Twitter Logo Youtube Circle Icon LinkedIn Icon

Deutschland > Streitbeilegung

Redaktionelle Abschnitte

Marktüberblick

Es ist ein fortschreitender Trend, dass Streitigkeiten grenzüberschreitender und damit auch komplexer werden. Eine enge, praxisgruppenübergreifende Zusammenarbeit ist mittlerweile oft unumgänglich sowie die Einbindung in ein funktionierendes, internationales Netzwerk. Da Deutschland als juristischer Markt zunehmend wichtiger wird, ist man für eine große Anzahl an Rechtsstreitigkeiten nur unter diesen Voraussetzungen wettbewerbsfähig.

Währenddessen füllt der Diesel-Komplex nach wie vor die Kassen vieler Kanzleien in Deutschland. Ob bei Produktrückrufen, Organhaftungsfragen oder Sammelklagen, der Bedarf nach juristischem Beistand in diesem Bereich ist weiterhin hoch. Hand in Hand damit geht die Zunahme von Massenverfahren. Mit der geplanten deutschen Musterfeststellungsklage und der europäischen Verbraucher-Sammelklage wird deutschland- und europaweit ein Anstieg an Massenverfahren weiterhin beobachtbar sein, nicht zuletzt auch durch die Zunahme von Prozessfinanzierern angetrieben; eine Entwicklung, die die deutsche Justiz, aber von Kanzleien teilweise mit der Einrichtung von Arbeitsgruppen entgegengenommen wird.

Im Allgemeinen boomt der Bereich Organ- und Manager-Haftpflichtversicherung in allen Sektoren; versicherte Personen sowie auch die Versicherungen selbst beanspruchen oftmals bereits außergerichtliche Beratung, aber auch bei Streitfällen wurden der Ton vor Gericht rauer und die Summen höher.

Zwei gesetzliche Entwicklungen beeinflussten den Markt im letzten Jahr wesentlich: zum einen das Achmea-Urteil zu dem Investitionsschutzabkommen des EuGH. Das niederländische Unternehmen Achmea hatte nach der Liberalisierung des Gesundheitswesens in der Slowakei private Krankenversicherungen verkauft und danach vor einem Schiedsgericht Schadensersatz in Höhe von €22,1 Millionen erstritten. Der EuGH schloss sich dem Urteil der EU-Komission an: Investitionsschutzabkommen zwischen EU-Staaten sind nach Achmea-Urteil unzulässig und im Falle einer Investor-Staat-Streitigkeit darf diese nicht in einem internationalen Schiedsgericht entscheiden werden, sondern vor dem Gericht des beklagten Landes. Die Entscheidung könnte Auswirkungen auf andere Fälle haben, es ist jedoch noch nicht geklärt, ob sich so ein spezieller Fall auch allgemein anwenden lässt.

Zum anderen trat am 25. Mai 2018 die neue EU-Datenschutzgrundverordnung in Kraft, die sich von vielen Grundsätzen des Datenschutzrechts nach dem alten Bundesdatenschutzgesetz unterscheidet. Unternehmen müssen mit hohen Bußgeldern bei Nicht-Einhaltung rechnen und somit ist der Bedarf nach rechtlicher Beratung sehr hoch.

Zu guter Letzt kann man nach wie vor eine hohe Anzahl an Verfahren im Zusammenhang mit kartellrechtlichen Schadenersatz- und Post-M&A-Streitigkeiten, in denen es um großes Volumina geht, beobachten.


Arbitration (einschließlich internationaler Arbitration)

Tabellenverzeichnis

  1. Arbitration (einschließlich internationaler Arbitration)
  2. Führende Namen
  3. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1

Namen der nächsten Generation

  1. 1

Mandate des Arbitration-Teams von Baker McKenzie weisen oftmals einen Bezug zu Asien auf; so vertritt Heiko Haller beispielsweise ein deutsches Unternehmen in Streitigkeiten bezüglich eines gescheiterten Pharmakonzepts einer asiatischen Firma. Außerdem agiert er für ein Finanzinstitut in Streitigkeiten hinsichtlich einer Transaktion im Bereich der erneuerbaren Energien. Darüber hinaus hat die Praxis einen Fokus auf die Parteivertretung in Schiedsverfahren in den Bereichen Anlagebau, Energie und Post-M&A. Der von Mandanten empfohlene Jörg Risse, der auch in Vergleichsverhandlungen und Schlichtungsverfahren berät, vertritt ein deutsches Unternehmen in einem DIS-Schiedsverfahren in einer Streitigkeit zu der Beendigung eines Joint Venture-Vertrages. Günter Pickrahn und Ragnar Harbst werden auch empfohlen.

Die 'fachlich äußerst beeindruckende' Konfliktlösungspraxis von Freshfields Bruckhaus Deringer hat eine starke internationale Ausrichtung und führte jüngst erfolgreich einen Generationswechsel durch: Der angesehene Christian Duve schied aus der Sozietät aus und Michael Rohls übernahm an seiner Stelle die Verantwortung für den Banken- und Finanzsektor, wenngleich er auch Energie-Expertise vorweisen kann. So übernahm er beispielsweise die Vertretung eines Unternehmens aus dem Bereich Energie und Umwelt in einem Schiedsverfahren im Zusammenhang mit einer Rückzahlung von Vergütung bezüglich eines Infrastrukturprojekts im Ausland. Boris Kasolowsky, der über 'enorme Erfahrung' verfügt, wurde zum Global Co-Head der International Arbitration-Gruppe ernannt. Das Team ist weiterhin auf Wachstumskurs; zuletzt wurde Daniel Schnabl zum Partner ernannt. Principal Associate Borbála Dux wechselte im Oktober 2018 zu Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH.

Allen & Overy LLP ist für die 'hervorragende Vorbereitung  und Durchführung von Verhandlungen' annerkannt. Das Team arbeitet eng vernetzt mit anderen Praxisgruppen zusammen und hat besondere Expertise in Streitigkeiten in den Bereichen Energie und Post-M&A. So vertrat man beispielsweise erfolgreich verschiedene internationale Unternehmen aus dem Energiesektor in DIS-Schiedsverfahren und verteidigte zuletzt erfolgreich Privinvest in einem ICC-Schiedsverfahren gegen Griechenland im Zusammenhang mit Schadenersatzzahlungen. Im Schiffbausektor vertritt man ein internationales Unternehmen in verschiedenen Parallelverfahren. Counsel Silke Justen und Mia Ramb zählt zum Kernteam und war an einer Vielzahl von Highlights beteiligt, der 'hervorragende'  Praxisleiter Daniel Busse, der in diversen Stadien eines Schiedsverfahrens erfahren ist, kündigte jedoch kurz vor Redaktionsschluss seinen Abgang im März 2019 an, um seine eigene Kanzlei zu gründen.

Clifford Chances Team kann eine starke neue Generation von Schiedsrechtlern vorweisen und vertritt eine große Bandbreite an Unternehmen in diesem Bereich. Zu den langjährigen Mandanten der Praxisgruppe gehören beispielsweise Volkswagen, Metro und die Europäische Zentralbank. Einen Großteil der Arbeit machten zuletzt Post-M&A-Streitigkeiten aus: Praxisgruppenleiter Michael Kremer vertritt hier beispielsweise einen Automobilzuliefer in der Anfechtung einer Transaktion. Der 'empfehlenswerte' Tim Schreiber war zudem in einem großvolumigen ICC-Schiedsverfahren in Zusammenhang mit der Kündigung von Öl- und Gasverträgen und Enteignungsvorwürfen tätig und ist eine weitere zentrale Figur. Gut ergänzen konnte man das Team im August 2018 mit Moritz Keller von Freshfields Bruckhaus Deringer.

CMS hat ein erfahrenes Arbitration-Team, das vor allem in Investitionsschiedsverfahren sichtbar ist und sich einer Vielzahl an transnationalen und hochvolumigen Streitigkeiten annimmt. Klaus Sachs wird von Wettbewerbern als 'ausgezeichneter Schiedsrichter' anerkannt und wurde zuletzt als solcher in mehreren ICSID-Verfahren in Milliardenhöhe ernannt. Dorothee Ruckteschler leitet die internationale Arbitration-Praxis der Kanzlei und hat besondere Expertise in Streitigkeiten im Bereich des Gesellschafts- und Energierechts; zudem ist auch sie des Öfteren als Schiedsrichterin tätig. Jüngst wurde sie als vorsitzende Schiedsrichterin in Streitigkeit zwischen einem türkischen und mehreren amerikanischen Unternehmen ernannt. Das Team konnte außerdem den Asien-Bezug vieler Mandate mit Nicolas Wiegands Wechsel nach Hongkong weiter ausbauen.  Tilman Niedermaier und Benjamin Lissner stiegen in die Partnerriege auf.

Gleiss Lutz liefert 'qualitativ hochwertige Leistung'; die Schiedsgerichtspraxis fokussiert sich bei der Parteivertretung auf Post-M&A-Streitigkeiten und agiert für Mandanten darüber hinaus sowohl in der Aufhebung von Schiedssprüchen in Deutschland als auch im Rahmen der Anerkennung und Vollstreckung von Schiedssprüchen auf nationaler und internationaler Ebene. Stephan Wilske vertrat ein Unternehmen aus dem Life Sciences-Sektor in einem internationalen Schiedsverfahren im Zusammenhang mit Vertragsstreitigkeiten und Schadensersatzforderungen. Er ist zudem in Investitionsschiedsverfahren versiert und wird oftmals als Schiedsrichter benannt, was auch bei Praxisgruppenleiter Stefan Rützel der Fall ist. Dieser wurde jüngst zum Parteischiedsrichter in einem Schiedsverfahren ernannt. Lars Markert wechselte im April 2018 zur japanischen Kanzlei Nishimura & Asahi.

