Twitter Logo Youtube Circle Icon LinkedIn Icon

Deutschland > Regionale Kanzleien - Wirtschaftsrecht > Metropolregion Hamburg

Redaktionelle Abschnitte

In der Metropolregion Hamburg befindet sich der größte Seehafen Deutschlands, wodurch die Bedürfnisse der maritimen Wirtschaft nach wie vor einen erheblichen Beratungsbedarf auslösen, wenngleich sich diese im Wandel befinden: Während in den Folgejahren der Finanzkrise Restrukturierungs- und insolvenzrechtliche Themen im Vordergrund standen, beläuft sich die  Beratung der maritimen Wirtschaft mittlerweile auf gesellschafts-, versicherungs- und baurechtliche sowie see- und transportrechtliche Belange. Um diesem Bedarf nach Beratung gerecht zu werden, setzen sämtliche lokale Kanzleien, darunter Arnecke Sibeth DabelsteinLEBUHN & PUCHTA und Blaum Dettmers Rabstein, ihren Tätigkeitsschwerpunkt gezielt auf die maritime Wirtschaft.

Neben der Beratung von Reedereien, Werften und Schiffbauzulieferern verzeichnen ortsansässige Kanzleien mit der lokalen Entwicklung und Verwaltung von Offshore-Windparks zudem ein erhöhtes Mandatsaufkommen im Bereich des Anlagenbaus. Gleichzeitig hat die positive nationale konjunkturelle Entwicklung im Immobilien- und Bausektor auch Auswirkungen auf die Metropolregion Hamburg, wo sich Investoren, Immobiliengesellschaften, Bauunternehmen und Architektenbüros sowie öffentlich-rechtliche Körperschaften an der umfangreichen Entwicklung der HafenCity Hamburg beteiligen und auch hier für ein erhöhtes Mandatsaufkommen sorgen. Neben diesen sektorspezifischen Schwerpunktsetzungen bilden gesellschaftsrechtliche und transaktionsbegleitende Themen weiterhin das Hauptstandbein vieler Sozietäten und vor allem derer, die einen multidisziplinären Ansatz verfolgen. Als Beispiel können hier Möhrle Happ LutherEsche Schümann Commichau und Raschke | von Knobelsdorff | Heiser genannt werden.

Im Regionalteil Hamburg werden bedeutende ortsansässige Kanzleien sowie deren besondere Spezialisierungen und Stärken in allen Aspekten des Wirtschaftsrechts dargestellt. Großkanzleien und Boutiquen finden Sie in unseren bundesweiten Bewertungen, untergliedert nach Praxisbereichen.

Esche Schümann Commichau zählt zu den führenden Kanzleien in der Metropolregion Hamburg und zeichnet sich neben der umfassenden wirtschaftsrechtlichen Expertise insbesondere im Gesellschaftsrecht sowie in der Begleitung von M&A-Transaktionen und steuerrechtlichen Angelegenheiten aus. Im Transaktionsbereich begleitete Klaus Kamlah zuletzt Skytanking beim Ankauf von Mitarbeitern und Vermögenswerten der Sun Jet Services Gruppe an den deutschen Flughäfen Frankfurt, Düsseldorf und Köln, während Hermann Heinrich Haas und Patrizia Chwalisz den Deal arbeitsrechtlich betreuten und Martin Dieckmann zu umweltrechtlichen Aspekten beriet; die kartellrechtliche Prüfung wurde ebenso vom Team übernommen. In weiteren Highlights wurden die Investoren der Social Chain Group von Stephan Bauer gesellschafts-, arbeits- und steuerrechtlich beim Erwerb der Mehrheit der Aktien von Lumaland beraten, GIN SUL wurde beim Einstieg von Mast-Jägermeister unterstützt und Maxpool mandatierte das Team beim Eingehen einer Kooperation mit der Netfonds Gruppe.

