Dr Stephan Bank > YPOG > Berlin, Germany > Anwaltsprofil

YPOG
Hardenbergstraße 27
10623 Berlin
Germany

Abteilung

Fonds, Transaktionen, Corporate

Position

Partner

Karriere

Stephan berät Asset-Manager, institutionelle Investoren und Investmentfonds in allen Fragen der kollektiven Vermögensverwaltung, darunter Fondsgründung und laufende operative Angelegenheiten, Co-Investitionen, Carried Interest-Strukturen und interne Reorganisationen. Darüber hinaus berät Stephan Sponsoren und Investoren bei Sekundärtransaktionen, einschließlich Rekapitalisierungen und Umstrukturierungen.

Ein zweiter Schwerpunkt von Stephans Tätigkeit liegt in den Bereichen Venture Capital und M&A-Transaktionen sowie allgemeines Gesellschaftsrecht. Stephan berät und vertritt insbesondere inländische und ausländische institutionelle und strategische Investoren und Unternehmen in allen Fragen im Zusammenhang mit Finanzierungsrunden, Unternehmenskäufen, Joint Ventures, Investitionen in Portfoliounternehmen und Exit-Transaktionen.

Im JUVE-Handbuch Wirtschaftskanzleien wird Stephan als häufig empfohlener Berater im Bereich Venture Capital genannt und die WirtschaftsWoche führt Stephan als einen der Top-Anwälte für M&A.

The Legal 500 Deutschland nennt Stephan als Kernanwalt für die Bereiche Investmentfonds und Venture Capital, und Best Lawyers® zählt Stephan zu den besten Anwälten in Deutschland für die Bereiche Private Funds und Venture Capital Law.

Sprachen

Deutsch, Englisch

Ausbildung

Stephan studierte Jura in Köln und am University College London. Vor seiner Tätigkeit bei YPOG war Stephan Assoziierter Partner bei Flick Gocke Schaumburg und [im Jahr 2017] Mitgründer von SMP. Zuvor war er viele Jahre als Senior Associate für Cleary Gottlieb Steen & Hamilton in Köln, Frankfurt und New York im Bereich M&A und Gesellschaftsrecht tätig.

Stephan ist Mitherausgeber und Mitverfasser des Praxishandbuchs „Venture Capital Agreements in Germany“ und veröffentlicht regelmäßig zu Venture Capital, M&A und allgemeinen gesellschaftsrechtlichen Themen.

Anwalts-Rankings

Deutschland > Private Equity > Venture Capital

Mit einem Schwerpunkt auf Investorenberatung agiert YPOG sowohl für nationale als auch ausländische Fonds in VC-Transaktionen, wobei ihre Expertise in Co-Investment-Strukturen zwischen PE- und VC-Investoren ebenfalls hervorzuheben ist; die Branchenkenntnisse des Teams sind besonders breit im Technologiesektor, und hier speziell zu den Themen Biotech, Software, Digitalisierung und Fintech, vorhanden. Stephan Bank kombiniert Fachkenntnisse in den Bereichen Gesellschaftsrecht, M&A-Transaktionen und Venture Capital und Benjamin Ullrich ist außerdem versiert in Corporate Compliance-Fragestellungen; sie leiten die Praxis gemeinsam. Tim SchlösserMartin Schaper und Senior Associate Adrian Haase  haben ebenfalls weitreichende Venture Capital-Expertise. Peter Möllmann  verließ die Kanzlei im Juli 2020 um seine eigene Einheit PXR Legal zu gründen.

Deutschland > Bank- und Finanzrecht > Investmentfonds

Bei YPOG liegen die Assetklassen VC und PE im Beratungsmittelpunkt. Diesbezüglich deckt man sämtliche Themenbereiche ab, die einen verstärkt internationalen Charakter annehmen. Das drückt sich nicht zuletzt in der regelmäßigen Mandatsarbeit zu luxemburgischen Strukturen aus. Im Bereich der Fondsstrukturierung, die zu den Eckpfeilern der Praxis zählt, trifft man regelmäßig auf Helder Schnittker und Jens Kretzschmann, während das Segment Fondsaufsichtsrecht mit der Partnerernennung von Lennart Lorenz am Hamburger Standort im Januar 2020 weiteren Aufwind erfuhr. Ebenso zu den zentralen Figuren zählt Stephan Bank, der zu allen Fragen der kollektiven Vermögensverwaltung, darunter Fondsgründung und laufende operative Angelegenheiten, sowie zu Themen an der Schnittstelle zu M&A und Gesellschaftsrecht berät. Das Mandantenportfolio enthält Investmentfonds, Asset- und Investmentmanager, VC- und PE-Unternehmen und institutionelle Investoren.