Twitter Logo Youtube Circle Icon LinkedIn Icon

Deutschland > Informationstechnologie

Redaktionelle Abschnitte

Marktüberblick

Am 25. Mai 2018 trat die Europäische Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) in Kraft und sorgte nicht nur im Vorlauf für viel Wirbel, sondern lastet Datenschutzpraxen auch weiterhin voll aus. Datenschutzrechtler sind heiß gefragt, Kanzleien mit bestehenden Datenschutzteams ringen sich um personelle Verstärkung und zahlreiche neuere Praxen befinden sich im Aufbau, denn die Nachfrage um Datenschutzbetreuung hält nicht nur in Bezug auf die DSGVO-Implementierung an. Man erwartet längerfristig ein erhöhtes Beratungsfeld im streitigen Bereich, im Zusammenhang mit Datensicherheit, Datenverletzungen und der Durchsetzung von datenschutzrechtlichen Ansprüchen. Die befürchtete Welle an Abmahnungen und Bußgeldverfahren blieb jedoch bisher aus. Beschwerden werden hingegen ernster genommen und nehmen, wie daneben auch Auskunftsansprüche, zu. Eines ist klar: das steigende Bewusstsein über den Datenschutz macht ihn nun zu einem CEO-weiten Thema, während auch die Relevanz von Daten als Assets immer ernster genommen wird. Alle Hände voll zu tun haben Datenschutzanwälte außerdem auch mit anderen Themen, denn mit der Umsetzung der DGSVO ist noch nicht alles erledigt: Nicht zu vergessen ist die geplante und sich derzeit im Gesetzgebungsverfahren befindliche ePrivacy-Verordnung, die die gesamte elektronische Kommunikation regulieren und die abstrakte DSGVO damit bereichsspezifisch konkretisieren soll. Sie soll voraussichtlich im Laufe des nächsten Jahres (2019) in Kraft treten.

Im restlichen IT-Segment steht, abgesehen vom dominierenden Thema des Datenschutzes, neben dem klassischen IT-Recht verstärkt die Digitalisierung und Automatisierung der deutschen Wirtschaft im Vordergrund. Die digitale Transformation zieht sich inzwischen durch alle Branchen und Sektoren: Vorreiter waren die Automobil-, Finanz- und Gesundheitsindustrien, nun betrifft sie auch die Bereiche Versicherung, Energie, Wohnungsbau, Agrikultur sowie Städte und Gemeinden, und zugleich kann die rechtliche Beratung zu Themen wie Industrie 4.0, Big Data, künstliche Intelligenz, E-Mobilität, autonomes Fahren und das vernetzte Auto sowie E-Health und auch FinTech, Blockchain und Kryptowährungen inzwischen kaum noch als Nichenexpertise bezeichnen werden. Die betroffene Mandantschaft erstreckt sich von internationalen Großkonzernen, deutschen Mittelstandsunternehmen, Banken und Versicherungen bis Start-ups und somit werden auch gleichermaßen internationale Großkanzleien sowie Boutiquen und nationale mittelständische Kanzleien zu Rate gezogen.

Im Outsourcing-Bereich widmen sich einige Kanzleien weiterhin dem klassischen IT-Outsourcing sowie der Auslagerung von Geschäftsprozessen, doch der Trend zu Cloud-basierten Lösungen setzt sich fort. Außerdem sind nun auch Auslagerungsprozesse von datenschutzrechtlichen Bedenken geprägt und ebenfalls im Zusammenhang mit Outsourcing-Transaktionen kommt die datenschutzrechtliche Expertise vermehrt zum Einsatz.


Datenschutz

Tabellenverzeichnis

  1. Datenschutz
  2. Führende Namen
  3. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1

Namen der nächsten Generation

  1. 1

Für eine Vielzahl von Mandanten ist Baker McKenzie ‘in Bezug auf Qualität, Verfügbarkeit, Flexibilität, Geschwindigkeit sowie Pragmatismus besser als vergleichbare Kanzleien’; geschätzt wird das ‘sehr breite Gesamtverständnis’ des ‘lösungsorientierten’ Datenschutzteams sowie die ‘Reduzierung der Antworten auf das Wesentliche in auch für Nicht-Juristen verständlicher Form’. Die Praxis fokussiert sich vor allem auf regulierte Branchen, wie die Finanz-, Pharma-, Medizintechnik- und Telekommunikationsindustrie, und berät oft zu grenzüberschreitenden und multinationalen Angelegenheiten. Das Team verfügt über Expertise im Bereich FinTech und Big Data und setzt einen weiteren wichtigen Schwerpunkt auf den Automobilsektor und den Bereich Mobilität. Neben der Beratung zahlreicher Mandanten bei Themen betreffend die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) unterstützt man so beispielsweise einen Automobilhersteller umfassend im Zusammenhang mit einem europaweiten Konzept für datenschutzrechtliche Einwilligungen für Connected Car Services. Zu den weiteren Highlights zählen die Beratung und Vertretung eines großen internationalen Telekommunikationsunternehmen hinsichtlich einer Anordnung der Bundesnetzagentur zur vorzeitigen Löschung von Daten; die Begleitung einer Asset Management-Gesellschaft eines großen Versicherungskonzerns bei datenschutzrechtlichen Belangen bei der Einführung und Anmeldung von Verfahren zur Verarbeitung personenbezogener Daten weltweit; und die datenschutzrechtliche Beratung eines globalen Marktforschungs- und Beratungsunternehmens aus der Pharmazie- und Gesundheitsbranche bei der Implementierung eines europaweiten Big Data-Projekts betreffend den Umgang mit Gesundheitsdaten. Holger Lutz bietet ‘solide’ Beratung und der häufig von Mandanten sowie Wettbewerbern hervorgehobene Michael Schmidl besitzt ‘extrem tiefgreifendes Fachwissen’ und ist zudem ‘pragmatisch, jederzeit verfügbar, sehr gut organisiert und vernetzt, hoch motiviert und ein ausgezeichneter Verhandlungsführer’. Julia Kaufmann wird auch empfohlen.

Bird & Bird gilt im Datenschutz als ‘traditionell und europaweit stark’ und genießt weiterhin eine ‘sehr gute Marktstellung’; Mandanten schätzen die ‘schnellen Bearbeitungszeiten und kurzen und präzisen Antworten’ ebenso wie die ‘Praxisnähe und fundierten Branchenkenntnisse’ des ‘sehr engagierten’ Teams. Adidas, FLIR sowie Nordzucker sind nur einige der namhaften Mandanten, die man umfassend zu ihren DSGVO-Compliance-Projekten berät; auch InfoSys ist Mandant in Bezug auf DSGVO-Compliance-Fragen. Zudem begleitet man anspruchsvolle, oft internationale Datenschutzprojekte auch jenseits der Beratung zur DSGVO, so beispielsweise im Zusammenhang mit künstlicher Intelligenz (AI), dem Automobil- und Finanzdienstleistungssektor und auch IT-Sicherheit. So unterstützt man unter anderem Dexcom neben der laufenden Beratung zur DSGVO insbesondere hinsichtlich des Einsatzes von Dexcom Diabetes- und Gewebezuckermesslösungen auf Basis von am Körper getragenen Wearables und Cloud-Lösungen. Zu den weiteren Mandanten zählen auch Microsoft zum Datenschutz und Internet of Things (IoT), SAP zu datenschutzrechtlichen Fragen im Zusammenhang mit globalen Cloud-Projekten, DekaBank zum nationalen und internationalen Datenschutz und Kempinski. Praxisleiter Fabian Niemann ist ein ‘ausgezeichneter Jurist, der bereit ist, Stellung zu beziehen und seine Ansicht vehement zu vertreten’; Henriette Picot ist eine ‘sehr angenehme, gute Juristin’ und der ‘sehr fitte’ und ‘extrem schlaue’ Associate Simon Assion gilt als Nachwuchstalent, ‘von dem man noch oft hören wird’. Mit Kai Westerwelle von Taylor Wessing eröffnete man im September 2018 außerdem ein neues Büro in San Francisco und strebt hier die enge Zusammenarbeit im Datenschutz an.

Hogan Lovells International LLPs datenschutzrechtliche Mandatsarbeit hat oft einen internationalen Charakter; die Praxis verzeichnete insbesondere einen Anstieg an Projekten mit den USA, deckt jedoch auch Streitigkeiten mit Datenschutzbezug ab und Themen wie beispielsweise Cybersecurity und das vernetzte Auto. Hinsichtlich der Umsetzung der DSGVO ist man für namhafte Mandanten in diversen Branchen tätig: vom Automobilsektor und dem Bereich Mobilität zu Life Sciences, dem Bauwesen, diversifizierten Gewerbe und der Technologie-, Medien- und Telekommunikationsbranche sowie zunehmend auch im Finanzsektor und der Konsumgüter- und Lebensmittelbranche; unter anderem sind hier Daiichi Sankyo Europe und Standard Industries als Mandanten zu nennen. Markus Schreibauer unterstützte eine Vielzahl von Mandanten in Hinblick auf datenschutzrechtliche Fragen im Zusammenhang mit M&A-Transaktionen, so beispielsweise Daimler bei der Gründung eines Joint Ventures mit BMW zur Bündelung der weltweiten Mobilitätsdienste der beiden Autokonzerne. Das ‘engagierte’ Team umfasst weitere ‘kompetente und hervorragende Berater’: Stefan Schuppert ist ‘sehr erfahren’ und Counsel Martin Pflüger wird auch empfohlen. Der hoch angesehene Tim Wybitul kündigte jedoch seinen Wechsel zu Latham & Watkins LLP an.

Neben einer Vielzahl von DSGVO-Beratungsmandaten setzt Latham & Watkins LLP weiterhin einen besonderen Schwerpunkt auf die Vertretung in datenschutzrechtlichen Konflikten mit Betroffenen, Verbraucherschutzorganisationen und Datenschutzbehörden. So vertritt man unter anderem Facebook in einem Missbrauchsverfahren vor dem Bundeskartellamt bezüglich der Wechselwirkung zwischen Datenschutzvorschriften und dem Kartellrecht und wird auch von SCHUFA laufend hinsichtlich datenschutzrechtlicher Compliance und der Prozessvertretung mandatiert. Das Team verfügt zudem über Expertise im Krisenmanagement bei Datenschutzskandalen und Cyberkriminalität; ein Mandant ist hier beispielsweise Ipswitch. Bezüglich der Umsetzung der DSGVO war man unter anderem für BayWa sowie Mandanten aus Asien und den USA tätig und man berät hier auch im Zusammenhang mit Lobbying-Aktivitäten. Das Mandatsportfolio umfasst des Weiteren die datenschutzrechtliche Beratung von IQVIA (ehemals IMS HEALTH) in Bezug auf Informationsdienstleistungen im Gesundheitswesen und die Praxis wird ebenso von der DZ Bank und dem Deutschen Dialogmarketing Verband zu Rate gezogen. Ulrich Wuermeling ist ‘sicherlich einer der Datenschutzexperten schlechthin’; er teilt seine Zeit zwischen London und Frankfurt auf. Angekündigt wurde außerdem der Zugang des ‘praktisch omnipräsenten’ Tim Wybitul von Hogan Lovells International LLP, durch den die Praxis einen bekannten Berater gewinnt, der ‘vor allem im Arbeitnehmerdatenschutz exzellente Arbeit leistet’.

Mit ‘großer Tradition in diesem Bereich’ ist Osborne Clarke weiterhin ‘sehr stark’ im Datenschutzsegment vertreten. Das Beratungsspektrum umfasst sowohl die - oft europaweite - Umsetzung der DSGVO, wie unter anderem für Amadeus, Scout 24, Weight Watchers und die Hotelkette Wyndham, als auch weitere Datenschutz-Compliance-Projekte sowie die datenschutzrechtliche Unterstützung der Mandanten im laufenden Geschäft und die Beratung zu innovativen, datengetriebenen Geschäftsmodellen. So bietet man auch laufende Datenschutzberatung für namhafte Unternehmen wie Google und Henkel und berät beispielsweise Ferrero nicht nur zur DSGVO, sondern auch zur Umsetzung einer Datenkooperation mit der Otto Media Group sowie bei der Verhandlung mehrerer Datenschutzverträge mit IT-Dienstleistern wie Reply und SAP und der Einführung einer Learning-Plattform. Daneben wird man auch des Öfteren zu Themenbereichen wie Big Data und Dateneigentum zu Rate gezogen; man unterstützt beispielsweise Xing bei der datenschutzkonformen Gestaltung und Umstellung der e-Recruiting-Produkte der Mandantin. Zum breiten Mandantenportfolio zählen des Weiteren Bayer, Birkenstock, ProSiebenSat. 1, Tupperware und Zeppelin. Flemming Moos genießt einen 'guten Ruf' und ist ‘zweifellos führend’; er leitet die internationale Data Privacy Service Line. Zum Kernteam im Datenschutz gehören außerdem Marc Störing und Ulrich Baumgartner.

Die ‘sehr gute IT-BoutiqueSSW Schneider Schiffer Weihermüller ‘genießt einen exzellenten Ruf’ in der datenschutzrechtlichen Beratung, die sich von DGSVO-Projekten bis zu weltweiten Datenübermittlungskonzepten und dem Cloud-bezogenen Datenschutz sowie Industrie 4.0-Plattformen, vor allem hinsichtlich Übermittlungs- und Löschkonzepten, erstreckt. Man berät überwiegend bei internationalen datenschutzrechtlichen Angelegenheiten; so unterstützte man beispielsweise einen US-amerikanischen Big Data und Cloud-Anbieter bei Anonymisierungskonzepten und der Auftragsdatenverarbeitung und einen internationalen börsennotierten Pharmahersteller bei der datenschutzrechtlichen Einwilligung im Gesundheitsbereich sowie dem internationalen Datenverkehr und dem Datenschutz im Internet. Außerdem berät man einen führenden internationalen E-Commerce-Anbieter bei der Erstellung eines weltweiten Verarbeitungsverzeichnisses nach der DSGVO als auch bei Konzepten für die internationale Datenübermittlungen im Konzern und dem IT-Sicherheitsrecht. Ein weiteres Highlight ist die gerichtliche Vertretung eines Versicherungskonzerns im Rahmen eines datenschutzrechtlichen Auskunftsanspruchs. Oft ist man auch für kommunale Betriebe und Energieversorger tätig sowie für deutsche gesetzliche Krankenkassen wie die GKV. Die ‘ausgezeichnete’ und ‘sehr präsente’ Isabell Conrad gilt als ‘Zugpferd’ der Praxis und bietet ‘Top-Beratung’. Counsel Maria-Urania Dovas ist auch besonders aktiv. Elke Bischof ist nun als Of Counsel bei MAYBURG Rechtsanwaltsgesellschaft tätig.

