Twitter Logo Youtube Circle Icon LinkedIn Icon

Deutschland 2018 > Gesellschaftsrecht und M&A

Redaktionelle Abschnitte

Marktüberblick

In der gesellschaftsrechtlichen Beratung führen neben der konstanten Nachfrage nach der Beratung zum Corporate Housekeeping vor allem regulatorische Veränderungen zu einem erhöhten Beratungsbedarf. So war die seit Juli 2016 geltende Marktmissbrauchsverordnung, eine EU-Verordnung zur Bekämpfung von Insidergeschäften und Marktmanipulationen, ein besonders beratungsintensives Thema. Die Auslegung der Verordnung, die bedeutende Teile des deutschen Wertpapierhandelsgesetzes ersetzt, ist weiterhin nicht eindeutig geklärt. Ein weiteres hochaktuelles und medienwirksames Thema war der so genannte Dieselgate-Skandal; einige Kanzleien berieten Automobilhersteller, Vorstände und Anleger hier umfassend. Häufig gefragt sind außerdem Umwandlungen von einer AG, beziehungsweise von anderen Rechtsformen über AGs, in eine SE (Societas Europaea).

Auf dem M&A-Markt, der in den Jahren 2016/2017 wieder ein Verkäufermarkt war, stieg die Nachfrage nach Warranty & Indemnity-Versicherungen, die Transaktionsrisiken absichern. Das Interesse chinesischer Unternehmen und Fonds an deutschen Unternehmen ist wie das Interesse aus den USA und einiger europäischer Nachbarn ungebremst stark. Viele Milliardendeals prägten den Markt, allen voran die $66 Milliarden-Übernahme von Monsanto durch Bayer, sowie Mideas $5 Milliarden-Übernahme von KUKA.

Freshfields Bruckhaus Deringer, Hengeler Mueller und Linklaters bleiben sowohl im Gesellschaftsrecht als auch in Bezug auf internationale M&A-Transaktionen absolute Spitzenreiter. Im nationalen Geschäft dominiert neben Hengeler Mueller auch Gleiss Lutz. Neben dem gewohnten Stühle-Rücken einzelner Partner gab es zwei bedeutende Veränderungen auf dem Kanzleienmarkt: Gibson Dunn verstärkte sich mit ehemaligen Latham & Watkins LLP-Partnern, die ein Büro in Frankfurt eröffneten. Im Zuge der Insolvenz löste King & Wood Mallesons hingegen das Münchener Büro auf und verzeichnete zahlreiche Abgänge in Richtung Allen & Overy LLP, Flick Gocke Schaumburg, K&L Gates LLP, Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH und Orrick, Herrington & Sutcliffe LLP. Die Kanzlei verbleibt nur mit einem kleinen Team in Frankfurt und firmiert nun als KWM Europe Rechtsanwaltsgesellschaft mbH.


Gesellschaftsrecht

Tabellenverzeichnis

  1. Gesellschaftsrecht
  2. Gesellschafter- und gesellschaftsrechtliche Streitigkeiten
  3. Führende Namen
  4. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1

Namen der nächsten Generation

  1. 1
    • Peter Huber - Hogan Lovells International LLP
    • Lars Meyer - Freshfields Bruckhaus Deringer

Umfasst die klassische gesellschaftsrechtliche Beratung in Deutschland ansässiger (Tochter-)Unternehmen bei deren internationalen Tätigkeiten, sofern von deutschen Praxisgruppen geführt, sowie die Beratung zu klassischen gesellschaftsrechtlichen Themen im bundesweiten Raum, darunter Corporate Housekeeping, Compliance und Gesellschafterstreitigkeiten.

Freshfields Bruckhaus Deringer ist regelmäßig in mittelgroße und große Transaktionen eingebunden, die auch das Gesellschaftsrechtsteam häufig beschäftigen. Ein hochkarätiges Beispiel ist die Beratung von Midea beim erfolgreichen Abschluss der öffentlichen Übernahme von KUKA für rund $5 Milliarden. Daneben umfasst das Leistungsspektrum sämtliche Aspekte des Kapital- und Personengesellschaftsrechts, Konzern- und Umwandlungsrechts und Fragen der Organhaftung, während auch die Schaffung von Corporate Governance- und Compliance-Strukturen zunehmend an Bedeutung gewinnt. Ein Highlight war die Betreuung von Marenave bei der vorinsolvenzlichen finanziellen Sanierung und operationellen Restrukturierung. Beispielhaft für die zahlreichen SE-Gründungen und -Umwandlungen ist die Beratung der UBS bei der Zusammenführung weiter Teile des europäischen Vermögensverwaltungsgeschäfts in die UBS Europe SE. Für Schlagzeilen sorgten weiterhin die Vergleichsvereinbarungen, die im Rahmen des Dieselgates für Volkswagen geführt wurden. Matthias-Gabriel Kremer leitet das Team, in dem auch Thomas Bücker und Christoph Seibt empfohlen werden. Lars Meyer und Simon Schwarz wurden im Mai 2017 in die Partnerschaft aufgenommen.

Als ‘absoluter Marktführer’ anerkannt, betreut Hengeler Mueller zahlreiche Spruchverfahren und sticht insbesondere in der gesellschaftsrechtlichen Strukturberatung hervor. Hier war die Betreuung von RWE bei einem umfassenden Carve-out durch Bündelung der Geschäftsfelder Erneuerbare Energien, Netz und Infrastruktur sowie Vertrieb zur Ermöglichung des IPOs ein besonderes Highlight; das von Hartwin Bungert geleitete Mandat umfasste 60 konzerninterne Verschmelzungen, Abspaltungen, Formwechsel, Einbringungen und Verkäufe. Nachdem Metro bereits bei der Abspaltung des Großhandelsgeschäfts beraten worden war, wurde die Gruppe nun bei der Gründung des Joint Ventures RTG Retail Trade Group mit fünf weiteren Handelsunternehmen zur Bündelung zentraler Funktionsbereiche betreut. Porsche ist in der gesellschaftsrechtlichen Beratung und bei Streitigkeiten ein langjähriger Mandant von Gerd Sassenrath und Markus Meier. Schlüsselfiguren des auffallend großen Teams sind außerdem die in Düsseldorf tätigen Andreas Austmann, Rainer Krause und Maximilan Schiessl, sowie die Münchener Jochen Vetter und Simon Patrick Link. In Frankfurt wurde Lucina Berger Anfang 2017 zur Partnerin ernannt.

Einer der Marktführer in der gesellschaftsrechtlichen Beratung ist Linklaters; die Kanzlei berät Vorstände, Aufsichtsräte sowie Großkonzerne in strategischen Fragen. So zählen die Vorstände von Porsche und Volkswagen, die sich zur Dieselthematik beraten ließen, zum Mandantenportfolio. Neben der allgemeinen gesellschaftsrechtlichen Beratung betreut man für Mandanten wie Bayer und Bilfinger auch regelmäßig Hauptversammlungen. Ein Beispiel für eine derzeit häufig gefragte Umwandlung in eine SE ist die Beratung von Hello Fresh beim Formwechsel. Weitere hochkarätige Mandatierungen erfolgten durch E.ON, die Deutsche Bank und die Funke Mediengruppe. Die Praxis wird von Hans-Ulrich Wilsing und Ralph Wollburg von Düsseldorf aus gemeinsam geleitet, wo auch Staffan Illert empfohlen wird. Von Frankfurt nach München wechselte Dirk Horcher, der seit Mai 2017 Partner ist. Jedoch verließ Nikolaos Paschos die Kanzlei im August 2017 zu Latham & Watkins LLP.

Hans Schoneweg leitet Allen & Overy LLPs Gesellschaftsrechtspraxis, die besonders für die Compliance- und Corporate-Governance-Beratung empfohlen wird. So beriet man Rheinmetall zur Vorstandsvergütung und ein Unternehmen aus dem Luftverkehrsmanagement bei der Einführung einer neuen Corporate-Governance-Struktur. Hauptversammlungen betreut man für die Deutsche Telekom, SAP und die Deutsche Bank. Letztgenannter Mandant wurde von Hans Diekmann betreut, der auch einen börsennotierten Energiekonzern bei der Abspaltung von seinem Mutterkonzern beriet. Der ebenso im Düsseldorfer Büro tätige Murad Daghles wurde im Mai 2017 in die Partnerschaft aufgenommen. Michael Ulmer ging im September 2016 zu Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP und Michael Bernhardt verließ die Gruppe zwei Monate später in Richtung Milbank, Tweed, Hadley & McCloy LLP. Beide Abgänge waren im Frankfurter Büro, wo seit Februar 2017 der ehemalige King & Wood Mallesons-Partner Michiel Huizinga die Gruppe verstärkt und in dem auch der ‘schnelle, pragmatische und ausgesprochen gute’ Sven Prüfer empfohlen wird.

Das ‘lösungs- und serviceorientierte’ Gesellschaftsrechtteam von CMS ist traditionell hauptsächlich für mittelständische Unternehmen tätig, erweitert jedoch den Mandantenstamm strategisch auf große, internationale Konzerne wie eBay und Telefónica. Zuletzt betreute man neben Strukturberatungen, SE-Formwechseln und Joint Ventures einige öffentliche Übernahmen sowie Compliance-Mandate; besonders prominent war hier die Beratung von Audi und Volkswagen zur Dieselthematik. Ein weiteres Highlight war die Mandatierung durch Volkswagen Truck & Bus bezüglich der Kooperation mit Nutzfahrzeughersteller Navistar, die unter anderem den gemeinsamen Einkauf und Technologieentwicklung umfasst. Hier war Hilke Herchen federführend tätig, die die Praxisgruppe gemeinsam mit Maximilian Grub und Ernst-Markus Schuberth leitet. Harald Potinecke ist im gesellschaftsrechtlichen Compliance-Bereich angesehen; Martin Kuhn im Konzernrecht und bei Umstrukturierungen; und Malte Bruhns ist ‘nicht nur ein herausragender Gesellschaftsrechtler, sondern auch ein unternehmerisch denkender Jurist’. Thomas Sonnenberg kam im August 2016 von einer Inhouse-Position bei Triton hinzu, während Tobias Grau und Christoph Lächler Anfang 2017 zu Partnern ernannt wurden.

Clifford Chance erzielt ‘hochwertige Ergebnisse’ bei Umstrukturierungen, Neuordnungen und Verkäufen sowie grenzüberschreitenden Verschmelzungen, vor allem in der Beratung von Finanzinstitutionen. Man vertrat Mandanten in einigen Spruchverfahren, beispielsweise BNP Paribas im Verfahren zum Squeeze-out bei der DAB Bank. Beispiele für die Betreuung von Joint Ventures waren die Beratung von Coca-Cola zu einem Gemeinschaftsprojekt im IT-Bereich und EQT bei der Vereinbarung einer strategischen Partnerschaft zwischen EQT Infrastructure und der Getec Energie Holding zur Weiterentwicklung einiger Gesellschaften. Im Mai 2017 ging Japan-Experte Thomas Stohlmeier in den Ruhestand, während Frederik Mühl und Gunnar Sachs zu Partnern ernannt wurden. Geleitet wird die Gruppe von Anselm Raddatz, der besonders im Energiesektor Ansehen genießt, und dem ‘äußerst professionellen und proaktiven’ Thomas Krecek, der sich auf die Beratung von Banken und Versicherungen spezialisiert.

Gleiss Lutz besetzt Mandate mit ‘kleinen, extrem leistungsfähigen Kernteams’, wodurch die Kanzlei ein ‘hervorragendes Preis-Leistungsverhältnis’ gewährleisten kann. ‘Juristisch hochpräzise und dennoch lösungsorientiert’ berät man über die gesamte Bandbreite des Gesellschaftsrechts: Mandanten wie Gelita, Infineon Technologies, Merck, Puma und TUI betreut man bei Hauptversammlungen, Compliance-Beratung leistet man für Bosch und Merz Pharma und eine Umstrukturierung nahm man im Namen der KION Group vor. Weitere Mandatierungen umfassen Fred Wendts Beratung von TUI bei der Gründung einer gemeinsamen Ferienfluglinie mit Etihad und Michael Arnolds Betreuung der Aufsichtsräte von Volkswagen und Audi bei der Aufarbeitung der Dieselthematik. Ein weiteres Standbein der Praxis bildet der Bereich der gesellschaftsrechtlichen Streitigkeiten. Der ‘äußerst smarteChristian Cascante und Gabriele Roßkopf leiten das Team, das auch Martin Schockenhoff, Eike Bicker und den ‘brillanten JuristenCornelius Götze umfasst.

Hogan Lovells International LLP sorgt mit ‘schnellen und präzisen Antworten’ und der ‘Vertrautheit mit der Branche und dem Geschäftsmodell’ der Mandanten für eine ‘sehr angenehme Zusammenarbeit’ und kann durch die schiere Menge an im Gesellschaftsrecht tätigen Partnern eine starke Fokussierung in zahlreichen Sektoren vorweisen. So ist Praxisgruppenleiter Lutz Angerer insbesondere im Life-Sciences-Bereich angesehen, während sich Christoph Louven auf den Versicherungssektor spezialisiert. Energieexperte Matthias Hirschmann beriet EnBW bei der Gründung eines Joint Ventures mit Siemens Financial Services und DEME Concessions zur Teilnahme am Ausschreibungsverfahren für den Offshore-Windpark Kriegers Flak. Weitere Highlights waren die Beratung von Vibracoustic bei der Umwandlung in eine AG zur Vorbereitung des Börsengangs und die Vertretung der Media-Saturn-Holding in einem Gesellschafterdisput bezüglich der Auslegung der Gesellschaftervereinbarung. Außerdem bescherten einige Umstrukturierungen und Hauptversammlungen dem Team viel Beschäftigung. Der ‘stets erreichbare’ Michael Rose und der Anfang 2017 zum Partner ernannte Peter Huber, der als ‘analytisch sehr stark und fachlich exzellent’ beschrieben wird, werden ebenfalls empfohlen.

Von Mandanten für die ‘umfangreiche Beratung’ geschätzt, kann Latham & Watkins LLP insbesondere in der Tätigkeit bei gesellschaftsrechtlichen Belangen mit internationalem Bezug punkten. Dabei ist die Gruppe thematisch breit aufgestellt und verfügt über Spezialexpertise in den Bereichen Handel, Energie und Gesundheit. Ein aktuelles Mandat aus dem Automobilsektor war die Beratung von Daimler bezüglich einer Joint-Venture-Beteiligung an Toll Collect. Außerdem wurde das Spezialchemie-Unternehmen H&R bei dem Rechtsformwechsel von einer AG in eine KGaA beraten und ArcelorMittal bei der Umstrukturierung des Stahlherstellungs- und -verarbeitungsgeschäfts. Ein weiteres Highlight war die juristische Betreuung der Familienaktionäre der ARAG Lebensversicherung im Zusammenhang mit dem Carve-out von wesentlichen Assets auf die ARAG SE. Hier war Martin Neuhaus federführend tätig; er leitet gemeinsam mit Henning Schneider die Praxisgruppe, die auch den ebenso empfohlenen Harald Selzner, Rainer Wilke und den Anfang 2017 zum Partner ernannten Nils Röver umfasst. Wilhelm Reinhardt verließ die Gruppe im Juli 2016, um gemeinsam mit weiteren Partnern der Kanzlei Gibson Dunns Frankfurter Büro zu eröffnen.

Noerr bindet Mandanten mit ‘vertiefter Rechtskenntnis’, ‘starker Partnerbeteiligung’ und ‘ausgezeichneter strategischer Beratung’ an sich. Das Gesellschaftsrechtsteam ist immer stärker im Organhaftungsbereich tätig und betreute zuletzt zahlreiche Umwandlungen, wie die Mandatierung durch Hello Fresh im Rahmen des Formwechsels in eine SE zeigt. Der ‘kreative’ und ‘stets lösungsorientierte’ Christian Pleister war hier und in der Begleitung der außergewöhnlichen Hauptversammlung federführend tätig; er ist wie Alexander Hirschsehr versiert im internationalen Geschäft’. Weitere Highlights aus dem Jahr 2016 sind die Beratung von trivago bei der gesellschaftsrechtlichen Reorganisation im Zusammenhang mit dem Börsengang des Unternehmens und die Untersuchung der Haftung des Vorstands für Strafzahlungen in den USA, die man im Auftrag des Aufsichtsrats der Commerzbank durchführte. Veränderungen innerhalb des Teams umfassen den Zugang von Volker Land mit seinem Team im April 2017 von White & Case LLP und die Ernennung von Sophia Habbe zur Equity Partnerin sowie von Katrin Andrä und Sebastian Schürer zu Associated Partnern Anfang 2017.

Die in Frankfurt und Mannheim angesiedelten Anwälte von SZA Schilling, Zutt & Anschütz Rechtsanwalts AG liefern ‘sehr brauchbare Lösungen’ von ‘ausgezeichneter Qualität’ für Mandanten wie dm-drogerie markt, Südzucker und Vossloh. Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn mandatierte die Kanzlei bezüglich des Stuttgart 21-Projekts. Ein streitiges Mandat ist die Vertretung von Volkswagen in zahlreichen Schadensersatzklagen von Anlegern sowie in dem zugehörigen Kapitalanleger-Musterverfahrensgesetz-Verfahren wegen der möglichen Verletzung von Publizitätspflichten im Rahmen des Diesel-Gates. Mit dem Zugang von Of Counsel Theodor Baums wurde das Frankfurter Team im Juli 2017 außerdem im Corporate Governance-Bereich verstärkt. In Mannheim kam der ‘pragmatische’ Peter Bauschatz im Juli 2016 von McDermott Will & Emery Rechtsanwälte Steuerberater LLP hinzu. Auch das Eigengewächs Stefan Zeyher zählt seit Januar 2017 zur Partnerriege, in der Stephan Harbarth als ‘zuverlässig und immer erreichbar’ gilt.

