Twitter Logo Youtube Circle Icon LinkedIn Icon

Deutschland > Kartellrecht

Redaktionelle Abschnitte

Marktüberblick

Das deutsche und europäische Kartellrecht wurde in den vergangenen Jahren durch eine erhöhte Aktivität der Behörden gekennzeichnet. Insbesondere die digitale Wirtschaft steht zunehmend im Fokus. Zuletzt sorgte das Rekordbußgeld von 2,4 Milliarden Euro, das die Brüsseler Wettbewerbsbehörde gegen Google aufgrund des Missbrauchs der Marktmacht im Zusammenhang mit dem Betriebssystem Android aussprach, für Aufsehen. Das Bundeskartellamt führt derzeit ein Verfahren gegen Facebook sowie Sektoruntersuchungen zu Online-Werbung, Vergleichsportalen und Smart TVs.

Diesen Trend bestätigt auch die Zunahme von Fusionskontrollverfahren, die nicht zuletzt auf die Neuerungen der 9. GWB Novelle zurückzuführen sind. Das im Juni 2017 in Kraft getretene Gesetz soll die Beurteilung der Marktstellung von digitalen Unternehmen erleichtern, da der Zugang zu wettbewerbsrelevanten Daten und das Verhalten von Nutzergruppen berücksichtigt wird. Zudem wurde festgelegt, dass ein kartellrechtlich relevanter Marktanteil auch dann vorliegen kann, wenn von den Unternehmen der monetäre Schwellenwert nicht überschritten wird. Diese Neuerungen werden erwartungsgemäß zu einem Anstieg der Fusionskontrollverfahren beitragen.

Ein bewährter Mechanismus zur Aufdeckung von Kartellen – die Kronzeugenregelung - scheint zunehmend redundant zu werden. Das Bundeskartellamt setzt den Erlass oder die Reduzierung von Bußgeldern als Anreiz ein, um durch die Kooperation von Kartellteilnehmern Kartelle aufzudecken. Jedoch führen Schadensersatzklagewellen infolge von Bußgeldbescheiden zu einem deutlichen Rückgang von Kronzeugenanträgen. Kartellanten fürchten nicht mehr nur die Strafen der Kartellbehörde, vielmehr wurden in den letzten Jahren Forderungen von Geschädigten zum eigentlichen Risiko.

Weiterhin aktuell bleibt das Thema kartellrechtliche Compliance. Durch die erhöhte Wachsamkeit der Behörden sowie die gestiegenen finanziellen Risiken, die ein Kartell birgt, nehmen Unternehmen frühzeitig das Beratungsangebot in Anspruch, um interne Prozesse zu prüfen und mögliche Verstöße aufzudecken.


Kartellrecht

Tabellenverzeichnis

  1. Kartellrecht
  2. Führende Namen
  3. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1
    • Albrecht Bach - Oppenländer Rechtsanwälte
    • Helmut Bergmann - Freshfields Bruckhaus Deringer
    • Marc Besen - Clifford Chance
    • Ingo Brinker - Gleiss Lutz
    • Ulrich Denzel - Gleiss Lutz
    • Wolfgang Deselaers - Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP
    • Michael Esser - Latham & Watkins LLP
    • Hans-Joachim Hellmann - SZA Schilling, Zutt & Anschütz Rechtsanwalts AG
    • Tobias Klose - Freshfields Bruckhaus Deringer
    • Martin Klusmann - Freshfields Bruckhaus Deringer
    • Thorsten Mäger - Hengeler Mueller
    • Romina Polley - Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP
    • Dirk Schroeder - Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP
    • Daniela Seeliger - Linklaters
    • Christoph Stadler - Hengeler Mueller
    • Christian Steinle - Gleiss Lutz
    • Kathrin Westermann - Noerr
    • Markus Wirtz - Glade Michel Wirtz - Corporate & Competition

Namen der nächsten Generation

  1. 1
    • Börries Ahrens - Allen & Overy LLP
    • Patrick Bock - Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP
    • Carsten Grave - Linklaters
    • Christian Horstkotte - Baker McKenzie
    • Uta Itzen - Freshfields Bruckhaus Deringer
    • Nicolas Kredel - Baker McKenzie
    • Manuel Nagel - Taylor Wessing
    • Thomas Paul - Hengeler Mueller
    • Stephanie Pautke - Commeo LLP
    • Alex Petrasincu - Hausfeld
    • Georg Weidenbach - Latham & Watkins LLP

Freshfields Bruckhaus Deringer bietet ‚exzellente Beratung‘ und ‚hohe fachliche Expertise in der gesamten Bandbreite des deutschen und europäischen Kartellrechts‘.  Im Bereich Kartellbußverfahren konnte der ‚ausgezeichnete‘ Tobias Klose das Verfahren für Continental im Rahmen eines  Kronzeugenantrags bei der EU-Kommission und in anschließend eingeleiteten Kartellverfahren gegen Lieferanten von Bremssystemen erfolgreich abschließen. Zu den fusionskontrollrechtlichen Highlights gehört die Beratung von RWE beim Verkauf der gesamten Anteile des Tochterunternehmens innogy an E.ON durch das Team um den ‚lösungsorientierten‘ Ulrich Scholz und Katrin Gaßner sowie die Begleitung von Air Berlin/NIKI bei den Bieterprozessen für die Vermögenswerte der Air Berlin Gruppe und den anschließenden Verkäufen verschiedener Unternehmensteile im Rahmen der Insolvenz der Gesellschaften. Im letztgenannten Mandat übernahm Peter Niggemann die Federführung. Ein Leuchtturmmandat für Helmut Bergmann ist die Beratung von Anheuser-Busch InBev in einem EU-Missbrauchsverfahren bezüglich einer angeblichen Einschränkung des Parallelhandels von Bierprodukten. Zu den nennenswerten streitigen Mandaten gehört weiterhin Martin Klusmanns Vertretung von Tchibo bei der Abwehr einer Schadensersatzklage des Insolvenzverwalters einer insolventen Drogeriekette infolge eines Bußgeldbescheides des Bundeskartellamts. Lilly Fiedler wurde im Mai 2018 zum Counsel ernannt und Uta Itzen wird auch empfohlen.

