und Bearbeitungszeiten’ bei einem ‘sehr guten Preis-Leistungsverhältnis’ geschätzt. Neben Expertise im klassischen IT-Recht und dessen vertraglich-kommerziellen Aspekten berät man auch zu E-Commerce, unterstützt Mandanten in IT-Rechtsstreitigkeiten und deckt Transaktionen im IT-Bereich ab. Schwerpunkte liegen außerdem im Digital Media Bereich sowie im Bereich neuer Technologien betreffend das vernetzte Auto und autonomes Fahren, während die Praxis weiterhin auf den Ausbau der Cyber Security Task Force setzt. Der ‘hervorragende und aufstrebende’ Holger Lutz wird unter anderem von einer großen internationalen Bank beim Aufbau einer vollständig neuen Online-Bank mandatiert und Julia Kaufmann berät beispielsweise einen Hersteller von Fahrzeugwaschanlagen bei der Entwicklung einer Endkunden-Mobile App. Außerdem begleitet man einen großen deutschen Automobilhersteller beim Aufsetzen eines Online-Markplatzes zum Vertrieb von Neu- und Gebrauchtfahrzeugen. Managing Partner Matthias Scholz wird empfohlen.

DLA Piper berät zu IT-Projekten und komplexen Kooperationsvereinbarungen sowie Lizenz- und Vertriebsvereinbarungen von Hardware und Software, einschließlich Open Source-Software, wenngleich Mandate zur digitalen Optimierung von Geschäftsabläufen einen überwiegenden Anteil der Praxis ausmachen. Zusätzliche Expertise liegt außerdem im Bereich E-Commerce sowie in der außergerichtlichen und gerichtlichen Vertretung in IT-bezogenen Streitigkeiten. So umfasste das Mandatsportfolio jüngst unter anderem zahlreiche strategische Digitalisierungsprojekte; die Beratung zur Einführung und dem anschließenden Betrieb hochmoderner IT-Plattformen und dem Aufbau digitaler Vertriebsplattformen sowie zu SAP-Projekten in Schieflage und der Einführung von Cloud-Lösungen und Cloud Services-Projekten. Im streitigen Bereich verteidigt man einen Konzern gegen einen Kundenanspruch betreffend einen vermeintlich verschuldeten Datenverlust. Atos und Diligent sind zwei Kernmandanten. Jan Geert Meents gilt als ‘führend’; Jan Pohle ist der zweite Schlüsselpartner.

Die Beratungstätigkeit von Hogan Lovells International LLPs IPMT-Praxis umfasst nationale und globale IT-Projekte sowie Streitigkeiten in insbesondere den Automobil-, Pharmazie- und Medizintechnik-, Konsumgüter- und Telekommunikationsbranchen sowie im Finanz- und Versicherungssektor. In enger Zusammenarbeit mit anderen Praxisbereichen berät das Team zudem häufig zu IT-Aspekten von Transaktionen: So war man beispielsweise für Daimler bei der Gründung eines Joint Ventures mit BMW zur Bündelung der weltweiten Mobilitätsdienste der beiden Autokonzerne tätig, während man das Joint Venture von CTDI US und der Telekom Deutschland IT-rechtlich beim Erwerb der EMEA-Reparaturdienstleistungssparte vom US-amerikanischen Unternehmen Communications Test Design begleitete. Im Bankenbereich wird man unter anderem von einer US-Bank im Zusammenhang mit der Anbindung an Online-Broker und dem OTC-Handel von strukturierten Produkten mandatiert sowie von einem US-Kreditinstitut bezüglich Blockchain und Distributed Ledger Technology und deren Auswirkungen auf die europäische Infrastruktur. Im Life Sciences-Bereich berät Marcus Schreibauer Invision Capital Partners IT-rechtlich bei einer Investition in die Laboratorium Dr. Deppe Gruppe, die Desinfektions-, Medizin- sowie Biozidprodukte für diverse Anwendungsgebiete entwickelt und produziert. Stefan Schuppert wird empfohlen.

