Twitter Logo Youtube Circle Icon LinkedIn Icon

Deutschland > Private Equity

Redaktionelle Abschnitte

Marktüberblick

Der deutsche Private Equity-Markt bleibt weiter heiß umkämpft: Investoren wetteifern darum, Unternehmen zu erwerben, wodurch sich für Eigentümer oft die Möglichkeit bietet, die Interessenten gegeneinander auszuspielen, um den höchsten Preis zu erzielen. Angeheizt wird dieses Umfeld durch die anhaltende Niedrigzinspolitik der Notenbank, wodurch Kredite sehr günstig und zu guten Konditionen vergeben werden. Allerdings bedienen sich potentielle Käufer auch an alternativen Kapitalquellen, deren Attraktivität weiterhin steigt. Allen voran erfreuen sich Debt Funds zunehmender Beliebtheit und konkurrieren somit mit klassischen Banken, deren Kreditvergabebedingungen oft weniger Flexibilität bieten. Somit steht der Käuferseite reichlich Kapital zur Verfügung und Private Equity-Investoren sehen sich mit einem zunehmenden Anlagedruck konfrontiert. Daneben profitieren auch Family Offices von der guten Wirtschaftslage: durch ihre steigende Investitionskraft beteiligen auch sie sich zunehmend an Auktionsverfahren und heizen den Markt dadurch weiter an. Gleichzeitig zeigt sich Private Equity flexibler: Investoren sind nicht zwingend nur an Mehrheitsbeteiligungen interessiert, sondern auch um Minderheitsbeteiligungen an familiengeführten Unternehmen bemüht.

Da vielen Unternehmensübernahmen (Leveraged Buyouts, LBOs) ein Auktionsverfahren vorausgeht, müssen auch Kanzleien beziehungsweise die jeweiligen Private Equity-Praxen in diesem kompetitiven und von hohem Zeitdruck gekennzeichneten Umfeld dazu imstande sein, den Bieter schnell und effizient bei der Investitionsentscheidung zu beraten. Dazu bedarf es in der Regel eines hohen Spezialierungsgrads, der es den jeweiligen Teams ermöglicht, Mandanten bei LBOs, Auktionen, Add-on-Transaktionen und Investitionen in unter anderem regulierte Industrien zu begleiten. Vor allem der Gesundheitssektor - als konjunkturunabhängiger Bereich - steht häufig im Fokus von Finanzinvestoren, wodurch in der Regel Kanzleien mandatiert werden, die die betreffende Branchenexpertise mitbringen und zudem über Regulierungs- und Finanzierungsexpertise verfügen.

Es verwundert daher nicht, dass auch Kanzleien im stetigen Wettkampf stehen und sich gegenseitig erfahrene Private Equity-Anwälte abringen, um sich eine gute Marktposition zu sichern. So gelang es Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom LLP im Herbst 2018 Gleiss Lutz den renommierten Jan Bauer abzuwerben, während sich Allen & Overy LLP Anfang 2018 Freshfields Bruckhaus Deringer-Partner Nils Koffka holte und sich Clifford Chance bereits im Dezember 2017 mit Markus Stephanblome von White & Case LLP verstärkte.

Im Venture Capital-Segment sorgte 2017 der Börsengang von Delivery Hero für einen Rekord: beim Börsengang im Juni 2017 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse konnte der Online-Bestellplattform-Betreiber einen Nettoemissionserlös von rund €465 Millionen erzielen. Dies entspricht dem allgemeinen Trend: immer mehr Start-ups kommen an frisches Kapital und wagen so einen Sprung an die Börse, um zusätzliches Wachstumskapital aufzunehmen. Deutschlands Dreh- und Angelpunkt der Start-up-Szene bleibt Berlin, gefolgt von München und Hamburg, wodurch die Bundeshauptstadt weiterhin der zentrale Standort für Venture Capital-Boutiquen beziehungsweise VC-Teams von Großkanzleien ist. Oft sind es kleine Einheiten wie Vogel Heerma Waitz, die durch flexiblere Kostenstrukturen und wendigere Vorgehensweisen den besseren Draht zur Start-up-Szene haben und so regelmäßig an Finanzierungsrunden beteiligt sind.

Aus dieser Überlegung heraus trat zuletzt auch Schnittker Möllmann Partners als Flick Gocke Schaumburg-Spin-off im Sommer 2017 an den Start. Abgesehen davon blieben große personelle Umwälzungen im Recherchezeitraum aus.

Eine nennenswerte Neuerung trat jedoch 2018 in Form von Initial Coin Offerings (ICOs) als neue Finanzierungsform in Erscheinung. Bereits im ersten Halbjahr nahmen deutsche Start-ups bei 13 ICOs insgesamt €250 Millionen ein. Anders als bei IPOs erwerben Anleger bei einem ICO keine Aktien, sondern einen Token - eine Art Gutschein für eine künftige Dienstleistung. Kryptowährungen und Blockchain-Technologien, auf denen diese Finanzierungsform beruht, präsentieren sich als regulatorisches Neuland, mit dem sich Konzerne, Investitionsbanken und Regulatoren - und letztendlich auch Kanzleien - intensiv beschäftigen. Profitieren werden davon in erster Linie Einheiten mit starken TMT-, Venture Capital- und aufsichtsrechtlichen Kapazitäten.


Private Equity - Transaktionen

Tabellenverzeichnis

  1. Private Equity - Transaktionen
  2. Fondsstrukturierung
  3. Führende Namen
  4. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1

Namen der nächsten Generation

  1. 1
    • Jan Balssen - Gleiss Lutz
    • Michael Bernhardt - Milbank, Tweed, Hadley & McCloy LLP

Freshfields Bruckhaus Deringer zählt bei Finanzinvestoren weiterhin zu den gefragtesten Adressen für Private Equity-Transaktionen, Add-on-Akquisitionen und Investitionen, was sich in einem imposanten Track Record widerspiegelt. Als Beratungsmerkmal sticht hierbei die praxis- und standortübergreifende Zusammenarbeit hervor, die auch bei der Betreuung von Advent International ausschlaggebend war: Die in Berlin ansässige Stephanie Hundertmark beriet den Mandanten mit Kollegen aus Hamburg, Paris und London umfassend bei den Verhandlungen zum Erwerb des europäischen Zentiva-Gernerika-Geschäfts vom französischen Pharmaunternehmen Sanofi mittels eines kombinierten Asset- und Share-Deals, der Carve-outs in 13 europäischen Jurisdiktionen voraussetzte. Zudem betreute man ein von BC Partners geführtes Konsortium beim Erwerb der CeramTec-Gruppe von Cinven im Rahmen eines kompetitiven Bieterverfahrens und Blackstone bei der Akquisition von Schenck Process von IK Investment Partners. Die von EQT Partners beratenen Fonds und deren Portfolio-Gesellschaft Sivantos betreute man beim Zusammenschluss zwischen Sivantos und dem dänischen Hörgerätehersteller Widex. Markus Paul leitet das Team, dem Arend von Riegen in Frankfurt sowie Kai Hasselbach und Ludwig Leyendecker in München angehören, und das im Januar 2018 Nils Koffka an Allen & Overy LLP verlor.