Hengeler Muellers 'schnelle und kompetente Beratung' erstreckt sich auch auf die Vertretung von Mandanten, oftmals aus dem Energie- und Pharmabereich, in Schiedsverfahren. So verteidigte Philipp Hanfland, geschätzt für seine 'herausragende rechtliche Expertise', beispielsweise erfolgreich ein Biotechnologieunternehmen in einem Verfahren bezüglich im Rahmen von Verträgen gestellter Ansprüche. In einem anderen Highlight vertraten der oft empfohlene Carsten van de Sande und Counsel Susan Kempe-Müller einen ausländischen Mischkonzern in einem ICC-Schiedsverfahren mit einem Streitwert in dreistelliger Millionenhöhe. Der 'sehr gute' Henning Bälz und der 'effiziente' Markus Meier sind weitere zentrale Figuren des Teams. Peter Heckel zog sich jedoch in den Ruhestand zurück.

Hogan Lovells International LLPs Prozessführungs- und Schiedsgerichtsbarkeitspraxis überzeugt mit einer breiten Industrieexpertise. Das Team übernimmt in der Regel die Parteivertretung in internationalen Schiedsverfahren und profitiert dabei von dem gut kooperierenden Netzwerk der Kanzlei. Die zur Partnerin ernannte Inken Knief und Karl Pörnbacher sind beide besonders versiert in den Bereichen Energie und Life Sciences. Counsel Thomas Pieper ist auch in den USA als Anwalt zugelassen und somit mit dem US-amerikanischen Regelwerk vertraut.

Latham & Watkins LLP hat sich in Deutschlands bisher längstem Schiedsverfahren, in dem das Team zum einem Daimler, zum anderen Toll Collect gegen die Bundesrepublik Deutschland verteidigte, nach über zehn Jahren verglichen. In einem anderen Highlight vertritt der erfahrene Sebastian Seelmann-Eggebert zusammen mit dem Londoner Büro das Königreich Saudi-Arabien in einem ICSID-Schiedsverfahren der Weltbank gegen Ansprüche des Konstruktionsunternehmens Hochtief wegen des Baus eines Flughafens in Saudi Arabien; dieses Mandat unterstreicht den vollintegrierten, internationalen Arbeitsansatz der Kanzlei, von dem das Team sehr profitiert. Praxisgruppenleiter Christoph Baus und Markus Rieder sind weitere empfohlene Kontakte.

Hanefeld Rechtsanwälte ist eine Streitbeilegungsboutique, deren besondere Stärke im Bereich der Schiedsverfahren liegt, wo sich Expertise in den Bereichen Off-Shore und Anlagenbau verordnen lässt. Inka Hanefeld gehört zu Deutschlands angesehensten Schiedsrichtern und ist Vize-Präsidentin des Internationalen Schiedsgerichtshofs ICC. Zusammen mit Jan Heiner Nedden vertrat sie zwei Offshore-Unternehmen mit jeweils sehr hohen Streitwerten in internationalen DIS-Verfahren. Auch letztgenannter hat eine solide Erfolgsbilanz als Schiedsrichter: So saß er jüngst einem Preisanpassungsverfahren zwischen einer Kommune und einem Energiekonzern als Obman vor. Nils Schmidt-Ahrendts wird auch empfohlen.

Heuking Kühn Lüer Wojtek ist neben der Parteienvertretung auch in Schiedsrichtermandaten erfahren: Die anerkannte Ulrike Gantenberg wurde jüngst als Schiedsrichterin in einem Verfahren zwischen einem Investor und einem Staat in Zusammenhang mit Ansprüchen aus einem bilateralen Investitionsvertrag ernannt. Im Rahmen der Parteivertretung agiert sie gemeinsam mit dem im Gesellschaftsrecht versierten Wolfgang Kühn für einen Gerätehersteller bei der Vollstreckung von Ansprüchen aus einem Schiedsspruch in den USA. In einem anderen Highlight vertritt Daniel Froesch einen Elektronikhersteller in einem internationalen Schiedsverfahren. Elke Umbeck wird ebenfalls empfohlen.

Das Streitbeilegungsteam von Linklaters wird als 'sehr gut' angesehen, wobei man die Stärken der Arbitration-Praxis in den Bereichen Post-M&A-, Investitions­schutz­- und vertragsrechtliche Streitigkeiten verorten kann. Die Kanzlei war in dem Toll-Collect-Schiedsverfahren auf der Seite der deutschen Regierung tätig. Arbitration-Spezialist Alexandros Chatzinerantzis musste jüngst auch vermehrt seine Energie-Expertise in Verfahren abrufen. Kirstin Schwedt, die in den Bereichen Gesundheitswesen, Industrie und Versicherungen erfahren ist, vertritt ein führendes deutsches Pharmaunternehmen  bei der Durchsetzung von Ansprüchen gegen eine internationale Firma unter anderem in Zusammenhang mit der Zahlung von  Reservierungsgebühren.

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH leistet 'hervorragende Arbeit'; die deutsche Kanzlei mit Sitzen in Europa und Asien fokussiert sich in ihrer Arbitration-Praxis auf Investitionsschiedsverfahren und den Energiesektor, hat aber auch Expertise in handelsrechtlichen Streitigkeiten. Unter der Federführung des erfahrenen Richard Happ konnte ein Erfolg für PreussenElektra, eine Tochter von Stromversorger E.ON, verzeichnet werden: Das Schiedsgericht entschied, dass die Mandantin die belgische Kernbrennstoffsteuer von €321 Millionen nicht zahlen muss. Darüber hinaus hat Jutta Wittler beachtliche Expertise in internationalen baurechtlichen Schiedsverfahren. Christoph von Burgsdorff und der aufstrebende Senior Associate Georg Scherpf werden ebenfalls empfohlen. Borbála Dux verstärkte das Team im Oktober 2018 von Freshfields Bruckhaus Deringer.

McDermott Will & Emery Rechtsanwälte Steuerberater LLP ist vor allem für die Branchenkompetenz bei der Vertretung von Investoren und Regierungen im Zusammenhang mit Investitionsschutzabkommen bekannt; ein bekanntes Beispiel dafür ist die langjährige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland, von welcher der Stromkonzern Vattenfall Schadenersatz im Milliardenbereich fordert. Die empfohlene Sabine Konrad ist eine Expertin in diesem Verfahren und agiert sowohl als Parteivertreterin als auch als Schiedsrichterin. Der jüngst zum Partner ernannte Arne Fuchs setzt neben der Vertretung in kommerziellen Schiedsverfahren einen ähnlichen Fokus: Gemeinsam mit Konrad vertritt er beispielsweise einen südöstlichen Staat in einem Ad-hoc-Investitionsschiedsverfahren. Im Allgemeinen kann das Team von dem starken internationalen Netzwerk der Kanzlei profitieren und zudem Erfahrung im Energie- und Infrastrukturbereich vorweisen.

Die große und breit aufgestellte Konfliktlösungspraxis von Noerr hat Erfahrung in der Parteivertretung vor Schiedsgerichten: So vertritt das Team beispielsweise einen Insolvenzverwalter bei der Geltendmachung von Ansprüchen aus einem Liefervertrag. In einem anderen Highlight verteidigt die hervorzuhebende Anke Meier, die in Handels- und Investitionsschiedsverfahren versiert ist, ein Unternehmen aus dem Bereich der Solartechnik in einem Verfahren nach den Regeln der ICC. Zu weiteren Mandanten im Bereich Arbitration zählen die VNG-Verbundnetz Gas AG und GAM. Darüber hinaus ist Praxisgruppenleiter Michael Molitoris, wie auch Meier, des Öfteren als Schiedsrichter tätig. Morris Besch kann ebenfalls eine gute Arbeitsauslastung verzeichnen. Meike von Levetzow wurde zur Partnerin ernannt.

Orrick, Herrington & Sutcliffe LLP  gibt 'sehr guten Rat' und wird von Unternehmen bei Energie-, Post-M&A- und Investitionsschiedsverfahren mandatiert. Siegfried Elsing, der als 'Koryphäe auf dem Gebiet der Streitbeilegung' gilt, und das Nachwuchstalent Nicholas Kessler vertreten einen Staat in einem UNCITRAL-Investment-Schiedsverfahren, welches durch zwei Investoren aus Asien eingeleitet wurde. Des Weiteren trat das Team für eine Kraftanlage in einem Verfahren auf. An diesem war der neu ernannte Equity-Partner Karsten Faulhaber ebenfalls maßgeblich beteiligt; wie auch Elsing ist auch er des Öfteren als Schiedsrichter tätig.

Die Kanzlei White & Case LLP wird von Mandanten für ihre '100-prozentige Verlässlichkeit' geschätzt; der Beratungsschwerpunkt liegt hier bei Haftungsfragen sowie bei energierechtlichen und post-M&A-Streitigkeiten. Der 'enorm erfahrene' Praxisgruppenleiter Markus Burianski agiert für einen asiatischen Solarzellenhersteller in einem Schiedsverfahren zu Langzeitlieferverträgen mit einem Streitwert von über $130 Millionen. Zudem wurde die Vertretung indischer Investoren in einem Schiedsverfahren gegen die Republik Jemen um eine zweite Mandatierung erweitert, welche Ende 2017 ebenfalls zu Gunsten der Mandanten beendet werden konnte. Alexandra Diehl kam im Februar 2018 als neue Local Partnerin von Clifford Chance; ihre Stärken liegen bei IP- und Investitionsschiedsverfahren.

Die Streitbeilegungsboutique Borris Hennecke Kneisel  ist im 'Bereich der Parteivertretung sehr erfahren und hochkompetent'. Das Team hat vor allem Erfahrung in den Bereichen Post-M&A, Energie und Anlagenbau; die Namenspartner werden auch des Öfteren als Schiedsrichter mandatiert. Der 'sehr kompetente' Christian Borris wurde beispielsweise als Obmann in einem ICC-Schiedsverfahren zwischen Chevron und dem Staat Rumänien ernannt. Des Weiteren werden Rudolf Hennecke, der 'stets strategischen Rat gibt', und der 'schnelle, präzise und zielorientierte' Sebastian Kneisel empfohlen.

DLA Piper legt traditionell einen starken Fokus auf Post-M&A-Schiedsverfahren, jüngst verzeichnete das Team jedoch auch vermehrt Streitigkeiten in den Bereichen Energie und D&O-Haftung. Daniel Sharma vertritt eine globale Unternehmensgruppe bezüglich Schadensersatzzahlungen nach Korruptionsvorwürfen sowie auch ein Konglomerat in einem Schiedsverfahren nach ICC-Regeln. Frank Roth und Christian Schneider verteidigen einen Versicherer in einem Mehrparteienschiedsverfahren bezüglich eines W&I-Versicherungsprodukts und Counsel Friederike Landauer hat zudem hervorzuhebende Expertise in internationalen Schiedsverfahren. Die Praxis wurde im November 2017 durch Counsel Sebastian Schneider verstärkt, der von Latham & Watkins LLP  kam.