SKW Schwarz Rechtsanwältes ‘überdurchschnittliche’ IT-Praxis umfasst ‘verlässliche, dienstleistungsorientierte und absolute Top-Experten’, dessen ‘Kompetenzen vielfältig sind und die für alle Eventualitäten die richtigen Handlungsoptionen anbieten’. Das ‘breite Team’ bietet ‘unternehmerischen und pragmatischen Rat’ insbesondere zur Digitalisierung von Geschäftsmodellen sowie den Bereichen Telematik, vernetztes Fahren, digitale Vernetzung von Sicherheits- und Landwirtschaftstechniken und im Home- und Gartenbereich. Das Mandantenportfolio umfasst eine Vielzahl von Social Media- und E-Commerce-Plattformen (HomeAway, Lovescout 24, Tinder, Match.com, Facebook, Snapchat und Expedia), während ein weiterer Schwerpunkt auf AI liegt und man die Beratung im FinTech-Bereich weiter ausbauen konnte. Der neue Mandant adidas wird bei IT-rechtlichen Fragestellungen im Zusammenhang mit der Digitalisierung des Konzerns und der rechtlichen Umsetzung der Cloud-Strategie betreut. Daneben berät man einen Anbieter innovativer Telematik-Lösungen für das Management von Nutzfahrzeugen und Nutzfahrzeugflotten bei der Umsetzung eines eigenen App-Stores sowie eine Online-Plattform im Modebereich bei der Entwicklung und Umsetzung eines neuartigen Multibrand-Marktplatzes. Mit Matthias Orthwein, der zum Jahresbeginn 2018 die Leitung des Geschäftsbereichs IT & Digital Business übernahm, ist die ‘Zusammenarbeit immer angenehm und extrem produktiv’. Außerdem verfügt er über ‘gute Industriekenntnis und ein gutes Produktverständnis’, während Martin Schweinoch ‘aus seiner Prozesserfahrung heraus sehr wertvolle Tipps gibt und in Verhandlungen sehr geschickt die Aufmerksamkeit des Gerichtes auf die wesentlichen Punkte lenkt’. Andreas Peschel-Mehner wird auch hervorgehoben.

Ein ehemaliges Team von Heymann & Partner Rechtsanwälte eröffnete im April 2018 das erste deutsche Büro von Covington und berät auch unter neuer Flagge zum IT-Recht, nun mit starken Verbindungen in die USA und nach Asien. Neben vertragsrechtlichen Angelegenheiten und Lizenzierungsfragen deckt man auch Themen wie Cloud Computing, Smart Home-Lösungen und E-Commerce ab. Zu den Mandanten zählen Großunternehmen verschiedenster Branchen wie innogy, die Deutsche Bahn und SEB; Mandanten der Finanzbranche berät man oft unter besonderer Berücksichtigung bankaufsichtsrechtlicher Anforderungen. Der ‘extrem gute’ Thomas Heymann bildet das Kernteam mit Moritz Hüsch und Lars Lensdorf. Letzterer ist beispielsweise für Advancis, ein führender Hersteller von Sicherheits- und Überwachungssystemen, bei der Begründung eines Vertriebssystems und der Erstellung der entsprechenden Vertriebsverträge tätig und betreut Fiplan beim Abschluss von Verträgen mit Flughäfen (unter anderem Schiphol, Kopenhagen, Malaysia und Melbourne) bei der Implementierung eines SW-Systems zur Erfassung abrechnungsrelevanter Daten. Er unterstützt zudem SmartRecruiters beim Erwerb eines Betreibers einer elektronischen Recruitment-Plattform in Deutschland.

Gleiss Lutz punktet mit einer ‘durch die hohe Erreichbarkeit und tiefgreifende Fachkompetenz sehr einfache und zielführende Zusammenarbeit’; das IT-Team liefert ein ‘Rundum-Sorglospaket, und dies auch bei Sachgebiet überschreitenden Themen’. Die ‘Beratung wird immer unter Betrachtung der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens erteilt’ und erfolgt oft an den Schnittstellen zum Vergabe- und Gesellschaftsrecht, wo man mit Expertise bei Digitalisierungsprojekten, E-Commerce und IT-Projekten in Schieflage sowie mit tiefgreifenden transaktionsbezogenen IT-rechtlichen Beratungskompetenzen aufwarten kann. So wird man beispielsweise von der AOK Gemeinschaft zur vergabe- und vertragsrechtlichen Beratung im Zusammenhang mit einem umfangreichen Digitalisierungsprojekt mandatiert. Heinz Dürr Invest, ein Investor des Berliner E-Mobility-Start-ups Plugsurfing, beriet man beim Verkauf des Unternehmens an den finnischen Ladeinfrastruktur-Betreiber Fortum Charge & Drive, während man für Mitsubishi Electric im Zusammenhang mit der Gründung und dem Betrieb eines Joint Ventures zur Generierung hochauflösender satellitengestützter Positionsdaten, unter anderem mit Bosch und u-Blox, tätig ist. Ein Mandant im streitigen Bereich ist Blizzard Entertainment. Stefan Weidert leitet die Praxis und Counsel Alexander Molle wird aufgrund seines ‘sehr breiten und tiefen Wissensspektrums, der auch nicht-Juristen gegenüber verständlichen Ausdrucksweise und der stetigen - auch sehr kurzfristigen - Erreichbarkeit’ hervorgehoben.