Möhrle Happ Luther genießt auch unter Wettbewerbern einen sehr guten Ruf am Markt und ist vor allem für die ausgezeichnete Erfahrung in immobilien- und gesellschaftsrechtlichen Angelegeheiten bekannt, zu denen unter anderem Unternehmen aus der Schifffahrtsbranche beraten werden. Neben regionalen und nationalen Mandatierungen verfolgt man als Mitglied des weltweiten Netzwerks Crowe Horwath International einen internationalen Ansatz. Das Hamburger Team konnte sich mit der Ende 2017 eingetretenen und seit Anfang 2018 als Partnerin tätigen Steuerrechtsexpertin Ruth-Caroline Zimmermann verstärken. HafenCity Hamburg mandatiert das Team unter Federführung des Immobilienrechtlers Oliver Reimann fortlaufend bei Themen betreffend die Entwicklung der HafenCity und des Billebogen Quartiers; die Beratung umfasst den Verkauf von Baufeldern, einschließlich planungsrechtliche und umweltrechtliche Fragestellungen, sowie gesellschafts-, insolvenz- und stiftungsrechtliche Aspekte. Als weiteres Highlight im Immobilienbereich wird MAGNA bei verschiedenen An- und Verkäufen beraten, jüngst beim Erwerb einer Projektentwicklung in der Hamburger Altstadt im Wege eines Forward-Deals. Daneben betreut man mehrere Mandanten bei M&A-Transaktionen wie zum Beispiel BrickHoldings und Petronord.

Brödermann Jahn Rechtsanwaltsgesellschaft mbH verfolgt einen umfassenden Ansatz in der Wirtschaftsrechtsberatung: man deckt das Gesellschaftsrecht, M&A, Handels- und Immobilienrecht ab und ist zugleich im Restrukturierungs- und Insolvenzbereich sowie im Bank- und Finanzrecht erfahren. Das Team wird von mittelständischen Unternehmen, Familienunternehmen, Privatpersonen und multinationalen Konzernen aus Europa, Asien und den USA mandatiert. Jüngst beriet man GeneQuine Biotherapeutics transaktionsbegleitend bei der grenzüberschreitenden Veräußerung des Kniearthrose-Entwicklungsprogramms an Flexion Therapeutics und einen US-amerikanischen Hersteller von Baumaschinen beim Erwerb der Mehrheit eines deutschen Baumaschinenherstellers. Die grenzübergreifende Expertise zeigt sich außerdem in der Betreuung von streitigen Mandaten: ein chinesischer Großhändler von Milchprodukten wurde in einem Schiedsverfahren im Hinblick auf eine chinesisch-deutsche Vertragsauseinandersetzung begleitet, während man ein Unternehmen aus der Schifffahrtsindustrie zu einer Beschwerde beim Bundeskartellamt wegen missbräuchlichen Verhaltens des Betreibers von Hafenanlagen beriet. Besonders hervorgehoben wird der Namenspartner Eckart Brödermann.

Das Wirtschaftsrechtsteam von LEBUHN & PUCHTA verfolgt einen branchenspezifischen Ansatz mit besonderer Expertise in der Schifffahrt und dies insbesondere an der Schnittstelle zum Gesellschaftsrecht. Darüber hinaus ist man innerhalb des maritimen Sektors auch in der insolvenzrechtlichen Beratung versiert sowie im Versicherungs- und Arbeitsrecht und dem maritimen Anlagenbau. So beriet Matthias Wittschen federführend E.R. Capital beim Verkauf des Unternehmens und seiner Anteile an einen zypriotischen Versicherungsdienstleister sowie CMP Capital Management-Partners beim Erwerb von dreizehn Premicon-Schiffen im Rahmen einer Erstmandatierung. Des Weiteren unterstützte Johannes Trost einen Windpark-Betreiber bei einem DIS-Adjudikations- und Schiedsverfahren im Zusammenhang mit dem Bau eines Offshore-Windparks und betreute einen ausländischen Schiffseigner und seine Versicherer prozessrechtlich im Rahmen eines Verfahrens zu einem Brandschaden an Bord eines Schiffs. Nachdem Kai von Hove Ende 2017 für die Richtertätigkeit die Kanzlei verließ, wurde Jakob Hoffmann-Grambow Anfang 2018 in die Partnerschaft aufgenommen. Ulrich Stahl ist besonders anerkannt.