Hengeler Mueller kann ein beachtliches Mandatsaufkommen im Large- und MidCap-Bereich vorweisen, das ein breites Spektrum an Transaktionen für Private Equity-Häuser und Strategen abdeckt und sowohl die käufer- als auch verkäuferseitige Begleitung umfasst. Oaktree Capital Management mandatierte Annika Clauss und Peter Weyland beim Erwerb des Pflegeheimbetreibers Vitanas von der Familie Burkhart und der Andreas Franke-Gruppe und Hans-Jörg Ziegenhain trat als Counsel für EQT Partners bei der Vereinbarung über den Erwerb einer 20%-Beteiligung an Otto Bock HealthCare auf. Verkäuferseitig agierte man für Trius Holdings beim Verkauf der Mehrheitsbeteiligung am Energiedienstleister ista Luxembourg an Lamarillo, während die Beratung von HENSOLDT Holding Germany beim Erwerb von EuroAvionics von Equistone und die Begleitung von Axel Springer beim Verkauf des noch im Bau befindlichen Axel-Springer-Neubaus in Berlin an den norwegischen Staatsfonds Norges Bank Real Estate Management zu den investorenseitigen Highlights zählen. Goldman Sachs ist ebenfalls Mandant des Teams um die zentralen Figuren Christof Jäckle, Maximilan Schiessl und Emanuel Strehle. Sebastian Schneider gehört seit November 2017 der Partnerriege an.

Latham & Watkins LLP deckt die gesamte Bandbreite des Private Equity-Geschäfts ab und setzt diese umfassende Expertise insbesondere im LargeCap-Bereich bei der Begleitung von grenzüberschreitenden Transaktionen innerhalb Europas und mit US-Bezug ein. In diesem Segment zählen unter anderem IK Partners, CVC Capital Partners und Triton zu den Mandanten, während man auch auf eine starke MidCap-Praxis verweisen kann: Hier bilden Chequers Capital, Silverfleet Capital und die DBAG Teil des Mandantenportfolios, das nun auch Alpha Private Equity einschließt. Den neuen Mandanten begleitete man bei der Übernahme der Europart-Gruppe von den beiden Beteiligungsgesellschaften Triton und Paragon. Ebenso zu den Highlights zählen die Beratung von CVC Capital Partners - mit Leif Schrader und Praxisgruppenleiter Oliver Felsenstein an der Federführung - beim Erwerb einer 80%-Beteiligung an dem Schweizer Uhrenhersteller Breitling sowie die Betreuung von Triton beim Erwerb des Geschäftsbereichs Kathoden, Hochofenauskleidung und Kohlenstoffelektroden der SGL Gruppe. Das letztgenannte PE-Haus begleitete man zudem beim Erwerb von Rocore Holdings von Keystone Capital und der Veräußerung von Compo Consumer an das börsennotierte Unternehmen Kingenta Ecological Engineering. Rainer Traugott, Burc Hesse und Hans-Jürgen Lütt gehören ebenso dem Kernteam an.

Die Stärke von Clifford Chance liegt in der Begleitung von global agierenden Private Equity-Häusern bei Transaktionen in regulierten Industrien und bei länderübergreifenden Leveraged-Buy-outs. Zudem ist man im Infrastrukturbereich und hier insbesondere in den Segmenten Energie und Telekommunikation versiert. So betreuten Markus Muhs und Praxisgruppenleiter Anselm Raddatz CK Infrastructure bei einem Joint Venture mit CK Asset und beim durch das Joint Venture durchgeführten Erwerb von ista International von CVC Capital Partners Fund V mit einem Unternehmenswert von €5,8 Milliarden. In anderen nennenswerten Mandaten berieten Joachim Hasselbach und Frederik Mühl Cinven bei der Veräußerung von CeramTec, ein Hersteller von Hochleistungskeramiken, an ein Investoren-Konsortium unter Führung von BC Partners und gemeinsam mit Kollegen aus dem Londoner Büro beriet man den Private Equity-Investor 3i und von 3i verwaltete Fonds beim Verkauf ihrer Beteiligung an Scandlines für insgesamt €1,7 Milliarden. Markus Stephanblome schloss sich dem Team im Dezember 2017 von White & Case LLP an.

Das 'sehr schnelle und verlässliche' Team von Gleiss Lutz besitzt 'sehr gute Branchenkenntnis', leistet 'gründliche Arbeit' und 'kommt dabei auf den Punkt'. Man bewegt sich schwerpunktmäßig im Large- und MidCap-Bereich und wurde hier unter anderem für das amerikanische Private Equity-Haus Lindsay Goldberg beim Verkauf seiner Anteile an der VDM Metals an Aperam mit einem Unternehmenswert von €596 Millionen tätig und beriet die in Familienbesitz befindliche Beteiligungsholding Porterhouse Group beim Erwerb der insolventen Klinikgruppe Paracelsus im Rahmen von Insolvenzplanverfahren. Im letztgenannten Mandat war Patrick Kaffiné an der Federführung, der für seine insolvenzrechtliche Schnittstellenkompetenz bekannt ist. Des Weiteren betreute Jan Balssen den Private Equity-Investor General Atlantic erfolgreich im Bieterverfahren um eine Minderheitsbeteiligung an der Digitalsparte der ProSiebenSat.1 Group. Nach dem Wechsel des renommierten Private Equity-Spezialisten Jan Bauer zu Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom LLP im Oktober 2018, leitet Balssen nun die Praxis mit Christian Cascante.

Die Private Equity-Praxis von Kirkland & Ellis International LLP agiert von München aus und fokussiert sich auf die Sponsoren-Beratung, die auf einer engen Kooperation mit Kollegen aus den Restrukturierungs-, Finanz-, Steuerrechts- und Kapitalmarktrechtspraxen basiert. Benjamin Leyendecker und Attila Oldag, der das Team im Sommer 2017 verstärke und zuvor bei Gütt Olk Feldhaus tätig war, berieten den Fonds Oakley Capital Private Equity III beim Erwerb der Career Partner Group von der Apollo Education Group, während Volkmar Bruckner Oaktree Capital Management beim Erwerb einer Beteiligung an der NL-Holding betreute. Zudem unterstützten Bernhard Guthy und Praxisgruppenleiter Jörg Kirchner Silverfleet Capital beim Verkauf der Competence Call Centre Group (CCC) an den französischen MidCap-Private-Equity-Investor Ardian. Bain Capital, Bregal Unternehmerkapital und Vestigo Capital gehören ebenfalls dem Mandantenstamm an. Finanzierungsexpertin Christine Kaniak stieg im Juli 2018 bei Orrick, Herrington & Sutcliffe LLP als Salary Partnerin ein.

Das 'verlässliche und fachlich versierte' Private Equity-Team von Linklaters erbringt 'exzellente Leistungen' und dies bei 'kurzen Bearbeitungszeiten'; außerdem schätzen Mandanten das 'sehr gute Verständnis für kommerzielle Aspekte'. Somit konnte man auch im Recherchezeitraum einige neue Mandanten für sich gewinnen, wie beispielsweise den Investor Sino-CEEF Europe, den man beim geplanten Erwerb der United Grinding Group beriet, sowie die niederländische Beteiligungsgesellschaft Waterland Private Equity, die man beim Erwerb des Inkassodienstleisters coeo Inkasso begleitete. Zudem betreute Praxisgruppenleiter Ralph Drebes Macquarie beim Verkauf von Techem sowie beim Erwerb des Immobilien-Fondsmanagers GLL Real Estate Partners, während Florian Harder den MidCap-Fonds IK Investment Partners bei einem Unternehmenserwerb beriet. Daneben zählt der 'kundenorientierte und verlässliche' Sebastian Daub, der 'innovative Lösungen bietet' und 'eloquent im Auftreten' ist, zu den zentralen Ansprechpartnern. Zuletzt beriet er Marlin Equity Partners beim Erwerb von ABIT Europe von Findos Investor. Blackstone und Apollo Global Management sind ebenso Mandanten.

