Alexander Ortlieb > MAIWALD PATENTANWALTS- UND RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT MBH > Munich, Germany > Anwaltsprofil

MAIWALD PATENTANWALTS- UND RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT MBH
MAIWALD PATENTANWALTS- UND RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT MBH
ELISENSTRASSE 3, 80335 MÜNCHEN
Germany

Abteilung

Schwerpunkte der Tätigkeit von Alexander Ortlieb liegen in der Durchführung von internationalen, europäischen und deutschen Patent- und Gebrauchsmusteranmeldeverfahren. Ein besonderer Schwerpunkt seiner Arbeit liegt ferner in der Durchführung von Einspruchsverfahren, insbesondere vor den Beschwerdekammern des Europäischen Patentamts. Weitere Schwerpunkte sind die Erstellung von Freedom-to-Operate- und Rechtsbeständigkeitsgutachten und die Vertretung in Patentstreitverfahren. Alexander Ortlieb hat auch Erfahrung in der Vertretung vor der Großen Beschwerdekammer des Europäischen Patentamts.

Seine technischen Tätigkeitsschwerpunkte liegen insbesondere im Bereich der Physik, Medizintechnik und Diagnostik, computerimplementierten Erfindungen, Maschinenbau und der Telekommunikation.

Position

Partner, Patentanwalt, European Patent Attorney, European Trademark and Design Attorney

Karriere

Seit 2015:      Partner, Gesellschafter und Geschäftsführer bei Maiwald

2012:              Aufenthalt in einer US-amerikanischen IP Kanzlei und der IP Abteilung eines der größten US-amerikanischen Medizintechnikinnovatoren

Seit 2010:      Patentanwalt bei Maiwald

2007-2010:   Patentanwaltskandidat bei Maiwald

Sprachen

Deutsch, Englisch

Mitgliedschaften

VPP, GRUR, AIPPI

Ausbildung

2012:              Zulassung zum European Patent Attorney

2010:              Zulassung zum deutschen Patentanwalt

2007-2010:   Studium „Recht für Patentanwältinnen und Patentanwälte“ an der FernUniversität Hagen

2000-2006:   Studium der Physik und Volkswirtschaftslehre an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Ludwig-Maximilians-Universität München

1999-2003:   Werkstudent bei der Daimler Chrysler AG

1999-2000:   Werkstudent bei General Semiconductor (heute Vishay Corp.)

Anwalts-Rankings

Deutschland > Gewerblicher Rechtsschutz > Patentrecht: Patentanwälte: Anmeldungen und Amtsverfahren

MAIWALD PATENTANWALTS- UND RECHTSANWALTSGESELLSCHAFT MBH wartet mit einer regen Patenterteilungs- und Einspruchsverfahrenspraxis auf und legt einen besonderen Schwerpunkt auf Verfahren vor dem EPA. Von den Büros in München und Düsseldorf aus bietet die Kanzlei zudem Beratung in strategischen Patent- und Portfoliofragen, die Begleitung internationaler Mandate wie beispielsweise die weltweite Koordination von Patenterteilungsverfahren, ein gut aufgestelltes Team für Nichtigkeits- und Verletzungsklagen und Beratung zu ergänzenden Schutzzertifikaten, worauf ein besonderer Fokus liegt. Sektoriell liegt die traditionelle Stärke der Kanzlei im Pharma- und Chemiesektor, man verfügt jedoch auch über tiefgehende Expertise in den Bereichen Biotechnologie, Maschinenbau, Elektrotechnik, computerbezogene Erfindungen und Medizintechnik. Zunehmend sichtbar wird außerdem der Engineering-Flügel. Die Mandantschaft setzt sich aus Start-ups, Mittelständlern und internationalen Großkonzernen zusammen, wobei der Anteil von Mandanten aus den USA und Asien, insbesondere aus China und Japan, stetig wächst. Schlüsselfiguren im Team sind Dirk Bühler (Biotechnologie), Eva Ehlich (Chemie und Pharmazie), Martin Huenges (Biotechnologie und Pharmazie), Derk Vos (Chemie und Pharmazie), Christian Schäflein (Physik), Alexander Ortlieb (Physik, Medizintechnik und Diagnostik, computerimplementierte Erfindungen, Maschinenbau und Telekommunikation), Eva Dörner (Chemie), Angela Zumstein (Pharmazie), Berthold Lux (Chemie), Alexander Schmitz (Elektrotechnik) und Sophie Ertl (Maschinenbau). Der als Patent- und Rechtsanwalt doppelt qualifizierte Stefan Bianchin stieß im Februar 2019 von Mitscherlich & Partner zur Kanzlei und wurde im August 2019 zum Partner ernannt. Naho Fujimoto (Chemie), Ian Weaver (Optoelektronik und optische Informationsverarbeitung) und Christian Pioch (unter anderem Software, Datenverarbeitung und Halbleitertechnik) wurden Ende 2019 beziehungsweise Anfang 2020 in die Partnerschaft aufgenommen.