KPMG Law in Germany > Dresden, Germany > Kanzleiprofil

KPMG Law in Germany
AMMONSTRASSE 10
01069 DRESDEN
Germany

Versicherungsrecht > Beratung von Versicherungen Tier 3

In der versicherungsrechtlichen Praxis von KPMG Law in Germany profitiert man von besonderer Expertise im Vertrags- und Aufsichtsrecht, wenngleich auch das Transaktionsgeschäft eine bedeutende Rolle spielt. Neu- und Umstrukturierungen in- und außerhalb des Brexit-Kontexts bilden einen weiteren Teil des Beratungsportfolios. Fragestellungen im Bereich der Kapitalanlage und Solvency II-Restrukturierungen werden von Praxisleiter Ulrich Keunecke bedient. Frank Püttgen ist derweil besonders zur Gründung von Versicherungsunternehmen sowie Themen rund um Financial Lines inklusive D&O und W&I versiert. Der Versicherungsaufsichtsrechtsexperte Frank Fischer wechselte im April 2021 zu Deloitte Legal Rechtsanwaltsgesellschaft mbH. Im September 2021 konnte man dafür Linda Oppermann für den Münchener Standort gewinnen, die zuvor bei Heuking Kühn Lüer Wojtek im Versicherungsrecht tätig war.

Praxisleiter:

Weitere Kernanwälte:

Highlight-Mandate

  • Beratung einer deutschen Versicherungsgruppe zu einem Brexit-Projekt.
  • Beratung einer internationalen Versicherungsgruppe bei der Neustrukturierung des deutschen Geschäft betreffenden Workstreams im Rahmen des Brexit.

Öffentliches Recht > Vergaberecht Tier 4

KPMG Law in Germany berät verstärkt Bundesämter und Behörden, Verkehrsbetriebe, Flughäfen, Wohnbaugesellschaften, Städte und Landesministerien zu vergaberechtlichen Belangen insbesondere in den Bereichen IT, Bau und Immobilien. Der in Berlin ansässige Leiter des Praxisbereichs Öffentliches Wirtschaftsrecht Moritz Püstow hat langjährige Erfahrung zu vergaberechtlichen Themen im Zusammenhang mit Infrastrukturprojekten. Henrik-Christian Baumann  begleitet IT- und Bauvergaben und ist dabei häufig auf Auftraggeberseite tätig.

Praxisleiter:

Referenzen

‘Expertenwissen, großer Erfahrungsschatz, Kenntnis auch im Sektorenvergaberecht, Fähigkeit, die rechtlichen Rahmenbedingungen, Möglichkeiten u.ä. auch für die nicht-juristischen Mandant*innen der Inhouse-Kolleg*innen darzustellen.’

‘Lösungs- und nicht problemorientiert, sehr angenehm im Umgang (keine Überheblichkeit oder Abgehobenheit) – auch mit nicht-juristischen Mandant*innen der Inhouse-Kolleg*innen, zeitliche und örtliche Verfügbarkeit und Flexibilität, Verständnis für betriebliche Abläufe beim Mandanten (z.B. ‘Abstimmungsrunden’ und Erfordernis für interne Entscheidungen).’

‘Gemeinsam im Team wurden die zu lösenden Fragen analysiert und auch Randthemen mit in die Lösung einbezogen.’

‘Sehr engagiert, schnell in die Themen und in die Komplexität eines politischen Konzerns eingearbeitet, sehr verständlich in den Formulierungen und der Kommunikation auch für nicht-juristische Kolleg*innen.’

Highlight-Mandate

  • IT-vergabe- und IT-vertragsrechtliche Beratung des Amtes für Statistik Berlin-Brandenburg bei der Vorbereitung und Durchführung eines Verhandlungsverfahrens zur Vergabe von IT-Leistungen, unter anderem im Wege agiler Software-Entwicklungsleistungen zur Vorbereitung des Relaunches der Internetseite des Auftraggebers.
  • Vergabe- und bauvertragsrechtliche Beratung der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) AöR zur Errichtung des Straßenbahnbetriebshofs Adlershof. Dies umfasst die Beratung bei der Vorbereitung und Durchführung diverser Vergabeverfahren sowie bei der Vertragsdurchführung zur Realisierung des Projekts in einem Partnerschaftsmodell mit früher Einbindung des Baus in die Planung.
  • Laufende anwaltliche Beratung und Vertretung der Deutsche Bahn AG (und Konzerngesellschaften) im Bereich Vergaberecht .
PhotoNamePositionProfile
Dr Matthias Aldejohann photo Dr Matthias AldejohannPartner