Twitter Logo Youtube Circle Icon LinkedIn Icon

Deutschland 2018 > Versicherungsrecht > Beratung von Versicherungen

Redaktionelle Abschnitte

Tabellenverzeichnis

  1. Beratung von Versicherungen
  2. Führende Namen
  3. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1
    • Wessel Heukamp - Freshfields Bruckhaus Deringer
    • Winfried Schnepp - CMS
    • Jan Schröder - Allen & Overy LLP
    • Daniel Wilm - Hengeler Mueller

Namen der nächsten Generation

  1. 1

Umfasst die unternehmensbezogene Beratung von Versicherern, einschließlich des Versicherungsaufsichtsrechts und der transaktionsbegleitenden Beratung. Versicherungsrechtliche Expertise im Transportbereich wird in den Transport-, See- und Schifffahrtskapiteln behandelt.

Allen & Overy LLP verfügt über umfassende Expertise in der gesellschaftsrechtlichen und M&A-Beratung sowie bei aufsichts- und kapitalmarktrechtlichen Themen. Besondere Visibilität hat man hier in der Transaktionsbegleitung, die zahlreiche öffentlichkeitswirksame Mandate einschließt, wie unter anderem die Beratung der Frankfurter Leben-Gruppe, unter der Federführung von Jan Schröder und Counsel Anne Fischer, beim Erwerb einer Mehrheitsbeteiligung an der ARAG Lebensversicherung, die aufgrund des erstmaligen Verkaufs eines gesamten Run-Off-Lebensversicherers durch eine deutsche Versicherungsgruppe an eine Run-Off-Plattform besondere Bedeutung am Markt annahm. Im Nichtleben-Bereich beriet man unter anderem AXA Liabilities Managers beim Erwerb eines Rückversicherungsportfolios von der Provinzial Rheinland. Bei einem weiteren Erwerb eines Rückversicherungsportfolios betreute man zudem Hochrhein Internationale Rückversicherung, während man von der Schweizer Lebensversicherungsgruppe bei Fragestellungen zum grenzüberschreitenden Vertrieb von Versicherungsprodukten in mehreren EU-Mitgliedstaaten mandatiert wurde. Im Bereich konzerninterne Umstrukturierungen arbeitet man derzeit an einer grenzüberschreitenden Verschmelzung von Versicherungsholding-Gesellschaften. Jan Erik Windthorst wurde zum Partner ernannt und Alexander Behrens trat im März 2017 dem Team bei und kam von Mayer Brown LLP.

Freshfields Bruckhaus Deringers Mandatierungen beziehen sich zumeist auf gesellschaftsrechtliche und M&A-bezogene Fragestellungen sowie auf aufsichts- und vertragsrechtliche Belange, die oft grenzüberschreitender Natur sind. Praxisgruppenleiter Wessel Heukamp beriet die Viridium Gruppe beim Erwerb des Lebensversicherungsbestandes der Mannheimer Lebensversicherung von Protektor und einen anderen Versicherer bei der Erstellung eines Abwicklungs- und Sanierungsplans. Daneben ist man in der Beratung von regulatorischen Fragestellungen sehr erfahren, wobei es sich um einen Themenblock handelt, den man jüngst durch das Segment Brexit-Strategie-Planung ausweiten konnte. Zur Ausarbeitung einer Brexit-Strategie beriet man unter anderem AIG und Lloyds, während man mehrere Versicherer der deutschen Zurich Gruppe zu Solvency II-Fragen zur Kapitalisierung und der Gruppenstruktur betreute. Die finanz- und bankrechtliche Expertise holt man sich durch die Zusammenarbeit mit den jeweiligen Kollegen hinzu: So berieten Patrick Cichy und Lars Westpfahl eine große deutsche Versicherungsgruppe zur Darlehensfinanzierung des zweitgrößten Online-Reiseportals Deutschlands. Gunnar Schuster wird empfohlen.

