Twitter Logo Youtube Circle Icon LinkedIn Icon

Deutschland > Regionale Kanzleien - Wirtschaftsrecht > Metropolregion Frankfurt/Rhein-Main

Redaktionelle Abschnitte

Die Metropolregion Frankfurt am Main stellt mit dem Frankfurter Flughafen einen weltweiten Knotenpunkt dar und bildet eine Schnittstelle zwischen dem Norden und Süden Deutschlands. Die Stadt Frankfurt ist zudem ein bedeutender Finanz-, Industrie- und Hightech-Standort. Das Vorhandensein von Arbeitsplätzen macht die Region zu einem wichtigen Zuzugsort, was wiederum den Konsum anheizt und der lokalen Wirtschaftskraft zugutekommt. Die internationalen Verbindungen Frankfurts sowie die enge Verzahnung des Standortes mit der Finanzindustrie machen die Region zu einem Einfallstor ausländischer Investoren zum deutschen und europäischen Markt. Aufgrund der Rolle als Wirtschaftszentrum sowie der außerordentlich guten Verkehrsanbindung und der sich daraus ergebenen Vielzahl potenzieller Mandanten präsentiert sich die Metropolregion Frankfurt am Main als einer der wichtigsten Kanzleistandorte in Deutschland.

Gerade aufgrund der Internationalität der Region und des überregionalen Charakters Frankfurts stammen die Mandanten der im Ranking vertretenen Kanzleien oftmals nicht aus der Region selbst. Daher gelten für die Region ähnliche Trends wie sie bundesweit zu finden sind. Dazu gehören unter anderem zunehmende M&A-Transaktionen, die aus der seit Mai 2018 europaweit geltenden Datenschutzgrundverordnung hervorgegangenen rechtliche Unsicherheit sowie ein besonderes Augenmerk auf Tax-Compliance. Letzteres hängt mit der intensiveren Prüfung durch die Steuerbehörden sowie mit der Aufarbeitung des Cum-Ex- und Cum-Cum-Skandals zusammen.

Daneben gibt es jedoch auch Markteigenschaften, die spezifisch für die Region gelten. Dazu gehört beispielsweise die erhöhte Bautätigkeit in der nach wie vor wachsenden Stadt Frankfurt sowie die Existenz einer mit der Frankfurter Börse und dem Frankfurter Flughafen in Verbindung stehenden Mandantenbasis. Darüber hinaus zeichnen sich die Konsequenzen des voraussichtlichen Austritts Großbritanniens aus der Europäischen Union im März 2019 ab, die noch nicht vollends in ihrem Umfang einzuschätzen sind. Frankfurt könnte insbesondere von Brexit-verursachten Standortverlagerungen nach Kontinentaleuropa profitieren. Wie viele Verlagerungen stattfinden werden und welche Rolle die Stadt im Vergleich zu anderen bedeutenden Zentren wie Amsterdam oder Paris spielen wird, ist allerdings noch nicht absehbar. Fest steht aber, dass sich für Kanzleien daraus eine Vielzahl an Mandatierungsmöglichkeiten ergeben.

Im Regionalteil Frankfurt/Rhein-Main werden bedeutende ortsansässige Kanzleien sowie deren besondere Spezialisierungen und Stärken in allen Aspekten des Wirtschaftsrechts dargestellt. Großkanzleien und Boutiquen finden Sie in unseren bundesweiten Bewertungen, untergliedert nach Praxisbereichen.