White & Case LLP arbeitet ‘schnell und auf den Punkt’ und ‘sucht nach Lösungsansätzen, die nicht nur rechtlich fundiert, sondern insbesondere auch unternehmerisch umsetzbar’ sind. Die Kanzlei ist eine beliebte Wahl im Rahmen von gesellschaftsrechtlichen Streitigkeiten und internen Untersuchungen, sowie in der Beratung an der Schnittstelle zum Kapitalmarktrecht. Außerdem ist die Beratung von Vorständen und Aufsichtsräten ein prominentes Arbeitsfeld, wie die juristische Begleitung des Aufsichtsrats der GfK im Zusammenhang mit dem freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebot von Acceleratio Capital beweist. Praxisgruppenleiter Lutz Krämer war hier federführend tätig, während auch die enge Kooperation mit dem Kapitalmarktrechtsteam die Mandatsarbeit erleichterte. Das Frankfurter Team umfasst auch die empfohlenen Markus Hauptmann, Robert Weber und den ‘ausgezeichneten Verhandlungsführer’ Roger Kiem. Volker Land und sein Team wechselten im April 2017 jedoch zu Noerr.

Die ‘äußerst erfahrenen’ Berater von Arqis Rechtsanwälte sind ‘sehr business- und kostenorientiert’ und entwickeln ‘individuelle, auf den Mandanten abgestimmte Lösungen’. Die Gesellschaftsrechtspraxis setzt in der Beratung von Vorständen und Aufsichtsräten Maßstäbe: So beriet Christoph von Einem federführend den Aufsichtsrat von Audi bei der Trennung vom ehemaligen Vorstand für Technische Entwicklung Stefan Knirsch sowie den Vorstand von Volkswagen von der vormaligen Vorständin für Integrität und Recht Christine Hohmann-Dennhardt. Der letztgenannte Vorstand suchte auch bei der Neustrukturierung der Vergütungen von Vorstand und Aufsichtsrat sowie zur Dieselgate-Thematik juristischen Beistand. Auch im streitigen Bereich ist man häufig tätig, zuletzt etwa im Auftrag von Opterra in verschiedenen gesellschaftsrechtlichen Streitigkeiten wie Feststellungsklagen betreffend gekündigter Lieferverträge und der Auseinandersetzung um die Kontrolle in einer Joint Venture-Gesellschaft. Neben Standorten in München und Düsseldorf hat die Kanzlei auch ein Büro in Tokyo und einen Japan-Desk, der in der Beratung von Docomo Digital und einer Vielzahl japanischer Mandanten mit deutschen Tochtergesellschaften zum Einsatz kommt. Zu einigen Teamveränderungen zählt unter anderem das Ausscheiden von Cosima Preiss, die seit Februar 2017 als General Counsel bei Oerlikon tätig ist, und der Zugang von Lars Laeger, der im Juli 2016 von Clifford Chance kam. Er ist nun neben den ebenso empfohlenen Andreas Dietl und Christof Schneider in Düsseldorf tätig.

Baker McKenzie hat eine ‘sehr hohe Fachkompetenz’ im Bereich Corporate Compliance, wo man zuletzt für einen deutschen Mandanten konzernrechtliche Fragestellungen klärte. Generell ist die grenzüberschreitende Tätigkeit ein ausgezeichnetes Verkaufsargument für Mandanten. So kooperierte man in der Beratung von McDonald’s im Rahmen einer gesellschaftsrechtlichen Umstrukturierung deutscher und verschiedener ausländischer Konzerngesellschaften mit Kollegen in Chicago, London, Wien und Luxemburg. Das Mandantenportfolio beinhaltet dementsprechend sowohl namhafte deutsche als auch multinationale Größen wie Amazon, die DFL Deutsche Fußball Liga, HOCHTIEF und Johnson Controls. Betreut werden sie von einem Team, das unter der Leitung von Andreas Lohner und Nikolaus Reinhuber steht und den ebenso empfohlenen Christoph Wolf umfasst.

DLA Piper ist vor allem für gesellschaftsrechtliche Um- und Restrukturierungen auf nationaler und internationaler Ebene eine gefragte Größe im deutschen Markt. So beriet man H.I.G. European Capital Partners bei der gesellschaftsrechtlichen Umstrukturierung der deutschen und luxemburgischen Fondsstruktur. Weitere aktuelle Mandate betrafen Organ- und Binnenhaftungsansprüche, grenzüberschreitende Formwechsel und Compliance-Themen; außerdem konnte man zuletzt insbesondere im Versicherungssektor die Arbeit ausbauen. Nils Krause ist alleiniger Praxisgruppenleiter, seit die ehemalige Co-Leiterin Kirsten Girnth die Kanzlei im Januar 2017 verließ, um bei Bryan Cave LLP einzusteigen. Gleichzeitig wechselten auch Michael Burg zu PwC Legal (PricewaterhouseCoopers Legal AG Rechtsanwaltsgesellschaft) und Jan Schinköth zu Sidley Austin LLP. Dafür wurde das Team im darauffolgenden Mai mit einem Partnertrio bestehend aus Mathias Schulze-Steinen, Andreas Füchsel und Claudius Paul von K&L Gates LLP verstärkt.

Bei der ‘qualitativ unschlagbaren’ Düsseldorfer Gesellschafts- und Kartellrechtsboutique Glade Michel Wirtz – Corporate & Competition konzentrieren sich 15 Anwälte auf die Begleitung von Hauptversammlungen, die Vorstandsberatung, streitige Verfahren und die laufende gesellschaftsrechtliche Beratung. Marco Sustmann und Andreas Merkner vertraten Daimler in einem Musterverfahren bezüglich der möglicherweise verspäteten Veröffentlichung des Ausscheidens von Jürgen Schrempp als Vorstandsvorsitzender; sowie den Aufsichtsrat der Deutschen Bank im Zusammenhang mit laufenden aufsichtsrechtlichen Verfahren und Streitigkeiten. Merkner beriet außerdem gemeinsam mit Achim Glade Haniel im Rahmen der Gründung eines Joint Ventures zwischen CWS-Boco und Rentokil Initial, wobei der Mandant 82% der Anteile hält. Auch Arndt Michel wird für seine gesellschaftsrechtliche Expertise empfohlen. Zum Mandantenstamm gehören ebenso Bose, der Golfverband NRW, Klöckner & Co, L‘Oréal und ZF Friedrichshafen.

Die ‘schnellen Bearbeitungszeiten’, die Heuking Kühn Lüer Wojtek an den Tag legt, beeindrucken mittelständische Unternehmen, die den Großteil des Mandantenstamms bilden. Die Breite der Praxis kann mit wenigen Mandaten veranschaulicht werden: Man wandelte die Datagroup von einer AG in eine SE um, betreute die Hauptversammlung von Elanix Biotechnologies und beriet den Duisburger Hafen bei der Gründung eines Joint Ventures mit Arkas Container Transport für die Errichtung und den Betrieb eines bimodalen Container Terminals in der Türkei. Auch die Beratung des Großhandelsunternehmens für Baubeschläge VBH bei der Durchführung eines verschmelzungsrechtlichen Squeeze-Outs und nachfolgendem Formwechsel war ein Highlight. Eine Vielzahl an Partnern mischt in der gesellschaftsrechtlichen Beratung mit, wobei stellvertretend Mathias Schröder, Helge-Torsten Wöhlert und Stefan Duhnkrack zu nennen sind. Auch der ‘beeindruckende’ Karsten Kühne berät ‘sehr pragmatisch’ von Berlin aus, während der vorher in Frankfurt tätige Volker Holl das Team Ende 2016 verließ. Anfang 2017 wurden dann Fabian Gaffron und Stephan Degen zu Partnern ernannt.

Insbesondere im Transaktionsbereich ist Milbank, Tweed, Hadley & McCloy LLPs Praxis seit langem eine etablierte Größe, doch auch die klassische gesellschaftsrechtliche Beratung gewinnt zunehmend an Bedeutung. Hier steht die Betreuung von Vorständen und Aufsichtsräten börsennotierter Gesellschaften im Vordergrund. Norbert Rieger berät laufend die Vorstände von Axel Springer, des FC Bayern München und von Sixt, während Christoph Rothenfußer im Jahr 2016 Sixt Leasing beim Formwechsel in eine SE und in der zugehörigen Hauptversammlung beriet. Ebenso in München übernahm Ulrike Friese-Dormann die Vertretung in einigen Spruchverfahren zu Squeeze-outs von Minderheitsaktionären; beispielsweise vertrat sie Gentherm im Zusammenhang mit dem Squeeze-out von W.E.T. Automotive Systems. Der Frankfurter Arndt Stengel begleitete Metro bei der geplanten Aufteilung des Konzerns und beriet Airbus Defense and Space bei konzerninternen Umstrukturierungen.

Fachlich sattelfest’, ‘transparent’, ‘proaktiv’ und mit ‘hohem Engagement’ berät die an allen fünf Standorten der Kanzlei vertretene Gesellschaftsrechtsgruppe von Taylor Wessing häufig zu Umstrukturierungen, Unternehmens- und Beherrschungsverträgen, Satzungsänderungen sowie Verschmelzungen und Ausgliederungen. Eine rechtsformwechselnde Umwandlung von einer AG in eine KGaA nahm man für die Ratingagentur Scope vor. Zusätzlich nimmt die Unterstützung nach Transaktionsvollzug, dabei insbesondere das China-Geschäft, einen bedeutenden Teil der Arbeit ein. Die Praxis setzt sich aus Partnern aus dem Kapitalmarktrecht, M&A, der Streitbeilegung sowie angrenzenden Bereichen zusammen und verstärkte sich zuletzt auf finanzrechtlicher Seite. Klaus Grossmann, Dirk Lorenz und Christoph Vaupel gehören zu den Schlüsselfiguren. Auch Christian Traichel und der ‘ausgezeichnete’ Lars-Gerrit Lüßmann werden empfohlen. Jedoch verzeichnete man auch einige Abgänge: Thomas Dörmer und Tim Heitling gingen zu Baker McKenzie und Heinrich Stallknecht ging in den Ruhestand.

Ashurst LLP berät hauptsächlich Vorstände und Aufsichtsräte deutscher Unternehmen sowie Tochtergesellschaften internationaler Konzerne im Bereich Corporate Housekeeping, Unternehmensreorganisation und Corporate Governance. Reinhard Eyring war maßgeblich an der Betreuung der Hauptversammlungen von AVIC, Alno und Biotest beteiligt und berät die beiden letztgenannten Mandanten regelmäßig in Vorstands- und Aufsichtsratsangelegenheiten. Der ‘erfahrene’ Thomas Sacher beriet Adidas bei der Integration einer neu erworbenen Tochtergesellschaft und wurde von Grammer zur Abwehr eines Einberufungsverlangens mandatiert. Ein weiteres von ihm betreutes Highlight war die Beratung von Neumandant Babcock International beim Aufbau einer deutschen Tochtergesellschaft. Private Equity-Experte Holger Ebersberger, der Investoren häufig auch zu Corporate Governance-Themen und gesellschaftsrechtlichen Restrukturierungen beriet, stieß im Juni 2016 von Linklaters zum Team.

Mit ‘exzellenter Beratung’ überzeugt Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP Mandanten wie ArcelorMittal, Kohler, Mercer International und die Media-Saturn-Holding. Insbesondere die transaktionsbegleitende Beratung beschäftigt das Team regelmäßig; so beriet Oliver Schröder Westlake Chemical bei der postakquisitorischen Integration von Vinnolit, einschließlich Fragen des Cashpools. In einem weiteren Highlight verantwortete er von gesellschaftsrechtlicher Seite die Beratung von Furukawa Electric zur Gründung eines Joint Ventures mit einer Superior Essex-Tochter zur Herstellung, Vermarktung und zum Vertrieb neuartiger Hochspannungskabel. Ein Beispiel für ein streitiges Mandat ist die Vertretung von Agfa-Gevaert in einem ICC-Schiedsverfahren. Michael Ulmer, der zuvor bei Allen & Overy LLP tätig war, verstärkt das Team seit November 2016.

Insbesondere mittelständische Unternehmen setzen häufig auf das Gesellschaftsrechtsteam von Eversheds Sutherland, das hauptsächlich Hauptversammlungen, Umstrukturierungen und Joint Venture-Gründungen betreut. Zuletzt beriet man den Automobilzulieferer Autoliv bei der Gründung des Gemeinschaftsunternehmens Zenuity mit dem Automobilhersteller Volvo Cars, das Software für autonomes Fahren und Fahrerassistenzsysteme entwickeln soll. Boeing mandatiert die Kanzlei regelmäßig, beispielsweise in Umstrukturierungsmaßnahmen und zu Compliance-Themen. Der ‘sehr gründliche, engagierte und beharrliche’ Sven Schweneke ist hier federführend tätig, der ebenso wie Praxisgruppenleiter Matthias Heisse von München aus tätig ist. Im Mai 2016 wurden der Berliner Christian Hilpert und der Münchner Christian Mense zu Partnern ernannt.

Greenfort bietet Mandanten eine ‘angenehme Zusammenarbeit’ in den Bereichen Aktien- und Konzernrecht sowie GmbH- und Personengesellschaftsrecht. Besonders die Beratung von jungen Unternehmen und die Gründung von Joint Ventures hielt das Frankfurter Team auf Trab. Eine der Hauptversammlungen, die im Jahr 2016 betreut wurden, war die des 1. FC Kaiserlautern, dessen Aufsichtsrat, Vorstand und Verein auch laufend betreut werden. Weitere Mandanten sind ayondo, Investmentbank Houlihan Lokey und Skrill. Im fünf Partner starken Team ist Andreas von Oppen ‘schnell, gut erreichbar und freundlich’. Er wird neben Gunther Weiss und Daniel Röder, der auch in der Streitschlichtung im gesellschaftsrechtlichen Bereich tätig ist, empfohlen.

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH setzt sich mit einem klaren Fokus auf die Beratung von Familienunternehmen und der öffentlichen Hand von Mitbewerbern ab, obwohl auch größere börsennotierte Unternehmen wie Evonic und Konzerne wie E.ON und Vattenfall zum Mandantenstamm gehören. In der traditionell bedeutenden Nachfolgeberatung war die Erbschaftsteuerreform ein beratungsintensiver Themenbereich, während auch die Vernetzung traditioneller Familienunternehmen mit Start-Ups prominenter wurde. Beispiele für aktuelle Mandate sind die Beratung eines großen deutschen Energieversorgers bei der Umstrukturierung aller deutschen Verteilnetzbetreiber des Konzerns; und die juristische Begleitung von Amiantit bei der Errichtung eines Joint Ventures mit HOBAS für die Entwicklung, Produktion und den Vertrieb von Rohren in Europa. Bei letztgenanntem Mandat war Klaus Schaffner federführend tätig, der neben Arndt Begemann und dem Leiter des Indien-Desks Thomas Weidlich empfohlen wird. Cédric Müller wurde im Dezember 2016 in die Partnerschaft aufgenommen. Die Kanzlei verfügt auch über ein bemerkenswertes Notariat.

Norton Rose Fulbright gibt ‘verlässlichen Rat’ in puncto Corporate Governance und Compliance sowie Verschmelzungen, Reorganisationen und Satzungsänderungen. Außerdem begleitete man zuletzt einige Umwandlungen in AGs und SEs; so beriet man Sumitomo Electric Bordnetze bei der Umwandlung in eine SE mittels Kettenformwechsel, wobei auch ein gerichtliches Statusverfahren erfolgreich abgewehrt wurde. Von München, Frankfurt und Hamburg aus leiten Klaus Bader, Frank Regelin und Klaus von Gierke die Praxis, in der Eva-Maria Barbosa und Andreas Börner für ihre Versicherungsexpertise empfohlen werden. Ein zehnköpfiges Team um Alexander von Bergwelt, Michael Malterer und Igsaan Varachia verließ die Kanzlei im Juli 2016 in Richtung Dentons, nachdem im Mai 2016 bereits Sascha Grimm Inhouse gewechselt war. Im Februar 2017 kam dann Patrick Narr mit seinem Team von White & Case LLP hinzu. Intern verzeichnete man außerdem im Mai 2016 die Partnerernennungen von Katrin Stieß und Peter Holst und im Mai 2017 von Heiko Bertelmann.

Das sechs Partner starke Gesellschaftsrechtsteam von Oppenländer Rechtsanwälte entwickelt mit ‘exzellentem Sachverstand und hohem Engagement zielführende Strategien’. Als besonders empfehlenswert gelten der ‘ausgesprochen effiziente, strategische und lösungsorientierte’ Rolf Leinekugel, ein ‘erfahrener Berater mit ausgeprägtem unternehmerischen Denken’, sowie Thomas Trölitzsch. Das Stuttgarter Team vertritt viele mittelständische, inhabergeführte Unternehmen aus dem süddeutschen Raum, doch auch einzelne große Unternehmen wie ein Automobilzulieferer und eine Beratungsgesellschaft sowie internationale Unternehmen gehören zum Mandantenstamm. Seit 2016 ist man mit der Begleitung der CINETIC Gesellschaft für Entwicklung und Vertrieb von Medientechnik als Hauptaktionärin beim Abschluss des Squeeze-outs von Atevia beauftragt. Im streitigen Bereich waren die Vertretung der Vorstandsmitglieder von Gelita in einer vom besonderen Vertreter Norbert Knüppel erhobenen Schadensersatzklage sowie die Beratung der Schwörer-Gruppe bei einem Gesellschafterstreit besondere Highlights.

