Twitter Logo Youtube Circle Icon LinkedIn Icon

Deutschland > Restrukturierung und Insolvenz

Redaktionelle Abschnitte

Marktüberblick

Aufgrund der relativ guten wirtschaftlichen Konjunktur und den anhaltend niedrigen Leitzinsen blieb der deutsche Insolvenz- und Restrukturierungsmarkt weiterhin ziemlich ruhig. Mit insgesamt 20093 Unternehmensinsolvenzen im Jahr 2017 lag deren Anzahl um 6,6 % niedriger als im Vorjahr und machte somit den niedrigsten Stand seit 1999, dem Jahr, in dem die neue Insolvenzordnung in Kraft trat, aus. Auch 2018 zeichnete sich kein nennenswerter Trendwechsel ab.

Für Insolvenzverwaltungen ergibt sich daraus eine schwierige Situation. Erstens mündet die geringe Anzahl an Insolvenzen in eine Marktkonzentration durch eine zunehmende Anzahl von Kanzleizusammenschlüssen auf dem Markt. Einige Martkteilnehmer gehen allerdings auch den gegensätzlichen Weg und spalten sich von Großkanzleien ab, um sich in ihrer Marktnische einen Namen zu machen. Zweitens drängen immer mehr Insolvenzverwaltungen in den Restrukturierungsmarkt, denn man sieht darin eine Vielzahl von Vorteilen für die bis dato klassischen Insolvenzverwaltungen: Unter anderem sind sie durch die vorinsolvenzliche operative Restrukturierung nicht alleine auf das Aufkommen einer Insolvenz angewiesen, sondern können sich durch das frühere Engagement ein Stück weit von der Konjunktur und der Anzahl der Insolvenzen unabhängig machen; außerdem ist ihr Auskommen nicht allein von der oftmals bescheidenen Insolvenzmasse insolventer Unternehmen abhängig. Lukrative Unternehmen außerhalb einer Insolvenz, die mit Restrukturierungsmaßnahmen auch in wirtschaftlich guten Jahren ein zukunftsträchtige Unternehmensstrategie aufbauen und sich für schwierigere Zeiten wappnen möchten, können somit als Mandanten gewonnen werden. Mit der operativen Restrukturierung in wirtschaftlicher Schieflage geratener Unternehmen, der Anfechtung von Gläubigeransprüchen notleidender Unternehmen, der Beratung potenzieller Investoren, der Vertretung von Gläubigern bei der Durchsetzung von Haftungsansprüchen, sowie der Initiierung von Gerichtsprozessen gegen Restrukturierungskanzleien und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften wächst die Anzahl potenzieller Mandanten und das Tätigkeitsspektrum für im Restrukturierungsmarkt teilnehmende Insolvenzverwaltungen beträchtlich. Diesen Vorteilen steht allerdings auch die teils harte Konkurrenz entgegen, die durch das Drängen einer zunehmenden Anzahl von Insolvenzverwaltungen in den Restrukturierungsmarkt unweigerlich entsteht.

Trotz der sogenannten Pleiteflaute blieb der Markt nicht gänzlich von der Großinsolvenz bekannter Konzerne verschont. 2017 und 2018 erschütterten bundeweit und international vor allem die Insolvenz der Fluggesellschaft Air Berlin und ihrer Tochtergesellschaft Fly Niki, des Solarunternehmens Solarworld, des Küchenherstellers Alno, der Schifffahrtsgesellschaft Rickmers Holding, des Erotikunternehmens Beate Uhse, des Airbagherstellers Takata, sowie des Spielzeugeinzelhändlers Toys’R’Us die jeweiligen Branchen. In einigen Fällen; wie der von Takata und Toys’R’Us; konnte die Insolvenz der europäischen und deutschen Ableger durch umfassende Restrukturierungsmaßnahmen verhindert werden. Viele Insolvenzen von Großunternehmen und mittelständischen Betrieben waren dabei gar nicht konjunkturbedingt. Die Ursachen lagen oftmals in dem Geschäftsmodell, dem Wettbewerbsvorteil ausländischer Unternehmen durch Subventionen, den Effekten von Produktionsverlagerungen, sowie einem veränderten Konsumverhalten mitsamt des Vormarsches des Onlinehandels, einem erstarkenden Umweltbewusstein, sowie diversen Sicherheits- und Gesundheitsstandards. Dementsprechend war eine Konzentration von Insolvenzen und Restrukturierungsbedürftigkeit in einigen bestimmten Branchen zu verzeichnen. Dazu gehörten zum Beispiel die Automobilzuliefererindustrie unter anderem wegen des Diesel-Abgasskandals und im Falle von Takata wegen defekter Airbags, sowie von Einzelhandelskonzernen und der Möbelindustrie aufgrund der starken Onlinekonkurrenz. Wie in den Vorjahren waren auch Start-ups von Insolvenzen und Überschuldungen betroffen, da zur Etablierungen auf dem Markt auf Fremdkapital gesetzt wird.

Falls eine Insolvenz unvermeidlich wird, setzen Unternehmen vermehrt auf Eigenverwaltungen und konsultieren dafür in Absprache mit Insolvenzgerichten Sachwalter statt Insolvenzverwalter. In diese Kategorie fällt auch das US-amerikanische Chapter 11 Verfahren, das in der deutschen Praxis in bestimmten Aspekten imitiert wird. Für die insolventen Unternehmen bietet eine Eigenverwaltung eine Reihe von Vorteilen gegenüber der klassischen Insolvenzverwaltung. Erstens bietet die größere geschäftliche Autonomie mehr Raum für die Gestaltung des Verfahrens nach eigenen Interessen. Zweitens können unter Umständen Geschäftsgeheimnisse besser gewahrt werden. Drittens ist eine Eigenverwaltung vorteilhafter für den Ruf des Unternehmens, da eine Insolvenzverwaltung deutlich stärker mit unternehmerischem Versagen konnotiert wird als ein Eigenverwaltungsverfahren, welches auf eine Sanierungsfähigkeit aus eigener Kraft hindeutet.


Insolvenz

Tabellenverzeichnis

  1. Insolvenz
  2. Führende Namen

Führende Namen

  1. 1
    • Hubert Ampferl - Dr Beck & Partner GbR Rechtsanwälte
    • Axel Bierbach - Müller-Heydenreich Bierbach & Kollegen
    • Biner Bähr - White & Case LLP
    • Rainer Bähr - HWW Hermann Wienberg Wilhelm
    • Joachim Exner - Dr Beck & Partner GbR Rechtsanwälte
    • Lucas Flöther - Flöther & Wissing
    • Arndt Geiwitz - SGP Schneider Geiwitz & Partner
    • Ottmar Hermann - HWW Hermann Wienberg Wilhelm
    • Michael Jaffé - Jaffé Rechtsanwälte Insolvenzverwalter
    • Hans-Gerd Jauch - GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB
    • Frank Kebekus - Kebekus et Zimmermann
    • Bruno Kübler - Kübler
    • Jörg Nerlich - GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB
    • Horst Piepenburg - Piepenburg - Gerling Rechtsanwälte
    • Jan Markus Plathner - Brinkmann & Partner
    • Michael Pluta - PLUTA Rechtsanwalts GmbH
    • Christopher Seagon - Wellensiek Rechtsanwälte - Partnerschaftsgesellschaft
    • Sven-Holger Undritz - White & Case LLP
    • Rüdiger Wienberg - HWW Hermann Wienberg Wilhelm

Die rund 80 Berufsträger von GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB waren auch im aktuellen Berichtszeitraum in großen Fällen im Rahmen von Insolvenzverwaltungs- und Sachwaltungsfällen eingebunden. Die angesehenen Martin Stockhausen und Jörg Nerlich leiten dabei den insolvenzrechtlichen Arbeitsschwerpunkt der Kanzlei. Letzterer ist Insolvenzverwalter des Modeunternehmens Strenesse. Jörg Bornheimer stellt die Fortführung des Einzelhändlers Butlers mit 1000 Beschäftigten sicher und die Volkswagen-Autohauskette Max Moritz befindet sich in der Eigenverwaltung mit Gerrit Hölzle in der Geschäftsführung. Carsten Oliver Müller-Seils ist darüber hinaus Berater verschiedener Gläubigergruppen. Zu den Mandaten gehören ferner ein baunaher Konzern sowie ein Unternehmen aus der Chemieindustrie. Zudem zählt weiterhin das Großverfahren um den Handelskonzern Arcandor zum Geschäftsportfolio der Praxisgruppe: Der renommierte Hans-Gerd Jauch erstritt im Januar 2018 vor Gericht die Rückzahlung eines Teils des kurz vor der Insolvenz an die Beratungsgesellschaft KPMG Germany gezahlten Beratungshonorars in Millionenhöhe.

Das neun Equity Partner starke Insolvenzteam von White & Case LLP agiert insbesondere in der Automobil-, Energie- und der maritimen Wirtschaft. So wurde beispielsweise der Automobilzulieferer Trompetter Guss Chemnitz unter Sachwalterin Bettina Schmudde restrukturiert, sowie die Stromversorgung durch die insolvente Innowatio unter Insolvenzverwalter Philipp Hackländer sichergestellt. Der renommierte Praxisgruppenleiter Sven-Holger Undritz ist Sachwalter des Erotikunternehmens Beate Uhse, für das ein Insolvenzplan und ein Kaufvertrag erstellt wurde. Zudem agiert der 'sehr fortführungsorientierte' Christoph Schulte-Kaubrügger als Insolvenzverwalter von Franchisenehmern der Gastronomiekette Dunkin‘ Donuts. Biner Bähr gilt als 'ein hervorragender Insolvenzverwalter mit sehr unternehmerischem Ansatz und hohem Verantwortungsbewusstsein' und hervorgehoben wird auch der 'sehr kreative und fachlich erstklassige' Jan-Philipp Hoos, der für den €150 Millionen Umsatz generierenden und inzwischen verkauften Fischgroßhändler Product Trade Centre Germany (PTC) als vorläufiger Insolvenzverwalter diente.  Mit Felix Höpfker, Béla Knof und Sven Hentschel sind gleich drei Ernnenungen zu Local Partnern zu verzeichnen.