Heuking Kühn Lüer Wojtek bietet ‘wertvolle Beratung’ im IT-Bereich mit ‘soliden Industriekenntnissen’ und ‘bringt auch komplexere Themen auf den Punkt’. Das große Team ist stets ‘bestens vorbereitet und kann schnell intelligente Kapazitäten stellen’; dies gilt für das klassische IT-Recht sowie für die Themen FinTech, InsureTech und E-Mobilität; ein Mandant in der Automobilindustrie ist beispielsweise Toyota Motorsport. Als Highlight gilt weiterhin die Beratung von Kreisen, Landkreisen und Gemeinden im Bundesgebiet bezüglich des geförderten Breitbandausbaus in den Kommunen. Der ‘Technologiekenner par excellence’ Thomas Jansen hat ‘große Erfahrung, ist unkompliziert und zugänglich’; er berät unter anderem Arctech Helsinki Shipyard Oy bei der Beteiligung an dem Vergabeverfahren Polarstern II (ein Polarforschungs- und Versorgungsschiff), das die Beschaffung von Hardware sowie Software-lizenzrechtliche Aspekte einschloss.  Der ‘unaufgeregte, sehr fachkompetente und lösungsorientierte’  Philip Kempermann ‘arbeitet schnörkellos und ist bei in Verhandlungen erzielten Kompromissen sehr umsetzungsstark’; er unterstützt die Santander Consumer Bank bei der Gestaltung der Instant Credit App. Markus Klinger wurde im Dezember 2017 zum Equity Partner ernannt; ihn ‘zeichnet nicht nur ein profundes Wissen aus, sondern auch, dass er dieses Wissen transparent und präzise auf den Punkt zu bringen versteht’.

Die ‘sehr zu empfehlende KanzleiTCI Rechtsanwälte berät zu IT-Verträgen und -Projekten, auch auf streitiger Ebene, und agiert oft an der Schnittstelle zum Vergaberecht; hier wird insbesondere ‘die sachliche und faire Arbeitsweise in der Zusammenarbeit mit öffentlichen Auftraggebern’ hervorgehoben. Beispielsweise verhandelt man für das Bundesministerium des Innern die Konditionsverträge des Bundes mit Microsoft, während Markus Schmidt das Land Berlin und den Polizeipräsidenten in Berlin ständig zu vergabe- und vertragsrechtlichen Themen betreffend IT-Projekte betreut, einschließlich der IT-rechtlichen Beratung zum Projekt Kooperative Leitstelle. Zusammen mit Carsten Gerlach berät er außerdem Klopotek laufend im IT-Vertragsrecht, inklusive der Erstellung und Verhandlung von Verträgen mit Auslandsbezug. Für 1&1 Versatel ist man in Lizenzfragen und Lizenzaudits tätig, während InVision, Innowerk-IT und Entimo zu den Dauermandanten im IT-Vertragsrecht zählen. Der ‘zuverlässige’ und ‘kompetente’ Stephan Schmidt ist ‘besonders hervorzuheben’: Seine ‘Beratung ist von hoher Sachlichkeit und hohem Fachwissen geprägt und zeugt von einem ausgesprochen fairen Verhandlungsgeschick’.

White & Case LLP fokussiert sich insbesondere auf den Bereich Digitalisierung und berät zu Konnektivitätsthemen in den verschiedensten Industrien, von der Automobilbranche bis zum Finanzdienstleistungssektor, und kann mit besonderer Expertise in den Bereichen autonomes Fahren und FinTech aufwarten. Zudem verzeichnet das Team weiterhin eine hohe Beratungstätigkeit bei Cloud-Projekten, zu denen man traditionell auf Kundenseite agiert, und setzt die umfassende IT-Erfahrung im Bankenbereich zudem bei Projekten zum Wechsel des Kernbankensystems ein. Neben dem Fachwissen auf IT-Vertragsseite und dem Bereich der regulierten Industrien  punktet die Praxis hier auch mit mit aufsichtsrechtlicher Expertise. Das Mandatsportfolio ist neben deutschlandbezogenen Projekten und Transaktionen auch von grenzüberschreitenden und multinationalen Mandaten geprägt. Jost Kotthoff leitet das Team und Martin Munz ist eine weitere Schlüsselfigur.

Graf von Westphalenhebt sich von anderen Kanzleien durch Kompetenz und Selbstverständnis ab’; das Team hat ‘sehr gute Kenntnisse über die IT-Branche’ und deckt eine breite Themenpalette ab: von IT bis AI und dem Digitalisierungsbereich. Zu den Mandanten zählen zahlreiche Verbände wie beispielsweise der VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau und der Caravaning Industrie Verband. Letzteren berät man in allen IT-Fragen unter Einschluss von Compliance und IT-Sicherheit sowie Digitalisierungsthemen im Automobilbereich. Zudem verzeichnet man im öffentlich-rechtlichen Bereich verstärkte Beratungstätigkeit: Die Max-Planck-Gesellschaft berät man fortlaufend bei diversen IT-Fragen einschließlich zahlreicher Projekt, die stets eine vergaberechtliche Komponente aufweisen; ein marktführendes Maschinenbau- und Roboticsunternehmen begleitet man unter anderem beim Aufbau einer E-Commerce-Plattform; einen Energieversorger unterstützt man bei der Digitalisierung seines gesamten Marktauftritts; und für die ÖRAG Rechtsschutzversicherungs-AG ist man in einer Vielzahl von IT-Projekten und auch hinsichtlich der Digitalisierung in der Versicherungswirtschaft tätig. Mit seinem ‘unkomplizierten und freundlichen Umgang’ hat Praxisleiter Stephan Menzemer eine ‘sehr pragmatische und ergebnisorientierte Vorgehensweise’ ; er zeigt ‘Empathie für alle Parteien’ und wird daneben auch für ‘seine sehr verständliche Darstellungsweise’ und ‘den absoluten Willen, dem Mandanten ein praxisnahes Ergebnis zu vermitteln’, geschätzt.

