The Legal 500

Twitter Logo Youtube Circle Icon LinkedIn Icon

Reimer Rechtsanwälte

GÄNSEMARKT 45, 20354 HAMBURG, GERMANY
Tel:
Work +49 40 43 20 80 0
Fax:
Fax +49 40 43 20 80 400
Email:
Web:
reimer-rae.de

Profiles


DEUTSCHLAND – Hamburg

Werte erhalten – Perspektiven schaffen – Respektvoll handeln

Reimer Rechtsanwälte ist eine auf Insolvenzrecht und Wirtschaftsrecht spezialisierte Kanzlei mit neun Insolvenzverwaltern und mehr als 70 Mitarbeitern. Die Partnergesellschaft zählt zu den größten und versiertesten deutschen Insolvenzrechtskanzleien. Reimer Rechtsanwälte ist zertifiziert nach ISO 9001:2015 und nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Insolvenzverwaltung, GOI.

Reimer Rechtsanwälte Partnergesellschaft: Die Ursprünge der Kanzlei gehen zurück auf die Gründung durch Rechtsanwalt Burkhardt Reimer im Jahr 1998. Seit 2012 firmiert die Kanzlei für Insolvenzverwaltung sowie Sanierungsberatung und Restrukturierungsberatung als Reimer Rechtsanwälte an mittlerweile sechs norddeutschen Standorten, in Frankfurt a.M. sowie in Mannheim. Zu den hervorragend ausgebildeten und engagierten mehr als 70 Mitarbeitern zählen 23 Rechtsanwälte und Fachanwälte, ein Notar, Wirtschaftsjuristen, Betriebswirte, Bilanzbuchhalter und zertifizierte Insolvenzsachbearbeiter.

Ob Insolvenzverfahren, Insolvenzplanverfahren, Schutzschirmverfahren, Sachwaltung, Restrukturierung oder Beratung: Reimer Rechtsanwälte besitzt langjährige insolvenzrechtliche und betriebswirtschaftliche Kompetenz und Erfahrung sowie ein hervorragendes Netzwerk aus unabhängigen und renommierten Experten unterschiedlicher Fachrichtungen. Dadurch kann die Kanzlei selbst bei extrem komplexen und schwierigen Verfahren stets individuell zugeschnittene Lösungen finden und umsetzen.

Reimer Rechtsanwälte lebt den Team-Gedanken – intern, aber auch gegenüber Schuldnern, Gläubigern und Netzwerkpartnern. Unabhängig von einer individuellen Bestellung als Insolvenzverwalter bearbeiten die Reimer-Anwälte Insolvenzverfahren beispielsweise jeweils so, als wären sie höchstpersönlich dafür verantwortlich und tauschen sich fortwährend untereinander aus. Dadurch erhalten Schuldner, Gläubiger und Stakeholder stets kompetente und eingearbeitete Gesprächspartner auf Augenhöhe.

Der respektvolle Umgang untereinander, mit Schuldnern und mit Gläubigern zählt zu den zentralen Werten von Team Reimer. Das Ziel einer Verwaltung, Sanierung und Beratung besteht nach Möglichkeit darin, das vorhandene Know-how und die Strukturen der Unternehmen zu erhalten.

Tätigkeitsbereiche

Die Schwerpunkte der Arbeit von Reimer Rechtsanwälte liegen im Insolvenzrecht sowie im Bereich der Sanierungsberatung und Restrukturierungsberatung. Am Standort Kiel betreibt die Kanzlei mit Rechtsanwalt und Notar Reinhold Schmid-Sperber zudem ein eigenes Notariat.

Die Partner der Sozietät werden regelmäßig von zahlreichen norddeutschen und hessischen Insolvenzgerichten sowie vom Amtsgericht Mannheim als Insolvenzverwalter bestellt. Bei Schutzschirmverfahren nach dem ESUG (Gesetz zur weiteren Erleichterung zur Sanierung von Unternehmen) übernimmt Reimer Rechtsanwälte die Sachwaltung sowie die Beratung der betroffenen Unternehmen. Dies gilt auch in Fällen der Eigenverwaltung.