Mandanten sind ‘sehr zufrieden mit der Art der Unterstützung’, die sie von Taylor Wessing erhalten, wodurch die Praxis für viele ‘der Ansprechpartner für Datenschutz’ ist. Das ‘wirtschaftsfreundliche Team ist weiterhin ‘stark aktiv’ in der Beratung zu datenschutzrechtlichen Themen und besitzt ‘tiefe Branchenkenntnisse im Technologie und Gaming-Bereich’, während man sich zuletzt schwerpunktmäßig auf die Beratung von multinationalen Konzernen und den Mittelstand bei der Umsetzung der Anforderungen aus der DSGVO fokussierte, einschließlich der gleichzeitigen Optimierung von Verarbeitungstätigkeiten von personenbezogenen Daten. Zu den Mandanten zählen hier beispielsweise eBay und Wargaming. Weitere Mandanten stammen unter anderem aus den Medien- und Telekommunikationssektoren, wenngleich man auch Banken und Versicherungen zu datenschutzrechtlichen Fragestellungen berät. Der ‘sehr agile’ Praxisleiter Axel von dem Bussche berät federführend Mitsui bei datenschutzrechtlichen Angelegenheiten inklusive eines DSGVO-Projekts für die europäischen Mitsui Gesellschaften, der Durchführung eines Compliance-Projekts zur Implementierung von Whistle Blowing-Hotlines und der weltweiten Betreuung von Cybersecurity und Kommunikationsanwendungen. Mit 20 Jahren Erfahrung wird Datenschutz-Auditorin (TÜV) Sybille Gierschmann regelmäßig empfohlen. Laut Wettbewerbern ist Salary Partner Paul Voigt ‘jemand, der wirklich viel weiß und kann’.

CMS berät ‘sehr kompetent’ zu datenschutzrechtlichen Angelegenheiten und ist, oft in internationaler Zusammenarbeit, für diverse nationale und internationale Großkonzerne und weltweit tätige Unternehmen aus dem Mittelstand im laufenden Tagesgeschäft rund um die DSGVO tätig. Man berät jedoch nicht nur zu personenbezogen Daten, sondern auch zum Umgang mit anderen, nicht-personenbezogenen, Daten. Christian Runte unterstützt einen führenden Technologie- und Chip-Hersteller bei datenschutzrechtlichen Anforderungen bei Entwicklungsprojekten zum autonomen Fahren und datenschutzrechtlichen Fragen betreffend eine Kooperation mit einem deutschen Automobilhersteller und einem israelischen Hersteller für Fahrerassistenzsysteme für autonomes Fahren sowie bei der Prüfung der internen Datenschutzorganisation bei einer Beteiligung an einem digitalen Kartenhersteller für Autos. Auch Airbnb berät man laufend zum Datenschutz; unter anderem vertritt man die Mandantin im Verfahren gegen das Land Berlin betreffend die Herausgabe von Gastgeber-Daten unter dem Zweckentfremdungsverbotsgesetz Berlin. Zu den namhaften Mandanten gehören des Weiteren Deliveroo, Zalando und eBay. Der ‘sehr angenehme’ Malte Grützmacher wird auch empfohlen.

DLA Piper ist für das ‘hervorragende, große und internationale Team’ anerkannt und berät im Datenschutz zu strategischen DSGVO-Projekten und der DSGVO-Compliance ebenso wie zur Entwicklung von Datenschutz-Risikoindexen, dem Arbeitnehmerdatenschutz und Beschäftigtendatenschutz mit Bezug auf Kundendaten, Cloud-Serviceleistungen und Web-Auftritten. Außerdem vertritt man Mandanten in Verfahren vor den Datenschutzbehörden. Zum Mandantenstamm gehören große internationale Konzerne in diversen Branchen, einschließlich den Automobil-, Pharma- und Lebensmittelindustrien und dem Technologiesektor, ebenso wie Banken und Versicherungen. Jan Pohle und Jan Geert Meents bilden das Kernteam und Counsel Verena Grentzenberg fokussiert sich insbesondere auf die datenschutzrechtliche Beratung neuer Geschäftsmodelle.

Eversheds Sutherland berät vor allem zu grenzüberschreitenden Projekten - zurzeit schwerpunktmäßig im Rahmen der Umsetzung der DSGVO in großen Compliance-Projekten -, aber auch generell zum Datenschutzmanagement und zu internationalen Datentransfers. So begleitet man unter anderem Aspen Pharma im Rahmen der DSGVO-Umsetzung an mehr als 19 europäischen Standorten und den US-Zulieferer für Kühler- und Klimatechnik Modine bei der DSGVO-Umsetzung an allen europäischen Standorten, einschließlich der Beratung im Rahmen der Akquisition der Unternehmensgruppe Luvata sowie der Einführung eines Datenschutz-Compliance-Systems. Transaktionsbegleitend war man für den NASDAQ-gelisteten US-REIT CyrusOne bezüglich der datenschutz- und IT-rechtlichen Aspekte des Erwerbs der Rechenzentrumsparte von Zenium tätig. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der datenschutzrechtlichen Beratung im Zusammenhang mit der Gestaltung und Entwicklung von digitalen Produkten und Geschäftsmodellen sowie dem Thema Cybersecurity. So berät Alexander Niethammer, der einen besonderen Fokus auf die Automobilbranche setzt, Autoliv zur datenschutzrechtlichen Beurteilung der angebotenen Produkte im Bereich autonomes Fahren sowie zu IT-sicherheitsrechtlichen Fragestellungen. Das Team hat zusätzliche Expertise im Mitarbeiterdatenschutz und berät beispielsweise Philip Morris bei der Umsetzung der DSGVO insbesondere auch im Hinblick auf den Beschäftigtendatenschutz. Für den neuen Mandanten Rohde & Schwarz ist man im Arbeitnehmerdatenschutz tätig. Lutz Schreiber berät unter anderem als weiteren Kernmandanten Microsoft. Nils Müller wurde im Mai 2018 zum Counsel ernannt.

Jones Days ‘sehr starkes Datenschutzteam’ gilt insbesondere als ‘guter Partner für multinationale Konzerne aufgrund der hohen Anzahl der Büros und der Qualität der Anwälte’. Mit ‘exzellenten Bearbeitungszeiten und extrem hohen Branchenkenntnissen’ berät man zu grenzüberschreitenden Compliance- und Datentransferprojekten, Cybersecurity, Datenschutzverletzungen, im Rahmen von internen Untersuchungen und im Bereich eHealth sowie zur DSGVO-Implementierung. Außerdem schätzen Mandanten, dass ‘stets gute Alternativlösungen geboten werden’. Oft erfolgt die Datenschutzberatung transaktionsbegleitend, so beispielsweise für Cardinal Health bei der Akquisition von Cordis von Johnson & Johnson sowie der Akquisition der Geschäftsbereiche Patient Care, Deep Vein Thrombosis und Nutritional Insufficiency von Medtronic für $6,1 Milliarden, während man das Unternehmen auch zur DSGVO-Implementierung berät. Ein weiterer Mandant ist Cylance, den man bei datenschutzrechtlichen und vertragsrechtlichen Fragestellungen betreffend den Vertrieb von Cloud-basierten Artificial Intelligence IT-Sicherheitslösungen betreute. Eine Stärke der Praxis liegt zudem im Prozessbereich: So vertritt man beispielsweise ICANN laufend zu datenschutzrechtlichen Anforderungen und in Verhandlungen mit Datenschutzbehörden; und aktuell in einem einstweiligen Verfügungsverfahren vor dem Landgericht Bonn gegen EPAG Domainservices rund um die Frage, welche personenbezogene Daten Registrare wie EPAG bei der Vergabe von Internetdomains im Hinblick auf die DSGVO noch zu erheben und zu speichern haben. Schlüsselpartnerin Undine von Diemar ist ‘richtig gut’.

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbHs ‘absolut professionelle Beratung’ im Datenschutz ist ‘zuverlässig und vertrauenswürdig’ und erfolgt auf ‘sehr hohem Niveau’. Man verfügt über ‘sehr gute Fachteams auch gebietsübergreifend’ und berät börsennotierte Konzerne, den Mittelstand sowie die öffentliche Hand auch zu IT-Compliance und der IT-Sicherheit. In Bezug auf DSGVO-Fragestellungen und der Umsetzung der Verordnung ist man unter anderem für Mandanten wie thyssenKrupp, Miele, E.ON, IKB, Klosterfrau, das ARD ZDF Deutschlandradio Beitragsservice sowie den langjährigen Mandanten Evonik tätig. Für gematik (Gesellschaft für Telematikanwendungen der Gesundheitskarte) erstellte man ein Gutachten über die datenschutzrechtlichen Verantwortlichkeiten in der Telematikinfrastruktur nach der DSGVO und dem neuen Bundesdatenschutzgesetz (BDSG). Außerdem beriet man E.ON Business Services hinsichtlich SAP Standard Cloud Services und der Prüfung der datenschutzrechtlichen Zulässigkeit des Einsatzes diverser Tools. Zu den weiteren Mandanten zählen InfoSys und der Landesbetrieb IT.Niedersachsen. Der von Mandanten sowie Wettbewerbern empfohlene Michael Rath hat ‘hervorragende Expertise und ist sehr serviceorientiert’; er ist außerdem ein ISO/IEC 27001 zertifizierter Lead Auditor und somit Experte in Informationssicherheits-Managementsystemen. Silvia Bauer ist für eine Vielzahl von Unternehmen als externe Datenschutzbeauftragte tätig.

Noerr ist für viele Mandanten ‘eine Hausnummer’ im Datenschutz: die ‘sehr aktive’ Praxis ist ‘hoch professionell’ und deckt die Beratung zu DSGVO-Projekten genauso ab wie Datenschutz-Compliance zu Einzelfragen und datenschutzrechtliche Themen im Zusammenhang mit Digitalisierungsprojekten, dem IoT sowie den Automobil- und E-Mobilität-Sektoren. In letzterem Bereich berät man beispielsweise ein multinationales Unternehmen bei einem Projekt zur mobilen Verkehrsaufzeichnung im Rahmen der Entwicklung von autonomen Fahrsystemen sowie einen neuen Hersteller von Elektrofahrzeugen zur Umsetzung der DSGVO, der Verarbeitung und Nutzung im Fahrzeug anfallender Daten und beim Datenaustausch mit Servicepartnern bei Wartungsleistungen. Außerdem begleitet man eine große B2B-Plattform im Rahmen der DSGVO-Anpassung sowie in Bezug auf weitere Cloud-Produkte und berät einen führenden internationalen Online-Marktplatz zu unter anderem datenschutzrechtlichen Spezialfragen beim Vertrieb apothekenpflichtiger Arzneimittel über den Online-Marktplatz. Eine europaweit agierende Online-Plattform zur KFZ-Vermietung unterstützt man bei der Gründung und Einführung der Plattform. Auch im Bankensektor ist man oft tätig, beispielsweise in der datenschutzrechtlichen Beratung einer internationalen Bankengruppe im Bereich Transportfinanzierung bei der Umsetzung der DSGVO. In München leitet Daniel Rücker seit 2018 die neu gegründete Praxisgruppe Datenschutz. In Frankfurt sind Joachim Schrey und Tobias Kugler zwei Schlüsselpartner.

Wie für viele andere Wettbewerber zählt auch bei White & Case LLP die DSGVO zu den dominierenden Themen, zu der man namhafte deutsche und internationale Mandanten im Rahmen von Implementierungsprojekten berät; doch auch die Beratung an der Schnittstelle Datensicherheit und Cybersecurity stellt einen großen Schwerpunkt dar. Mandate haben oft einen grenzüberschreitenden Charakter und man konnte insbesondere die Kooperation mit US-Kollegen verstärken. So spielen auch internationale Datentransfers sowie interne Ermittlungen eine wichtige Rolle für die Praxis. Für Controlexpert, ein innovativer Technologiedienstleister für die Versicherungs- und Automobilindustrie und europäisches InsurTech-Unternehmen, war man in der datenschutzrechtlichen Beratung im Rahmen der strategischen Partnerschaft mit General Atlantic tätig. Außerdem reichte man für einen gemeinnützigen Verein für Rechtsschutz einen Amicus Brief im Fall US gegen Microsoft bezüglich des Zugriffs von US-Behörden auf in Irland gespeicherte Daten ein. Detlev Gabel ‘leistet super Arbeit’ und Local Partnerin Sylvia Lorenz ist auch besonders aktiv.

WilmerHale ‘leistet vernünftige Arbeit’ im Datenschutz. Die durch überwiegend internationale Mandate geprägte Praxis bietet transaktionsbegleitende Datenschutzberatung und verfügt über besondere Erfahrung in der Beratung zu Datenschutzverletzungen und der gerichtlichen Vertretung in datenschutzrechtlichen Streitigkeiten; so berät man häufig an der Schnittstelle zum Kartell- und Wettbewerbsrecht sowie dem Verbraucherschutz. Das Team arbeitet eng mit der US-Praxis zusammen, somit stammen zahlreiche Mandanten aus Silicon Valley und dem Bereich Social Media. So vertritt man unter anderem Facebook in mehreren Verfahren, unter anderem um die sogenannten Facebook-Fanpages sowie den sogenannten Like Button, beide derzeit vor dem Europäischen Gerichtshof. Auch McDonald’s ist ein Dauermandant bezüglich Datenschutzstrategien und Veränderungen im Hinblick auf die DSGVO. Mit einem weiteren Schwerpunkt im Pharmabereich berät man auch ein führendes deutsches Pharmaunternehmen umfassend im Bereich Datenschutz, einschließlich mehrerer Cloud-Projekte. Der häufig hervorgehobene Martin Braun bietet ‘sehr tiefgründige’ Datenschutzberatung.