Uneingeschränkt weiterzuempfehlen’ ist Greenberg Traurig Germanys IT-Praxis nicht zuletzt aufgrund der ‘schnellen Reaktionszeiten bei gleichbleibend hoher Qualität’. Das Team besticht durch den ‘sehr guten Geschäftssinn, wirtschaftliches Mitdenken und ein hohes Maß an Zuverlässigkeit’ und berät sowohl bestehende Konzerne im Rahmen ihrer Digitalisierung als auch neue Unternehmen, die selbst digitale Technologien anbieten, woraus sich ein breiter Mandantenstamm von Start-ups bis börsennotierte Unternehmen ergibt. Das Portfolio konnte man unter anderem um mehrere US-amerikanische, chinesische und israelische Technologie-Unternehmen ausbauen, und umfasst Mandate zu den Bereichen MedTech, eHealth und FinTech sowie Internet-, Cloud- und SaaS-Projekte, bei denen sich die Beratung regelmäßig an der Schnittstelle zwischen Medien und Technologie abwickelt. Auch streitige IT-Angelegenheiten kann man gut abdecken. Die häufig von Mandanten empfohlene Viola Bensinger, die nicht nur das Technologie-Team, sondern auch die Streitbeilegungspraxis leitet, sowie Carsten Kociok, der zum Jahresanfang 2018 zum Counsel ernannt wurde, haben ‘sehr gute Branchenkenntnisse und Kenntnisse über die Produkte des Mandanten und bieten kreative Lösungsansätze’. Zu den aktuellen und jüngsten Mandanten zählen unter anderem Volvo, das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, die SolarisBank und Völker.

Neben klassischen IT-Mandaten setzt GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB einen immer stärkeren Fokus auf die Beratung von digitalen Themen. Das Team berät zu digitalen Gründungsvorhaben; hier betreute man beispielsweise die Gesellschafter von VERIMI im Zusammenhang mit der Gründung der deutschen Plattform für Daten- und Identitätsservices; sowie zu Digitalisierungsprojekten, in Zuge derer man unter anderem für die Deutsche Bank und HUK Coburg aktiv wurde. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Beratung der öffentlichen Hand bei der Vergabe von IT-Projekten; zu den Mandanten zählen hier die Länder Hessen und Rheinland-Pfalz, die Stadt Hamburg, diverse andere Städte und Gemeinden sowie die Forschungsinstitute XFEL und DESY, die man bei ihren IT-Ausschreibungen betreute. Außerdem berät man laufend mehrere Tech-Unternehmen: Florian Schmitz unterstützt beispielsweise Samsung Electronics bei verschiedenen Verträgen, neuen Produkten und Services und Axel Czarnetzki betreut die längjährige Kernmandantin AGF Videoforschung im Zusammenhang mit diversen komplexen IT-rechtlichen und lizenzrechtlichen Themen.

Neben der vertragsrechtlichen Beratung deckt Heussen Rechtsanwaltsgesellschaft mbHs IT-Praxis auch das Thema Digitalisierung ab und demonstriert Expertise in den Bereichen MedTech, FinTech, E-Commerce und Industrie 4.0. Das Mandatsportfolio umfasst auch mehrere streitige IT-Angelegenheiten. Hermann Waldhauser und Markus Junker beraten unter anderem zum Aufbau einer Industrie 4.0-Plattform in der Maschinen- und Anlagenbaubranche. Ein international tätiges Unternehmen aus der Lebensmittelbranche unterstützt man neben einem konzernweiten SAP-Projekt auch bei diversen anderen IT-Projekten sowie bei E-Commerce- und Datenschutzfragen und der Vertretung in diversen Rechtsstreitigkeiten. Zudem wird man von einem Hersteller bankenbezogener Software bezüglich der Erstellung von Projektverträgen mit Banken und Verträgen zum Einkauf von Programmierleistungen mandatiert. Zu den weiteren Mandanten zählen Alfred Kärcher, die Bayerische Börse, die WEKA Verlagsgruppe, die Fidor Bank sowie die Deutsche Telekom Content-Marketing-Tochter THE DIGITALE.