Bei Clifford Chance steht die gesellschaftsrechtliche Beratung im Vordergrund, wodurch man auf ausgeprägte Expertise in der Begleitung von grenzüberschreitenden Verschmelzungen, internen Umstrukturierungen und Transaktionen zurückgreifen kann. Thomas Krecek beriet Legal&General beim Verkauf des deutschen Versicherungsbestands an Canada Life durch eine Bestandsübertragung. Außerdem agiert das Team häufig an der immobilienrechtlichen Schnittstelle. Hier beriet man beispielsweise Allianz Real Estate als Teil des Joint Ventures zwischen der Allianz Gruppe mit Hammerson bei der Übernahme des Dundrum Town Centre in Dublin. Weitere zu den Stärken der Kanzleitätigkeit zählende Schnittstellenbereiche ergeben sich durch die Kooperation mit den Steuerrechts- sowie Bank- und Kapitalmarktteams. Hier beschäftigt man sich regelmäßig mit der Beratung zu Investitionen und Fondsstrukturierungen. Stefan Bruder wurde zum Counsel ernannt.

DLA Pipers Mandatsbearbeitung basiert auf einer engen Verzahnung mit den Gesellschafts- und Aufsichtsrechtsteams, wodurch man vor allem an diesen Schnittstellen gut aufgestellt ist, während das Team auch im Bereich Rentenversicherung, hier an der Schnittstelle Lebensversicherungsrecht und Produktgestaltung, eine Intensivierung des Mandatsaufkommens feststellen konnte. So berät man die Baloise-Gruppe beim Verkauf des Bestands der deutschen Niederlassung von Basler Leben an die Frankfurter Leben-Gruppe und bei der Veräußerung einer 100%-Beteiligung an der deutschen Versicherungsmaklergruppe Assekuranz Herrmann an die deutsche Artus-Gruppe, einschließlich begleitender Due Diligence. Gunne Bähr beriet zudem einen Mandanten aus dem Bereich Altersversorgung zu aufsichts- und vertragsrechtlichen Themen einschließlich der Vorstandspflichten angesichts der Nullzinsphase. Jan Eltzschig wird empfohlen.

Das Mandantenportfolio von Gleiss Lutz beinhaltet zahlreiche namhafte nationale und internationale Versicherungskonzerne, wie Allianz Deutschland und Munich Re, die man regelmäßig bei M&A-Transaktionen und Umstrukturierungen sowie bei kartell-, gesellschafts- und aufsichtsrechtlichen Themen wie auch bei Compliance-Fragen berät. Praxisgruppenleiter Ingo Brinker beriet ERV bei kartellrechtlichen Fragestellungen, während Munich Re von Michael Arnold und Tobias Harzenetter zu gesellschaftsrechtlichen Themen beraten und im Rahmen der ordentlichen Hauptversammlung von 2017 betreut wurde. Marktbekannt ist außerdem die Expertise des Teams in der Beratung von gesetzlichen Krankenversicherern: Unter laufender Beratung zu gesellschafts- und aufsichtsrechtlichen Belangen steht beispielsweise die Versicherungskammer Bayern, während AOK Baden-Württemberg das Team regelmäßig bei Ausschreibungsvorhaben im Bereich der Arzneimittel- und Hilfsmittelversorgung mandatiert und WMF BKK eine krankenversicherungsrechtliche Beratung in Anspruch nimmt. Hansjörg Scheel und Maximilian von Rom sind weitere Mitglieder des Kernteams.

Die Stärke von Hengeler Mueller liegt in der gesellschafts- und aufsichtsrechtlichen Beratung, während man – gemeinsam mit dem Brüsseler Büro – auch bei kartellrechtlichen Themen gut aufgestellt ist, wodurch man unter anderem Allianz zu den Dauermandanten zählt und auch der RheinLand Versicherungsgruppe sowie Talanx beratend zur Seite steht. Zudem kommt die regulatorische Stärke des Teams durch regelmäßige Mandatierungen zu Solvency II-Anpassungen zum Ausdruck, während man durch die Beratung eines internationalen Vermögensverwalters bei der Strukturierung von Fondsprodukten für Versicherungsunternehmen auch Expertise im Fondsrecht demonstriert. Ebenso zu den Highlights zählt Daniel Wilms Begleitung von Protektor Lebensversicherung bei der Ausgliederung des Run-Off-Lebensgeschäfts in eine rechtliche Einheit zum Zwecke des Verkaufs und Kai-Steffen Scholz’ Betreuung von Wüstenrot & Württembergische bei der konzernweiten Einführung eines Belegschaftsaktienprogramms für Mitarbeiter und Handelsvertreter. Den AXA Konzern, Continentale Krankenversicherung und Generali Deutschland beriet man bei allgemeinen gesellschafts- und aufsichtsrechtlichen Fragestellungen und begleitete das erstgenannte Versicherungsunternehmen bei einigen Spruchverfahren nach mehreren Squeeze-outs, während man Baloise bei der Gründung eines digitalen Versicherungsgeschäfts in Deutschland begleitete.