Ashurst LLP deckt insbesondere die Beratung zu Datenschutzprojekten im internationalen Umfeld ab, einschließlich der DSGVO-Umsetzung und internationalen Datentransferkonzepten, berät jedoch auch zu Compliance-Untersuchungen im Zusammenhang mit Datenschutzverletzungen und IT-gestützten internen Ermittlungen sowie zum transaktionsbegleitenden Datenschutz. Das Portfolio setzt sich aus internationalen Mandanten und zunehmend auch aus nationalen Mandanten zusammen, einschließlich namhafter Corporates sowie Banken und Private Equity-Fonds. So unterstützt man gleichzeitig die langjährige Mandantin Commonwealth Bank of Australia nun auch zur DSGVO-Umsetzung und globalen Datenschutzstrategie und begleitet die Würth Gruppe beim Entwurf und der Implementierung einer konzernweiten Datenübermittlungs- und Datenverarbeitungsvereinbarung. Ein Highlight ist die umfassende Beratung von LafargeHolcim bei der DSGVO-Umsetzung, während man auch Swiss Krono hinsichtlich der Implementierung der Verordnung als Mandanten gewinnen konnte. Ein ebenso neuer Mandant ist Adecco, den man bei der Einführung einer Richtlinie für ein globales Whistleblower-System betreut. Daneben zählen Hyundai Mobis, Benteler und CompuGroup Medical zu den Mandanten. Der Leiter der europäischen Digital Economy-Praxis Andreas Mauroschat wird empfohlen.

BEITEN BURKHARDTs Datenschutzteam ‘sticht aufgrund von kurzen Bearbeitungszeiten sowie pragmatischen und klaren Meinungen hervor’ und bietet einen ‘exzellenten Kundenservice’ mit einer ‘praxisnahen Herangehensweise’. Mit einem Beratungsspektrum, das sich von der DSGVO und digitalen Geschäftsmodellen bis zu Datensicherheit, Datenschutzverletzungen und Streitigkeiten mit Datenschutzbezug erstreckt, ist man in der laufenden datenschutzrechtlichen Beratung genauso tätig wie in Spezialthemen und Einzelfragen und berät sowohl zu internationalen als auch zu nationalen Datenschutzprojekten. Im Rahmen der internationalen Beratung wird insbesondere ‘das Verständnis der Denkweise von angelsächsischen Mandanten’ hervorgehoben. So unterstützt man expert Warenvertrieb zu verschiedensten DGSVO-Fragestellungen sowie die Landwirtschaftliche Rentenbank umfassend bei DSGVO-Anforderungen und Maßnahmen, berät jedoch ebenso das chinesische Internetunternehmen Tencent in Bezug auf den Markteintritt diverser Plattformen in Europa. Axel von Walter wird aufgrund seiner ‘technischen Expertise und Kundenorientierung’ empfohlen und Andreas Lober ist für so manche ‘eine der ersten Adressen im Bereich IT’; er ‘findet auch für die komplexesten Herausforderungen absolut praxistaugliche Lösungen’. Die ‘äußerst verlässliche und belastbare’ Susanne Klein wurde zum Jahresanfang 2018 zur Salary Partnerin ernannt und ist eine ‘ausgewiesene Expertin im Datenschutzrecht’. Salary Partner Claudio Chirco wechselte im März 2018 zu  PwC Legal (PricewaterhouseCoopers Legal AG Rechtsanwaltsgesellschaft).

KNPZ Rechtsanwälte beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der transaktionsbegleitenden Datenschutzberatung, datenschutzrechtlichen Dauerthemen, DGSVO-Compliance-Projekten und insbesondere mit der datenschutzbezogenen Begutachtung von geschäftskritischen Grundsatzfragen. So berät man beispielsweise Otto hinsichtlich strategischer Fragen zum Geschäftsmodell im Zusammenhang mit der DSGVO und datenschutzrechtlich im Zusammenhang mit M&A-Transaktionen. Für ÜSTRA (Hannoversche Verkehrsbetriebe) ist man neben der laufenden Beratung im Datenschutz auch in einem derzeit im Bundesverwaltungsgericht laufenden Musterverfahren zur Videoüberwachung in Bussen und Bahnen tätig. Als Neumandatierungen betreut man unter anderem einen namhaften Automobilhersteller bei einem DSGVO-Compliance-Projekt sowie einen weltweit agierenden Mode- und Accessoires-Konzern in Bezug auf DSGVO-Fragestellungen sowie Whistleblowing-Policies. Zudem erweiterte man die Praxis im Venture Capital-Bereich durch Neumandatierungen und wurde so auch für Venture Capital Fund Project A im Datenschutz tätig, was M&A-Transaktionen und VC-Investments einschloss. Zu den weiteren Mandanten zählen Ströer, Körber, die Bauer Media Group sowie eine prominente Großbank. Der anerkannte Kai-Uwe Plath ist der Schlüsselpartner.

Morrison & Foerster LLP ‘sticht im Vergleich zu anderen hervor’; das Team ist in der datenschutzrechtlichen Beratung ‘sehr sachkundig, pragmatisch und ein Vergnügen in der Zusammenarbeit’. Mit starker Verwurzlung in Silicon Valley und Tokio ist man oft für US- und asiatische Technologieunternehmen in Bezug auf den deutschen und europäischen Markt tätig und arbeitet eng mit der internationalen Datenschutzgruppe zusammen, insbesondere in Brüssel und den USA. Schwerpunkte der Praxis liegen auf DSGVO-bezogenen Angelegenheiten, Datenschutzverletzungen und der IT-Sicherheit, während man auch Expertise bezüglich personenbezogener aber auch nicht-personenbezogener Daten vorweisen kann. Ein besonderes Highlight ist die Beratung von United Internet bei der Einrichtung eines umfassenden Registrierungs- und Online-single-sign-on-Dienstes im Zusammenhang mit den neuen Datenschutzstandards der EU. Außerdem berät man DocuSign weiterhin umfassend hinsichtlich der Lizensierung und Bereitstellung ihres eSignature-Services an Unternehmen und Reseller in Deutschland wie beispielsweise die Deutsche Telekom. Das Mandantenportfolio umfasst des Weiteren ein weltweit tätiges Pharmaunternehmen, ein globales Health-Tech-Unternehmen, ein internationales Beratungs- und Technologie-Service Unternehmen, eine internationale Hotelkette und einen führenden globalen IT-Services- und Cloud-Anbieter. Hanno Timner hat Erfahrung im Datenschutz und Arbeitsrecht und Senior Of Counsel Lokke Moerel hat besondere Expertise hinsichtlich Binding Corporate Rules.

Norton Rose Fulbright's Beratung im Datenschutz beruht auf ‘hoher Fachexpertise, guter Kenntnis der wirtschaftlichen Grundlagen und einem betriebswirtschaftlichen Verständnis’. Das Team fokussiert sich auf internationale Mandanten und grenzüberschreitende Beratung. Es berät umfassend zu großen DSGVO-Projekten in enger Zusammenarbeit mit Kollegen in den USA, London und Asien, zu Fragestellungen betreffend Produkte, die auf Datenverarbeitung basieren, und zu Datenschutzverletzungen, während insbesondere der Cybersecurity-Bereich für die Praxis stark an Bedeutung gewann. Der Mandantenstamm setzt sich aus den Sektoren Energie, Software und Technologie, Transport, Finanz sowie Life Science und Healthcare zusammen. Ein Highlight ist weiterhin die standort- und Iänderübergreifende Beratung und Vertretung eines führenden deutschen Automobilherstellers im Rahmen mehrerer in den USA geführten Sammelklagen betreffend den größten Produktrückruf der Automobilgeschichte. Jamie Nowak berät einen führenden globalen Hersteller von Nutzfahrzeugen, ein britisches Pharmaunternehmen und einen amerikanischen Nahrungsmittelhersteller bezüglich des rechtskonformen Umgangs mit Informationsanfragen im Zuge von Gerichtsverfahren und behördlichen Verfahren in den USA unter der DSGVO. Außerdem war man für einen Elektronikhersteller im Hinblick auf die Verarbeitung von Mitarbeiter-Gehaltsdaten nach der derzeitig und zukünftig in Deutschland geltenden Rechtslage tätig. Christoph Ritzer ‘macht seine Sache gut’.

Mit ‘überlegener Expertise im EU-Datenschutz’ bietet Orrick, Herrington & Sutcliffe LLP ‘zuverlässigen, unternehmensfreundlichen und praktischen Rechtsrat’. Das ‘extrem sachkundige’ Team ist ‘fähig, komplexe juristische Sachverhalte in einer leicht verständlichen Weise zu erklären, sodass sowohl juristische als auch wirtschaftliche Entscheidungen getroffen werden können’. Die 2018 neu gegründete Cyber, Privacy & Data Innovation-Praxisgruppe berät überwiegend zu internationalen Mandaten, oft in Bezug auf die DSGVO, aber auch im Zusammenhang mit M&A-Transaktionen und datenschutzaufsichtsrechtlichen Verfahren. Zudem verzeichnet man insbesondere in der Begleitung von Mandaten betreffend Cyberangriffe gegenüber Dienstleistern, Aufsichtsbehörden und Betroffenen einen Anstieg der Beratungstätigkeit. Der ‘geduldige’ Christian Schröder wird für seine ‘Datenschutzexpertise und schnelle Auffassungsgabe sowie seinen unternehmerischen Scharfsinn’ empfohlen. Er beriet unter anderem den US-amerikanischen Softwareanbieter Flexera bei datenschutzrechtlichen Aspekten im Rahmen des Erwerbs der deutsch-schweizerischen Brainware Group. Zusammen mit Kollegen aus den USA und London ist er außerdem in der umfassenden datenschutzrechtlichen Beratung des weltweit tätigen Technologiekonzerns NVIDIA tätig - bekannt für unter anderem Grafikkarten, AI Cloud Services und autonomes Fahren - und unterstützt das Kreuzfahrtunternehmen Carnival bei globalen Datenschutzfragen, internen Unternehmensgruppenverträgen und aktuell insbesondere bei Fragen der DSGVO. Zudem berät man zahlreiche US-amerikanische und deutsche mittelgroße Start-ups zu datenschutzrechtlichen Themen.

Reed Smiths Datenschutz- und IT-Sicherheit-Praxis beschäftigt sich mit umfassender DSGVO-Beratung und Datenschutz-Compliance-Projekten, die insbesondere auch für marketingstarke Unternehmen mit intensivem Endkundenkontakt abgewicklelt werden, sowie datenschutzrechtlichen Angelegenheiten im Zusammenhang mit Apps, Plattformen und AI. Weitere Expertise liegt in der Erstellung und Einführung von Binding Corporate Rules. Der ‘aktive’ Andreas Splittgerber leitet die Praxis.

SCHÜRMANN ROSENTHAL DREYER gilt als ‘sehr zuverlässiger Partner’, der ‘sowohl Experten für den Datenschutz als auch für die IT-Sicherheit’ zur Verfügung stellt, und einem aus Start-ups bis hin zu Großkonzernen bestehenden Mandantenstamm, insbesondere im Bereich der digitalen Transformation, ‘Lösungsvorschläge statt Problembescheibungen’ liefert. Das Team wird zudem für den ‘unkomplizierten Umgang und das Verständnis für Digitalisierungsthemen hervorgehoben’ und setzt auch Schwerpunkte auf die DSGVO-Umsetzung und Themen wie Big Data, Online-Marketing und Cloud Computing. Mit besonderer Expertise in Treue- und Kundenbindungsprogrammen berät man unter anderem Deutschland Card beim Aufbau neuer DSGVO-konformer Pseudonymisierungsstrategien. Zalando begleitete man bei der datenschutzrechtlichen Prüfung neuer Geschäftsmodelle, der Vertretung in Verfahren mit den Datenschutzbehörden und bei DSGVO-Anpassungen. Zum Portfolio zählen außerdem C&A Mode, INTERSPORT, Outfittery, Westdeutsche Lotterie, Alnatura und ProSiebenSat1Media. Praxisleiterin Kathrin Schürmann ist eine ‘absolute Datenschutzrechtsexpertin, die stets unter Zeitdruck praktikable Branchenlösungen finden kann’ und Simone Rosenthal ist eine ‘sehr versierte Anwältin mit ausgeprägtem Verhandlungsgeschick’, während der innerhalb des Recherchezeitraums ernannte Associated Partner Philipp Müller-Peltzer ‘große IT-und Datenschutzrechtsexpertise’ besitzt und ‘insbesondere für Digitalisierungsprojekte der ideale Ansprechpartner’ ist.

Mit ‘Expertise in einer Vielzahl von Rechtsgebieten, die vergleichbar mit internationalen Kanzleien ist’, gibt SKW Schwarz Rechtsanwältes breites Team ‘unternehmerischen und pragmatischen Rat’ auch zu datenschutzrechtlichen Fragestellungen und wird für die ‘sehr strukturierten und präzisen Machbarkeitsstudien’ sowie die ‘effiziente Arbeitsweise’ geschätzt. Zu den Mandanten zählen unter anderem Schufa, SAP und Tinder. Praxisleiter Matthias Orthwein ist außerdem Datenschutzberater für Giesecke & Devrient; er berät insbesondere im Bereich neuer Datenmodelle und in Bezug auf die digitale Transformation von Geschäftsmodellen sowie bei internationalen Projekten. Oliver Hornung begleitet zahlreiche Großkonzerne bei der DSGVO-Umsetzung, wie unter anderem die Commerzbank, Bosch Thermotechnik, Bosch Sicherheitstechnik und SGL Carbon. Weitere Expertise des Teams liegt in der Begleitung von Datenübermittlungen innerhalb europäischer Konzernstrukturen und denen von Europa in Drittstaaten sowie in der Beratung zu Themen betreffend die Nutzbarkeit von Patientendaten und zu datenschutzrechtlichen Fragestellungen im Bereich der Fahrzeugindustrie. Johann Heyde, der im Januar 2018 zum Partner ernannt wurde, besitzt eine ‘breitgefächerte Erfahrung in allen Aspekten des Medien-, Datenschutz- und Aufsichtsrechts sowie der Bereiche IP, Technologie, Telekommunikation und der Vertragsgestaltung’. Die ‘talentierten Associates’ werden ebenso hervorgehoben.