Die Parteivertretungstätigkeit in Schiedsverfahren konzentriert sich bei Haver & Mailänder Rechtsanwälte Partnerschaft mbB auf Streitigkeiten mit Post-M&A-, Anlagenbau- und Energierechtsbezug. Zudem ist die Kanzlei des Öfteren für deutsche Automobilhersteller tätig. Auch die regelmäßige Schiedsrichtertätigkeit ist eine Säule der Praxis. Die im Gesellschaftsrecht versierten Gert Brandner und Klaus Gerstenmaier sind hervorzuheben; andere Schlüsselfiguren des Teams sind Hans-Georg Kauffeld und Roland Kläger.

Herbert Smith Freehills Germany LLP setzt starke Akzente bei der Begleitung von Schiedsverfahren in den Bereichen Energie und Anlagenbau sowie in Investitionsstreitigkeiten und nutzt die Internationalität der Kanzlei für sich; so vertritt die erfahrene Patricia Nacimiento zusammen mit Paula Hodges aus dem Londoner Büro ein amerikanisches IT-Unternehmen bezüglich Post-M&A-Streitigkeiten. Thomas Weimann, der viel Routine im Umgang mit Industriemandanten vorweisen kann, verteidigt ein Rüstungsunternehmen in zwei Schiedsverfahren. Consultant Sylvia Schenks Expertise im Bereich der Menschenrechte wird vermehrt abgerufen.

Die von Mandanten 'absolut empfohlene' Kanzlei Kantenwein Zimmermann Spatscheck & Partner  hat ein gut aufgestelltes Arbitration-Team, das insbesondere im Energie- sowie im Bank- und Finanzbereich Erfahrung hat. So vertreten beispielsweise Alexander Kröck  und die 'engagierte' Annett Kuhli ein internationales Energieunternehmen in einem DIS-Schiedsverfahren gegen eine Klage auf Anpassung des Entgelts eines langfristigen Gasspeichervertrags; beide Juristen werden auch regelmäßig als Schiedsrichter benannt. Das Team profitiert außerdem auf der Bank- und Kapitalmarktseite von Marcus van Beverns früherer In-House Erfahrung bei einer deutschen Bank; Mandanten schätzen 'seine Kompetenz'. Zuletzt agierte er als parteibenannter Schiedsrichter in einem DIS-Verfahren zwischen Streitigen aus der Finanzbranche.

King & Spalding LLPs 'sehr gutes' Arbitration-Team befasst sich vor allem mit Post-M&A, Investor-Staat- und energierechtlichen Streitigkeiten, ist gut in die internationale Praxisgruppe integriert und vor allem Jan Schäfer wird für seine 'überzeugende Logik bei der rechtlichen Argumentation' von Mandanten wertgeschätzt. Auch von Wettbewerbern wird er als 'einer der führenden Schiedsrechtler' anerkannt. Die Kanzlei vertritt unter anderem ESPF Beteiligungs GmbH und InfraClass Energie 5 wegen Kürzung der Einspeisevergütung für Solarstrom in einer Investitionsstreitigkeit gegen den italienischen Staat.

Die Kompetenzen der auf Konfliktlösung spezialiserten Kanzlei Wach + Meckes LLP liegen im Arbitration-Bereich vor allem bei Post-M&A- und Gesellschafterstreitigkeiten, aber auch die Expertise des Teams im Energiesektor und Anlagenbau wird des Öfteren gefragt; zudem wird das Mandatsportfolio der deutschen Einheit zunehmend internationaler. Die empfohlenen Frank Meckes und Tom Petsch vertreten ein Kommunikationsunternehmen in einem ICC-Schiedsverfahrens im Zusammenhang mit einer Auseinandersetzung zu längerfristigen Handels- und Lieferverträgen. Karl Wach gilt als 'fachlich sehr versiert' und wird, wie auch Meckes, regelmäßig als Schiedsrichter benannt, zuletzt in einem Verfahren bezüglich einer Vertragsstreitigkeit. Mitte 2017 verließ Associate Gebhard Bücheler die Kanzlei, um die Schiedsboutique Seven Summits Arbitration zu gründen.

Die Streitbeilegungspraxis bei BEITEN BURKHARDT setzt sich aus einer Gruppe spezialisierter Anwälte zusammen: so hat Holger Peres einen Industriefokus auf Schiedsverfahren im Hotel- und Leisure-Bereich, Ralf Hafner hingegen konzentriert sich auf den Automobil- und Energiesektor. Letzterer vertrat jüngst einen Kfz-Dienstleister in einem Schiedsgutachterverfahren im Zusammenhang mit rückwirkenden Kaufpreisanpassungsansprüchen und Bewertungen von Gesellschaftsanteilen. Darüber hinaus war die Kanzlei im langjährigen Toll-Collect-Schiedsverfahren auf der Seite der Bundesrepublik Deutschland tätig. Man legt großen Wert auf praxisgruppenübergreifende Zusammenarbeit, welche insbesondere an den Schnittstellen Strafrecht, Arbeitsrecht sowie Gesellschaftsrecht und M&A zu vermerken ist.

Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLPs Schiedsverfahrenspraxis ist in den Post-M&A-, IT- und Automobilbereichen erfahren und dies insbesondere mit US-amerikanischem Bezug; so teilt Richard Kreindler beispielsweise seine Zeit zwischen New York und Frankfurt auf und ist ein Mitglied des neu eingerichteten DIS-Rats für Schiedsgerichtsbarkeit. Er vetrat jüngst eine Minengesellschaft in einer finanzrechtlichen Streitigkeit bezüglich des Ausstieges aus einem Joint Venture. Zudem war das Team zuletzt auch für einige Energieunternehmen tätig.

Pinsent Masons Germany LLP 'ist besonders gut bei komplexen Fällen positioniert'. Die Abritration-Praxis setzt ihre Schwerpunkte auf die Bereiche Informations- und Fertigungstechnik, Energie und Life Sciences und durch die enge Zusammenarbeit mit dem internationalen Netzwerk der Kanzlei ist das Team auch bei grenzüberschreitenden Konflikten gut aufgestellt. Der 'verhandlungsstarke und erfolgsorientierte' Ulrich Lohmann verteidigte ein Entwicklungsfinanzierungsinstitut gegen eine chinesische Gesellschaft in einem ICC-Schiedsverfahren. Sibylle Schumacher wird von Mandanten für 'die tiefe Erfahrung, den Pragmatismus und die immer auf den Punkt gebrachte Beratung' anerkannt und ist neben der Parteivertretung auch regelmäßig als Schiedsrichterin tätig.

Taylor Wessing ist für die Kompetenz in handelsrechtlichen und gesellschaftsrechtlichen Streitigkeiten mit einem Fokus auf Großprojekte sowie im industriellen Anlagenbau bekannt, worauf vor allem Wolfgang Gruber fokussiert ist. Praxisgruppenleiter Philipp Behrendt vertritt einen Gebrauchsgütervertrieb in einem Schiedsverfahren gegen einen Industriekunden; außerdem verteidigt er einen Textilhersteller in einem ICC-Schiedsverfahren. Unterstützt wird er dabei von Salary Partnerin Donata von Enzberg, die zudem zwei Ad-hoc-Schiedsverfahren im Bereich der maritimen Wirtschaft führt. Axel Boesch wird ebenfalls empfohlen.


Commercial Litigation

Tabellenverzeichnis

  1. Commercial Litigation
  2. Führende Namen
  3. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1
    • Christoph Baus - Latham & Watkins LLP
    • Rupert Bellinghausen - Linklaters
    • Uwe Hornung - Clifford Chance
    • Thomas Kreifels - Freshfields Bruckhaus Deringer
    • Markus Meier - Hengeler Mueller
    • Stefan Rützel - Gleiss Lutz
    • Rolf Trittmann - Freshfields Bruckhaus Deringer

Namen der nächsten Generation

  1. 1

Das 'sehr gute' and breit aufgestellte Streitbeilegungsteam von Freshfields Bruckhaus Deringer hat bemerkenswerte Erfahrung in der Prozessführung und vor allem eine starke Marktreputation bei der Vertretung in Massenverfahren und Sammelklagen, nicht zuletzt aufgrund der anhaltenden Vertretung von sowohl Volkswagen in einer Vielzahl von grenzüberschreitenden, produktbezogenen Zivilklagen als auch dem Versicherer Scottish Widows bei einer geplanten Musterfeststellungsklage. Rolf Trittmann, dessen 'Fachkenntnisse und Schnelligkeit' von Mandanten geschätzt wird, ist im Automobilbereich versiert und vertritt hier diverse Automobilhersteller in ausländischen Streitigkeiten. Zuletzt verteidigte er gemeinsam mit dem hervorzuhebenden Principal Associate Martin Mekat einen Automobilhersteller in einem Streit im Zusammenhang mit der Beendigung eines Vertriebs- und Lizenzvertrages im Iran. An der Schnittstelle zum Kartellrecht vertritt Roman Mallmann einen internationalen LKW-Hersteller gegen Schadensersatzbegehren. Auf personeller Seite gab es ebenfalls erwähnenswerte Entwicklungen: Simone Kämpfer wechselte im Februar 2018 von Thomas, Deckers, Wehnert & Elsner ins Team und verstärkte die Synergien zwischen der Zivilrechtspraxis und dem strafrechtlichen Bereich, wo ihre Expertise liegt. Daniel Schnabl wurde zudem zum Partner ernannt. Thomas Kreifels, Boris Kasolowsky und Martina de Lind van Wijngaarden sind ein zentraler Bestandteil des Teams. Principal Associate Borbála Dux wechselte im Oktober 2018 zu Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH .

Mandanten schätzen an der Streitbeilegungspraxis von Gleiss Lutz, dass das Team 'gut abgestimmt in allen Facetten, von komplexen technischen bis kommerziellen Fragestellungen, zusammenarbeitet' und somit ein 'hohes Servicelevel' bietet. Die Kanzlei kann neben der Erfahrung in kapitalmarkt- und gesellschaftsrechtlichen Streitigkeiten vor allem eine starke Kartellrechtspraxis vorweisen mit der man ebenso eng vernetzt ist. Zuletzt begleitet das Team um Ulrich Denzel voestalpine als Kronzeuge im Zusammenhang mit dem Verfahren des Bundeskartellamts zum Edelstahl-Kartell. Auch mit der Compliance-Praxis arbeitet man Hand in Hand: Praxisgruppenleiter Stefan Rützel gehört dem Team an, das den Aufsichtsrat von Volkswagen bezüglich der Dieselaffäre in Rechtsfragen berät. Er ist auch für Daimler bei der Abwehr von Kartellschadensersatzklagen tätig.  Andrea Leufgen wird ebenfalls empfohlen.

An Hengeler Mueller schätzen Mandanten 'das hervorragende Servicelevel und die schnelle, kompetente Beratung' mit Erfahrung in der Vertretung bei Konflikten mit Post-M&A, gesellschaftsrechtlichem sowie bank-, finanz- und kapitalmarktrechtlichem Bezug, die sich auch zunehmend über mehrere Jurisdiktionen erstrecken. Das Team steht auch in enger Vernetzung mit der starken Kartellrechtspraxis. Ein anhaltendes Highlight ist die Vertretung von Porsche in mehreren KapMuG-Verfahren - hier kann man besondere Kompetenzen vorweisen - bei der Abwehr von Schadensersatzansprüchen in Zusammenhang mit der Dieselthematik.  Philipp Hanfland, der über 'herausragende rechtliche Expertise' verfügt, verfolgte zuletzt Schadensersatzansprüche für eine asiatische Gesellschaft. Zum beeindruckenden Mandantenportfolio zählen zudem Vodafone Kabel Deutschland, Uber, Toll Collect und Linde. Markus Meier ist 'einer der besten und bekanntesten Prozessanwälte Deutschlands'; ebenfalls empfohlen werden Carsten van de Sande und Johanna Wirth.

Allen & Overy LLP setzt starke Akzente im Bereich der Berufs- und Organhaftung, wo man vor allem in der Beratung und Vertretung von Unternehmensberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften tätig ist. Durch die Internationalität der Kanzlei ist das Team auch bei grenzüberschreitenden Konflikten gut aufgestellt. Prozessexperte Marc Zimmerling berät einen führenden internationalen Versicherer eines nunmehr insolventen Herstellers im Zusammenhang mit möglichen D&O-Haftungsansprüchen und vertritt auch eine deutsche Bank bei der Abwehr von Anfechtungsklagen von Seiten diverser Aktionäre. Benedikt Burger wechselte im Oktober 2017 zu Bird & Bird.

Mandate der Streitbeilegungspraxis von Baker McKenzie weisen oftmals Schnittstellen zum Kartell- und Gesellschaftsrecht auf sowie häufig einen Asienbezug. Das Team besitzt ausgeprägte Expertise in den Bereichen Post-M&A-Streitigkeiten, Konflikte im Bau und Anlagenbau sowie im Energiesektor; der zum Equity Partner ernannte Heiko Haller vertritt beispielsweise eine spanische Bank in einem Rechtsstreit bezüglich der Finanzierung eines Kraftwerkprojekts und ist auch für eine Baufirma in vorprozessualen Verhandlungen im Zusammenhang mit einem Energieprojekt in Südamerika tätig. Jörg Risse, der als 'gute Wahl bei Prozessen' gilt, berät gemeinsam mit Ragnar Harbst ein Unternehmen aus der IT-Branche in einer Streitigkeit rund um ein IT-Projekt. Der erfahrene Günter Pickrahn wird ebenfalls empfohlen.

Clifford Chances Stärke in der Prozessführung liegt zwar traditionell eher im Bereich des Banken- und Anlagenbaus, aber die Kanzlei kann mittlerweile auch ein starkes Portfolio an Kartellrechtsstreitigkeiten und D&O-Mandaten vorweisen. So verteidigt das Team beispielsweise MAN in einem Folgeverfahren bei der Abwehr von Schadensersatzansprüchen in Verbindung mit dem LKW-Kartell. Außerdem ist die Vertretung eines Aufsichtsrates durch den 'sachkundigen' Michael J.R. Kremer hervorzuheben, in der es um die Verwicklung des Mandanten im Diesel-Emissions-Skandal geht. VW, Siemens und Kone zählen ebenfalls zum Mandantenportfolio. Uwe Hornung ist ein 'sehr erfahrener Prozessanwalt', während Sebastian Rakob und Counsel Jan Conrady ebenfalls empfohlen werden.

CMS' Streitbeilegungsteam verfügt über umfassende Expertise in den Bereichen Post-M&A und Gesellschaftsrecht, aber auch in D&O-Haftung und bei Konflikten im Energiesektor. Man verfügt über ein gutes internationales Netzwerk und die Praxis konnte eine Zunahme an sanktionsbedingten Verfahren, oftmals auch mit Iran-Bezug, verzeichnen. Zuletzt vertrat Claus Thiery ein Private Equity-Unternehmen in einer Post-M&A-Streitigkeit im Bereich der Luftfahrt. Seine Vertretung von Prof. Dr. Roland Berger wurde jüngst um ein zusätzliches Mediationsverfahren erweitert. Der in der Energiebranche versierte Matthias Schlingmann verteidigt einen Betreiber von Solarparks in einer Vielzahl von Parallelverfahren. Tilman Niedermaier wurde zum Partner ernannt und wird von Wettbewerbern als 'vielversprechend' eingeschätzt.

Hogan Lovells International LLP kann ausgeprägte Industrieexpertise und ein Team erfahrener Anwälte vorweisen; zahlreiche der in Deutschland ansässigen Partner haben zudem eine leitende Position in der globalen Litigation- und Arbitration-Managementstruktur inne. Life Sciences-Expertin Tanja Eisenblätter vertritt die Tochter eines international forschenden Pharmaunternehmens unter anderem in einem Grundsatzverfahren gegen einen Konkurrenten. Darüber hinaus beschäftigt die Follow-on-Klage gegen Air Canada im Zusammenhang mit geforderten Schadensersatzansprüchen aus dem vermeintlichen Luftfrachtkartell weiterhin das Team um Detlef Haß. Hervorzuheben sind auch Jürgen Johannes Witte und Olaf Gärtner. Während Counsel Christian Zerr im September 2017 zu Friedrich Graf von Westphalen & Partner wechselte, wurden Ingo Kühl und Björn Handke  im Januar 2018 zu Counseln ernannt.

Der vollintegrierte internationale Ansatz von Latham & Watkins LLP ist eine Stärke des Teams, das sich somit dem Fall entsprechend immer breit aufstellen kann und große Erfahrung in der gerichtlichen Vertretung vorweisen kann. Man berät oftmals bei bank-, gesellschafts- und kartellrechtlichen Streitigkeiten; so konnte das Team sich nach der Übernahme der Vertretung von Robert Tönnies in dem langjährigen Familienstreit einvernehmlich vergleichen. Außerdem berät der oft empfohlene Praxisgruppenleiter Christoph Baus eine Fluggesellschaft in einer insolvenzrechtlichen Schadensersatzklage. Die gesellschaftsrechtlich versierte Christine Gärtner und Markus Rieder haben ebefalls eine gute Erfolgsbilanz. Die Praxisgruppe konnte sich zudem noch mit zwei wertvollen Neuzugängen verstärken: Der in Prozess- und Compliance-Mandaten erfahrene Thomas Grützner kam im Oktober 2018 von Baker McKenzie und Datenschutz-Experte Tim Wybitul kündigte seinen Wechsel von Hogan Lovells International LLP an, während Carsten Witzke sich im Oktober 2018 dem Team von Quinn Emanuel Urquhart & Sullivan, LLP anschloss.

Linklaters kann starke Expertise in Streitigkeiten in den Energie- und Bankensektoren vorweisen und positioniert sich im Markt mit einem breit aufgestellten Team; so hat Praxisgruppenleiter Rupert Bellinghausen Erfahrung in D&O-Versicherungsfragen und Organhaftung sowie im kartellrechtlichen Bereich, während Alexandros Chatzinerantzis in energie- und insolvenzrechtlichen Konflikten versiert ist. Letzterer vertrat Energiererzeuger Uniper in einem Verfahren gegen die vermeintlich unberechtigte Kündigung eines Bereitstellungsvertrages, in welchem das Essener Landgericht zu Gunsten der Mandantin entschied. Kirstin Schwedt  und Christian Schmitt werden ebenfalls empfohlen.

Noerrs Team hat eine 'hohe Expertise' im Bereich der nationalen und internationalen Prozessführung und die breit aufgestellte Praxis wird häufig bei versicherungs-, bank- und kapitalmarktrechtlichen Streitigkeiten mandatiert. Das 'bei Versicherungsstreitigkeiten starke Team' um Oliver Sieg vertrat unter anderem den ehemaligen CEO von Olympus Michael Woodford und dessen Kollegen Paul Hillmann erfolgreich in einem Deckungsprozess vor dem englischen High Court im Zusammenhang mit einer deutschen D&O-Versicherung. Des Weiteren ist die Kanzlei in zahlreichen Verfahren für die Deutsche Bank tätig. Stefan Blum verteidigt eine Gesellschaft bei der Abwehr einer Schadensersatzklage. Michael Molitoris und Christine Volohonsky sind ebenfalls hervorzuheben und man konnte das neu eröffnete Büro in Hamburg mit dem Zugang des ehemaligen White & Case LLP-Prozessrechtlers Matthias Stupp stärken; außerdem wurde zum Jahresbeginn 2018 eine Reihe neuer Partner ernannt.