Milbank, Tweed, Hadley & McCloy LLP ist umfassend im Private Equity-Bereich tätig und begleitet Sponsoren bei in- und ausländischen Investitionen, bei denen man Mandanten regelmäßig praxisübergreifend zur Seite steht. Norbert Rieger agierte federführend für Carlyle beim Verkauf der Pflegeheim-Gruppe Alloheim Senioren-Residenzen an Nordic Capital, einschließlich der Beratung zu gesellschafts- und steuerrechtlichen Aspekten, während Peter Nussbaum die Partners Group beim Co-Investment in die Übernahme des börsennotierten Unternehmens STADA Arzneimittel durch ein von Bain Capital und Cinven geführtes Konsortium betreute und vom internationalen Private Equity-Fonds L-GAM beim Verkauf von FAIST ChemTec an Sika mandatiert wurde. Des Weiteren beriet Michael Bernhardt die Schweizer Beteiligungsgesellschaft Capvis Equity Partners beim Erwerb einer Beteiligung an der ProXES-Gruppe und betreute die Deutsche Beteiligungs AG bei der Veräußerung ihrer Beteiligung an der ZGS Verwaltungs GmbH an Oakley Capital Private Equity. Steffen Oppenländer ist ebenfalls Mitglied des Kernteams.

Willkie Farr & Gallagher LLP ist 'im MidCap-Bereich stark' und agiert häufig in enger Kooperation mit der Finanzierungspraxis. Basierend auf dieser praxisübergreifenden Zusammenarbeit betreute man auch Gantner Electronic Austria beim Erwerb von Syx Automations. An der Federführung des Private Equity-Teams stehen der im Oktober 2018 verstorbene Mario Schmidt und Maximilian Schwab, der neben Georg Linde und Axel Wahl zu den zentralen Ansprechpersonen zählt.

Die Private Equity-Praxis von CMS spielt ihre Stärke insbesondere im MidCap-Bereich aus, tummelt sich jedoch auch verstärkt im LargeCap-Segment, hier hauptsächlich auf der Seite des Verkäufers. So beriet man beispielsweise IVG beim Verkauf der Beteiligung an der TRIUVA Kapitalverwaltungsgesellschaft an den Investment-Manager PATRIZIA und Alpha Industrial Holding beim Verkauf eines Logistikimmobilien-Portfolios an Frasers Property Investments mit einem Volumen von €600 Millionen. Im MidCap-Segment agiert man für zahlreiche Private Equity-Häuser und strategische Investoren wie Mayfair Equity Partners und Bottega InvestCo. Letztgenannteren Mandanten betreute man gemeinsam mit dem Bank- und Finanzrechtsteam beim Erwerb der Getronics-Unternehmensgruppe für €220 Millionen von AURELIUS. Zudem beriet Tobias Schneider Seafort Advisors beim Erwerb der Mehrheitsanteile an J&S Automotive Technology von dem Fonds Brockhaus Private Equity III sowie beim Verkauf von 75% der Anteile an Avedo an Ströer. Neben Schneider ist Oliver Wolfgramm die zentrale Ansprechperson.

P+P Pöllath + Partners gilt insbesondere in den Bereichen Managementberatung, Managementbeteiligungsprogramme und Fondsstrukturierung als Top-Adresse und ist in der Transaktionsbegleitung im mittelgroßen Marktsegment erfahren. So beriet ein Team um Benedikt Hohaus das Management der NuCom Group beim Verkauf einer Minderheitenbeteiligung an den Private Equity-Investor General Atlantic und Ralf Bergjan betreute die von Equistone Partners Europe beratenen Fonds bei der Veräußerung der Mehrheitsbeteiligung an der OASE Gruppe an den amerikanischen Private Equity-Investor Argand Partners. Jens Hörmann beriet die deutsche Beteiligungsgesellschaft Odewald & Compagnie beim Verkauf der gesamten Beteiligung am Klinikverbund Oberberggruppe an Trilantic Europe und betreute Charleston und den dahinter stehenden Fonds EQT Infrastructure beim Erwerb der Christophorus-Gruppe. Daneben zählen unter anderem Andreas Rodin, Amos Veith, Uwe Bärenz und Matthias Bruse zu den empfohlenen Beratern. Letztgenannter begleitete Findos Investor beim Erwerb von CELLULAR. Christian Tönies ist 'extrem erfahren, pragmatisch und lösungsorientiert'. Counsel Tarek Mardini wurde im Januar 2018 zum Partner ernannt.

Weil, Gotshal & Manges LLP ist umfassend in der Beratung von Private Equity-Häusern tätig, die das Team bei LBO-Transaktionen, Secondary- und Tertiary-Buy-outs sowie bei Add-on-Erwerbstransaktionen mandatieren. Zudem ist man in der Beratung von Sponsoren und Portfoliogesellschaften sowie Senior- und Mezzanine-Darlehensgebern bei Restrukturierungssituationen erfahren. Man tritt häufig in Kooperation mit dem Londoner Büro auf, wie auch bei der Beratung des Finanzinvestors Novalpina Capital im Zuge des öffentlichen Übernahmeangebots für die an der Tallinner Börse notierte Olympic Entertainment Group. Hier stand Praxisgruppenleiter und Managing Partner Gerhard Schmidt an der Federführung, während man unter Leitung des Londoner Büros die beiden Finanzinvestoren Advent und Bain Capital sowie deren Portfoliogesellschaft Concardis Payment Group beim Zusammenschluss von Nets mit Concardis zu einem führenden europäischen Zahlungsdienstleister begleitete; der Zusammenschluss erfolgte im Rahmen eines Aktientausches. Zudem beriet Kamyar Abrar EQT Expansion Capital II beim Verkauf der ROESER-Unternehmensgruppe an Sana Kliniken und gemeinsam mit Christian Tappeiner betreute er Inven Capital bei der Investition in das Dresdner Unternehmen Cloud&Heat Technologies.

Das Team von White & Case LLP betreut seinen Mandantenstamm vorwiegend bei MidCap-Transaktionen, allerdings auch bei großvolumigen Deals, sowie bei Bieterverfahren. Stefan Koch begleitete den Private Equity-Investor Nordic Capital beim Erwerb der Ober Scharrer-Gruppe von der Private Equity-Gesellschaft Palamon Capital Partner und beriet die Private Equity-Gesellschaft Duke Street bei der Übernahme von A-ROSA Flussschiff vom Verkäufer Waterland, eine unabhängige Private Equity-Investmentgesellschaft. Gemeinsam mit Kollegen aus New York war Gernot Wagner für Triton beim Erwerb von WernerCo, einem in der Schweiz ansässigen Hersteller und Vertreiber von Leitern, Lagerungssystemen und Bauausrüstung, tätig. Das Portfoliounternehmen wurde im Anschluss unter der Federführung von Wagner und Hendrik Röhricht beim Erwerb der Zarges-Gruppe, die zuvor einem Finanzinvestoren-Konsortium gehörte, betreut. Matthias Kiesewetter ist seit Januar 2018 Teil der Partnerriege.

Allen & Overy LLP ging 2018 auf Wachstumskurs: So holte man sich Nils Koffka von Freshfields Bruckhaus Deringer, der mit dem Wechsel die Praxisgruppenleitung übernahm, und Dominik Stühler sowie Counsel Kai Terstiege von DLA Piper. Das Team bietet ein 'ausgezeichnetes Servicelevel': es 'ist immer verfügbar und schnell bei der Beantwortung von Fragen'. Außerdem 'sticht es durch Teamgeist, Motivation und ein Auge für das Detail hervor, und dies ohne die Gesamtsicht zu verlieren'. Man berät zu Buy-outs unterschiedlicher Größenordnungen und kann besondere Branchenexpertise in den Bereichen Immobilien, Infrastruktur, Retail, Gesundheitswesen und verarbeitende Industrie vorweisen. So beriet Michiel Huizinga Macquarie European Infrastructure Fund 5 und Goldman Sachs Merchant Banking beim Erwerb von HES International von Riverstone und der Carlyle Group, während der 'schnelle' Markus Käpplinger, dem zudem eine 'hohe Fachkenntnis und Interdisziplinarität' sowie ein 'unternehmerisches Denken' auszeichnen, die International Campus Group bei der Übernahme der Kontrollmehrheit am Unternehmen durch den gemanagten Immobilienfonds Brookfield Asset Management betreute.

