Dr Andrea von Drygalski > POELLATH > Munich, Germany > Anwaltsprofil

POELLATH
HOFSTATT 1
80331 MUNICH
Germany
Andrea von Drygalski photo

Abteilung

Mergers & Acquisitions / Private Equity, Gesellschaftsrecht, Schiedsverfahren, Stiftungen und Non-Profit-Organisationen

Position

Dr. Andrea von Drygalski ist Gründungspartnerin von POELLATH (ehemals P+P Pöllath + Partners) in München.
Sie ist auf die rechtliche Begleitung und Vertrags­gestaltung bei Unternehmens­käufen und Unternehmens­verkäufen, Projekt Management, Gesellschafter­ver­ein­barungen, Due Diligence, Joint Ventures, Privatisierungen, nach­ver­tragliche Streitigkeiten im Rahmen von Unternehmenstransaktionen spezialisiert und ist auch als Schiedsrichterin tätig sowie in Pro-Bono-Tätigkeiten involviert.
Unabhängige Rankings listen Frau Dr. von Drygalski als Topexpertin in ihren Arbeitsgebieten.

Karriere

Partnerin in einer führenden deutschen Anwaltssoziezät (1992-1997), Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Deutschen Bundestag sowie Referentin in einem Bayerischen Staatsministerium, Studium der Rechtswissenschaften an der Universität München

Sprachen

Deutsch, Englisch, Französisch

Mitgliedschaften

Dr. Andrea von Drygalski ist als Aufsichtsratmitglied der Max-Planck-Förderstiftung tätig.

Ausbildung

Zulassung als Rechtsanwältin 1988

Anwalts-Rankings

Deutschland > Private Equity > Transaktionen

POELLATH genießt einen besonders starken Ruf in Fondstrukturierungs- und Managementberatungsmandaten, wobei das Team neben ihrer Transaktionsexpertise auch an den Schnittstellen zu Regulierung, Steuerrecht und Restrukturierung mit Erfahrung aufwartet. Jens Hörmann und Eva Nase leiten die Praxisgruppe, der mit Benedikt Hohaus eine anerkannte Größe in Managementbeteiligungsprogrammen und der Begleitung von Management-Teams angehört. Andere Schlüsselkontakte sind die Transaktionsspezialistin Andrea von Drygalski und Tim Kaufhold, der regelmäßig von Private Equity-Investoren instruiert wird, sowie der im Januar 2020 zum Partner ernannte Tobias Jäger, Amos Veith sowie Philipp von Braunschweig.