Das in ‚allen Belangen hervorragende‘ Kartellrechtsteam bei Gleiss Lutz zeichnet sich durch ein ‚hohes Maß an Branchenkenntnis und Geschäftssinn‘ aus und bietet Mandanten, wie Daimler, Bayer, Bosch und Deutsche Telekom, ‚praxistaugliche Empfehlungen‘ zu einem ‚angemessenen Preis-Leistungsverhältnis‘. Im Berichtszeitraum verzeichnete man eine starke Entwicklung bei Fusionskontrollverfahren. So begleitete Praxisgruppenleiter Ingo Brinker Syngenta in einem Phase-II-EU-Verfahren im Rahmen der Übernahme durch das chinesische Unternehmen China National Chemical. Im streitigen Bereich ist die Verteidigung der Deutschen Postbank in einem Schadensersatzverfahren wegen angeblicher Kartellverstöße im Zusammenhang mit dem einheitlichen Händlerentgelt bei Electronic-cash-Zahlungen hervorzuheben; der ‚pragamtische und umgängliche‘ Ulrich Denzel übernahm die Federführung bei dem Mandat, das das erste Verfahren zu Schadensersatzansprüchen in Folge einer Beendigung eines Kartellverfahrens durch Verpflichtungszusage und ohne verbindliche Feststellung eines Kartellverstoßes ist. Ein weiteres Highlight für Denzel und Miriam Schmidt war die erfolgreiche Begleitung von voestalpine als Kronzeuge im Edelstahl-Kartellverfahren. Abgerundet wird das umfangreiche Beratungsangebot durch Expertise in Compliance-Untersuchungen sowie im Themenkomplex vertikale Beschränkungen, bei dem man auf die vertriebskartellrechtliche Erfahrung von Christian Steinle baut. Patrick Grüner, Philipp Pichler und Gregor Wecker sind jetzt Counsel.

Als ‚unschlagbar im Kartellrecht‘ anerkannt, bietet Hengeler Mueller ‚viel Erfahrung und exzellente Betreuung‘ für ein breites Mandantenportfolio, das namhafte deutsche und internationale Unternehmen gleichermaßen beinhaltet. Einen Schwerpunkt setzt man bei Bußgeldverfahren, die oftmals eine internationale Komponente aufweisen. So vertrat Markus Röhrig das japanische Unternehmen Calsonic Kansei im EU-Bußgeldverfahren Fahrzeugklimatisierungs- und Motorkühlsysteme. Im Rahmen des LKW-Kartellverfahrens gelang es dem ‚pragmatischen‘ Thorsten Mäger einen vollständigen Erlass der Geldbuße für MAN durch einen Kronzeugenantrag zu erreichen; das Mandat beinhaltet weiterhin die Abwehr von Schadensersatzansprüchen, sowohl innerhalb als auch außerhalb der EU. Auch für Jacobs Douwe Egberts übernimmt man die Anwehr von Schadensersatzansprüchen; der ‚sehr erfahrene‘ Christoph Stadler und Thomas Paul verteidigen die Mandantin gegen Ansprüche des Insolvenzverwalters von Schlecker. Zu den fusionskontrollrechtlichen Leuchtturmmandaten zählt die Beratung von Knorr-Bremse in einem Phase-II-Verfahren bezüglich des Übernahmeangebots für HALDEX; sowie die Begleitung von Carl Zeiss Vision als Nebenintervenientin bei dem Zusammenschlussvorhaben zwischen Essilor und Luxottica. Auch bei internen Untersuchungen kann das Team seine Stärken ausspielen und berät beispielsweise die Bosch-Gruppe zum Thema Emissionen bei Dieselfahrzeugen. Ralf Willer, der sich auf die Streitbeilegung spezialisiert, wurde zum Counsel ernannt.

Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP gilt im Kartellrecht als ‚sehr gute Kanzlei, die Maßstäbe setzt‘ und über ‚gute Verbindungen zu den Behörden‘ verfügt. Insbesondere bei Fusionskontrollverfahren vor den deutschen und EU-Behörden ist man versiert. So begleiteten Dirk Schroeder und Counsel Tilman Kuhn, der im November 2018 bei White & Case LLP  als Partner einstieg, Airbus beim Verfahren vor dem Bundeskartellamt im Rahmen des Erwerbs einer Mehrheitsbeteiligung an der C-Series-Sparte von Bombardier und erreichten eine Freigabe in der ersten Phase. Die ‚kompetente‘ Romina Polley, die eine ‚hervorragende Sparringspartnerin‘ ist, beriet Henkel in Fusionskontrollverfahren in diversen Jurisdiktionen bezüglich der Akquisition des Darex Packaging Technologies-Geschäfts von GCP Applied Technologies. Zudem gehören Kartellbußgeldverfahren zum Beratungsangebot. Unter der Federführung von Patrick Bock begleitet man zahlreiche Automobilzulieferer im Zusammenhang mit weltweiten Kartelluntersuchungen bezüglich Preisabsprachen in der Automobilteileindustrie. Im November 2017 begrüßte man Wolfgang Deselaers von Linklaters, der am Kölner und Brüsseler Standort tätig ist. Zu seinen Highlights zählt die Vertretung der Litauischen Eisenbahn in einer Klage gegen eine Entscheidung der EU-Kommission, die einen Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung festlegte.

Bei Latham & Watkins LLP ‘zeigen alle Teammitglieder, was sie können’, und ‘schrecken nicht vor neuen Herausforderungen zurück’; die kartellrechtliche Expertise setzt sich aus Beratungskapazitäten in der Fusionskontrolle, bei Missbrauchsverfahren und Schadensersatzklagen zusammen. Im letztgenannten Bereich zählt die Abwehr von Ansprüchen für ein stahlproduzierendes Unternehmen im Zusammenhang mit dem Spannstahlkartell; die Vertretung einer Bank in einem Verfahren, das der Entscheidung des Bundeskartellamts zu EC-Kartengebühren folgt; sowie die Verteidigung von Singapore Airlines und Singapore Airlines Cargo gegen Klagen im Rahmen des Luftfrachtkartells zu den herausragenden Mandaten. Die ‘dynamische’ Praxisgruppe unter der Leitung von Michael Esser verzeichnete im Berichtszeitraum eine Zunahme von Fusionskontrollen: von Hytera Communications wurde man in einem Phase-II-Verfahren hinsichtlich der Übernahme von Sepura mandatiert. Georg Weidenbach und der Brüsseler Marc Hansen vertraten Exide Technologies in vier nationalen Kartellverfahren; das Mandat beiinhaltete unter anderem die Anwendung einer Kronzeugenregelung und einer daraus folgenden Reduzierung der Strafzahlung.

