Zurück zu Deutschland

Marktüberblick in Deutschland

Die Medienbranche konnte sich zu den Gewinnern der Covid-19-Pandemie zählen, die der schon erfolgreichen und wachsenden Industrie noch einen weiteren Schub verschaffte. Das Publikum konsumiert immer mehr Inhalte – nicht nur die klassischen Medien wie Filme, TV-Sendungen und Rundfunkprogramme, sondern auch Podcasts, gestreamte Videos und Videospiele.

Gerade in letzterem Bereich konnte zuletzt eine Rekord-Nachfrage verzeichnet werden. Gaming ist ein Sektor, in dem nicht zufälligerweise viele große Player, wie beispielsweise Google und TikTok, ein Potenzial anerkannt haben. Das Angebot ist stark im Aufbau. Mit Videospielen wachsen unter anderem auch E-Sports mit. Das olympische Komitee hat Gaming allerdings nicht als olympische Disziplin anerkannt hat und somit bleiben Vereine und Sportverbände vom Diskurs ausgeschlossen.

Das Thema Medienregulierung nimmt im heutigen digitalen Zeitalter der Medienbranche eine völlig neue Dimension an. Das zeigt sich unter anderem in den rechtlichen und technischen Problemen, die beispielsweise Multi-Channel-Lizenzen mit sich bringen. Ab Herbst 2020 gilt außerdem der neue Medienstaatsvertrag, der den alten Rundfunkstaatsvertrag ersetzt und insbesondere Auswirkungen auf neue Medien, wie Streamingdienste, hat.

Im Urheberrecht stößt die EU-Urheberrechtsreform, insbesondere der dazugehörige Artikel 17, weiterhin auf wenig Gegenliebe. Deutschland muss bis Juni 2021 die europäische Richtlinie ins nationale Recht umsetzten, wobei die Diskussionen um die umstrittenen Upload-Filter und die Haftung von Internetplattformen für die Urheberrechtsverletzungen von Dritten hitzig bleiben. Es stellt sich vor allem folgende Frage: Inwiefern werden soziale Medien eine neue Rolle als redaktionelle Einheiten einnehmen müssen?

Im Presse- und Verlagsrecht – wie auch im traditionellen Entertainmentbereich – wird das Geschäft immer digitaler. Das Recht auf Vergessenwerden, die Verzahnung mit dem Datenschutz, der Umgang mit medialen Krisen und das Online-Reputationsmanagement sind alles Themen, die Kanzleien nun im Visier haben müssen.