Brinkmann & Partner agiert an der Schnittstelle zwischen Restrukturierung, Transaktionsberatung, Immobilienrecht und Steuerrecht und diese Kompetenzen fließen in die Insolvenzverwaltungstätigkeit der Kanzlei mit ein. Zu den jüngsten Mandaten gehörte die Betreuung des Automobilzulieferers Peine Umformtechnik mit Manuel Sack als Sachwalter ab Juli 2018. Er wurde auch als Sachwalter der Versandapotheke Juvalis.de bevollmächtigt. Im Falle der insolventen P+S Werften Stralsund strebte Insolvenzverwalter Berthold Brinkmann im September 2017 eine Klage in Höhe von €300 Millionen gegen KPMG Germany als die Muttergesellschaft der vorinsolvenzlichen Unternehmensberatung an. Der angesehene Insolvenzverwalter Jan Markus Plathner stellt den Weiterbetrieb der seit April 2018 insolventen, in der IT-Branche aktiven Aktiengesellschaft W-tec sicher. Zu den Mandaten zählen ferner der Automobilzulieferer Küpper mit 600 Arbeitsplätzen, welcher im April 2018 in einem notleidenden M&A-Prozess an die PCS Machine Group überging.

Die von Mandanten geschätzte Effizienz der Insolvenzverwaltung und Sachwaltung von Dr Beck & Partner GbR Rechtsanwälte beruht auf der interdisziplinären Zusammenarbeit der Betriebswirte, Arbeitsrechtlern und Gesellschaftsrechtlern, die die Arbeit der 'erfahrenen, durchsetzungsstarken, kommunikativen und zielorientierten‘ Insolvenzverwalter unterstützen. Zum Team gehört unter anderem der renommierte Joachim Exner, der den seit Februar 2018 insolventen und aus 1200 Beschäftigten bestehenden Automobilzulieferer BOA im August 2018 an Ring International Holding verkaufte. Er betreute zudem als Verwalter die Insolvenz der Automobilzulieferergruppe Schäfer-Oesterle mit rund 500 Arbeitsplätzen. Der ebenfalls angesehene Hubert Ampferl koordiniert als Sachwalter die Investorensuche für die seit April 2018 insolvente Bavaria Yachtbau. Außerdem betätigte er sich als Sachwalter des Modeunternehmens René Lezard, welches bis Neujahr 2018 basierend auf eine Beteiligung eines externen Investors sowie einer Gläubigerbeteiligung erfolgreich saniert wurde. Namenspartner Siegfried Beck wird ebenso empfohlen.

Die Stärken von Flöther & Wissing liegen in der Eigenverwaltung, Insolvenzverwaltung und der Sachwaltung, wobei unter Umständen auch Abwicklungen von Konzerninsolvenzen durchgeführt werden. Der renommierte Namenspartner und Praxisgruppenleiter Lucas Flöther ist im aktuellen Berichtszeitraum vor allem als Insolvenzverwalter der Fluggesellschaft Air Berlin medial aufgefallen; in dem Fall sind rund 6000 Beschäftigte und eine Million Gläubiger betroffen. Auch Fly Niki wurde von ihm betreut, bis der Fall durch einen Gerichtsentscheid nach Österreich verlagert wurde und ein von der Kanzlei ausgehandelter Kaufvertrag mit einem Investor nichtig wurde. Er ist außerdem als vorläufiger Sachwalter für HMW Möbel sowie als vorläufiger Insolvenzverwalter für den Pflegeverband DRK Kreisverband Schönbeck und das Solarunternehmen Calyxo tätig. Insolvenzverwalter Andreas Diekmann und Namenspartner Andreas Wissing sind weitere Schlüsselfiguren.

HWW Hermann Wienberg Wilhelm bietet neben der Restrukturierungssparte vor allem eine ausgeprägte Expertise für Insolvenz- und Eigenverwaltungsverfahren. Zum angesehenen Team zählen unter anderem Namenspartner Ottmar Hermann, Rainer Bähr und Rüdiger Wienberg. Letzterer agierte als Insolvenzverwalter des Batteriekomponentenherstellers Litarion, welcher im Mai 2018 den Betrieb einstellen musste. Die Bäckerei und Konditorei Brezel-Weber wurde von Insolvenzverwalter Henning Schorisch an eine Investorin veräußert und besteht somit fort. Für das Insolvenzverfahren des Topbonus Bonusprogramms von Air Berlin wurde Christian Otto zum Insolvenzverwalter berufen. Thorsten Konrad wechselte im Februar 2018 zu Römermann; Norman Häring  hingegen schloss sich im Januar 2018 als Salary Partner M S L Dr. Silcher an.

Die acht Insolvenzverwalter von Jaffé Rechtsanwälte Insolvenzverwalter betätigen sich im Rahmen von Eigenverwaltungen, Schutzschirmverfahren, Sanierungen und klassischen Insolvenzverfahren. Der renommierte Namenspartner Michael Jaffé ist als Insolvenzverwalter des Direktinvestmentanbieters und Containervermittlers P&R tätig, für den er zur Beilegung der Anspruchsforderungen im August 2018 vorausgefüllte Forderungsanmeldungen mit einer Verzichtklausel an Anleger versendete. Auch das insolvente Solarunternehmen Phoenix Solar gehört zu seinem Mandantenportfolio. Ebenso macht er als Insolvenzverwalter im Zusammenhang mit der insolventen Qimonda in einem seit 2009 laufenden Verfahren Ansprüche gegen den Technologiekonzern Infineon Technologies in Milliardenhöhe geltend. Der Expeditionsausrüster Lauche & Maas wird von Insolvenzverwalter Max Liebig betreut, der zum Januar 2018 mit seiner gesamten Kanzlei Dr. Max Liebig zur Praxisgruppe wechselte.

Die Kompetenzen der nach Anzahl der Insolvenzfälle zu den größten Verwaltungskanzleien zählende PLUTA Rechtsanwalts GmbH erstrecken sich über Sachwaltungen in Schutzschirm- und Eigenverwaltungsverfahren, klassischen Insolvenzverwaltungen und Unternehmensfortführungen in der Insolvenz, bis hin zu restrukturierungsbezogenen Dienstleistungen wie der Durchsetzung von Anfechtungs- und Haftungsansprüchen, sowie der Insolvenzplanerstellung. Der Geschäftsführer der Kanzlei, Stephan Thiemann, wurde als Insolvenzverwalter des Tourismusdienstleisters JT Touristik bestellt und ist auch in der Insolvenzverwaltung von Glückskäfer Reisen, das aufgrund von Anspruchsforderungen von Reisekunden bekannt geworden ist, tätig. Matthias Lehr konnte als vorläufiger Insolvenzverwalter für den insolventen Aufzugskomponentenhersteller SLC Sautter den Betrieb fortsetzen und Neuaufträge sichern. Auf Geheiß des Amtsgerichtes Bielefeld führt Stefan Meyer seit August 2018 zudem als vorläufiger Insolvenzverwalter den Geschäftsbetrieb des aus 100 Beschäftigten bestehenden Personaldienstleisters HKF Personalprojekte fort. Namenspartner Michael Pluta ist renommiert und Ruth Rigol  stieß im Juli 2018 von der mittlerweile aufgelösten Kanzlei DR. RINGSTMEIER & KOLLEGEN hinzu.

Schultze & Braun wies im ersten Halbjahr 2018 mit 178 Insolvenzverfahren deutschlandweit mit deutlichem Abstand die meisten Insolvenzmandate auf. Zu den jüngsten Insolvenzverfahren gehören das M&O Möbelhaus mit Dirk Pehl als Insolvenzverwalter, sowie die von Dietmar Haffa verwaltete Baugenossenschaft Geno mit Außenständen in Höhe von rund €18 Millionen. Im Falle der Insolvenz des Anlageunternehmens Alphapool stellte der Insolvenzverwalter Rüdiger Bauch im Juli 2018 Haftungsansprüche gegen Anleger aufgrund möglicher Scheingewinnausschüttungen aus einem Schneeballsystem. Holger Leichtle wurde im Februar 2018 zum vorläufigen Insolvenzverwalter des Automobilzulieferers Süddeutsche Aluminium Manufaktur. Der auf Kriminalinsolvenzrecht spezialisierte Markus Lohmeier wechselte im Juli 2017 von Ernst & Young Law zur Praxisgruppe.

Zum Angebot von SGP Schneider Geiwitz & Partner gehören die Insolvenzverwaltung, Sachwaltung, Schadenersatzklagen und notleidende Transaktionen. Der angesehene Namenspartner Arndt Geiwitz befasst sich weiterhin als Insolvenzverwalter mit der Drogeriemarktkette Schlecker und initiierte eine Schadenersatzklage in Höhe von über €212 Millionen gegen mehrere Großkonzerne wegen möglicher Preisabsprachen in ihrer Rolle als Lieferanten. Daneben nahm er zunächst die Rolle des Sachwalters an und konnte später als Insolvenzverwalter das Sandgussunternehmen MWS Friedrichshafen an den Investor Oakals Hill Advisors veräußern und damit ab September 2018 eine Beschäftigungsgarantie für die 285 Beschäftigten sichern. Über seine Mandate als Insolvenzverwalter und Sanierer hinaus beriet er Lufthansa im Falle der Insolvenz von Fly Niki im Insolvenzrecht. Auch die Insolvenzverwalterin Petra Heidenfelder sowie die Insolvenzverwalter Christian Plail, Christian Plail und Patrick Wahren sind visibel im Markt.

anchor Rechtsanwälte ist in der Insolvenzverwaltung und Eigenverwaltung aktiv, wobei die Kanzlei auch in der Unternehmensberatung fungiert. Somit umfasst das Mandatsportfolio auch Sanierungs- und Restrukturierungsmandate. Im laufenden Insolvenzverfahren des 2000 Beschäftigte umfassenden Küchenhersteller Alno, mitsamt den Unternehmen Alno AG, Pino Küchen GmbH und Gustav Wellmann GmbH, wurde Martin Hörmann als Insolvenzverwalter bestellt. Er agiert darüber hinaus als Sachwalter der Metallverarbeitungsgruppe SHW Casting Technologies. Zudem ist Robert Hänel leitender Insolvenzverwalter im Rahmen der Insolvenz der im Schlacht- und Fleischhandel tätigen Lutz Gruppe. Zu den Sachwaltungsmandaten gehört auch die Beratungstätigkeit von Silvio Höfer beim Maschinenbauer Banss Schlacht- und Fördertechnik. Christoph Herbst und Christof Schiller werden ebenso empfohlen.