Das ‘herausragende’ Team der traditionsreichen deutschen Wirtschaftskanzlei Sernetz • Schäfer berät neben Unternehmen zahlreiche Groß- und Landesbanken, wodurch man häufig an der Schnittstelle zum Bankaufsichtsrecht tätig ist. Ein Fokus besteht im Bereich gesellschaftsrechtlicher Auseinandersetzungen, vor allem bei Organhaftungsfragen, wo man zuletzt auch Schiedsverfahren betreute. Weitere aktuelle Mandatsbeispiele sind die Vertretung eines ehemaligen Vorstandsmitglieds einer DAX-Gesellschaft in einem streitigen Verfahren bezüglich des möglichen Fehlverhaltens der Vorstände mit Schaden in Milliardenhöhe; die Vertretung eines großen Unternehmens bei der Anspruchsabwehr nach Compliance-relevanten Sachverhalten; sowie die Vertretung der Beteiligungsgesellschaft Sparta in einem aktienrechtlichen Verfahren bezüglich der Beteiligung an der Strabag. In Düsseldorf werden Frank Schäfer und Andreas Gätsch empfohlen; in München hat Fabian Dietz-Vellmer ein ‘intuitives Verständnis für die Bedürfnisse des Mandanten’ und Andreas Höder ‘geht in strittigen Fällen mit der nötigen Härte vor’.

Die stetige Mandatierung in größeren Transaktionen sorgt besonders in der Post-Closing-Phase auch bei Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom LLPs Gesellschaftsrechtspraxis für eine hohe Arbeitsauslastung. Ansonsten dreht sich die Beratungsarbeit häufig um Corporate Governance-Themen und laufende gesellschaftsrechtliche Fragen, womit zuletzt der Flugzeugkomponentehersteller FACC, SGL Carbon, Zumtobel und der Aufsichtsrat von Stada Arzneimittel das Team beauftragten. Ein weiteres Mandatsbeispiel ist die Beratung des Vorstands eines deutschen Verbandes im Zusammenhang mit Betrugsvorwürfen gegen den ehemaligen Vorsitzenden. Ein Standbein ist auch die Begleitung gesellschaftsrechtlicher Prozesse, so beispielsweise die Vertretung eines Stahlherstellers in einem ICC-Schiedsverfahren bezüglich Rückgriffsansprüche im Zusammenhang mit der Aus- und Wiedereingliederung von Unternehmensteilen. In München wird Praxisgruppenleiter Bernd Mayer besonders empfohlen.

avocado rechtsanwälte bietet Mandanten, darunter vor allem inhabergeführten Unternehmen, einen ‘ausgezeichneten Service’ in der laufenden gesellschaftsrechtlichen Beratung. Dabei ist man an zahlreichen Transaktionen beteiligt, häufig an der Schnittstelle zum Handels- und Vertriebsrecht tätig und berät regelmäßig ausländische Unternehmen beim Eintritt in den deutschen Markt. So beriet das Team den französischen Herrenausstatter Atelier bei der Gründung und Strukturierung einer deutschen Tochtergesellschaft. Adyton Real Estate bot man neben laufender gesellschaftsrechtlicher Beratung zuletzt auch juristischen Beistand bei der Gründung eines Joint Ventures zum Betrieb eines Klinikums. Christian Berger, der an beiden Mandaten maßgeblich beteiligt war, arbeitet ‘rasch, verlässlich und kompetent’ und wird neben Udo Zietsch empfohlen. Der auf Aktiengesellschaften spezialisierte Jürgen Heilbock, der zuvor bei Schalast & Partner Rechtsanwälte tätig war, stieß im April 2017 zum Team. Im August 2017 kam Lars-Henning Behrens von HWW Hermann Wienberg Wilhelm, auch um das gesellschaftsrechtliche Notariat zu unterstützen. Während alle genannten Partner in Frankfurt tätig sind, besteht auch in Berlin und Köln gesellschaftsrechtliche Expertise.

Bird & Birds Gesellschaftsrechtsteam berät Mandanten in enger Zusammenarbeit mit Kollegen aus anderen Praxisgruppen wie dem Kartellrecht, Arbeitsrecht, IP und IT. In den Jahren 2016 und 2017 standen neben einigen Reorganisationen besonders Anfragen zum Corporate Housekeeping auf dem Plan. So begleitete man ENTRADE Energiesysteme neben der laufenden gesellschaftsrechtlichen Beratung bei der Hauptversammlung 2016 sowie zu allgemeinen Corporate Governance-Themen. Im streitigen Bereich vertrat man ein Unternehmen in einem Verfahren um Gesellschafterversammlungen. Insbesondere im Technologie- und Mediensektor ist die Praxis gut vernetzt, wobei man einen breiten Mandantenstamm vorweisen kann. Zu neu akquirierten Mandanten zählen Forward Engineering, ein Spezialist im Leichtbau für die Automobil- und Maschinenindustrie, Menzies Aviation und TomTom. Von Düsseldorf aus leitet Peter Veranneman das Team, in dem auch Stefan Gottgetreu als ausgezeichnet gilt. Im Frankfurter Büro wurde Kai Kerger im Mai 2017 zum Partner ernannt.

Buse Heberer Fromm ist regelmäßig im Bereich des Maschinenbaus, der Zuliefererindustrie und des Vertriebs tätig. So beriet das Gesellschaftsrechtsteam Maurer, ein Unternehmen des Stahl-, Maschinen- und Anlagenbaus, im Rahmen eines Doppelformwechsels von der GmbH & Co. KG über die AG in eine SE. In einem weiteren Mandat beriet man die Geschäftsführung eines Energiehändlers bezüglich divergierender Interessen zweier hälftiger Gesellschafter über Geschäftsführung, Buchführung und Gewinnausschüttung. Ein Beispiel für die Beratung eines ausländischen Unternehmens ist die Betreuung der belgischen B Logistics (jetzt Lineas) bei der Gründung einer deutschen Tochtergesellschaft. Jossip Hesse leitet von Hamburg aus das Team, in dem auch die Düsseldorfer Wolfgang Großmann und Christian Quack als ausgezeichnete Berater gelten. Man verzeichnete gleich drei externe Zugänge auf Partnerebene: Peter Fissenewert kam im Oktober 2016 von HWW Hermann Wienberg Wilhelm, Thomas Hausbeck anschließend im November 2016 von Kairos und Alexander Wolf im März 2017 von Kestler Mielert & Partner. Zudem wurde intern Heinrich Schmitz zum Partner ernannt.

Flick Gocke Schaumburg kann viel Erfahrung in Bezug auf Umstrukturierungen und Umwandlungen sowie in der umfassenden Beratung von Familienunternehmen vorweisen. In der ebenso häufig geleisteten konzernrechtlichen Beratung erstellte die Gruppe für ein internationales Energieversorgungsunternehmen ein Gutachten bezüglich der Beteiligung an einem anderen Versorger. Man berät viele Banken in Bezug auf Corporate Governance-Themen, so die Volksbank Bonn Rhein-Sieg bei der Erstellung einer neuen Corporate Governance-Struktur im Rahmen des Zusammenschlusses mit der Volksbank Köln. Zu den weiteren Mandanten zählen Knorr-Bremse, Fränkische Rohrwerke Gebr. Kirchner und Vattenfall. Im Januar 2017 wurde Florian Haus zum Partner und Benjamin Ullrich zum Assoziierten Partner ernannt, während Stefan Simon in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank wechselte. Es kamen jedoch auch zeitgleich Martin Brockhausen von King & Wood Mallesons sowie Thilo Richter , Christoph Sieberg und Roman Stenzel von Freshfields Bruckhaus Deringer hinzu. Langjährig bewährt haben sich Christoph Schulte, Dieter Leuering und Michael Erkens.

Mit einem großen Team im exportfreudigen Baden-Württemberg berät Friedrich Graf von Westphalen & Partner viele international aufgestellte Mittelständler. Der Freiburger Gerhard Manz hat ‘stets praktikable und schnell umsetzbare Lösungen parat’ und verfügt über ‘sprachliches und kulturelles Detailwissen in Bezug auf Frankreich’. Er beriet Haufe-Lexware im Zusammenhang mit zwei Joint-Venture-Gesellschaften für Aktivitäten der Haufe-Gruppe in China. Albert Schröder betreut zahlreiche Umstrukturierungen und vertrat zuletzt Maquet Medical Systems im Spruchverfahren gegen ursprünglich 72 Aktionäre der Pulsion Medical Systems im Zusammenhang mit dem Abschluss eines Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrages. Barbara Mayer hat ein ‘breites Fachwissen’ im Aktienrecht und Medizintechnik-Experte Jan Henning Martens wurde zum Partner ernannt. Neben Freiburg besteht auch in Köln unter der Leitung von Tobias Lenz und Arnt Göppert und in Frankfurt gesellschaftsrechtliche Expertise.

GSK Stockmann kooperiert häufig praxisgruppenübergreifend mit Aufsichtsrechts-, Steuer-, Immobilienrechts- und Finanzexperten, um gesellschaftsrechtliche Fragen zu klären. Ein Highlight war die Beratung von Colliers International bei der Verschmelzung von fünf deutschen Tochtergesellschaften auf die Deutschland Holding. Für Adler Real Estate nahm man einen grenzüberschreitenden Formwechsel einer holländischen Tochtergesellschaft nach Deutschland sowie die Umwandlung in eine GmbH vor. Federführend war hier Max Wilmanns tätig, der im November 2016 die Praxisgruppenleitung von Michael Stobbe übernahm. Eine weitere gruppeninterne Veränderung war die Ernennung von Raoul Kreide Anfang 2017 zum Local Partner. Zugänge konnte man mit Thomas Derlins Wechsel von K&L Gates LLP im Juni 2016 und Katy Ritzmanns Zugang von FPS im Januar 2017 verzeichnen. Allerdings verließ Matthias Dau das Team im August 2016, um bei Dr Mittelstein & Partner einzusteigen. Einen weiteren Verlust stellte der tragische Tod Hendrik Riedels Ende 2016 dar.

Yorick Ruland leitet Görg Partnerschaft von Rechtsanwälten mbBs ‘zielstrebiges und immer gut abgestimmtes’ Gesellschaftsrechtsteam, das über fünf Standorte verteilt ist. Oliver von Rosenberg ist seit seinem Wechsel von Freshfields Bruckhaus Deringer im November 2016 Teil des Kölner Teams, dem auch Wolfgang König und Michael Dolfen angehören. In Berlin wird Thomas Winkemann, in Frankfurt Matthias Menke und in Hamburg Frank Evers besonders empfohlen. Die laufende Beratung mittelständischer Unternehmen ist ein bedeutender Teil der Praxis, in der auch die juristische Betreuung von Hauptversammlungen, beispielsweise für Medigene, zum Tagesgeschäft gehört. Im streitigen Bereich vertritt die Gruppe EN+ Group und CEAC Holdings in einem Post-Merger-Schiedsverfahren gegen den Staat Montenegro im Zusammenhang mit der Beteiligung am Aluminiumwerk KAP in Montenegro. Weitere Mandanten sind die Frankfurter Allgemeine Zeitung, Trusted Shops und Aspen Pumps.

Das ‘pragmatische’ Team von Herbert Smith Freehills Germany LLP ist gleichermaßen in der gesellschaftsrechtlichen Beratung wie in streitigen gesellschaftsrechtlichen Prozessen tätig. Nico Abel leitet seit Mai 2017 die Praxis und beriet den Hersteller von elektromechanischen Antriebstechniken und Kraftübertragungskomponenten Altra Industrial Motion bei Umstrukturierungsmaßnahmen, einschließlich dem Formwechsel der Stromag AG in eine GmbH und der Veränderung der Corporate-Governance-Strukturen diverser Gesellschaften, zur Eingliederung des Stromag-Geschäfts in die deutsche Altra-Gruppe. Weitere Mandanten sind der Kunststoffverarbeiter profine und der Dienstleister im Debitorenmanagement Euler Hermes. In Frankfurt wird neben Abel auch Markus Lauer empfohlen, in Düsseldorf gehört Sönke Becker zu den angesehenen Namen.

Die Düsseldorfer Full-Service-Kanzlei Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte mbB berät hauptsächlich mittelständische Unternehmen bei der Umstrukturierung von Gesellschaften und im Bereich des GmbH- und Konzernrechts. Die Nachfolgeregelung bei familiengeführten Unternehmen und die Begleitung von Start-ups sind zwei weitere Standbeine der Praxis. Zu den vornehmlich deutschen Mandanten zählen das Beratungsunternehmen Agora Invest, KFM Deutsche Mittelstand und der Hersteller medizinischer Hilfsmittel Definitiv. Letztgenannten Mandanten berät man langjährig im laufenden Geschäft, zuletzt bei der Umstrukturierung des Aktionärskreises, einer Kapitalerhöhung sowie über den möglichen Abschluss eines Joint Ventures mit einer chinesischen Gesellschaft. So haben Mandate häufig internationalen Bezug und auch Unternehmen aus dem Ausland setzen zunehmend auf das Team, das sich im August 2016 durch den Zugang von Andreas Hecker von Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH vergrößerte. In der nun 13 Partner starken Praxis werden Raoul Mosel und Norbert Bröcker empfohlen.

Die Full-Service-Kanzlei K&L Gates LLP hat einen ausgezeichneten Ruf für gesellschaftsrechtliche Themen, insbesondere an der Schnittstelle zu aktien- und kapitalmarktrechtlichen Fragen. Ein neuer Mandant ist der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer, den man laufend gesellschaftsrechtlich sowie bei der Hauptversammlung berät. Weitere Mandanten sind die Bundesdruckerei, verschiedene Gesellschaften der EDF Group, OpenSynergy und Wittur. Das neun Partner große Team um Thomas Lappe umfasst auch Boris Kläsener und Klaus Banke, der ‘äußerst präzise’ ist und ein ‘sehr gutes Verständnis für ökonomische Hintergründe’ hat. Ende 2016 bis Anfang 2017 kam es zu einigen Veränderungen im Team: Alexander Kollmorgen kam von WilmerHale, Franz Schaefer von King & Wood Mallesons und Thilo Winkeler von Curtis, Mallet-Prevost, Colt & Mosle LLP. Jedoch verließ ein Frankfurter Team um Mathias Schulze-Steinen, Andreas Füchsel und Claudius Paul die Kanzlei in Richtung DLA Piper, während auch Thomas Derlin zu GSK Stockmann wechselte.

McDermott Will & Emery Rechtsanwälte Steuerberater LLP ist vornehmlich für die Begleitung von Transaktionen bekannt, jedoch auch in der gesellschaftsrechtlichen Beratung gut aufgestellt. So beriet die Gruppe beispielsweise den IT-Dienstleister Fiducia & GAD IT bei der Ausgliederung eines Teilbetriebs an Ratiodata. Das eHealth-Unternehmen CompuGroup Medical ist ein weiterer Mandant, den man laufend aktienrechtlich berät, bei der Hauptversammlung betreute und bei der Umwandlung der AG in eine SE begleitete. Christian von Sydow, Norbert Schulte und Stephan Rau sind in Düsseldorf tätig, während auch in München und Frankfurt gesellschaftsrechtliche Expertise besteht. Anja von Alemann wechselte im September 2017 in eine Inhouse-Position bei Sana Kliniken. Philipp Grenzebach wurde zu Jahresanfang 2018 zum Partner ernannt.

Die 13 bei der Stuttgarter Kanzlei Menold Bezler im Gesellschaftsrecht tätigen Partner leisten ‘solide juristische Arbeit’ bezüglich der Gründung von Tochtergesellschaften, der gesellschaftsrechtlichen Strukturberatung und in Umwandlungsfragen. So unterstützte man die Ritter Gruppe, einen Anbieter regenerativer Heizungssysteme, bei der Zentralisierung der Unternehmensstandorte und der Vereinfachung der Unternehmensstruktur. Ein weiteres Beispiel für die Strukturberatung ist die juristische Betreuung von TTS Tooltechnic Systems bei der Umstrukturierung eines Teilkonzerns zur Vorbereitung des Verkaufs einer Beteiligung. Zudem ist die Begleitung von Hauptversammlungen, beispielsweise zuletzt die der Immobilienverwaltung Dinkelacker, ein zentraler Bestandteil der Praxis. Namenspartner Rudolf Bezler und Hansjörg Frenz werden neben Beatrice Fabry, die vornehmlich Unternehmen der öffentlichen Hand berät, empfohlen.

