Metropolregion München in Deutschland

Obwohl einige schon von einer wirtschaftlichen Schwächung des Standorts München berichteten, die insbesondere auf eine Reduzierung von Mittelmarkt-Transaktionen und Private-Equity-Aktivität zurückzuführen sei, blieb die Metropolstadt zum Jahresende 2019 nach Frankfurt am Main die zweitstärkste Deutschlands. 2020 fanden jedoch die Sorgen einen neuen Erreger: die Coronavirus-Krise und die schwerwiegenden Folgen des Lockdowns. Diese erzeugten wirtschaftliche Unsicherheit, obgleich die negativen Auswirkungen sich aktuell nicht gänzlich spüren lassen, denn die eingeführte Aussetzung der Insolvenzantragspflicht bleibt für Unternehmen, die gesund waren und erst durch die COVID-19-Pandemie in Schieflage geraten sind, bis Ende des Jahres in Kraft.

Darüber hinaus konnten kleine und mittlere Betriebe aus verschiedenen Sektoren von wirtschaftlicher Unterstützungen profitieren. Diese waren vor allem darauf gezielt, den Erfolgsfaktor der sogenannten 'Münchener Mischung' zu bewahren, worunter man die ausgewogene Präsenz im Markt von sowohl DAX-30- und Großunternehmen als auch von Mittelständlern und Start-ups versteht. Genau diese Koexistenz war der Ausgangspunkt für die blühende Informations- und Kommunikationstechnologiebranche sowie die Kultur- und Medienwirtschaft, von der die Region geprägt ist.

Digitalisierung und Innovation waren in München immer zentrale Themen, was der Landeshauptstadt die Mittel verleiht, die Herausforderungen der Krise anzunehmen. Angegangen werden diese beispielsweise durch Maßnahmen und Projekte im Bereich Mobilfunkausbau, Blockchain und Smart City. Somit will die Region zeigen, dass sie die Rolle als Katalysator für Technologie-, Mobilitäts- und Medienunternehmen nicht so einfach aufgeben wird.

Die Scout24 AG, ein Betreiber von Online-Marktplätzen, ist ein Beispiel einer jüngeren Münchener Gründung. Doch auch Apple, Google, Microsoft und Siemens; Bavaria Film, der Bayerische Rundfunk und ProSiebenSat.1 Media; sowie BMW, Allianz und Munich Re sind in der Region vertreten. Demzufolge machen regional verwurzelte Kanzleien mit einem starken IT- und Medienhintergrund sowie mit starken internationalen Vernetzungen besonders gute Fortschritte. Zirngibl, beispielsweise, widmet sich unter anderem der Münchener Start-up Szene, und von BOETTICHER Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB und BTU SIMON nützen ihr internationales Netzwerk. Auf Wachstumskurs bleibt Kantenwein Zimmermann Spatscheck & Partner: Die Kanzlei konnte seit dem Zugang des neuen Namenspartners Spatschek im Jahr 2018 das Team mit weiteren Zugängen und Partnerernennungen stärken beziehungsweise festigen.

Im Regionalteil werden bedeutende ortsansässige Kanzleien sowie deren besondere Spezialisierungen und Stärken in allen Aspekten des Wirtschaftsrechts dargestellt. Großkanzleien und Boutiquen finden Sie in unseren bundesweiten Bewertungen, untergliedert nach Praxisbereichen.

Kantenwein Zimmermann Spatscheck & Partner

Mandanten wie CEOs, Banken, Agenturen und Stiftungen aber auch Konzerne ziehen das kompakte, erfahrene und eingespielte Team von Kantenwein Zimmermann Spatscheck & Partner bei Fragen zum Wirtschafts-, Gesellschafts-, Bank- und Erbrecht sowie bei der Vertretung in Streitigkeiten, beispielsweise in den Bereichen Energie, Steuerrecht und Post-M&A, zu Rate. Thomas Kantenwein und Franz Zimmermann sind für die hochwertige Unternehmens- und Transaktionsberatung bekannt; neuer Namenspartner Rainer Spatschek verstärkte durch seinen Zugang im April 2018 die Kompetenzen der Kanzlei im Steuerstrafrecht und Steuerstreitigkeiten. Das Wachstum setzte sich auch 2019 und 2020 durch die Ernennung von Stefan Hackel zum Equity-Partner und sechs weiteren Salary-Partnern fort.

Zirngibl

Mit einer fast 25 jährigen Kanzleihistorie überzeugt Zirngibl durch das breitgefächerte Angebot, das die Bedürfnisse sowohl des hohen Mittelstands als auch innovativer Start-ups bedient, sowie durch eine weitgehende internationale Präsenz. Die Kanzlei mit Ursprüngen in München und Wurzeln im Bau- und Immobilienrecht ist an drei deutschen Standorten (zusätzlich Berlin und Frankfurt) vertreten, doch auch über die deutschen Grenzen hinweg sehr gut vernetzt. Zu den Hauptfiguren des Teams zählen unter anderem Thomas Zwissler für Gesellschafts-, Bank- und Kapitalmarktrecht und Fragen der Unternehmensfinanzierung, Axel Anker bei Immobilienprojektentwicklungen und Arbeitsrechtlerin Carolin Schnigula. Namenspartner und Of Counsel Friedrich Zirngibl hat Expertise in den Bereichen GmbH-Recht, Recht der Personengesellschaften sowie Erbrecht.