Zu den zentralen Kompetenzfeldern von Linklaters zählen Kartell- und Missbrauchsverfahren, Schadensersatzklagen sowie Fusionskontrollen, wobei man insbesondere im letztgenannten Bereich hervorsticht. Carsten Grave übernimmt die Beratung von E.ON im Rahmen des Tauschs von Vermögenswerten mit RWE, einer der bedeutendsten Transaktionen im deutschen Energiemarkt, die Fusionskontrollverfahren in mehreren Jurisdiktionen nach sich ziehen wird. Zudem unterstützt er die Mandantin bei der  geplanten Veräußerung von 46,65% der Anteile an der Uniper an Fortum. Weitere nennenswerte Mandate in diesem Bereich sind die Begleitung von LetterOne bei der möglichen Zusammenführung von DEA Deutsche Erdoel und Wintershall in einem von LetterOne gemeinsam mit BASF kontrollierten Joint Venture; und die Unterstützung von Landmaschinenhersteller Deere & Company beim Erwerb der Wirtgen Gruppe. Praxisgruppenleiterin Daniela Seeliger vertrat jüngst lastminute.com in der Sektoruntersuchung des Bundeskartellamts im Bereich der Internetvergleichsportale. Wolgang Deselaers wechselte zu Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP .

Allen & Overy LLP bindet Mandanten durch ‘praxisnahe Lösungsansätze, ausgeprägten Geschäftssinn und exzellenten Service’ an sich. Das Kartellrechtsteam, das von Ellen Braun geleitet wird, ist immer stärker in Folgeschadensersatzklagen aktiv: man verteidigt Scania gegen Ansprüche, die aus dem LKW-Kartell resultieren, und wehrt für Procter & Gamble Klagen im Zusammenhang mit dem Drogerieartikel-Kartell ab. Der ‘ruhige und sachliche’ Börries Ahrens, der über ‘enorme Erfahrung’ verfügt, zählt EDEKA zu seinen Kernmandanten: für das Einzelhandelsunternehmen übernahm er nicht nur die fusionskontrollrechtliche Beratung im Rahmen der Übernahme von Kaiser’s Tengelmann, sondern begleitet auch das Fusionskontrollverfahren zur Gründung eines Joint Ventures mit der Drogeriemarktkette Budnikowsky und zur Übernahme eines Supermarktnetzes vom konkurrierenden Lebensmitteleinzelhändler Bünting. Für CTS Eventim übernimmt man neben zwei Fusionskontrollverfahren auch die Vertretung in einem Berufungsverfahren gegen die Verbotsentscheidung des Bundeskartellamtes wegen angeblichen Missbrauchs einer marktbeherrschenden Stellung durch bestimmte Exklusivgeschäfte.

Clifford Chance bietet ein facettenreiches Beratungsangebot, wobei man insbesondere für Fusionskontrollen und Kartellverfahren empfohlen wird. So übernahm Praxisgruppenleiter Marc Besen die fusionskontrollrechtliche Begleitung für General Electric beim Verkauf der Geschäftssparte für die Gasturbinenfertigung; beriet Europcar beim Erwerb von Buchbinder; und begleitete Spectrum Brands fusionskontrollrechtlich beim Verkauf des Batterie- und Taschenlampen-Geschäfts an Energizer. Zudem erreichte er die Einstellung des kartellrechtlichen Ermittlungsverfahrens des Bundeskartellamts mit dem Vorwurf von Preisabsprachen im Bereich Dämmstoffe für Saint-Gobain Rigips. Im streitigen Bereich ist das Cargolux Airlines International Mandat hervorzuheben: Joachim Schütze und Michael Kremer verteidigen die Mandantin gegen Follow-on-Schadenersatzansprüche von 700 Klägern infolge des Luftfracht-Kartells. Weitere namhafte Mandanten sind unter anderem Volkswagen, Audi, die Deutsche Telekom, Henkel, L'Oréal und Samsung. Die Praxisgruppe verstärkte sich jüngst mit Michael Dietrich von Herbert Smith Freehills LLP.

Ein gutes Gespür für den Mandanten, eine unternehmerische Denkweise und eine sehr gute internationale Vernetzung’ zeichnen Commeo LLP aus und machen sie zu ‘der besten Kartellrechtsboutique in Deutschland’. Das zehn Berufsträger umfassende Team deckt die gesamte Bandbreite des Kartellrechts ab und gehört zu ‘den besten Praxen im Automotive- und Pharmasektor’.  Weitere Branchenschwerpunkte setzt man in den Bereichen Chemie und Mineralöl, Logistik, Konsumgüter, Medien und Telekommunikation. Im letztgenannten Bereich gehört die Vertretung von Mass Response Service in zwei Klagen vor dem Europäischen Gerichtshof gegen die Auslegung einer Auflage der Europäischen Kommission, die den Zugang zu 4G-Diensten auf dem Mobilfunk-Vorleistungsmarkt gewährt und im Rahmen des Erwerbs von E-Plus Mobilfunk durch Telefónica Deutschland erging, zu den Highlights; der ‘strategische’ und ‘erfahrene’ Jörg-Martin Schultze übernimmt hier die Federführung. Die ‘äußerst kompetente’ Dominique Wagener vertritt den Deutschen Säge- und Holzindustrie Bundesverband als Beigeladenen im Verfahren des Bundeslandes Baden-Württemberg gegen den Untersagungsbeschluss des Bundeskartellamtes betreffend die Rundholzvermarktung. Bei der fusionskontrollrechtlichen Beratung sticht die ‘brillante und fachlich exzellente’ Johanna Kübler hervor: jüngst begleitete sie Schur Flexibles Holding beim Erwerb von Cats Flexible Packaging, Hänsel Flexible Packaging und Nimax. Empfohlen wird auch Stephanie Pautke, die ‘nie das Ziel aus den Augen verliert’. Christoph Weinert  wurde zum Counsel ernannt.

