The Legal 500

Twitter Logo Youtube Circle Icon LinkedIn Icon

Friedrich Graf von Westphalen & Partner

KETTENHOFWEG 1, 60325 FRANKFURT AM MAIN, GERMANY
Tel:
Work +49 69 71 91 89 00
Fax:
Fax +49 69 71 91 89 04 0
Email:
Web:
www.fgvw.de
Cologne, Frankfurt, Freiburg

Deutschland

Handels- und Vertriebsrecht
Handels- und Vertriebsrecht - ranked: tier 4

Friedrich Graf von Westphalen & Partner

Das breit aufgestellte Handels- und Vertriebsrechtsteam bei Friedrich Graf von Westphalen & Partner überzeugt mit ‚höchsten Fachkenntnissen, effizienter Arbeitsweise, Zuverlässigkeit und schneller Umsetzung von Entscheidungen‘. Der Schwerpunkt der Kölner Praxis rund um Sven Köhnen und Stefan Zipse liegt weiterhin in der Automobilbranche: man zählt hier unter anderem den KIA Händlerverband sowie die Vertragspartnerverbände für Hyundai und Volvo-LKW zu den Kernmandanten. Am Freibugrer Standort konzentriert man sich auf die Beratung zu internationalen Vertriebsstrukturen und -verträgen in den Bereichen Medizintechnik,  Arzneimittel und Maschinenbau. Durch die Aufnahme von Stephan Dittl im Oktober 2017 übernimmt man nun auch in Frankfurt streitige vertriebsrechtliche Verfahren. Christian Genzow ist jetzt als Of Counsel tätig.

[von unten nach oben]

Deutschland: Gesellschaftsrecht und M&A

Gesellschaftsrecht
Gesellschaftsrecht - ranked: tier 5

Friedrich Graf von Westphalen & Partner

Mandanten von Friedrich Graf von Westphalen & Partner schätzen 'die schnellen Bearbeitungszeiten, den umfassenden Geschäftssinn und die sehr gute Branchenkenntnis' des Gesellschaftsrechtsteams. Zuletzt war man für den Verlag Herder umfassend gesellschaftsrechtlich tätig und beriet LeaseRad bei der Neufassung des Gesellschaftsvertrags und der Gründung einer Holding- und einer Leasing-Gesellschaft. Auf streitiger Seite war die Vertretung von Endress+Hauser im Spruchverfahren gegen 58 Spruchkläger von Analytik Jena im Zusammenhang mit deren Squeeze-out ein Highlight. Managing Partnerin Barbara Mayer ist 'pragmatisch und zielorientiert' und Arnt Göppert ist 'ein guter Verhandlungsführer'. Weitere bedeutende Namen im Team sind Gerhard Manz, Albert Schröder und Tobias Lenz.

[von unten nach oben]

M&A - mittelgroße Deals (-€500m)
M&A - mittelgroße Deals (-€500m) - ranked: tier 6

Friedrich Graf von Westphalen & Partner

'Äußerst schnell' berät das 'sehr empfehlenswerte' M&A-Team von Friedrich Graf von Westphalen & Partner große deutsche Mittelständler, aber auch ausländische Mandanten wie zuletzt ein Medizintechnikunternehmen. Man beriet Knauf bei der Übernahme von Opitz Holzbau und beim Verkauf des Geschäftsbereichs Schaumstoffisolierung. Barbara Mayer arbeitet 'pragmatisch und zielorientiert' und leitet die Praxis gemeinsam mit Gerhard Manz. Der 'ausgesprochen gute' Stefan Lammel 'behält den Überblick' und Hendrik Thies hat eine 'sehr hohe soziale Kompetenz'. Die genannten Anwälte sind in Freiburg tätig, während Arnt Göppert das Kölner Büro leitet.

[von unten nach oben]

Deutschland: Gewerblicher Rechtsschutz

Marken- und Wettbewerbsrecht
Marken- und Wettbewerbsrecht - ranked: tier 4

Friedrich Graf von Westphalen & Partner

Die Beratungsqualität bei Friedrich Graf von Westphalen & Partner ist von 'höchsten Fachkenntnissen, effizienter Arbeitsweise, Zuverlässigkeit und schneller Umsetzung von Entscheidungen geprägt'. Auch die 'proaktive Betreuung der Mandate' und das 'branchen- und fallspezifische Denken' werden geschätzt. Seit man im Oktober 2017 Stephan Dittl und Of Counsel Heinz-Werner Ehlgen, beide von Salger Rechtsanwälte, für den Frankfurter Standort gewinnen konnte, verfügt man mit den bereits vorhandenen zwei Büros in Freiburg und Köln über drei Standorte bundesweit. Die traditionell starke Anmeldepraxis des Teams wird von einer kontinuierlich ausgebauten Streitpraxis ergänzt, wobei man auch mit Spezialkenntnissen im Heilmittelwerberecht aufwartet. Der 'über alle Maßen empfehlenswerte' Norbert Hebeis vertrat Haufe-Lexware in einem vor dem EuGH geführten Markenrechtsstreit, dessen Kern die Rechtsfigur der relevanten Zeichenähnlichkeit betraf. Auch erima, Wilkinson Sword und die Apothekerkammer Nordrhein mandatierten die Sozietät. Morton Douglas , David Kipping und Hans-Georg Riegger werden ebenfalls empfohlen.

[von unten nach oben]

Deutschland: Streitbeilegung

Produkthaftung
Produkthaftung - ranked: tier 3

Friedrich Graf von Westphalen & Partner

Friedrich Graf von Westphalen & Partner deckt die Bandbreite der Produkthaftung, von präventiver Beratung bis dem Ergreifen von Maßnahmen bei Produktmänglen, ab. Dabei hat das Team vor allem Erfahrung bei Produktrückrufen, oftmals auch mit internationalem Bezug, und profitiert von dem versicherungsrechtlichen Schwerpunkt der Kanzlei. Carsten Laschet und Tobias Lenz werden hervorgehoben.