Die Expertise von Grub Brugger umfasst neben der reinen Insolvenzverwaltung das Insolvenzarbeitsrecht, Liquidationen, sowie die Sachwaltertätigkeit und Schutzschirmverfahren. Martin Mucha agiert seit August 2018 als der vorläufige Sachwalter der aus 550 Mitarbeitern zusammengesetzten Heer-Mediengruppe mit €120 Millionen Umsatz; das Verfahren unterliegt aktualisierten Richtlinien aus dem Konzerninsolvenzrecht. Im Juni 2018 konnte er außerdem als Sachwalter den €220 Millionen Umsatz generierenden und aus 1600 Beschäftigen bestehenden Briefumschlaghersteller Mayer-Kuvert an die Unternehmerfamilie Schwarz auf dem Raum Heilbronn veräußern. Zu den jüngsten Mandaten gehört darüber hinaus die Insolvenz des Werkzeugherstellers SHW im Mai 2018, in Rahmen dessen die Praxisgruppe eine Mandatierung als vorläufige Insolvenzverwaltung erreichte.

Kebekus et Zimmermann  ist in der Insolvenzverwaltung und Sachwaltung versiert, führt notleidende M&A-Prozesse durch, arbeitet Sanierungsmaßnahmen aus und ordnet unter Umständen Unternehmensliquidationen an. Der angesehene Frank Kebekus war unter anderem als Insolvenzverwalter des 1200 Beschäftigte umfassenden und im Energiesektor präsenten Unternehmens Oschatz Anlagenbau tätig und konnte das achtjährige Insolvenzverfahren des Autozulieferers Honsel im Mai 2018 mit einer Aussschüttung von €70 Millionen an mehr als 3800 Gläubiger zum Schluss bringen. Zu seinen Sachwaltungsmandaten gehörte die Führung von dem aus rund 1000 Beschäftigen bestehenden CD-Hersteller Cinram, das seit Oktober 2017 mit mehr als 400 Beschäftigten als Avos Logistics firmiert. Darüber hinaus ist er auch zunehmend als Restrukturierer tätig, so unter anderem als Generalbevollmächtigter von Air Berlin.

Leonhardt Rattunde ist mit fünf Partnern im Bereich der Insolvenzverwaltung und Sachwaltung vor allem im Großraum Berlin visibel und tritt auch als Insolvenzberaterkanzlei auf. Namenspartner Rolf Rattunde verwaltete die Insolvenz der im Mai 2017 illiquide gewordenen Eisenbahnbahngesellschaft Locomore. Zudem wurde Torsten Martini, der neben Toralf Maatz einer der geschäftsführenden Insolvenzverwalter ist, im Februar 2018 zum Insolvenzverwalter der Euverge als die Muttergesellschaft des Eulenspiegel Verlages ernannt, nachdem er schon ab November 2017 als vorläufiger Insolvenzverwalter fungierte. Weitere von ihm betreute Fälle schließen die Insolvenz des Kameraherstellers Panono im Juli 2017, sowie die des Online-Schnittblumenhändlers Bloomy Days im Oktober 2017 ein. Als Sachwalter der KTG Energie wurde er ebenfalls im Oktober 2017 bestellt.

Die Mandanten der bayrischen Kanzlei Müller-Heydenreich Bierbach & Kollegen stammen unter anderem aus der Automobil-, Telekommunikations- und Logistikbranche. Dem angesehenen Namenspartner Axel Bierbach gelang zur Deckung der Gläubigerforderungen im August 2018 als Insolvenzverwalter des inzwischen geschlossenen Immobilienfonds Deutsche Fonds Management die Veräußerung des 56000 Quadratmeter großen einstigen Posttechnischen Zentralamtes in Darmstadt an die Ferox Immobiliengruppe. Außerdem wird seit Juni 2018 das insolvente Altenheim Thurn und Taxis von Stefan Debus als vorläufigen Insolvenzverwalter betreut, während Oliver Schartl zum vorläufigen Insolvenzverwalter des dazugeghörigen insolventen Betreiberunternehmens Eustra Services berufen wurde. Letzterer fungierte zudem als vorläufiger Insolvenzverwalter des Fußballvereins SC Fürstenfeldbruck und konnte im Mai 2018 in dieser Funktion die Vereinsliquidierung verhindern.

Die acht Insolvenzverwalter und Sachwalter von Piepenburg - Gerling Rechtsanwälte setzen sich die Sanierung, konkurrenzfähige Neupositionierung im Markt, sowie den Erhalt von Arbeitsplätzen zum Ziel. Der renommierte Namenspartner Horst Piepenburg wurde bei der Insolvenz von Solarworld im Mai 2017 als Insolvenzverwalter bestellt und erreichte im August 2017 eine Veräußerung an den ehemaligen Firmengründer Frank Asbeck. Im Zuge der Insolvenz der Hammerschmiede IPP van Triel erstrebte er als vorläufiger Insolvenzverwalter im Januar 2018 die Rückführung von Maschinen als Vermögenswerte von einem sich ins Ausland abgesetzten Geschäftsführer und erwirkte im Juli im Rahmen eines notleidenden M&A-Prozesses die Veräußerung an einen Investor. Eine weitere Schlüsselperson ist der zweite Namenspartner, Klaus Gerling.

Reimer Rechtsanwälte ist mit neun Insolvenzverwaltern auf das Insolvenz- und Wirtschaftsrecht spezialisiert. Insolvenzverwalter Peter-Alexander Borchardt erreichte im Dezember 2017 im Falle der seit Mai 2016 insolventen Containergesellschaft Magellan eine Anschlagszahlung an Investoren in Höhe von €100 Millionen als Erlös aus der Veräußerung von Seecontainern. Er wurde zudem im Februar 2018 als vorläufiger Insolvenzverwalter im Falle des aus 120 Beschäftigten bestehenden Fenster- und Türenherstellers Baltic bestellt und konnte in dieser Funktion im August 2018 das Unternehmen im Rahmen eines notleidenden M&A-Prozesses sanieren und 80 Arbeitsplätze sichern. Thomas Rittmeister betätigt sich ab April 2018 als vorläufiger Insolvenzverwalter des Erstliga-Footballvereins Samsung Frankfurt Universe; er kam mit seinem Team im Oktober 2017 von Kübler hinzu.

Schmidt-Jortzig Petersen Penzlin ist sowohl eine Insolvenzverwaltungs- als auch eine Restrukturierungskanzlei, die oft an der Schnittstelle zwischen notleidenden M&A-Transaktionen, dem Regulierungsrecht und dem Insolvenzrecht berät. Die 'exzellente‘ Praxisgruppe gilt als 'hoch qualifiziert‘, bearbeitet 'erstaunlich große Mandate hervorragend‘, und bietet dabei ein 'sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis‘ an. Der leitende Insolvenzverwalter Dietmar Penzlin ist unter anderem als Verwalter im Rahmen der Insolvenz des Windparkbetreibers Prokon, der maritimen Insolvenz von Denmar Chartering & Trading, als Gutachter für einen Verein zur Vermeidung eines Insolvenzverfahrens, sowie als Insolvenzverwalter von Privatpersonen im Rahmen von Insolvenzanfechtungen tätig. Er wird als ein 'fachlich überragender, geschätzter Netzwerk-Partner‘ empfohlen, der 'hart in Verhandlungen und angenehm in der Zusammenarbeit‘ ist. Senior Associate Christian Mikolajczak wird zudem als 'flexibel, kompetent und schnell in der Betreuung‘ anerkannt.

Die sieben Partner von AndresPartner richten sich als Insolvenzverwalter, Gutachter und Treuhänder unter anderem auf Verbraucherinsolvenzen, Unternehmens- und Konzerninsolvenzen, sowie Sachwaltungsmandate aus. Regelmäßig werden sie aber auch bei Restrukturierungsmandaten als Generalbevollmächtigte für Sanierungsgutachten, Insolvenzplanverfahren und der Gläubigerberatung bestellt. Namenspartner Dirk Andres ist unter anderem als Insolvenzverwalter des in der Metallurgie tätigen Technik- und Dienstleistungsunternehmen Wollschläger sowie der Unternehmensberatung GibConsult aktiv. Martin Schmidt verkaufte als Insolvenzverwalter Vermögenswerte der insolventen Ruhe Textilreinigung an die neu gegründete Reinigung Ruhe. Im Juli 2018 meldete außerdem das Kunststoffunternehmen Durocas mit 100 Beschäftigten Insolvenz an, woraufhin Claus-Peter Kruth im Insolvenzeröffnungsverfahren als vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt wurde.

BBL Bernsau Brockdorff & Partner Rechtsanwälte nimmt sowohl Insolvenzverwalter- als auch Sachwaltermandate an und trifft, falls notwendig, operative Geschäftsentscheidungen. Justus von Buchwaldt wurde vom Flensburger Amtsgericht zum vorläufigen Insolvenzverwalter des Transportunternehmens Steckhan & Peters bestellt und dem Insolvenzverwalter Christian Heintze gelang der Fortbetrieb der insolventen PVR Pro Vinyl Recycling, die im März 2018 von der Wesling Unternehmensgruppe übernommen wurde. Auch der Namenspartner Christian Graf Brockdorff war als Insolvenzverwalter im Falle des insolventen Steuerungstechnikunternehmen CMS Ingenium beteiligt. Daneben untersteht seit Juni 2018 das aus mehr als 120 Beschäftigten bestehende Herrenbekleidungsunternehmen Friedrich Klotz der Insolvenzverwaltung von Marcus Winkler.

Die Praxisgruppenmitglieder von BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN betätigen sich sowohl als Insolvenzverwalter als auch als Sachwalter. Stefan Denkhaus ist unter anderem als Insolvenzverwalter des Landwirtschaftskonzerns KTG Agrar tätig; kraft seines Amtes forderte er im August 2018 im Kontext einer Schadenersatzklage gegen den Vorstand wegen mutmaßlicher Insolvenzverschleppung €189 Millionen für die Gläubiger ein. Dorothee Madsen wurde im Dezember 2017 als Insolvenzverwalterin des Sicherheitsunternehmens Samson & Krysztofiak bestellt. Im September 2017 wurde außerdem das Insolvenzverfahren der Vermögensberatung und des Versicherungs- und Bausparverträgevermittlers PS Haus- und Grundbesitzmarketing eröffnet; Insolvenzverwalter ist seitdem Friedemann Schade. Als eine weitere Schlüsselfigur agiert Friedrich Kraft von Kaltenborn-Stachau.