Oppenhoff & Partner punktet mit ‘kurzen Bearbeitungszeiten, hoher fachlicher Expertise, pragmatischen Lösungsvorschlägen und einem hohen Leistungsniveau’. In Zusammenarbeit mit Arbeits- und Insolvenzrechtlern beriet die Gesellschaftsrechtspraxis die Ford-Werke bei der Erweiterung zweier Contractual Trust Arrangement-Strukturen auf weitere Konzerngesellschaften. Den Hersteller von Pumpen und Armaturen KSB begleitete man beim Formwechsel einer börsennotierten AG in eine KGaA, bei der die Komplementärin als monistische SE verfasst ist, sowie bei der Hauptversammlung. Bei beiden Mandaten war Praxisgruppenleiter Harald Gesell, der ‘kundenorientiert handelt und eine hohe fachliche Expertise an den Tag legt’, federführend tätig. Weitere Mandate beinhalteten die Errichtung von Zweigniederlassungen und Tochtergesellschaften einer GmbH in verschiedenen Ländern, die Umgestaltung einer Corporate Governance-Struktur sowie einige Mandate zu Fragen der Vorstandshaftung. Die laufende gesellschaftsrechtliche Beratung übernimmt Stephan König für die NH Hotel Group, Alf Baars für IPS Pressevertrieb und Myriam Schilling für Vaillant. Das zum größten Teil in Köln ansässige Team verfügt auch über Beratungskapazitäten in Frankfurt, wo im Juli 2016 jedoch Oliver Kessler abging, um an der Hochschule Karlsruhe zu arbeiten.

Mandantenorientiert’ berät Orth Kluth Rechtsanwälte von Düsseldorf aus auf der gesamten Bandbreite des Gesellschaftsrechts, von Fragen des Corporate Housekeeping über Umwandlungsthemen und Compliance bis hin zu Gesellschafterstreitigkeiten. Im Jahr 2016 beriet man den Kranhändler Terex MHPS bei der Umstrukturierung der deutschen Konzerngesellschaften im Vorfeld der Veräußerung der Gruppe an Kone Cranes und betreute das Maschinenbauunternehmen Meyer Burger, einen langjährigen Mandanten, in konzernrechtlichen Fragen. Robert Orth beriet das Elektrofahrzeug-Unternehmen Faraday Future beim Aufbau der Geschäftstätigkeit in Deutschland und Marc Henze den Anbieter integrierter Automatisierungstechnik, Software und Dienstleistungen zur Optimierung der Lieferkette Dematic bei gruppeninternen Umstrukturierungen. Daneben sind Kai-Michael König und der Anfang 2017 zum Partner ernannte Tim Christian Giesselmann hervorzuheben.

Schnell und professionell’ berät P+P Pöllath + Partners häufig an der Schnittstelle zum Steuerrecht, beispielsweise in der Nachfolge- und Vermögensplanung. Dabei vertritt man neben familiengeführten Unternehmen auch häufig Großkonzerne, Start-ups und Private Equity-Fonds. Praxisgruppenleiter Wolfgang Grobecker führte im Auftrag der Deutschen Bank eine Verantwortlichkeitsprüfung bezüglich möglicher Compliance-Verstöße von ehemaligen Vorstandsmitgliedern durch. Eva Nase beriet die Giesecke & Devrient-Gruppe bei der Anpassung der konzernweiten Corporate Governance-Struktur im Zusammenhang mit einer Umstrukturierung. Auch die Vertretung in gesellschaftsrechtlichen Streitigkeiten gehört zum Tagesgeschäft. So vertrat man Wacker Neuson und eine Tochtergesellschaft in einem Schiedsverfahren bezüglich eines Joint Ventures; sowie HeidelbergCapital als Antragsgegnerin im Spruchverfahren, in dem die früheren Minderheitsaktionäre der Nextevolution die Barabfindung aus einem aktienrechtlichen Squeeze-out überprüften.

Die Hamburger Wirtschaftsrechtskanzlei Raschke | von Knobelsdorff | Heiser berät eine bunte Mischung aus deutschen (Familien-)unternehmen und internationalen Konzernen in allen gesellschaftsrechtlichen Fragen. Das fünf Partner starke Team sticht insbesondere durch die umfassende Erfahrung im streitigen Bereich hervor: Gilbert Tassilo von Knobelsdorff wurde in einer Post-M&A-Streitigkeit zwischen einem börsennotierten Softwareunternehmen und dem akquirierten Unternehmen als Schiedsrichter benannt und vertrat in einem anderen Verfahren Thielert in einer Prospekthaftungsklage gegen Vorstand, Aufsichtsrat, Konsortialbank und Abschlussprüfer der AG. Auch Dominik Ziegenhahn ist häufig an der Vertretung in streitigen Verfahren beteiligt, während Nico Torka vornehmlich beratend tätig ist. Er berät beispielsweise regelmäßig Vapiano beim Abschluss von Joint Ventures und bezüglich Hauptversammlungen.

Mit Beratungskapazitäten auf dem gesamten Spektrum des Wirtschaftsrechts legt von Boetticher Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB den Fokus auf die Beratung von international tätigen mittelständischen Unternehmen bei Restrukturierungen und GmbH-Rechtsfragen, sowie auf transaktionsbegleitende Prozesse und Schlichtverfahren. Aktuelle Highlights umfassen die Beratung eines deutschen Immobilienunternehmens bei der Umstrukturierung des Konzerns, die Betreuung diverser US-amerikanischer IT-Unternehmen bei der Gründung deutscher Tochtergesellschaften sowie die Vertretung eines Kraftwerksbetreibers in einem Gesellschafterstreit. Außerdem berät das Team viele langjährige Mandanten wie 3B Pharmaceuticals, Humedics und den Laserhersteller Lumenis laufend in gesellschaftsrechtlichen Fragen. In München werden Stephan Rettenbeck, Jens Horstkotte und Martina Sunde empfohlen, in Berlin ist Ulrich Block ein angesehener Berater.


M&A: internationale Großdeals (€500m+)

Tabellenverzeichnis

  1. M&A: internationale Großdeals (€500m+)
  2. Führende Namen

Führende Namen

  1. 1
    • Hans Diekmann - Allen & Overy LLP
    • Andreas Fabritius - Freshfields Bruckhaus Deringer
    • Thomas Meyding - CMS
    • Ralph Wollburg - Linklaters
    • Hans-Jörg Ziegenhain - Hengeler Mueller

Der Bereich M&A ist aufgeteilt in nationale und internationale, sowie große und mittelgroße Transaktionen. Die vorgenommene Unterteilung erlaubt eine genauere Abbildung der strategischen Positionierungen und besonderen Stärken der in diesem Segment aktiven Sozietäten.

Freshfields Bruckhaus Deringer gehört für deutsche und internationale Unternehmen zu den führenden Kanzleien im großvolumigen M&A-Bereich. So berieten die Frankfurter Partner Arend von Riegen und Rick van Aerssen als Teil eines internationalen Teams den chinesischen Hausgerätekonzern Midea bei der öffentlichen Übernahme des Robotik- und Automatisierungsspezialisten KUKA für rund $5 Milliarden, dem bisher größten Erwerb eines deutschen Unternehmens durch einen chinesischen Bieter. Hier, wie in einigen anderen Transaktionen, insbesondere im Finanzdienstleistungsbereich, spielten auch aufsichtsrechtliche Themen eine bedeutende Rolle. Ähnlich öffentlichkeitswirksam war der Erwerb von Hamburg Süd von der Oetker-Gruppe durch Maersk, wobei man für den Käufer tätig war. Andreas Fabritius, Gregor von Bonin und van Aerssen übernahmen die gesellschaftsrechtliche Beratung von Vonovia, die man bereits im Rahmen des geplanten Zusammenschlusses mit der Deutschen Wohnen beraten hatte, bei dem freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebot an die Aktionäre der Conwert Immobilien Invest in der Höhe von €2,86 Milliarden. Der M&A-Praxis steht Matthias-Gabriel Kremer vor. Christoph Seibt wird auch empfohlen; Annedore Streyl kündigte jedoch kurz vor Redaktionsschluss ihren Wechsel zu Ernst & Young Law im November 2017 an.

Die deutsche Full-Service-Kanzlei Hengeler Mueller ist auch auf dem internationalen Parkett eine gefragte Größe, wodurch man in den letzten Jahren in über 70 Ländern tätig war. So beriet man Fresenius Helios beim €5,76 Milliarden-Erwerb des größten privaten Krankenhausbetreibers Spaniens, Quirónsalud, von CVC Capital Partners und dessen Geschäftsführer. Einen Verkauf unter chinesischer Beteiligung begleitete man für Robert Bosch; das Unternehmen verkaufte den zuvor herausgetrennten Geschäftsbereich Starter Motors Generators für €545 Millionen an ein chinesisches Erwerberkonsortium. Ein Beispiel für einen Zusammenschluss ist der €38,18 Milliarden-Merger of Equals von Linde, dem Mandanten, und Praxair mittels Aktientauschs unter dem Dach einer neuen Holdinggesellschaft. Zudem begleitete man auch einige Private Equity-Fonds bei LargeCap-Deals, beispielsweise KKR beim Erwerb des Geschäftsbereichs Verteidigungselektronik von Airbus für rund €1,1 Milliarden. Hier waren unter anderem Maximilian Schiessl und Martin Ulbrich, der Anfang 2017 zum Partner ernannt wurde, beteiligt. Ebenso empfohlen werden Hans-Jörg Ziegenhain, Experte im Energiesektor Nicolas Böhm und Matthias Hentzen, der insbesondere M&A-Transaktionen, die mit Umstrukturierungen verbunden sind, betreut.

Die ‘SpitzenkanzleiLinklaters berät regelmäßig deutsche Großkonzerne wie Bayer, E.ON, RWE, Siemens und Volkswagen bei Akquisitionen im Ausland, wobei auch Standorte der Kanzlei außerhalb Deutschlands häufig eingebunden werden. So war ein deutsches Team gemeinsam mit dem Büro in Madrid verantwortlich für die Beratung von Siemens bei der Übernahme von Gamesa. Eine weitere großvolumige Übernahme war der Verkauf der Lampensparte von Osram an ein Konsortium von M.L.S. Electronics und IDG Capital Partners, wobei laut Medienberichten über €400 Millionen plus Lizenzzahlungen für die Nutzung von Markenrechten gezahlt wurden. Hier, wie bei der Veräußerung aller Anteile an der thyssenkrupp Slab International an den argentinischen Stahlproduzenten Ternium, war man für den Verkäufer tätig. Ralph Wollburg und Hans-Ulrich Wilsing leiten gemeinsam die Praxis, die seit der Partnerernennung von Dirk Horcher im Mai 2017 27 Partner umfasst. Auch Stephan Oppenhoff ist regelmäßig an großvolumigen internationalen Transaktionen beteiligt, während Nikolaos Paschos zu Latham & Watkins LLP wechselte.

Clifford Chance setzt sich vor allem durch eine starke Branchenexpertise im Automobil-, Banken-, Energie- und Gesundheitsbereich von Mitbewerbern ab. Der ‘unternehmerisch denkende’ Thomas Krecek gilt neben Anselm Raddatz als ‘exzellenter Berater’. Gemeinsam berieten sie Svenska Cellulosa bei der €2,74 Milliarden-Übernahme des Medizinprodukte-Unternehmens BSN medical. Nicole Englisch war federführend für die Beratung eines von Audi, BMW und Daimler gegründeten Joint Ventures beim Verkauf eines Anteils von 15% am Kartendienst HERE an Intel und eines Anteils von 10% an ein chinesisch-singapurisches Konsortium tätig. Weitere von der Praxis betreute Transaktionen waren die Beratung von DIF Infrastructure und EDF Invest beim €700 Millionen-Erwerb von Thyssengas sowie die Betreuung von KUKA hinsichtlich des öffentlichen Übernahmeangebots in Höhe von $4,6 Milliarden von MECCA/Midea. Im Mai 2017 setzte sich Thomas Stohlmeier zur Ruhe, während Christopher Kellett zu Linklaters wechselte. Frederik Mühl und Gunnar Sachs wurden zeitgleich zu Partnern ernannt.

Die mit ‘wettbewerbsfähigen Branchenkenntnissen’ ausgestattete Kanzlei Latham & Watkins LLP gehört eindeutig zur Riege der führenden Kanzleien wenn es um internationale Großdeals geht, was aktuelle Mandats-Highlights veranschaulichen: Man begleitete Henkel beim verbindlichen Angebot zum $1,05 Milliarden-Erwerb des weltweiten Darex Packaging Technologies-Geschäfts von GCP Applied Technologies und beriet Siemens beim $4,5 Milliarden-Kauf von Mentor Graphics. Besonders medienwirksam war der Verkauf von Kaiser’s Tengelmann und Tengelmann E-Stores an den EDEKA-Verbund, wobei man die Unternehmensgruppe Tengelmann beriet. Mit dem Zugang von Nikolaos Paschos, der vormals bei Linklaters tätig war, verstärkte sich die Gruppe im Oktober 2017 erneut mit einem im Markt äußerst angesehen Partner, nachdem man im Vorjahr bereits Rainer Traugott, der sich durch ‘hohe fachliche Expertise und Integrität’ auszeichnet, gewinnen konnte. Somit leiten Martin Neuhaus und Henning Schneider nun ein 18 Partner starkes Team, in dem auch Harald Selzner und Christoph Engeler empfohlen werden.

Mit Noerr steht auch eine deutsche Kanzlei mit an der Spitze der Liga in der Beratung zu internationalen Großdeals, da sich die Qualität der Beratung ‘mit internationalem Standard misst’. Daher heben einige Mandanten das ‘sehr gute Preis-Leistungsverhältnis’ der Praxis um Alexander Hirsch und Florian Becker hervor. Eines der volumenmäßig größten Mandate im Jahr 2017 war der $2 Milliarden-Verkauf der Johnson Controls-Tochter Scott Safety an 3M, wobei man für den Verkäufer tätig war. An der Beratung der Lazada-Altgesellschafter bei der $1,5 Milliarden-Veräußerung an Alibaba war unter anderem Christian Pleister beteiligt, der neben Gerald Reger als empfehlenswert gilt. Im ersten Halbjahr 2017 verzeichnete man mit Martin Haisch, vormals bei Dechert, und Volker Land, vormals bei White & Case LLP, zwei Zugänge auf Partnerebene; außerdem wurden Katrin Andrä und Sebastian Schürer zu Assoziierten Partnern ernannt.

Die gute Vernetzung von CMS, insbesondere in Europa, mit Fokus auf Südosteuropa, wird von Mandanten vor allem im Outbound-Geschäft als vorteilhaft beurteilt. Im Jahr 2016 zählte beispielsweise Telefónica Deutschland beim Verkauf der Mobilfunktürme nach Ausgliederung auf eine neue Gesellschaft an Telxius auf das Team. Ein weiteres Highlight war die Beratung der Partners Group als Lead-Investor eines Konsortiums beim gemeinsamen Erwerb der Mehrheit an der Gesellschaft, welche die Projektrechte an dem Offshore-Windpark Merkur hält. Maximilian Grub, Hilke Herchen und Ernst-Markus Schuberth stehen der M&A-Praxis vor, in der auch Thomas Meyding und Christian von Lenthe empfohlen werden. Thomas Sonnenberg kam im August 2016 von Triton und Anfang 2017 wurden Tobias Grau, Christoph Lächler, Jochen Lux und Michael Wangemann zu Partnern ernannt.

Die internationale Vernetzung von Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP, insbesondere mit den US-Büros, sorgt für einen stetigen Mandatsfluss im Bereich der großvolumigen Transaktionen. So beriet ein großes deutsches Team in Zusammenarbeit mit Partnern in Paris, London, Brüssel, New York und Washington zuletzt General Motors bei der insgesamt €2,2 Milliarden schweren Veräußerung des europäischen Opel- und Vauxhall-Geschäfts sowie des europäischen GM Financial-Geschäfts; der Käufer, Groupe PSA, wurde durch die Akquisition zum zweitgrößten Automobilhersteller Europas. Auch LVMH Moët Hennessy – Louis Vuitton leistete man beim €640 Millionen-Erwerb von RIMOWA juristischen Beistand. Oliver Schröder, der neben Gabriele Apfelbacher und Michael Ulmer empfohlen wird, war an beiden Transaktionen federführend beteiligt. ‘Auf hohem Niveau’ beraten die sechs Partner von Frankfurt aus, während das Kölner Büro im M&A-Bereich mit einem Counsel besetzt ist.

Gleiss Lutz ist verstärkt auch im internationalen High-end-Geschäft visibel, wo man nach Bedarf mit Partnerkanzleien kooperiert. Ein Highlight aus dem Jahr 2017 war die Beratung von JAC Capital und Wise Road Capital bei der $2,75 Milliarden-Übernahme der Standardproduktsparte vom niederländischen Halbleiterhersteller NXP Semiconductors. Zwei Akquisitionen durch Private Equity-Häuser begleitete man bei der Beratung von KION beim $3,25 Milliarden-Erwerb von Dematic von AEA Investors und Ontario Teachers Private Capital, sowie der Unterstützung von GoDaddy beim €1,7 Milliarden-Erwerb der Host Europe Group von Cinven. Zum Mandantenstamm gehören außerdem zahlreiche DAX30-Unternehmen, die auch bei strategischen Outbound-Transaktionen beraten werden. Durch die Eingliederung von Immobilientransaktions- und Kapitalmarkttransaktionsteams in die Gesellschaftsrechts- und M&A-Gruppe zum Jahreswechsel 2016/2017 sollen die Transaktionskapazitäten noch weiter gebündelt werden. Zeitgleich wurde in dem von Christian Cascante und Ralf Morshäuser geleiteten Team Martin Viciano Gofferje zum Partner ernannt. Auch Thomas Menke und Fred Wendt werden empfohlen und seit Rainer Loges nicht mehr als Managing Partner fungiert, ist auch er wieder verstärkt in der Mandatsarbeit aktiv. Ehemaliger Counsel Roland Sterr ist seit Oktober 2017 General Counsel bei HeidelbergCement.