Neben einem großen Schwerpunkt auf der datenschutzrechtlichen Beratung erstreckt sich Jones Days Tätigkeit im IT-Bereich auch über die Transaktionsbegleitung und den Bereich Cloud Computing sowie Streitigkeiten mit IT-Bezug. Besondere Expertise kann man außerdem im FinTech-Bereich vorweisen; die globale Blockchain und Technologie Task Force der Kanzlei fokussiert sich hierbei auf Themen betreffend grenzüberschreitende Technologien, einschließlich der Blockchain-Technologie. So berät man beispielsweise die Deutsche Börse bei einem Kooperations- und IT- Service-Vertrag im Zusammenhang mit der Entwicklung und Implementierung einer auf der Distributed Ledger-Technologie basierenden sogenannten Collateral-Coin, um Zentralbankgeld auf der Blockchain verfügbar und handelbar zu machen. Undine von Diemar und Ted Kroke beraten Cylance in vertragsrechtlichen Fragestellungen bezüglich des Vertriebs von Cloud-basierten AI IT-Sicherheitslösungen. Ein weiterer Mandant ist Cray, den man in IT-Vergabeverfahren betreut, während man Rational bei der Vertragsgestaltung für das internationale Partnernetzwerk und für globale IoT Services unterstützt. Erwähnenswert ist außerdem die langjährige Beratung des Marktführers im Bereich CRM-Software Salesforce.com.

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbHs ‘hervorragende’ IT-Praxis bietet börsennotierten Konzernen, dem Mittelstand und der öffentlichen Hand Beratung auf ‘sehr hohem Niveau’ und sticht aufgrund der ‘Breite und guten Mannschaftsstärke’ hervor. Vertragsrechtliche Angelegenheiten bilden ebenso einen Schwerpunkt wie IT-Compliance und IT-Sicherheit, während man auch bei IT-Vergabeprojekten berät. So wird man beispielsweise von einem namhaften deutschen Automobilhersteller bei der Vertragsgestaltung für agile Projekte mandatiert; unterstützt Infosys beim Abschluss von Verträgen zur Erbringung von IT-Dienstleistungen; und ist für den Landesbetrieb IT.Niedersachsen bei der Erstellung der Verträge zum Projekt IT.N WAN 3.0 tätig. Eine neue Mandantin ist Klosterfrau, die man unter anderem bezüglich der Prüfung von Lizenzverträgen, diversen IT-Verträgen, eines Vertrags zur Erbringung von Streamline-Services sowie bei der Zentralisierung der Klosterfrau-Kommunikationssysteme und der Einführung einer Vertragsmanagement-Software betreut. Zu den weiteren Mandanten zählen Miele und thyssenkrupp. Der ‘sehr gute IT- Rechts- und Datenschutzspezialist’ Michael Rath ‘findet mit Mandanten unternehmerische Lösungen’.

Oppenhoff & Partner hat langjährige Erfahrung in der Betreuung von IT-Großprojekten sowie in komplexen Vertragsgestaltungen, insbesondere zu Softwareprojekten, Outsourcing-Vorhaben und Cloud Computing. Das Team ist auch gelegentlich in IT-rechtlichen Streitigkeiten tätig und berät zu Technologie-bezogenen Unternehmenstransaktionen wie M&A-Projekten und Joint Ventures. Industrieschwerpunkte liegen unter anderem in der Versicherungs- und Energiebranche. Marc Hilber hat besondere Expertise zum Thema Digitalisierung im Versicherungssektor und berät beispielsweise die Zurich Versicherung zum Projekt Kolumbus R2 und der Einführung des zweiten Software-Releases der Guidewire Versicherungssoftware.

Das ‘hervorragende’ Team von Reed Smith um Andreas Splittgerber und Thomas Fischl, der zum Jahresanfang 2018 zum Partner ernannt wurde, berät mit einem Schwerpunkt auf das Thema Digitalisierung. So deckt man unter anderem in der Automobilindustrie Bereiche wie intelligente Fahrassistenzsysteme und autonomes Fahren ab und ist oft in der Beratung rund um Internet-Plattformen und Apps tätig. Zudem machen Themen wie AI sowie Virtual Reality und Augmented Reality Teil des Portfolios aus, während sich die Praxis auch im Bereich Kryptowährungen, ICO und Blockchain positionieren kann.

Die ‘sehr gute Praxis’ der IT- und IP-Boutique Vogel & Partner steht unter der Leitung von Rupert Vogel und hat besondere Expertise bei Themen betreffend die Digitalisierung von Geschäftsmodellen. So berät man beispielsweise einen weltweit tätigen Schweizer Konzern der Spezialchemie bei Fragestellungen zur Konzern-Digitalisierungsstrategie. Zudem berät man regelmäßig zu Forschungs- und Entwicklungsverträgen und setzt hier einen Industrieschwerpunkt auf den Automobilbereich: Das Team begleitet einen global tätigen Automobilzulieferer im Zusammenhang mit neuen digitalen Geschäftsmodellen, intelligenten Produkten und Smart Services und unterstützt ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Automobilelektronik bei einem großen Projekt im Bereich des autonomen Fahrens, einer Chip-Plattform für die Medizintechnik sowie bei Forschungs- und Entwicklungsverträgen und Lizensierungen in anderen Technikbereichen. Des Weiteren wird man von einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bei IT-rechtlichen Fragestellungen in Anbetracht des verstärkten IT- und  Softwareeinsatzes in der Steuerberatung zu Rate gezogen und dies vor allem zur Open Source-Compliance. Blackroll wird hinsichtlich eines Webshops und einer App beraten.