Die stetige Mandatierung in komplexen Fusionskontrollverfahren, vor den deutschen und europäischen Behörden, sorgt bei Noerr für eine hohe Arbeitsauslastung. Ansonsten dreht sich die Beratungstätigkeit häufig um streitige Fälle, Compliance-Angelegenheiten und vertriebskartellrechtliche Themen. Helge Heinrich und Volker Land übernahmen die fusionskontroll- und beihilferechtliche Beratung von J.C. Flowers & Co. bei der Strukturierung und Durchführung des Erwerbs von Anteilen an der HSH Nordbank im Rahmen eines Bieterverfahrens, während Alexander Birnstiel für Bahlsen in einer Rechtsbeschwerde gegen ein Urteil des OLG Düsseldorfs bezüglich des Süßwarenkartellverfahrens und der entsprechenden Bußgeldentscheidung tätig war. Auch an der Schnitstelle zum Datenschutz- und Produkthaftungsrecht ist man aktiv: hier berät Birnstiel einen internationalen Automobilhersteller zur Ausgestaltung der technischen Infrastruktur des vernetzten Fahrens (Connected Driving). Im Bereich Schadensersatzklagen gehört die Verteidigung von DAF Trucks durch Kathrin Westermann in Folge des LKW-Kartells zu den nennenswerten Mandaten. Michael Bergmann wurde in die Partnerriege aufgenommen, wechselte jedoch im September 2018 zu Raue LLP.

Schneller, perfekter Service, klar verständliche Aufarbeitung komplexer Sachverhalte, hervorragendes Marktverständnis und breite Sachkenntnis’ sind Aushägeschilder von Oppenländer Rechtsanwälte. Für Mandanten aus den Branchen Automotive, Banking, Medien, Energie und Life Sciences deckt man das gesamte Spekrtum des Kartellrechts ab und genießt insbesondere im Bereich Kartellschadensersatz einen exzellenten Ruf. Der rennomierte Praxisgruppenleiter Albrecht Bach vertritt einen Automobilhersteller in einer Schadensersatzklage infolge des Wälzlagerkartells. Andreas Hahn übernahm jüngst die gerichtliche Vertretung des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands und des Bundesverbands der Deutschen Volks- und Raiffeisenbanken in einem Beschwerdeverfahren gegen eine Feststellungsverfügung des Bundeskartellamtes bezüglich der angeblichen Einschränkung anderer Zahlungsdienste durch die Onlinebanking-AGB der Sparkassen und Volksbanken. Zudem beriet er EnBW zu den fusionskontrollrechtlichen Aspekten bei der Aufstockung der Minderheitsbeteiligung an der MVV Energie AG auf 28,76 % im Rahmen eines Phase-II-Verfahrens vor dem Bundeskartellamt. Donata Beck wurde zur Partnerin ernannt.

WilmerHale setzt Schwerpunkte in der kartellrechtlichen Prozessführung sowie in der Vertretung in kartellrechtlichen Großverfahren. TUI mandatierte Praxisgruppenleiter Ulrich Quack mit der Vertretung in einem Kartellverfahren der Europäischen Kommission bezüglich diskriminierender Vertikalvereinbarungen im Bereich des Einkaufs von Hotelzimmern. Stefan Ohlhoff erreichte für Heidemark Mästerkreis die Einstellung des Kartellverfahrens sowie die Aufhebung des Bußgeldes in einem Einspruchsverfahrens gegen die Entscheidung des Bundeskartellamts im Wurstwaren-Kartell. Zudem verteidigt er die Bundesinnung der Hörakustiker gegen Schadensersatzansprüche wegen einer angeblichen Behinderung von Anbietern von Hörgeräten; und den Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands gegen Ansprüche infolge des EC-cash Verfahrens. Zu den fusionskontrollrechtlichen Leuchtturmmandaten zählt die Beratung der Deutschen Telekom im Zusammenhang mit der Gründung eines Joint Ventures mit EWE zum Bau und Betrieb eines Glasfasernetzes in Norddeutschland.

Das fünf Partner umfassende Team bei Baker McKenzie deckt die gesamte Bandbreite des deutschen und internationalen Kartellrechts ab und ist insbesondere in Kartellverfahren versiert. Christian Horstkotte vertritt zusammen mit Anika Schürmann, die die Schnittstelle zum Strafrecht betreut, Carlsberg in einem Einspruchsverfahren vor dem OLG Düsseldorf gegen den Bußgeldbescheid des Bundeskartellamts infolge des Bierkartells. Einen weiteren Schwerpunkt bilden Fusionskontrollverfahren: So beriet Nicolas Kredel beispielsweise  Knorr-Bremse in einem Phase-II-Verfahren der EU-Kommission im Rahmen des Erwerbs des schwedischen Automobilzulieferers Haldex. Auch der Kartellschadensersatz gewinnt zunehmend an Bedeutung: Auf Klägerseite vertritt man Eckes Granini in einem Verfahren gegen Beteiligte des Zuckerkartells, während man Ideal Automotive als Beklagten gegen Ansprüche infolge des ersten KFZ-Zulieferer-Kartells verteidigt.

Bei CMS steht die fusionskartellrechtliche Beratung im Vordergrund, wodurch man über ausgeprägte Expertise in Verfahren vor deutschen und europäischen Kartellbehörden verfügt. So beriet Christian Haellmigk jüngst Allianz Real Estate beim Erwerb der Büro-Projektentwicklung Kap West von OFB Projektentwicklung; und begleitete N.V. Nederlandse Gasunie und Gasunie Deutschland beim Erwerb von 16,5% der Anteile an dem Pipeline-Projekt EUGAL. Zu den Highlights von Tim Reher gehört sowohl die Vertretung von Raiffeisen Waren in einem Bußgeldverfahren vor dem Bundeskartellamt als auch die Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen für Mast Jägermeister und August Storck im Rahmen des Zucker-Kartells. Praxisgruppenleiter Markus Schöner ist insbesondere im Vertriebskartellrecht versiert und zählt hier Porsche zu seinen Kernmandanten.

Dentons wird aufgrund des ‘dynamischen Teams, der hohen Branchenkenntnis und der schnellen Erfassung komplexer Sachverhalte’ empfohlen. Praxisgruppenleiter Jörg Karenfort, der ‘sehr gut vernetzt’ ist und über ‘stark ausgeprägtes strategisches Denken’ verfügt, spezialisiert sich auf streitige Mandate und Kartellverfahren. Zu seinen Highlights zählt die Beratung von Gazprom in einem Missbrauchsverfahren der EU-Kommission sowie die Vertretung des Bundesverbands Deutscher Banken im Berufungsverfahren in Bezug auf Sonderbedingungen für das Online-Banking. Zudem konnte man das Profil im Bereich Fusionskontrolle weiter schärfen: René Grafunder übernahm die fusionskartellrechtliche Begleitung des Deutschen Post DHL Konzerns im Rahmen des Verkaufs des britischen Marketing- und Kommunikationsdienstleisters Williams Lea Tag an Advent International. Im Juni 2018 begrüßte man Of Counsel Jan Heithecker, der zuvor bei WilmerHale tätig war, während Taylor Wessing-Partner Andreas Haak  dem Team im Oktober 2018 beitrat und die Eröffnung eines Düsseldorfer Büros vorantreiben wird.