Seit 2015 setzt Allen & Overy LLP auf den strategischen Ausbau der Datenschutzpraxis um den ‘effizienten’ Tobias Neufeld, dessen Ursprünge im Arbeitsrecht liegen und der ‘klar und prägnant’ kommuniziert. Mandanten schätzen ‘die Vielfalt der Expertenkenntnisse’ und, dass man sich ‘gut in relevante Fragestellungen eindenkt’. Die drei Hauptsäulen der Praxis kann man in der datenschutzrechtlichen Beratung rund um Brexit, den Pharmabereich und den Versicherungssektor verzeichnen. So beriet man beispielsweise einen globalen Versicherungskonzern zur datenschutzrechtlichen Due Diligence und Produktbewertung für den Kauf eines FinTech-Unternehmens und entwickelte einen Standardprozesses zur Durchführung der Datenschutz-Folgenabschätzung gemäß der DGSVO-Anforderungen für mehrere führende europäische Versicherer. In Bezug auf die DSGVO-Umsetzung ist GlaxoSmithKline ein Kernmandant, während man aktuell unter anderem einige führende asiatische Finanzdienstleister und Kreditinstitute zu datenschutzrechtlichen Themen im Zusammenhang mit der Eröffnung deutscher Niederlassungen aufgrund des Brexit unterstützt. Das Team bietet auch datenschutzrechtliche Unterstützung bei Transaktionen. Zum Mandantenportfolio zählen des Weiteren BNP Paribas, Facebook, TUI und Vattenfall.

Von Mandanten als ‘ideale Mittelstandskanzlei’ angesehen, punktet Graf von Westphalen auch mit ‘sehr guten Kenntnissen in Datenschutzthemen’. Die Praxis agiert regelmäßig als externer Datenschutzbeauftragter und berät zum Datenschutz an den Schnittstellen zur IT-Sicherheit, Compliance und dem klassischen IT-Recht. Ein Highlight des ‘sehr kompetenten’ Teams mit einem ‘ausgezeichneten Verständnis der wirtschaftlichen Gegebenheiten’ ist die Betreuung des globalen DSGVO-Projekts des weltweiten Marktführers in agiler Softwareentwicklung, ThoughtWorks. Erwähnenswert ist des Weiteren die umfassende Beratung von KUKA in datenschutzrechtlichen Fragen, einschließlich der Begleitung der deutschen, europäischen und internationalen DSGVO-Implementierung und -Compliance. Außerdem berät man die Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost unter anderem bei der Datenschutz-Managementsystem- und DSGVO-Implementierung sowie einem maßgeblichen HCM-Projekt (Human Capital Management). Weitere Mandanten sind beispielsweise Asseco Solutions und Celanese sowie die Unikliniken Düsseldorf und Frankfurt wie auch das Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen. Stephan Menzemer wird neben seiner ‘sehr guten Fachkenntnisse, seinem pragmatischen und praxisbezogen Ansatz sowie seiner schnellen Auffassungsgabe’ auch für ‘seinen unkomplizierten und freundlichen Umgang’ hervorgehoben.

Heuking Kühn Lüer Wojteks ‘stets sehr freundliche und persönliche Beratung’ erstreckt sich über diverse datenschutzrechtliche Themen: von der DSGVO-Umsetzung bis hin zu Datenübermittlungen und von Fragestellungen betreffend Online-Plattformen hin zur Durchführung interner Ermittlungen. Thomas Jansen ist ein ‘erfahrener Anwalt, löst Probleme in einem weiten Kontext, zeigt alternative Wege, die zu Lösungen für bestimmte Szenarien führen können, und hilft Risiken auszugleichen’. Er ist unter anderem umfassend für Graphika tätig und begleitet den Mandanten bei der DSGVO-Umsetzung und liefert produkt- und lösungsbezogene datenschutzrechtliche Beratung zur Erlangung einer DSGVO-Zertifizierung. Zudem berät er The International Association of Lions Clubs bei der grenzüberschreitenden Datenübermittlung, der DSGVO-Umsetzung und der Einführung der Mitgliederplattform myLCI. Daneben ist man auch für PERI in einem DSGVO-Umsetzungsprojekt für über 20 operative Gesellschaften europaweit tätig, während man unter der Federführung von Philip Kempermann für Santander eines der größten DSGVO-Projekte begleitet. Hervorzuheben ist außerdem die Entwicklung einer Datenschutzpolice für kleinere und mittlere Unternehmen zusammen mit VOV Versicherung. Die ‘sehr sachkundige und gewissenhafte’ Salary Partnerin Britta Hinzpeter ist ‘zuverlässig mit einer klaren und lösungsorientierten Kommunikations- und Arbeitsweise’.

McDermott Will & Emery Rechtsanwälte Steuerberater LLP deckt innerhalb der TMT-Praxis auch zunehmend datenschutzrechtliche Themen ab. Ralf Weisser berät vor allem zum Datenschutz im Zusammenhang mit Outsourcing-Transaktionen und Wolfgang von Frentz koordiniert die globale Datenschutzgruppe mit Expertise in Prozessen. Er unterstützt unter anderem Professor Flöther beim Verkauf der Unister Gruppe, einschließlich mehrerer Online-Reise-Portale, und berät den Mandanten bezüglich der Übertragung von Millionen Kundendaten auf verschiedene Erwerber und verteidigt ihn in einer gerichtlichen Auseinandersetzung zur umstrittenen Zulässigkeit dieser Form der Kundendatenübertragung. Außerdem berät er Celanese Europe bei datenschutzrechtlichen Fragen, inklusive DSGVO-Compliance, im Zusammenhang mit internen Ermittlungen und beim grenzüberschreitenden Datenverkehr. Ein neuer Mandant ist GEA. Counsel Claus Färber ist besonders aktiv.

Pinsent Masons Germany LLP eröffnete 2012 das erste deutsche Büro und kann inzwischen auf eine beachtliche Datenschutzpraxis vorweisen. Ein Schwerpunkt liegt in der Beratung zur DSGVO-Umsetzung, wobei man hier unter anderem diverse Unternehmen aus dem Bereich der Energieversorgung bei ihren Umsetzungsprojekten berät und in Kooperation mit einem Energieversorger-Verband und einem Düsseldorfer Legal Tech Start-Up (smartvokat) ein Tool zur Durchführung von Datenschutzaudits unter der DSGVO entwickelte. Gemeinsam mit weiteren europäischen Büros der Kanzlei begleitete Stephan Appt das im Catering-Geschäft tätige Unternehmen Do&Co beim DSGVO-Umsetzungsprojekt. Ein wichtiger Mandant ist zudem Wirecard, den man bei datenschutzrechtlichen Fragestellungen im Zusammenhang mit der Entwicklung und Einführung innovativer Zahlungsmethoden betreut. Außerdem berät man oftmals zu Datenschutzrechtsfragen bei verschiedenen Projekten betreffend vernetzte und autonome Fahrzeuge und bei Cloud-Projekten. Weitere Expertise des Teams liegt im Öffentlichen Datenschutzrecht und Sozialdatenschutzrecht sowie im Arbeitnehmerdatenschutz. Datenschutzexpertin Kirsten Wolgast wurde im Mai 2017 zur Partnerin ernannt.


Informationstechnologie (einschließlich Verträge)

Tabellenverzeichnis

  1. Informationstechnologie (einschließlich Verträge)
  2. Führende Namen
  3. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1

Namen der nächsten Generation

  1. 1

Laut Mandanten bietet Bird & Birddas beste Servicelevel in Europa’ und gilt somit weiterhin als ‘Marktführer’ in IT-Angelegenheiten, zu denen man mit ‘viel Praxisnähe und fundierten Branchenkenntnissen’ stets ‘kontextbezogenen, nützlichen und angemessenen Rat’ gibt. Das große und breite Team fokussiert sich auf das High-End-Geschäft, einschließlich der Beratung zu kleineren innovativen Projekten bis hin zu großen, komplexen Transaktionen und der gerichtlichen und außergerichtlichen Vertretung in Streitigkeiten. Man verfügt über Expertise zum Thema Digitalisierung und im Hochtechnologiebereich (agiles Programmieren, AI und Robotics, Big Data, FinTech und Blockchain, Cloud Computing, vernetztes Auto, Cybersecurity, Digital Health, Industrie 4.0 und IoT sowie Energie 4.0) und ist für zahlreiche DAX 30-Mandanten sowie Weltmarktführer im IT-Sektor tätig. Ein Kernmandant ist adidas in großen IT-Projekten, die insbesondere die IoT-Platform im Sportsumfeld sowie die Kooperation mit der Deutschen Telekom und Universitäten im Bereich Big Data betreffen. Lenovo begleitet man auf nationaler und internationaler Ebene im IT-Recht, inklusive streitiger Auseinandersetzungen und großer Kundenprojekte. Ein weiteres Highlight ist die Vertretung von PC Industrie via den Branchenverband BITKOM im mittlerweile vor dem Bundesverfassungsgericht anhängigen Musterverfahren gegen die Verwertungsgesellschaften betreffend Urheberrechtsabgaben auf PCs. Zum Portfolio zählen auch Lexmark, Infosys, SAP und Western Digital. Henriette Picot wird für ihre ‘Erfahrungen mit Open Source-Software’ empfohlen und Fabian Niemann gilt als ‘Go-to Anwalt für europäische Angelegenheiten’; ‘hervorzuheben sind seine persönliche Verfügbarkeit, sein gesamtheitlicher Ansatz, seine hohe Sachkenntnis und generell sein angenehmes Wesen in der Zusammenarbeit’. Jörg-Alexander Paul und der ‘sehr visible und gute’ Alexander Duisberg werden auch anerkannt.

Als Berater für komplexe IT-Projekte’ gilt CMS als ‘absolut top sowohl aufgrund der Manpower als auch der fachlichen Expertise’. Das große Team deckt eine Bandbreite von Themen ab: von der digitalen Transformation und digitalen Geschäftsmodellen, einschließlich den Bereichen FinTech, autonomes Fahren, Industrie 4.0 und E-Health, bis zu E-Commerce, IT-Transaktionen und Streitigkeiten sowie Compliance. So beriet man einen deutschen Maschinen- und Anlagenbauer beim Aufbau einer IoT Plattform für die möbelfertigende Industrie; unterstützt ein Finanzunternehmen bei der Umsetzung eines digitalen Versicherungsprojekts; und wird von einem internationalen Pharmazie- und Konsumgüterhersteller bezüglich der europaweiten Begutachtung eines neuen E-Health-Produktes im Bereich elektronischer Patientenakten mandatiert. Zudem ist man für verschiedene Unternehmen, Blockchain-Dienstleister, Investoren, Start-ups und Verbände in den Bereichen Intial Coin Offerings (ICOs), Blockchain und Smart Contracts tätig. Malte Grützmacher, der insbesondere im Bereich Digitalisierung empfohlen wird, bietet laut Wettbewerbern als ‘Mensch, mit dem es Spaß macht, sich auf hohem Niveau zu streiten,’ eine ‘spannende Herausforderung auf der Gegenseite’. Er begleitet Bayer IT-rechtlich in diversen Projekten und bei Softwareüberlassungsverträgen, einschließlich jüngst der Verhandlung eines großvolumigen Cloud-Vertrags mit Microsoft. Sebastian Cording und Markus Häuser leiten die Praxis; ersterer berät Deliveroo laufend im IT-Recht und letzterer untersuchte für Hewlett-Packard, welche Entwicklungen auf dem Gebiet des europäischen Haftungsrechts mit Hinblick auf die Herstellung und den Vertrieb von IoT Devices zu erwarten sind. Christian Runte wird empfohlen und Michael Kraus wurde zu Jahresanfang 2018 zum Equity Partner ernannt.

Als zweifelloser ‘Marktführer’ im IT-Bereich deckt Noerr ein breites Beratungsspektrum ab, welches das klassische EDV-Recht, zunehmend als Schwerpunkt gesetzte Digitalisierungsprojekte und Themen wie IoT, Big Data, AI, Blockchain, agiles Programmieren und E-Mobilität umfasst. Zur digitalen Transformation berät man vor allem Mandanten des Banken- und Versicherungssektors, aber auch aus anderen Branchen wie Chemie und Agrikultur. So begleitet man beispielsweise einen internationalen Handels- und Dienstleistungskonzern bei der Erstellung und Verhandlung von Kooperationsverträgen im Bereich Smart Farming und Cloud -Plattformen mit diversen internationalen Landmaschinenhersteller. Weitere Highlights umfassen die Beratung eines globalen deutschen Industriekonzerns bei der Konzeption und rechtlichen Realisierung eines neuen elektronischen Marktplatzes für Apps sowie die Unterstützung eines Start-ups in der Gebrauchtwagenbranche beim Aufbau der Gebrauchtwagenplattform heycar. Das Team berät auch zu IT-relevanten Fragestellungen im Transaktionskontext und wurde jüngst unter anderem für Bayer beim Verkauf der globalen Digital-Farming-Sparte als Teil der Veräußerung weiterer CropScience-Geschäfte an BASF mit einem Transaktionsvolumen von bis zu €1,7 Milliarden tätig. Thomas Thalhofer ist Co-Leiter der neu gegründeten Praxisgruppe Digital Business und der ‘hochprominente Platzhirsch’ Peter Bräutigam ist ‘für seinen konstruktiven Rat sowie seine amüsante Art’ anerkannt. Thorsten Kraul wird auch empfohlen.

Mit festen Wurzeln im klassischen IT-Recht bietet Osborne Clarkes ‘sehr spezialisiertes’, ‘agiles’ und ‘innovatives’ IT-Team ‘immer gute Beratung’ zu komplexen IT-Projekten aber auch zu großen Digitalisierungsprojekten sowie IT-Transaktionen. So berät man beispielsweise DocuSign zu Lösungen für medienbruchfreie Signaturlösungen und wird von Ferrero bei IT-Verträgen mit IT-Dienstleistern (Reply, SAP), der Einführung einer Learning-Plattform sowie der Nachverhandlung verschiedener Aspekte eines globalen Medienagenturvertrages mandatiert. Zudem begleitet man ZF Friedrichshafen bei mehreren internationalen IT-Projekten, unter anderem der Realisierung eines Aftermarket-Portals und eines Next Generation Intranets sowie der Umsetzung einer Deferred Compensation App. Das Team berät aktuell auch zu globalen Projekten zur Einführung innovativer IoT-Technologien sowie zur agilen Software-Entwicklung und hat zusätzliche Expertise in der Games-Branche. Zu den zahlreichen namhaften Mandanten zählen unter anderem Bosch Siemens Hausgeräte, Axel Springer, Autobahn Tank & Rast, der Deutsche Sparkassen- und Giroverband, First Solar, ProSiebenSat.1 und REWE. Konstantin Ewald leitet die Sektorgruppe Digital Business. Hendrik Schöttle setzt Schwerpunkte auf die Beratung zu IoT, Digitalisierung und Cloud Computing.

