Zurück zu Deutschland

Marktüberblick in Deutschland

Neben transaktionsbezogenen Themen, die bei vielen Kanzleien im Beratungsmittelpunkt stehen, nahm während des Berichtszeitraums der Beratungsbedarf an der insolvenzrechtlichen beziehungsweise Restrukturierungsschnittstelle zu. Restrukturierungen nahmen zwar bereits 2019 zu, intensivierten sich jedoch mit der Covid-19-Krise. Um dem entgegenzuwirken beziehungsweise die wirtschaftlichen Auswirkungen der Krise abzudämpfen, verabschiedete der Bundestag im Frühjahr 2020 einige Steuererleichterungen für Unternehmen und Selbstständige. Zu den steuerlichen Maßnahmen zählen die Möglichkeit die Fälligkeit des Steueranspruchs in die Zukunft zu verschieben sowie eine Herabsetzung der Einkommens- und Körperschaftssteuer als auch des Steuermessbetrags für Zwecke der Gewerbesteuer. Somit kam mit dem Corona-Shutdown auch der Transaktionsmarkt vorerst zum Erliegen beziehungsweise wurden einige laufende Transaktionen noch in letzter Sekunde vollzogen; andere wurden verschoben. Gleichzeitig bietet das wirtschaftliche Umfeld Unternehmen auch Chancen für günstige Zukäufe, wodurch Steuerrechtspraxen, und insbesondere diejenigen, die im engen Austausch mit den M&A-Kollegen stehen, mit einem bevorstehenden Anstieg der M&A-Aktivitäten rechnen. Neben der Transaktionsarbeit sorgten Tax-Compliance-Themen und damit im Zusammenhang stehende Betriebsprüfungen und Steuerstreitverfahren weiterhin für eine volle Auftragslage. Zu den diesbezüglich rechtlichen Neuerungen zählen unter anderem die im Dezember 2019 vollzogene Übertragung der EU-Meldepflicht für grenzüberschreitende Steuergestaltungen (DAC 6) ins nationale Recht Deutschlands. Dieses Gesetz soll die Steuertransparenz weiter erhöhen, um potentiell aggressive Steuergestaltungen aufzudecken. Für Unternehmen bedeutet dies eine zwingende Offenlegungspflicht für bestimmte Steuergestaltungen mit grenzüberschreitenden Elementen und für Kanzleien diesbezüglichen Beratungsbedarf. Außerdem geraten digitale Wirtschaftsmodelle verstärkt in den Fokus der Aufsichtsbehörden. Um dem Hinterherhinken der Besteuerung dieser Geschäftsmodelle entgegenzuwirken, legte die OECD im Januar 2020 eine Stellungnahme zur Neuordnung der Besteuerung digitaler Geschäftsmodelle vor. Diese verfolgt zum einen das Ziel einer globalen Neuverteilung der Besteuerungsrechte und der Einführung eines konsensfähigen einheitlichen Ansatzes, dem Ende 2020 alle Länder zustimmen können, und zum anderen einer globalen Mindestbesteuerung für Unternehmensgewinne (Global Anti-Base Erosion Proposal, GloBE). Daneben zählt der Themenblock Verrechnungspreise, also die Verrechnung interner Dienstleistungen und Lieferungen innerhalb miteinander verbundener Unternehmen, zu den Kernthemen vieler Steuerrechtsteams. Zunehmend strenge und international abgestimmte Regeln verpflichten Unternehmen dazu, grenzüberschreitende Aktivitäten umfassend zu dokumentieren, was sich nicht zuletzt in der Mandatsarbeit beziehungsweise der Begleitung von Betriebsprüfungen niederschlägt. Da viele dieser Compliance-Themen und insbesondere die Durchführung von Betriebsprüfungen beziehungsweise die Einführung von Compliance-Managementsystemen eine gewisse Teamstärke erfordern, ist das ein Aufgabenbereich, dem sich in der Regel Großkanzleien widmen, während kleinere Einheiten auch Nachfolgethemen im Repertoire führen. Steuerstrafrechtliche Themen werden hingegen entweder von darauf ausgerichteten Boutiquen beziehungsweise darauf spezialisierten Teams bearbeitet. Hierzu zählen beispielsweise Wannemacher & Partner und Streck Mack Schwedhelm. Wenngleich die Steuerrechtsboutique Streck Mack Schwedhelm vorwiegend für ihre steuerstrafrechtliche Expertise bekannt ist, konnte sie mit dem Zugang von Norbert Mückl von Baker McKenzie im Juli 2019 auch die Beratung zur steuerlichen Vertragsgestaltung ausbauen. Daneben baute auch Dentons die Kapazitäten im Unternehmens- und Konzernsteuerrecht mit dem Zugang von Pia Dorfmueller im Juni 2020 von P+P Pöllath + Partners aus, während sich DLA Piper im Oktober 2019 mit dem Verrechnungspreisexperten Ulf Andresen von PwC verstärkte.