Der 'sehr hohe Servicelevel‘ von AC Tischendorf Rechtsanwälte beruht auf der ‘schnellen, kompetenten und umfangreichen Beratung’ der 'sehr guten Kanzlei‘, die umfassende Expertise in der Restrukturierungsberatung und hinsichtlich insolvenzrechtlicher Fragestellungen bietet, aber auch auf ein breites Mandantenportfolio im Immobilien- und Arbeitsrecht sowie auf 'eine sehr gute Kenntnis von IT- und allgemeinen Commercial-Themen bei Carve-outs‘ verweisen kann. Ein wichtiges Highlight an der Schnittstelle zwischen Restrukturierung, notleidenden M&A-Transaktionen und dem Arbeitsrecht stellte die Beratung von Acciona Airport Services durch Stephan Schwilden und die anerkannte Nina Bogenschütz dar: Der Dienstleister beauftragte die Kanzlei mit der gesamten Restrukturierung, einschließlich des Verkaufs seines kompletten Geschäftsfelds am Frankfurter Flughafen an WISAG und der sehr kurzfristigen Komplettschließung des Standorts in Frankfurt. Die von Mandanten empfohlene Tara Kamiyar-Müller beriet außerdem Deutsche Real Estate beim Verkauf der Frankfurter Schillerpassage an InfraRed Capital Partners. Sven Tischendorf genießt ebenfalls einen guten Ruf; er begleitet die Personaldienstleistungsgruppe Tempton, die eine Sanierung in Eigenverwaltung ansteuert. Fabian Brocke wurde zum Assoziierten Partner ernannt, während die Gesellschaftsrechtlerin Ina von Raven jedoch im September 2017 zu GGV Partnerschaft mbB Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater wechselte.

Die breite Aufstellung von Greenforts acht Partner umfassendem Team stützt sich auf die Eckpfeiler M&A, Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht, Streitbeilegung sowie Compliance. So beriet Anh-Duc Cordalis beispielsweise Argand Partners beim Erwerb der Oase Gruppe sowie bezüglich der Wiederbeteiligung des Managements; Carsten Angersbach begleitete ayondo Holding bei der Erstplatzierung von Aktien in Singapur; und Jens-Wilhelm Oberwinter und Daniela Hangarter unterstützten die ING-DiBA bei arbeits- und sozialrechtlichen Fragestellungen. Außerdem beriet man das Pharmaunternehmen Warner Chilcott bezüglich der Konsequenzen von Standortschließungen und -verlagerungen. Man wird auch oft bei arbeitsrechtlichen Folgen von Unternehmenstransaktionen mandatiert und berät Manager bei der vertraglichen Einstufung ihrer Arbeitsverträge. Zum Beratungsspektrum im Compliance-Bereich zählen Ermittlungen, Zollfahndungen, das Auftreten als Schiedskläger sowie die Abwehr von Schadensersatzforderungen.

Die 'reaktionsschnelle und qualitätsvolle‘ Kanzlei Schalast & Partner Rechtsanwälte, die neben dem Frankfurter Standort auch über Büros in Berlin und Hamburg verfügt, berät zum Urheberrecht, dem Datenschutz und IT-Recht, M&A sowie zum Finanzrecht. Zunehmend spielt auch das Immobilien- und Arbeitsrecht aufgrund der Verknüpfung mit dem kanzleieigenen Notariat eine große Rolle. Der Banking-Praxisgruppenleiter Andreas Walter berät als 'absoluter Experte‘ gemeinsam 'mit seinem sehr fähigen Team‘ unter anderem die Commerzbank bei Anlegerschutzprozessen. Er wurde auch von der Hyundai Capital Europe Bank vor und nach der Erlangung der Vollbanklizenz hinsichtlich bankaufsichtsrechtlicher und arbeitsrechtlicher Fragestellungen mandatiert. Managing Partner Christoph Schalast berät zudem eine Bank bezüglich eines Verkaufsprozesses sowie ein Energieunternehmen hinsichtlich der Bebauung eines Rechenzentrums; und das Management des Private Equity-Investors GMT wandte sich an Gregor Wedell im Rahmen der Übernahme sämtlicher Geschäftsteile durch die Private Equity-Gesellschaft Towerbrook. Das Frankfurter Büro konnte sich außerdem im Februar 2018 mit Of Counsel Hans Hofmann von Mayer Brown LLP verstärken, der sich auf die Nachfolgenberatung, das Gesellschafts- und das Immobilienrecht fokussiert.