[von unten nach oben]

Deutschland: Versicherungsrecht

Streitbeilegung
Streitbeilegung - ranked: tier 4

Friedrich Graf von Westphalen & Partner

Die Begleitung von D&O- und Managerhaftungsverfahren bildet das Herzstück der Praxis von Friedrich Graf von Westphalen & Partner, die sich durch ‘sehr schnelle, präzise und praxisrelevante Bearbeitung’, sowie ‘hohes Engagement’ und ein ‘stimmiges Preis-Leistungsverhältnis’ auszeichnet. Das achtköpfige Team wird gemeinsam von Tobias Lenz und Carsten Laschet geleitet und zählt namhafte deutsche und internationale Versicherer zu seinen Mandanten.

Führende Namen

Tobias Lenz - Friedrich Graf von Westphalen & Partner

[von unten nach oben]


Weitere Informationen über Friedrich Graf von Westphalen & Partner

Bitte wählen Sie von der folgenden Liste, um unsere Kommentare zu Friedrich Graf von Westphalen & Partner anderen Jurisdiktionen zu betrachten.

Deutschland

Büros in Cologne, Freiburg, und Frankfurt

Co-Publishing weltweit

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beitrüge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an
  • China Drug Registration Regulation - Public consultation on amendment closes - March 2014

    In February 2014, the China Food and Drug Administration (“CFDA”) invited second-round comments from the public regarding proposed amendments to the China Drug Registration Regulations (“DRR”). One of the proposed amendments touches upon patent protection for drugs in China.
  • Revised NDRC Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects - April 2014

    The National Development and Reform Commission ( NDRC ) released a new set of Management Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准和备案管理办法) ( New Measures ) on 8 April 2014. The New Measures take effect on 8 May 2014 and will replace the Interim Management Measures for Approval of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准暂行管理办法) ( Original Measures ) which have been in force since 9 October 2004.
  • Insurance Update - CIRC Issues Insurance M&A Measures: What are the impacts and applications?

    On 21 March 2014, CIRC issued the Administrative Measures on the Acquisition and Merger of Insurance Companies (the Insurance M&A Measures ) which will take effect from 1 June 2014. The Insurance M&A Measures apply to M&A activities whereby an insurance company is the target for a merger or acquisition. The target insurance company could be either a domestic or a foreign invested insurer. However, the Insurance M&A Measures will not apply to any equity investment by insurance companies in non-insurance companies in China or in overseas insurance companies.
  • China issues new rules to regulate medical devices - May 2014

    The Regulations on Supervision and Administration of Medical Devices (in Chinese《医疗器械监督管理条例》, State Council Order No. 650) (the Medical Device Regulations) were amended by China's State Council on 31 March 2014 and will come into effect on 1 June 2014. This is the first amendment in more than a decade since the Medical Device Regulations were first promulgated in 2000, even though the amendment was initiated eight years ago in 2006. The 2014 amendment unveils reforms on the regulatory regime for medical devices market in China from various aspects.
  • Hong Kong: The evolving role of independent non-executive directors - May 2014

     In a recent speech given by Mr. Carlson Tong, Chairman of the Securities and Futures Commission, Mr. Tong pointed out that companies can improve corporate governance by attaching higher importance to the role of their board of directors as an internal gatekeeper. Mr. Tong said that this can be done more easily by having effective independent non-executive directors (INEDs) on the board.
  • Walking a fine line in China:Distinguishing between legitimate commercial deals and commercial bribe

    China in the 21st century exemplifies an atmosphere of great opportunity and intense competition. Against this backdrop, it has become increasingly common for businesses to adopt a variety of practices in order to make their products and services competitive. Such practices may include paying middle-men to promote sales and giving incentives to buyers directly. However, whilst revenue spikes are undoubtedly welcome, businesses should bear in mind the potential backlash arising out of these commercial arrangements. The risk that such arrangements may not comply with anti-bribery and corruption laws and therefore cause business significant damage in the long term should not be underestimated.
  • Competition law developments in East Asia - May 2014

    Authorities in Hong Kong have taken further steps in their deliberate approach to enforcing the Competition Ordinance. A little over a year after it was appointed, the Competition Commission released a report in which it provides a brief introduction to the Ordinance as well as a roadmap leading to its full entry into force. The report also explains how the Commission will prioritise its enforcement activities, and identifies the guidelines, policies and compliance tools which it plans to release before the Ordinance is enforced. Currently only some of the institutional provisions of the Ordinance are effective, allowing the Commission and the Competition Tribunal to prepare for enforcement.
  • Rise of the private healthcare sector - July 2014

    As of 2013, China had 9,800 private hospitals, representing almost half of the total number of hospitals in the country 1 . However, private hospitals still severely lag behind their public peers due to low utilisation, talent shortages and incomplete social insurance coverage. As part of China's ongoing healthcare reform initiatives, the Chinese government has set a goal to increase the share of patients treated by private hospitals to 20% by the end of 2015 2 .
  • Walking a Tightrope in Singapore - July 2014

    The world has no borders and distance is negligible for the technologically savvy criminal. Individuals with illicit funds to launder or terrorist activities to finance can, with the latest technology, transfer high volumes of money around the globe almost instantaneously and seek to conceal the origin or the destination of the funds.
  • Indonesia banking bill: proposed restrictions on foreign investment - July 2014

    Indonesia's House of Representatives is currently considering a new draft banking bill (the Banking Bill ) which, if passed into law in its current form, will: