Dr Eva Bodenbach > FLEET HAMBURG > Hamburg, Germany > Anwaltsprofil

FLEET HAMBURG
WILLY-BRANDT-STRASSE 57
20457 HAMBURG
Germany

Abteilung

Schwerpunkte: • Schiffbau, S&P, Finanzierung • Energie und Offshore • Logistik und Transport • Charter- und Bereederungsverträge, • Internationales Handelsrecht • Prozesse, Schiedsverfahren, Mediation

Position

Position: Managing Partnerin

Karriere

Bevor Eva Bodenbach Fleet Hamburg mitbegründete, war sie seit Anfang 2002 im Seerechtsbereich von Taylor Wessing tätig, seit 2006 als Partnerin.

Sprachen

Deutsch, Englisch und Spanisch

Mitgliedschaften

Deutscher Verein für internationales Seerecht (DVIS), German Maritime Arbitration Association (GMAA), Woman in Shipping and Trading Association Germany (WISTA)

Ausbildung

Studium: Studium der Rechtswissenschaften in Heidelberg und Madrid und Promotion über ein Thema aus dem Völkerrecht. Während ihrer juristischen Ausbildung arbeitete sie für mehrere Monate in internationalen Wirtschaftskanzleien in Moskau und St. Petersburg.
Qualifikationen: Eva Bodenbach ist als Rechtsanwältin zugelassen und ist spezialisiert auf Seehandels- und Transportrecht. Sie vertritt zahlreiche Reeder und Bereederer in den Bereichen Schiffbau, Management, Schiffs-(ver)kauf sowie zu Finanzierungsverträgen. Eva Bodenbach berät Offshore Operator und Lieferanten zu Errichtungs- und Engineering-Verträgen, Charterparties sowie zu Supply- und Serviceverträgen. Mehrere weltweit agierende Konzerne aus den Bereichen Fashion, Chemie, Aviation und Pharma profitieren von Eva Bodenbachs Expertise in den Bereichen Logistik, Transport, Vertriebs- und Agenturverträgen.

Anwalts-Rankings

Deutschland > Transport > Beratung des Transportsektors

Wenngleich FLEET HAMBURG traditionell auf die maritime Wirtschaft ausgerichtet ist, weitete man das Rechtsangebot in den vergangenen Jahren schrittweise auch auf andere Arme des Transportsektors aus. Die Abteilung von Eva Bodenbach und Arthur Steinmann begleitet Transportdienstleister, Spediteure, Lagerhalter und Versicherer sowie Unternehmen aus den Branchen Fashion und Lifestyle, Pharma, Energie und Chemie beim Transport- und Supply-Chain-Management. Bodenbach ist in der Offshore-Branche versiert und Steinmann ist ein zentraler Kontakt für die Textilbranche. Die Vertragsgestaltung von Rahmenfracht- und Mengenverträgen sowie die Entwicklung von neuen Geschäftsfeldern gehören zu den Haupttätigkeiten von Tobias Nesemann. Darüber hinaus ist die Sozietät qualifiziert, Mandanten in Streitigkeiten nach deutschem und englischem Recht zu vertreten.

Deutschland > Transport > Maritimes Wirtschaftsrecht

FLEET HAMBURG glänzt hinsichtlich der Beratung der maritimen Wirtschaft sowohl im deutschen als auch im englischen Recht auf ganzer Linie. Auf der Mandantenliste finden sich Schifffahrtsunternehmen und Reedereien inklusive Kreuzfahrtreedereien, Versicherer, Zulieferer und Handelshäuser. Die Abteilung von Dharshini Bandara und Arthur Steinmann begleitet Unternehmen bei der Vertragsverhandlung sowie bei damit verbundenen Gerichts- und Schiedsverfahren in Deutschland und England. Bandara ist primär im englischen Recht unterwegs und befasst sich mit allen Aspekten des trockenen und nassen Seerechts, während sich Steinmann Schiffskauf- und Finanzierungsverträgen widmet. Das Team umfasst zudem Klaus Kostka, der deutsche Reedereien in Angelegenheiten rund um Container-, Tanker-, Bulker- und Mehrzweckfrachter vertritt. Mit Markus Eichhorst, der im Juli 2020 von Ince ins Team wechselte, konnte man zudem das Angebot im Seeversicherungs- und Seearbeitsrecht verstärken. Im Offshore-Bereich sind Eva Bodenbach und Philipp Drömann zu nennen, wobei letzterer spezielle Kenntnisse in aufenthaltsrechtlichen Fragestellungen im Zusammenhang mit Offshorepark-Mitarbeitenden unter Beweis stellt. Zur Partnerriege zählt auch Tobias Nesemann, der über Spezialwissen zum Betrieb von Kreuzfahrtschiffen und zum maritimen Tourismusrecht verfügt. Gründungspartner Axel Salander trat im April 2020 in den Ruhestand, führt seine Mandate aber weiterhin auf freiberuflicher Basis fort.