SCHULTE RIESENKAMPFF. deckt das Kartellrecht, das Arbeitsrecht, den Datenschutz und M&A-Transaktionen ab sowie eine Reihe von Rechtsgebieten, die im Zusammenhang mit der Finanzindustrie stehen. Eine große Rolle für die Kartellrechtspraxis spielen Kartellschadenersatzklagen sowohl auf Kläger- als auch Beklagtenseite. Der Praxisgruppenleiter für Kartell- und Wettbewerbsrecht und einer der Kanzleigeschäftsführer, Christoph Peter, ist unter anderem für einen Indexanbieter für Aktien bei einer Kartellbeschwerde gegen einen Börsenbetreiber tätig. Er berät auch mehrere Agrarunternehmen hinsichtlich kartell- und patentrechtlicher Bedenken gegenüber zwei in der Branche tätigen Großkonzernen. Patricia Heinrich unterstützte einen Dienstleistungsanbieter bei der Anpassung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen an die im Mai 2018 in Kraft getretene Datenschutzgrundverordnung. Im Rahmen der Verordnung passt Astrid Krüger auch federführend Arbeitsverträge für einen Automobilzulieferer an. Anne-Marie Peter setzt einen Schwerpunkt auf die Gründung und Beratung von Joint Ventures, insbesondere mit Bezug zum französischsprachigen Raum, und ist darüber hinaus in Compliance- sowie auch datenschutzrechtliche Mandate eingebunden.

Die Mandantenbasis der 'sehr kompetenten‘ Darmstädter Sozietät v. KEUSSLER RECHTSANWÄLTE, die mit der 'individuellen und persönlichen Beratung‘ sowie 'einem ungewöhnlich fundierten Industrieverständnis‘ auftrumpft, entstammt einerseits der Chemie-, Pharma- und Biotechnologiebranche, andererseits stellen ebenso Finanzdienstleister eine wichtige Säule dar. Zu den rechtlichen Schwerpunkten der auch 'bei internationalen Sachverhalten exzellenten Kanzlei‘ zählen die M&A-Beratung, die Vertragsgestaltung, streitige Gerichtsverfahren sowie die Betreuung  bei standortrechtlichen Angelegenheiten. So berät Mark Butzmann beispielsweise Bayer bei der Gestaltung und Verhandlung der auf BASF zu übertragenden Standortverträge im Rahmen der Übernahme von Monsanto. Er wird außerdem gemeinsam mit dem 'hoch effizienten‘ Johann von Keussler bei der Durchführung von M&A-Projekten und tagesgeschäftlichen Vertragsstrukturierungen mandatiert. Zudem ist die Kanzlei für einen großen Finanzdienstleister dauerhaft bei der Überprüfung von Finanzkonstrukten tätig. Angela Harth, die sich auf das Arbeitsrecht und M&A fokussiert, und der 'sehr erfahrene und äußerst kompetente‘ Nils Schmiedeknecht, der im Handelsrecht und der Prozessführung tätig ist, werden auch empfohlen.

Mit Standorten in Frankfurt, Wiesbaden und Berlin wird FUHRMANN WALLENFELS vorwiegend in Nachfolgefällen, für gesellschafts- und steuerrechtliche Angelegenheiten, im Urheber- und Medienrecht, Arbeitsrecht sowie im Insolvenzrecht mandatiert, wobei insbesondere die Prozessführung eine herausragende Rolle spielt. Als Preisbindungstreuhänderin ist die Kanzlei unter anderem für den Verlag Cornelsen zuständig und setzt auch vor Gericht preisliche Ansprüche durch. Zudem vertritt man Ansprüche von Medienunternehmen bei Urheberrechtsverletzungen Dritter. Auch einen Sparkassenverbund vertrat man erfolgreich als Prozessbevollmächtigte im Zusammenhang mit Musterfeststellungsanträgen von Anlegern mit möglichen Ansprüchen. Zu den Kernpartnern zählen unter anderem der Arbeitsrechtler Rüdiger Danowski, die Medienrechtlerin Esther Noske und der Steuerrechtler Christoph Plähn.