Die Begleitung bei fusionskontrollrechtlichen Verfahren auf deutscher und europäischer Ebene bildet das Herzstück der Kartellrechtspraxis von Glade Michel Wirtz - Corporate & Competition, die ‘sehr verlässlich’ ist und ‘ausgezeichneten Service bei einem angemessenen Preis-Leistungsverhältnis’ bietet. Silke Möller übernahm die Fusionskontrolle für Asendia im Rahmen der Akquisition von eShopWorld-Anteilen und beriet Axcel Management beim Erwerb von Nissens. Christian Karbaum und Markus Wirtz, der als ‘hervorragender Anwalt’ gilt, erzielten für Haniel eine vorbehaltlose Freigabe der Europäischen Kommission für die Gründung eines Joint Ventures zwischen CWS-boco und Rentokil Initial. Im streitigen Bereich zählt das Rügenwalder Mühle-Mandat weiterhin zu den Aushängeschildern: Man erreichte vor dem OLG Düsseldorf eine Reduzierung des Bußgelds sowie eine maßgebliche Verkürzung des Kartellzeitraums und Verringerung des Kreises potentieller Kartellanten.

Die Schwerpunkte der Kartellrechtspraxis von Hogan Lovells International LLP liegen in der Fusionskontrolle, dem Vertriebskartellrecht und bei Kartelluntersuchungen.  Marc Schweda berät eBay im Zusammenhang mit Plattformverboten von Markenartikelherstellern durch das Bundeskartellamt und übernimmt die fusionskontrollrechtliche Beratung des Klambt Verlags bezüglich des geplanten Erwerbs verschiedener Frauenzeitschriften. Zudem verzeichnet man im Bereich Kartellschadensersatz einen Zuwachs an Mandaten: So verteidigt Christoph Wünschmann  Air Canada gegen Ansprüche des Klagevehikels Barnsdale infolge des Luftfrachtkartells, während Praxisgruppenleiter Martin Sura bei der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen gegen verschiedene Zuliefererkartelle unterstützt. Das umfangreiche Mandantenportfolio umfasst außerdem BASF, Douglas, Lego und ProSiebenSat1.

Mandanten sind ‘mit dem Servicelevel’ bei Jones Day ‘sehr zufrieden’ und heben die Sozietät für ihren ‘ausgeprägten Geschäftssinn’ hervor; insbesondere bei grenzüberschreitenden Fusionskontrollverfahren spielt man seine Stärken aus. So beriet Carsten Gromotke Diagnostikunternehmen Ambry Genetics beim Verkauf an ein Joint Venture zwischen Konica Minolta und Innovation Network Corporation of Japan und begleitete Calgon Carbon im Zusammenhang mit dem Verkauf an das japanische Spezialchemie-Unternehmen Kuraray. Weitere Fokusbereiche sind Kartellverfahren und die Compliance-Beratung, die oftmals von Johannes Zöttl, der als ‘ausgewiesener Fachmann auf dem Gebiet des Kartell- und Wettbewerbsrechts’ gilt, abgedeckt wird. Jürgen Beninca von Morgan, Lewis & Bockius LLP verstärkt die Praxisgruppe seit Juli 2017. Er spezialisiert sich unter anderem auf Bußgeldverfahren, Schadensersatzklagen und vertriebskartellrechtliche Themen.

Unter der Leitung des ‘hervorragenden’ Alexander Rinne berät das siebenköpfige Team bei Milbank, Tweed, Hadley & McCloy LLP, das sich durch ‘hohe Branchenkenntnis und schnelle Reaktionszeiten’ auszeichnet, zu allen Aspekten des deutschen und europäischen Kartellrechts. Zu den fusionskartellrechtlichen Highlights zählt die Beratung von ProSiebenSat.1 Media, Mediaset und TF1 bei der Gründung der europäischen Medienkooperation European Broadcaster Exchange sowie die Begleitung der H.C. Starck Gruppe im Rahmen des Verkaufs verschiedener Tochtergesellschaften. Im Bereich Schadensersatz gehört die Vertretung von BMW gegen Mitglieder des Kartells für Standheizungen sowie des Kartells für akustisch wirksame Bauteile zu den nennenswerten Mandaten. Andreas Boos wechselte zu BUNTSCHECK Rechtsanwaltsgesellschaft mbH

Die Kartellrechtspraxis von SZA Schilling, Zutt & Anschütz Rechtsanwalts AG fußt auf den Säulen Fusionskontrolle, Bußgeldverfahren und Schadensersatzverfahren. Zudem wird man regelmäßig im Bereich Compliance-Beratung mandatiert und verfügt über Expertise im Vertriebskartellrecht. An den Standorten Mannheim und Brüssel betreut man einen überwiegend mittelständisch geprägten Mandantenstamm, der zunehmend durch DAX-Unternehmen erweitert wird. Empfohlen wird insbesondere Hans-Joachim Hellmann.

Unternehmen aus der Automobilbranche, den Bereichen Life Sciences, Informationstechnologie sowie Handel und Konsum mandatieren das Kartellrechtsteam von Bird & Bird, das ‘ausgezeichnete Branchenkenntnis und ein faires Preis-Leistungsverhältnis’ bietet, besonders oft bei Kartellverfahren, Schadensersatzklagen, vertriebskartellrechtlichen Fragen und Fusionskontrollverfahren. Im letztgenannten Bereich sticht insbesondere die Mandtierung durch die Dalli-Werke hervor: Jörg Witting übernahm die fusionskontrollrechtliche Begleitung der Akquisition eines Portfolios an Waschmittelmarken von Procter & Gamble. Im streitigen Bereich zählt die Schadensersatzklage, die man für auric Hörsysteme gegen die Bundesinnung für Hörgeräteakustiker infolge des Bundeskartellamtsbeschlusses bezüglich des Missbrauchs der marktbeherrschenden Stellung eingereicht hatte, zu den Highlights.