Raschke | von Knobelsdorff | Heiser konzentriert sich auf die Beratung von gesellschaftsrechtlichen Themen und M&A-Transaktionen einschließlich Immobilientransaktionen und Restrukturierungensmandaten. Dabei betreut man Mandanten aus den Schifffahrts-, Gesundheits-, IT-, Private Equity- und Finanzdienstleistungssektoren. Kristian Heiser begleitete beispielsweise die Christophorus Gruppe beim Verkauf von sieben Alten- und Pflegeheimen an die Charleston Gruppe für €200 Millionen sowie Adler Real Estate beim Erwerb der Wasserstadt-Mitte-Projektentwicklung in Berlin von den Joint Venture-Partnern Benson Elliot und Kauri CAB im Wege eines Forward-Deals mit einem Transaktionsvolumen von €385 Millionen. Besonders nennenswert ist zudem die Beratung von Consus bei Kapitalmarkttransaktionen und bei der 50%-Übernahme des Projektentwicklers CG sowie die Unterstützung der neuen Mandantin Alliance Marine Group durch Dominik Ziegenhahn beim Kauf des deutschen Importeurs und Großhändlers für technisches Bootszubehör BUKH Bremen. Im Streitbeilegungsbereich - ein weiterer Schwerpunkt der Praxis - wurde man vom Insolvenzverwalter des Hamburger Flugzeugmotorenbauers Thielert bezüglich der Prospekthaftungsklage gegen den Vorstand, den Aufsichtsrat und die Commerzbank mandatiert; Namenspartner Gilbert Tassilo von Knobelsdorff war dabei an der Federführung.

Die Hamburger Sozietät AHB Arends Hofert Bergemann Rechtsanwälte Steuerberater PartGmbB deckt alle wirtschaftsrechtlich relevanten Bereiche für mittelständische Unternehmen und Unternehmer ab. Im Immobilienwirtschaftsrecht ist Volker Arends tätig, während Sebastian Hofert von Weiss regelmäßig bei Finanzierungsangelegenheiten mandatiert wird und Henrik Bergemann im Bereich Arbeitsrecht versiert ist. Alle drei Namenspartner legen außerdem den Schwerpunkt auf das Gesellschaftsrecht und M&A-Transaktionen. Die steuerrechtliche Beratung wird von Felix Reiche und Henrik Lay übernommen. Man verfügt zudem über Erfahrung im Prozessrecht und vertritt Mandanten sowohl vor Gerichten als auch vor Behörden.

Seit dem Zusammenschluss von Arnecke Sibeth und der traditionellen Schifffahrtsrechtskanzlei Dabelstein & Passehl zum Jahreswechsel 2017/ 2018 firmiert man unter dem Namen Arnecke Sibeth Dabelstein. Man positioniert sich am Standort Hamburg weiterhin als umfänglich beratende Praxis im Bereich der maritimen Wirtschaft und beschäftigt sich mit der Begleitung von Reedereien, Werften, Schiffbauzulieferern und Versicherern in allen transport-, versicherungs-, transaktions- und restrukturierungsrechtlichen Fragestellungen. Dieter Schwampe und Jan Dreyer sind dabei besonders anerkannt. Ein Mandatsaufkommen kann man auch in der Luftfahrtbranche, unter der Federführung von Marco Remiorz, sowie im von Oliver Peltzer betreuten Offshore-Windpark-Bereich ausmachen.

Die Boutique Corinius LLP berät sowohl nationale als auch internationale Mandanten und wird für die langjährige Erfahrung im Gesellschaftsrecht, in der Streitbeilegung und im Kartellrecht geschätzt. Im letztgenannten Bereich ist Gründungspartner Lutz Becker besonders bekannt, während Antje Baumann und Daniel Esklony vor allem prozessrechtlich in Organhaftungsfällen und Schiedsverfahren tätig sind. Zu den Mandanten zählen Siemens, die Valmiera Class Group und Ernst Russ. Man wird zudem regelmäßig bei energierechtlichen Fragestellungen und bei Restrukturierungen im maritimen Kontext zu Rate gezogen. Im Juni 2018 verließen Sebastian Oppolzer und Konstantin Seifert die Kanzlei, um die Kartellrechtsboutique Oppolzer | Seifert zu gründen.