Mit über Jahrzehnte aufgebauter Expertise im Wirtschaftsrecht deckt Göhmann Rechtsanwälte und Notare am Frankfurter Standort ein breites Beratungsspektrum  ab, das sich vom Arbeits-, Bank- und Gesellschaftsrecht bis zum Vergaberecht sowie Immobilien- und Baurecht erstreckt. Neben den 26 Rechtsanwälten umfasst das Team auch vier Notare, die die notarielle Schwerpunktsetzung des Frankfurter Büros bilden. Das Mandantenportfolio der Kanzlei setzt sich aus Großunternehmen, Mandanten aus dem Banken- und Finanzwesen, Familienunternehmen und mittelständischen Betrieben zusammen. Man vertritt diese in den verschiedenen Praxisbereichen auch gerichtlich bei streitigen Mandaten. Beispielsweise vertrat der im Immobilien-, Vergabe- und Kartellrecht tätige Wiland Tresselt die Tochtergesellschaft der Deutschen Bahn, Busverkehr Rheinland, in einem gerichtlichen Nachprüfungsverfahren zu bestimmten Direktvergaben von Aufträgen im öffentlichen Nahverkehr. Ilka Heigl setzt ihre Schwerpunkte auf das Bank- und Gesellschaftsrecht und Peter-Hoh Malewski fokussiert sich auf das Immobilien- und Vertriebsrecht.

Klinkert Rechtsanwälte PartGmbB fokussiert sich auf die Prozessführung, vor allem in Hinblick auf Urheberrechtsthemen. Diesen Schwerpunkt verknüpft die Kanzlei, dessen Mandantenstamm sich insbesondere auf die Sport-, Medien- und Gesundheitsbranche stützt, je nach Branchenherkunft der Mandanten mit ihrer medienrechtlichen, sportwirtschaftsrechtlichen, lebensmittelrechtlichen und gesundheitsrechtlichen sowie ihrer wirtschaftsstrafrechtlichen Expertise. Namenspartner Friedrich Klinkert vertritt unter anderem einen Leuchtmittelhersteller in einem patentrechtlichen Prozess gegen den Produzenten eines elektronischen Gerätes und Nora Keßler vertritt eine Sängerin in markenrechtlichen Rechtsstreitigkeiten. Die Deutsche Fußball Liga beriet man bei der Ausschreibung audiovisueller Medienrechte. Piet Bubenzer und Johannes Zindel, die ein Telekommunikationsunternehmen federführend in einem Prozess um eine Summe im zweistelligen Millionenbereich vertreten, ‚agieren stets vorausschauend und erarbeiten auch unter Zeitdruck praktikable Lösungen‘. Mit der Ernennung von André Soldner zum Partner im Mai 2018 umfasst das Team nun insgesamt sieben Partner.

Lachner Westphalen Spamer Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB fokussiert sich auf die Praxisbereiche Arbeitsrecht, Gesellschaftsrecht und M&A, Compliance und Investmentrecht sowie auf die Streitbeilegung und Nachfolgeplanung. Zu den wichtigsten jüngsten M&A-Highlights gehört die Beratung von BAG Healthcare durch Sébastien Graf von Westphalen bei der Veräußerung des Hygine Monitoring Geschäftszweiges sowie die Beratung eines Automobilzulieferers beim Erwerb eines Start-ups im Bereich Verbrennungsmotor. Ein Joint Venture in der Technologiebranche mit einem Marktvolumen im zweistelligen Millionenbereich unterstützt man beim Entwurf eines Kooperationsvertrages sowie bei der Unternehmensgründung. Jochen Eichhorn vertritt außerdem eine Bank bei Passivprozessen und im Bereich der Nachfolgeplanung verwaltet Georg Lange das Vermögen von Familienstiftungen und leistet Vorstandsarbeit.