Bei Gibson Dunn fokussiert man sich auf Transaktionen im Large- und MidCap-Bereich, die man regelmäßig in Kooperation mit der Finanzierungspraxis begleitet. Dirk Oberbracht und Wilhelm Reinhardt berieten One Equity Partners, ein langfristiger Mandant des Teams, beim Erwerb von SGB-SMIT von BC Partners, während man den neuen Mandanten JM Beteiligungsgesellschaft bei der Beteiligung an der 21sportsgroup unterstützte. Zum 'sehr guten' Team zählen außerdem Lutz Englisch, Markus Nauheim und Ferdinand Fromholzer, der laut Mandanten ein 'ausgezeichneter und sehr erfahrener Berater' ist und 'neben den Fachkenntnissen auch die Fähigkeit besitzt, in schwierigen Verhandlungssituationen konstruktiv, sachlich und ergebnisorientiert zu argumentieren, wodurch er maßgeblich am Erfolg der jeweiligen Transaktion beiträgt'. Jüngst beriet er ein Konsortium bestehend aus Baird Capital, VR Equitypartner und dem Management von Zarges beim Verlauf der Zarges-Gruppe an WernerCo, einem Portfoliounternehmen des Triton IV-Fonds.

Das Mandantenportfolio von Hogan Lovells International LLP umfasst Finanz- und strategische Investoren sowie Portfolio-Unternehmen, die das Team zumeist bei mittelgroßen Transaktionen mandatieren. Der im Januar 2018 zum Partner ernannte Hanns Jörg Herwig und Praxisgruppenleiter Matthias Jaletzke berieten die Beteiligungsgesellschaft Bregal Unternehmenskapital bei der Veräußerung ihrer mehrheitlichen Anteile an ProALPHA an die britische Investmentgesellschaft Intermediate Capital Group (ICG) und betreuten den kanadischen Asset-Manager Brookfield beim Erwerb von Lampe Equity Management vom Bankhaus Lampe. Der in Düsseldorf ansässige Lars Benger unterstützte Invision bei der Investition in die Laboratorium Dr. Deppe Gruppe. In Frankfurt zählt Joachim Habetha zu den zentralen Figuren. Woodward und Castik Capital sind ebenso Mandanten.

Bei Noerr fokussiert man sich auf die Beratung von Sponsoren im mittleren Marktsegment, wenngleich man sich auch zunehmend im LargeCap-Bereich positioniert. Diese Schwerpunktsetzung konnte man mit dem Zugang von Holger Ebersberger im August 2018 von Ashurst LLP noch weiter vertiefen. Er stieg ins Münchner Büro ein, in dem auch der 'sehr engagierte' Georg Schneider tätig ist, der DPE Deutsche Private Equity beim Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an der Air Alliance-Gruppe betreute und Bridgepoint und sein Portfoliounternehmen WiggleCRC beim Erwerb von Bike24 vom Private Equity-Fonds Riverside unterstützte. Gemeinsam mit Associated Partner Tobias Koppmann, der im Juni 2018 zu McDermott Will & Emery Rechtsanwälte Steuerberater LLP wechselte, beriet er zudem Silverfleet Capital bei der Übernahme der 7days-Gruppe von der Beteiligungsgesellschaft Odewald KMU und den Unternehmensgründern Marc Staperfeld und Ulrich Dölken; die beiden Gründer engagieren sich weiter über eine Rückbeteiligung am Unternehmen. Schneider leitet gemeinsam mit dem in Berlin ansässigen Christian Pleister die Praxis und wird für seine 'sehr gute Branchen- und Fachkenntnis' sowie 'umfassende Beratung' geschätzt. Volker Land wird ebenso empfohlen: Er ist ein 'strategischer Denker', arbeitet 'gründlich und effizient' und besitzt 'Geschäftssinn'.

Ashurst LLP berät umfassend zu Buy-outs und Buy-ins sowie Management-Beteiligungsmodellen und setzt in der Transaktionsbegleitung regelmäßig die finanzrechtliche Expertise ein. Das Team beriet den neuen Mandanten Deutsche Beteiligungs AG (DBAG) bei der Beteiligung und Akquisitionsfinanzierung von Sjolund und betreute DPE Deutsche Private Equity beim Erwerb und der Finanzierung von Euro-Druckservice (EDS). Praxisgruppenleiter Benedikt von Schorlemer begleitete Equistone Partners, einschließlich des Portfoliounternehmens Vivonio Furniture, beim Erwerb und der Finanzierung von fm Büromöbel Franz Meyer. CapVest Partners und Dutch Infrastructure Fund (DIF) sind ebenfalls Mandanten. Holger Ebersberger verlor man im August 2018 an Noerr.

Baker McKenzie agiert für Finanzinvestoren, Private Equity-Fonds, strategische Investoren und Family Offices in nationalen und grenzüberschreitenden Transaktionen und konnte die Praxis mit den Zugängen von Berthold Hummel, Counsel Katja Heuterkes und Counsel Julia Braun, die jeweils bis Ende 2017 und Anfang 2018 bei Dechert LLP tätig waren, erheblich ausbauen, wenngleich man Gerald Schumann im September 2018 an DLA Piper verlor. Zu den Highlights im Recherchezeitraum zählen die Beratung von Avedon Capital Partners beim Erwerb der Altendorf-Gruppe, bei der Praxisgruppenleiter Ingo Strauss gemeinsam mit M&A-Anwalt Heiko Gotsche an der Federführung stand, und die Betreuung der Deutschen Beteiligungs AG und des von ihr beratenen DBAG Fund VII bei der Beteiligung an duagon, bei der man mit dem Büro in Zürich kooperierte.

Im mittelgroßen Marktsegment trifft man regelmäßig auf BMH Bräutigam & Partner und dies insbesondere auf Seite des Dauermandanten capiton, den man bei diversen Transaktionen begleitet, wie zuletzt im Rahmen der Übernahme aller Aktien an der Schweizer ISPIN, einem Dienstleister im Bereich Cyber Security, - ein Segment der Technologie, Software- und Onlinegeschäft-Branche, auf die man sich neben dem Biotech-Sektor spezialisiert. An der Federführung befand sich Andrea Reichert-Clauß, die auch Signa Retail beim Erwerb aller Kommanditanteile und des Geschäftsbetriebs von Publikat Verlags- und Handels GmbH & Co. KG zur Seite stand. Neben ihr sind Jan-Peter Heyer und Patrick Auerbach-Hohl die zentralen Ansprechpersonen. ArchiMed ist ein weiterer Mandant.

Die Praxis von DLA Piper musste 2018 einige Abgänge in Kauf nehmen: Dominik Stühler und Counsel Kai Terstiege wechselten zu Allen & Overy LLP und Florian Hirschmann zu Reed Smith, konnte im September 2018 jedoch Gerald Schumann von Baker McKenzie für sich gewinnen. Er schloss sich dem Team um Nils Krause in Hamburg und Andreas Füchsel in Frankfurt an. Letztgenannter beriet Active Ownership Capital beim freiwilligen Übernahmeangebot für sämtliche Aktien der in Deutschland börsennotierten Luxemburger Technologieholding exceet Group beim Verkauf einer Minderheitsbeteiligung an STADA Arzneimittel an die Private Equity-Fonds Cinven und Bain Capital sowie beim Kauf von PINTSCH BUBENZER, während Krause Arsenal Capital Partners und dessen Portfoliogesellschaft IGM Resins beim Kauf des Photoinitiatoren-Geschäfts von BASF betreute.