Mandanten schätzen an White & Case LLP  die 'schnellen und flexiblen Bearbeitungszeiten' sowie die 'absolute Verlässlichkeit'; das Team hat große Expertise in Verfahren im Insolvenz-, Energie- und Automobilbereich, oftmals in Mandaten, die die fachübergreifende Zusammenarbeit und eine gute internationale Vernetzung erfordern. Thomas Burmeister agiert für eine Gruppe von Netzbetreibern in einem Verfahren gegen die Bundesnetzagentur bezüglich einer Zinsfestlegung durch die Regulierungsbehörde und Markus Burianski vertritt ein Unternehmen aus der Automobilindustrie in einer Reihe von Streitigkeiten. In einem weiteren Highlight verteidigt der für seine 'lösungsorientierten Ansätze' wertgeschätzte Christian Wirth einen Netzwerkdienstleister in einem Pilotverfahren. Prozessanwalt Matthias Stupp ging im Mai 2017 zu Noerr, während Alexandra Diehl als Local Partnerin im Februar 2018 von Clifford Chance kam.

DLA Piper begleitet oftmals Mandate in insolvenzrechtlichen Konflikten sowie bei D&O-Streitigkeiten. So schloss Thomas Gädtke, der sich auf beide diese Bereiche fokussiert, erfolgreich die Vertretung von zwei ehemaligen Vorstandsmitgliedern eines insolventen Unternehmens in einer Klage wegen angeblicher Vorstandshaftung ab. Des Weiteren vertritt er ein ehemaliges Vorstandsmitglied eines Marktforschungsinstituts in einem Fall von Vorstandshaftung bezüglich vermeintlicher Verletzung von Organisationspflichten. Praxisgruppenleiter Ludger Giesberts und Frank Roth sind hervorzuheben. Während Sebastian Schneider zum Counsel ernannt wurde, verließ der ehemalige Counsel Jan Bunnemann die Kanzlei, um die auf Energie- und Insolvenzrecht fokussierte Kanzlei Fey Hill Bunnemann zu gründen.

Wach + Meckes LLP  genießt den Ruf einer 'Top-Prozessführungsboutique' und wird bei Interessenskonflikten regelmäßig von Großkanzleien empfohlen; man spezialisiert sich auf die verschiedenen Formen der Streitbeilegung, darunter auch Schiedsverfahren und Mediation. Das Team hat außerdem besondere Expertise in Verfahren mit Bezug zum Handels- und Gesellschaftsrecht. Der in Wirtschaftsstreitigkeiten versierte Frank Meckes vertritt ein ehemaliges Mitglied eines Konzerns in einem D&O-Haftungs- und Deckungsprozess. Gemeinsam mit dem 'sehr erfahrenen' Karl Wach verteidigte er außerdem eine Unternehmensgruppe in einer M&A-Streitigkeit. Seit März 2018 ist außerdem Henning Krauss, der von Bub Gauweiler & Partner hinzustieß, als Of Counsel in der Kanzlei tätig; er vertrat einen Investor bei der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen. Außerdem schloss sich der Gesellschaftsrechtler Robert Straubmeier  im August 2018 von der ehemaligen Kanzlei Nachmann an. Tom Petsch wird ebenfalls empfohlen.

Heuking Kühn Lüer Wojtek wird als ‘schnelle, kompetente und sehr professionelle Kanzlei’ in der Streitigbeilegung, oftmals mit energie- und kapitalmarktrechtlichem Bezug, mandatiert und ist auch in Massenverfahren tätig. Dabei können Mandanten auf ein großes, breit aufgestelltes Team zurückgegreifen. Zuletzt verteidigte die Praxisgruppe erfolgreich die Nachkommen des Aldi-Erben Berthold Albrecht in einem Berufungsverfahren. Der oft empfohlene Daniel Froesch vertritt die Aktiengesellschaft AllfinA & Cie. gegen eine Schadensersatzklage mit einem Streitwert in zweistelliger Millionenhöhe und der 'sehr verlässliche' Sebastian Jungemeyer macht für ein Pharmaunternehmen eine Überschussbeteiligung gegenüber Geschäftspartnern geltend. Elke Umbeck ist eine weitere Schlüsselfigur des Teams. Man ist außerdem auf Wachstumskurs auf personeller Ebene: Es gab einige Partnerernennungen sowie Zugänge in Form von Vera Randel von der aufgelösten Kölner Transaktionsboutique Corso, Michael Pauli von avocado rechtsanwälte und  Stephan Nikschick von FPS.

Kantenwein • Zimmermann • Spatscheck & Partners Streitbeilegungsteam ist gut aufgestellt, wenn es zu Konflikten im Energie- sowie im Bankensektor kommt. Zu den jüngsten Highlights gehört die Vertretung eines Unternehmensgründers aus dem Telekommunikationsbereich in einem Gesellschafterstreit, ein Konflikt mit einem Streitwert von €500 Millionen. Des Weiteren verteidigte man einen internationalen Konzern bei der Geltendmachung der Haftung für steuerliche Falschberatung. Der versierte Alexander Kröck ist auch an der Schnittstelle zum Kartellrecht tätig. Annett Kuhli  und Marcus van Bevern sind ebenfalls hervorzuheben; Mandanten profitieren zudem davon, dass einige Anwälte der Kanzlei auch als Steuerberater und Wirtschaftsprüfer qualifiziert sind.

Norton Rose Fulbrights Streitbeilegungsteam wird von Mandanten für die 'hervorragende Rechtsberatung mit Sinn und Verstand für die rechtliche Problematik' geschätzt. Mit einem weitreichenden internationalen Netzwerk kann das Team auch zu nationalen sowie grenzüberschreitenden Steitigkeiten in einer großen rechtlichen Bandbreite beraten, unter anderem im Versicherungs- und Bankenbereich und im Gewerblichen Rechtsschutz. Zuletzt vertrat Sven Förster beispielsweise eine Versicherungsgesellschaft in verschiedenen Verfahren im Zusammenhang mit einer Warranty & Indemnity Versicherung. Praxisgruppenleiter Jamie Nowak wird als 'Ausnahmetalent am Markt' anerkannt und setzt Branchenschwerpunkte unter anderem in den Bereichen Technologie und Transport; er agiert auch für die deutsche Tochter eines Chemiekonzerns bei der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen.

SZA Schilling, Zutt & Anschütz Rechtsanwalts AG deckt die gesamte Bandbreite der Streitprävention und -schlichtung  einschließlich der Vorbereitung der gerichtlichen Auseinandersetzung und der Prozessführung ab. Dabei hat man Kompetenzen bei Konflikten mit generellem Wirtschaftsrecht-Bezug, einschließlich im Zusammenhang mit M&A und unter anderem auch in Beschlussmängelstreitigkeiten im  gesellschaftsrechtlichen Bereich. Die Kanzlei ist ebenfalls im Diesel-Skandal tätig: Man berät Volkswagen im Zusammenhang mit Schadensersatzklagen von Anlegern. Außerdem kann man, unterstrichen durch die Tätigkeit in einer jüngsten Reihe von Mandaten, auch eine starke Expertise im Bereich der Vorstands- und Organhaftungsstreitigkeiten vorweisen. Zu den langjährigen Mandanten zählen die Bayern LB und die Deutsche Bank. Praxisgruppenleiter Jochem Reichert, Stephan Harbarth sowie Thomas Liebscher sind Schlüsselfiguren des Teams.

Die Streitbeilegungspraxis von Taylor Wessing hat vor allem Erfahrung in handels- und vertriebsrechtlichen Streitigkeiten sowie im gesellschaftsrechtlichen Bereich. Man profitiert bei Fällen, die mehrere Jurisdiktionen miteinbeziehen, von der guten interdisziplinären Zusammenarbeit und Internationalität der Kanzlei. Tim Wünnemann und Volker Herrmann, die im Mai 2017 von Squire Patton Boggs kamen, beraten Hanon Systems in einer Streitigkeit bezüglich Lieferanten in Schieflage zur Sicherung von Lieferketten in der Automobilindustrie. Carsten Müller vertritt außerdem einen weiteren Mandanten aus dem Sektor bei gestellten Ansprüchen und Praxisgruppenleiter Philipp Behrendt verteidigt gemeinsam mit Donata von Enzberg ein Energieunternehmen in verschiedenen Konflikten. Martin Knaup wurde zum Salary Partner ernannt.

Das Mandatsportfolio von WilmerHales Streitbeilegungspraxis weist oftmals Schnittstellen zu zivilrechtlichen und regulatorischen Fragestellungen auf. Das stark interdisziplinär arbeitende Team setzt Schwerpunkte im Bank- und Kapitalmarktbereich, bei Haftungsfragen in Produkthaftungs- und Gewährleistungsfällen, in gesellschaftsrechtlichen Streitigkeiten sowie im Gewerblichen Rechtsschutz. Co-Leiter des Teams Hans-Georg Kamann verteidigt gemeinsam mit Vanessa Wettner unter anderem einen Hersteller von Medizintechnik gegen vermeintliche Schadensersatzansprüche. Zusammen vertreten sie auch den Bund im von der Germania Fluggesellschaft eingeleiteten Eilverfahren beim Landgericht Berlin im Zusammenhang mit dem vom Mandanten an die insolvente Fluggesellschaft Air Berlin gewährten Überbrückungskredit von €150 Millionen. Der oft empfohlene Co-Leiter Stefan Ohlhoff agiert außerdem für den Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands bezüglich etwaiger Schadensersatzansprüche wegen der Entgelte für EC-Kartenzahlung. Ulrich Quack ist ebenfalls hervorzuheben.

Das Team von Bird & Bird deckt in der Streitbeilegung Prozessverfahren, Produkthaftungsfälle sowie Schiedsverfahren ab, wobei man aktuell einen verstärkten Branchenfokus auf die Automobil- und Energiesektoren setzt und oftmals auch auf Beklagtenseite auftritt. Praxisgruppenleiter Jiri Jäger, der in der Durchsetzung von Schadensersatz- und Garantieansprüchen versiert ist, vertritt beispielsweise Abellio; das Unternehmen stellt Ansprüche wegen eines fehlerhaften Aufbaus einer Werkstatthalle. Der streitbeilegungserfahrene Benedikt Burger, den man im Oktober 2017 von Allen & Overy LLP gewinnen konnte, agiert zudem für ESPA Deutschland im Zusammenhang mit der Durchsetzung von Zahlungs- und Schadensersatzansprüchen gegen ehemalige Mitgesellschafter und Geschäftsführer. Christian Kessel wird als 'allgemein bevorzugte Wahl bei Verfahren im Automotive-Sektor' empfohlen. Auf personeller Ebene konnte man außerdem im November 2017 einen weiteren wertvollen Zugang in Form von Counsel Philipp Egler von Freshfields Bruckhaus Deringer verzeichnen und ernannte Michael Zavodsky und Lea Noemi Mackert zu Counseln.