Die Tätigkeitsbereiche von CMS in Bezug auf Insolvenzverwaltungsfälle schließen Regelinsolvenzverfahren, Sonderinsolvenzen, aber auch Zwangsverwaltungen ein. Zum Mandatsportfolio gehört das von Michael Frege, Joachim Kühne und Charlotte Louise Schildt geleitete Regelinsolvenzverfahren im Falle der insolventen Investmentbank Maple Bank sowie der Maple Financial Europe; im letzteren Fall fand ein Sekundärverfahren an der Niederlassung in Toronto sowie eine grenzüberschreitende Liquidation in Kanada und den USA statt. Darüber hinaus wurde Niklas Lütcke als Insolvenzverwalter des Videotechnologieunternehmens Clipkit bestellt. Neben der Insolvenzverwaltung bietet die Kanzlei auch Expertise in Bezug auf Sachwaltungsfälle an. Alexandra Schluck-Amend leitet die Restrukturierungs- und Insolvenzpraxis.

Hoefer Schmidt-Thieme - Rechtsanwälte und Insolvenzverwalter ist sowohl in der Insolvenzverwaltung als auch Sachwaltung tätig, konnte jedoch das Beratungsangebot mit der Erstellung von Insolvenzplänen und der Übernahme von Treuhänderschaften stetig erweitern. Zu den wichtigsten Mandaten zählte unter anderem die Bestellung von Namenspartner Tobias Hoefer als Sachwalter der im Metallhandel tätigen Remag mit rund 500 Beschäftigten; hierbei konnten alle sieben operativen Unternehmensteile zum April 2018 an mehreren Investoren erfolgreich veräußert werden. Im Juli 2018 konnte die Kanzlei den Zugang der Partnerin Sarah Schmelzer von der Sozietät Nehrig, Braun & Sozien vermelden und mit ihr schloss sich zudem auch das Freiburger und Offenburger Team der Kanzlei an.

Kübler bietet neben der klassischen Insolvenzverwaltung auch eine ausgeprägte Expertise im Bereich Kriminalinsolvenzen. Zu den drei Equity Partnern gehören Sebastian Laboga und der anerkannte Kanzleigründer Bruno Kübler. Darüber hinaus sind 24 Salary Partner aktiv. Zu den neuen von der Kanzlei geleiteten insolvenzlichen Regelverfahren gehörten die Insolvenz von Erdmännchens Landschafts- Tief- und Straßenbau und Jalou Media Germany. Weiterhin befasst sich die Praxisgruppe mit dem Insolvenzverfahren des komplexen Firmennetzes um die Infinus-Gruppe und die Future Business-Gruppe (Fubus) im größten deutschen Anlegerskandal der Nachkriegsgeschichte. Das Team musste jedoch einige Verluste verzeichnen: Franz-Ludwig Danko und Dominik Montag verließen die Kanzlei und schlossen sich im Herbst 2017 Römermann an; Rainer Fröhlich und Christoph Nüsser wechselten im Januar 2018 zu AHW Steuerberater Wirtschaftsprüfer Rechtsanwälte; und Thomas Rittmeister wurde im Oktober 2017 Teil von Reimer Rechtsanwälte.

Die aus zwei Partnern bestehende Kanzlei LAMBRECHT Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB nutzt in insolvenzrechtlich angelagerten Fällen in der Rolle der Insolvenzverwaltung und Sachwaltung Möglichkeiten der Schutzschirm-, Eigenverwaltung- und Regelinsolvenzverfahren. Daneben ist die Kanzlei auch in der Restrukturierungsberatung tätig. Der regionale Kooperationsschwerpunkt mit Amtsgerichten liegt hierbei in Düsseldorf, Mönchengladbach und Wuppertal. Namenspartner Martin Lambrecht wurde in Folge der Insolvenzanmeldung durch Maschinenbauer Emde im November 2017 als vorläufiger Sachwalter bestellt. Ihm gelang zudem als Sachwalter im Januar 2018 die Veräußerung des aus 90 Beschäftigten und in der Nuklearindustrie tätigen Präzisionsrohrenherstellers Duisburg Tubes Production an die Yantai Taihai-Gruppe. Neben ihrer Tätigkeit als Restrukturierungsberaterin übernimmt auch die zweite Partnerin, Annamia Beyer, Mandate als Sachwalterin oder Insolvenzverwalterin.

LECON Insolvenzverwaltung übernimmt Insolvenzverwaltungs- und Sachwaltungsmandate gleichermaßen und ist vorwiegend im Raum Bayern an zwölf Insolvenzgerichten präsent. Auch Restrukturierungsmandate werden zunehmend Teil des Geschäftsportfolios, so beispielsweise die Sanierung des insolventen Automobildienstleisters TVS. Michael George und Thomas Klöckner wurden in Folge der Insolvenz der Bauunternehmen Strasser Bauunternehmung GmbH und Strasser Bau-Personal GmbH im Oktober 2017 jeweils zu vorläufigen Insolvenzverwaltern berufen. Gunther Neef ist der dritte Partner der Kanzlei; er ist ebenfalls sowohl in der Insolvenzverwaltung als auch in der Restrukturierung und Sanierung von Unternehmen eingebunden.

Der traditionelle Kernbereich von Wellensiek Rechtsanwälte - Partnerschaftsgesellschaft liegt in der Insolvenzverwaltung, zunehmend spielt aber auch die Sachwaltung eine zentrale Rolle. Der marktbekannte und angesehene Christopher Seagon wurde als Insolvenzverwalter des Windkraftunternehmens Carbon Rotec bestellt; der Betrieb wurde im Zuge der Insolvenz eingestellt und das Produktionsgelände im Juli 2018 von der Gustaf Zech Stiftung erworben. Daniel Herper begleitete das Eigenverwaltungsverfahren des Saatgutvermarkters Strube, der im April 2018 an die Unternehmen Deleplanque & Cie und SUET Saat- und Erntetechnik verkauft wurde.


Restrukturierung

Tabellenverzeichnis

  1. Restrukturierung
  2. Führende Namen
  3. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1

Namen der nächsten Generation

  1. 1
    • Christian Herweg - Hogan Lovells International LLP
    • Matthias Tresselt - Gleiss Lutz

Freshfields Bruckhaus Deringer ist in einer Vielzahl an Mandaten bei notleidenden M&A-Transaktionen und Finanzrestrukturierungen sowohl auf Schuldner-, Käufer- als auch Gläubigerseite tätig. So beriet man beispielsweise den krisenbehafteten Automobilzulieferer Takata Europe bei der Analyse möglicher Insolvenzszenarien und bei der Veräußerung von Vermögenswerten an Key Safety Systems. Ein weiterer hervorstechender Sanierungsfall war der der Air Berlin und Fly Niki hinsichtlich der insolvenzlichen Betriebsfortführung, dem Verkauf wichtiger Vermögenswerte, sowie der Implementierung eines von der KfW Bank zur Verfügung gestellten Massedarlehens. Für einen Private Equity Investor war das Team um den renommierten Praxisgruppenleiter Lars Westpfahl im Zusammenhang mit der Finanzrestrukturierung von Verbindlichkeiten in Höhe von €1 Milliarde einer zu erwerbenden Schiffsgruppe tätig. Auf Gläubigerseite beriet die Kanzlei unter anderem diverse Kreditgeber des insolventen Möbelherstellers Steinhoff bezüglich der Erfüllung von Darlehensforderungen. Beispielhaft für die Kooperation mit Insolvenzverwaltern ist unter anderem die Unterstützung des Insolvenzverwalters Horst Piepenburg hinsichtlich des Verkaufs von Vermögenswerten der insolventen Solarworld.

Gleiss Lutz verfolgt mit der Abdeckung der klassischen Restrukturierung, Finanzrestrukturierung sowie notleidenden M&A-Transaktionen einen ganzheitlichen Ansatz. Das Team begleitete unter anderem die Restrukturierung der SKW Stahl-Metallurgie Holding mit einem Investor und erstellte ab Herbst 2017 einen Insolvenzplan für die Restrukturierung innerhalb der laufenden Insolvenz. Für den europäischen Teil des Möbelkonzerns Steinhoff verhandelt man mit Gläubigern bezüglich den Passiva zur Sicherung des operativen Geschäfts. Zudem mandatierte die Porterhouse Gruppe die Kanzlei beim erfolgreichen Erwerb der insolventen Paracelsus-Kliniken. Nicht zuletzt wegen der Mandatierung durch potenzielle Investoren im Fall Air Berlin, durch Martin Hörmann als Insolvenzverwalter des Küchenherstellers Alno, sowie durch einen Gläubiger eines Automobilzulieferers war die Sozietät an mehreren weiteren wichtigen Deals beteiligt. Neben den anerkannten Praxisgruppenleitern Ralf Morshäuser und Andreas Spahlinger sind Helge Kortz und Matthias Tresselt angesehen.

Die 16 Partner von GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB sind insbesondere für insolvente und insolvenzbedrohte Unternehmen bei der Restrukturierung, sowie für Gläubiger und potenzielle Investoren tätig, wobei die Kanzlei auf ihre Erfahrung in der Insolvenzverwaltung setzen kann. Der anerkannte Helmut Balthasar beriet beispielsweise Solarworld zu insolvenzrechtlichen Fragen im eröffneten Insolvenzverfahren, insbesondere bezüglich der Verwertung von Vermögensgegenständen. Christian Bärenz berät einen Hedgefonds bei einer Refinanzierungstransaktion für ein €130 Millionen umfassendes, faules Schiffsportfoliodarlehen der HSH Nordbank und das Kommunikationstechnologieunternehmen Kathrein mandatiert den renommierten Praxisgruppenleiter Martin Stockhausen ebenfalls im Zusammenhang mit einem notleidenden Konsortialkredit. Der ‘exzellente Experte’ Michael Nienerza begleitete außerdem einen Restrukturierungsfall in der Sportbranche und zu den durch Kirsten Schümann-Kleber beratenen Investoren gehörte eine Investmentbank im Falle der Restrukturierung des Automobilzulieferers Takata. Michael Schaumann wurde zum Equity Partner ernannt.