Bei Heuking Kühn Lüer Wojtek ist in der Private Equity-Beratung 'das Servicelevel top': 'Die Anwälte denken mit und haben nicht nur die rechtliche Brille auf'. Hermann Ali Hinderer verfügt über ein 'extrem breites und tiefgründiges Wissen', 'arbeitet sehr effizient' und hat 'für jede Frage und jedes Problem eine Antwort'; er ist außerdem 'angenehm im Umgang', 'denkt bei Transaktionen an sämtliche Stolperfallen und weist frühzeitig darauf hin'. Zuletzt beriet er CGS IV, ein von CGS Management betreuter Beteiligungsfonds, bei der mehrheitlichen Beteiligung an Stürtz Maschinenbau. Er ist Teil des Teams um Peter Christian Schmidt, das auch Boris Dürr einschließt. Letzterer beriet Auctus Capital Partners beim Erwerb von GS Star sowie Gorgeous Smiling Hotels, während ersterer DPE Deutsche Private Equity beim Erwerb der Erdo-Gruppe betreute. Neben Private Equity-Häusern im MidCap-Bereich ist man zunehmend auch für Family Offices tätig.

Jones Day ist in der Begleitung mittel- und großvolumiger Transaktionen sowie öffentlicher Übernahmen erfahren, wodurch man auch für den Marktforschungskonzern GfK beim freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebot der Beteiligungsgesellschaft KKR aktiv wurde. Die Federführung hatte Ansgar Rempp inne, der neben Ivo Posluschny und Philipp Grzimek zu den zentralen Figuren des Teams zählt. Posluschny beriet EagleTree Capital beim Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an der deutschen AIRTECH Group, ein Drucktechnologie-Spezialist mit Hauptsitz in Werneck, während man den Finanzinvestor, einschließlich seiner Portfoliogesellschaft Corsair, auch beim Erwerb des Geschäftsbereichs Gaming von Elgato Systems betreute. Als Beispiel für das zunehmende Mandatsaufkommen bei Transaktionen mit Asien-Bezug gilt die Begleitung des asiatischen Private Equity-Investors PAG Asia Capital bei seinem Co-Investment in den Erwerb des Airbaggeschäfts von Takata durch die Key Safety Systems Gruppe (KSS).

McDermott Will & Emery Rechtsanwälte Steuerberater LLP 'arbeitet gründlich' und sticht durch die 'schnelle Beantwortung der Anfragen' und die 'intensive und zuverlässige Kundenbetreuung' hervor; außerdem besitzt das Private Equity-Team einen 'sehr guten Geschäftssinn sowie ein sehr gutes Gespür für den Mandanten und die Gegenseite', das bei der Begleitung von MidCap-Transaktionen zum Zuge kommt. Die Branchenexpertise im Gesundheitsbereich wurde unter anderem in der Beratung von Apax Partners bei Akquisitionen im Laborsektor, wie dem Erwerb von Alpha Medical, unter Beweis gestellt. Daneben ist man auch im Immobiliensektor und anderen Branchen versiert. Der 'sehr erfahrene und effiziente' Praxisgruppenleiter Nikolaus von Jacobs, der in 'Verhandlungen stets die passende Lösung für beide Parteien' findet, betreute den belgischen Private Equity-Fonds GIMV NV unter anderem bei der Veräußerung der Mackevision-Gruppe an Accenture. Verstärkung holte man sich außerdem im Juni 2018 von Noerr durch den Einstieg von Tobias Koppmann und bereits zuvor im April 2018 mit dem ehemaligen Dechert LLP-Partner Rüdiger Herrmann.

Bei Orrick, Herrington & Sutcliffe LLP 'arbeiten Partner aktiv mit', wodurch Mandanten das Servicelevel als 'exzellent' bewerten und zudem den 'sehr guten Geschäftssinn und die gute Branchenkenntnis' des 'empfehlenswerten' Private Equity-Teams hervorheben. Christoph Brenner beriet die Investmentgesellschaft Ardian bei der mehrheitlichen Beteiligung am CNC-Technologie-Unternehmen imes-icore und betreute den Private Equity-Investor EQT beim Verkauf seiner Anteile an der BackWerk-Gruppe an die Valora-Gruppe. Den letztgenannten Mandanten begleitete man zudem beim Verkauf des Geschäftsbereichs für Simulationsschulungen und Trainings E.I.S. Aircraft Operations an die englische QinetiQ Gruppe. Thomas Schmid leitet die Praxis von München aus. In Düsseldorf wird der 'sehr pragmatische' Oliver Duys empfohlen, der zudem 'sehr gut in Verhandlungen' ist. Nikita Tkatchenko wurde im Januar 2018 zum Local Partner ernannt und Christine Kaniak stieg im Juli 2018 von Kirkland & Ellis International LLP als Salary Parterin ein.

Taylor Wessing kann einen konstanten Dealflow im SmallCap- und MidCap-Bereich vorweisen und ist insbesondere in den Segmenten regulierte Industrien und Technologie versiert. Mandanten schätzen das 'sehr gute Sevicelevel' und heben neben Praxisgruppenleiter Walter Henle den 'verhandlungsstarken und sehr strukturierten' Ernst-Albrecht von Beauvais hervor, der 'stets die wirtschaftlichen Interessen des Mandanten im Blick behält'. Zuletzt beriet er NRW.BANK.Spezialfonds bei der Investition in Höhe von €10 Millionen in die Einrichtungskette Butler sowie bei der Veräußerung der Beteiligung von knapp 40% am deutschen Nutzfahrzeugbauer Langendorf an Wielton. Im Gesundheitsbereich beriet man Trilantic Capital Partners beim Erwerb der Oberberg Gruppe von Odewald & Compagnie. Afinum Management ist ein weiterer Mandant.


Venture Capital

Tabellenverzeichnis

  1. Venture Capital
  2. Führende Namen
  3. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1

Namen der nächsten Generation

  1. 1

CMS deckt die gesamte Bandbreite des Venture Capital-Geschäfts ab und kann mit besonderer Expertise in den Life Sciences- und Sofware-Bereichen aufwarten. Markus Häuser beriet WapoVentures und Sponsoo bei ihren jeweiligen ICOs und dem Verkauf von Tokens, während Stefan-Ulrich Müller Immatics Biotechnologies bei einer Serie F-Finanzierungsrunde begleitete. Zudem beriet er das Münchner Start-up VisionHealth bei der Seed-Finanzierung sowie bei Crowdfunding-Themen und Jörg Zätzsch betreute das Berliner Start-up uberall bei einer Serie B-Finanzierungsrunde. Neben ICOs und Finanzierungsrunden kann man auch einige Highlights in der Exit-Beratung vorweisen: Man beriet die Gesellschafter des Medizintechnik-Unternehmens invendo medical beim Verkauf an die an der NASDAQ gelisteten Gesellschaft Ambu und LSP Life Sciences Partner beim Verkauf von Luxendo - ein Spin-off von European Molecular Biology Laboratory (EMBL) - an Bruker. Im Corporate Venture Capital-Segment betreute man das chinesische Elektroauto-Start-up Jiangxi AIWAYS Entity beim Joint Venture mit dem Sportwagenbauer Roland Gumpert, während im VC-Debt-Bereich die Betreuung von eGym bei der Darlehensvergabe von der Europäischen Investitionsbank in Höhe von über €25 Millionen hervorzuheben ist.