Standorte
Hamburg
Kiel
Lübeck
Flensburg
Hannover
Rostock
Frankfurt a.M.
Mannheim

TätigkeitsschwerpunkteInsolvenzrecht
Insolvenzplanverfahren
Sanierungs- und Restrukturierungsberatung
Wirtschaftsrecht
Schutzschirmverfahren (ESUG)
Gesellschaftsrecht
M&A-Beratung
Notariat

Anzahl Anwälte 23


DEUTSCHLAND – Hamburg

Werte erhalten – Perspektiven schaffen – Respektvoll handeln

Reimer Rechtsanwälte ist eine auf Insolvenzrecht und Wirtschaftsrecht spezialisierte Kanzlei mit neun Insolvenzverwaltern und mehr als 70 Mitarbeitern. Die Partnergesellschaft zählt zu den größten und versiertesten deutschen Insolvenzrechtskanzleien. Reimer Rechtsanwälte ist zertifiziert nach ISO 9001:2015 und nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Insolvenzverwaltung, GOI.

Reimer Rechtsanwälte Partnergesellschaft: Die Ursprünge der Kanzlei gehen zurück auf die Gründung durch Rechtsanwalt Burkhardt Reimer im Jahr 1998. Seit 2012 firmiert die Kanzlei für Insolvenzverwaltung sowie Sanierungsberatung und Restrukturierungsberatung als Reimer Rechtsanwälte an mittlerweile sechs norddeutschen Standorten, in Frankfurt a.M. sowie in Mannheim. Zu den hervorragend ausgebildeten und engagierten mehr als 70 Mitarbeitern zählen 23 Rechtsanwälte und Fachanwälte, ein Notar, Wirtschaftsjuristen, Betriebswirte, Bilanzbuchhalter und zertifizierte Insolvenzsachbearbeiter.

Ob Insolvenzverfahren, Insolvenzplanverfahren, Schutzschirmverfahren, Sachwaltung, Restrukturierung oder Beratung: Reimer Rechtsanwälte besitzt langjährige insolvenzrechtliche und betriebswirtschaftliche Kompetenz und Erfahrung sowie ein hervorragendes Netzwerk aus unabhängigen und renommierten Experten unterschiedlicher Fachrichtungen. Dadurch kann die Kanzlei selbst bei extrem komplexen und schwierigen Verfahren stets individuell zugeschnittene Lösungen finden und umsetzen.

Reimer Rechtsanwälte lebt den Team-Gedanken – intern, aber auch gegenüber Schuldnern, Gläubigern und Netzwerkpartnern. Unabhängig von einer individuellen Bestellung als Insolvenzverwalter bearbeiten die Reimer-Anwälte Insolvenzverfahren beispielsweise jeweils so, als wären sie höchstpersönlich dafür verantwortlich und tauschen sich fortwährend untereinander aus. Dadurch erhalten Schuldner, Gläubiger und Stakeholder stets kompetente und eingearbeitete Gesprächspartner auf Augenhöhe.

Der respektvolle Umgang untereinander, mit Schuldnern und mit Gläubigern zählt zu den zentralen Werten von Team Reimer. Das Ziel einer Verwaltung, Sanierung und Beratung besteht nach Möglichkeit darin, das vorhandene Know-how und die Strukturen der Unternehmen zu erhalten.

Tätigkeitsbereiche

Die Schwerpunkte der Arbeit von Reimer Rechtsanwälte liegen im Insolvenzrecht sowie im Bereich der Sanierungsberatung und Restrukturierungsberatung. Am Standort Kiel betreibt die Kanzlei mit Rechtsanwalt und Notar Reinhold Schmid-Sperber zudem ein eigenes Notariat.

Die Partner der Sozietät werden regelmäßig von zahlreichen norddeutschen und hessischen Insolvenzgerichten sowie vom Amtsgericht Mannheim als Insolvenzverwalter bestellt. Bei Schutzschirmverfahren nach dem ESUG (Gesetz zur weiteren Erleichterung zur Sanierung von Unternehmen) übernimmt Reimer Rechtsanwälte die Sachwaltung sowie die Beratung der betroffenen Unternehmen. Dies gilt auch in Fällen der Eigenverwaltung.

Standorte
Hamburg
Kiel
Lübeck
Flensburg
Hannover
Rostock
Frankfurt a.M.
Mannheim

TätigkeitsschwerpunkteInsolvenzrecht
Insolvenzplanverfahren
Sanierungs- und Restrukturierungsberatung
Wirtschaftsrecht
Schutzschirmverfahren (ESUG)
Gesellschaftsrecht
M&A-Beratung
Notariat

Anzahl Anwälte 23


Genanntes Material geliefert von Reimer Rechtsanwälte.

