Marktüberblick in Deutschland

Die Wende des Verkehrssektors zum Mobilitätssektor ist fraglos der größte Trend im Bereich Transport. Digitalisierung, neue Mobilitätsformen und ein Fokus auf nachhaltige Lösungen treiben die Beratungsaktivität maßgeblich an. Futuristische Themen wie Lufttaxis und Drohnen finden sich immer häufiger in den Portfolios der Sozietäten, die nunmehr nicht mehr ohne Expertise im Bereich E-Mobility auskommen. Appgesteuerte Angebote und die kontroversen E-Scooter bleiben ein Thema im Transportsektor und werden die Verkehrslandschaft in Großstädten und Ballungsräumen auch zukünftig mitgestalten.Im Rahmen des immer zentraler werdenden Stichworts ESG sind gerade im Automobilbereich Veränderungen zu beobachten, gesteuert durch einen starken Rückgriff auf das Transportmittel Auto im Zuge der Covid-19-Pandemie.Neuartige Antriebsformen wie Wasserstoff und besonders auch die Ladeinfrastruktur für Elektrofahrzeuge sind zentrale Wachstumstreiber. Die durch die Covid-19-bedingten Umwälzungen des Sektors halten weiterhin an: Notvergaben und Rettungsschirme spielen im Rahmen eines ausbleibenden Personenverkehrs eine Rolle. Besonders die Luftfahrt hat mit geringen Passagierzahlen zu kämpfen und der Beratungsbedarf zu Insolvenzen und Konsolidierungen ist hier gemäß hoch. Im Gegensatz dazu ist das Warentransportgeschäft nach wie vor auf Wachstumskurs. Darüber hinaus wird mit Langzeitfolgen für den ÖPNV gerechnet, bedingt durch ein dauerhaft verändertes Verkehrsverhalten.Die Schifffahrt erlebte grundlegende Veränderungen innerhalb des Berichtszeitraums: Durch den Boom des Online-Geschäfts erhöhte sich schlagartig die Nachfrage nach Schiffen, die das Angebot übertraf. Containerraten explodierten, Schiffswerte stiegen und die Anzahl der in Auftrag gegebenen Neubauten stieg deutlich an, was zur Wiederbelebung zahlreicher Werften führte. Viele Spediteure wurden durch diese Entwicklungen notgedrungen vertragsbrüchig, was zum erhöhten Beratungsbedarf für Sozietäten beitrug. Die Blockierung des Suezkanals durch die Ever Given im März 2021 führte zwischenzeitlich zu einer Störung des weltweiten Handels und der Schifffahrt. Die Auswirkungen dieses Ereignisses sind insbesondere im Bereich des Transportversicherungsrechts auch für deutsche Kanzleien noch spürbar, die auch abseits hiervon eine Zunahme an Deckungsstreitigkeiten verzeichneten.Mit dem Ausfall von Tourismus hatte ebenfalls die Kreuzfahrt noch zu hadern, welche ohnehin schon durch Forderungen nach Nachhaltigkeit geprägt war. ESG ist auch in der maritimen Wirtschaft ein wachsender Themenbereich, wodurch viele Kanzleien ihr Beratungsangebot in die Bereiche Green Shipping und nachhaltige Schiffsfinanzierung expandieren.Bewegende Veränderungen in der Kanzleilandschaft blieben im Transportbereich 2021 größtenteils aus. Zu nennen ist hier besonders der Abgang von Julia Wiechell und Martin Malinowski von Ince im September 2020, die gemeinsam die Kanzlei UPWIND Legal gründeten.