Osborne Clarke begleitet den gesamten Zyklus der Wachstumsfinanzierung einschließlich Fondsstrukturierung, Debt-Finanzierung und regulatorischer Themen, bei denen man regelmäßig praxisübergreifend agiert. Man betreut Investoren als auch Start-ups und kann insbesondere im Corporate VC-Bereich auf namhafte Mandanten verweisen. Der häufig empfohlene Praxisgruppenleiter Nicolas Gabrysch beriet Deutsche Bahn Digital Ventures bei einer Beteiligung an dem globalen Adresssystem what3words und begleitete das Stahl- und Metallhandelsunternehmen Klöckner bei der Beteiligung an dem Berliner Technologie-Start-up BigRep. Zudem ist man im Digitalisierungs- und Payment-Bereich sehr versiert, was man durch die Begleitung des Berliner FinTechs N26 bei der Serie C-Finanzierungsrunde über $160 Millionen erneut unter Beweis stellen konnte; zu den neuen Investoren zählen Allianz X, das chinesische Digitalunternehmen Tencent und Greyhound Capital. Benjamin Monheim wird empfohlen und Robin Eyben stieg im Februar 2018 als Partner von Morrison & Foerster LLP ein, wo er als Senior Associate tätig war.

Die 'sehr gute' Venture Capital-Boutique Vogel Heerma Waitz ist laut Mandanten 'uneingeschränkt zu empfehlen': Investoren und Start-ups profitieren hier gleichermaßen vom breiten Angebot der Kanzlei, das die Beratung zu IP- und datenschutzrechtlichen Themen einschließt. Außerdem konnte man das Team durch einige Zugänge auf Associate-Ebene verstärken und die Partnerriege mit der Partnerernennung von Sabine Röth Anfang 2018 ausbauen. Zuletzt beriet sie Almotive bei einer Serie C-Finanzierungsrunde, die von B Capital Group und Prime Ventures angeführt wurde. Gemeinsam mit dem 'sehr pragmatischen' Clemens Waitz betreute sie zudem Cherry Ventures bei der von Balderton Capital angeführten Serie A-Finanzierungsrunde von InFarm in Höhe von €20 Millionen. In weiteren Highlights begleitete der 'extrem versierte und verhandlungsstarke' Frank Vogel Axel Springer Plug and Play bei einer $160 Millionen-Finanzierung der Smartphone-Bank N26 und Earlybird Venture Capital bei der Finanzierung von XAIN. Creandum ist ein weiterer Mandant.

Bei Hogan Lovells International LLP 'ist man in sehr guten Händen': Man 'liefert brillante Arbeit' bei 'sehr guten Bearbeitungszeiten' und besitzt 'exzellente Branchenexpertise', auf die Gründerteams, Start-ups und insbesondere Investoren zugreifen, die das Team zudem bei regulatorischen Fragestellungen mandatieren. Der empfohlene Nikolas Zirngibl beriet Daimler bei der Investition in das Luftfahrt-Start-up Volocopter und begleitete das Rostocker Diagnostik-Unternehmen Centogene bei einer Serie A-Finanzierungsrunde in Höhe von über €25 Millionen. Zudem betreute er die Gesellschafter von Experteer beim Verkauf der gleichnamigen Online-Jobbörse an die Verlagsgruppe Medien Union. Das Online-Kreuzfahrtschiff-Reisbüro Dreamlines mandatierte die Praxis bei einer Finanzierungsrunde und Volker Geyrhalter übernahm die Federführung in der Begleitung von Personio bei einer Serie A-Finanzierungsrunde, nachdem das Team den Mandanten bereits 2016 bei der Seed-Finanzierung betreut hatte. Peter Huber ist 'immer verfügbar und unterstützt seine Mandanten mit kreativen, pragmatischen Lösungen'.

Noerr fokussiert sich auf die Beratung von Unternehmen und Investoren zu Corporate VC-Themen, Finanzierungsrunden, Exits und Börsengängen. Felix Blobel zählt einige Portfoliounternehmen und Finanzinvestoren zu seinem Mandantenstamm, den er bei Investitionen in diverse Start-up-Unternehmen berät. Im Rahmen einer Serie A-Finanzierungsrunde wurde Sascha Leske tätig: er beriet Caterwings bei der Finanzierung, an der Rocket Internet, Rocket Internet Capital Partners und Holtzbrinck Ventures als Investoren beteiligt waren, und agierte für Digital Services ebenfalls in einer Serie A-Finanzierungsrunde. Zudem beriet er Emerging Markets Taxi beim Verkauf und der Übereignung der wesentlichen Assets der Easy Taxi-Gruppe an den spanisch-südamerikanischen Wettbewerber Cabify. Georg Schneider in München und Hans Radau in Berlin sind weitere zentrale Figuren.

P+P Pöllath + Partners zählt VC-Gesellschaften und Fonds, institutionelle und strategische Investoren sowie Start-ups zum Mandantenstamm, die man häufig zu Finanzierungsrunden, Exit-Transaktionen und der Steuerplanung berät. Der 'extrem erfahrene, pragmatische und lösungsorientierte' Christian Tönies beriet die Berliner Banking-Plattform solarisBank bei einer Finanzierungsrunde von über €56,6 Millionen, während der ebenso empfohlene Michael Inhester CommerzVentures bei der Beteiligung an Payworks, einem Anbieter mobiler Zahlungsdienstleistungen, im Rahmen einer Serie B-Finanzierungsrunde betreute. Der Mandant beteiligte sich neben dem Finanzdienstleistungsunternehmen Visa erstmals als Hauptinvestor am Unternehmen und wurde in einem weiteren Mandat bei der Beteiligung an realbest, einem PropTech-Unternehmen für Immobilienkäufe, betreut, die ebenfalls mittels einer Serie B-Finanzierungsrunde erfolgte. Auf Start-up-Seite agierte man für Blacklane bei einer Serie D-Finanzierungsrunde. Senior Associate Sebastian Gerlinger ist 'fachlich extrem gut, aufmerksam und bescheiden'. Der Wachstumsfonds HPE Growth Capital und das Venture Capital-Unternehmen Wellington Partners sind ebenso Mandanten.

Das Team von Raue LLP ist 'sehr kompetent, verbindlich und schnell' und bietet ein 'herausragendes Servicelevel': Mandanten heben insbesondere die 'sehr schnellen Bearbeitungszeiten', den 'sehr guten Überblick über den Start-up-Sektor' und 'die exzellente Kommunikation' hervor. 'Die Anwälte decken ein breites Themenspektrum ab', wodurch man zahlreiche Start-ups und Investoren zum Mandantenstamm zählt. Andreas Nelle, der häufig aber nicht ausschließlich auf Investorenseite agiert, beriet Earlybird Venture Capital bei der Serie C-Finanzierungsrunde des Berliner FinTech-Start-ups N26 in Höhe von $160 Millionen und begleitete Big Rep bei der Beteiligung durch den Technologiekonzern Körber im Wege einer B-Finanzierungsrunde. Der 'immer erreichbare, lösungsorientierte und effiziente' Jörg Jaecks, der 'über ein sehr gutes Fachwissen über die Start-up-Szene' verfügt und somit regelmäßig von Start-ups mandatiert wird, betreute Lofelt im Rahmen einer Serie A-Finanzierungsrunde über $5,4 Millionen. Seine 'Erfahrung bei der Begleitung von Closings' wird von Mandanten als 'extrem wertvoll' empfunden: Er 'ist wie ein Schweizer Taschenmesser, der vieles in einer Person vereint' und 'schafft es, das Wesentliche vom Unwesentlichen zu trennen'. Außerdem 'kann er auch schwierige Themen verständlich erklären' und zeigt 'unternehmerisches Verständnis'.