Die 'schnelle und praxisorientierte‘ auf das Wirschaftsrecht fokussierte Frankfurter Boutique METIS Rechtsanwälte LLP ist insbesondere im Gesellschaftsrecht und M&A, in der Streitbeilegung sowie im Arbeitsrecht versiert, erbringt dabei 'exzellente Ergebnisse‘ und sticht auch für den 'hohen Professionalitätslevel, die Zuverlässigkeit‘ und das 'guten Preis-Leistungsverhältnis‘ hervor. Zu den Highlights zählt die von Bernhard Maluch geleitete Vertretung eines Eigentümers eines verleasten Transportmittels in einem Insolvenzverfahren. In einem Gerichtsverfahren mit einem Streitwert im zweistelligen Millionenbereich verteidigt der 'serviceorientierte Prozessanwalt‘ und 'sehr gute Verhandler‘ Florian Wettner mit seiner 'analytischen‘ sowie 'praktischen und lösungsorientierten Herangehensweise‘ ein freiberufliches Unternehmen gegen Schadenersatzansprüche wegen mutmaßlicher Falschberatung. Andreas Rasner berät außerdem einen Energieversorger in einer gesellschaftsrechtlichen Auseinandersetzung mit einem anderen Marktteilnehmer um einen Streitwert von €100 Millionen hinsichtlich einer Konsortialvereinbarung betreffend das Energienetz einer Metropolregion. Oliver Hahner schied zum Jahresbeginn 2018 mit der Annahme einer Richterposition aus der Anwaltschaft aus.

Schiedermair Rechtsanwälte  setzt Schwerpunkte im Arbeitsrecht, Immobilienrecht, dem Gesellschaftsrecht und dem Gewerblichen Rechtsschutz, was Kompetenzen in der Prozessführung einschließt. Man beriet unter anderem den Inhaber der Stuttgarter Büroimmobilie Benger-Haus bei der Übernahme durch den Investor Real I.S. und war bei der Strukturierung und anschließenden Platzierung von einer besicherten Immobilienanleihe im Umfang von €10 Millionen auf Seiten der Investmentgesellschaft SCP tätig. Zu den Mandanten im Vertriebs-, Marken- und Wettbewerbsrecht zählen unter anderem Apollo Optik, der Süßwarenhersteller Ferrero sowie der Batteriehersteller Varta. Annegret Bürkle wird im Gesellschaftsrecht mandatiert und ist darüber hinaus als Notarin aktiv; die gesellschaftsrechtliche Praxis konnte man außerdem mit Marco Hero, der besondere Expertise in der Beratung rund um Franchise-Unternehmen hat und im Januar 2018 vom Münchener Büro von SGP Schneider Geiwitz & Partner kam, verstärken. Die Tätigkeitsbereiche von Christian Falk umfassen unter anderem die Prozessführung sowie die Vertragsgestaltung.

Bei Waldeck Rechtsanwälte PartmbB stehen die Beratung zu M&A, Gesellschaftsrecht und Bankrecht sowie die Streitbeilegung im Mittelpunkt; die neun Partner unterstützen jedoch auch bei handels-, arbeits, technologie- und immobilienrechtlichen Belangen und man verfügt zudem über besondere Expertise im Bereich Infrastruktur und bei Standortverlagerungen. Einem Transportunternehmen steht man bei der Implementierung von E-Ticketlösungen bei und einen international tätigen Hersteller verteidigt man vor Gericht gegen Ansprüche von Handelsvertretern. Ein deutsches Unternehmen im Transportsektor mandatiert die Kanzlei außerdem bei der Aufsetzung eines Joint Ventures mit einem prominenten Telekommunikationsunternehmen. Markus Blankenheim, Jan Liepe und Hendrik Pielka sind im Bank- und Kapitalmarktrecht versiert; Laurenz Meckmann berät vor allem bezüglich Immobilien- und M&A-Transaktionen; und Jens-Holger Petri steht zu Fragen rund um Outsourcing- und IT-Projekten zur Verfügung. Die auf das Gesellschaftsrecht und M&A fokussierten fünf Partner Michael Eifler, Andreas Grandpierre, Frank Weber, Katja Slavik und Christoph Pöhn verließen jedoch zum Jahrensanfang 2018 die Kanzlei, um Eifler Grandpierre Weber zu gründen.