Zu den zentralen Kompetenzfeldern von Hogan Lovells International LLP zählt die gesellschaftsrechtliche Beratung einschließlich des M&A-Bereichs, wobei man insbesondere in der Begleitung von grenzüberschreitenden Umstrukturierungen erfahren ist. Daneben nehmen die aufsichtsrechtliche Beratung sowie die Betreuung bei Governance-, haftungs- und deckungsrechtlichen Fragen eine bedeutende Rolle ein. Als Restrukturierungsmandat ist unter anderem die Begleitung von Generali Deutschland zu nennen, das ein Kostensenkungsprojekt einschloss. Allianz Global Investors beriet man bei einem weltweiten Outsourcing-Projekt. Christoph Küppers und Christoph Louven sind die zentralen Ansprechpartner.

Linklaters bietet ein breites Beratungsangebot, in dem gesellschafts- und aufsichtsrechtliche Themen, M&A-Transaktionen und bankrechtliche Belange einen besonderen Stellenwert einnehmen. Zu den Highlights zählen Frederik Winters Beratung von AGI zu strukturierten Fondsprodukten sowie die Betreuung der SV SparkassenVersicherung bei der Strukturierung von Bündlungsvehikeln für Immobilieninvestitionen. Außerdem berät das Team um Wolfgang Krauel Allianz Global Investors beim Erwerb von 80% eines Onshore-Windparkportfolios von PNE Wind und die Bayerische Versorgungskammer im Zusammenhang mit der Strukturierung von Investitionsvehikeln und regulatorischen Themen hinsichtlich der Investmentsteuerreform. Im regulatorischen Bereich zählt ein weiterer großer deutscher Lebensversicherer zu den Mandanten, den man zu Fragestellungen mit Solvency II-Bezug beriet sowie Athene Deutschland Lebensversicherung, der man zusätzlich bei gesellschafts- und arbeitsrechtlichen Themen zur Seite stand. Helvetia und Hannover Re sind weitere Namen aus dem Mandantenportfolio.

Norton Rose Fulbrights Expertise setzt sich aus Beratungskapazitäten im Transaktionsbereich und dem Aufsichtsrecht, hier unter anderem bei Funktionsausgliederungen, der Gewinnung von Eigenmitteln, Risikominderungstechniken und Kapitalanlagen, sowie in den Segmenten Vertriebs- und Vermittlungsrecht zusammen. Zu den Highlights des erstgenannten Bereichs zählen beispielsweise Eva-Maria Barbosas Beratung der Hyperion Insurance beim Erwerb der Mehrheitsbeteiligung an Euroassekuranz Versicherungsmakler und die Begleitung von Wüstenrot & Württembergische beim Kauf von 75% der Anteile an treefin. Zu aufsichtsrechtlichen Belangen steht unter anderem die Compre Group unter laufender Beratung, die zudem gesellschaftsrechtliche Themen einschließt. Außerdem ist das Team in der Erstellung von Risikoeinschätzungen von Warrenty & Indemnity-Policen versiert. Diesbezüglich betreut Andreas Börner ein Versicherungsunternehmen im Zusammenhang mit einer Transaktion. Daneben beriet er China Re zu aufsichtsrechtlichen Themen zum Betrieb des Rückversicherungsgeschäfts in Deutschland. Der zum Partner ernannte Sven Förster begleitet ein Rückversicherungsunternehmen bei der Prüfung von Rückversicherungsansprüchen für einen Haftungsfall.

Bach Langheid Dallmayr ist in der aufsichts-, vertrags- und vertriebsrechtlichen Beratung sehr versiert. Hier berät man zahlreiche Versicherungsunternehmen bei Fragestellungen zur aufsichtsrechtlichen Konzernstrukturierung, der Einführungen von Produkten sowie zu den Bereichen Rückversicherung und Compliance. Martin Schaaf und der Lebens- und Unfallsversicherungsexperte Joachim Grote berieten einen deutschen Lebensversicherer bei aufsichtsrechtlichen Themen und gemeinsam mit Theo Langheid betreute Grote einen weiteren Versicherer bei der Produktgestaltung im Bereich Pflegeversicherung. Tobias Britz wurde zum Partner ernannt, während die im Bereich internationale Sachversicherung erfahrene Eva-Maria Goergen die Kanzlei verließ, um im Oktober 2016 in Köln das zweite deutsche Büro von Ince & Co Germany LLP zu eröffnen.

