Dr Patrick Scholl > Mayer Brown LLP > Frankfurt, Germany > Anwaltsprofil

Mayer Brown LLP
TOWER 185
FRIEDRICH-EBERT-ANLAGE 35-37
60327 FRANKFURT AM MAIN
Germany

Abteilung

Banking & Finance

Position

Dr. Patrick Scholl ist Partner und Leiter des Bereichs Banking & Finance von Mayer Brown in Deutschland. Seine Beratungspraxis umfasst Fremdkapitalprodukte, Emissionsprogramme, derivative Anlageprodukte und Repackagings sowie synthetische Verbriefungen.

Zu seinen Hauptmandanten zählen internationale und nationale Finanzinstitute wie auch Unternehmen und Staaten. Diese berät Patrick Scholl unter anderem bei Anleiheemissionen, Schuldscheindarlehen und Namensschuldverschreibungen, strukturierten Schuldverschreibungen sowie bei Derivaten, einschließlich Wertpapierpensionsgeschäften und Wertpapierleihgeschäften, Rahmenverträgen für Derivate, besicherten Derivaten sowie strukturierten Retailprodukten.

Darüber hinaus berät Patrick Scholl zu sämtlichen Aspekten von Anleiherückkäufen sowie Anleihe- und Schuldscheinrestrukturierungen.

Zu seinen Beratungsschwerpunkten gehörten in den letzten Jahren vor allem auch die vielfältigen Entwicklungen in Bezug auf den OTC Derivatemarkt, damit einhergehende Einwirkungen auf fundamentale Grundsätze des Derivatehandels und des Clearings von Finanzprodukten über zentrale Gegenparteien – insbesondere bei der Erstellung von Clearinghaus-Regelwerken und Kundenclearingdokumentationen – sowie die Umsetzung der europäischen Derivateverordnung (EMIR).

Weiter leitet Patrick Scholl auch unsere regulatorische Beratungspraxis in Deutschland. Unser Team berät insbesondere im Zusammenhang mit Transaktionen zu allgemeinen aufsichtsrechtlichen und lizenzrechtlichen Aspekten, Eigenmittelanforderungen, Kreditrisikominderungstechniken sowie zu Fragen des Sanierungs- und Abwicklungsrechts. Weitere Beratungsschwerpunkte des Teams sind Projekte zur Umsetzung der Benchmark-Regulierung, LIBOR-Umstellung, BREXIT, Zahlungsdiensten, Outsourcing und Digitalisierung von Bankdienstleistungen und Transaktionen. Das Team um Patrick Scholl hat eine marktweit hohe Reputation in den Bereichen Marktinfrastruktur, Derivate und zentrales Clearing. Der deutsche Fachverlag JUVE kommentierte, dass “nur wenige Wettbewerber ihm in diesen Spezialgebieten das Wasser reichen können”. Patrick Scholl wird regelmäßig von Banken- und Fachverbänden beauftragt, bei der Entwicklung neuer Standards für den Derivate- und Kapitalmarkt mitzuwirken.

Vor seinem Wechsel zu Mayer Brown 2014, war Patrick Scholl für zwei andere renommierte internationale Kanzleien in Frankfurt und New York tätig. 

Weitere Informationen zu Dr. Patrick Scholl finden Sie unter https://www.mayerbrown.com/de/people/Patrick-Scholl/.

Anwalts-Rankings

Deutschland > Bank- und Finanzrecht > Finanzmarktaufsicht

Bei Mayer Brown LLP nimmt die kapitalmarktrechtliche Schnittmenge eine besondere Stellung ein, wodurch die Beratung in den Bereichen Marktinfrastruktur, Wertpapierhandel und Derivateregulierung (EMIR) als Stärke des Teams sowie von Praxisgruppenleiter Patrick Scholl hervorgeht. In diesem Zusammenhang sind insbesondere Clearing-Mandate betreffend Clearing-Zugang und Clearing-Vereinbarungen hervorzuheben. Daneben betreut man Banken bei unter anderem transaktions- und Brexit-bezogenen Themen, CRR und Compliance-Untersuchungen.

Deutschland > Kapitalmarkt > Strukturierte Finanzierungen und Verbriefungen

Mayer Brown LLP berät im Rahmen von strukturierten Finanzierungen routinemäßig zu grenzübergreifenden Transaktionen und legt hierbei einen Fokus auf Asset-basierte Kredite. Daneben begleitet man nationale und internationale Emittenten bei der Emission und dem Vertrieb von strukturierten Produkten wie Zertifikaten, Optionsscheinen und Anleihen. Besondere Expertise besteht darüber hinaus im OTC-Derivate- und Derivate-Clearing-Bereich, wozu die Beratung zur Umsetzung der EMIR-Verordnung zählt. Diese aufsichtsrechtlichen Themen bilden den Beratungsschwerpunkt von Praxisgruppenleiter Patrick Scholl.

Deutschland > Kapitalmarkt > DCM

Mayer Brown LLP verschreibt sich der Beratung von Banken bei Anleiheprogrammen, Retail-Emissionen und Schuldscheinen. Das erstgenannte Segment bezieht sich in der Regel auf die Aktualisierung von Basisprogrammen und EU-Prospektregime-Themen. Patrick Scholl leitet die Praxis und beschäftigt sich neben Fremdkapitalprodukten auch umfassend mit derivaten Anlageprodukten und Repackagings sowie mit synthetischen Verbriefungen.