Neben der rasant wachsenden Beratungstätigkeit im Datenschutz bietet avocado rechtsanwälte auch weiterhin ‘sehr schnelle und zuverlässige’ Beratung im IT-Recht und ‘beantwortet alle Fragen vollumfänglich’. Das Team unterstützt den Mittelstand bis hin zu internationalen Konzernunternehmen in IT-Projekten, wobei man hier überwiegend auf Kundenseite tätig ist, sowie bei IT-lizenzrechtlichen Angelegenheiten und in der Prozessvertretung. Unter den Kernmandanten befindet sich Hereus, den man bei verschiedensten IT-Projekten betreut; dazu zählen die Einführung einer neuen App im Gesundheitssektor, eines Patienteninformationssystems sowie eines neuen IT-Systems, während man den Mandanten auch bei einem Master Services Agreement mit einem US-IT-Anbieter beriet. Die DFL Deutsche Fußball Liga berät man unter anderem zu Cloud Application Management, der Vertragsgestaltung im Zusammenhang mit der neuen Bundesliga-App und der Einführung eines neuen CRM-Systems. Zudem erwähnenswert ist die Beratung sowie gerichtliche und außergerichtliche Vertretung der Deutschen Telekom bei ITK-Einkaufsverträgen, insbesondere beim Einkauf von Hard- und Software, sowie beim Reselling, Cloud-Themen, Outsourcing, Partnering und Plattform- und Applikationsverträgen. Daneben zählen Sanofi-Aventis und Merck zum Mandantenstamm. Jörg Michael Voß und Jan Peter Voß sind ‘beide sehr kompetent, freundlich und schnell’ und verfügen über ein ‘tiefes Spezialwissen’.

Ursprünglich sehr von der Prozessvertretung getrieben, wendet sich die IT-Praxis von FPS nun auch der Vertragsgestaltung und der Beratung im IT-Projektbereich zu. Die drei Säulen der Beratungstätigkeit lassen sich im Bankensektor, im Energie- und Infrastruktur-Bereich und in der Betreuung von Kommunen verorten. Der Mandantenstamm erstreckt sich vom Mittelstand bis zu Start-ups, für den man auf Anbieter- sowie Auftraggeberseite tätig ist. Das Team verfügt über Expertise zu Digitalisierungsthemen mit einem Schwerpunkt auf die Beratung von Fragestellungen mit Apps-Bezug. Im FinTech-Bereich unterstützt man unter anderem ausländische und inländische Banken sowie Sparkassen. Daneben zählen mehrere Stadtwerke zu den Mandanten. Christoph Süßenberger leitet die Praxis, die sich im Oktober 2018 mit Stefan Dingel  von Accenture, der als Associate Partner eintritt, verstärken konnte.

GSK Stockmanns IT-Praxis fokussiert sich verstärkt auf Themen betreffend die Digitalisierung und Automatisierung von Geschäftsbereichen mit besonderer Expertise in den Bereichen FinTech und der Automobilbranche und liefert zudem Beratung an der Schnittstelle zum Transaktionsbereich und der Prozessvertretung. Schlüsselfigur Jörg Kahler ist regelmäßig für DATAGROUP tätig und unterstützt den IT-Dienstleister in Vertragsverhandlungen zu verschiedenen IT-Projekten. Er vertrat außerdem Rynair in Rechtsstreitigkeiten betreffend unzulässiges Key-Word-Advertising (Ad-Words) und unzulässige Domainbenutzung. Aptiv (ehemals Delphi Automotive Systems) mandatierte die Kanzlei im Rahmen eines Bieterverfahrens zum Erwerb der Tech-Tochter eines deutschen Konzerns, die Technologie für autonomes Fahren entwickelt hatte. Zu den Mandanten zählen auch Start-ups, wie beispielsweise Jodel Venture, und ein anonymer Messenger-Dienst, den man bezüglich des Geschäftsmodells, einschließlich rechtlicher digitalisierungs- und technologiebezogener Fragen betreute. Ein Online-Plattform-Start-up im Bereich Geschenkartikel und ein FinTech-Unternehmen im Bereich innovative Zahlungsabwicklung und Bonitätsbewertung gehören ebenfalls zum Mandantenstamm.

Latham & Watkins LLPs IT-Praxis um die beiden Counsel Thies Deike und Christian Engelhardt fokussiert sich auf die tranksaktionsbegleitende IT-Beratung. So beriet man beispielsweise ZF Friedrichshafen zu IT-rechtlichen Fragestellungen bei der Veräußerung der Body Control Systems-Sparte an Luxshare und Bosch bei der weltweiten Ausgliederung des Anlassermotoren- und Generatorengeschäfts. Daimler berät man im Zusammenhang mit der Mauterhebung für schwere Lkws auf Autobahnen und Bundesstraßen, einschließlich der Vertretung in zwei Schiedsverfahren gegen die Bundesrepublik Deutschland und der Beratung in datenschutzrechtlichen sowie IT-Fragen. Zudem betreut das Team eine Reihe von Mandaten mit FinTech-Bezug und wurde hier unter anderem für BillFront und CrossLend tätig.