In enger Kooperation mit den IT- und IP-Teams berät die Praxis von Taylor Wessing zur gesamten Wertschöpfungskette von Venture Capital-Tranksaktionen und ist insbesondere in den Bereichen Gesundheitswesen, Technologie und FinTech versiert. Man agiert schwerpunktmäßig für Investoren wie Mutschler Ventures und Piton Capital, die von Praxisgruppenleiter Jens Wolf - der seine Zeit zwischen den Büros in Hamburg und Berlin teilt - beim Secondary Sale und Neuinvestment von SoftBank Vision Fund in die Berliner Gebrauchtwagen-Plattform AUTO1 Group beraten wurden; die Investition betrug insgesamt €460 Millionen, davon stammten €110 Millionen vom Mandanten. Der in Berlin ansässige Norman Röchert beriet General Catalyst bei der Serie C-Finanzierungsrunde in Contentful; gemeinsam mit den bestehenden Investoren Benchmark, Balderton Capital und Point Nine Capital wurden circa $28 Millionen investiert. Zudem betreute er einen anderen Investor bei einer Serie A-Finanzierungsrunde der BioNTech mit einem Volumen von $270 Millionen. In Düsseldorf zählt Maria Weiers zu den zentralen Figuren: Sie beriet Startport, eine Innovationsplattform und Tochtergesellschaft von Duisburger Hafen, bei den Corporate Venturing-Aktivitäten der Muttergesellschaft.

VC-Mandanten fühlen sich bei BMH Bräutigam & Partner 'gut aufgehoben' und schätzen das 'sehr unternehmerische und praxisnahe Denken', das zu 'einer guten Beratung mit Hinblick auf Risiken und anfallende Kosten' führt. Das Team wird auch aufgrund des 'ausgezeichneten Servicelevels', der 'pragmatischen Verhandlungsführung', der 'präzisen Vertragstexte' und der 'hervorragenden Marktkenntnisse' 'bedingungslos empfohlen'. Man konzentriert sich auf die Beratung von Start-ups und wurde so auch für das Berliner Blockchain- und AI-Start-up-Unternehmen XAIN im Rahmen einer Seed-Finanzierungsrunde von insgesamt €6 Millionen aktiv. An der Federführung befanden sich hier Bastian Reinschmidt und der 'sehr unkomplizierte' Patrick Auerbach-Hohl, der 'ausgesprochen angenehm im Umgang ist' und 'schnelle, hochqualitative Beratung liefert'. Daneben zählt man Investoren wie Floodgate zum Mandantenstamm: Man beriet den Silicon Valley Investor bei der Investition in das Berliner Start-up Jodel. Alexander Wulff, der Anfang 2018 zum Salary Partner ernannt wurde, ist eine weitere zentrale Figur des Teams.

André Eggert und Natalie Vahsen sind die Hauptansprechpartner bei LACORE Rechtsanwälte LLP, die in der Berliner Start-up-Szene sehr etabliert sind und regelmäßig in Begleitung von Finanzierungsrunden auftreten. Zuletzt beriet man das deutsche Luftfahrt-Start-up Lilium Aviation bei einer großvolumigen Serie B-Finanzierungsrunde mit einem Volumen von $90 Millionen, an der sich unter anderem der chinesische Internetkonzern Tencent und die Privatbank LGT beteiligten.

Das 'sehr schnelle, präzise und serviceorientierte' VC-Team von Lambsdorff Rechtsanwälte ist 'immer erreichbar' und wird für 'die Mischung aus enthusiastischer Begeisterung, dem sehr hohen Erfahrungs- und Kenntnislevel und dem gleichzeitig niedrigen Hierarchien' geschätzt. Der Mandantenstamm setzt sich traditionell aus Start-ups zusammen, schließt jedoch auch zunehmend Investoren ein. Man beriet die Berliner Start-ups Asana Rebel, Blinks Labs und DaWanda bei den jeweiligen Finanzierungsrunden und bei allgemeinen gesellschafts- und handelsrechtlichen Fragestellungen und Themen des Gewerblichen Rechtsschutzes, während man das US-amerikanische Start-up-Unternehmen AppDynamics beim Markteintritt in Deutschland betreute. Auf Investorenseite agierte man für den in London ansässigen Venture Debt-Anbieter Norgine Ventures bei verschiedenen Investitionen in deutsche Wachstumsunternehmen. Konstantin Graf Lambsdorff ist ein 'sehr souveräner Dealstratege' und Pablo Rüdiger De Erice gilt als 'absolut trittsicher im VC-Geschäft'.

LUTZ | ABEL Rechtsanwalts GmbH hat eine 'verlässliche, schnelle und unkomplizierte' VC-Praxis, die zudem für die 'zielführende Kommunikation' und das 'gute Preis-Leistungsverhältnis' am Markt hervorsticht. Am Münchner Standort sind der 'sachliche, sympathische, lösungsorientierte und sehr kompetente' Bernhard Noreisch, der 'zuverlässige, schnelle und verbindliche' Marco Eickmann und Björn Weidehaas die Schlüsselfiguren. Zu den Highlights zählen die Begleitung von MIG-Fonds bei der Serie A-Finanzierungsrunde von BioNTech mit einem Volumen von $270 Millionen und die Beratung der BayBG Bayerischen Beteiligungsgesellschaft beim Exit aus Impeo Software. In Hamburg ist der 'sehr genaue, schnelle und praktische 'Lorenz Jellinghaus der zentrale Kontakt. Laut Mandanten ist er 'sehr gut in der Kommunikation mit anderen Parteien' und 'trägt so zur erfolgreichen Geschäftsentwicklung des Mandanten bei'. Er betreute das Hamburger Start-up Dreamlines bei Verhandlungen mit Finanzierungspartnern.

Reed Smith 'hält auch sehr knappe Deadlines in schwierigen Fällen ein und berät nicht nur aus einer rein juristischen Perspektive, sondern auch unter Berücksichtigung der wirtschaftlichen Auswirkungen'. Das umfassende Beratungsspektrum beinhaltet die Begleitung von Finanzierungsrunden, Exit-Transaktionen, Portfolio-Verkäufen und Fondsstrukturierungsthemen, zu denen man einen ebenso breitgefächerten Mandantenstamm bestehend aus in- und ausländischen Venture- und Growth Capital-Fonds und anderen Finanzinstituten sowie Privatinvestoren und Portfolio-Unternehmen berät. Die Praxis steht unter der Leitung von Justus Binder, der 'exzellente Arbeit leistet und extrem komplexe Sachverhalte sehr gut erklären und nachvollziehbar machen kann'.

Schnittker Möllmann Partners ging im Sommer 2017 als Spin-off von Flick Gocke Schaumburg an den Start und kann trotz des kurzen Bestehens bereits auf ein beachtliches VC-Mandatsaufkommen, insbesondere im Rahmen von Finanzierungsrunden, verweisen. Die Beratung beruht auf einer engen Verzahnung mit den Fonds- und Transaktionsgruppen, was insbesondere für Investoren ein attraktives Paket darstellt, wenngleich man auch für Start-ups agiert. Der häufig empfohlene Peter Möllmann beriet das Private Equity-Unternehmen Battery Ventures bei der $75 Millionen-Finanzierungsrunde des Reise-Buchungsportals GetYourGuide und agierte für Greyhound Capital bei der $130 Millionen-Finanzierungsrunde für das FinTech-Unternehmen N26, während Senior Associate Ansgar Frank das Venture Capital-Unternehmen Creandum bei der Serie A-Finanzierungsrunde des FinTech-Start-ups Billie betreute. Auf Unternehmensseite begleitete man das Schweizer Luxusuhren-Start-up Chronext bei einer Serie D-Finanzierungsrunde. Helder Schnittker ist eine weitere zentrale Figur des Teams.

