Marktüberblick in Deutschland

Im Energiesektor blieb der Asset Swap zwischen RWE und E.ON die dominanteste Transaktion am Markt, überwiegend aufgrund der mit dem Deal einhergehenden kartellrechtlichen Kontrolle. Auf regulatorischer Seite sorgten der Emissionshandel und die Festlegung von Netzentgelten durch die Festlegungen AMELIE und REGENT ebenso für Beratungsbedarf wie der Beschluss zum Generellen Sektoralen Produktivitätsfaktor und das BGH-Urteil zur von der Bundesnetzagentur festgelegten Höhe der Eigenkapitalverzinsung für die dritte Regulierungsperiode. Der Beratungsbedarf in verschiedenen Elektromobilitätsfragen steigt weiter an. Im Bereich der Erneuerbaren Energien fällt nach wie vor ein besonders großer Beratungsanteil auf Offshore-Windparks, aber auch Onshore-Windparks und Solarparks gehören weiterhin zu den wichtigsten Beratungsfeldern. Auf personeller Ebene gab es viel Bewegung bei den Energierechtskanzleien: White & Case LLP holte sich im Februar 2019 mit Murad Daghles und Thyl Haßler zwei ehemalige Anwälte von Allen & Overy LLP sowie mit Hans-Georg Schulze im Mai 2018 einen ehemaligen Gleiss Lutz-Anwalt ins Boot. PwC Legal (PricewaterhouseCoopers Legal AG Rechtsanwaltsgesellschaft) verstärkte sich im September 2018 mit Thomas Brunn, vormals bei CMS und Christoph Moench wechselte im Januar 2018 von Gleiss Lutz als Of Counsel zu SammlerUsinger Rechtsanwälte Partnerschaft mbB. Florian Kutzbach von Clifford ChanceFelix Siebler von Heuking Kühn Lüer Wojtek, Christian Bauer von Norton Rose Fulbright und Friedrich Maximilian Boemke, ehemals bei , sorgten bei Watson Farley & Williams LLP zwischen Juli 2018 und September 2019 für einen erheblichen Wachstumsschub. In der Telekommunikationsbranche ergaben sich seit 2018 vergleichsweise wenige rechtliche Veränderungen. Die große Ausnahme ist die Versteigerung der 5G-Frequenzen, die 2019 endlich stattfand und im Nachgang für zahlreiche streitige Verfahren sorgte. Eines der großen Themen bleibt der Breitbandausbau, insbesondere im ländlichen Raum. Over-the-Top-Dienste und Machine-to-Machine-Kommunikation sowie vielseitig geartete Digitalisierungsprojekte sorgten ebenfalls weiter für einen steten Mandatsfluss. Mit dem Wechsel des ehemaligen Noerr-Partners Michael Bergmann zu Raue im September 2018 und der Ankunft von Grace Nacimiento und Counsel Carolin Küll, beide ehemals bei Kleiner Rechtsanwälte, bei Graf von Westphalen im Januar 2019 ergaben sich im Unterschied zum Vorjahr zwei größere Verschiebungen bei den Telekommunikationskanzleien. Im Gesundheitssektor tauchten 2019 die ersten größeren Mandate zur Beratung bei Compliance-Verstößen, einschließlich korrespondierender Strafverfahren, auf den Schreibtischen auf. Die meisten Kanzleien erwarten einen weiteren Anstieg an Mandaten dieser Art. Wichtige Themen waren außerdem die Digitalisierung der Gesundheitswirtschaft, beispielsweise Gesundheits-Apps und Telemedizin, wobei auch die begleitende Beratung zu datenschutzrechtlichen Themen weiter abgefragt wird. Regulatorisch liegt das Hauptbetätigungsfeld zahlreicher Kanzleien weiter in der Beratung zum AMNOG (Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz), aber auch die Medizinprodukteverordnung ist stets ein Thema. Der Transaktionsmarkt ist weiter in Bewegung, wobei medizinische Versorgungszentren besonders beliebte Zielunternehmen sind. Der Wechsel von Katharina Wodarz von McDermott Will & Emery Rechtsanwälte Steuerberater LLP zu Raue im Januar 2019 und der zeitgleiche Wechsel von Andreas Haak von Taylor Wessing zu Dentons waren neben der Ankunft des ehemaligen Junghans & Radau-Partners Sebastian Retter bei Dierks+Company zu Jahresbeginn 2019 die wichtigsten personellen Veränderungen am Markt.