Die vor allem bei Finanzrestrukturierungen und in der Gläubigerberatung tätige Kanzlei Kirkland & Ellis International LLP nutzte auch jüng ihr international operierendes Netzwerk und konnte somit beispielsweise den um €7 Milliarden verschuldeten, mit 60000 Mitarbeitern größten Einzelhandelskonzern des Balkans, Agrokor, bei der Aufnahme einer Zwischenfinanzierung in Höhe von bis zu €1,1 Milliarden beraten. Dabei arbeitete der angesehene Leo Plank, der neben Bernd Meyer-Löwy und Sacha Lürken die Praxis leitet, mit der Londoner Praxis zusammen. Daneben gehören die Vertretung von Anleihegläubigern im Insolvenzverfahren der Air Berlin, die Vertretung dreier Großgläubiger von Wandelschuldverschreibungen in Höhe von €2,5 Milliarden im Fall Steinhoff Europe, sowie die Mandatierung durch den Spielwareneinzelhändler Toys R US bezüglich des US-amerikanischen Chapter 11 Verfahrens und einer bis zu $3,125 Milliarden Debtor-in-Possession-Finanzierung (DIP) zum umfassenden Mandatsportfolio der aus fünf Partnern bestehenden Praxisgruppe.

Die empfohlene, zehn Partner starke Restrukturierungspraxis von Allen & Overy LLP ist vor allem in der Finanz- und Versicherungsbranche im Rahmen der Gläubigerberatung tätig und berät zudem im Zusammenhang mit Insolvenzverwaltungen sowie an der Übernahme insolventer Unternehmen interessierte Investoren. Der marktbekannte Praxisgruppenleiter Peter Hoegen leitet unter anderem die Beratung eines aus Kreditgebern bestehenden Koordinationsausschusses hinsichtlich der Restrukturierung und Rekapitalisierung des Möbelunternehmens Steinhoff. Zu seinen weiteren Mandanten gehört unter anderem die Commerzbank und auch die bereits mit Gläubigern abgesprochene Restrukturierung des Satellitenherstellers Kathrein Werke zählt zu seinem Portfolio. Franz Bernhard Herding beriet außerdem das Chemieunternehmen Indorama Ventures beim Erwerb der französischen und mexikanischen Niederlassungen des Polyesterfaserherstellers DuraFiber Technologies, der im Oktober 2017 Insolvenz anmeldete.

Das Geschäftsmodell von Clifford Chance basiert in erster Linie auf der Vertretung von Banken und Gläubigern im Falle der Restrukturierung und Insolvenz ihrer Schuldner, sowie auf der Beratung von Insolvenzverwaltungen und von potenziellen Investoren. Im Zusammenhang mit der Insolvenz eines Konzerns in der Transportbranche ist der renommierte Stefan Sax im Gläubigerausschuss vertreten; er wird von bestimmten, mit dem operativen Geschäft in Verbindung stehenden Gläubigern mandatiert und auch ein potenzieller Investor gehörte zu den Mandanten. Daneben beriet er die Geschäftsführung eines im Einzelhandel tätigen Unternehmens bezüglich der Strukturierung und Umsetzung eines Management Incentive Programms im Anschluss an die erfolgte Restrukturierung. Darüber hinaus errang die Kanzlei auch Restrukturierungsmandate im Zusammenhang mit der Insolvenz des Satellitentechnikunternehmens Kathrein, des Solarmodulherstellers Solarworld und des Küchenkonzerns Alno.

Der ‘löungsungsorientierte’ Ansatz und die ‘hohe fachliche Kompetenz und sachgerechte Teamstärke’ von Dentons garantieren eine ‘sehr zeitnahe Bearbeitung‘ von Mandaten im Zusammenhang mit der Gläubigervertretung, Vertetung von Insolvenzverwaltungen, notleidenden M&A-Transaktionen und der Sanierung von finanziell angeschlagenen Unternehmensgruppen. Die Kanzlei leitet unter anderem die Restrukturierung und Sanierung der in der Eigenverwaltung befindlichen Paracelsus-Kliniken. Daneben beriet man auch den Küchenmöbelhersteller Alno im Rahmen der Eigenverwaltung und unterstützt außerdem den Insolvenzverwalter der Air Berlin Finance bei der Forderungsanmeldung in Höhe von über €500 Millionen. Der renommierte und ‘außerordentlich gute’ Praxisgruppenleiter Andreas Ziegenhagen trumpft mit seiner ‘fachlichen Stärke’ sowie seinem ‘überzeugenden und verhandlungssicheren’ Auftreten auf. Mit dem Zugang der Partnerin Petra Brenner von One Square Advisors GmbH sowie der Counsel Verena Etzel  von Willkie Farr & Gallagher LLP jeweils im April und Mai 2018 konnte sich die Praxis zudem deutlich verstärken.

Latham & Watkins LLP berät Investoren, Gläubiger und Unternehmen bei der operativen und finanzwirtschaftlichen Restrukturierung. Praxisgruppenleiter Frank Grell ist so beispielsweise für Air Berlin bei der Prüfung und Durchsetzung von möglichen Ansprüchen gegen den Investoren Etihad tätig. Jörn Kowalewski berät federführend ein Bankenkonsortium der Kathrein-Gruppe in Hinblick auf die finanzielle und operative Restrukturierung. Daneben wird man auch von einem Mehrheitsgesellschafter von Solarworld bei Verhandlungen mit einem Mitgesellschafter im Rahmen der Insolvenzantragsstellung und dem Insolvenzverfahren mandatiert. Zu den Mandanten gehört des Weiteren ein Ausschuss an Anleihegläubigern in der Restrukturierung des Möbelunternehmens Steinhoff. Ulrich Klockenbrink  wurde zum Jahresanfang 2018 zum Counsel ernannt, während Counsel Daniel Ehret schon im Oktober 2017 bei King & Wood Mallesons als Partner einstieg.

White & Case LLP berät mit einem Team von elf 'hochklassigen‘ Equity Partnern sowohl Gläubiger als auch Investoren und nimmt auch selbst operative Restrukturierungen vor. Dabei ist die Arbeit mit der hauseigenen Insolvenzverwaltung verknüpft. Die Praxisgruppenleiter Riaz Janjuah, Tom Oliver Schorling und der renommierte Sven-Holger Undritz sind gemeinsam unter anderem bei der Beratung der HSH Nordbank im Zusammenhang mit der laufenden Restrukturierung des Reedereiunternehmens Rickmers Holding tätig. Der 'erfahrene, fortführungsorientierte und extrem gut vernetzte‘ Biner Bähr berät einen Einzelhandelskonzern im Rahmen der Restrukturierung. Zu den aktuellen Mandaten gehört zudem die Beratung eines in die Krise geratenen internationalen Möbelkonzerns. Mit Felix Höpker, Béla Knof und Sven Hentschel wurden drei Ernennungen zu Local Partnern vorgenommen. Außerdem kam Sylwia Maria Bea im April 2018 von Wellensiek Rechtsanwälte - Partnerschaftsgesellschaft als Local Partnerin hinzu.

CMS deckt sowohl die Insolvenzverwaltung als auch die Restrukturierungsberatung ab. Die zehn in der Restrukturierung tätigen Partner vertreten unter anderem Gläubiger zur Durchsetzungen von Forderungen, Insolvenzverwaltungen bei der Durchsetzung von Haftungsansprüchen, Investoren bei notleidenden M&A-Verfahren, sowie in finanzielle Schieflage geratene Unternehmen bei der Restrukturierung von Unternehmensteilen. Unter anderem wird von Rolf Leithaus die Arbeitsgemeinschaft deutscher Verkehrsflughäfen im Insolvenzverfahren der Air Berlin beraten und Gläubigerforderungen als Mitglied im vorläufigen Gläubigerausschuss geltend gemacht. Im Rahmen der Insolvenz eines Unternehmens in der Möbelindustrie beriet man einen Investor. Der Insolvenzverwalter Malte Köster mandatiert die Kanzlei zudem im Falle des insolventen Lüneburger Eisenwerks. Alexandra Schluck-Amend leitet die Praxis.

Hengeler Mueller begleitet notleidende Transaktionen, Finanzrestrukturierungen und ist auch in der Durchsetzung und Abwehr von Ansprüchen tätig. Zu den aktuellen Mandaten gehört unter anderem die Durchsetzung von Ansprüchen aus Lieferungen und Leistungen sowie die Abwehr von Anfechtungsansprüchen für den Küchengerätehersteller Bauknecht gegen die insolvente Alno-Gruppe. Zudem wird, wie auch in den Vorjahren, die Lufthansa von Daniel Kress bei einer Reihe von Sachverhalten beraten, unter anderem im Rahmen der Insolvenz von Air Berlin. In Bezug auf die Insolvenz der Textilgruppe Steilmann beriet Daniel Weiß den Insolvenzverwalter Frank Kebekus im Hinblick auf die Wirksamkeit gesellschaftsvertraglicherer Regelungen, Darlehensvereinbarungen sowie Kreditsicherheiten zugunsten von Anleihegläubigern.

Mit einem 'hervorragenden Servicelevel‘ und einem 'sehr guten Preis-Leistungsverhältnis‘ ist Heuking Kühn Lüer Wojtek in der Investorenberatung, bei der Restrukturierung von Unternehmen, sowie in der Beratung von Insolvenzverwaltern tätig. Auch die Prozessführung bei streitigen Verfahren wird von der Kanzlei übernommen. Der renommierte Praxisgruppenleiter Georg Streit berät Investoren in Bezug auf die Insolvenz eines Unternehmens in der Gesundheitsbranche. Deleplanque & Compagnie unterstützt man außerdem beim Erwerb des Saatgutherstellers Strube aus der Eigenverwaltung und auch die Erotikkette Beate Uhse gehört zum Mandantenportfolio. Der empfohlene Thomas Jansen gilt als ein 'praxis- und ergebnisorientierter Berater‘ der auch in schwierigen Situationen 'stets einen klaren Kopf behält‘; Stefan Proske gilt als 'sehr versiert‘; und Arnold Büssemaker ist 'lösungsorientiert, konzentriert und stets nah am Geschäft‘. Robert Güther wurde zum Equity Partner und Philipp Jansen zum Salary Partner ernannt. Zusätzlich schloss sich Stephan Nikschick von FPS im Januar 2018 der Praxisgruppe an und Michael Pauli kehrte nach eineinhalb Jahren von avocado rechtsanwälte im September 2017 zurück; beide sind nun als Salary Partner tätig.