Baker McKenzie konnte die Beratungskapazitäten durch einige Zugänge von Dechert LLP signifikant ausweiten: Im Herbst 2017 holte man sich Berthold Hummel und Counel Katja Heuterkes und im Januar 2018 Counsel Julia Braun. Zum Kerngeschäft zählt die Betreuung von Finanzinvestoren und strategischen Mandanten bei Investitionen in Start-ups, wenngleich man unter Federführung von Michael Bartosch auch Start-ups bei Finanzierungsrunden betreut: Jüngst beriet er Cleverciti Systems bei einer €13 Millionen-Wachstumsfinanzierungsrunde und unterstützte das Münchner Start-up Reactive Robots bei seiner zweiten Finanzierungsrunde, an der sich unter anderem die Investoren Dr. Doll Holding und MTIP MedTech Innovation Partners beteiligten. Außerdem beriet man Forbion Capital Partners bei einer Serie A-Finanzierungsrunde von CatalYm in Höhe von €10 Millionen.

Dechert LLP zeichnet sich durch 'höchste Professionalität und Zuverlässigkeit' aus und wird hauptsächlich von Investoren mandatiert, steht jedoch auch Start-ups bei Finanzierungsrunden und Portfolio-Transaktionen beratend zur Seite. Der 'hervorragende' Giovanni Russo wird empfohlen. Berthold Hummel und Katja Heuterkes stiegen im Herbst 2017 bei Baker McKenzie ein; letztgenannte ist dort Counsel, genauso wie Julia Braun, die im Januar 2018 dorthin wechselte.

In Finanzierungsrunden tritt Hengeler Mueller zumeist auf Seite des Investors auf, ist jedoch auch in der Start-up-Beratung erfahren. Das zeigte sich beispielsweise jüngst in Peter Weylands Begleitung des Berliner Start-ups shyftplan bei einer Serie A-Finanzierungsrunde, an der sich die Investoren Unternehmertum Venture Capital (UVC), Senovo, Coparion und Kizoo mit €3 Millionen beteiligten. Auf Investorenseite beriet man unter Federführung von Emanuel Strehle den chinesischen Internetkonzern Tencent bei diversen Beteiligungen: So agierte man als Lead Counsel in der Serie C-Finanzierungsrunde für das FinTech-Unternehmen N26 und als German Counsel im Rahmen der Finanzierungsrunde des Luftfahrt-Start-ups Lilium mit einem Volumen von €90 Millionen.

Mit Fokus auf Corporate Venture Capital betreut man bei Orrick, Herrington & Sutcliffe LLP schwerpunktmäßig Investoren, zählt jedoch auch Start-ups zu den Mandanten. Die Federführung teilt man sich regelmäßig mit Kollegen aus den Büros in London und den USA, wie auch bei der Beratung von Vitruvian Partners: Gemeinsam mit dem Team in London betreute der in München ansässige Thomas Schmid das Private Equity-Unternehmen bei der Investition in die deutsche Vergleichsplattform für Onlinekredite Smava im Rahmen einer Serie D-Finanzierungsrunde. In einem weiteren Highlight beriet er gemeinsam mit Jörg Ritter Atomico beim Investment in das Luftfahrt-Start-up Lilium im Rahmen einer $90 Millionen Serie B-Finanzierungsrunde.


Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing weltweit

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beitrüge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an
  • China Drug Registration Regulation - Public consultation on amendment closes - March 2014

    In February 2014, the China Food and Drug Administration (“CFDA”) invited second-round comments from the public regarding proposed amendments to the China Drug Registration Regulations (“DRR”). One of the proposed amendments touches upon patent protection for drugs in China.
  • Revised NDRC Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects - April 2014

    The National Development and Reform Commission ( NDRC ) released a new set of Management Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准和备案管理办法) ( New Measures ) on 8 April 2014. The New Measures take effect on 8 May 2014 and will replace the Interim Management Measures for Approval of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准暂行管理办法) ( Original Measures ) which have been in force since 9 October 2004.
  • Insurance Update - CIRC Issues Insurance M&A Measures: What are the impacts and applications?

    On 21 March 2014, CIRC issued the Administrative Measures on the Acquisition and Merger of Insurance Companies (the Insurance M&A Measures ) which will take effect from 1 June 2014. The Insurance M&A Measures apply to M&A activities whereby an insurance company is the target for a merger or acquisition. The target insurance company could be either a domestic or a foreign invested insurer. However, the Insurance M&A Measures will not apply to any equity investment by insurance companies in non-insurance companies in China or in overseas insurance companies.
  • China issues new rules to regulate medical devices - May 2014

    The Regulations on Supervision and Administration of Medical Devices (in Chinese《医疗器械监督管理条例》, State Council Order No. 650) (the Medical Device Regulations) were amended by China's State Council on 31 March 2014 and will come into effect on 1 June 2014. This is the first amendment in more than a decade since the Medical Device Regulations were first promulgated in 2000, even though the amendment was initiated eight years ago in 2006. The 2014 amendment unveils reforms on the regulatory regime for medical devices market in China from various aspects.
  • Hong Kong: The evolving role of independent non-executive directors - May 2014

     In a recent speech given by Mr. Carlson Tong, Chairman of the Securities and Futures Commission, Mr. Tong pointed out that companies can improve corporate governance by attaching higher importance to the role of their board of directors as an internal gatekeeper. Mr. Tong said that this can be done more easily by having effective independent non-executive directors (INEDs) on the board.
  • Walking a fine line in China:Distinguishing between legitimate commercial deals and commercial bribe

    China in the 21st century exemplifies an atmosphere of great opportunity and intense competition. Against this backdrop, it has become increasingly common for businesses to adopt a variety of practices in order to make their products and services competitive. Such practices may include paying middle-men to promote sales and giving incentives to buyers directly. However, whilst revenue spikes are undoubtedly welcome, businesses should bear in mind the potential backlash arising out of these commercial arrangements. The risk that such arrangements may not comply with anti-bribery and corruption laws and therefore cause business significant damage in the long term should not be underestimated.
  • Competition law developments in East Asia - May 2014

    Authorities in Hong Kong have taken further steps in their deliberate approach to enforcing the Competition Ordinance. A little over a year after it was appointed, the Competition Commission released a report in which it provides a brief introduction to the Ordinance as well as a roadmap leading to its full entry into force. The report also explains how the Commission will prioritise its enforcement activities, and identifies the guidelines, policies and compliance tools which it plans to release before the Ordinance is enforced. Currently only some of the institutional provisions of the Ordinance are effective, allowing the Commission and the Competition Tribunal to prepare for enforcement.
  • Rise of the private healthcare sector - July 2014

    As of 2013, China had 9,800 private hospitals, representing almost half of the total number of hospitals in the country 1 . However, private hospitals still severely lag behind their public peers due to low utilisation, talent shortages and incomplete social insurance coverage. As part of China's ongoing healthcare reform initiatives, the Chinese government has set a goal to increase the share of patients treated by private hospitals to 20% by the end of 2015 2 .
  • Walking a Tightrope in Singapore - July 2014

    The world has no borders and distance is negligible for the technologically savvy criminal. Individuals with illicit funds to launder or terrorist activities to finance can, with the latest technology, transfer high volumes of money around the globe almost instantaneously and seek to conceal the origin or the destination of the funds.
  • Indonesia banking bill: proposed restrictions on foreign investment - July 2014

    Indonesia's House of Representatives is currently considering a new draft banking bill (the Banking Bill ) which, if passed into law in its current form, will:

Pressemitteilungen in Deutschland

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an