Der ‘Münchner PlatzhirschSSW Schneider Schiffer Weihermüller bietet ‘Top-End-Beratung’ mit großer Erfahrung im klassischen IT-Recht und verstärkt im Digitalisierungsbereich. Die Beratungstätigkeit erstreckt sich somit von der IT-Vertragsgestaltung, einschließlich Vertriebsverträge und lizenzrechtlicher Beratung, bis zur Beschaffung von Open Source-Software, der Beratung rund um E-Commerce und Online-Plattformen sowie zu Cloud Services und Online Gaming. Zu den aktuellen Mandaten zählen beispielsweise die Beratung eines international tätigen IT-Dienstleisters für die Finanzindustrie bei Softwareprojekten und einem internationalen Joint Venture; die Unterstützung eines ERP-Anbieters für den Mittelstand bei der Entwicklung von AGB für neue Lizenzmodelle und die Begleitung eines international tätigen Softwareanbieters für die Finanzindustrie bei Vertragsverhandlungen mit öffentlichen und nicht-öffentlichen Auftraggebern. Außerdem berät man einen börsennotierten deutschen Fahrzeughersteller bei der Beschaffung von Software. Jochen Schneider wird weiterhin empfohlen und Isabell Conrad gilt als ‘absolut führend im IT-Recht; wenige sind besser’. Elke Bischof ist nun als Of Counsel bei MAYBURG Rechtsanwaltsgesellschaft mbH tätig.

Egal ob zu IT-Verträgen, IT-Streitigkeiten oder IT-Transaktionen, bei Taylor Wessing schätzen Mandanten stets ‘die personenbezogene Betreuung’, denn das Team ‘kniet sich so richtig rein und vermittelt einem das Gefühl, momentan der wichtigste Auftraggeber zu sein’. Die oft internationale Beratung, insbesondere mit USA-, Japan- und Süd‐Korea-Bezug, fokussiert sich auf die Kernbereiche Digitalisierung, Industrie 4.0 und IoT mit Industrieschwerpunkten im Bank- und FinTech-Bereich, dem Gesundheitssektor sowie der Automobilbranche, in der man Mandanten auch zum vernetzten Auto berät. Zudem wird die ‘hervorragende Einbindung der Fachkompetenz von Kollegen aus verschiedenen Praxisbereichen’ hervorgehoben. Als Highlight gelten die Beratung und Vertragsverhandlungen für Achelos für spezifische IT‐Leistungen im Zusammenhang mit der Einführung der Gesundheitskarte. Zudem vertritt man Redbubble in einem Verfahren um die Frage, ob der Betreiber eines Online-Marktplatzes für Markenverletzungen Dritter verantwortlich ist, und betreut Toshiba in diversen Verfahren gegen die Zentralstelle für private Überspielungsrechte um Urhebervergütungen auf Notebooks vor dem OLG München und dem BGH. Zu den weiteren Mandanten zählen C&A, Etsy, die Rabobank und XING. Axel von dem Bussche leitet die Praxis. Tobias Schelinski und Svenja Maucher, die im Mai 2018 zur Equity Partnerin ernannt wurde, haben besondere Expertise im Gaming-Bereich.

Baker McKenzies ‘extrem professionelles’ IT-Team sticht aufgrund der ‘sehr guten Fachkenntnisse’ hervor und wird für die ‘business-orientierte Beratung mit kurzfristigen Rückmeldungen und Bearbeitungszeiten’ bei einem ‘sehr guten Preis-Leistungsverhältnis’ geschätzt. Neben Expertise im klassischen IT-Recht und dessen vertraglich-kommerziellen Aspekten berät man auch zu E-Commerce, unterstützt Mandanten in IT-Rechtsstreitigkeiten und deckt Transaktionen im IT-Bereich ab. Schwerpunkte liegen außerdem im Digital Media Bereich sowie im Bereich neuer Technologien betreffend das vernetzte Auto und autonomes Fahren, während die Praxis weiterhin auf den Ausbau der Cyber Security Task Force setzt. Der ‘hervorragende und aufstrebende’ Holger Lutz wird unter anderem von einer großen internationalen Bank beim Aufbau einer vollständig neuen Online-Bank mandatiert und Julia Kaufmann berät beispielsweise einen Hersteller von Fahrzeugwaschanlagen bei der Entwicklung einer Endkunden-Mobile App. Außerdem begleitet man einen großen deutschen Automobilhersteller beim Aufsetzen eines Online-Markplatzes zum Vertrieb von Neu- und Gebrauchtfahrzeugen. Managing Partner Matthias Scholz wird empfohlen.

DLA Piper berät zu IT-Projekten und komplexen Kooperationsvereinbarungen sowie Lizenz- und Vertriebsvereinbarungen von Hardware und Software, einschließlich Open Source-Software, wenngleich Mandate zur digitalen Optimierung von Geschäftsabläufen einen überwiegenden Anteil der Praxis ausmachen. Zusätzliche Expertise liegt außerdem im Bereich E-Commerce sowie in der außergerichtlichen und gerichtlichen Vertretung in IT-bezogenen Streitigkeiten. So umfasste das Mandatsportfolio jüngst unter anderem zahlreiche strategische Digitalisierungsprojekte; die Beratung zur Einführung und dem anschließenden Betrieb hochmoderner IT-Plattformen und dem Aufbau digitaler Vertriebsplattformen sowie zu SAP-Projekten in Schieflage und der Einführung von Cloud-Lösungen und Cloud Services-Projekten. Im streitigen Bereich verteidigt man einen Konzern gegen einen Kundenanspruch betreffend einen vermeintlich verschuldeten Datenverlust. Atos und Diligent sind zwei Kernmandanten. Jan Geert Meents gilt als ‘führend’; Jan Pohle ist der zweite Schlüsselpartner.

Die Beratungstätigkeit von Hogan Lovells International LLPs IPMT-Praxis umfasst nationale und globale IT-Projekte sowie Streitigkeiten in insbesondere den Automobil-, Pharmazie- und Medizintechnik-, Konsumgüter- und Telekommunikationsbranchen sowie im Finanz- und Versicherungssektor. In enger Zusammenarbeit mit anderen Praxisbereichen berät das Team zudem häufig zu IT-Aspekten von Transaktionen: So war man beispielsweise für Daimler bei der Gründung eines Joint Ventures mit BMW zur Bündelung der weltweiten Mobilitätsdienste der beiden Autokonzerne tätig, während man das Joint Venture von CTDI US und der Telekom Deutschland IT-rechtlich beim Erwerb der EMEA-Reparaturdienstleistungssparte vom US-amerikanischen Unternehmen Communications Test Design begleitete. Im Bankenbereich wird man unter anderem von einer US-Bank im Zusammenhang mit der Anbindung an Online-Broker und dem OTC-Handel von strukturierten Produkten mandatiert sowie von einem US-Kreditinstitut bezüglich Blockchain und Distributed Ledger Technology und deren Auswirkungen auf die europäische Infrastruktur. Im Life Sciences-Bereich berät Marcus Schreibauer Invision Capital Partners IT-rechtlich bei einer Investition in die Laboratorium Dr. Deppe Gruppe, die Desinfektions-, Medizin- sowie Biozidprodukte für diverse Anwendungsgebiete entwickelt und produziert. Stefan Schuppert wird empfohlen.

SKW Schwarz Rechtsanwältes ‘überdurchschnittliche’ IT-Praxis umfasst ‘verlässliche, dienstleistungsorientierte und absolute Top-Experten’, dessen ‘Kompetenzen vielfältig sind und die für alle Eventualitäten die richtigen Handlungsoptionen anbieten’. Das ‘breite Team’ bietet ‘unternehmerischen und pragmatischen Rat’ insbesondere zur Digitalisierung von Geschäftsmodellen sowie den Bereichen Telematik, vernetztes Fahren, digitale Vernetzung von Sicherheits- und Landwirtschaftstechniken und im Home- und Gartenbereich. Das Mandantenportfolio umfasst eine Vielzahl von Social Media- und E-Commerce-Plattformen (HomeAway, Lovescout 24, Tinder, Match.com, Facebook, Snapchat und Expedia), während ein weiterer Schwerpunkt auf AI liegt und man die Beratung im FinTech-Bereich weiter ausbauen konnte. Der neue Mandant adidas wird bei IT-rechtlichen Fragestellungen im Zusammenhang mit der Digitalisierung des Konzerns und der rechtlichen Umsetzung der Cloud-Strategie betreut. Daneben berät man einen Anbieter innovativer Telematik-Lösungen für das Management von Nutzfahrzeugen und Nutzfahrzeugflotten bei der Umsetzung eines eigenen App-Stores sowie eine Online-Plattform im Modebereich bei der Entwicklung und Umsetzung eines neuartigen Multibrand-Marktplatzes. Mit Matthias Orthwein, der zum Jahresbeginn 2018 die Leitung des Geschäftsbereichs IT & Digital Business übernahm, ist die ‘Zusammenarbeit immer angenehm und extrem produktiv’. Außerdem verfügt er über ‘gute Industriekenntnis und ein gutes Produktverständnis’, während Martin Schweinoch ‘aus seiner Prozesserfahrung heraus sehr wertvolle Tipps gibt und in Verhandlungen sehr geschickt die Aufmerksamkeit des Gerichtes auf die wesentlichen Punkte lenkt’. Andreas Peschel-Mehner wird auch hervorgehoben.

Ein ehemaliges Team von Heymann & Partner Rechtsanwälte eröffnete im April 2018 das erste deutsche Büro von Covington und berät auch unter neuer Flagge zum IT-Recht, nun mit starken Verbindungen in die USA und nach Asien. Neben vertragsrechtlichen Angelegenheiten und Lizenzierungsfragen deckt man auch Themen wie Cloud Computing, Smart Home-Lösungen und E-Commerce ab. Zu den Mandanten zählen Großunternehmen verschiedenster Branchen wie innogy, die Deutsche Bahn und SEB; Mandanten der Finanzbranche berät man oft unter besonderer Berücksichtigung bankaufsichtsrechtlicher Anforderungen. Der ‘extrem gute’ Thomas Heymann bildet das Kernteam mit Moritz Hüsch und Lars Lensdorf. Letzterer ist beispielsweise für Advancis, ein führender Hersteller von Sicherheits- und Überwachungssystemen, bei der Begründung eines Vertriebssystems und der Erstellung der entsprechenden Vertriebsverträge tätig und betreut Fiplan beim Abschluss von Verträgen mit Flughäfen (unter anderem Schiphol, Kopenhagen, Malaysia und Melbourne) bei der Implementierung eines SW-Systems zur Erfassung abrechnungsrelevanter Daten. Er unterstützt zudem SmartRecruiters beim Erwerb eines Betreibers einer elektronischen Recruitment-Plattform in Deutschland.

Gleiss Lutz punktet mit einer ‘durch die hohe Erreichbarkeit und tiefgreifende Fachkompetenz sehr einfache und zielführende Zusammenarbeit’; das IT-Team liefert ein ‘Rundum-Sorglospaket, und dies auch bei Sachgebiet überschreitenden Themen’. Die ‘Beratung wird immer unter Betrachtung der wirtschaftlichen Lage des Unternehmens erteilt’ und erfolgt oft an den Schnittstellen zum Vergabe- und Gesellschaftsrecht, wo man mit Expertise bei Digitalisierungsprojekten, E-Commerce und IT-Projekten in Schieflage sowie mit tiefgreifenden transaktionsbezogenen IT-rechtlichen Beratungskompetenzen aufwarten kann. So wird man beispielsweise von der AOK Gemeinschaft zur vergabe- und vertragsrechtlichen Beratung im Zusammenhang mit einem umfangreichen Digitalisierungsprojekt mandatiert. Heinz Dürr Invest, ein Investor des Berliner E-Mobility-Start-ups Plugsurfing, beriet man beim Verkauf des Unternehmens an den finnischen Ladeinfrastruktur-Betreiber Fortum Charge & Drive, während man für Mitsubishi Electric im Zusammenhang mit der Gründung und dem Betrieb eines Joint Ventures zur Generierung hochauflösender satellitengestützter Positionsdaten, unter anderem mit Bosch und u-Blox, tätig ist. Ein Mandant im streitigen Bereich ist Blizzard Entertainment. Stefan Weidert leitet die Praxis und Counsel Alexander Molle wird aufgrund seines ‘sehr breiten und tiefen Wissensspektrums, der auch nicht-Juristen gegenüber verständlichen Ausdrucksweise und der stetigen - auch sehr kurzfristigen - Erreichbarkeit’ hervorgehoben.

Heuking Kühn Lüer Wojtek bietet ‘wertvolle Beratung’ im IT-Bereich mit ‘soliden Industriekenntnissen’ und ‘bringt auch komplexere Themen auf den Punkt’. Das große Team ist stets ‘bestens vorbereitet und kann schnell intelligente Kapazitäten stellen’; dies gilt für das klassische IT-Recht sowie für die Themen FinTech, InsureTech und E-Mobilität; ein Mandant in der Automobilindustrie ist beispielsweise Toyota Motorsport. Als Highlight gilt weiterhin die Beratung von Kreisen, Landkreisen und Gemeinden im Bundesgebiet bezüglich des geförderten Breitbandausbaus in den Kommunen. Der ‘Technologiekenner par excellence’ Thomas Jansen hat ‘große Erfahrung, ist unkompliziert und zugänglich’; er berät unter anderem Arctech Helsinki Shipyard Oy bei der Beteiligung an dem Vergabeverfahren Polarstern II (ein Polarforschungs- und Versorgungsschiff), das die Beschaffung von Hardware sowie Software-lizenzrechtliche Aspekte einschloss.  Der ‘unaufgeregte, sehr fachkompetente und lösungsorientierte’  Philip Kempermann ‘arbeitet schnörkellos und ist bei in Verhandlungen erzielten Kompromissen sehr umsetzungsstark’; er unterstützt die Santander Consumer Bank bei der Gestaltung der Instant Credit App. Markus Klinger wurde im Dezember 2017 zum Equity Partner ernannt; ihn ‘zeichnet nicht nur ein profundes Wissen aus, sondern auch, dass er dieses Wissen transparent und präzise auf den Punkt zu bringen versteht’.