Hogan Lovells International LLP besticht durch 'exzellente Kenntnisse‘, 'geringe Bearbeitungszeiten‘ und 'ein angemessenes Preis-Leistungsniveau‘; die Schwerpunkte der sechs Partner umfassenden Praxis liegen in der Investoren-, Schuldner- und Gläubigerberatung. Dazu gehört auch die Bearbeitung von streitigen Verfahren im Rahmen von Insolvenzanfechtungen und die Durchsetzung von Gläubigerforderungen, bei denen vor allem Praxisgruppenleiter Heiko Tschauner als ein 'umsichtiger, gewiefter und erfahrener Prozessanwalt‘ gilt. Er ist unter anderem im Insolvenzfall der Air Berlin sowie in der Energiebranche bei der Geltendmachung von Ansprüchen tätig. Daneben wird auch der angesehene Christian Herweg als 'besonders stark‘ anerkannt, denn seine Beratungsansätze sind 'besonders sinnvoll‘. Ein Investor mandatiert ihn derzeit beim Erwerb eines notleidenden Immobilienportfolios. Michael Sinhart wechselte jedoch im September 2017 zu Taylor Wessing.

Linklaters ist vor allem in der Banken- und Gläubigerberatung bei wichtigen Restrukturierungsfällen vertreten. Expertise des Teams liegt dabei unter anderem in der Restrukturierung von Portfolios sowie der Anmeldung von Haftungsansprüchen gegenüber Insolvenzverwaltungen. Im Falle der Insolvenz von Air Berlin zählt der federführende Praxisgruppenleiter Sven Schelo eine Großbankengruppe zu den Mandanten. Des Weiteren ist die Kanzlei bei laufenden Mandaten für Gläubiger in der Einzelhandelsbranche, Baubranche und im Hotelsektor tätig. In einem laufenden Verfahren vertritt man zudem den Insolvenzverwalter eines großen Unternehmens bei der gerichtlichen und außergerichtlichen Geltendmachung von Haftungsansprüchen. Tobias Klupsch wurde im Mai 2018 zum Counsel ernannt.

McDermott Will & Emery Rechtsanwälte Steuerberater LLP bietet neben der operativen Restrukturierung und Beratung bei notleidenden M&A-Transaktionen auch prozessualen Beistand für Insolvenzverwaltungen, Schuldner und Gläubiger bei der Prüfung und Durchsetzung sowie der Abwehr jedweder Zahlungsansprüche. Uwe Goetker und Matthias Kampshoff leiten die Praxis: Ersterer beriet beipsielsweise den Insolvenzverwalter Lucas Flöther beim Verkauf von Unternehmenssparten des insolventen Onlinedienstleisters Unister an Medieninvestoren wie Axel Springer Teaser Ad und Markets Inside Media; und letzterer vetritt unter anderem einen Erstausrüster im Rahmen der Restrukturierung von Takata.

Zu den Fokusbereichen der ‚sehr empfehlenswerten‘ und ‚sehr qualitätsvollen‘ Praxisgruppe von Noerr gehören vor allem die Beratung von Insolvenzverwaltungen, Banken und Gläubigern sowie notleidende M&A-Transaktionen. Der 'sehr gute Verhandler‘ Thomas Hoffmann, der die Praxisgruppe gemeinsam mit Martin Kleinschmitt leitet, wird als ‘in der Zusammenarbeit sehr angenehm‘, 'fachlich souverän‘, 'verlässlich, pragmatisch und lösungsorientiert‘ hervorgehoben. Er war unter anderem für die Fluggesellschaft Condor und ihre Muttergesellschaft Thomas Cook im Rahmen ihres Investitionsvorhabens in die insolventen Fluggesellschaften Air Berlin und Fly Niki tätig. Christian Pleister wird ebenfalls empfohlen; er begleitet den Private-Equity-Investor Alteri Investors beim Eigenverwaltungsverfahren der Basler Fashion-Gruppe hinsichtlich der Finanzierung des Geschäftsbetriebs durch ein Massedarlehen. Marlies Raschke wurde zur Equity Partnerin ernannt.

Die 'kompetente, reaktive, kreative und erfahrene‘ Praxisgruppe von Taylor Wessing bietet einen ‘sehr guten Servicelevel und einen hohen Qualitätsstandard‘ bei operativen Restrukturierungen, der Prüfung, Abwehr und Durchsetzung von Haftungsansprüchen, der Gläubigervertretung sowie der Vorstandsberatung, und ist dabei 'gut verdrahtet bei Deutschlands Insolvenzverwaltern‘. Unter anderem unterstützt Salary Partner Christian Saueressig Air Berlins Insolvenzverwalter Lucas Flöther bei der Anspruchsermittlung und -verfolgung für die Insolvenzmasse von Air Berlin. Der empfohlene Hendrik Boss berät außerdem den Vorstand und die Geschäftsführung von Takata, unter anderem bezüglich der Erstellung von Fortführungsprognosen, Verhandlungen mit Erstausrüstern (OEMs) und Gläubigerbanken sowie hinsichtlich des Erwerbs von Takata Europe, Afrika und Südamerika außerhalb einer Insolvenz und auch in Haftungsangelegenheiten. Der ebenfalls empfohlene Michael Malitz leitet eine Prüfung von Ansprüchen gegen einen bekannten ehemaligen Geschäftsführer. Daneben wurden auch die Insolvenzfälle der Rickmers Holding, Alno und Solarworld Teil des Geschäftsportfolios der Kanzlei um den Praxisgruppenleiter Bernhard Kloft.

Weil, Gotshal & Manges LLP ist mit insgesamt vier Partnern unter anderem in der Gläubigerberatung, der rechtlichen Begleitung von operativen Restrukturierungen, der Prozessführung, sowie bei der Prüfung von Haftungsansprüchen tätig. Praxisgruppenleiter Gerhard Schmidt wurde jüngst bei der außergerichtlichen Restrukturierungsberatung von einer Geschäftsführung in der Elektroindustrie mandatiert; man fürchtete die Illiquidität des Unternehmens und zog die Kanzlei zur Prüfung von Schadenersatzansprüchen im dreistelligen Millionenbereich gegen den ehemaligen Mutterkonzern zu Rate. Darüber hinaus beriet man das Fischereiunternehmen China Fishery bei deutschrechtlichen Aspekten im US-amerikanischen Chapter 11 Verfahren nachdem es anlässlich des Wetterphänomens El Niño Einbußen in den Fischfangzahlen hinnehmen musste. Für eine Investmentbank gewann die Kanzlei zudem ein langjähriges Verfahren zur Abwehr von Ansprüchen eines Insolvenzverwalters.

Das fünf Partner umfassende Restrukturierungsteam von Baker McKenzie berät Gläubiger, Schuldner, Gesellschafter und Insolvenzverwalter. Die Praxisgruppenleiter Holger Ellers und Dorothée Prosteder begleiten so unter anderem einen ausländischen Industrieproduzenten bei der Veräußerung der insolvenzgefährdeten deutschen Tochtergesellschaft. Ein weiteres Unternehmen aus dem Dienstleistungssektor unterstützt man hingegen beim Erwerb eines insolventen Unternehmens. Die Praxis wurde darüber hinaus bei der Abwehr von Ansprüchen aus der Insolvenzanfechtung, bei der gesellschaftsrechtlichen und steuerrechtlichen Restrukturierung von Bilanzen, sowie bei der Abwicklung laufender Verträge im Zusammenhang mit der Insolvenz eines Unternehmens aus der Transportbranche zu Rate gezogen. Burkard Göpfert verließ die Kanzlei im November 2017 und schloss sich der umfirmierten Arbeitsrechtsboutique KLIEMT.HR Lawyers an.

BBL Bernsau Brockdorff & Partner Rechtsanwälte  deckt sowohl Insolvenzverwaltung und Sachwaltung ab als auch Restrukturierungen, wobei man vor allem über Expertise bei Restrukturierungen im Zusammenhang mit Eigenverwaltungen verfügt. Auch die Prozessführung und Gesellschafterhaftungsverfahren sind Schwerpunkte der Praxis. In einem weit beachteten Fall führen der renommierte Georg Bernsau und Justus von Buchwaldt als Generalbevollmächtigte die Restrukturierung des Erotikprodukteanbieters Beate Uhse durch, welcher seit Sommer 2018 unter neuen Inhabern als be you firmiert. Zudem wird auch die Restrukturierung in Eigenverwaltung bei der Köttermann Gruppe vorgenommen, einem Spezialisten für Laboreinrichtungen. Darüber hinaus berät Alexander Höpfner als Generalbevollmächtigter zur Restrukturierung des unter Eigenverwaltung stehenden Automobilzuliefererunternehmens Peiner Umformtechnik und den Peiner Services.

Die 'sehr gute, schnelle und sehr kompetente‘ Restrukturierungspraxis von DLA Piper wird bei Insolvenzverwaltungen sowie bei notleidenden Transaktionen auf Investoren-, Schuldner- und Gläubigerseite tätig und zeichnet sich durch die 'hohe Erfahrung im Fachbereich und ihre umfangreichen Kapazitäten‘ sowie einen 'hervorragenden Servicelevel‘ aus. Zusätzlich umfasst das Beratungsspektrum auch die Themen Insolvenzkriminalität und Insolvenzverschleppung. Praxisgruppenleiter Dietmar Schulz berät einen Verpackungshersteller im Rahmen der Restrukturierung der Unternehmensgruppe mittels Eigenverwaltung. Neben mehreren Finanzrestrukturierungen auf Seiten von Finanzdienstleistern betreut der 'smarte und sehr gut vernetzteMike Danielewsky außerdem ein Pharmaunternehmen bei der Sicherstellung der Fortführung bestehender Lieferverträge mit einem insolventen Zulieferer.

Die von Christian Köhler-Ma, Gordon Geiser und Jesko Stark geleitete, sieben Partner umfassende Restrukturierungspraxis von Greenberg Traurig Germany berät in erster Linie bei der Durchsetzung und Abwehr von Ansprüchen, in der operativen und finanziellen Restrukturierung von Schuldnern in Eigen- und Fremdverwaltung, sowie bei notleidenden Transaktionen sowohl auf Schuldner- als auch Käuferseite. Die Stromschienenentwicklerin Vibitech berät man beispielsweise bezüglich des Geschäftsbetriebs in Eigenverwaltung und eine Mandantin aus der Immobilienbranche verteidigt man vor Gericht gegen insolvenzrechtliche Anfechtungsansprüche im zweistelligen Millionenbereich. Die Kanzlei wurde außerdem vom Maschinenbauunternehmen Setco beim Erwerb des Geschäftsbetriebs der insolventen HeadTech zu Rate gezogen. Kati Beckmann wurde in die Partnerschaft aufgenommen.