Mit einem Fokus auf Fusionskontrollverfahren vor deutschen und europäischen Behörden zählt das ‘schnelle und serviceorientierte’ Team von DLA Piper eine Vielzahl namhafter Unternehmen wie Merck, Burda und Ergo zu seinen Mandanten. Jan Dreyer, Counsel Semin O und der Brüsseler Bertold Bär-Bouyssière beraten BASF fusionskontrollrechtlich beim Erwerb eines Wettbewerbers; neben der Anmeldung in elf Jurisdiktionen beinhaltet das Mandat auch ein Verfahren vor der Europäischen Kommission. Zudem unterstütz man den Energieversorger EWE bei der Gründung eines Joint Ventures mit der Deutschen Telekom bezüglich des Glasfasernetzausbaus in Nordwestdeutschland. Man begrüßte Counsel Enno Ahlenstiel von Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP, während Michael Holzhäuser zu Ashurst LLP wechselte.

Boutique Hausfeld genießt einen hervorragenden Ruf im Bereich kartellrechtliche Prozessführung und macht unter anderem Schadensersatzansprüche für Jet Tankstellen Deutschland gegen die deutschen Bankenverbände bezüglich kartellrechtswidrig überhöhter Händlerentgelte für Girocard-Zahlungen geltend. Zudem berät man BMW im Zusammenhang mit diversen Kartellschadensfällen infolge von Autozulieferer-Kartellen und vertritt Coca-Cola European Partners bei der Geltendmachung von Ansprüchen aus dem LKW-Kartell. Weitere namhafte Mandanten sind Axel Springer, die Deutsche Bahn, Mister Spex und UPS Europe. Empfohlen werden Christopher Rother, Thomas Höppner und Alex Petrasincu.

Fusionskontrollrechtliche Mandate bilden eine verlässliche Säule des Geschäfts für Heuking Kühn Lüer Wojtek PartGmbB. So begleitete man jüngst AL-KO KOBER beim Konsortialerwerb von WITTE Stromberg. Für Praxisgruppenleiter Rainer Velte gehört die Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen gegen Daimler für einen Spanplattenhersteller infolge des LKW-Kartells zu seinen Highlights. Vertriebskartellrechtsexperte Reinhard Siegert  zählt Audi zu seinen Kernmandanten und übernimmt neben der Kartellrechts-Compliance auch die kartellrechtliche Beratung zu einer ordentlichen Kündigung eines Servicepartnervertrags.

Neben der Fusionskontrolle und Compliance-Beratung stehen bei Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Bußgeldverfahren und Schadensersatzklagen im Vordergrund. Auch im Vertriebskartellrecht ist man versiert; dieser Bereich wird federführend von Praxisgruppenleiterin Anne Wegner, die über ‘erstaunliches Fachwissen an der Schnittstelle zwischen dem Kartellrecht und der Automobilwirtschaft’ verfügt, betreut. Zusammen mit dem Brüsseler Guido Jansen übernahm sie die fusionskontrollrechtliche Beratung eines Herstellers von Bremssystemen beim Erwerb von Know-how eines Mitbewerbers. Holger Stappert verteidigte Carcoustics International gegen Schadensersatzansprüche von Automobilherstellern infolge der Kartellbußgeldverfahren akustisch wirksame Bauteile und Hitzeschilde. Weitere Schwerpunkte setzt man in den Branchen Energie, Healthcare, Medien und Chemie. Thomas Kapp verließ die Kanzlei im Oktober 2017 und ist nun General Counsel bei Allscout.

Die Kartellrechtspraxis bei Osborne Clarke bearbeitet ‘Anliegen mit einer hohen Motivation’ und ‘blickt über den Tellerrand hinaus’. Unter der Leitung von Thomas Funke, der sich durch ‘besondere Serviceorientierung, Reaktionsgeschwindigkeit und praxisorientierte Beratung’ auszeichnet, berät man Mandanten wie die Deutsche Bahn, die REWE Gruppe und ProSiebenSat.1 Media zum gesamten Spektrum des Kartellrechts. Für Lekkerland Deutschland setzt man Schadensersatzansprüche gegen Brauereien aus dem Bierkartell durch und man berät auch ein internationales Softwareunternehmen zu den deutschen Rechtsaspekten des Kartellschadensverfahren gegen das Batterienkartell. Ein führender Softwarehersteller aus dem Automotive-Bereich mandatierte das Team außerdem mit der Verteidigung im Rahmen eines EU-Kartellverfahrens.

Das ‘zuverlässige, schnelle und sehr gute’ Team bei BLOMSTEIN Rechtsanwälte deckt alle Bereiche des Kartellrechts ab und konnte sich insbesondere in Fusionskontrollverfahren und der kartellrechtlichen Compliance-Beratung einen guten Namen machen. Max Klasse vertrat UPLINK Network in einer Reihe von Beschwerdeverfahren beim Bundeskartellamt und der Bundesnetzagentur gegen Media Broadcast sowie einige Finanzinvestoren zur Durchsetzung kartellrechtlicher Zugangsansprüche zur UKW-Antenneninfrastruktur. Zusammen mit Anna Blume Huttenlauch übernahm er auch die Beratung von German Naval Yards bezüglich des ARGE K130 Konsortiums zum Bau von Korvetten; man erreichte eine Freistellung vom deutschen und europäischen Kartellverbot.

Kartellrechtsboutique BUNTSCHECK Rechtsanwaltsgesellschaft mbH überzeugt durch ‘außergewöhnliche Erfahrung, Branchenkenntnis und Kompetenz’ und wird insbesondere bei Bußgeldverfahren und der kartellrechtlichen Prozessführung empfohlen. Weitere Schwerpunkte setzt man bei Fusionskontrollverfahren, der Compliance-Beratung und der Gestaltung von Vertriebssystemen. Die Verteidigung der IVECO-Gruppe gegen Forderungen aus dem LKW-Kartell sorgt weiterhin für erheblichen Arbeitsaufwand. Zudem vertritt man Karl Lausser Heizungsbau in einem Kartellverfahren des Bundeskartellamts bezüglich technischer Gebäudeausrüstung. Die zentralen Ansprechpartner sind Martin Buntscheck und Tatjana Mühlbach. Das Team begrüßte jüngst Andreas Boos von Milbank, Tweed, Hadley & McCloy LLP.