Die ‘sehr zu empfehlende KanzleiTCI Rechtsanwälte berät zu IT-Verträgen und -Projekten, auch auf streitiger Ebene, und agiert oft an der Schnittstelle zum Vergaberecht; hier wird insbesondere ‘die sachliche und faire Arbeitsweise in der Zusammenarbeit mit öffentlichen Auftraggebern’ hervorgehoben. Beispielsweise verhandelt man für das Bundesministerium des Innern die Konditionsverträge des Bundes mit Microsoft, während Markus Schmidt das Land Berlin und den Polizeipräsidenten in Berlin ständig zu vergabe- und vertragsrechtlichen Themen betreffend IT-Projekte betreut, einschließlich der IT-rechtlichen Beratung zum Projekt Kooperative Leitstelle. Zusammen mit Carsten Gerlach berät er außerdem Klopotek laufend im IT-Vertragsrecht, inklusive der Erstellung und Verhandlung von Verträgen mit Auslandsbezug. Für 1&1 Versatel ist man in Lizenzfragen und Lizenzaudits tätig, während InVision, Innowerk-IT und Entimo zu den Dauermandanten im IT-Vertragsrecht zählen. Der ‘zuverlässige’ und ‘kompetente’ Stephan Schmidt ist ‘besonders hervorzuheben’: Seine ‘Beratung ist von hoher Sachlichkeit und hohem Fachwissen geprägt und zeugt von einem ausgesprochen fairen Verhandlungsgeschick’.

White & Case LLP fokussiert sich insbesondere auf den Bereich Digitalisierung und berät zu Konnektivitätsthemen in den verschiedensten Industrien, von der Automobilbranche bis zum Finanzdienstleistungssektor, und kann mit besonderer Expertise in den Bereichen autonomes Fahren und FinTech aufwarten. Zudem verzeichnet das Team weiterhin eine hohe Beratungstätigkeit bei Cloud-Projekten, zu denen man traditionell auf Kundenseite agiert, und setzt die umfassende IT-Erfahrung im Bankenbereich zudem bei Projekten zum Wechsel des Kernbankensystems ein. Neben dem Fachwissen auf IT-Vertragsseite und dem Bereich der regulierten Industrien  punktet die Praxis hier auch mit mit aufsichtsrechtlicher Expertise. Das Mandatsportfolio ist neben deutschlandbezogenen Projekten und Transaktionen auch von grenzüberschreitenden und multinationalen Mandaten geprägt. Jost Kotthoff leitet das Team und Martin Munz ist eine weitere Schlüsselfigur.

Graf von Westphalenhebt sich von anderen Kanzleien durch Kompetenz und Selbstverständnis ab’; das Team hat ‘sehr gute Kenntnisse über die IT-Branche’ und deckt eine breite Themenpalette ab: von IT bis AI und dem Digitalisierungsbereich. Zu den Mandanten zählen zahlreiche Verbände wie beispielsweise der VDMA Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau und der Caravaning Industrie Verband. Letzteren berät man in allen IT-Fragen unter Einschluss von Compliance und IT-Sicherheit sowie Digitalisierungsthemen im Automobilbereich. Zudem verzeichnet man im öffentlich-rechtlichen Bereich verstärkte Beratungstätigkeit: Die Max-Planck-Gesellschaft berät man fortlaufend bei diversen IT-Fragen einschließlich zahlreicher Projekt, die stets eine vergaberechtliche Komponente aufweisen; ein marktführendes Maschinenbau- und Roboticsunternehmen begleitet man unter anderem beim Aufbau einer E-Commerce-Plattform; einen Energieversorger unterstützt man bei der Digitalisierung seines gesamten Marktauftritts; und für die ÖRAG Rechtsschutzversicherungs-AG ist man in einer Vielzahl von IT-Projekten und auch hinsichtlich der Digitalisierung in der Versicherungswirtschaft tätig. Mit seinem ‘unkomplizierten und freundlichen Umgang’ hat Praxisleiter Stephan Menzemer eine ‘sehr pragmatische und ergebnisorientierte Vorgehensweise’ ; er zeigt ‘Empathie für alle Parteien’ und wird daneben auch für ‘seine sehr verständliche Darstellungsweise’ und ‘den absoluten Willen, dem Mandanten ein praxisnahes Ergebnis zu vermitteln’, geschätzt.

Uneingeschränkt weiterzuempfehlen’ ist Greenberg Traurig Germanys IT-Praxis nicht zuletzt aufgrund der ‘schnellen Reaktionszeiten bei gleichbleibend hoher Qualität’. Das Team besticht durch den ‘sehr guten Geschäftssinn, wirtschaftliches Mitdenken und ein hohes Maß an Zuverlässigkeit’ und berät sowohl bestehende Konzerne im Rahmen ihrer Digitalisierung als auch neue Unternehmen, die selbst digitale Technologien anbieten, woraus sich ein breiter Mandantenstamm von Start-ups bis börsennotierte Unternehmen ergibt. Das Portfolio konnte man unter anderem um mehrere US-amerikanische, chinesische und israelische Technologie-Unternehmen ausbauen, und umfasst Mandate zu den Bereichen MedTech, eHealth und FinTech sowie Internet-, Cloud- und SaaS-Projekte, bei denen sich die Beratung regelmäßig an der Schnittstelle zwischen Medien und Technologie abwickelt. Auch streitige IT-Angelegenheiten kann man gut abdecken. Die häufig von Mandanten empfohlene Viola Bensinger, die nicht nur das Technologie-Team, sondern auch die Streitbeilegungspraxis leitet, sowie Carsten Kociok, der zum Jahresanfang 2018 zum Counsel ernannt wurde, haben ‘sehr gute Branchenkenntnisse und Kenntnisse über die Produkte des Mandanten und bieten kreative Lösungsansätze’. Zu den aktuellen und jüngsten Mandanten zählen unter anderem Volvo, das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, die SolarisBank und Völker.

Neben klassischen IT-Mandaten setzt GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbB einen immer stärkeren Fokus auf die Beratung von digitalen Themen. Das Team berät zu digitalen Gründungsvorhaben; hier betreute man beispielsweise die Gesellschafter von VERIMI im Zusammenhang mit der Gründung der deutschen Plattform für Daten- und Identitätsservices; sowie zu Digitalisierungsprojekten, in Zuge derer man unter anderem für die Deutsche Bank und HUK Coburg aktiv wurde. Ein weiterer Schwerpunkt liegt in der Beratung der öffentlichen Hand bei der Vergabe von IT-Projekten; zu den Mandanten zählen hier die Länder Hessen und Rheinland-Pfalz, die Stadt Hamburg, diverse andere Städte und Gemeinden sowie die Forschungsinstitute XFEL und DESY, die man bei ihren IT-Ausschreibungen betreute. Außerdem berät man laufend mehrere Tech-Unternehmen: Florian Schmitz unterstützt beispielsweise Samsung Electronics bei verschiedenen Verträgen, neuen Produkten und Services und Axel Czarnetzki betreut die längjährige Kernmandantin AGF Videoforschung im Zusammenhang mit diversen komplexen IT-rechtlichen und lizenzrechtlichen Themen.

Neben der vertragsrechtlichen Beratung deckt Heussen Rechtsanwaltsgesellschaft mbHs IT-Praxis auch das Thema Digitalisierung ab und demonstriert Expertise in den Bereichen MedTech, FinTech, E-Commerce und Industrie 4.0. Das Mandatsportfolio umfasst auch mehrere streitige IT-Angelegenheiten. Hermann Waldhauser und Markus Junker beraten unter anderem zum Aufbau einer Industrie 4.0-Plattform in der Maschinen- und Anlagenbaubranche. Ein international tätiges Unternehmen aus der Lebensmittelbranche unterstützt man neben einem konzernweiten SAP-Projekt auch bei diversen anderen IT-Projekten sowie bei E-Commerce- und Datenschutzfragen und der Vertretung in diversen Rechtsstreitigkeiten. Zudem wird man von einem Hersteller bankenbezogener Software bezüglich der Erstellung von Projektverträgen mit Banken und Verträgen zum Einkauf von Programmierleistungen mandatiert. Zu den weiteren Mandanten zählen Alfred Kärcher, die Bayerische Börse, die WEKA Verlagsgruppe, die Fidor Bank sowie die Deutsche Telekom Content-Marketing-Tochter THE DIGITALE.

Neben einem großen Schwerpunkt auf der datenschutzrechtlichen Beratung erstreckt sich Jones Days Tätigkeit im IT-Bereich auch über die Transaktionsbegleitung und den Bereich Cloud Computing sowie Streitigkeiten mit IT-Bezug. Besondere Expertise kann man außerdem im FinTech-Bereich vorweisen; die globale Blockchain und Technologie Task Force der Kanzlei fokussiert sich hierbei auf Themen betreffend grenzüberschreitende Technologien, einschließlich der Blockchain-Technologie. So berät man beispielsweise die Deutsche Börse bei einem Kooperations- und IT- Service-Vertrag im Zusammenhang mit der Entwicklung und Implementierung einer auf der Distributed Ledger-Technologie basierenden sogenannten Collateral-Coin, um Zentralbankgeld auf der Blockchain verfügbar und handelbar zu machen. Undine von Diemar und Ted Kroke beraten Cylance in vertragsrechtlichen Fragestellungen bezüglich des Vertriebs von Cloud-basierten AI IT-Sicherheitslösungen. Ein weiterer Mandant ist Cray, den man in IT-Vergabeverfahren betreut, während man Rational bei der Vertragsgestaltung für das internationale Partnernetzwerk und für globale IoT Services unterstützt. Erwähnenswert ist außerdem die langjährige Beratung des Marktführers im Bereich CRM-Software Salesforce.com.

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbHs ‘hervorragende’ IT-Praxis bietet börsennotierten Konzernen, dem Mittelstand und der öffentlichen Hand Beratung auf ‘sehr hohem Niveau’ und sticht aufgrund der ‘Breite und guten Mannschaftsstärke’ hervor. Vertragsrechtliche Angelegenheiten bilden ebenso einen Schwerpunkt wie IT-Compliance und IT-Sicherheit, während man auch bei IT-Vergabeprojekten berät. So wird man beispielsweise von einem namhaften deutschen Automobilhersteller bei der Vertragsgestaltung für agile Projekte mandatiert; unterstützt Infosys beim Abschluss von Verträgen zur Erbringung von IT-Dienstleistungen; und ist für den Landesbetrieb IT.Niedersachsen bei der Erstellung der Verträge zum Projekt IT.N WAN 3.0 tätig. Eine neue Mandantin ist Klosterfrau, die man unter anderem bezüglich der Prüfung von Lizenzverträgen, diversen IT-Verträgen, eines Vertrags zur Erbringung von Streamline-Services sowie bei der Zentralisierung der Klosterfrau-Kommunikationssysteme und der Einführung einer Vertragsmanagement-Software betreut. Zu den weiteren Mandanten zählen Miele und thyssenkrupp. Der ‘sehr gute IT- Rechts- und Datenschutzspezialist’ Michael Rath ‘findet mit Mandanten unternehmerische Lösungen’.

Oppenhoff & Partner hat langjährige Erfahrung in der Betreuung von IT-Großprojekten sowie in komplexen Vertragsgestaltungen, insbesondere zu Softwareprojekten, Outsourcing-Vorhaben und Cloud Computing. Das Team ist auch gelegentlich in IT-rechtlichen Streitigkeiten tätig und berät zu Technologie-bezogenen Unternehmenstransaktionen wie M&A-Projekten und Joint Ventures. Industrieschwerpunkte liegen unter anderem in der Versicherungs- und Energiebranche. Marc Hilber hat besondere Expertise zum Thema Digitalisierung im Versicherungssektor und berät beispielsweise die Zurich Versicherung zum Projekt Kolumbus R2 und der Einführung des zweiten Software-Releases der Guidewire Versicherungssoftware.

Das ‘hervorragende’ Team von Reed Smith um Andreas Splittgerber und Thomas Fischl, der zum Jahresanfang 2018 zum Partner ernannt wurde, berät mit einem Schwerpunkt auf das Thema Digitalisierung. So deckt man unter anderem in der Automobilindustrie Bereiche wie intelligente Fahrassistenzsysteme und autonomes Fahren ab und ist oft in der Beratung rund um Internet-Plattformen und Apps tätig. Zudem machen Themen wie AI sowie Virtual Reality und Augmented Reality Teil des Portfolios aus, während sich die Praxis auch im Bereich Kryptowährungen, ICO und Blockchain positionieren kann.

Die ‘sehr gute Praxis’ der IT- und IP-Boutique Vogel & Partner steht unter der Leitung von Rupert Vogel und hat besondere Expertise bei Themen betreffend die Digitalisierung von Geschäftsmodellen. So berät man beispielsweise einen weltweit tätigen Schweizer Konzern der Spezialchemie bei Fragestellungen zur Konzern-Digitalisierungsstrategie. Zudem berät man regelmäßig zu Forschungs- und Entwicklungsverträgen und setzt hier einen Industrieschwerpunkt auf den Automobilbereich: Das Team begleitet einen global tätigen Automobilzulieferer im Zusammenhang mit neuen digitalen Geschäftsmodellen, intelligenten Produkten und Smart Services und unterstützt ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich Automobilelektronik bei einem großen Projekt im Bereich des autonomen Fahrens, einer Chip-Plattform für die Medizintechnik sowie bei Forschungs- und Entwicklungsverträgen und Lizensierungen in anderen Technikbereichen. Des Weiteren wird man von einer Wirtschaftsprüfungsgesellschaft bei IT-rechtlichen Fragestellungen in Anbetracht des verstärkten IT- und  Softwareeinsatzes in der Steuerberatung zu Rate gezogen und dies vor allem zur Open Source-Compliance. Blackroll wird hinsichtlich eines Webshops und einer App beraten.