Zu den Schwerpunkten von bock legal Partnerschaft von Rechtsanwälten zählen patent-, design-, marken- und wettbewerbsrechtliche Mandate; darüber hinaus ist die Kanzlei insbesondere im Versicherungsrecht sowie in der Streitbeilegung aktiv. Im Versicherungsbereich berät Stefan Bank beispielsweise die Allianz im Falle einer Insolvenzverschleppung durch zehn Vorstandsmitglieder und einen Geschäftsführer. In einem laufenden Verfahren im Bereich des Gewerblichen Rechtsschutzes vertritt Namenspartner Andreas Bock ein Pharmaunternehmen bei der Anfechtung patentrechtlicher Ansprüche. Benedikt Frank und Daniel Al-Hami sind nun Assoziierte Partner, während Ulrike Müller, Daniela Burghardt und Silke Rohnfelder zu Counsels ernannt wurden.

Die in Wiesbaden ansässige Kanzlei Buschlinger, Claus & Partner GbR Rechtsanwälte & Notare deckt über die Prozessführung und der von Namenspartner Reinhard Claus geleisteten Notariatsarbeit mit Michael Magel auch das Immobilien- und Privatbaurecht, mit Friedel Maul das Arbeitsrecht sowie mit Andreas Conzelmann das Versicherungsrecht ab. Darüber hinaus werden auch gesellschaftsrechtliche Mandate übernommen. Michael Hirner und Harald Silz fokussieren sich auf Insolvenzverwaltungs- und Restrukturierungsmandate. Letztgenannter leitet dabei unter anderem als Insolvenzverwalter des aus Wiesbaden stammenden Logistik- und Versandunternehmens Quick Logistics Rhein-Main die Geschäftsführung des notleidenden Unternehmens.

Mit einer fast 70-jährigen Präsenz in Wiesbaden bietet De Faria & Partner Beratung im Arbeits-, Gesellschafts-, Immobilien-, Steuer-, Erb- und Wettbewerbsrecht und Mandanten profitieren zudem von dem angeschlossenen Notariat. Silke Giesa wird von Unternehmen, Vereinen und Stiftungen zu gesellschaftsrechtlichen Belangen, einschließlich Gründungen, Umstrukturierungen und Liquidationen sowie Gesellschafterstreitigkeiten mandatiert und vertritt Mandanten gegebenenfalls vor Gericht. Jens Müller fokussiert sich auf arbeitsrechtliche Themen und wird von Unternehmen unter anderem bei der Gestaltung von Arbeitsverträgen zu Rate gezogen. Silvia Schrade setzt sich die Prozessführung auf Seiten von Unternehmen und Geschäftsführungen, vor allem hinsichtlich arbeitsrechtlicher Auseinandersetzungen, zum Schwerpunkt. Auch für Andreas Riedel spielen arbeitsrechtliche Mandate eine wesentliche Rolle. Thomas Röskens ist sowohl im Handels- und Gesellschaftsrecht als auch notariell tätig.

Mit Büros nicht nur in Frankfurt sondern auch Hamburg sowie Paris deckt GGV Partnerschaft mbB Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater Schnittstellen zwischen dem Steuer-, Gesellschafts- und Vertriebs- sowie dem Immobilien- und Arbeitsrecht ab. Letzterer Bereich umfasst unter anderem die Beratung bei der Neuordnung von Geschäftsleitungen, Kündigungen, Vertragsanpassungen und dem Datenschutz, während man auch Markteintritte arbeitsrechtlich begleitet. Einen Investor in der Tourismusbranche berät man in immobilienrechtlicher Hinsicht bezüglich einer Immobilie im dreistelligen Millionenbereich. Oliver von Schweinitz  berät Finanzinstitute zu Compliance-Themen, unter anderem im Bereich des internationalen Steuerrechtes zum FATCA-Informationsaustausch (Foreign Account Tax Compliance Act). Zudem unterstützt man eine deutsche Großbank steuerrechtlich bezüglich ihres US-Geschäftes. Zu den Mandanten gehört auch ein großes Einzelhandelsunternehmen, welches die Kanzlei in vertriebsrechtlichen Belangen zu Rate zieht. Der Steuerrechtler Nikolaj Kubik schloss sich dem Team im März 2018 von McDermott Will & Emery Rechtsanwälte Steuerberater LLP an; darüber hinaus verstärkte man sich schon im Oktober 2017 mit der im Gesellschaftsrecht aktiven Counsel Ina von Raven von AC Tischendorf Rechtsanwälte sowie dem Arbeitsrechtler Jens Jensen als Of Counsel von JUSTEM Rechtsanwälte.