Bußgeld- und Schadensersatzverfahren gehören genauso zum Beratungsangebot bei Fieldfisher wie vertriebskartellrechtliche Mandate. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Compliance-Beratung. Das Mandantenportfolio setzt sich überwiegend aus deutschen Mandanten aus den Branchen Gesundheit, Medizinprodukte und Automotive zusammen. Zum Kernteam zählen Christian Bahr und Sascha Dethof.

Die fusionskontrollrechtliche Beratung, oftmals im grenzüberschreitenden Kontext, bildet das Herzstück der Kartellrechtspraxis bei Gibson Dunn. Zudem übernimmt das ‘businessorientierte’ Team, das über ‘fundierte Kenntnisse und umfangreiche Erfahrung’ verfügt, Kartellverwaltungs-, Missbrauchs- und Bußgeldverfahren, die Gestaltung von kartellrechtskonformen Vertriebssystemen sowie Compliance-Mandate. Jens-Olrik Murach beriet 1&1 Telecom im Zusammenhang mit einem Einspruch gegen die Fusionsgenehmigung bezüglich des Zusammenschlusses von Telefónica und E-Plus durch die Europäische Kommission, während Michael Walther und Gesellschaftsrechtler Ferdinand Fromholzer das Fusionskontrollverfahren für ein Privat Equity-Konsortium bezüglich des Verkaufs der Zarges Gruppe an WernerCo begleiteten.

Mit einem Fokus auf der kartellrechtlichen Prozessführung vertritt Haver & Mailänder Rechtsanwälte Partnerschaft mbB ein breites Mandantenportfolio sowohl auf Kläger- als auch Beklagtenseite. Für Deutsche See reichte man beispielsweise eine Feststellungsklage im Zusammenhang mit dem Verpackungskartell ein. Zudem verzeichnete man im Berichtszeitraum eine Zunahme der Fusionskontrollverfahren, insbesondere für Private Equity-Mandanten. So begleitete man AURELIUS bei diversen Vefahren in Deutschland, Österreich und den Niederlanden.  Abgerundet wird das Angebot durch die Vertretung in Bußgeldverfahren, der Compliance-Beratung und Expertise im vertriebskartellrechtlichen Kontext. Empfohlen wird Praxisgruppenleiter Ulrich Schnelle.

Hermanns Wagner Brück Rechtsanwälte setzt Schwerpunkte auf die  Bereiche Kartellverfahren, Fusionskontrolle, Compliance und Vertriebskartellrecht und wird besonders oft an der Schnittstelle zum Gewerblichen Rechtsschutz mandatiert. Zu den Highlights zählt die Vertretung des Verbands der Deutschen Tapetenindustrie in einem Kartellverfahren vor dem OLG Düsseldorf sowie das Beratung der Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main bei der Gründung von Gemeinschaftsunternehmen mit Agrargenossenschaften zur Vermarktung von Kartoffeln. Für Neumandant EUROVIA übernimmt man die laufende kartellrechtliche Beratung. Schlüsselfiguren sind Johann Brück, Corinna Neunzig und Achim Wagner.

Mandanten schätzen Kapellmann und Partner für ‘ein extrem gutes Servicelevel, schnelle Bearbeitungszeiten und eine praxisnahe Beratung’. Das ‘Spitzenteam für kartellrechtliche Fälle’ wird von Axel Kallmayer, Ivo du Mont und Robin van der Hout geleitet und berät über das gesamte kartellrechtliche Spektrum. Man zählt unter anderem Axel Springer, Germania, EWE und ThyssenKrupp zu seinen Mandanten. Leuchtturmmandate waren unter anderem die Vertretung von Postcon im Rahmen einer Schadensersatzklage gegen deutsche Anbieter von marktbeherrschender Infrastruktur sowie die Begleitung von Klarna AB und Sofort in Kartellverfahren vor den deutschen und europäischen Behörden.

Bei Morrison & Foerster LLP setzt man auf die umfassende kartellrechtliche Beratung von Medien- und Telekommunikationsunternehmen. Man kann insbesondere bei deutschen und europäischen Fusionskontrollverfahren seine Stärken ausspielen, wobei man auch in Bußgeld- und Schadensersatzverfahren versiert ist. Unternehmen wie Infineon, Sky Deutschland und Sony Music Entertainment mandatieren die sechsköpfige Praxisgruppe, die von Andreas Grünwald geleitet wird, aufgrund des ‘hervorragenden Servicelevels und rechtlichen Know-hows’.

Die Kartellrechtspraxis von Norton Rose Fulbright fußt auf den Säulen Kartellermittlungs- und Bußgeldverfahren, Fusionskontrollen, Schadensersatzklagen sowie der Compliance-Beratung. Auch in vertriebskartellrechtlichen Mandaten ist man zunehmend visibel. Highlights waren die fusionskontrollrechtliche Beratung von BP im Zusammenhang mit der Gründung eines Joint Ventures mit Rosneft im Bereich der Exploration von Öl- und Gasfeldern sowie die erfolgreiche Vertretung von Strabag in einem EU-Fusionskontrollvefahren bezüglich der Gründung eines Geothermie-Projekts mit der österreichischen RAG. Empfohlen wird Praxisgruppenleiter Maxim Kleine.

Die Stärken von Oppenhoff & Partner liegen in den Bereichen Compliance-Beratung, Vertriebskartellrecht und im Kartellschadensersatz. So vertraten Daniel Dohrn und Vanessa Pickenpack PEMA in einem Schadensersatzprozess gegen Beteiligte des LKW-Kartells sowie Rhodius Mineralquellen und Getränke in einem Verfahren gegen Pfeifer & Langen, Südzucker und Nordzucker infolge des Zuckerkartells. Im Bereich Fusionskontrolle ist die Beratung von SGL Carbon bei der Veräußerung des Elektroden- und Kathodengeschäfts an Triton Partners hervorzuheben; Praxisgruppenleiter Andrés Martin-Ehlers übernahm hier die Federführung.