Neben der rasant wachsenden Beratungstätigkeit im Datenschutz bietet avocado rechtsanwälte auch weiterhin ‘sehr schnelle und zuverlässige’ Beratung im IT-Recht und ‘beantwortet alle Fragen vollumfänglich’. Das Team unterstützt den Mittelstand bis hin zu internationalen Konzernunternehmen in IT-Projekten, wobei man hier überwiegend auf Kundenseite tätig ist, sowie bei IT-lizenzrechtlichen Angelegenheiten und in der Prozessvertretung. Unter den Kernmandanten befindet sich Hereus, den man bei verschiedensten IT-Projekten betreut; dazu zählen die Einführung einer neuen App im Gesundheitssektor, eines Patienteninformationssystems sowie eines neuen IT-Systems, während man den Mandanten auch bei einem Master Services Agreement mit einem US-IT-Anbieter beriet. Die DFL Deutsche Fußball Liga berät man unter anderem zu Cloud Application Management, der Vertragsgestaltung im Zusammenhang mit der neuen Bundesliga-App und der Einführung eines neuen CRM-Systems. Zudem erwähnenswert ist die Beratung sowie gerichtliche und außergerichtliche Vertretung der Deutschen Telekom bei ITK-Einkaufsverträgen, insbesondere beim Einkauf von Hard- und Software, sowie beim Reselling, Cloud-Themen, Outsourcing, Partnering und Plattform- und Applikationsverträgen. Daneben zählen Sanofi-Aventis und Merck zum Mandantenstamm. Jörg Michael Voß und Jan Peter Voß sind ‘beide sehr kompetent, freundlich und schnell’ und verfügen über ein ‘tiefes Spezialwissen’.

Ursprünglich sehr von der Prozessvertretung getrieben, wendet sich die IT-Praxis von FPS nun auch der Vertragsgestaltung und der Beratung im IT-Projektbereich zu. Die drei Säulen der Beratungstätigkeit lassen sich im Bankensektor, im Energie- und Infrastruktur-Bereich und in der Betreuung von Kommunen verorten. Der Mandantenstamm erstreckt sich vom Mittelstand bis zu Start-ups, für den man auf Anbieter- sowie Auftraggeberseite tätig ist. Das Team verfügt über Expertise zu Digitalisierungsthemen mit einem Schwerpunkt auf die Beratung von Fragestellungen mit Apps-Bezug. Im FinTech-Bereich unterstützt man unter anderem ausländische und inländische Banken sowie Sparkassen. Daneben zählen mehrere Stadtwerke zu den Mandanten. Christoph Süßenberger leitet die Praxis, die sich im Oktober 2018 mit Stefan Dingel  von Accenture, der als Associate Partner eintritt, verstärken konnte.

GSK Stockmanns IT-Praxis fokussiert sich verstärkt auf Themen betreffend die Digitalisierung und Automatisierung von Geschäftsbereichen mit besonderer Expertise in den Bereichen FinTech und der Automobilbranche und liefert zudem Beratung an der Schnittstelle zum Transaktionsbereich und der Prozessvertretung. Schlüsselfigur Jörg Kahler ist regelmäßig für DATAGROUP tätig und unterstützt den IT-Dienstleister in Vertragsverhandlungen zu verschiedenen IT-Projekten. Er vertrat außerdem Rynair in Rechtsstreitigkeiten betreffend unzulässiges Key-Word-Advertising (Ad-Words) und unzulässige Domainbenutzung. Aptiv (ehemals Delphi Automotive Systems) mandatierte die Kanzlei im Rahmen eines Bieterverfahrens zum Erwerb der Tech-Tochter eines deutschen Konzerns, die Technologie für autonomes Fahren entwickelt hatte. Zu den Mandanten zählen auch Start-ups, wie beispielsweise Jodel Venture, und ein anonymer Messenger-Dienst, den man bezüglich des Geschäftsmodells, einschließlich rechtlicher digitalisierungs- und technologiebezogener Fragen betreute. Ein Online-Plattform-Start-up im Bereich Geschenkartikel und ein FinTech-Unternehmen im Bereich innovative Zahlungsabwicklung und Bonitätsbewertung gehören ebenfalls zum Mandantenstamm.

Latham & Watkins LLPs IT-Praxis um die beiden Counsel Thies Deike und Christian Engelhardt fokussiert sich auf die tranksaktionsbegleitende IT-Beratung. So beriet man beispielsweise ZF Friedrichshafen zu IT-rechtlichen Fragestellungen bei der Veräußerung der Body Control Systems-Sparte an Luxshare und Bosch bei der weltweiten Ausgliederung des Anlassermotoren- und Generatorengeschäfts. Daimler berät man im Zusammenhang mit der Mauterhebung für schwere Lkws auf Autobahnen und Bundesstraßen, einschließlich der Vertretung in zwei Schiedsverfahren gegen die Bundesrepublik Deutschland und der Beratung in datenschutzrechtlichen sowie IT-Fragen. Zudem betreut das Team eine Reihe von Mandaten mit FinTech-Bezug und wurde hier unter anderem für BillFront und CrossLend tätig.

McDermott Will & Emery Rechtsanwälte Steuerberater LLP setzt das Technologie-Fachwissen in der Bearbeitung telekommunikations- und medienrechtlicher Themen ein und berät somit oft zu innovativen IT-Themen wie IoT, App-Entwicklung und generell im Bereich der Digitalisierung, während man auch im klassischen IT-Geschäft sowie der Transaktionsbegleitung und der Prozessvertretung unterwegs ist. So berät man Unister beim Verkauf des E-Business-Unternehmens und vertritt IP Deutschland, der Werbevermarkter der RTL-Gruppe, und RTL interactive, der Betreiber der Internet-Seiten der RTL-Gruppe, im Verfahren gegen Eyeo um den Einsatz des Werbeblockers Ad Block Plus. Die langjährige Mandantin Deutsche Telekom betreut man fortlaufend im Zusammenhang mit dem European Aviation Network (EAN), das einen Satelliten mit Bodenstationen in einem hybriden Ansatz verbindet, um Flugzeug-Passagieren einen WLAN-Zugang an Bord zu ermöglichen. Zudem begleitet man einen deutschen Markenhersteller von Schneidewerkzeug bezüglich eines weltweit zu implementierenden Webshops und einer App für die Vernetzung verschiedener Küchengeräte. Celanese berät man zu IT-Verträgen und als neuen Mandanten konnte man beispielsweise GEA gewinnen. Ralf Weisser und Wolfgang von Frentz sind die Schlüsselfiguren.

Neben der Begleitung von Outsourcing-Vorhaben liegen die zwei weiteren Beratungsschwerpunkte von Pinsent Masons Germany LLPs TMT-Praxis auf IT-rechtlichen Fragestellungen, einschließlich derer mit FinTech-Bezug, und IT-Streitigkeiten. Man berät sowohl zu Technologietransaktionen als auch rund um das Thema Digitalisierung und setzt einen Schwerpunkt auf den Automobilbereich. So berät man beispielsweise ACCESS Europe beim Abschluss von mehr als 25 Software-Lizenzverträgen hinsichtlich des Internet-Browsers des Mandanten, die unter anderem mit diversen Automobilunternehmen sowie Herstellern von vernetzen TV- und Set-Top-Boxen geschlossen werden. Bose zieht das Team bei Kooperationen mit Fahrzeugherstellern im Zusammenhang mit Bose-Hard- und Software zu Rate und Screwfix mandatiert das Team im E-Commerce-Recht als auch bei regulatorischen Fragen. Außerdem berät man das innovative Projekt Starship Technologies der Skype-Gründer Janus Friis und Ahti Heinla multijurisdiktional bei Fragen zu autonomen Fahrzeugen sowie dem Datenschutz- und Telekommunikationsrecht und betreut Wirecard bei der Entwicklung und Einführung innovativer Zahlungstechnologien. Florian von Baum und Stephan Appt sind die Schlüsselfiguren. Kirsten Wolgast wurde im Mai 2017 zur Partnerin ernannt und fokussiert sich auf die IT- und E-Commerce-Branche sowie die High-Tech Industrie mit Expertise im Datenschutz.

von BOETTICHER Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft mbBs IT-Beratung fokussiert sich insbesondere auf neue Geschäftsmodelle und setzt einen weiteren Schwerpunkt auf Softwareprojekte. Anselm Brandi-Dohrn, der für seine ‘Durchdringung von rechtlichen Problemen’ hervorgehoben wird, hat besondere Expertise zu internationalen Softwareprojekten und Vertragsverhandlungen. Sven Schlotzhauer, der im August 2017 von Büsing, Müffelmann & Theye ins Team wechselte, berät unter anderem PSA Automobiles IT-vertragsrechtlich beim Aufbau einer Connected Car-Plattform. Daneben ist man auch des Öfteren im Prozessbereich tätig: Matthias Bergt, der sich zudem auf die Beratung im Datenschutz konzentriert, vertritt beispielsweise den chinesischen Hersteller Yealink Technology, ein Weltmarktführer im Bereich diverser TK-Endgeräte, gegen einen vormaligen europäischen Distributor betreffend unerlaubte Berühmung und Nutzung von Domains. Zu den weiteren Mandanten zählen unter anderem Yahoo!, ZEDAS, ein führender Anbieter von Logistik-Software im Schienenverkehr und Scandlines Denmark.

Waldeck Rechtsanwälte PartmbB berät zu IT-Themen an der Schnittstelle zum Bankaufsichtsrecht einerseits und zum Vergaberecht andererseits. So hat das Team umfassende Erfahrung im Banken- und Finanzdienstleistungssektor sowie im Regulierungsumfeld und begleitet großvolumige Ausschreibungen öffentlicher Auftraggeber. Thomas Fischer wird beispielsweise von der Deutschen Telekom bei einer Vielzahl von Ausschreibungen der verschiedenen Landkreise für den Breitbandausbau mandatiert. Jens-Holger Petri unterstützte außerdem einen Anbieter von eTicket-Lösungen bei der Vertragsverhandlung mit einem niederländischen Verkehrsunternehmen zur Ausrüstung der gesamten ÖPNV-Flotte und dem Betrieb von eTicket-Lösungen über eine Laufzeit von 10 Jahren. Er berät auch PSI zu verschiedenen IT-Projekten über branchenspezifische Industrie 4.0-Lösungen im Bereich Flughafensysteme, Logistik und Lagerverwaltung und begleitet eine Bank im Rahmen der Vertragsverhandlung für eine Cloud-basierte Softwarelösung zur MiFID II-Compliance. Zu den Kernmandanten gehören des Weiteren T-Systems International, ING-DiBa und die Rabobank.


Outsourcing

Tabellenverzeichnis

  1. Outsourcing
  2. Führende Namen
  3. Namen der nächsten Generation

Führende Namen

  1. 1

Namen der nächsten Generation

  1. 1

Baker McKenzie ist weiterhin einer der Marktführer bei der Beratung von großen, komplexen Outsourcing-Projekten. Die Praxis setzt insbesondere auf die Begleitung von IT-Outsourcings (ITO), vor allem im Bereich Managed Operations, und bei der Auslagerung und Konsolidierung von Datenzentren. Counsel Björn Helwig fokussiert sich fast ausschließlich auf anbieterseitige Outsourcings, berät jedoch auch kundenseitig. Ein besonderes Highlight war zuletzt seine Beratung eines weltweit agierenden Managementberatungs-, Technologie- und Outsourcing-Dienstleisters bei der Verhandlung eines globalen Transformations- und HR-Outsourcing-Vertrags mit einem internationalen führenden Versicherungsunternehmen. Matthias Scholz hat ebenso eine starke Präsenz bei großen Outsourcing-Transaktionen mit besonderem Fokus auf den Finanzsektor und der Pharmaindustrie; er begleitete unter anderem ein europäisches Logistikunternehmen bei der Beendigung eines Outsourcing-Vertrags, dem Verkauf der Assets und dem Erbringen von Übergangsdienstleistungen. Holger Lutz unterstützte ein Unternehmen der Finanzindustrie bei der Gestaltung und Durchführung einer Ausschreibung zum Outsourcing von globalen Workplace-Leistungen. Ein weiterer Mandant ist die Allianz.

Die breite IT-Praxis von CMS umfasst auch weiterhin die Beratung zu großen, komplexen Outsourcings, die zunehmend von innovations- und IT-getriebenen Transaktionen angetrieben werden und zumeist eine Offshore-Komponente aufweisen. Markus Häuser berät weiterhin die Kernmandantin Accenture in mehreren komplexen Outsourcingprojekten, unter anderem mit Siemens. Er war außerdem für ein Beratungs- und IT-Dienstleistungsunternehmen bei einem F&A-Outsourcingprojekt mit starker Near- und Offshore-Komponente (Polen, Indien) tätig; der Kunde war ein international agierendes Unternehmen der Stahlbranche und das Mandat beinhaltete einen hohen Anteil an Robotic Process Automation. Axel Funk unterstützt einen international tätigen Dienstleister für das Servicing komplexer Finanzportfolios im Rahmen des Outsourcings des Großteils seiner Serviceleistungen an einen externen Dienstleister. Ein weiterer Mandant ist Entserv. Malte Grützmacher wird empfohlen.

Noerr wird weiterhin regelmäßig in Outsourcing-Transaktionen zu Rate gezogen, einschließlich der Auslagerung von einzelnen Geschäftsprozessen (BPO) und klassischen ITOs. So berät man beispielsweise Bayer zur Erstellung und Verhandlung von umfassenden IT- und BPO-Outsourcing-Verträgen für einen geplanten Carve-Out von Unternehmensteilen im Rahmen eines großen M&A-Deals, begleitete ISS bei einem erfolgreichen Business-Outsourcing-Vertrag mit der Deutschen Telekom und ist für Klöckner & Co beim Outsourcing des Bereichs Finance and Accounting an Capgemini tätig. Zudem berät man auch bei Streitigkeiten mit Outsourcing-Bezug und im Zusammenhang mit Outsourcings in die Cloud. Man vertritt unter anderem einen Informationstechnikdienstleister für Banken in einer großen IT-Streitigkeit mit Avaloq Sourcing und betreute eine familiengeführte Gruppe in der Verpackungs-, Papier- und Recyclingindustrie bei einer Ausschreibung für die Auslagerung der kompletten Personalverwaltung in die Cloud. Zu den weiteren Mandanten zählen Bertelsmann, eine Fahrzeugfinanzierungsbank, eine Unternehmensgruppe im Bereich Textil-Management und ein Transport- und Logistikunternehmen. Thomas Thalhofer leitet die Praxis.