Die Kerntätigkeit von Corvel LLP liegt in der Transaktionsberatung, die sich häufig an der Schnittstelle zu den Bereichen Private Equity, Venture Capital und Erneuerbare Energien abspielt und häufig einen Auslandsbezug aufweist. Zu den jüngsten Highlightmandaten zählen die von Philipp Jacobi und Felix Brammer geleitete Begleitung von Ferrostaal beim Verkauf von Ferrostaal Piping Supply an die niederländische Van Leeuwen-Gruppe und die Vertretung der Gesellschafter von Infront Consulting & Management durch Sven Schubert beim Verkauf aller Anteile an KPS. Philipp Jacobi unterstützte zudem federführend die zu Vendis Capital gehörende Noppies Gruppe beim Erwerb der deutschen ALIV-Gruppe. Zunehmend im Fokus der Praxisgruppe steht der maritime Sektor, in dessen Rahmen man sowohl im Schifffahrts- als auch im Offshore-Wind-Bereich tätig ist. So stieß der auf Offshore-Windprojekte und auf den Schiff- und Anlagenbau-Bereich spezialisierte Jan Backhaus Ende 2017 von Arnecke Sibeth Dabelstein zur Kanzlei. Das Immobilien- und Baurecht zählen auch zu den Aushängeschildern der Praxis.

Die Stärken von Honert + Partner liegen in der Beratung von deutschen und internationalen Mandanten zum Gesellschaftsrecht und M&A sowie zum Arbeits- und Steuerrecht. Des Weiteren ist man in streitigen Angelegenheiten versiert, wenngleich der Weggang von Arnd Weisner , der im Dezember 2017 mit Sönke Friedrichsen und einem Associate die neue Kanzlei Weisner Partner gründete, einen bedeutenden Verlust in diesem Bereich darstellt. Man betreute zuletzt das Management von About You unter der Federführung des renommierten Jan-Christian Heins' beim Einstieg des neuen Investors Heartland durch eine €300 Millionen-Kapitalerhöhung sowie den Dauermandanten Well Plus Trade beim Verkauf einer Mehrheitsbeteiligung an HQ Equita. Claudius Mann ist der Ansprechpartner für das individuelle und kollektive Arbeitsrecht, während Peter Slabschi und Jörn-Ahrend Witt regelmäßig Transaktionen sowie Um- und Restrukturierungen begleiten.

Mit Beratungskapazitäten auf dem gesamten Spektrum des Wirtschaftsrechts legt die Boutique Huth Dietrich Hahn den Fokus auf die Beratung von mittelständischen nationalen Unternehmen sowie internationalen Konzernen im Gesellschaftsrecht, bei M&A-Transaktionen und im Immobilienwirtschaftsrecht. In jüngsten Leuchtturmmandaten betreute Sebastian Kühl Höganäs transaktionsbegleitend beim Bieterverfahren zur Übernahme einer Betriebssparte von H. C. Starck, während Ralf Stucken GHC Geschäftshaus Chemnitz beim Verkauf eines voll vermieteten Einzelhandels- und Bürogebäudes in Chemnitz an Real I.S betreute.

Die multidisziplinäre Kanzlei Krohn Rechtsanwälte berät ihre breitgefächerte Mandantschaft umfassend zu wirtschaftsrechtlichen Themen, wobei sich Schwerpunkte im Arbeits-, Bau-, Handels- und Gesellschafts- sowie im Lebensmittel-, Marken- und Wettbewerbsrecht verorten lassen. Im Lebensmittelrecht wurde man für einige Unternehmen im Rahmen der Fipronil-Kontaminationen aktiv, während man ein Tabakunternehmen zum neuen Tabakprodukterecht und zu neuen Produkten beriet. Arbeitsrechtlich begleitete man zuletzt einen deutschlandweit tätigen Vermieter von Lkw-Zubehör bei einer Umstrukturierung mit Personalabbau. Besonders geschätzt wird das Team ebenfalls für die Beilegung gesellschaftsrechtlicher Streitigkeiten und für die Vertretung in Schiedsverfahren, zu denen man oft von internationalen Unternehmen zu Rate gezogen wird; so agierte man in zwei internationalen Schiedsverfahren vor der International Chamber of Commerce und dem London Court of Arbitration wegen aus internationalen Handelskäufen hervorgegangenen Streitigkeiten.