Grub Brugger ist im Bereich der Insolvenzvermeidung und der dazugehörigen Sanierungsberatung tätig, begleitet Mandanten bei Finanzierungsverhandlungen, sowie hinsichtlich der Durchsetzung und Abwehr von Haftungs- und Anfechtungsansprüchen. Diese werden mitunter von Insolvenzverwaltungen hervorgebracht, die unter anderem Hendrik Wolfer bei Haftungsansprüchen zu Rate ziehen. Zum Repertoire der Praxis gehört darüber hinaus die Abwicklung von notleidenden M&A-Transaktionen. Zu den wichtigsten Mandaten zählen die Mandatierung von Michael Vilgertshofer durch einen Automobilzulieferer in Bankentreuhand, von Thilo Schultze durch einen Investor beim Erwerb eines Unternehmens in der Anlagenbaubranche, sowie von Hans Konrad Schenk durch eine Gruppe von Investoren im Zusammenhang mit der Insolvenz eines Verkehrsunternehmens.

Jones Day wird bei außergerichtlichen Restrukturierungen, notleidenden M&A-Transaktionen, Vertragsneuverhandlungen und der Durchsetzung und Abwehr von Haftungs- und Anfechtungsansprüchen zu Rate gezogen. Eine signifikante Anzahl an Mandanten stehen mit der Autoindustrie in Verbindung, so unter anderem der Automobilhersteller Toyota. Ein Investmentunternehmen wurde von Praxisgruppenleiter Olaf Benning bei der Prüfung von Dokumenten bezüglich des Erwerbs von Schuldverschreibungen beraten. Er begleitete zudem eine Unternehmensberatung im Zusammenhang mit dem Chapter 11 Verfahren der notleidenden Muttergesellschaft. Der 'sehr gute und clevereAnsgar Rempp wird empfohlen.

Neben der Insolvenz- und Sachverwaltung agiert Wellensiek Rechtsanwälte - Partnerschaftsgesellschaft auch als inner- und außerinsolvenzliche Restrukturierungskanzlei. Die Beratung zu operativen Restrukturierungen und notleidenden Transaktionen gehören zu den Kernkompetenzen des Teams. Unter anderem war die Praxisgruppe auf Seiten von General Motors bei der Restrukturierung des Autozulieferers Takata tätig. Patric Naumann beriet zudem den Bodenbelaghersteller DLW Flooring im Rahmen der Eigenverwaltung des Unternehmens und der angesehene Alfred Hagebusch war seit 2016 gemeinsam mit dem federführenden Markus Stadler bei der Restrukturierung des Stahlräderherstellers mefro wheels tätig, der im Juni 2018 an den Investor Accuride verkauft wurde. Richard Scholz ist auch anerkannt. Sylwia Maria Bea wechselte jedoch im April 2018 zu White & Case LLP und der renommierte Sebastian Rudow zog sich im November 2017 aus der Anwaltschaft zurück und ist nun als Vorstandsvorsitzender eines Recyclingunternehmens aktiv.

Unter der Leitung von Thorsten Prigge erstellt die Restrukturierungspraxis von Aderhold Rechtsanwaltsgesellschaft mbH Sanierungsgutachten, begleitet Insolvenz- und Eigenverwaltungsverfahren, berät bei M&A-Transaktionen und handelt Fortfinanzierungslösungen aus. So berieten der zum Neujahr 2018 zum Equity-Partner ernannte Patrick Klawa und Hubertus Freiherr von Erffa unter anderem den Insolvenzverwalter Rainer Bähr im Zusammenhang mit dem Verkauf der Mittelsächsischen Textilreinigungs und -handels AG an die ELIS-Gruppe. Außerdem beriet man eine Bank bezüglich ihrer finanziellen Beziehungen zu einem sich in der Restrukturierung befindlichen Unternehmen und erarbeitete eine Fortfinanzierungslösung und Umstrukturierung für ein Recyclingunternehmen. Gesa Rebecca Max schloss sich im Februar 2018 der Kanzlei an und Michael Gödecke und Barbara Wenker  wurden im Januar 2018 zu Salary Partnern befördert.

Ashurst LLP deckt im Bereich der Restrukturierungen die Beratung im Zusammenhang mit Insolvenzverwaltungen, von Gesellschaftern und Gläubigern und der Abwicklung von notleidenden M&A-Transaktionen ab. Der 'international vernetzte‘ Praxisgruppenleiter Alexander Ballmann übernimmt seit März 2018 als Verfahrensbevollmächtigter die restrukturierungs- und insolvenzrechtliche Beratung der drei insolventen Gesellschaften des Containervermittlers P&R Gebrauchtcontainer Vertriebs- und Verwaltungs-GmbH. Zudem berät er den Medizintechniklieferanten Varian im Rahmen der Restrukturierung des Strahlentherapiezentrums Rinecker Protonen Therapy Centre und ist darüber hinaus für ein Bankenkonsortium bei den vorinsolvenzlichen Restrukturierungsbemühungen und im Rahmen des Insolvenzverfahrens eines Automobilzulieferers tätig. Counsel Dorothea Maria Tachezy von Allen & Overy LLP verstärkt das Team seit Februar 2018, während Counsel Christian Knittel im September 2017 bei Brinkmann & Partner als Partner einstieg.

HWW Hermann Wienberg Wilhelm weist neben dem Insolvenz- und Eigenverwalterarm auch eine Restrukturierungspraxis auf. Der angesehene Namenspartner Rüdiger Wienberg leitete als Generalbevollmächtigter der Eisengießerei Trompetter Guss Chemnitz die finanzielle Restrukturierung im Rahmen der Eigenverwaltung des Unternehmens. Außerdem wurde der auf Kassentechnologie und Warenwirtschaftssysteme im Einzelhandel spezialisierte Softwarehersteller höltl Retail Solutions bei der Restrukturierung in Eigenverwaltung von Sachwalter Kai Dellit unterstützt, so dass eine Neuausrichtung eingeleitet werden konnte.  Burkhard Jung und Stefan Weniger lösten gemeinsam mit Robert Tobias und Werner Warthorst die Unternehmensberatungssparte aus der Kanzlei heraus und stehen seit März 2018 ihrer neu gegründeten Sozietät Restrukturierungspartner als Geschäftsführer vor.

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH verfügt über 'hervorragende Kenntnisse‘ und wird für das 'sehr gute Servicelevel‘ sowie das 'hervorragende Preis-Leistungsverhältnis‘ geschätzt; die Praxis tritt vor allem in der Beratung im Zusammenhang mit Insolvenzverwaltungen, bei Restrukturierungen, der Abwicklung von notleidenden M&A-Transaktionen, sowie auf Seiten von Klägern bei der Durchsetzung von Ansprüchen auf. Klaus Schaffner berät unter anderem eine Betreibergesellschaft eines Fußballstadions bei der Restrukturierung und Denis Ullrich berät und vertritt einen Insolvenzverwalter bei einem Schiedsgerichtverfahren eines Kunststoffprodukteherstellers in Beijing. Darüber hinaus war die Kanzlei bei einer Neuverhandlung von Kaufverträgen zwischen einem insolventen Lieferanten und einem Produktabnehmer in der Transportbranche tätig. Marcus Backes und Reinhard Willemsen leiten die Praxis.

Der Fokus der 'besonders empfohlenen und sehr engagierten‘ Restrukturierungspraxis von Mayer Brown LLP liegt auf der finanziellen Restrukturierung, Immobilien- und Unternehmensrestrukturierung, notleidenden Transaktionen sowie Anfechtungsklagen. Praxisleiter Marco Wilhelm 'ist präzise und freundlich in seiner Kommunikation, sehr professionell und auch in komplizierten Situationen besonnen‘; er ist unter anderem für eine Zeitschrift bei der Begutachtung der Insolvenzfestigkeit eines Treuhandmodells eingebunden. Außerdem berät er gemeinsam mit Benjamin Büttner eine Immobiliengruppe in der finanziellen Krise. Die Kanzlei wurde darüber hinaus als Beraterin eines Finanzinstitutes im Rahmen der Insolvenz eines Transportunternehmens mandatiert und spielte auch bezüglich der Insolvenz einer Reederei eine beratende Rolle für eine weiteres Schifffahrtsunternehmen.

Die Expertise von Schultze & Braun in der Sanierung und Restrukturierung umfasst arbeitsrechtliche, betriebswirtschaftliche und wirtschaftsrechtliche Aspekte, sowie die Verwaltung der als finanzielle Sicherheiten tauglichen Werte notleidender Unternehmen. Zu den Restrukturierungsmandaten zählt die Beratung der Geschäftsleitung des Automobilzuliefers Michael Bubolz durch Stefan Ludwig und Detlef Specovius. Zudem beraten Ludwig J. Weber und Stefano Buck seit November 2017 das Reiseportal Air Berlin Holidays zur Restrukturierung als Folge der Insolvenz von Air Berlin. Die Restrukturierer Andreas Elsässer, Christoph Chardon und Jan Metzner verließen jedoch die Kanzlei im Mai 2018 und gründeten die neue Sozietät Elsässer Restrukturierung. Zudem wechselte Torsten Cülter im Januar 2018 zu BEITEN BURKHARDT, wo er nun als Salary Partner tätig ist.

Das 'jederzeit weiterzuempfehlende‘ Restrukturierungsteam von Shearman & Sterling LLP zeichnet sich durch ein 'hervorragendes Servicelevel‘ aus, das sich aus dem 'unermüdlichen Einsatz und den schnellen Bearbeitungszeiten‘ der Teammitglieder ergibt. Matthias Weissinger wurde zum Jahresanfang 2018 zum Partner ernannt und leitet seitdem die Praxis. Winfried Carli wird ebenso für die 'sehr gute Kommunikation, Verhandlungsführung und Fachexpertise‘ geschätzt. Beide waren für die Fluggesellschaft Etihad bei der Restrukturierung von Air Berlin beteiligt; seit der Insolvenz von Air Berlin berät man Etihad als Gesellschafterin im Zusammenhang mit dem laufenden Insolvenzverfahren. Zusätzlich wird die Kanzlei regelmäßig sowohl auf Gläubiger- als auch Schuldnerseite von Banken und Industriekonzernen mandatiert.