Mandanten schätzen den 'großen Pragmatismus und den Geschäftssinn' von Eversheds Sutherlands Streitbeilegungspraxis. Die Kanzlei begleitet oftmals streitige Mandate aus dem Gesellschafts- und Kartellrecht und ist in Organhaftungsfällen und bankrechtlichen Streitigkeiten erfahren. Praxisgruppenleiter Joos Hellert vertritt unter anderem Philip Morris in Streitigkeiten mit Vertriebspartnern, die im Zuge der Einführung von IQOS entstanden sind. Zum Mandantenportfolio zählen des Weiteren Turkish Airlines, Burger King und Securitas. Das Team ist auf Wachstumskurs und verstärkte sich zuletzt mit Versicherungsexperten Ralf-Thomas Wittmann von Grooterhorst Rechtsanwälte  sowie mit einer Reihe von Associates, die von führenden Kanzleien kamen.

Fest in die globale Partnerschaft integriert, deckt die deutsche Praxis von Jones Day die gesamte Bandbreite handels- und vertragsrechtlicher Streitigkeiten ab und ist in Schiedsverfahren und Produkthaftungsfällen versiert. Auch in der präventiven Beratung ist man oft tätig sowie in der Vertretung in Konflikten in den Bereichen Energie, Planungs-, Bau- und Infrastrukturprojekte. Leiter des Teams, der oft empfohlene Dieter Strubenhoff, verteidigte gemeinsam mit Kartellrechtler Jürgen Beninca, ein Neuzugang im Juli 2017 von Morgan, Lewis & Bockius LLP, eine Unternehmensgruppe in einer Streitigkeit zur Verfolgung von kartellrechtlichen Schadensersatzansprüchen. Zudem war Strubenhoff zuletzt in einigen Schiedsverfahren tätig. Johannes Willheim vertritt ein Energieunternehmen bei Verhandlungen mit einem Wettbewerber über wechselseitige Forderungen. Auch Anna Masser ist hervorzuheben.

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hat Erfahrung in der Beratung und Vertretung von Unternehmen aus dem Energie- und Anlagenbausektor; das Streitbeilegungsteam, das auch für die Schiedsverfahrenstätigkeit und im Bereich Produkthaftung bekannt ist, arbeitet oftmals praxisgruppenübergreifend. Ein andauerndes Highlight ist die Vertretung von VW in Massenverfahren im Rahmen der Dieselaffäre. Empfohlen werden Stephan Bausch und Anne Caroline Wegner. Sabine Kröger wurde zur Partnerin ernannt und Borbála Dux  verstärkte das Team im Oktober 2018 von Freshfields Bruckhaus Deringer.

Mandanten schätzen an SKW Schwarz Rechtsanwälte 'die gute Bearbeitungszeit', 'das Fachwissen und die Kompetenz der Anwälte', die vor allem im Bereich Handels- und Vertriebsrecht in sowohl nationalen als auch internationalen Streitigkeiten tätig sind. Der für seine 'kontrollierte Prozessführung' anerkannte Praxisgruppenleiter Arndt Tetzlaff vertritt unter anderem einen Hersteller von Druckdampfbehandlungsgeräten für Fahrzeuge in einer internationalen Handelstreitigkeit. Zu den langstehenden Mandanten gehören außerdem Ikea und Schufa Holding. Hervorzuheben sind auch Oliver Korte und Christoph Meyer; Sabine Kröger wurde zur Partnerin ernannt.

Weil, Gotshal & Manges LLP hat Erfahrung in der Vertretung von internationalen Unternehmen, Investementfonds und Banken, berät aber auch zunehmend bei Streitigkeiten in den Bereichen IP und IT. Zudem legt man in der Praxisgruppe auch ein Augenmerk auf taktische und strategische Planung zur Prävention von Konflikten. Das Team wird von Britta Grauke geleitet, die zudem in Fragen des deutschen und des internationalen Verfahrensrechts versiert ist. Sie verteidigte eine Bank erfolgreich gegen gestellte Ansprüche in mehreren Instanzen.


Produkthaftung

Tabellenverzeichnis

  1. Produkthaftung
  2. Führende Namen

Führende Namen

  1. 1
    • Ina Brock - Hogan Lovells International LLP
    • Henning Moelle - Taylor Wessing
    • Sebastian Polly - Hogan Lovells International LLP

Hogan Lovells International LLP setzt starke Akzente in der Produkthaftungs- und Compliance-Beratung und überzeugt mit starker Industrieexpertise. Die anerkannte Ina Brock ist im Life Sciences Sektor versiert: So verteidigte sie beispielsweise eine Mandantin gegen Haftungsklagen wegen der vermeintlich unsachgemäßen Zertifizierung von medizinischen Produkten. An diesem Verfahren war auch Matthias Schweiger beteiligt, der eine ähnliche Spezialisierung vorweisen kann. Sebastian Pollys Fokus liegt hingegen im Automobilbereich; er vertritt hier verschiedene Automobilhersteller bei Produkthaftungs- und -sicherheitsfällen und berät bei behördlichen Ermittlungen und Rückrufen.

Eine starke Säule der Streitbeilegungspraxis von Noerr stellt die Kompetenz des Teams in Produkthaftungsfällen dar. Man fokussiert sich hier auf die Automobil-, Lebensmittel- und Life Sciences-Bereiche, und durch den Full-Service-Ansatz der Kanzlei kann man Teams praxisgruppenübergreifend individuell zusammenstellen. Zuletzt vertrat man einen Industrieroboterhersteller bei der Abwehr von Forderungen eines Lieferanten aus der Automobilindustrie nach einer Rückrufaktion. Das Team um den erfahrenen Michael Molitoris vertritt außerdem die Schreiner Group wegen Regressforderungen zwischen Unternehmen in der Automobilzulieferkette im Zusammenhang mit entstandenen Kosten aus Rückrufen. Helmut Katschthaler und Arun Kapoor sind ebenfalls hervorzuheben.

Die auf Versicherungs- und Haftpflichtrecht spezialisierte Kanzlei BACH LANGHEID DALLMAYR befasst sich im Bereich der Produkthaftung mit Fällen, die sowohl von Versicherungsgesellschaften als auch direkt aus der Industrie eingebracht werden. Das Team bearbeitet somit auch vermehrt Schäden, die von autonomen Maschinen verursacht werden. Praxisgruppenleiter Rainer Büsken ist bei Vermögens- und Personenschäden versiert und war jüngst vor allem in Mandanten zur Flugzeugbranche involviert. Martin Alexander vertritt die deutsche Tochtergesellschaft eines japanischen Unternehmens bezüglich eines Produkthaftungsfall mit Industrierobotern. Carsten Hösker wurde zum Partner ernannt.

Taylor Wessing ist in 'Produkthaftungsfällen mit internationalem Bezug die erste Wahl'; das Team ist durch die interdisziplinäre Zusammenarbeit breit aufgestellt und kann zum Produktsicherheitsrecht und zu Produktrückrufen beraten. Angesichts der vielen technologischen Fortschritte befasst man sich auch eingehend mit dem Thema Konfliktprävention. Der 'am Markt anerkannte' Henning Moelle ist besonders in der Life Sciences-Branche bewandert: Hier berät er einen beklagten Arzneimittelhersteller in einem Produkthaftungsfall bezüglich Schadensersatz- und Kompensationszahlungen. Weitere Mandanten sind Volkswagen und Grünenthal. Philipp Behrendt wird ebenfalls empfohlen.

CMS ist unter anderem in der Beratung bei Rückrufaktionen, der Abwehr von Schadensersatzansprüchen sowie bei der Durchsetzung von Deckungsansprüchen gegenüber Haftpflichtversicherern erfahren. Tobias Bomsdorf ist mit seinem Team zum Standort in Frankfurt gewechselt und betreut von dort Haftungsfälle in den Bereichen Industrieschäden und Produkthaftung. Zuletzt vertrat er einen Automobilzulieferer in einer Auseinandersetzung im Zusammenhang mit Haftungsansprüchen aufgrund einer außerordentlichen Kündigung eines Lieferverhältnisses wegen der Lieferung von mangelhaften Produkten. Zudem war er in der Abwehr von Forderungen für einen internationalen Hersteller von elektronischen Bauteilen in Zusammenhang mit einem Serienschaden tätig.

Freshfields Bruckhaus Deringer  berichtet von einer starken Arbeitsauslastung, die nicht zuletzt auf die andauernde Vertretung von Volkswagen in zahlreichen produktbezogenen Zivilklagen zurückzuführen ist. Darüber hinaus vertritt Moritz Becker einen Hersteller von Schienenfahrzeugen in einer Streitgkeit bezüglich der Mängelhaftung bei einem Nahverkehrsprojekt. Thomas Kreifels, der von Mandanten für seine 'beeindruckenden Fachkenntnisse und die sehr gute Verhandlungsstrategie' geschätzt wird, vertritt einen Aufzug- und Fahrtreppenhersteller gegen Schadensersatzansprüche. Auch grenzüberschreitende Fälle werden zügig bewältigt.

Friedrich Graf von Westphalen & Partner deckt die Bandbreite der Produkthaftung, von präventiver Beratung bis dem Ergreifen von Maßnahmen bei Produktmänglen, ab. Dabei hat das Team vor allem Erfahrung bei Produktrückrufen, oftmals auch mit internationalem Bezug, und profitiert von dem versicherungsrechtlichen Schwerpunkt der Kanzlei. Carsten Laschet und Tobias Lenz werden hervorgehoben.