Praxisleiter:

Friedrich Zirngibl

Dissmann Orth

Mit Schwerpunkten in den Bereichen Gesellschafts- und Steuerrecht stellt sich die Münchener Einheit Dissmann Orth als Ansprechpartner für süddeutsche überwiegend mittelständische Unternehmen, Investoren, Gründer und andere Privatpersonen, sowie auch Private Equity- und Venture Capital-Fonds dar. Die Kanzlei ist unter anderem im Erb- und Arbeitsrecht tätig und kann bei Bedarf auch auf externe Experten in anderen Bereiche zugreifen. Hermann Orth fokussiert unter anderem auf Unternehmenstransaktionen und Immobilienrecht.

Praxisleiter:

Hermann Orth

von BOETTICHER Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB

von BOETTICHER Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbB ist sowohl in München als auch in Berlin vertreten und blickt auf eine über 40 jährige Kanzleigeschichte zurück. Das Bank-, Gesellschafts- und Immobilienrecht sowie der gewerbliche Rechtsschutz stellen die Hauptsäulen der Kanzlei dar. Doch die Bereiche IT- und Pharmarecht stehen ebenso im Zentrum des Angebots und agieren als eigenständige Praxen. Dietrich von Boetticher legt seinen Schwerpunkt auf das Gesellschaftsrecht, Unternehmenstransaktionen und das internationale Steuerrecht. Die starke Internationalität der Kanzlei wird durch die Mitgliedschaft am LAW-Netzwerk (Lawyers Associated Worldwide) angekurbelt.

Acuris Rechtsanwälte

Die seit 2002 in München verwurzelte Sozietät Acuris Rechtsanwälte kennzeichnet sich insbesondere durch die hochwertigen Kompetenzen im Arbeits-, Gesellschafts- und Datenschutzrecht. Diese drei Säulen der Boutique-Kanzlei werden jeweils von Gerd Müller-Volbehr, Hubert Krieger und Anja Katharina Nöth verantwortet. Das Dienstleistungsportfolio wird durch das Vertrags- und Prozessrecht sowie die Begleitung bei M&A-Projekten vervollständigt. Den Mandantenstamm bilden mittelgroße bis große Unternehmen, Family Offices, Gesellschaftsorgane und Führungskräfte.

BTU SIMON

Münchener Einheit BTU SIMON deckt unter der Leitung von Susanne Schröder alle wirtschaftsrechtlichen Themen umfassend ab und komplettiert die Serviceleistungen mit der Steuerberatung sowie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BTU Treuhand GmbH. Die Kanzlei wird vor allem für ihre facettenreiche Beratung bei arbeits-, gesellschafts- und steuerrechtlichen Belangen – insbesondere im Bereich der erneuerbaren Energien – anerkannt. Mit Kompetenzen im Immobilienrecht ergänzt Gesellschafts- und M&A-Rechtler Gregor Wenzel das Angebot, das sich an den deutschen Mittelstand richtet, einschließlich Unternehmen, die internationale Geschäfte betreiben, vor allem in Österreich, Italien und Spanien.

Praxisleiter:

Susanne Schröder

Weitere Kernanwälte:

Gregor Wenzel

Kernmandanten

INTRO Aviation GmbH

AWO Bezirksverband Oberbayern e.V.

Highlight-Mandate

  • INTRO Aviation GmbH, Reichenschwand: Post Closing Beratung des Mandanten nach der Übernahme von 53% der Geschäftsanteile an der Corsair SA von TUI France SA.
  • AWO Bezirksverband Oberbayern e.V.: Arbeitsrechtliche Betreuung sowohl in individual­ als auch in kollektivarbeitsrechtlichen Fragestellungen.

Peters, Schönberger & Partner

Münchener Mittelstandskanzlei Peters, Schönberger & Partner spezialisiert sich seit vier Jahrzehnten auf die Beratung von Familienunternehmen und Einzelpersonen, die durch ein multidisziplinäres Angebot – von der rechtlichen über die steuerliche Seite bis hin zur Wirtschaftsprüfung – umfassend bedient werden. Christopher Schönberger hat besondere Expertise in Sachen Nachfolge und M&A.

Seufert Rechtsanwälte

Seufert Rechtsanwältes Kanzleihistorie erstreckt sich über sechs Jahrzehnte und neben dem Münchener Büro verfügt die Sozietät auch über einen weiteren kleineren Standort in Leipzig. Es übernehmen unter anderem die breit aufgestellten Ansprechpartner Norbert Dasch, Harald Bardenhagen und Bernhard Lambrecht die Beraterrolle bei allen Fragestellungen zum Gesellschaftsrecht (inklusive Finanzierung, Transaktionen und Nachfolge) sowie rund um das private und öffentliche Baurecht, das Urheber-, Kartell-, Vergabe- und Arbeitsrecht. Die Kanzlei ist insbesondere für die Beratung der Gesundheitsbranche bekannt.

Praxisleiter:

Harald Bardenhagen

Weitere Kernanwälte:

Norbert Dasch; Bernhard Lambrecht

Wirsing Hass Zoller

Claus Hass und Michael Zoller leiten das Team bei Münchener Traditionskanzlei Wirsing Hass Zoller und unterstützen Mandanten im Gesellschafts- und Unternehmensrecht, Urheber- und Medienrecht, sowie Bank- und Kapitalmarktrecht. In letzterem Segment genießt die Kanzlei über einen besonders guten Ruf.

Praxisleiter:

Claus Hass; Michael Zoller