Osborne Clarke berät zu Outsourcings und ist traditionell häufig auf Anbieterseite tätig – hier hat man unter anderem bei indischen Anbietern eine große Präsenz – agiert jedoch auch auf Anwenderseite wie beispielsweise für große deutsche Unternehmen wie Axel Springer, REWE, Tengelmann und Autobahn Tank & Rast. Häufig berät man zu Outsourcings der zweiten und dritten Generation; so begleitete man jüngst einen führenden Übertragungsnetzbetreiber in Europa bei einem Second Generation Outsourcing-Projekt. Das Team verzeichnet auch eine stark Anfrage nach kombinierter Beratung zu Outsourcings, Re- oder Insourcings und Cloud-Projekten. Das Mandantenportfolio umfasst des Weiteren Able Management Services, First Solar, HCL, Hilti und Tech Mahindra. Schlüsselpartner ist Ulrich Bäumer; er ist außerdem Co-Leiter der India Group.

Covington eröffnete im April 2018 das erste deutsche Büro mit einem ehemaligen Team von Heymann & Partner Rechtsanwälte, das auch unter neuer Flagge weiterhin im Outsourcing-Bereich aktiv ist. So berät man unter anderem zahlreiche Finanzdienstleister bei Outsourcing-Transaktionen wie beispielsweise SEB beim Abschluss eines Outsourcingvertrags im Bereich Meldewesen unter besonderer Berücksichtigung bankaufsichtsrechtlicher Anforderungen. Außerdem ist man für mehrere Mandanten in der Energiebranche bei weltweiten Auslagerungen ihrer IT-Infrastrukturen und -Services sowie Netzwerkleistungen tätig. Der ‘super genaue Jurist’ Moritz Hüsch ist ‘umheimlich rege, vor allem im Outsourcing-Bereich’. Lars Lensdorf wird auch empfohlen.

DLA Piper ist in Outsourcing-Fragestellungen weiterhin äußerst aktiv und berät sowohl zu ITOs und BPOs als auch Auseinandersetzungen im Zusammenhang mit Outsourcingverträgen. Zum Mandantenstamm zählen auf Anwenderseite unter anderem eine internationale Versicherungsgruppe, ein internationaler Automobilhersteller, ein Chemiekonzern und eine multinationale Bank sowie globale IT-Dienstleister auf Anbieterseite. Schlüsselpartner Jan Pohle hat Expertise im Outsourcing von Informationstechnologie- und Telekommunikation-Dienstleistungen und Geschäftsprozessen und Jan Geert Meents ist ‘richtig gut’.

GÖRG Partnerschaft von Rechtsanwälten mbBs Outsourcing-Praxis begleitet vor allem Outsourcing-Projekte im Bankensektor, einschließlich BPOs, und deckt auch Logistik- und Facility Management-Outsourcing ab. Florian Schmitz berät unter anderem die Frankfurter Volksbank sowie GENO Broker laufend bei diversen Auslagerungsverträgen. Ein weiterer Mandant ist die Deutsche Bank. Axel Czarnetzki wird empfohlen.

Latham & Watkins LLP berät sowohl zu klassischen Auslagerungen sowie Outsourcing-Themen in Bezug auf M&A-Transaktionen und im Zusammenhang mit Cloud Computing Services, wobei man hier Dienstleister sowie große Abnehmer berät. So begleitete man beispielsweise BC Partners bei der Akquisition von PlusServer, Marktführer im Bereich Managed Hosting in Deutschland, von GoDaddy. Für ZF Friedrichshafen war man zudem bei der Veräußerung des Geschäftsfeld Fahrzeugbediensysteme an Luxshare mittels einer über zehn Jurisdiktionen umspannenden Carve-Out-Struktur tätig. Ein Schwerpunkt liegt aktuell auch auf Outsourcing-Projekten im Bankensektor. Eine weitere langjährige Mandantin ist die Deutsche Bank; Siemens ist ebenso ein Kernmandant. Counsel Thies Deike ist besonders aktiv und setzt einen Schwerpunkt auf die Beratung von Auslagerungen im Finanzdienstleistungsbereich.

Luther Rechtsanwaltsgesellschaft mbH berät zu deutschen sowie internationalen ITOs und BPOs, wobei man sowohl auf IT-Dienstleisterseite, beispielsweise für InfoSys, als auch für Konzerne, unter anderem BASF, tätig ist. Ein jüngstes Highlight ist die Beratung von thyssenkrupp beim weltweiten IT-Outsourcing mit T-Systems. Außerdem konnte man die neue Mandantin Klosterfrau beim globalen Outsourcing des HR-Systems begleiten und berät daneben Holdinggesellschaften mehrerer Fluggesellschaften bei datenschutzrechtlichen Themen im Zusammenhang mit dem Outsourcing von Unternehmensbereichen. Michael Rath gilt unter Wettbewerbern als ‘ausgezeichnet’.

Waldeck Rechtsanwälte PartmbBs drei Partner starkes Team setzt weiterhin einen besonderen Schwerpunkt auf die Begleitung von Outsourcing-Vorhaben mit branchenspezifischen Anforderungen, wobei man vor allem umfassende Erfahrung im Banken- und Finanzdienstleistungssektor sowie im Regulierungsumfeld vorweisen kann. So deckt man oft die Schnittstellen zum Bankaufsichtsrecht und zum Vergaberecht ab. Jens-Holger Petri verfügt über Outsourcing-Expertise mit zusätzlicher Erfahrung in bankaufsichtsrechtlichen Fragen. Er beriet jüngst eine Bank zur Neuverhandlung eines Outsourcingvertrags über ein Handelssystem zur Umsetzung der Anforderungen nach den neuen Mindestanforderungen an das Risikomanagement. Zu den weiteren Bankensektor-Mandanten zählen auch die Rabobank und ING-DiBa. Langjährige Mandanten auf IT-Dienstleisterseite sind zudem die Deutsche Telekom und ihre Tochtergesellschaft T-Systems.

White & Case LLPs Beratung im Bereich Outsourcing umfasst die Auslagerung von IT-Infrastruktur, Application Management sowie BPO und Facility Management. Das Team hat Expertise in Bezug auf komplexe, häufig multinationale Deals und legt einen besonderen Fokus auf komplexe Cloud-Projekte im Industrie- und Finanzdienstleistungssektor sowie auf Projekte zum Wechsel des Kernbankensystems. So berät man verschiedene DAX-Unternehmen umfassend zum Sourcing von Cloud Services, während man im Outsourcing-Bereich überwiegend Mandanten aus dem Finanzsektor bedient; zu den jüngsten Mandanten zählen beispielsweise eine Großbank im Bereich Wertpapierabwicklung, eine Genossenschaftsbank, eine Geschäftsbank und ein Börsenbetreiber. Jost Kotthoff wird oft empfohlen.

Bird & Birds breite Beratungskapazitäten im IT-Bereich erstrecken sich auch auf Outsourcing-Transaktionen. So beriet Fabian Niemann beispielsweise Dalli bei einem großen Logistik-Outsourcing von der Ausschreibung bis hin zu Vertragsverhandlungen in zwei Tranchen. Ein weiterer Mandant ist European Stability Mechanism. Jörg-Alexander Paul hat Erfahrung mit komplexen BPO- und ITO-Transaktionen mit einem Schwerpunkt in der Finanzindustrie, sowohl auf Kunden- als auch Dienstleisterseite. Henriette Picot und Lennart Schüßler waren ebenso in Outsourcing-Projekten aktiv.

Bei einem ‘hohen Servicelevel’ und ‘schnellen und fristgerechten Bearbeitungszeiten’ ist Freshfields Bruckhaus Deringer oft die Wahl für Outsourcing-Transaktionen. Die ‘kompetente Beratung basiert auf fundierten Branchenkenntnissen und einem guten wirtschaftlichen Verständnis’. Laut Mandanten ist Torsten Schreier ‘besonders hervorzuheben’: Geschätzt werden ‘seine Fachkompetenz, sein wirtschaftliches Verständnis und seine Verhandlungsstärke’. Er beriet Unicredit bei der zweiten Tranche des Outsourcings der gesamten IT-Infrastruktur an IBM und war für die HSH Nordbank bei einem Outsourcingvertrag zu Serviceleistungen für Shipping-Portfolios mit der HSH Portfoliomanagement und Cerberus tätig. Außerdem unterstützte er Cinven, CPPIB und Hotelbeds bei den Nachverhandlungen eines bedeutenden Outsourcingvertrags mit IBM. Unter der Federführung Londoner Kollegen beriet man zudem eine englische Fondsgesellschaft zur zweiten Outsourcingrunde ihrer Business-Process- und Verwaltungsdienstleistungen sowie zum Outsourcing ihrer IT-Infrastruktur.

Greenberg Traurig Germanys Beratung im Outsourcing-Bereich ist ‘ausgesprochen gut’ und fokussiert sich großteils auf IT-Infrastruktur-Outsourcing, in dessen Rahmen man zunehmend für technologie-affine Immobilienunternehmen und Mandanten der Telekommunikationsbranche agiert. Das Team verzeichnete ebenso IT-Outsourcing-Projekte im Bereich MedTech, beispielsweise für Pflegebettenhersteller Völker. Christoph Enaux berät das Berliner Wohnungsunternehmen GEWOBAG bei einem Outsourcing-Projekt zur Umsetzung eines neuen Kabelversorgungskonzepts für 50.000 Wohneinheiten und Stefan Lütje war unter anderem für ein amerikanisches IT-Outsourcing-Unternehmen tätig. Zu den weiteren Mandanten zählen ZTE sowie Stadt und Land (das kommunale Wohnungsbauunternehmen des Landes Berlin). Viola Bensinger ist Praxisleiterin des Technologie aber auch des Litigation-Teams.


Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing weltweit

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beitrüge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an
  • China Drug Registration Regulation - Public consultation on amendment closes - March 2014

    In February 2014, the China Food and Drug Administration (“CFDA”) invited second-round comments from the public regarding proposed amendments to the China Drug Registration Regulations (“DRR”). One of the proposed amendments touches upon patent protection for drugs in China.
  • Revised NDRC Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects - April 2014

    The National Development and Reform Commission ( NDRC ) released a new set of Management Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准和备案管理办法) ( New Measures ) on 8 April 2014. The New Measures take effect on 8 May 2014 and will replace the Interim Management Measures for Approval of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准暂行管理办法) ( Original Measures ) which have been in force since 9 October 2004.
  • Insurance Update - CIRC Issues Insurance M&A Measures: What are the impacts and applications?

    On 21 March 2014, CIRC issued the Administrative Measures on the Acquisition and Merger of Insurance Companies (the Insurance M&A Measures ) which will take effect from 1 June 2014. The Insurance M&A Measures apply to M&A activities whereby an insurance company is the target for a merger or acquisition. The target insurance company could be either a domestic or a foreign invested insurer. However, the Insurance M&A Measures will not apply to any equity investment by insurance companies in non-insurance companies in China or in overseas insurance companies.
  • China issues new rules to regulate medical devices - May 2014

    The Regulations on Supervision and Administration of Medical Devices (in Chinese《医疗器械监督管理条例》, State Council Order No. 650) (the Medical Device Regulations) were amended by China's State Council on 31 March 2014 and will come into effect on 1 June 2014. This is the first amendment in more than a decade since the Medical Device Regulations were first promulgated in 2000, even though the amendment was initiated eight years ago in 2006. The 2014 amendment unveils reforms on the regulatory regime for medical devices market in China from various aspects.
  • Hong Kong: The evolving role of independent non-executive directors - May 2014

     In a recent speech given by Mr. Carlson Tong, Chairman of the Securities and Futures Commission, Mr. Tong pointed out that companies can improve corporate governance by attaching higher importance to the role of their board of directors as an internal gatekeeper. Mr. Tong said that this can be done more easily by having effective independent non-executive directors (INEDs) on the board.
  • Walking a fine line in China:Distinguishing between legitimate commercial deals and commercial bribe

    China in the 21st century exemplifies an atmosphere of great opportunity and intense competition. Against this backdrop, it has become increasingly common for businesses to adopt a variety of practices in order to make their products and services competitive. Such practices may include paying middle-men to promote sales and giving incentives to buyers directly. However, whilst revenue spikes are undoubtedly welcome, businesses should bear in mind the potential backlash arising out of these commercial arrangements. The risk that such arrangements may not comply with anti-bribery and corruption laws and therefore cause business significant damage in the long term should not be underestimated.
  • Competition law developments in East Asia - May 2014

    Authorities in Hong Kong have taken further steps in their deliberate approach to enforcing the Competition Ordinance. A little over a year after it was appointed, the Competition Commission released a report in which it provides a brief introduction to the Ordinance as well as a roadmap leading to its full entry into force. The report also explains how the Commission will prioritise its enforcement activities, and identifies the guidelines, policies and compliance tools which it plans to release before the Ordinance is enforced. Currently only some of the institutional provisions of the Ordinance are effective, allowing the Commission and the Competition Tribunal to prepare for enforcement.
  • Rise of the private healthcare sector - July 2014

    As of 2013, China had 9,800 private hospitals, representing almost half of the total number of hospitals in the country 1 . However, private hospitals still severely lag behind their public peers due to low utilisation, talent shortages and incomplete social insurance coverage. As part of China's ongoing healthcare reform initiatives, the Chinese government has set a goal to increase the share of patients treated by private hospitals to 20% by the end of 2015 2 .
  • Walking a Tightrope in Singapore - July 2014

    The world has no borders and distance is negligible for the technologically savvy criminal. Individuals with illicit funds to launder or terrorist activities to finance can, with the latest technology, transfer high volumes of money around the globe almost instantaneously and seek to conceal the origin or the destination of the funds.
  • Indonesia banking bill: proposed restrictions on foreign investment - July 2014

    Indonesia's House of Representatives is currently considering a new draft banking bill (the Banking Bill ) which, if passed into law in its current form, will:

Pressemitteilungen in Deutschland

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an