McDermott Will & Emery Rechtsanwälte Steuerberater LLP setzt das Technologie-Fachwissen in der Bearbeitung telekommunikations- und medienrechtlicher Themen ein und berät somit oft zu innovativen IT-Themen wie IoT, App-Entwicklung und generell im Bereich der Digitalisierung, während man auch im klassischen IT-Geschäft sowie der Transaktionsbegleitung und der Prozessvertretung unterwegs ist. So berät man Unister beim Verkauf des E-Business-Unternehmens und vertritt IP Deutschland, der Werbevermarkter der RTL-Gruppe, und RTL interactive, der Betreiber der Internet-Seiten der RTL-Gruppe, im Verfahren gegen Eyeo um den Einsatz des Werbeblockers Ad Block Plus. Die langjährige Mandantin Deutsche Telekom betreut man fortlaufend im Zusammenhang mit dem European Aviation Network (EAN), das einen Satelliten mit Bodenstationen in einem hybriden Ansatz verbindet, um Flugzeug-Passagieren einen WLAN-Zugang an Bord zu ermöglichen. Zudem begleitet man einen deutschen Markenhersteller von Schneidewerkzeug bezüglich eines weltweit zu implementierenden Webshops und einer App für die Vernetzung verschiedener Küchengeräte. Celanese berät man zu IT-Verträgen und als neuen Mandanten konnte man beispielsweise GEA gewinnen. Ralf Weisser und Wolfgang von Frentz sind die Schlüsselfiguren.

Neben der Begleitung von Outsourcing-Vorhaben liegen die zwei weiteren Beratungsschwerpunkte von Pinsent Masons Germany LLPs TMT-Praxis auf IT-rechtlichen Fragestellungen, einschließlich derer mit FinTech-Bezug, und IT-Streitigkeiten. Man berät sowohl zu Technologietransaktionen als auch rund um das Thema Digitalisierung und setzt einen Schwerpunkt auf den Automobilbereich. So berät man beispielsweise ACCESS Europe beim Abschluss von mehr als 25 Software-Lizenzverträgen hinsichtlich des Internet-Browsers des Mandanten, die unter anderem mit diversen Automobilunternehmen sowie Herstellern von vernetzen TV- und Set-Top-Boxen geschlossen werden. Bose zieht das Team bei Kooperationen mit Fahrzeugherstellern im Zusammenhang mit Bose-Hard- und Software zu Rate und Screwfix mandatiert das Team im E-Commerce-Recht als auch bei regulatorischen Fragen. Außerdem berät man das innovative Projekt Starship Technologies der Skype-Gründer Janus Friis und Ahti Heinla multijurisdiktional bei Fragen zu autonomen Fahrzeugen sowie dem Datenschutz- und Telekommunikationsrecht und betreut Wirecard bei der Entwicklung und Einführung innovativer Zahlungstechnologien. Florian von Baum und Stephan Appt sind die Schlüsselfiguren. Kirsten Wolgast wurde im Mai 2017 zur Partnerin ernannt und fokussiert sich auf die IT- und E-Commerce-Branche sowie die High-Tech Industrie mit Expertise im Datenschutz.

von BOETTICHER Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbBs IT-Beratung fokussiert sich insbesondere auf neue Geschäftsmodelle und setzt einen weiteren Schwerpunkt auf Softwareprojekte. Anselm Brandi-Dohrn, der für seine ‘Durchdringung von rechtlichen Problemen’ hervorgehoben wird, hat besondere Expertise zu internationalen Softwareprojekten und Vertragsverhandlungen. Sven Schlotzhauer, der im August 2017 von Büsing, Müffelmann & Theye ins Team wechselte, berät unter anderem PSA Automobiles IT-vertragsrechtlich beim Aufbau einer Connected Car-Plattform. Daneben ist man auch des Öfteren im Prozessbereich tätig: Matthias Bergt, der sich zudem auf die Beratung im Datenschutz konzentriert, vertritt beispielsweise den chinesischen Hersteller Yealink Technology, ein Weltmarktführer im Bereich diverser TK-Endgeräte, gegen einen vormaligen europäischen Distributor betreffend unerlaubte Berühmung und Nutzung von Domains. Zu den weiteren Mandanten zählen unter anderem Yahoo!, ZEDAS, ein führender Anbieter von Logistik-Software im Schienenverkehr und Scandlines Denmark.