Die M&A-Beratung von Hogan Lovells International LLP erfolgt ‘zeitnah’, ‘durch exzellente Anwälte’ und ‘stets auch mit kaufmännischem Sachverstand’. Der Praxis stehen auf kontinentaleuropäischer Ebene der in Düsseldorf ansässige Christoph Louven und in Deutschland der von München aus agierende Lutz Angerer vor. In Frankfurt werden Matthias Jaletzke und Tim Brandi empfohlen, in Düsseldorf auch Birgit Reese und in München ebenfalls der kürzlich zum Partner ernannte Peter Huber, der ‘alle Bälle in der Luft hält und dafür sorgt, dass die Zusammenarbeit rund läuft’. Zuletzt beriet man Finanzinstitutionen, inklusive der Deutschen Bank, Commerzbank und des Deutschen Sparkassen und Giroverbands, bei der Veräußerung des Kreditkartenunternehmens Concardis an Advent International und Bain Capital, die laut Medienberichten rund €600 Millionen einbrachte. In weiteren Highlight-Transaktionen mandatierte Statoil die Kanzlei im Rahmen der Übernahme einer 50-Prozent Beteiligung an der AWE Arkona-Windpark Entwicklungsgesellschaft von E.ON Climate & Renewables; und NXP Semiconductors setzte beim $2,75 Milliarden-Verkauf der Standardproduktparte an AC Capital und Wise Road Capital auf das Team.

Die ‘sehr gute’ M&A-Praxis von Jones Day ist insbesondere für die juristische Begleitung großer US-deutscher Transaktionen bekannt und auch im Bereich der öffentlichen Übernahmen sehr aktiv. Ein Beispiel ist die Beratung von GfK beim öffentlichen Übernahmeangebot durch KKR gefolgt vom Squeeze-Out und Delisting. Besonders großvolumig war Totals €3,2 Milliarden-Verkauf der Spezialchemie-Tochter Atotech an Carlyle, wobei ein Team unter Federführung von Adriane Sturm den Verkäufer beriet. Die Praxisgruppe wurde im Juni 2016 durch den Zugang von Kerstin Henrich von Orrick, Herrington & Sutcliffe LLP und einen Monat später durch Christian Trenkels Wechsel von Clifford Chance verstärkt. Ansgar Rempp leitet das nun 17 Partner umfassende Team, das über die drei Standorte Frankfurt, Düsseldorf und München verteilt ist.

Sullivan & Cromwell LLP setzt sich vor allem durch die exzellente Erfahrung in der Abwehr von Übernahmeversuchen von Mitbewerbern ab. Die Gruppe beriet jedoch Standard Industries auch bei der erfolgreichen Abgabe eines $1,2 Milliarden-Übernahmeangebots an Braas Monier. Carsten Berrar, einer der beratenden Partner bei dieser Transaktion, war zuvor bereits federführend bei der bisher größten Übernahme eines US-amerikanischen Unternehmens durch einen ausländischen Käufer sowie der größten M&A-Transaktion eines deutschen Unternehmens beteiligt: Der Beratung von Bayer bei der endgültigen Fusionsvereinbarung mit Monsanto mit einem Gesamtwert von $66 Milliarden, mit der die sechs Partner umfassende Frankfurter M&A-Praxis international Schlagzeilen machte. Managing Partner Wolfgang Feuring und York Schnorbus sind weitere Schlüsselfiguren.

Hans Schoneweg leitet Allen & Overy LLPs Team, das mit ‘äußerster Belastbarkeit’, ‘unglaublichem Einsatz’ und ‘Erreichbarkeit rund um die Uhr’ glänzt. Der ‘ausgezeichnete Verhandlungsführer’ Nicolaus Ascherfeld ist ‘sehr pragmatisch’ und war federführend für DEME beim Erwerb, der Errichtung und der Finanzierung des €1,6 Milliarden-Offshore Windparks Merkur tätig. Auch Advent International und deren Portfoliounternehmen Allnex setzte bei der geplanten Akquisition des Chemieunternehmens Nuplex Industries für einen Kaufpreis von $812 Millionen auf die Praxis. Im Jahr 2016 verzeichnete man mit dem Wechsel von Michael Bernhardt zu Milbank, Tweed, Hadley & McCloy LLP und dem Weggang von Michael Ulmer zu Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP zwei Verluste. Das Jahr 2017 startete darauffolgend mit dem Zugang im Frankfurter Büro von Michiel Huizinga, der von King & Wood Mallesons wechselte. In Düsseldorf, wo auch Hans Diekmann und Jan Schröder als ausgezeichnete Berater gelten, wurde Murad Daghles zum Partner ernannt. In Frankfurt werden Hartmut Krause und der ‘äußerst angenehme’ Matthias Horn empfohlen.

Mit ‘Geschäftssinn und pragmatischer Vorgehensweise’ berät Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom LLP zahlreiche große Unternehmen, vornehmlich aus Deutschland und den USA, bei internationalen Großtransaktionen. Häufig werden Inbound-Deals federführend von Partnern im US-Büro betreut, die das deutsche Team unterstützend hinzuholen, so beispielsweise bei der Beratung von Cardinal Health in einer Bar-Akquisition dreier Geschäftsbereiche von Medtronic in Höhe von $6,1 Milliarden. Das deutsche Team beriet ebenso Air Products & Chemicals bei dem $3,8 Milliarden-Verkauf des Spezialadditiv-Geschäfts an Evonik Industries. Ein besonderes Highlight war außerdem die Beratung von Lanxess beim $2,4 Milliarden-Erwerb von Chemtura. Hauptansprechpartner ist der in Frankfurt ansässige Matthias Horbach seit Lutz Zimmer die Kanzlei im August 2017 verließ.


M&A: internationale mittelgroße Deals (€100m – €500m)

Tabellenverzeichnis

  1. M&A: internationale mittelgroße Deals (€100m – €500m)
  2. Führende Namen
  3. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1
    • Barbara Keil - Freshfields Bruckhaus Deringer
    • Thomas Meyding - CMS
    • Hans-Jörg Ziegenhain - Hengeler Mueller

Namen der nächsten Generation

  1. 1
    • Martin Viciano Gofferje - Gleiss Lutz
    • Heiko Gotsche - Baker McKenzie
    • Tobias Heinrich - White & Case Insolvenz GbR
    • Andreas Hoger - Hengeler Mueller

Der Bereich M&A ist aufgeteilt in nationale und internationale, sowie große und mittelgroße Transaktionen. Die vorgenommene Unterteilung erlaubt eine genauere Abbildung der strategischen Positionierungen und besonderen Stärken der in diesem Segment aktiven Sozietäten.

Nach wie vor zählt Freshfields Bruckhaus Deringer zu den Marktführern in der Beratung des internationalen M&A-Geschäfts. Branchenübergreifend, doch mit besonderer Expertise im Gesundheitsbereich, der Finanzindustrie und dem Technologiesektor, stemmt man mittelgroße Transaktionen bei Bedarf mit großen Teams. Vor allem im Schifffahrtssektor war man zuletzt sehr aktiv, wo Marius Berenbrok Hapag-Lloyd bei der Übernahme der United Arab Shipping Company sowie Mærsk Line beim Erwerb aller Partnerschaftsanteile an der Reederei Hamburg Süd von der Oetker-Gruppe beriet. In einer weiteren Highlight-Transaktion begleitete man Vossloh, die man bereits einige Jahre zuvor beim Einstieg in das Schienengeschäft unterstützte, beim Erwerb des Streckenschwellenherstellers Rocla Concrete Tie von Altus Capital Partners für rund $117 Millionen. Auch in Ländern, in denen die Kanzlei keine eigenen Büros hat, ist die Praxis aktiv, wie die Beratung von Klöckner Pentaplast beim €41 Millionen-Erwerb des türkischen Verpackungsherstellers Farmamak beweist. Matthias-Gabriel Kremer leitet das Team von Frankfurt aus, wo auch Christoph Seibt empfohlen wird. In München gelten Kai Hasselbach, Ludwig Leyendecker und Barbara Keil als ausgezeichnet; in Düsseldorf ist Stephan Waldhausen ein angesehener Berater.

Mit einem ausgesprochen hohen Dealflow sichert sich Hengeler Mueller erneut eine Spitzenposition. Die deutsche Kanzlei hat ein gefestigtes Netzwerk an internationalen Partnerkanzleien, mit denen sie nach Bedarf kooperiert, so unter anderem bei der Beratung von Konecranes beim €230 Millionen-Verkauf der Stahl CraneSystems an Columbus McKinnon, an dem insgesamt zehn Nationen beteiligt waren. Ebenso verkäuferseitig beriet man die SGL Group im Rahmen der €350 Millionen-Veräußerung des Geschäftsbereichs Graphitelektroden an Showa Denko, während man beim €139 Millionen-Erwerb des Automobilzulieferers Carcoustics von AlpInvest Partners für den Käufer, die chinesische Dare-Gruppe, tätig war. Ein Zusammenschluss wurde im Namen von Epigenomics betreut, die ein freiwilliges öffentliches Übernahmeangebot für alle ausstehenden Aktien durch die Summit Hero Holding annahm. Während eine Vielzahl an Partnern im M&A-Geschäft mitmischen, werden im Frankfurter Büro insbesondere Daniela Favoccia, Andreas Hoger und Peter Weyland empfohlen. In München gilt Hans-Jörg Ziegenhain als ein ‘geschickter Verhandlungsführer’ und auch Georg Frowein begleitet regelmäßig Share-Deals in den Bereichen Energie, Rohstoffe und Immobilien. Annika Clauss und Martin Ulbrich wurden Anfang 2017 zu Partnern ernannt.

Das ‘herausragende internationale Netzwerk’ von Baker McKenzie sorgt für einen steten Mandatsfluss im MidCap-Bereich. Einen komplexen gemischten Share/Asset-Deal mit Carve-out in verschiedenen Ländern betreute man mit der Beratung von Pumpen, Dichtungen und Ventil-Hersteller Flowserve beim €186 Millionen-Verkauf der Gestra-Gruppe an Spirax Sarco. Weitere Mandats-Highlights waren die Beratung von Grünenthal bei der Übernahme von Adhesys Medical, von Allegion beim Erwerb sämtlicher Anteile an Trelock, sowie von Dassault Systèmes beim €220 Millionen-Erwerb sämtlicher Aktien von CST – Computer Simulation Technology. Auch Alba Group und HOCHTIEF setzten zuletzt auf die von Nikolaus Reinhuber und Andreas Lohner geleitete Praxis, in der auch Heiko Gotsche empfohlen wird und die im Jahr 2016 den Zugang eines Berliner Teams um Thomas Dörmer und Tim Heitling von Taylor Wessing und den Abgang Sönke Beckers zu Herbert Smith Freehills Germany LLP verzeichnete. Außerdem wurden Christian Atzler und ‘der bodenständige’ und ‘zeitlich flexible Teamplayer’ Ingo Strauss im Juli 2016 zu Partnern ernannt.

DLA Piper konnte mit der ‘mandantenfokussierten Beratung’ die ausgezeichnete Stellung im deutschen Markt erneut verteidigen. Zuletzt beriet man Columbus McKinnon bei der Akquisition von STAHL CraneSystems von Konecranes, sowie IGM Resins beim Erwerb des weltweiten Photoinitiatoren-Geschäfts von BASF. Verschiedene Länder-Desks sorgen für einen steten Mandatsfluss aus dem Ausland. So ist Nils Krause und Florian Hirschmann für das China-Geschäft und Benjamin Parameswaran für das Indien-Geschäft verantwortlich, während auch ein Afrika-Desk immer stärkere Aufmerksamkeit gewinnt. Das Team verzeichnete im Januar 2017 drei Ab- und im Mai 2017 drei Zugänge: Kirsten Girnth ging zu Bryan Cave LLP, Michael Burg zu PwC Legal (PricewaterhouseCoopers Legal AG Rechtsanwaltsgesellschaft) und Jan Schinköth zu Sidley Austin LLP, während Mathias Schulze-Steinen, Andreas Füchsel und Claudius Paul von K&L Gates LLP kamen.

Gleiss Lutz ist in der M&A-Beratung von DAX-Unternehmen und dem gehobenen Mittelstand ‘nicht nur aus juristischer sondern auch wirtschaftlicher Perspektive ausgezeichnet’. Mandanten bescheinigen außerdem ‘große Erfahrung in der Arbeit mit japanischen Mandanten’ bei Inbound-Transaktionen und man ist regelmäßig für Unternehmen aus dem europäischen Ausland tätig. Die im insolvenznahen Geschäft besonders erfahrene Praxis beriet zuletzt Oakley Capital im Bieterverfahren um die insolvente Unister-Gruppe. Bei einem Zusammenschluss und dem öffentlichen Übernahmeangebot betreute man die mit gut €100 Millionen bewertete SinnerSchrader, die sich mit Accenture zusammentat. Weitere Mandate umfassen die Beratung von Rickmers beim Verkauf von Rickmers-Line an Zeaborn, sowie eBay beim Verkauf von ViA-Online an Nexec. Das Partnerduo Christian Cascante und Ralf Morshäuser leitet das aus 23 Transaktionspartnern bestehende Team, in dem Martin Viciano Gofferje Anfang 2017 in die Partnerschaft aufgenommen wurde. Michael Burian findet ‘wirtschaftliche und umsetzbare Lösungsansätze’ und wird neben Gerhard Wegen und Alexander Schwarz empfohlen. Ehemaliger Counsel Roland Sterr ist seit Oktober 2017 General Counsel bei HeidelbergCement.

Laut Mandanten ist Latham & Watkins LLP in mittelgroßen Transaktionen ‘mit internationalem Bezug uneingeschränkt zu empfehlen’; zurückzuführen ist dies unter anderem auf die guten Beziehungen mit den internationalen Büros der Kanzlei, insbesondere in den USA und Großbritannien. So arbeitete man in der Beratung von Astellas Pharma beim €422 Millionen-Erwerb von Ganymed Pharmaceuticals mit den Büros in Houston und Washington zusammen; und in der Beratung von Mobivia bei der Übernahme von A.T.U Auto-Teile-Unger mit dem Pariser Büro. Außerdem begleitete das Team einige Transaktionen im Gesundheitsbereich sowie dem Energiesektor. Martin Neuhaus und Henning Schneider tragen die gemeinsame Verantwortung für die 18 Partner starke Praxis, die über vier Standorte verteilt ist. In München gilt Rainer Traugott und in Düsseldorf Harald Selzner als besonders empfehlenswert; an letzterem Standort kam im Oktober 2017 Nikolaos Paschos von Linklaters hinzu. Zudem gab es interne Partnerernennungen in Frankfurt mit Leif Schrader und Hamburg mit Nils Röver.

Neben der Begleitung von Großtransaktionen fokussiert sich Linklaters auch auf die Beratung von deutschen Unternehmen bei Outbound-Transaktionen im MidCap-Bereich. So wurde die ZF Friedrichshafen im Bieterkampf um den schwedischen Bremsenhersteller Haldex und die BayWa bei der vollständigen Übernahme von Agrimec/Abemec beraten. Ein weiteres Highlight stellte die Begleitung der BP Europa bei der Separierung des Ruhr Oel-Joint Ventures mit Rosneft dar. Auch wenn ausländische Büros federführend beraten, wie das Londoner Büro bei der Betreuung der Deutschen Post beim Zukauf von UK Mail, ist das deutsche Team häufig maßgeblich beteiligt. Die Praxis umfasst 26 Partner an fünf Standorten und wird von Ralph Wollburg und Hans-Ulrich Wilsing gemeinsam geleitet. Beide sind vom Düsseldorfer Büro aus tätig, in dem ebenso Achim Kirchfeld und Tim Johannsen-Roth empfohlen werden. Im Jahr 2017 verzeichnete man den Weggang von Nikolaos Paschos, der zu Latham & Watkins LLP wechselte, während der in Frankfurt ansässige Dirk Horcher in die Partnerschaft aufgenommen wurde.

Das ‘sehr sorgfältige’ Team von White & Case LLP ist häufig in deutsch-chinesischen Transaktionen visibel. Aktuelle Mandate mit Bezug zu anderen Ländern waren beispielsweise die Beratung der französischen Groupe Legris Industries bei der Übernahme von Schiederwerk; die Beratung des Softwareentwicklers Luxoft bei dem Erwerb des schwedischen Softwareunternehmens Pelagicore; und die Beratung der DZ Bank bei ihrem Zusammenschluss mit der WGZ Bank. In der Praxis um den in Berlin tätigen Jörg Kraffel wurden Anfang 2017 die in Frankfurt ansässigen Hendrik Röhricht und Markus Stephanblome in die Partnerschaft aufgenommen. Dort werden auch Tim Arndt, Tobias Heinrich und Andreas Stilcken empfohlen. Man verzeichnete drei Abgänge: Axel Pajunk machte sich Ende 2016 mit LexAdvice selbständig, Patrick Narr wechselte zu Jahresanfang 2017 zu Norton Rose Fulbright und Volker Land ging im April 2017 zu Noerr.

CMS berät seit Eröffnung eines Büros in Teheran vermehrt heimische Unternehmen beim Einstieg in den iranischen Markt. Generell werden sowohl deutsche Unternehmen bei Akquisitionen im Ausland, als auch internationale Mandanten bei Inbound-Transaktionen betreut, zuletzt beispielsweise einige chinesische Unternehmen bei Akquisitionen in Deutschland. Maximilian Grub, Hilke Herchen und Ernst-Markus Schuberth leiten das 65 Partner große Team, das sich auf acht Standorte verteilt und fünf neue Partner zählt: Thomas Sonnenberg wechselte im August 2016 von einer Inhouse-Position bei Triton und Tobias Grau, Christoph Lächler, Jochen Lux und Michael Wangemann wurden Anfang 2017 in die Partnerschaft aufgenommen. Daneben werden Oliver Wolfgramm und Thomas Meyding empfohlen.