CMS bietet ein facettenreiches Beratungsangebot, das Fragestellungen zum deutschen Markteintritt, der Produktgestaltung sowie zu aufsichtsrechtlichen und M&A-Themen behandelt und von dem nationale und internationale Versicherungsunternehmen sowie Versicherungsmakler profitieren. So betreute Praxisgruppenleiter Winfried Schnepp Delvag bei versicherungsaufsichts-, gesellschafts- und arbeitsrechtlichen Fragestellungen hinsichtlich der Verschmelzung mit dem Tochterunternehmen Delvag Rück und beriet einen Privatkundenversicherer bei versicherungsrechtlichen Belangen bezüglich des Markteintritts in Deutschland. Ebenso zum Markteintritt und der Gründung einer deutschen Niederlassung wurde JLT Risk Solutions betreut, während Lombard International Assurance unter laufender Beratung zum Thema Produktgestaltung steht. Der auf das Versicherungsaufsichtsrecht spezialisierte Stefan Segger verließ im Oktober 2016 die Kanzlei um in Köln das zweite deutsche Büro von Ince & Co Germany LLP zu eröffnen.

Noerr zeichnet sich durch eine ‘einzigartige Branchenkenntnis’ aus und fokussiert sich auf die gesellschafts- und aufsichtsrechtliche Beratung, die insbesondere von D&O-Versicherern in Anspruch genommen wird. So beriet Praxisgruppenleiter Thomas Heitzer einen englischen D&O-Versicherer zu haftungs- und deckungsrechtlichen Fragen im Zusammenhang mit einem Großschadensfall und der ‘sehr kompetenteHelmut Katschthaler betreute eine schweizerische Niederlassung eines deutschen Haftpflichtversicherers bei deckungsrechtlichen Belangen hinsichtlich einer Vermögensschadenshaftpflichtversicherung eines Sportverbands. Ebenso zu den Highlights zählen die Beratung einer US-Versicherungsgruppe bei versicherungsaufsichts-, gesellschafts- und arbeitsrechtlichen Fragestellungen zur deutschen Niederlassung. Tanja Schramm und Henning Schaloske wechselten im September 2016 zu Clyde & Co LLP.

Versicherungsunternehmen mandatieren Oppenhoff & Partner häufig bei Fragestellungen zu Versicherungsprodukten sowie gesellschafts- und aufsichtsrechtlichen Belangen, wobei man auch im Bereich Kapitalanlagenberatung punkten kann. So beriet Peter Etzbach Zurich Deutscher Herold Lebensversicherung bei der Kooperation mit einer Asset Management-Gesellschaft hinsichtlich der Einführung eines neuen Versicherungsprodukts und Arch Insurance bei gesellschafts- und versicherungsaufsichtsrechtlichen Themen. Darüber hinaus wurde Generali Deutschland bei verschiedenen Investitionen in Vermögensanlagen, vor allem bei Schuldscheindarlehen, Anleihen und strukturierten Finanzprodukten beraten. Rolf Koerfer und Hanno Goltz sind weitere Mitglieder des Kernteams, zu dessen Mandanten auch Hannover Rück und Prudential International Assurance zählen.

Das Team von Taylor Wessing spielt seine Stärken insbesondere in der versicherungsaufsichts- und versicherungsvertreterrechtlichen Beratung, einschließlich Compliance-Themen, aus. Hierzu wurde unter anderem HUK-Coburg beraten; konkret handelte es sich um die Beratung bei der Umsetzung der neuen IDD-Anforderungen nach dem Vertriebsaufsichts- und Handelsrecht und anschließender Betreuung bei der Umsetzung. Die Beratung zu Run-Offs von Versicherungen und Rückversicherungen ist ein weiterer Schwerpunkt des Teams, das unter der Leitung von Gunbritt Kammerer-Galahn steht. Sie beriet Crédit Agricole Assurances zur Anpassung der Vertriebskooperation mit CreditPlus Bank und FCA Bank im Rahmen einer Geschäftserweiterung.

Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing weltweit

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beitrüge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an
  • China Drug Registration Regulation - Public consultation on amendment closes - March 2014

    In February 2014, the China Food and Drug Administration (“CFDA”) invited second-round comments from the public regarding proposed amendments to the China Drug Registration Regulations (“DRR”). One of the proposed amendments touches upon patent protection for drugs in China.
  • The Hong Kong Competition Ordinance - September 2014

    The Hong Kong Competition Ordinance was enacted by the Legislative Council in June 2012. You can download our briefing here .
  • Mobile payments: Change in your pocket with new opportunities - October 2014

    The mobile payments industry is developing rapidly. Increasingly integrated within the global economy, the ability to make mobile payments brings traditional players in the payments industry (such as financial institutions operating as merchant acquirers) together with retailers, mobile network operators (MNO) and other technology suppliers.
  • Revised NDRC Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects - April 2014

    The National Development and Reform Commission ( NDRC ) released a new set of Management Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准和备案管理办法) ( New Measures ) on 8 April 2014. The New Measures take effect on 8 May 2014 and will replace the Interim Management Measures for Approval of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准暂行管理办法) ( Original Measures ) which have been in force since 9 October 2004.
  • Insurance Update - CIRC Issues Insurance M&A Measures: What are the impacts and applications?

    On 21 March 2014, CIRC issued the Administrative Measures on the Acquisition and Merger of Insurance Companies (the Insurance M&A Measures ) which will take effect from 1 June 2014. The Insurance M&A Measures apply to M&A activities whereby an insurance company is the target for a merger or acquisition. The target insurance company could be either a domestic or a foreign invested insurer. However, the Insurance M&A Measures will not apply to any equity investment by insurance companies in non-insurance companies in China or in overseas insurance companies.
  • China issues new rules to regulate medical devices - May 2014

    The Regulations on Supervision and Administration of Medical Devices (in Chinese《医疗器械监督管理条例》, State Council Order No. 650) (the Medical Device Regulations) were amended by China's State Council on 31 March 2014 and will come into effect on 1 June 2014. This is the first amendment in more than a decade since the Medical Device Regulations were first promulgated in 2000, even though the amendment was initiated eight years ago in 2006. The 2014 amendment unveils reforms on the regulatory regime for medical devices market in China from various aspects.
  • Hong Kong: The evolving role of independent non-executive directors - May 2014

     In a recent speech given by Mr. Carlson Tong, Chairman of the Securities and Futures Commission, Mr. Tong pointed out that companies can improve corporate governance by attaching higher importance to the role of their board of directors as an internal gatekeeper. Mr. Tong said that this can be done more easily by having effective independent non-executive directors (INEDs) on the board.
  • Walking a fine line in China:Distinguishing between legitimate commercial deals and commercial bribe

    China in the 21st century exemplifies an atmosphere of great opportunity and intense competition. Against this backdrop, it has become increasingly common for businesses to adopt a variety of practices in order to make their products and services competitive. Such practices may include paying middle-men to promote sales and giving incentives to buyers directly. However, whilst revenue spikes are undoubtedly welcome, businesses should bear in mind the potential backlash arising out of these commercial arrangements. The risk that such arrangements may not comply with anti-bribery and corruption laws and therefore cause business significant damage in the long term should not be underestimated.
  • Competition law developments in East Asia - May 2014

    Authorities in Hong Kong have taken further steps in their deliberate approach to enforcing the Competition Ordinance. A little over a year after it was appointed, the Competition Commission released a report in which it provides a brief introduction to the Ordinance as well as a roadmap leading to its full entry into force. The report also explains how the Commission will prioritise its enforcement activities, and identifies the guidelines, policies and compliance tools which it plans to release before the Ordinance is enforced. Currently only some of the institutional provisions of the Ordinance are effective, allowing the Commission and the Competition Tribunal to prepare for enforcement.
  • Rise of the private healthcare sector - July 2014

    As of 2013, China had 9,800 private hospitals, representing almost half of the total number of hospitals in the country 1 . However, private hospitals still severely lag behind their public peers due to low utilisation, talent shortages and incomplete social insurance coverage. As part of China's ongoing healthcare reform initiatives, the Chinese government has set a goal to increase the share of patients treated by private hospitals to 20% by the end of 2015 2 .

Pressemitteilungen weltweit

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an