Gleiss Lutz profitiert vom Full-Service-Angebot der Kanzlei und kann so bei Produkthaftungsfragen ein individuelles Team aus Anwälten aus den relevanten Fachbereichen mit 'exzellenten Rechtskenntnissen' zusammenstellen, und hat hierbei Erfahrung in der präventiven Beratung von Mandanten, die oftmals aus den Life Sciences- und Industriegütersektoren stammen, aber auch in der Prozessführung und bei Produktrückrufen. Der 'strategisch und fachlich starke' Eric Wagner ist darüber hinaus in der Vertragsgestaltung versiert und ist die zentrale Figur des Teams; er vertritt einen Fahrzeugteilehersteller in der Abwehr von Schadensersatzansprüchen nach einem internationalen Rückruf. Des Weiteren beriet er den Schaumstoffhersteller Eurofoam und alle angeschlossenen Unternehmen im Dichlorbenzol-Skandal, bei dem in einem Werk eine erhöhte Konzentration von dem krankheitserregenden Stoff Dichlorbenzol für die Herstellung von Matratzen verwendet wurde.

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH berät bei Produktrückrufen und zu Pflichten aus dem Produktsicherheitsrecht sowie bei Versicherungsansprüchen. Das Mandatsportfolio des Teams weist oftmals einen Asienbezug auf und konzentriert sich oftmals auf die Bereiche Maschinen- und Anlagenbau sowie den Automobilsektor. Volker Steimle, der vor allem in Liefer- und Vertriebsverträgen versiert ist, berät einen Hersteller von akkustischen Bauteilen zu produktsicherheitsrechtlichen Haftungsrisiken. Des Weiteren vertritt er gemeinsam mit Counsel Guido Dornieden SAME Deutz-Fahr in einem Produkthaftungsfall. Andere Mandanten der Kanzlei sind beispielsweise Harley-Davidson und Transdev.

Das Team von Osborne Clarke hat Kompetenzen in der präventiven Beratung und Abwehr von Produkthaftungsansprüchen sowie in der produktbezogenen Compliance-Beratung und der Begleitung von Rückrufen, und wird von Unternehmen aus den Automobil-, Medizinprodukte- und Digital Business-Sektoren mandatiert. Thomas Grünvogel, der schon im März 2017 von CMS dazustoß, kann eine bemerkenswerte Expertise vorweisen und mit ihm wechselte auch die Mandantin Schaeffler Gruppe, die man nun regelmäßig zu internationalen Produkthaftungsfällen berät. Marcus Sacré begleitet außerdem ein internationales Versicherungsunternehmen bei diversen Produkthaftungsfällen betreffend einen Automobilzulieferer. Senior Associate Christoph Pitzer ist ebenfalls sehr aktiv.

Das Team von reuschlaw Legal Consultants deckt die Beratung zu den Themen Produktsicherheitsrecht und Produkthaftungsrecht sowie Rückrufmanagement und Versicherungsrecht für nationale und internationale Unternehmen ab. Die Schwerpunkte  der Kanzlei liegen bei der Maschinenbau- und Automobilzulieferer- sowie der Konsumgüterindustrie. Gründungspartner Philipp Reusch  begleitet einen Hersteller von Automobilteilen bei vier Produktrückrufen mit einem gesamten Schadensvolumen von €240 Millionen. Miriam Schuh berät zudem bei Produkthaftungsfällen im Medizin-, Pharma- und Kosmetikrecht. Daniel Wuhrmann ist ebenfalls hervorzuheben.


Streitigkeiten im Finanzdienstleistungssektor

Tabellenverzeichnis

  1. Streitigkeiten im Finanzdienstleistungssektor
  2. Führende Namen
  3. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1
    • Markus Meier - Hengeler Mueller
    • Stefan Rützel - Gleiss Lutz

Namen der nächsten Generation

  1. 1

Das Team von Allen & Overy LLP kann starke Branchenexpertise im Bank- und Finanzsektor vorweisen und vor allem die Synergien zwischen der Streitbeilegung und dem Gebiet der internen Untersuchungen sind hervorzuheben. Man profitiert von der interdisziplinären Vernetzung auf nationaler als auch internationaler Ebene und kann sich bei komplexen Fällen gut aufstellen. Gemeinsam mit dem Steuerrechtsteam der Kanzlei arbeitet man beispielsweise an der zivilrechtlichen Aufarbeitung von diversen Cum-Cum- und Cum-Ex-Transaktionen. Wolf Bussian verteidigt regelmäßig verschiedene Kreditinstitute in Auseinandersetzungen, einschließlich der Vertretung einer Reihe von Banken bei der Geltendmachung von Forderungen in Höhe von dreistelligen Millionenbeträgen. Jan Erik Windthorst, der besonders versiert in internen Untersuchungen sowie in behördlich veranlassten Prüfungen in der Finanzbranche ist, wird ebenfalls empfohlen und stellt eine weitere zentrale Figur des Teams dar.

Freshfields Bruckhaus Deringers Streitbeilegungspraxis wird von Mandanten für 'das hohe Servicelevel und die sehr guten Branchenkenntnisse' im Bank- und Finanzsektor geschätzt. Nach dem Abgang von Christian Duve, der sich selbstständig machte, leitet nun Michael Rohls das Team. Mit seiner weitreichenden Erfahrung vertritt er unter anderem eine Großbank in einem Verfahren, in dem es um die Frage geht, inwiefern eine Bank bei Swap-Geschäften mit einem international tätigen Unternehmen Beratungsverträge abschließen kann. Außerdem gehört er auch dem Team an, das die Bayrische Landesbank in einem Rechtsstreit bezüglich Rück- und Zinszahlungen für verschiedene Finanzierungen verteidigt. Arbitration-Experte Boris Kasolowsky vertritt die Republik Albanien in einem ICSID-Schiedsverfahren gegen die Anglo-Adriatic Group im Zusammenhang mit der gesetzlichen Regelung Albaniens zu ausländischen Investitionen.

Hengeler Mueller hat eine 'hervorragende' Marktreputation bei Streitigkeiten im Finanzdienstleistungssektor, nicht zuletzt aufgrund der guten Vernetzung und Aufstellung bei der Beratung und Vertretung von Banken, Private Equity Fonds und Finanzinstitutionen. Das Team hat unter anderem große Erfahrung in der Begleitung von KapMuG-Verfahren (Kapitalanlegermusterverfahrensgesetz): Man vertritt beispielsweise die Deutsche Bank und, unter der Leitung des 'guten Taktikers' Markus Meier, Porsche. Die Schiedsrechtler Henning Bälz und Counsel Ralf Willer übernahmen die Beratung von Achmea Holding vor den staatlichen deutschen Gerichten im Rahmen des bilateralen Investitionsabkommen zwischen den Niederlanden und der Slowakischen Republik. Philipp Hanfland, geschätzt für seine 'sehr strategische Herangehensweise', verteidigt weiterhin eine Bank in einer Vielzahl von grenzüberschreitenden Auseinandersetzungen.

Als bekannte Größe für die 'sehr gute Prozessführung' agiert das Team von Linklaters für nationale und internationale Banken und hat besondere Erfahrung bei Organhaftungsklagen und kapitalmarktrechtlichen Streitigkeiten. Zu den langjährigen Mandanten zählen beispielsweise die Barclays Bank und Bayern LB. Jüngst vertrat man letztere in der Abwehr zweier Klagen der amerikanischen Bluewaters Communications Holdings. Klaus Saffenreuther, dessen Schwerpunkt im Bank- und Finanzrecht liegt, verteidigt weitere Banken gegen Schadensersatzforderungen, während Robert Henrici in kapitalmarktbezogenen Konflikten versiert ist. Alexandros Chatzinerantzis und Christian Schmitt sind ebenfalls zentrale Figuren der Praxis.

Clifford Chances Streitbeilegungsteam verteidigt Mandanten gegen Schadensersatzforderungen und in Vertragsstreitigkeiten und vertritt sie in Steuerverfahren sowie internen Untersuchungen. Der zentrale Ansprechpartner ist der erfahrene Burkhard Schneider, der sich auf wertpapier- und bankenrechtliche Streitigkeiten sowie die Themen Vertragsgestaltung und -management fokussiert. Zuletzt vertrat er eine Bank in einer Reihe von bankaufsichtsrechtlichen Verfahren. Außerdem berät das Team, zu dem auch die Senior Associates Sibylle Haas und Paul Hauser zählen, verschiedene Einheiten zu Rechtsfragen betreffend Cum-Ex- und Cum-Cum-Geschäfte.

Die Vertretung in Streitigkeiten in diversen Bereichen der Finanzdienstleistungsindustrie ist ein klarer Schwerpunkt der Streitbeilegungspraxis von Gleiss Lutz und man wird hier für die 'qualitativ hochwertige Leistung' anerkannt. Neben der Beratung von Banken, Hedgefonds und Asset-Managern positioniert man sich vor allem mit einem solide aufgestellten Private Equity-Team gut im Markt. In Kooperation mit der Steuerrechtspraxis unterstützt der Leiter des Konfliktlösungsteams Stefan Rützel eine Bank bei Ansprüchen im Zusammenhang mit Cum-Ex-Geschäften, ein Mandat von vielen mit diesem Bezug. Die hervorzuhebende Andrea Leufgen hat ebenfalls große Expertise im Bereich der bankrechtlichen Prozessführung; sie verteidigt nach wie vor HETA Asset Resolution im Berufungsverfahren gegen die Bayrische Landesbank.

Noerr tritt für einen breit gefächerten Mandantenstamm auf und verteidigt diesen in Verfahren, die sich auf das Kreditanlagerecht und Kreditsicherungsrecht beziehen; außerdem ist man in den Bereichen Bankenhaftung und Zahlungsverkehr tätig. Hans Christian Kirchner agiert für eine Reihe nationaler und internationaler Kreditinstitute; so vertritt er beispielsweise die Berlin Hyp bei der Abwehr von Klagen betreffend Bearbeitungsgebühren in Darlehensverträgen mit Unternehmern. Zu den langjährigen Mandanten der Kanzlei zählt außerdem die Deutsche Bank. Ebenso tritt man seit längerem für die Berliner Sparkasse, eine Niederlassung der Landesbank Berlin, in Prozessen bezüglich verschiedener Klage-Komplexe auf, so beispielsweise bei der Abwehr angeblicher Schadensersatzansprüche aus Russlandgeschäften. Das Team wird zudem von Matthias Stupp, der im Mai 2017 von White & Case LLP kam, unterstützt. Daniel Latta, Kolja Dörrscheidt und Stefan Blum sind ebenfalls hervorzuheben.