Co-Publishing weltweit

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beitrüge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an
  • China Drug Registration Regulation - Public consultation on amendment closes - March 2014

    In February 2014, the China Food and Drug Administration (“CFDA”) invited second-round comments from the public regarding proposed amendments to the China Drug Registration Regulations (“DRR”). One of the proposed amendments touches upon patent protection for drugs in China.
  • The Hong Kong Competition Ordinance - September 2014

    The Hong Kong Competition Ordinance was enacted by the Legislative Council in June 2012. You can download our briefing here .
  • Mobile payments: Change in your pocket with new opportunities - October 2014

    The mobile payments industry is developing rapidly. Increasingly integrated within the global economy, the ability to make mobile payments brings traditional players in the payments industry (such as financial institutions operating as merchant acquirers) together with retailers, mobile network operators (MNO) and other technology suppliers.
  • Revised NDRC Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects - April 2014

    The National Development and Reform Commission ( NDRC ) released a new set of Management Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准和备案管理办法) ( New Measures ) on 8 April 2014. The New Measures take effect on 8 May 2014 and will replace the Interim Management Measures for Approval of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准暂行管理办法) ( Original Measures ) which have been in force since 9 October 2004.
  • Insurance Update - CIRC Issues Insurance M&A Measures: What are the impacts and applications?

    On 21 March 2014, CIRC issued the Administrative Measures on the Acquisition and Merger of Insurance Companies (the Insurance M&A Measures ) which will take effect from 1 June 2014. The Insurance M&A Measures apply to M&A activities whereby an insurance company is the target for a merger or acquisition. The target insurance company could be either a domestic or a foreign invested insurer. However, the Insurance M&A Measures will not apply to any equity investment by insurance companies in non-insurance companies in China or in overseas insurance companies.
  • China issues new rules to regulate medical devices - May 2014

    The Regulations on Supervision and Administration of Medical Devices (in Chinese《医疗器械监督管理条例》, State Council Order No. 650) (the Medical Device Regulations) were amended by China's State Council on 31 March 2014 and will come into effect on 1 June 2014. This is the first amendment in more than a decade since the Medical Device Regulations were first promulgated in 2000, even though the amendment was initiated eight years ago in 2006. The 2014 amendment unveils reforms on the regulatory regime for medical devices market in China from various aspects.
  • Hong Kong: The evolving role of independent non-executive directors - May 2014

     In a recent speech given by Mr. Carlson Tong, Chairman of the Securities and Futures Commission, Mr. Tong pointed out that companies can improve corporate governance by attaching higher importance to the role of their board of directors as an internal gatekeeper. Mr. Tong said that this can be done more easily by having effective independent non-executive directors (INEDs) on the board.
  • Walking a fine line in China:Distinguishing between legitimate commercial deals and commercial bribe

    China in the 21st century exemplifies an atmosphere of great opportunity and intense competition. Against this backdrop, it has become increasingly common for businesses to adopt a variety of practices in order to make their products and services competitive. Such practices may include paying middle-men to promote sales and giving incentives to buyers directly. However, whilst revenue spikes are undoubtedly welcome, businesses should bear in mind the potential backlash arising out of these commercial arrangements. The risk that such arrangements may not comply with anti-bribery and corruption laws and therefore cause business significant damage in the long term should not be underestimated.
  • Competition law developments in East Asia - May 2014

    Authorities in Hong Kong have taken further steps in their deliberate approach to enforcing the Competition Ordinance. A little over a year after it was appointed, the Competition Commission released a report in which it provides a brief introduction to the Ordinance as well as a roadmap leading to its full entry into force. The report also explains how the Commission will prioritise its enforcement activities, and identifies the guidelines, policies and compliance tools which it plans to release before the Ordinance is enforced. Currently only some of the institutional provisions of the Ordinance are effective, allowing the Commission and the Competition Tribunal to prepare for enforcement.
  • Rise of the private healthcare sector - July 2014

    As of 2013, China had 9,800 private hospitals, representing almost half of the total number of hospitals in the country 1 . However, private hospitals still severely lag behind their public peers due to low utilisation, talent shortages and incomplete social insurance coverage. As part of China's ongoing healthcare reform initiatives, the Chinese government has set a goal to increase the share of patients treated by private hospitals to 20% by the end of 2015 2 .