Clifford Chance hat ausgezeichnete Beziehungen mit China und Japan; veranschaulicht wird dies beispielsweise durch die Beratung des japanischen Familienunternehmens Musashi Seimitsu Industry beim Erwerb von 100% der Aktien am Automobilzulieferer Hay Group von The Gores Group. Ein weiteres Highlight aus dem Jahr 2016 ist die Mandatierung durch Acino International und Acino Pharma beim €250 Millionen-Verkauf der Geschäftsbereiche transdermale Pflaster und Implantat-Technologie an Luye Pharma. Die von den ‘exzellenten Beratern’ Thomas Krecek und Anselm Raddatz gemeinsam geleitete 15 Partner große Praxis schließt auch die Produktgruppen Industrieunternehmen- und Finanzinstitutionen-M&A sowie Private Equity ein. Besonders empfohlen wird der ‘hervorragende Verhandlungsführer’ Christof-Ulrich Goldschmidt, der ‘auch Nicht-Juristen komplexe Sachverhalte anschaulich erklären’ kann. Teamveränderungen im Mai 2017 umfassen den Abgang Christopher Kelletts zu Linklaters und die Partnerernennungen von Frederik Mühl und Gunnar Sachs. Außerdem setzte sich Thomas Stohlmeier zur Ruhe.

Sehr schnell und extrem professionell’ berät Decherts M&A-Praxis unter der Leitung von Federico Pappalardo von Frankfurt und München aus häufig in Zusammenarbeit mit den Londoner und US-Kollegen. Mit einer Beteiligung von 12 internationalen Büros der Kanzlei war die Beratung von Shanghai Shenda bei der Vereinbarung eines Joint Ventures mit dem Automobilausrüster International Automotive Components ein besonders internationales Mandat. Weitere Highlights waren die Beratung von Lazada bei der Übernahme von RedMart, dem größten Online-Lebensmittelhändler in Singapur, sowie die Begleitung von AKKA Technologies bei der Akquisition der deutschen, schweizerischen und österreichischen Gigatronik-Gesellschaften. In München wurden Giovanni Russo Anfang 2017 zum Partner und Carina Klaes-Staudt zur National Partnerin ernannt. In Frankfurt wird der ‘harte und sehr gute Verhandlungsführer’ Sven Schulte-Hillen empfohlen, der ‘wie ein Unternehmer handelt’ und ‘die bilanziellen Auswirkungen von Entscheidungen direkt mitdenken’ kann.

Die M&A-Praxis von Eversheds Sutherland gewinnt dank der Beteiligung an zahlreichen grenzüberschreitenden Transaktionen immer stärker an Visibilität. Zuletzt betreute man Deals mit Bezug zu China, Frankreich, Großbritannien, Iran, Schweden, der Schweiz und den USA. So beriet Christof Lamberts Starbucks beim Verkauf sämtlicher Anteile an Starbucks Coffee Deutschland an AmRest und war ebenso an der Beratung des IT-Infrastruktur-Anbieters Globalways bei der Übernahme durch Star Capital Partners beteiligt. Der ‘sehr gründliche, engagierte und beharrliche’ Sven Schweneke agierte mit einem deutschen Team federführend in der Beratung des Automobilzulieferers Horizon Global bei der €167 Millionen-Übernahme von Westfalia-Automotive und Terwa von DPE Deutsche Private Equity und weiteren Co-Investoren. Er beriet auch federführend den Automobilzulieferer Autoliv bei der Gründung zusammen mit Volvo Cars des Gemeinschaftsunternehmens Zenuity, das Software für autonomes Fahren und Fahrerassistenzsysteme entwickeln soll. Praxisgruppenleiter Matthias Heisse und der im Mai 2016 zum Partner ernannte Christian Mense sind ebenfalls namhafte Anwälte.

Insbesondere der deutsche Mittelstand zählt nach wie vor auf Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbHs breit aufgestellte M&A-Praxis, die von Stuttgart aus von Thomas Kuhnle geleitet wird. Man beriet zuletzt Knorr-Bremse beim Erwerb der britischen GT Group und, in einer separaten Transaktion, Eneco beim Erwerb des Energieversorgungsunternehmens LichtBlick. Philipp Dietz, Michael Krömker und Thomas Weidlich betreuen häufig Transaktionen mit Asien-Bezug, wobei Inbound-Transaktionen aus China einen bedeutenden Teil ausmachen. Christian Rodorff kam im Februar 2017 von King & Wood Mallesons und Christian Horn im Juni 2017 von K&L Gates LLP.

Mayer Brown LLPs Ausbau des Private Equity-Bereichs Anfang 2016 machte sich auch im Jahr 2017 mit einer hohen Auslastung der M&A-Praxis in diesem Bereich bemerkbar. Beispiele für Transaktionen ohne PE-Bezug sind die Beratung der Generac Power Systems beim Erwerb der Motortech Holding und die Betreuung von Knorr-Bremse beim Erwerb von tedrive Steering Systems. Insbesondere die Beratung zu Transaktionen mit Asien-Bezug nahm jüngst zu; so mandatierte die chinesische Spearhead-Gruppe das Team im Rahmen des $148-Erwerbs des deutschen Vermittlers von Smartphone-Werbung Smaato von über 30 Verkäufern aus den USA, Asien und Europa, wobei von Kanzleiseite auch US-amerikanische Kollegen involviert waren. Klaus Riehmer leitet die Praxis, die in Frankfurt und Düsseldorf neun Partner und sieben Counsel zählt. Carsten Flaßhoff, Julian Lemor und Marco Wilhelm werden empfohlen.

Mandanten- und serviceorientiert’ berät Norton Rose Fulbright vornehmlich in den Branchen Energie und Infrastruktur, Versicherungen, Agribusiness und im Zusammenhang mit Kapitalmarkttransaktionen, sowie zuletzt verstärkt im Technologiesektor und im Bereich der Finanzinstitutionen. Man beriet Sandvik beim Verkauf des Mining Systems Operations-Bereichs in einem Bieterverfahren, das über 15 Jurisdiktionen betraf. Einen Unternehmenszusammenschluss betreute man im Auftrag des Werkzeugmaschinen-Herstellers Rofin-Sinar Technologies mit Laser-Hersteller Coherent. Klaus Bader, Frank Regelin und Klaus von Gierke teilen sich die Praxisgruppenleitung. Sascha Grimm wechselte im Mai 2016 Inhouse zu Veritas, Alexander von Bergwelt, Michael Malterer und Igsaan Varachia zwei Monate später zu Dentons. Man verzeichnete jedoch auch einen Zugang mit Patrick Narr von White & Case LLP und drei Partnerernennungen: Katrin Stieß und Peter Holst im Mai 2016 sowie im Mai 2017 von Heiko Bertelmann.

Paul Hastings LLP ist bei ausländischen ebenso wie bei heimischen Mandanten eine beliebte Wahl und dank eines aktiven China-Desks ist man häufig für chinesische Investoren tätig. Innereuropäische Transaktionen sind ein weiterer Fokus; beispielsweise beriet man den Hersteller von Blutdruck-Messgeräten Dexcom im Zusammenhang mit dem Erwerb der Nintamed Gruppe in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Weitere Transaktionen kamen aus dem Immobilienwesen; hier ist das Team im mittleren Marktsegment besonders aktiv. Innerhalb der fünf Partner großen Frankfurter Praxis werden Regina Engelstädter und Christopher Wolff empfohlen.

SZA Schilling, Zutt & Anschütz Rechtsanwalts AG berät vornehmlich deutsche und europäische Unternehmen bei transnationalen Unternehmenskäufen, -verkäufen und Joint Ventures. Zum Mandantenstamm gehören Namen wie Uniwheels und Südzucker, außerdem ist man für zahlreiche wohlhabende Privatpersonen tätig. Ein aktuelles Highlight ist die Beratung eines britischen Beteiligungsunternehmens im Rahmen des Erwerbs einer Tochtergesellschaft der Deutschen Post. An diesem Mandat war der ‘zuverlässige und immer erreichbare’, in Mannheim tätige Stephan Harbarth beteiligt, der neben dem in Frankfurt ansässigen Stephan Brandes empfohlen wird. Das Team besteht aus 13 Partnern, seitdem Stefan Zeyher im Januar 2017 zum Partner ernannt wurde und der ‘pragmatische’ Peter Bauschatz im Juli 2016 von McDermott Will & Emery Rechtsanwälte Steuerberater LLP hinzukam.

Mit ‘schnellen Bearbeitungszeiten’ und ‘angemessener Teamstärke’ bietet Taylor Wessing deutschen und internationalen Mandanten optimale Voraussetzungen für die grenzüberschreitende Transaktionsberatung. Man baute zuletzt die Repräsentanzbüros in den USA weiter aus und verfügt neben langjähriger Asien-Expertise auch über eigene Desks für Spanien und Brasilien. Ein aktuelles Mandatsbeispiel ist die Beratung der Gründerfamilie beim Verkauf der Pfeiffer Intercontec, Spezialist für Hybridsteckverbinder und Quick-Lock-Systeme, an TE Connectivity. Außerdem beriet man im Jahr 2016 DaVita bei insgesamt 18 Erwerben von ambulanten und stationären Dialyseeinheiten zum Aufbau eines deutschlandweiten Netzes von Medizinischen Versorgungszentren. Peter Hellich war federführend für Albany Molecular Research bei der Übernahme der Euticals GmbH, SpA und SAS tätig. Das Team musste mit Thomas Dörmers und Tim Heitlings Wechsel zu Baker McKenzie im Juli 2016 und Heinrich Stallknechts Rückzug in den Ruhestand Ende 2016 einige Abgänge verkraften. Dennoch ist man mit 29 Partnern, darunter die empfohlenen Anwälte Klaus Grossmann und Dirk Lorenz, breit aufgestellt.

Allen & Overy LLP ist insbesondere bei Inbound-Transaktionen aktiv, wie die Beratung von Colfax beim €195 Millionen-Erwerb aller Anteile an Siemens Turbomachinery Equipment sowie deren Auslandsgeschäft in Italien, den USA und Dänemark von Siemens zeigt. Weitere Highlights waren die Beratung von HP beim Erwerb der 3D-Scan-Technologie-Unternehmen David Vision Systems und David 3D Solutions, sowie die Betreuung von Bilfinger beim Verkauf von Bilfinger Marine & Offshore Systems an Van Oord. Im Jahr 2016 verließ Michael Bernhardt das Team zu Milbank, Tweed, Hadley & McCloy LLP und Michael Ulmer zu Cleary Gottlieb Steen & Hamilton LLP, während Anfang 2017 Michiel Huizinga von King & Wood Mallesons hinzukam. In der Praxis um Hans Schoneweg werden der ‘ausgezeichnete Verhandlungsführer’ Nicolaus Ascherfeld, der ‘äußerst angenehme’ Matthias Horn sowie der jüngst zum Partner ernannte Murad Daghles empfohlen.

Die ‘kompetenten und ausgesprochen freundlichen Anwälte’ von Ashurst LLP betreuen regelmäßig grenzüberschreitende Transaktionen und waren zuletzt an einigen Corporate Venture Capital-Mandaten beteiligt. Besonders hervorzuheben sind die Beratung von SAP beim Erwerb sämtlicher Anteile der Fedem Technology und die Begleitung der Nilit-Gruppe beim Verkauf ihres globalen Nylon-Compounding-Geschäfts, Nilit Plastics, an die Celanese. Außerdem beriet man Babcock Mission Critical Services beim Erwerb von Heli Aviation, inklusive zweier chinesischer Tochtergesellschaften, sowie der Beteiligung an dem norddeutschen Joint Venture Northern HeliCopter von einem Gesellschafter der Firmengruppe Ohnhäuser. Der ‘erfahrene’ Thomas Sacher in München sowie Reinhard Eyring und Benedikt von Schorlemer in Frankfurt gelten als ausgezeichnete Berater. An ersterem Standort kam außerdem Holger Ebersberger im Juni 2016 von Linklaters, wodurch die Anzahl der Partner im Team auf sechs wuchs.

Bird & Bird ist besonders erfolgreich in der Betreuung praxisgruppen- und grenzüberschreitender Mandate. So beriet man in Kooperation mit anderen Büros und Praxisgruppen das japanische Großhandelsunternehmen Sojitz bei der Übernahme von Solvadis, einem Dienstleister in der Vermarktung und Distribution von Basis- und Spezialchemikalien. Ein weiteres Highlight aus dem Jahr 2016 war die Beratung von SpeedCast, einem Anbieter von Satellitenkommunikations- und Netzwerkdiensten, bei der Übernahme des maltesischen Unternehmens Wins von Eutelsat und Techinvest. Des Weiteren beriet man PostNL bei einigen Transaktionen in Deutschland und kooperierte mit anderen Büros bezüglich der Beratung zu Übernahmen von deutschen Tochterunternehmen. Im sieben Partner starken Team werden Peter Veranneman, Alexander Schröder-Frerkes und Stefan Münch empfohlen, während Kai Kerger im Mai 2017 in die Partnerriege aufgenommen wurde.

Besonders bekannt ist Greenberg Traurig Germany für die langjährige Erfahrung mit Immobilientransaktionen, sowie der Expertise in den Sektoren Technologie, Medien und Telekommunikation. Josef Hofschroer leitete auf deutscher Seite die Beratung von Rentokil Initial bei der Gründung eines Joint Ventures mit der Haniel-Gruppe zur Schaffung eines Unternehmens für Berufskleidung sowie Reinraum- und Hygieneservices. Peter Schorling ‘leitet Transaktionen mit großer Umsicht und hat das Ziel immer klar im Blick’ und Henrik Armah ist ‘sehr reaktionsschnell’. Im Berliner Team wurde Nicolai Lagoni Anfang 2017 zum Partner ernannt.

Oppenhoff & Partner begleitet, neben dem regen nationalen Transaktionsgeschäft, auch eine Vielzahl an internationalen Übernahmen, Unternehmenskäufen und -verkäufen. So beriet die ‘ausgezeichnete’ Myriam Schilling die Deutsche Post bei zahlreichen Transaktionen, beispielsweise im Rahmen des Verkaufs von Optivo an den kalifornischen Anbieter von Marketinglösungen Episerver. Neben dem europäischen Markt steht auch Lateinamerika im Fokus der Beratung. In Köln leitet Stephan König die Praxis, in der auch Peter Etzbach empfohlen wird. Ronald Meißner, Teil des deutlich kleineren Frankfurter Teams, ist ‘stets erreichbar’. Oliver Kessler verließ die Kanzlei im Juli 2016, um an der Hochschule Karlsruhe zu arbeiten.

Das ‘unternehmerisch denkende’ sieben Partner starke Team bei Simmons & Simmons LLP ist mit Standorten in München, Düsseldorf und Frankfurt gut aufgestellt. Boris Schilmar leitet den China-Desk und ist häufig für chinesische Investoren bei Akquisitionen in Deutschland tätig, beispielsweise in der Beratung der China Automobile Industry Engineering Corporation bei der Übernahme des eigentümergeführten Automobilzulieferers Finoba. Praxisgruppenleiter Michael Bormann wurde im Rahmen der Akquisition von zwei deutschen Gesellschaften der AB Medica Gruppe, die in Deutschland medizinische Geräte vertreiben, von BALT International mandatiert. Stephan Ulrich ist ‘sehr lösungsorientiert und kompetent’ und ‘vertritt sehr sinnvoll und nachhaltig die Interessen seiner Mandanten’. Robert Heym kam im September 2017 von CMS.

Beiten Burkhardt ist häufig für den deutschen Mittelstand in industrienahen Transaktionen tätig und gewinnt Anerkennung in Venture Capital-Exit-Transaktionen. Die starken Beziehungen zu chinesischen Mandanten führen zu einem regen Mandatsfluss bei Inbound-Transaktionen. So beriet man Tianjin Keyvia Electric beim Erwerb von zwei deutschen Tochterunternehmen der britischen Balfour Beatty-Gruppe. Ein weiteres Highlight war die Beratung des Automobilzulieferers Megatech Industries bei der Übernahme der Interieursparte von Boshoku Automotive Europe sowie verschiedener Tochtergesellschaften der Toyota-Gruppe. Axel Goetz, Knut Schulte und Christian von Wistinghausen werden neben Detlef Koch empfohlen, der ‘mandantenorientiert, effizient, schnell und präzise’ handelt. Moritz Brocker wechselte im April 2017 zu BDO Legal.

Friedrich Graf von Westphalen & Partner ist vor allem im deutschen Mittelstand gut vernetzt und hat ‘interkulturelles Verständnis insbesondere in Bezug auf die Beratung von französischen Firmen’. Man beriet die Knauf-Gruppe beim Verkauf des Geschäftsbereichs Schaumstoffisolierung, inklusive Anteilen an der französischen SAS sowie Assets in Großbritannien und Italien in einem Bieterverfahren; und die schwedische Getinge-Gruppe beim Erwerb eines Unternehmens im Bereich Software-Entwicklung für Krankenhäuser. Von Freiburg aus leiten Gerhard Manz und Barbara Mayer das Team, in dem Jan Henning Martens im Januar 2017 zum Partner ernannt wurde. Dort ist auch Hendrik Thies tätig, der als ‘brillanter Anwalt’ beschrieben wird und ‘über eine sehr hohe soziale Kompetenz verfügt, die insbesondere in den schwierigen Phasen des M&A-Prozesses ausgesprochen wichtig ist’. Arnt Göppert leitet das Kölner Büro.

Die Frankfurter Kanzlei Greenfort ist ‘ausgezeichnet in Bezug auf Preis-Leistungsverhältnis, Erreichbarkeit und Umgang mit Mandanten’ und fehlende internationale Kapazitäten bei der M&A-Beratung werden durch die Zusammenarbeit mit ausländischen Kanzleien ausgeglichen. So waren an der Beratung des schwedischen Infomedia- und Druckerei-Unternehmens Elanders beim Erwerb der LGI Logistics Group eine schwedische Kanzlei und in der Betreuung des US-Chemieunternehmens Celanese beim Erwerb der NILIT-Gruppe eine US-Kanzlei beteiligt. Die CST Computer Simulation Technology mandatierte das Team im Rahmen von verschiedenen Erwerben in Italien, Spanien und den USA. Innerhalb der vier Partner umfassenden Praxis werden der ‘schnelle und freundliche’ Andreas von Oppen und Gunther Weiss empfohlen.

Das ‘effiziente Team’ von Heymann & Partner Rechtsanwälte, das im Technologiebereich eine besondere Stärke aufweist, wird häufig mandatiert, wenn der Wert der Zielgesellschaft von dem Bestand der Technologie-Assets abhängt. Drei Partner, inklusive des Namenspartners Thomas Heymann und Henning Bloss, sind regelmäßig mit Unternehmenskäufen, -verkäufen, -zusammenschlüssen, sowie öffentlichen Übernahmen und Joint Ventures beschäftigt. So beriet man zuletzt Securelink im Zusammenhang mit dem Erwerb der iT-CUBE SYSTEMS gegen Zahlung mit eigenen Aktien. In einer weiteren Transaktion begleitete man das Management im Verkauf des Technologieführers bei der Entwicklung und Produktion von Hochpräzisionsminiaturkugellagern GRW Bearing an die US-amerikanische Kaman Aerospace.

Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte mbB kann mit einem außergewöhnlich ausgeprägten China-Fokus aufwarten, wodurch man regelmäßig Inbound-Transaktionen für chinesische Mandanten betreut. Insbesondere Claus Eßers ist ein ‘Spezialist im Chinageschäft mit großem Verhandlungsgeschick’ und ein ‘absolut professioneller Rechtsanwalt mit tiefer juristischer Expertise sowie hohem technischen Verständnis’. Im Jahr 2016 beriet man zudem die Online-Marketing-Gruppe Ströer Digital beim Erwerb von Stayfriends mit Gesellschaften in Deutschland, der Schweiz, Frankreich und Schweden. Hier war Daniel-Sebastian Kaiser federführend tätig, der ‘unternehmerisch denkt und hohe Fachkompetenz an den Tag legt’. Im August 2016 kam Andreas Hecker von Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH hinzu und im April 2017 wurde Julian Hoff zum Partner ernannt.

K&L Gates LLP ist vor allem für die ausgezeichnete Erfahrung in der Beratung zu Transaktionen mit US-Bezug bekannt, gewinnt aber auch in Europa immer stärker an Profil. So beriet man den schwedischen Anbieter cloudbasierter Kommunikationsdienste CLX Communications beim Erwerb von Xura Secure Communications. Der ‘äußerst präzise’ Klaus Banke beriet zudem Luye Pharma im Rahmen des €250 Millionen-Erwerbs der Geschäftsbereiche transdermale Pflaster und Implantat-Technologie von Acino Pharma. Thomas Lappe ist alleiniger Praxisgruppenleiter seit dem Abgang von Mathias Schulze-Steinen; letzterer wechselte im April 2017 gemeinsam mit Andreas Füchsel und Claudius Paul zu DLA Piper, während Thomas Derlin schon im Juni 2016 zu GSK Stockmann ging. Neu im Team sind hingegen Thilo Winkeler, der im Oktober 2016 von Curtis, Mallet-Prevost, Colt & Mosle LLP kam; Alexander Kollmorgen, der im November 2016 von WilmerHale hinzustieß; und Franz Schaefer, der bis Dezember 2016 bei King & Wood Mallesons tätig war.

Jörg Kirchner leitet Kirkland & Ellis International LLPs M&A-Praxis, die insbesondere im Private Equity-Bereich anerkannt ist, wo man zuletzt von Bain Capital, Blackstone und Silverfleet Capital mandatiert wurde. Eine prominente Transaktion im Immobiliensektor war die Beratung der Großaktionäre der IVG Immobilien beim Verkauf von Office First an Blackstone. Des Weiteren beriet man WL Ross beim beabsichtigten Erwerb des Geschäftsbereichs Performance Products des Kohlenstoffprodukte-Herstellers SGL Carbon. Zugänge erhielt das Team von Benjamin Leyendecker schon im April 2016 von Hengeler Mueller und jüngst von Volkmar Bruckner im Mai 2017 von Weil, Gotshal & Manges LLP und Attila Oldag im September 2017 von Gütt Olk Feldhaus; außerdem wurde Bernhard Guthy im Oktober 2016 zum Partner ernannt. Allerdings verließ eine größere Truppe, inklusive des ehemaligen Managing Partners Volker Kullmann und Christian Zuleger, Marcus Klie und Nicole Schlatter, im Februar 2017 die Kanzlei in Richtung Sidley Austin LLP.

Mit ‘exzellentem Fachwissen, viel Erfahrung und schneller Reaktions- und Bearbeitungszeit’ bindet Milbank, Tweed, Hadley & McCloy LLP nationale und internationale Mandanten an sich. Man beriet die zur WerfenLife gehörende Instrumentation Laboratory beim Erwerb des Medizintechnikunternehmens Tem Gruppe, der Gesellschaften in England, Frankreich, Kanada, der Schweiz und den USA umfasste. Einen Zusammenschluss betreute man für Affinitas mit Spark Networks zur Gründung eines weltweit führenden Online-Dating-Anbieters. Steffen Oppenländer wechselte vom Londoner Hengeler Mueller-Büro ins Münchener Team, wo auch Martin Erhardt und Norbert Rieger, der auch in Steuerfragen ‘hohes Expertenwissen und zielorientierte Beratung’ bietet, empfohlen werden. In Frankfurt besteht weiterhin insbesondere Private Equity-Expertise, nachdem Michael Bernhardt Ende 2016 von Allen & Overy LLP kam und Peter Memminger Anfang 2017 die Kanzlei verließ, um Memminger LLP zu gründen.

Noerr setzt mit ‘hoher Kompetenz und guter Branchenkenntnis’ hohe Maßstäbe in der Beratung von großen deutschen Unternehmen sowie in der Betreuung von Finanzinvestoren bei grenzüberschreitenden Transaktionen. Ein Kernmandant ist beispielsweise Daimler. Ein Joint Venture begleitete man im Auftrag von Kieser Training; das Unternehmen tat sich zum Markteintritt in China mit dem Projektentwickler ESI Euro Sino Invest zusammen. Der ‘sehr effiziente und pragmatischeFlorian Becker beriet Shanghai Electric beim €174 Millionen-Erwerb der Broetje Automation Gruppe von der Deutschen Beteiligungs AG und weiteren Co-Investoren. Er und Alexander Hirsch leiten gemeinsam die M&A-Praxis, die sich mit den Zugängen von Martin Haisch im März 2017 von Dechert und Volker Land im April 2017 von White & Case LLP vergrößerte. Christian Pleister und Christoph Spiering werden empfohlen und Katrin Andrä und Sebastian Schürer wurden Anfang 2017 zu Assoziierten Partnern ernannt.

Thomas Schmid leitet Orrick, Herrington & Sutcliffe LLPs zehn Partner starke Praxis, deren Mandantenstamm gleichermaßen deutsche sowie internationale Unternehmen, häufig aus dem Technologie- oder Lebenswissenschaftssektor, umfasst. Ein Beispiel ist die Beratung der schwedischen AB Fagerhult bei der Übernahme des Spezialisten für Außenbeleuchtung WE-EF mit sieben Schwestergesellschaften in Australien, Frankreich, Großbritannien, der Schweiz, Thailand und den USA. An der Beratung war auch Stefan Schultes-Schnitzlein beteiligt, der neben Sven Greulich Anfang 2017 zum Partner ernannt wurde. Christoph Brenner und dessen Team kamen außerdem im Januar 2017 von King & Wood Mallesons hinzu, während Kerstin Henrich schon im Juni 2016 zu Jones Day wechselte.

P+P Pöllath + Partners sticht vor allem für die Expertise bezüglich Managementbeteiligungsprogrammen im Rahmen des Verkaufs von Unternehmen hervor; Benedikt Hohaus ist hier besonders renommiert. Auch die steuerliche Planung ist eine Stärke der Praxis, die jedoch breit genug aufgestellt ist, um Transaktionen ganzheitlich zu betreuen. So beriet man Middle Peak Medical bei der Übernahme durch Medizintechnologieunternehmen Symetis und die CUS Beteiligungsgesellschaft bei der Veräußerung von KJ Tech Services an das Inspektions-, Prüfungs- und Zertifizierungsunternehmen Intertek, wobei die Gründer auch nach dem Verkauf als Geschäftsführer tätig bleiben. Frank Thiäner und Jens Hörmann haben im März 2017 die Leitung des 13 Partner starken Teams von Georg Greitemann und Otto Haberstock übernommen.

Mit einer ‘Kombination aus Erfahrung und frischer Dynamik’ betreut Reed Smith LLP zahlreiche deutsche, US-amerikanische und chinesische Unternehmen bei grenzüberschreitenden Transaktionen. So beriet Constantin Conrads die Kapitalgesellschaft Brunswick Corporation sowie deren Tochtergesellschaft Life Fitness beim Erwerb der Indoor Cycling Group. Auch Justus Binder ist in München tätig, während in Frankfurt Andreas Jürgens und Rolf Hünermann als empfehlenswerte Berater gelten. Durch den Zugang eines Kartellrechtsteams Anfang 2017 können Mandanten nun ganzheitlicher, auch im Hinblick auf Fusionskontrolle und Außenwirtschaftsrecht, betreut werden.

Shearman & Sterling LLP bietet in der Beratung großer und mittelgroßer internationaler Konzerne einen ‘exzellenten Service’ bei Unternehmenskäufen, -verkäufen und Joint Ventures. So war Andreas Löhdefink federführend für Xperion Aerospace beim Verkauf einer Built-to-print Verbundwerkstoff-Produktion an Airbus tätig. Im Markt ist man außerdem für Mandatierungen durch die Allianz, General Electric und Dow Chemical bekannt. Weitere empfohlene Namen des Frankfurter Teams sind Alfred Kossmann und Thomas König.

Managing Partner Gerhard Schmidt leitet Weil, Gotshal & Manges LLPs M&A-Praxis, die häufig mit eigenen Büros in London, Paris, New York sowie Asien zusammenarbeitet. Für die Beratung des britischen Spezialchemieunternehmens Elementis beim $360 Millionen-Erwerb von SummitReheis von One Rock Capital Partners kooperierte man beispielsweise mit den Londoner und New Yorker Kollegen. In einem weiteren Highlight beriet das Team Professional Datasolutions (PDI) beim Erwerb des Anbieters von Planungssoftware und Mobile Computing für die Vertriebskette der Öl- und Gasindustrie Lomosoft. Nach dem Abgang Volkmar Bruckners zu Kirkland & Ellis International LLP zählt das Team nun noch drei Partner in Frankfurt und eine Partnerin in München.


M&A: nationale Großdeals (€500m+)

Tabellenverzeichnis

  1. M&A: nationale Großdeals (€500m+)
  2. Führende Namen

Führende Namen

  1. 1
    • Hans-Jörg Ziegenhain - Hengeler Mueller

Der Bereich M&A ist aufgeteilt in nationale und internationale, sowie große und mittelgroße Transaktionen. Die vorgenommene Unterteilung erlaubt eine genauere Abbildung der strategischen Positionierungen und besonderen Stärken der in diesem Segment aktiven Sozietäten.

Aus juristischer und wirtschaftlicher Perspektive ausgezeichnet’ ist Gleiss Lutz einer der Platzhirschen in der Beratung zu großvolumigen Transaktionen, wobei man insbesondere auf nationaler Ebene über einen ausgesprochen breiten Mandantenstamm bestehend aus zahlreichen MDAX- und DAX30-Unternehmen aus allen Branchen verfügt. Die deutsche Kanzlei kann an allen sechs deutschen Standorten M&A-Kompetenz vorweisen. So begleitete Jochen Tyrolt von Stuttgart aus United Internet bei der Finanzierung ihres freiwilligen öffentlichen Übernahmeangebots für Drillisch, während der in Düsseldorf ansässige Thomas Menke Henkel beim Verkauf des westeuropäischen Bauchemiegeschäfts für professionelle Anwender an BASF beriet; hierzu gehörten unter anderem das Fußbodengeschäft unter dem Markennamen Thomsit und Boden- und Fliesenverlegesysteme unter der Marke Ceresit. Im Team um Christian Cascante und Ralf Morshäuser wurde Martin Viciano Gofferje Anfang 2017 zum Partner ernannt.

Die deutsche Kanzlei Hengeler Mueller gehört auf dem nationalen M&A-Parkett nicht zuletzt wegen des regen Transaktionsaufkommens zweifellos zu den führenden Kanzleien. Mandanten wie Axel Springer, Knorr-Bremse, thyssenkrupp sowie Schienenlogistik- und Waggonvermietunternehmen VTG setzten zuletzt bei Transaktionen auf die Praxisgruppe. Emanuel Strehle und Christof Jäckle berieten außerdem die Deutsche Telekom beim €600 Millionen-Verkauf des Internetanbieters Strato an United Internet; und Maximilian Schiessl war federführend für Pfeiffer Vacuum Technology bezüglich des öffentlichen, nicht abgestimmten Übernahmeangebots von Busch Vakuumpumpen und Systeme tätig, wobei das zweite Übernahmeangebot bei über €1 Milliarde lag. Ein Großteil der Anwälte der Kanzlei ist regelmäßig im Rahmen von M&A-Transaktionen tätig, wobei Daniela Favoccia, Hans-Jörg Ziegenhain und der Anfang 2017 zum Partner ernannte Martin Ulbrich als besonders empfehlenswert gelten.

Bei Latham & Watkins LLP berät eine Gruppe von 17 Partnern regelmäßig im Rahmen von grenzüberschreitenden und nationalen Transaktionen im höheren Marktsegment. Als Beispiel dient hier die Beratung von Osram bei der Ausgliederung des Lampen-Geschäfts von Osram Licht in Ledvance mit einem Kaufpreis von über €400 Millionen zuzüglich Lizenzzahlungen für die Nutzung von Markenrechten. In einem weiteren Mandat beauftragten die Familienaktionäre der ARAG Lebensversicherung das Team im Hinblick auf die Veräußerung der Gesellschaft an Heidelberger Leben. In Düsseldorf werden Harald Selzner, Rainer Wilke und Martin Neuhaus empfohlen, in München Rainer Traugott. An ersterem Standort kam zudem im August 2017 Nikolaos Paschos von Linklaters hinzu. Im Hamburger Büro ist Henning Schneider, der gemeinsam mit Neuhaus die Praxis leitet tätig. Nils Röver wurde im Januar 2017 und Leif Schrader im März 2017 zum Partner ernannt.

Aus einem Ranking für nationale Transaktionen ist Noerr nicht wegzudenken. Christian Pleister ist seit Ende 2015 federführend für die Bremer Kreditbank im Rahmen der Übernahme des Bankhauses Neelmeyer von UniCredit tätig und auch Michael Brellochs’ Beratung der ARAG Lebensversicherung bezüglich des Verkaufs der Gesellschaft an die Heidelberger Leben ist marktbekannt. Florian Becker und Alexander Hirsch leiten das Team, zu dem zuletzt Martin Haisch von Dechert und Volker Land von White & Case LLP hinzukamen.

Mit sechs Partnern ist Sullivan & Cromwell LLPs Frankfurter M&A-Team zwar vergleichsweise klein, aber doch regelmäßig an großvolumigen Transaktionen beteiligt. Besonders bezüglich der Abwehr feindlicher Übernahmen machte die Gruppe zuletzt Schlagzeilen: Man beriet die Deutsche Wohnen bei ihrer erfolgreichen Abwehr der angestrebten feindlichen Übernahme durch Vonovia mit einem Transaktionsvolumen von €14 Milliarden. Managing Partner Wolfgang Feuring, Konstantin Technau und York Schnorbus waren an der Beratung beteiligt, während auch Carsten Berrar empfohlen wird.


M&A: nationale mittelgroße Deals (€100m – €500m)

Tabellenverzeichnis

  1. M&A: nationale mittelgroße Deals (€100m – €500m)
  2. Führende Namen
  3. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1
    • Barbara Keil - Freshfields Bruckhaus Deringer
    • Thomas Meyding - CMS
    • Hans-Jörg Ziegenhain - Hengeler Mueller

Namen der nächsten Generation

  1. 1
    • Martin Viciano Gofferje - Gleiss Lutz
    • Heiko Gotsche - Baker McKenzie
    • Tobias Heinrich - White & Case Insolvenz GbR
    • Andreas Hoger - Hengeler Mueller

Der Bereich M&A ist aufgeteilt in nationale und internationale, sowie große und mittelgroße Transaktionen. Die vorgenommene Unterteilung erlaubt eine genauere Abbildung der strategischen Positionierungen und besonderen Stärken der in diesem Segment aktiven Sozietäten.