RCAA Partnerschaft von Rechtsanwälten ist eine ‘Boutique mit dem Niveau einer internationalen Großkanzlei’, die durch ‘einen pragmatischen Ansatz, partnerbasierte, persönliche Beratung und ein top Preis-Leistungsverhältnis’ überzeugt und eine ‘rechtsgebietsübergreifende Beratung durch ein eingespieltes Team’ gewährleistet. Man deckt alle Bereiche des Kartellrechts ab, wobei man über besondere Expertise in der Fusionskontrolle und bei Bußgeldverfahren verfügt. Die Hauptansprechpartner sind Evelyn Niitväli, die als ‘sehr erfahrene Rechtsanwältin im deutschen, europäischen und internationalen Kartellrecht’ gilt, und der ‘lösungsorientierte und kompetente’ Marc Reysen.

SCHULTE RIESENKAMPFF. berät in der gesamten Breite des Kartellrechts und weist besondere Expertise in der Automobil-, Bau-, Finanzdienstleistungs- und Lebensmittelbranche auf. Die Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft mandatierte das Team jüngst im Rahmen der Vertretung als Drittpartei im EU-Fusionskontrollverfahren Bayer/Monsanto; Kim Manuel Künstner, der seit Januar 2018 Partner ist, übernahm die Federführung. Ein Highlight für Praxisgruppenleiter Christoph Peter, der ‘angenehm im Umgang ist und komplexe Zusammenhänge gut vermitteln kann’, war die Verfolgung diverser Schadensersatzansprüche für den Insovenzverwalter einer Baumarktkette.

Die sechsköpfige Kartellrechtspraxis bei Taylor Wessing berät umfassend zum Kartellrecht und setzt Schwerpunkte auf die Bereiche digitale Wirtschaft, Medien, Automotive, Energie und maritime Wirtschaft.  Unter der Federführung von Manuel Nagel beriet man thyssenkrupp Marine Systems bezüglich eines Konsortiums zum Bau von Korvetten K130 für die deutsche Marine und begleitet die NRW.Bank fusionskontrollrechtlich beim Erwerb von Anteilen an BUTLERS einschließlich Umstrukturierungsthemen. Marco Hartmann-Rüppel konnte sich insbesondere in der kartellrechtlichen Prozessführung einen guten Namen machen und wird regelmäßig bei Schadensersatzklagen mandatiert. Andreas Haak  schloss sich im Oktober 2018 Dentons  an.


Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing weltweit

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beitrüge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an
  • China Drug Registration Regulation - Public consultation on amendment closes - March 2014

    In February 2014, the China Food and Drug Administration (“CFDA”) invited second-round comments from the public regarding proposed amendments to the China Drug Registration Regulations (“DRR”). One of the proposed amendments touches upon patent protection for drugs in China.
  • Revised NDRC Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects - April 2014

    The National Development and Reform Commission ( NDRC ) released a new set of Management Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准和备案管理办法) ( New Measures ) on 8 April 2014. The New Measures take effect on 8 May 2014 and will replace the Interim Management Measures for Approval of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准暂行管理办法) ( Original Measures ) which have been in force since 9 October 2004.
  • Insurance Update - CIRC Issues Insurance M&A Measures: What are the impacts and applications?

    On 21 March 2014, CIRC issued the Administrative Measures on the Acquisition and Merger of Insurance Companies (the Insurance M&A Measures ) which will take effect from 1 June 2014. The Insurance M&A Measures apply to M&A activities whereby an insurance company is the target for a merger or acquisition. The target insurance company could be either a domestic or a foreign invested insurer. However, the Insurance M&A Measures will not apply to any equity investment by insurance companies in non-insurance companies in China or in overseas insurance companies.
  • China issues new rules to regulate medical devices - May 2014

    The Regulations on Supervision and Administration of Medical Devices (in Chinese《医疗器械监督管理条例》, State Council Order No. 650) (the Medical Device Regulations) were amended by China's State Council on 31 March 2014 and will come into effect on 1 June 2014. This is the first amendment in more than a decade since the Medical Device Regulations were first promulgated in 2000, even though the amendment was initiated eight years ago in 2006. The 2014 amendment unveils reforms on the regulatory regime for medical devices market in China from various aspects.
  • Hong Kong: The evolving role of independent non-executive directors - May 2014

     In a recent speech given by Mr. Carlson Tong, Chairman of the Securities and Futures Commission, Mr. Tong pointed out that companies can improve corporate governance by attaching higher importance to the role of their board of directors as an internal gatekeeper. Mr. Tong said that this can be done more easily by having effective independent non-executive directors (INEDs) on the board.
  • Walking a fine line in China:Distinguishing between legitimate commercial deals and commercial bribe

    China in the 21st century exemplifies an atmosphere of great opportunity and intense competition. Against this backdrop, it has become increasingly common for businesses to adopt a variety of practices in order to make their products and services competitive. Such practices may include paying middle-men to promote sales and giving incentives to buyers directly. However, whilst revenue spikes are undoubtedly welcome, businesses should bear in mind the potential backlash arising out of these commercial arrangements. The risk that such arrangements may not comply with anti-bribery and corruption laws and therefore cause business significant damage in the long term should not be underestimated.
  • Competition law developments in East Asia - May 2014

    Authorities in Hong Kong have taken further steps in their deliberate approach to enforcing the Competition Ordinance. A little over a year after it was appointed, the Competition Commission released a report in which it provides a brief introduction to the Ordinance as well as a roadmap leading to its full entry into force. The report also explains how the Commission will prioritise its enforcement activities, and identifies the guidelines, policies and compliance tools which it plans to release before the Ordinance is enforced. Currently only some of the institutional provisions of the Ordinance are effective, allowing the Commission and the Competition Tribunal to prepare for enforcement.
  • Rise of the private healthcare sector - July 2014

    As of 2013, China had 9,800 private hospitals, representing almost half of the total number of hospitals in the country 1 . However, private hospitals still severely lag behind their public peers due to low utilisation, talent shortages and incomplete social insurance coverage. As part of China's ongoing healthcare reform initiatives, the Chinese government has set a goal to increase the share of patients treated by private hospitals to 20% by the end of 2015 2 .
  • Walking a Tightrope in Singapore - July 2014

    The world has no borders and distance is negligible for the technologically savvy criminal. Individuals with illicit funds to launder or terrorist activities to finance can, with the latest technology, transfer high volumes of money around the globe almost instantaneously and seek to conceal the origin or the destination of the funds.
  • Indonesia banking bill: proposed restrictions on foreign investment - July 2014

    Indonesia's House of Representatives is currently considering a new draft banking bill (the Banking Bill ) which, if passed into law in its current form, will:

Pressemitteilungen in Deutschland

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an