Die aus sieben Partnern bestehende Boutique Kucera legt den Schwerpunkt vor allem auf das Immobilien- und Steuerrecht. Man ist insbesondere in der Beratung zu An- und Verkäufen von Immobilienobjekten und Mietverträgen sowie in der Prozessführung und der Gläubigerbetreuung bei Insolvenzverfahren und ausstehenden immobilen Vermögenswerten tätig. Zu den wichtigsten jüngsten Mandaten zählt die rechtliche und steuerliche Beratung der Unternehmensgruppe Al Zaman durch Namenspartner Stefan Kucera und den Steuerrechtsexperten Rolf Krauß beim Erwerb von vier Hotels von dem Immobilien-Investmentmanager Invesco Real Estate. Steigenberger Hotels berät man laufend bei Pacht- und Franchieseverträgen. Andre Barth wurde im September 2017 zum Partner ernannt und im September 2018 wurde der Kanzleistandort von Darmstadt nach Frankfurt am Main verlegt.

Die neben Frankfurt auch in Heidelberg und Berlin ansässige Kanzlei MELCHERS Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB hat einen ausgeprägten gesellschaftsrechtlichen Fokus, der unter anderem M&A-Transaktionen einschließt. Zum Portfolio zählen darüber hinaus von Dennis Voigt begleitete Mandate mit versicherungsrechtlichen, datenschutzrechtlichen und vertriebstechnischen Fragestellungen. In der Finanzdienstleistungsbranche wurde Bodo Vinnen im Rahmen eines Gesellschafterstreits um einen hohen einstelligen Millionenbereich zu Rate gezogen. Er begleitet momentan zudem eine M&A-Transaktion im zweistelligen Millionenbereich in der Elektroindustrie. Andreas Decker war bei der Errichtung eines Joint Ventures im Volumen von mehreren Millionen Euro zwischen mehreren Industriepartnern federführend aktiv. Patrick Arthur Senger verließ jedoch die Kanzlei und schloss sich als neues Gründungsmitglied im April 2018 der umfirmierten Sozietät Rodenburg Senger an, bei der er als Rechtsanwalt und ab August 2018 zudem als Notar tätig ist.

Die fünf Partner von PATZINA LOTZ Rechtsanwälte Partnerschaft mbB beraten bei streitigen Gerichtsverfahren, im Versicherungsrecht sowie bei M&A-Transaktionen, patentrechtlichen Belangen und vertragsrechtlichen Fragestellungen. Uwe Müllner berät unter anderem in der Immobilien- und Gastronomiebranche bei Gesellschaftsstreitigkeiten mit oftmals starken miet-, immobilien- und steuerrechtlichen Implikationen. Gemeinsam mit Christoph Jonas, der im Februar 2018 von Haack Partnerschaftsgesellschaft mbB ins Team wechselte, berät er darüber hinaus ein IT-Unternehmen beim Verkauf einer Unternehmenssoftware an ein in der Flugbranche tätiges Großunternehmen mit einem Transaktionsvolumen im zweistelligen Millionenbereich. Einem Anlagenbauer man zudem mit Namenspartner Thorsten Lotz bei gestaltungs-, vertrags- und handelsrechtlichen Angelegenheiten sowie bei Verhandlungen mit Minderheitengesellschaftern zur Seite. Auch der zweite Namenspartner, Reinhard Patzina, ist im Vertrags- und Gesellschaftsrecht versiert.

Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing weltweit

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beitrüge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an
  • China Drug Registration Regulation - Public consultation on amendment closes - March 2014

    In February 2014, the China Food and Drug Administration (“CFDA”) invited second-round comments from the public regarding proposed amendments to the China Drug Registration Regulations (“DRR”). One of the proposed amendments touches upon patent protection for drugs in China.
  • Revised NDRC Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects - April 2014

    The National Development and Reform Commission ( NDRC ) released a new set of Management Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准和备案管理办法) ( New Measures ) on 8 April 2014. The New Measures take effect on 8 May 2014 and will replace the Interim Management Measures for Approval of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准暂行管理办法) ( Original Measures ) which have been in force since 9 October 2004.
  • Insurance Update - CIRC Issues Insurance M&A Measures: What are the impacts and applications?

    On 21 March 2014, CIRC issued the Administrative Measures on the Acquisition and Merger of Insurance Companies (the Insurance M&A Measures ) which will take effect from 1 June 2014. The Insurance M&A Measures apply to M&A activities whereby an insurance company is the target for a merger or acquisition. The target insurance company could be either a domestic or a foreign invested insurer. However, the Insurance M&A Measures will not apply to any equity investment by insurance companies in non-insurance companies in China or in overseas insurance companies.
  • China issues new rules to regulate medical devices - May 2014

    The Regulations on Supervision and Administration of Medical Devices (in Chinese《医疗器械监督管理条例》, State Council Order No. 650) (the Medical Device Regulations) were amended by China's State Council on 31 March 2014 and will come into effect on 1 June 2014. This is the first amendment in more than a decade since the Medical Device Regulations were first promulgated in 2000, even though the amendment was initiated eight years ago in 2006. The 2014 amendment unveils reforms on the regulatory regime for medical devices market in China from various aspects.
  • Hong Kong: The evolving role of independent non-executive directors - May 2014

     In a recent speech given by Mr. Carlson Tong, Chairman of the Securities and Futures Commission, Mr. Tong pointed out that companies can improve corporate governance by attaching higher importance to the role of their board of directors as an internal gatekeeper. Mr. Tong said that this can be done more easily by having effective independent non-executive directors (INEDs) on the board.
  • Walking a fine line in China:Distinguishing between legitimate commercial deals and commercial bribe

    China in the 21st century exemplifies an atmosphere of great opportunity and intense competition. Against this backdrop, it has become increasingly common for businesses to adopt a variety of practices in order to make their products and services competitive. Such practices may include paying middle-men to promote sales and giving incentives to buyers directly. However, whilst revenue spikes are undoubtedly welcome, businesses should bear in mind the potential backlash arising out of these commercial arrangements. The risk that such arrangements may not comply with anti-bribery and corruption laws and therefore cause business significant damage in the long term should not be underestimated.
  • Competition law developments in East Asia - May 2014

    Authorities in Hong Kong have taken further steps in their deliberate approach to enforcing the Competition Ordinance. A little over a year after it was appointed, the Competition Commission released a report in which it provides a brief introduction to the Ordinance as well as a roadmap leading to its full entry into force. The report also explains how the Commission will prioritise its enforcement activities, and identifies the guidelines, policies and compliance tools which it plans to release before the Ordinance is enforced. Currently only some of the institutional provisions of the Ordinance are effective, allowing the Commission and the Competition Tribunal to prepare for enforcement.
  • Rise of the private healthcare sector - July 2014

    As of 2013, China had 9,800 private hospitals, representing almost half of the total number of hospitals in the country 1 . However, private hospitals still severely lag behind their public peers due to low utilisation, talent shortages and incomplete social insurance coverage. As part of China's ongoing healthcare reform initiatives, the Chinese government has set a goal to increase the share of patients treated by private hospitals to 20% by the end of 2015 2 .
  • Walking a Tightrope in Singapore - July 2014

    The world has no borders and distance is negligible for the technologically savvy criminal. Individuals with illicit funds to launder or terrorist activities to finance can, with the latest technology, transfer high volumes of money around the globe almost instantaneously and seek to conceal the origin or the destination of the funds.
  • Indonesia banking bill: proposed restrictions on foreign investment - July 2014

    Indonesia's House of Representatives is currently considering a new draft banking bill (the Banking Bill ) which, if passed into law in its current form, will:

Pressemitteilungen in Deutschland

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an