Simmons & Simmons LLP ist insbesondere in der Beratung von Gläubigern aktiv und führt darüber hinaus operative Restrukturierungen durch. Praxisgruppenleiter Werner Meier wechselte im Juli 2017 von King & Spalding LLP und berät weiterhin einen Mandantenstamm zu dem unter anderem mehrere Finanzinvestoren als Gläubiger der HSH Nordbank und der Air Berlin gehören. Außerdem berät er Pepkor Europe Limited als Teil der Möbelgruppe Steinhoff und diverse Tochterunternehmen wie Poundland UK und Pepco Poland im Zusammenhang mit der Refinanzierung und Restrukturierung der Steinhoff-Gruppe, einschließlich in Bezug auf weitere Darlehensfinanzierungen. Stephan Ulrich begleitet ein IT-Unternehmen bei der Restrukturierung des Deutschlandgeschäfts samt Produktionsverlagerung ins Ausland und der Schließung deutscher Standorte. Counsel Regina Rath vertritt darüber hinaus in laufenden Prozessen ein Solarunternehmen in Anfechtungsprozessen im Rahmen der Insolvenz mehrerer Solarunternehmen.

Die 'sehr serviceorientierte KanzleiAC Tischendorf Rechtsanwälte ist vor allem bei operativen Restrukturierungen visibel und 'hebt sich weit von anderen Kanzleien durch die persönliche Betreuung und die Gangbarkeit der Lösungen‘ ab. Man beriet unter anderem den Flughafendienstleister Acciona Airport Services bei der gesamten Restrukturierung mitsamt dem Verkauf der Bodenabfertigungsaktivitäten und der kurzfristigen Komplettschließung des Frankfurter Standortes sowie der Übergabe der Flughafenaktivitäten an einen Konkurrenten. Außerdem vertritt man den Geschäftsführer eines Haushaltswarenherstellers bei der Abwehr von Haftungsansprüchen des Insolvenzverwalters. Ein weiteres Highlight war die Beratung der Personaldienstleistungsgruppe Tempton bei der Führung in die Eigenverwaltung im Rahmen der im Jahr 2017 nach der Anzahl der Beschäftigten zweitgrößten Insolvenz Deutschlands. Praxisgruppenleiter sind Matthias Müller und die für ihren ‘Geschäftssinn‘ bekannte 'Allzweckwaffe‘ Sven Tischendorf. Fabian Brocke wurde zum Assoziierten Partner ernannt.

BEITEN BURKHARDT wird bezüglich notleidenden M&A-Verfahren, bei Beratungsbedarf im Zuge von Insolvenzverfahren, bei Finanzierungsfragen in der Restrukturierung und im Falle von Anfechtungs- und Schadenersatzansprüchen zu Rate gezogen. Man berät derzeit beispielsweise einen Industriekonzern hinsichtlich der sich aus einem Pensionsfonds ergebenden insolvenzrechtlichen und finanziellen Risiken im Falle einer in Erwägung gezogenen Fusion in der Branche des Mandanten. Daneben ist die Kanzlei mit Frank R. Primozic als Berater im Zusammenhang mit Insolvenzverwaltungen bei Anfechtungs- und Schadenersatzansprüchen aktiv, die sich zum Teil auch gegen andere Kanzleien aus der Restrukturierungsberatung richten. Guido Krüger und Heinrich Meyer leiten die Praxis, die im Neujahr 2018 auch Torsten Cülter von Schultze & Braun gewann, der mit dem Wechsel in die Salary Partnerschaft aufgenommen wurde.

BRL BOEGE ROHDE LUEBBEHUESEN ist insbesondere bei der Beratung von Vorständen in Insolvenz- und Sachwaltungsfällen eingebunden. Zu den jüngsten Mandaten gehört die Beratung des Vorstandes von Air Berlin sowie die nachfolgende Beratung des Insolvenzverwalters der Fluggesellschaft, Lucas Flöther, zu diversen Restrukturierungsthemen durch Dominik Demisch und Stefan Denkhaus. Letzterer berät auch das Management von Fly Niki im Zusammenhang mit Restrukturierungsthemen. Daneben engagiert sich die Praxisgruppe im Rahmen der Insolvenz des Küchenbauers Alno, für den man eine Insolvenzantragsstellung und Verfahrenskoordination durchführte und im Zusammenhang mit der Eigenverwaltung und der Insolvenzverwaltung hinsichtlich Massendarlehen und insolvenzsteuerrechtlichen Aspekten berät. Friedemann Schade unterstützt außerdem die Geschäftsführung der JT Touristik gegenüber dem Insolvenzverwalter und bedeutenden Gläubigern der Gruppe bei der Abwehr von Haftungsansprüchen.

GSK Stockmann wird aufgrund der immobilienrechtlichen und prozessrechtlichen Expertise sowie der Erfahrung mit notleidenden Transaktionen unter anderem von Vorständen großer Konzerne, Mandanten aus der Bau- und Immobilienbranche, sowie von Familienunternehmen mandatiert. Zu den Highlights zählt unter anderem die Mandatierung durch den Vorstandsvorsitzenden des Küchenkonzerns Alno, Frank Gebert, bei der Durchsetzung von Versorgungsansprüchen gegenüber der Insolvenzverwaltung. Eine Fluggesellschaft setzte bei einer geplanten Übernahme von Vermögenswerten einer weiteren insolventen Fluggesellschaft ebenfalls auf die Kanzlei. Zudem beriet man Starlinger beim Erwerb des insolventen Maschinenbauunternehmens Maplan. Das Team wird von den Salary Partnern Andreas Dimmling und Raoul Kreide geleitet.

Milbank, Tweed, Hadley & McCloy LLP platziert sich vor allem in der Gläubiger- und Schuldnerberatung sowie in der Beratung zu notleidenden M&A-Transaktionen. Matthias Eisen berät beispielsweise die Apollo Aviation Group, BOC Aviation und Minsheng Financial Leasing hinsichtlich ihrer Flugzeug-Leasingverträge im Falle von zwölf der 100 Flugzeuge der insolventen Air Berlin. Außerdem wurde die Kanzlei vom Solarunternehmen und besicherten Gläubiger Qatar Solar Technologies im Rahmen der Insolvenz des Solarmodulherstellers Solarworld mandatiert. Ein Bankenkonsortium unter der Führung der UniCredit wendete sich als besicherter Gläubiger im Zuge der Insolvenz der Modehändlergruppe Creatrade und ihrer Tochtergesellschaft Schneider Versand an die Kanzlei. Unter Berücksichtigung insolvenzrechtlicher Folgen vertrat man zudem einen Vorstandsvorsitzenden aus der metallverarbeitenden Industrie in einem Gerichtsverfahren.


Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing weltweit

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beitrüge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an
  • China Drug Registration Regulation - Public consultation on amendment closes - March 2014

    In February 2014, the China Food and Drug Administration (“CFDA”) invited second-round comments from the public regarding proposed amendments to the China Drug Registration Regulations (“DRR”). One of the proposed amendments touches upon patent protection for drugs in China.
  • Revised NDRC Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects - April 2014

    The National Development and Reform Commission ( NDRC ) released a new set of Management Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准和备案管理办法) ( New Measures ) on 8 April 2014. The New Measures take effect on 8 May 2014 and will replace the Interim Management Measures for Approval of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准暂行管理办法) ( Original Measures ) which have been in force since 9 October 2004.
  • Insurance Update - CIRC Issues Insurance M&A Measures: What are the impacts and applications?

    On 21 March 2014, CIRC issued the Administrative Measures on the Acquisition and Merger of Insurance Companies (the Insurance M&A Measures ) which will take effect from 1 June 2014. The Insurance M&A Measures apply to M&A activities whereby an insurance company is the target for a merger or acquisition. The target insurance company could be either a domestic or a foreign invested insurer. However, the Insurance M&A Measures will not apply to any equity investment by insurance companies in non-insurance companies in China or in overseas insurance companies.
  • China issues new rules to regulate medical devices - May 2014

    The Regulations on Supervision and Administration of Medical Devices (in Chinese《医疗器械监督管理条例》, State Council Order No. 650) (the Medical Device Regulations) were amended by China's State Council on 31 March 2014 and will come into effect on 1 June 2014. This is the first amendment in more than a decade since the Medical Device Regulations were first promulgated in 2000, even though the amendment was initiated eight years ago in 2006. The 2014 amendment unveils reforms on the regulatory regime for medical devices market in China from various aspects.
  • Hong Kong: The evolving role of independent non-executive directors - May 2014

     In a recent speech given by Mr. Carlson Tong, Chairman of the Securities and Futures Commission, Mr. Tong pointed out that companies can improve corporate governance by attaching higher importance to the role of their board of directors as an internal gatekeeper. Mr. Tong said that this can be done more easily by having effective independent non-executive directors (INEDs) on the board.
  • Walking a fine line in China:Distinguishing between legitimate commercial deals and commercial bribe

    China in the 21st century exemplifies an atmosphere of great opportunity and intense competition. Against this backdrop, it has become increasingly common for businesses to adopt a variety of practices in order to make their products and services competitive. Such practices may include paying middle-men to promote sales and giving incentives to buyers directly. However, whilst revenue spikes are undoubtedly welcome, businesses should bear in mind the potential backlash arising out of these commercial arrangements. The risk that such arrangements may not comply with anti-bribery and corruption laws and therefore cause business significant damage in the long term should not be underestimated.
  • Competition law developments in East Asia - May 2014

    Authorities in Hong Kong have taken further steps in their deliberate approach to enforcing the Competition Ordinance. A little over a year after it was appointed, the Competition Commission released a report in which it provides a brief introduction to the Ordinance as well as a roadmap leading to its full entry into force. The report also explains how the Commission will prioritise its enforcement activities, and identifies the guidelines, policies and compliance tools which it plans to release before the Ordinance is enforced. Currently only some of the institutional provisions of the Ordinance are effective, allowing the Commission and the Competition Tribunal to prepare for enforcement.
  • Rise of the private healthcare sector - July 2014

    As of 2013, China had 9,800 private hospitals, representing almost half of the total number of hospitals in the country 1 . However, private hospitals still severely lag behind their public peers due to low utilisation, talent shortages and incomplete social insurance coverage. As part of China's ongoing healthcare reform initiatives, the Chinese government has set a goal to increase the share of patients treated by private hospitals to 20% by the end of 2015 2 .
  • Walking a Tightrope in Singapore - July 2014

    The world has no borders and distance is negligible for the technologically savvy criminal. Individuals with illicit funds to launder or terrorist activities to finance can, with the latest technology, transfer high volumes of money around the globe almost instantaneously and seek to conceal the origin or the destination of the funds.
  • Indonesia banking bill: proposed restrictions on foreign investment - July 2014

    Indonesia's House of Representatives is currently considering a new draft banking bill (the Banking Bill ) which, if passed into law in its current form, will:

Pressemitteilungen in Deutschland

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an