Marktüberblick in Deutschland

Der Markt im allgemeinen Transportrecht ist sehr stabil. In der Luftfahrt sind Lease & Operate-Verträge ein Dauerbrenner, aber auch die Insolvenz von Fluggesellschaften ist ein ständig wiederkehrendes Thema. Die flächendeckende Digitalisierung wird in den nächsten Jahren auch in diesem Rechtsgebiet einige spannende Fragen aufwerfen, zum Beispiel in Bezug auf ferngesteuerte und unbemannte Fahrzeuge aller Art.



Die Krise in der maritimen Wirtschaft und Reedereienbranche ist noch immer nicht vollständig überstanden und hat weiterhin die Verschiebung von Schwerpunkten zur Folge, insbesondere in der Finanzierung. Wo früher schiffsfinanzierende deutsche Banken zur Stelle waren, agieren heute eher Hedgefonds und Private Equity-Investoren als Geldgeber. Nach einer intensiven Konsolidierungsphase stehen die verbleibenden Marktakteure nun auf sichereren Füßen, Restrukturierungen und auch Insolvenzen sind dennoch keine Seltenheit.



Zur Rundumbetreuung der maritimen Wirtschaft gehört neben den klassischen Themen wie Schiffsan- und -verkäufen, Versicherungsfragen und Registrierungen auch die Offshore-Windenergie. Erneuerbare Energien bleiben ein Boom-Thema und somit ist dieses Arbeitsfeld auch für maritime Kanzleien lukrativ. Die angeheizte Diskussion über Klima- und Umweltschutz hat noch weitere Auswirkungen auf den maritimen Sektor: Die internationale Schifffahrts-Organisation IMO senkt den maximalen Grenzwert für Schwefel im Treibstoff ab 2020 weltweit auf 0,5%. Damit stehen die Reeder vor der Frage, ob sie ihre Schiffe auf den Antrieb mit verflüssigtem Erdgas LNG umrüsten, mit Scrubber ausstatten oder auf Schiffsdiesel umsatteln - Marktbeobachter prophezeien bereits eine erhöhte Nachfrage nach Schiffsdiesel und damit verbundene Preisanstiege, die die angeschlagene Branche weiter unter Druck setzen dürften.