Gleiss Lutz arbeitet ‘juristisch hochpräzise und dennoch lösungsorientiert’ und wird demnach für das ‘hervorragende Preis-Leistungsverhältnis’ empfohlen. Neben internationalen Transaktionen begleitet die über sechs Standorte verteilte M&A-Gruppe auch regelmäßig deutsche Mandanten bei inländischen Übernahmen, Verkäufen und Joint Ventures. So beriet man zuletzt Bosch beim Erwerb von ITK Engineering; die Reederei-Gruppe Rickmers Holding beim Verkauf der Rickmers-Linie an Zeaborn; und Charles Vögele und die Gesellschafter beim Verkauf des deutschen Filialnetzes an die Handelsunternehmen TEDi, Woolworth und KiK. Einen Zusammenschluss betreute man im Auftrag des Landwirtschaftsverlages, der ein Joint Venture mit Gruner + Jahr bezüglich der Bündelung des Zeitschriftengeschäfts einging. Die Praxis wird von dem in Stuttgart ansässigen Christian Cascante und Ralf Morshäuser in München geleitet. Innerhalb des 23 Partner starken Teams werden in Frankfurt der Anfang 2017 zum Partner ernannte Martin Viciano Gofferje und Hoimar Von Ditfurth empfohlen, sowie der in Düsseldorf tätige Thomas Menke.

Die ‘Top-Kanzlei’ für M&A-Transaktionen Hengeler Mueller genießt auch unter Mitbewerbern hohes Ansehen und Mandanten bescheinigen eine ‘stimmige Auswahl an Anwälten sowohl im Hinblick auf die Anzahl sowie die Seniorität’. Zuletzt beriet man die MEDIAN Unternehmensgruppe beim Erwerb und der Zusammenführung mit der AHG Allgemeine Hospitalgesellschaft; LEG Immobilien im Rahmen eines Joint Ventures mit B&O Service und Messtechnik; sowie Knorr-Bremse beim Erwerb des Geschäftsfelds Electrical Systems von Vossloh. An allen vier Standorten stehen Anwälte mit M&A-Expertise bereit: Im Münchener Büro wird Jochen Vetter empfohlen, Hans-Jörg Ziegenhain gilt als ‘geschickter Verhandlungsführer’ und Martin Ulbrich wurde Anfang 2017 zum Partner ernannt, während in Frankfurt Andreas Hoger als Anwalt der nächsten Generation gepriesen wird.

Der ‘sehr effiziente und pragmatischeFlorian Becker und Alexander Hirsch leiten Noerrs M&A-Praxis, die mit einem ‘sehr guten Servicelevel, hoher Kompetenz und guter Branchenkenntnis’ beeindruckt. Becker war federführend für die Passauer Neue Presse in einem vielbeachteten Deal in der Zeitungsbranche, der Übernahme der Donaukurier Verlagsgruppe, tätig. Ein weiteres Highlight war die Beratung von Volkswagen Financial Services bei der Übernahme von rund 51% der Anteile an LogPay Transport Services. Generell ist die Kanzlei mit sechs Standorten und Erfahrung in einer Vielzahl von Sektoren sehr gut für die Beratung in nationalen Transaktionen aufgestellt. Das Team verzeichnete die Zugänge von Martin Haisch von Dechert im März 2017 und Volker Land von White & Case LLP ein Monat später. Eine interne Veränderung war Katrin Andräs und Sebastian Schürers Ernennung zu Assoziierten Partnern zu Jahresanfang 2017.

Baker McKenzies ‘sehr kompetente’ M&A-Praxisgruppe um Nikolaus Reinhuber und Andreas Lohner ist mit einer Präsenz in allen vier Büros national gut vernetzt. Der ‘bodenständige’ und ‘zeitlich flexible Teamplayer’ Ingo Strauss, der schon im Juli 2016 zum Partner ernannt wurde, und Heiko Gotsche berieten Forderungsmanagement-Anbieter GFKL Lowell bei der Übernahme der Tesch Inkasso. Auch Christian Atzler wurde zeitgleich in die Partnerschaft aufgenommen und war federführend für den Automobilzulieferer Presswerk Krefeld beim Erwerb der Geschäftsbetriebe von IBEX Automotive sowie der Gebrüder Kunze-Gesellschaft aus der Insolvenz tätig. Im Jahr 2016 kam ein Team um Thomas Dörmer und Tim Heitling von Taylor Wessing, während Sönke Becker zu Herbert Smith Freehills Germany LLP wechselte.

Mit 65 Partnern an acht Standorten ist die M&A-Praxis von CMS um Maximilian Grub, Hilke Herchen und Ernst-Markus Schuberth auf personeller Ebene eine der größten am Markt. Im nationalen Umfeld werden zahlreiche kleine und mittelgroße Transaktionen von Anwälten wie Karsten Heider und Henrik Drinkuth in Stuttgart betreut. An diesem Standort wurden zuletzt zwei, sowie in Leipzig und München jeweils ein Anwalt zum Partner ernannt; in Köln kam Thomas Sonnenberg von einer Inhouse-Position bei Triton hinzu. Man beriet die Hamm Reno Group beim Verkauf der Mehrheit der Anteile an der Gruppe an den Finanzinvestor Capiton, den Schuhhändler Ziylan sowie weitere Beteiligte im Rahmen eines Bieterverfahrens. Weitere Transaktionen kamen aus dem Immobilien- und Versicherungssektor; außerdem sind regulierte Industrien ein Fokus.

Bei Deloitte Legal Rechtsanwaltsgesellschaft mbH erfolgt die M&A-Beratung ‘zeitnah und umfassend’, ‘mit ausgeprägtem Sinn für die Bedürfnisse des Mandanten’ und bei Bedarf in ‘partnerschaftlicher Zusammenarbeit mit dem Steuerbereich’. Um die Jahreswende 2016/2017 beriet man den Neumandanten Rondo Ganahl beim Erwerb des Verpackungsspezialisten Walz, sowie HANNOVER Finanz beim Erwerb von Schiller Fleisch. Bei letztgenanntem Mandat war Harald Stang federführend tätig. Michael von Rüden zeigt ‘viel Verständnis für wirtschaftliche Zusammenhänge’ und Georg Lehmannversteht es, komplexe Sachverhalte extrem zu vereinfachen’ und ist ‘verhandlungs- und auffassungsstark’. Julia Petersen wechselte im Juni 2016 von Lindenpartners, während Sabine Pittrof die Kanzlei im Dezember 2016 in Richtung Squire Patton Boggs verließ.

Als deutsche Full-Service-Wirtschaftskanzlei mit M&A-Kapazitäten an allen acht nationalen Standorten ist Heuking Kühn Lüer Wojtek eine gefragte Größe bei MidCap-Transaktionen, die mit ‘hoher Beratungsqualität, direkter Erreichbarkeit und schnellen Bearbeitungszeiten’ Maßstäbe setzt. Boris Dürr beriet den Technologiekonzern AL-KO beim Erwerb von Steca Elektronik und Anne de Boer war federführend für Krauss Maffei beim Erwerb des Herstellers von Komponenten und Baugruppen für den Maschinenbau IBS Plamag Maschinenbau tätig. Weitere empfohlene Partner sind Praxisleiter Stefan Duhnkrack, Mirko Sickinger und Mathias Schröder. Oliver Treptow kam im Juli 2016 von Taylor Wessing und Bodo Dehne Anfang 2017 von Noerr. Fabian Gaffron und Stephan Degen wurden Anfang 2017 zu Partnern ernannt, während Volker Holl das Team Ende 2016 verließ.

Watson Farley & Williams LLP unterscheidet sich durch einen starken Fokus auf Transaktionen in den Bereichen Energie, Infrastruktur und Transport von Mitbewerbern, wobei insbesondere das Hamburger Büro für die Expertise in der maritimen Wirtschaft und dem Energie-M&A bekannt ist. Neben dem Erwerb und Verkauf von Windparkportfolios beschäftigte man sich dort mit der Beratung von Zeaborn beim Erwerb der Rickmers-Line, einer Reederei für den Seetransport von Stückgut, Schwergut und Projektladung. In München beriet Simon Preisenberger die Anteilseigner der Digitalagentur webguerillas beim Verkauf von 100% der Anteile an Kommunikations- und Werbeagentur Territory. Geleitet wird das Team von Torsten Rosenboom in Frankfurt und Dirk Janssen in München; in Hamburg wurde Wolfram Böge im Mai 2017 zum Partner ernannt.

Arqis Rechtsanwälte ist vor allem unter mittelständischen Familienunternehmen gut vernetzt, die man mit ‘sehr ausgeprägtem Geschäftssinn’ betreut. Im Jahr 2016 beriet das Team den Anbieter von betrieblichen Qualitätsmanagementlösungen für die Fertigungsindustrie TRIGO beim Erwerb der auf die Automobilindustrie spezialisierten Böllinger-Gruppe. Ein weiteres Highlight war die Beratung des Reiseveranstalters Fit Reisen beim Erwerb des ehemals zur insolventen Unister-Gruppe gehörenden Betriebs kurz-mal-weg.de. Innerhalb der 13 Partner starken Praxis werden der Düsseldorfer Jörn-Christian Schulze und der Münchener Christoph von Einem empfohlen. Cosima Preiss ging im Februar 2017 Inhouse zu Oerlikon, während Lars Laeger im Juli 2016 von Clifford Chance kam.

Die deutsche Full-Service-Kanzlei Flick Gocke Schaumburg berät vornehmlich den gehobenen Mittelstand, Family Offices und vermögende Privatpersonen bei nationalen Transaktionen. So war man für die Investmentaktiengesellschaft für langfristige Investoren bei der Übernahme der Kromi Logistik, ein Handels- und Logistikunternehmen für Zerspanungswerkzeuge für die Metall- und Kunststoffbearbeitung, tätig. Im Januar 2017 wurde Florian Haus zum Partner sowie Benjamin Ullrich zum Assoziierten Partner ernannt. Zeitgleich verzeichnete man vier Zugänge und einen Abgang: Martin Brockhausen kam von King & Wood Mallesons und Thilo Richter, Christoph Sieberg und Roman Stenzel von Freshfields Bruckhaus Deringer, während Stefan Simon in den Aufsichtsrat der Deutschen Bank wechselte.

Görg Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB wird regelmäßig von mittelständischen Unternehmen im Rahmen von Unternehmenskäufen, -verkäufen und Joint Ventures mandatiert. Zuletzt beriet man Frankfurt Business Media bei der Übernahme von “Die Stiftung” Media von der GoingPublic Media; sowie die Inhaberfamilie der pharmazeutischen Großhandlung Ebert+Jacobi bei der Veräußerung der Gruppe an Noweda. Yorick Ruland leitet die über sechs Standorte verteilte 15 Partner große Praxis von Köln aus. Das rheinische Büro, in dem Wolfgang König und Michael Dolfen als besonders empfehlenswert gelten, wurde durch den Zugang von Oliver von Rosenberg von Freshfields Bruckhaus Deringer im November 2016 verstärkt. In Hamburg wird Frank Evers empfohlen.

Die ‘unprätentiösen und sehr dienstleistungsorientierten’ Anwälte von Menold Bezler sind häufig im Distressed-Bereich tätig. So beriet man den Insolvenzverwalter über das Vermögen der Maier Formenbau beim Verkauf des Geschäftsbetriebs an den Automobilzulieferer Elring Klinger. Generell ist man neben dem Automobilsektor auch im Maschinenbau stark vertreten. Hier beriet das Team den TecDAX gelisteten Maschinenbaukonzern Pfeiffer Vacuum Technology beim Erwerb sämtlicher Geschäftsanteile an Dreebit. Das Mandat steht auch beispielhaft für die überregionale Arbeit des vor allem im Großraum Stuttgart sehr angesehenen Teams. Dieses umfasst zehn Partner, unter anderem Oliver Schmidt, Michael Oltmanns und Managing Partner Christoph Winkler.

Das ‘lösungsorientierte, pragmatische und verhandlungsstarke’ Team von Osborne Clarke kann einen ungehalten starken Dealflow im mittleren Marktsegment vorweisen. Im nationalen Umfeld gehört die Beratung des Finanzdienstleisters FWU beim Erwerb der Fortuna Lebens-Versicherungs AG von Generali zu den Highlights des Jahres 2016. Im darauffolgenden Jahr beriet man IT- und Personaldienstleister Allgeier beim Erwerb des Deutschlandgeschäfts von Ciber, sowie die Indus Holding beim Erwerb von m+p international Mess- und Rechnertechnik. Philip Meichssner leitet das hauptsächlich in Köln, Hamburg und München ansässige Team.

SKW Schwarz Rechtsanwälte berät ‘sehr persönlich und aktiv’ eine breite Mandantschaft in kleinen und mittelgroßen Transaktionen. So begleitete man zuletzt eine Gruppe von vier Family Offices beim €14 Millionen-Erwerb sämtlicher Geschäftsanteile eines deutschen Unternehmens aus der Werbebranche. Die Praxis war zudem an der juristischen Betreuung von zahlreichen Joint Ventures beteiligt, beispielsweise im Rahmen der Beratung von X Filme Creative Pool bezüglich einer strategischen Partnerschaft mit Beta Film. Die elf Partner stehen unter der Leitung von Stephan Morsch, der wie Sebastian von Wallwitz und Matthias Nordmann in München tätig ist.


Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing weltweit

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beitrüge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an
  • China Drug Registration Regulation - Public consultation on amendment closes - March 2014

    In February 2014, the China Food and Drug Administration (“CFDA”) invited second-round comments from the public regarding proposed amendments to the China Drug Registration Regulations (“DRR”). One of the proposed amendments touches upon patent protection for drugs in China.
  • The Hong Kong Competition Ordinance - September 2014

    The Hong Kong Competition Ordinance was enacted by the Legislative Council in June 2012. You can download our briefing here .
  • Mobile payments: Change in your pocket with new opportunities - October 2014

    The mobile payments industry is developing rapidly. Increasingly integrated within the global economy, the ability to make mobile payments brings traditional players in the payments industry (such as financial institutions operating as merchant acquirers) together with retailers, mobile network operators (MNO) and other technology suppliers.
  • Revised NDRC Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects - April 2014

    The National Development and Reform Commission ( NDRC ) released a new set of Management Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准和备案管理办法) ( New Measures ) on 8 April 2014. The New Measures take effect on 8 May 2014 and will replace the Interim Management Measures for Approval of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准暂行管理办法) ( Original Measures ) which have been in force since 9 October 2004.
  • Insurance Update - CIRC Issues Insurance M&A Measures: What are the impacts and applications?

    On 21 March 2014, CIRC issued the Administrative Measures on the Acquisition and Merger of Insurance Companies (the Insurance M&A Measures ) which will take effect from 1 June 2014. The Insurance M&A Measures apply to M&A activities whereby an insurance company is the target for a merger or acquisition. The target insurance company could be either a domestic or a foreign invested insurer. However, the Insurance M&A Measures will not apply to any equity investment by insurance companies in non-insurance companies in China or in overseas insurance companies.
  • China issues new rules to regulate medical devices - May 2014

    The Regulations on Supervision and Administration of Medical Devices (in Chinese《医疗器械监督管理条例》, State Council Order No. 650) (the Medical Device Regulations) were amended by China's State Council on 31 March 2014 and will come into effect on 1 June 2014. This is the first amendment in more than a decade since the Medical Device Regulations were first promulgated in 2000, even though the amendment was initiated eight years ago in 2006. The 2014 amendment unveils reforms on the regulatory regime for medical devices market in China from various aspects.
  • Hong Kong: The evolving role of independent non-executive directors - May 2014

     In a recent speech given by Mr. Carlson Tong, Chairman of the Securities and Futures Commission, Mr. Tong pointed out that companies can improve corporate governance by attaching higher importance to the role of their board of directors as an internal gatekeeper. Mr. Tong said that this can be done more easily by having effective independent non-executive directors (INEDs) on the board.
  • Walking a fine line in China:Distinguishing between legitimate commercial deals and commercial bribe

    China in the 21st century exemplifies an atmosphere of great opportunity and intense competition. Against this backdrop, it has become increasingly common for businesses to adopt a variety of practices in order to make their products and services competitive. Such practices may include paying middle-men to promote sales and giving incentives to buyers directly. However, whilst revenue spikes are undoubtedly welcome, businesses should bear in mind the potential backlash arising out of these commercial arrangements. The risk that such arrangements may not comply with anti-bribery and corruption laws and therefore cause business significant damage in the long term should not be underestimated.
  • Competition law developments in East Asia - May 2014

    Authorities in Hong Kong have taken further steps in their deliberate approach to enforcing the Competition Ordinance. A little over a year after it was appointed, the Competition Commission released a report in which it provides a brief introduction to the Ordinance as well as a roadmap leading to its full entry into force. The report also explains how the Commission will prioritise its enforcement activities, and identifies the guidelines, policies and compliance tools which it plans to release before the Ordinance is enforced. Currently only some of the institutional provisions of the Ordinance are effective, allowing the Commission and the Competition Tribunal to prepare for enforcement.
  • Rise of the private healthcare sector - July 2014

    As of 2013, China had 9,800 private hospitals, representing almost half of the total number of hospitals in the country 1 . However, private hospitals still severely lag behind their public peers due to low utilisation, talent shortages and incomplete social insurance coverage. As part of China's ongoing healthcare reform initiatives, the Chinese government has set a goal to increase the share of patients treated by private hospitals to 20% by the end of 2015 2 .

Pressemitteilungen weltweit

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an