Die auf Bank-, Kapitalmarkt- und Gesellschaftsrecht fokussierte Boutique SERNETZ • SCHÄFER 'bietet juristische Beratung auf höchstem Niveau' und wird regelmäßig von privaten Großbanken, Landesbanken und staatlichen Instituten für die Vertretung in Verfahren mandatiert. Man ist sowohl in einzelnen Rechtsstreiten als auch bei Musterprozessen ausschließlich auf der Seite von Finanzinstituten tätig. Die Kanzlei vertrat unter der Federführung des erfahrenen Helge Großerichter unter anderem die FMS Wertmanagement in einer Klage gegen die Abwicklungseinheit der Hypo Alpe Adria bezüglich der Rückzahlung einer von dem Moratorium betroffenen Anleihe. Das Mandantenportfolio schließt außerdem die UniCredit Bank und zahlreiche Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken ein. Frank Schäfer gilt als 'Koryphäe auf dem Gebiet', während Andreas Höder und Ferdinand Kruis als 'fachlich unangreifbar' anerkannt werden.

Latham & Watkins LLP hat Erfahrung in der Beratung und Vertretung von Banken, Gesellschaftern und Aktionären sowie in Streitigkeiten im Zusammenhang mit Investitionen und Insolvenzen. Christoph Baus leitet die Konfliktlösungspraxis und ist vor allem im Kapitalanlagerecht und in der Begleitung von Massenverfahren versiert; so agiert er gemeinsam mit dem Restrukturierungs- und Insolvenzexperten Frank Grell für den Insolvenzverwalter Achim Ahrends sowie die S&K Real Estate Value Added Fondsgesellschaft bei der Durchsetzung von Ansprüchen gegen zahlreiche Einzelanleger. Außerdem verteidigt Baus zusammen mit der Kartellrechtspraxis die Deutsche Bank gegen Schadensersatz- und Regressansprüche, welche sich aus vermeintlichen Kartellrechtsverstößen durch die Anwendung einheitlicher Händlergebühren ergeben haben sollen. Christine Gärtner und Volker Schäfer werden auch empfohlen.

White & Case LLP verfügt über umfassende Expertise in der Vertretung von Banken, Finanzinstituten und Versicherungen in diversen Rechtsstreitigkeiten sowie bei insolvenzrechtlichen Auseinandersetzungen und zeichnet sich durch die guten praxisübergreifenden Synergien aus. Das Team vertrat eine Großbank in mehreren von Versicherungsgesellschaften angestrengten Verfahren. Der 'flexible und schnelleChristian Wirth agierte erfolgreich für eine Kreditratingagentur im Zusammenhang mit der Durchsetzung eines Vergütungsanspruchs. Markus Langen, der vor allem in Haftungsfragen und der Verteidigung in Sammelklagen versiert ist, vertritt eine deutsche Bank in verschiedenen Verfahren. Man zählt außerdem Credit Suisse,  die Nord/LB und UniCredit zum Mandantenportfolio.

Neben der ausgewiesenen Branchenexpertise der Kanzlei im Finanzdienstleistungssektor profitieren Mandanten von Kantenwein • Zimmermann • Spatscheck & Partner auch von der zusätzlichen Qualifikation einiger Teammitglieder als Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Man deckt das gesamte Spektrum der Prozessführung ab, von der Vertretung von Banken, Initiatoren und Prospektherausgebern in Haftungsfragen bis hin zur Anspruchsdurchsetzung und -abwehr. Die zentrale Figur in diesem Bereich ist Marcus van Bevern, der neben der Prozesskenntnis auch über Inhouse-Erfahrung bei zwei deutschen Kreditinstituten verfügt. Jüngst agierte er für einen Investor bei der Beratung und Restrukturierung von mehreren Zweckgesellschaften. Zudem vertritt er eine Bank in Klagen gegen diverse Versicherungsgesellschaften. Stefan Hackel ist ebenfalls hervorzuheben.

Mayer Brown LLP kann auf ein gut verknüpftes, weltweites Netzwerk aus spezialisierten Bank-und Finanzrechtsanwälten zurückgreifen und kann somit auf der gesamten Bandbreite der Streitbeilegung beraten. Die deutsche Konfliktlösungspraxis, die einen klaren Schwerpunkt auf die Prozessführung im Finanzdienstleistungssektor legt, agiert für Investment Banking-Unternehmen, Private Equity-Fonds und Versicherer. Jan Kraayvanger, der sich auf Streitigkeiten im Finanzdienstleistungssektor fokussiert, beriet zuletzt einen Versicherer in einem Schadenersatzverfahren im Zusammenhang mit Cum-Ex-Deals. Außerdem war er Teil des Teams, das für eine Private Equity-Gesellschaft in einem Spruchverfahren agiert.

Mandanten schätzen Waldeck Rechtsanwälte PartmbBs Praxis für das 'hohe fachliche Niveau' und die 'überdurchschnittliche Leistung'; man berät und vertritt in- und ausländsiche Kreditinstitute in Streitigkeiten im Bereich des Bank- und Kapitalmarktrechts, im Zusammenhang mit dem börslichen und außerbörslichen Wertpapiergeschäft und kombiniert das Aufarbeiten zivil- und handelsrechtlicher Fragestellungen mit dem aufsichtsrechtlichen Umfeld. Unter der Federführung von Christian Faßbender, der sich sowohl auf das Handels- und Gesellschaftsrecht als auch das Kapitalmarktrecht fokussiert und 'kreative Lösungsansätze liefert', vertritt die Kanzlei Capitell Vermögensmanagement in einem Musterverfahren über Prospektfehler und den Vertrieb von Beteiligungen am Hannover Leasing 193. Marcus Blankenheim verteidigt außerdem die Commerzbank in zahlreichen Streitfällen und ist ebenfalls hervorzuheben. Jan Liepe und Hendrik Pielka gelten als 'hervorraged in allen Bereichen'.


Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing weltweit

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beitrüge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an
  • China Drug Registration Regulation - Public consultation on amendment closes - March 2014

    In February 2014, the China Food and Drug Administration (“CFDA”) invited second-round comments from the public regarding proposed amendments to the China Drug Registration Regulations (“DRR”). One of the proposed amendments touches upon patent protection for drugs in China.
  • Revised NDRC Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects - April 2014

    The National Development and Reform Commission ( NDRC ) released a new set of Management Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准和备案管理办法) ( New Measures ) on 8 April 2014. The New Measures take effect on 8 May 2014 and will replace the Interim Management Measures for Approval of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准暂行管理办法) ( Original Measures ) which have been in force since 9 October 2004.
  • Insurance Update - CIRC Issues Insurance M&A Measures: What are the impacts and applications?

    On 21 March 2014, CIRC issued the Administrative Measures on the Acquisition and Merger of Insurance Companies (the Insurance M&A Measures ) which will take effect from 1 June 2014. The Insurance M&A Measures apply to M&A activities whereby an insurance company is the target for a merger or acquisition. The target insurance company could be either a domestic or a foreign invested insurer. However, the Insurance M&A Measures will not apply to any equity investment by insurance companies in non-insurance companies in China or in overseas insurance companies.
  • China issues new rules to regulate medical devices - May 2014

    The Regulations on Supervision and Administration of Medical Devices (in Chinese《医疗器械监督管理条例》, State Council Order No. 650) (the Medical Device Regulations) were amended by China's State Council on 31 March 2014 and will come into effect on 1 June 2014. This is the first amendment in more than a decade since the Medical Device Regulations were first promulgated in 2000, even though the amendment was initiated eight years ago in 2006. The 2014 amendment unveils reforms on the regulatory regime for medical devices market in China from various aspects.
  • Hong Kong: The evolving role of independent non-executive directors - May 2014

     In a recent speech given by Mr. Carlson Tong, Chairman of the Securities and Futures Commission, Mr. Tong pointed out that companies can improve corporate governance by attaching higher importance to the role of their board of directors as an internal gatekeeper. Mr. Tong said that this can be done more easily by having effective independent non-executive directors (INEDs) on the board.
  • Walking a fine line in China:Distinguishing between legitimate commercial deals and commercial bribe

    China in the 21st century exemplifies an atmosphere of great opportunity and intense competition. Against this backdrop, it has become increasingly common for businesses to adopt a variety of practices in order to make their products and services competitive. Such practices may include paying middle-men to promote sales and giving incentives to buyers directly. However, whilst revenue spikes are undoubtedly welcome, businesses should bear in mind the potential backlash arising out of these commercial arrangements. The risk that such arrangements may not comply with anti-bribery and corruption laws and therefore cause business significant damage in the long term should not be underestimated.
  • Competition law developments in East Asia - May 2014

    Authorities in Hong Kong have taken further steps in their deliberate approach to enforcing the Competition Ordinance. A little over a year after it was appointed, the Competition Commission released a report in which it provides a brief introduction to the Ordinance as well as a roadmap leading to its full entry into force. The report also explains how the Commission will prioritise its enforcement activities, and identifies the guidelines, policies and compliance tools which it plans to release before the Ordinance is enforced. Currently only some of the institutional provisions of the Ordinance are effective, allowing the Commission and the Competition Tribunal to prepare for enforcement.
  • Rise of the private healthcare sector - July 2014

    As of 2013, China had 9,800 private hospitals, representing almost half of the total number of hospitals in the country 1 . However, private hospitals still severely lag behind their public peers due to low utilisation, talent shortages and incomplete social insurance coverage. As part of China's ongoing healthcare reform initiatives, the Chinese government has set a goal to increase the share of patients treated by private hospitals to 20% by the end of 2015 2 .
  • Walking a Tightrope in Singapore - July 2014

    The world has no borders and distance is negligible for the technologically savvy criminal. Individuals with illicit funds to launder or terrorist activities to finance can, with the latest technology, transfer high volumes of money around the globe almost instantaneously and seek to conceal the origin or the destination of the funds.
  • Indonesia banking bill: proposed restrictions on foreign investment - July 2014

    Indonesia's House of Representatives is currently considering a new draft banking bill (the Banking Bill ) which, if passed into law in its current form, will:

Pressemitteilungen in Deutschland

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an