RENZENBRINK & PARTNER zeichnet sich durch die besondere Expertise im Gesellschaftsrecht und der Transaktionsbegleitung aus, von der insbsondere deutsche und internationale Unternehmen, Private Equity-Gesellschaften und Finanzdienstleister Gebrauch machen; hier sind Ulf Renzenbrink und Dennis Schlottmann die Hauptansprechpartner. Daneben wird man häufig bei Themen mit Steuerrechtsbezug zu Rate gezogen. So beriet man beispielsweise IK Investment Partners bei verschiedenen gesellschafts- und steuerrechtlichen Angelegenheiten, einschließlich des Erwerbs der Studienkreis Group von Aurelius Equity Opportunities und der Veräußerung der Anteile der svt Group an Ergon Capital Partners. Des Weiteren wurde Deutsche See beim Bieterverfahren zum Verkauf sämtlicher Unternehmensanteile an das niederländische Unternehmen Parlevliet & Van der Plas begleitet, während die Unternehmensgruppe Körber das Team mit der Übernahme von Anteilen am Münchner Start-up Magazino mandatierte. Abgerundet wird das Beratungsangebot durch Erfahrung in der Streitbeilegung.

Im Mittelpunkt der Tätigkeit der in Hamburg ansässigen Kanzlei Schmidt-Jortzig Petersen Penzlin steht das Gesellschaftsrecht und M&A, das Regulierungsrecht sowie die restrukturierungs- und insolvenzrechtliche Beratung. Im letztgenannten Bereich verfügt man über die Expertise von Dietmar Penzlin, der zum Beispiel als Insolvenzverwalter von DENMAR Chartering & Trading bei der umfassenden Prozessführung gegen diverse deutsche und ausländische Geschäftspartner der Schuldnerin sowie bei der grenzüberschreitenden Insolvenzverwaltung und Bearbeitung der Strom- und Gasportfolios von EnVersum agiert. Häufig herangezogen wird man an der Schnittstelle zwischen der Transaktions- und Insolvenzberatung; hier übernahm Philippe Rollin die Begleitung von Dan Pal im Verkaufsprozess eines insolventen deutschen Industrieunternehmens. Namenspartner Bjarne Petersen wurde außerdem von der JP Beteiligungs-Gesellschaft beim Verkauf von BIG DRUM Engineering an Tetra Pak mandatiert. Ein weiterer Schwerpunkt der Praxis liegt in der Streitbeilegung.

Das Mandantenportfolio von VOIGT WUNSCH HOLLER umfasst Privatpersonen, Familienunternehmen, Private Equity-Investoren, mittelständische Unternehmen, börsennotierte Gesellschaften sowie internationale Konzerne und Aufsichtsräte. Zu den prominenten Tätigkeitsfeldern gehören das Gesellschaftsrecht und M&A; hier wird Oliver Wunsch regelmäßig bei Transaktionen, Venture Capital-Investitionen und gesellschaftsrechtlichen Strukturmaßnahmen tätig. Namenspartner Hans-Christoph Voigt weist außerdem besondere Stärken bei der Beratung zum Aktien- und Kapitalmarktrecht auf. Weitere Beratungskompetenzen liegen in der Prozessführung; hier berät man Mandanten unter der Leitung von Lorenz Holler bei der Geltendmachung sowie der Abwehr von Ansprüchen.

Zenk Rechtsanwälte ist eine multidisziplinäre Kanzlei, die für ihre Kapazitäten im Immobilienrecht, Gesellschaftsrecht und der M&A-Begleitung sowie im Öffentlichen Recht, Vergaberecht, Marken- und Wettbewerbsrecht bekannt ist. Der Mandantenstamm ist stark im Mittelstand verwurzelt und umfasst Vermögensverwalter, Family Offices und Unternehmen aus dem Lebensmittelsektor und der maritimen Wirtschaft. Michael Hackert begleitet einen deutschen Investment Manager dauerhaft bei diversen Immobilientransaktionen im Wege von Share-Deals, während Jan Dietze die Gesellschafter der Eurologistik-Gruppe bei der Veräußerung sämtlicher Geschäftsanteile an der Gruppe an Veolia Umweltservice unterstützte. In weiteren Highlights wurde eine Kommanditgesellschaft an der transaktionsbegleitenden und insolvenzrechtlichen Schnittstelle beim Erwerb der Assets eines insolventen Technologieunternehmens unterstützt, während man in einem streitigen Mandat ein Landwirtschaftsunternehmen bei einer Auseinandersetzung betreffend den Kauf eines Lebensmittelkonzerns vertrat.