Waldeck Rechtsanwälte PartmbB berät zu IT-Themen an der Schnittstelle zum Bankaufsichtsrecht einerseits und zum Vergaberecht andererseits. So hat das Team umfassende Erfahrung im Banken- und Finanzdienstleistungssektor sowie im Regulierungsumfeld und begleitet großvolumige Ausschreibungen öffentlicher Auftraggeber. Thomas Fischer wird beispielsweise von der Deutschen Telekom bei einer Vielzahl von Ausschreibungen der verschiedenen Landkreise für den Breitbandausbau mandatiert. Jens-Holger Petri unterstützte außerdem einen Anbieter von eTicket-Lösungen bei der Vertragsverhandlung mit einem niederländischen Verkehrsunternehmen zur Ausrüstung der gesamten ÖPNV-Flotte und dem Betrieb von eTicket-Lösungen über eine Laufzeit von 10 Jahren. Er berät auch PSI zu verschiedenen IT-Projekten über branchenspezifische Industrie 4.0-Lösungen im Bereich Flughafensysteme, Logistik und Lagerverwaltung und begleitet eine Bank im Rahmen der Vertragsverhandlung für eine Cloud-basierte Softwarelösung zur MiFID II-Compliance. Zu den Kernmandanten gehören des Weiteren T-Systems International, ING-DiBa und die Rabobank.

Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing weltweit

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beitrüge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an
  • China Drug Registration Regulation - Public consultation on amendment closes - March 2014

    In February 2014, the China Food and Drug Administration (“CFDA”) invited second-round comments from the public regarding proposed amendments to the China Drug Registration Regulations (“DRR”). One of the proposed amendments touches upon patent protection for drugs in China.
  • Revised NDRC Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects - April 2014

    The National Development and Reform Commission ( NDRC ) released a new set of Management Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准和备案管理办法) ( New Measures ) on 8 April 2014. The New Measures take effect on 8 May 2014 and will replace the Interim Management Measures for Approval of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准暂行管理办法) ( Original Measures ) which have been in force since 9 October 2004.
  • Insurance Update - CIRC Issues Insurance M&A Measures: What are the impacts and applications?

    On 21 March 2014, CIRC issued the Administrative Measures on the Acquisition and Merger of Insurance Companies (the Insurance M&A Measures ) which will take effect from 1 June 2014. The Insurance M&A Measures apply to M&A activities whereby an insurance company is the target for a merger or acquisition. The target insurance company could be either a domestic or a foreign invested insurer. However, the Insurance M&A Measures will not apply to any equity investment by insurance companies in non-insurance companies in China or in overseas insurance companies.
  • China issues new rules to regulate medical devices - May 2014

    The Regulations on Supervision and Administration of Medical Devices (in Chinese《医疗器械监督管理条例》, State Council Order No. 650) (the Medical Device Regulations) were amended by China's State Council on 31 March 2014 and will come into effect on 1 June 2014. This is the first amendment in more than a decade since the Medical Device Regulations were first promulgated in 2000, even though the amendment was initiated eight years ago in 2006. The 2014 amendment unveils reforms on the regulatory regime for medical devices market in China from various aspects.
  • Hong Kong: The evolving role of independent non-executive directors - May 2014

     In a recent speech given by Mr. Carlson Tong, Chairman of the Securities and Futures Commission, Mr. Tong pointed out that companies can improve corporate governance by attaching higher importance to the role of their board of directors as an internal gatekeeper. Mr. Tong said that this can be done more easily by having effective independent non-executive directors (INEDs) on the board.
  • Walking a fine line in China:Distinguishing between legitimate commercial deals and commercial bribe

    China in the 21st century exemplifies an atmosphere of great opportunity and intense competition. Against this backdrop, it has become increasingly common for businesses to adopt a variety of practices in order to make their products and services competitive. Such practices may include paying middle-men to promote sales and giving incentives to buyers directly. However, whilst revenue spikes are undoubtedly welcome, businesses should bear in mind the potential backlash arising out of these commercial arrangements. The risk that such arrangements may not comply with anti-bribery and corruption laws and therefore cause business significant damage in the long term should not be underestimated.
  • Competition law developments in East Asia - May 2014

    Authorities in Hong Kong have taken further steps in their deliberate approach to enforcing the Competition Ordinance. A little over a year after it was appointed, the Competition Commission released a report in which it provides a brief introduction to the Ordinance as well as a roadmap leading to its full entry into force. The report also explains how the Commission will prioritise its enforcement activities, and identifies the guidelines, policies and compliance tools which it plans to release before the Ordinance is enforced. Currently only some of the institutional provisions of the Ordinance are effective, allowing the Commission and the Competition Tribunal to prepare for enforcement.
  • Rise of the private healthcare sector - July 2014

    As of 2013, China had 9,800 private hospitals, representing almost half of the total number of hospitals in the country 1 . However, private hospitals still severely lag behind their public peers due to low utilisation, talent shortages and incomplete social insurance coverage. As part of China's ongoing healthcare reform initiatives, the Chinese government has set a goal to increase the share of patients treated by private hospitals to 20% by the end of 2015 2 .
  • Walking a Tightrope in Singapore - July 2014

    The world has no borders and distance is negligible for the technologically savvy criminal. Individuals with illicit funds to launder or terrorist activities to finance can, with the latest technology, transfer high volumes of money around the globe almost instantaneously and seek to conceal the origin or the destination of the funds.
  • Indonesia banking bill: proposed restrictions on foreign investment - July 2014

    Indonesia's House of Representatives is currently considering a new draft banking bill (the Banking Bill ) which, if passed into law in its current form, will:

Pressemitteilungen in Deutschland

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an