Blaum Dettmers Rabstein ist auf die Beratung im maritimen Wirtschaftssegment ausgerichtet, wobei man sich insbesondere mit Gesellschaftsrecht und M&A sowie mit See- und Transportrecht beschäftigt. Der gewerbliche Rechtsschutz und das Bank- und Finanzrecht sind weitere Tätigkeitsfelder des Teams. Neben Reedereien, Werften und Versicherern berät man überwiegend mittelständische Unternehmen aus den Branchen Maschinen- und Anlagenbau sowie Luftfahrt. Unter der Federführung von Klaus Oepen betreute man beispielsweise einen Airbus-Zulieferer bei der Reorganisation der Unternehmensführung und bei der Durchführung von Asset-Carve-out-Maßnahmen, während Daja Böhlhoff bei der Refinanzierung eines Tankschiffs tätig war. Zu den weiteren Highlights gehören die Vertretung von Kurt Hesse durch Mario Krogmann in Bezug auf die Löschung der Ferrari-Marke Testarossa einschließlich anschließender Löschungsklagen sowie die Begleitung von Fritz-Kola bei einer Umstrukturierung auf Gesellschafterebene.

Die Full-Service-Kanzlei GGV Partnerschaft mbB Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater begleitet überwiegend Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand, verfolgt aber zunehmend einen internationalen Ansatz und verfügt dabei über besondere Kompetenz im deutsch-französischen Geschäft. Kay Jess beriet einen Projektentwickler zur Strukturierung der Zusammenarbeit mit einem Family Office betreffend die Entwicklung eines Gewerbeparks in Hamburg und unterstützte gemeinsam mit Kapitalmarktrechtler HG Pinkernell einen Projektentwickler bau-, finanzierungs- und steuerrechtlich bei der Entwicklung eines Gewerbegebäudes in Köln und eines Wohnparks in Oranienburg. Im Steuerrecht wurde Oliver von Schweinitz von einer Landesbank zur Beratung im US-Steuerrecht mandatiert, während Jan Schoop von German Exclusive Cars in Bezug auf die Insolvenz und die Sanierung der Gesellschaft zu Rate gezogen wurde.

Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing weltweit

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beitrüge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an
  • China Drug Registration Regulation - Public consultation on amendment closes - March 2014

    In February 2014, the China Food and Drug Administration (“CFDA”) invited second-round comments from the public regarding proposed amendments to the China Drug Registration Regulations (“DRR”). One of the proposed amendments touches upon patent protection for drugs in China.
  • Revised NDRC Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects - April 2014

    The National Development and Reform Commission ( NDRC ) released a new set of Management Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准和备案管理办法) ( New Measures ) on 8 April 2014. The New Measures take effect on 8 May 2014 and will replace the Interim Management Measures for Approval of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准暂行管理办法) ( Original Measures ) which have been in force since 9 October 2004.
  • Insurance Update - CIRC Issues Insurance M&A Measures: What are the impacts and applications?

    On 21 March 2014, CIRC issued the Administrative Measures on the Acquisition and Merger of Insurance Companies (the Insurance M&A Measures ) which will take effect from 1 June 2014. The Insurance M&A Measures apply to M&A activities whereby an insurance company is the target for a merger or acquisition. The target insurance company could be either a domestic or a foreign invested insurer. However, the Insurance M&A Measures will not apply to any equity investment by insurance companies in non-insurance companies in China or in overseas insurance companies.
  • China issues new rules to regulate medical devices - May 2014

    The Regulations on Supervision and Administration of Medical Devices (in Chinese《医疗器械监督管理条例》, State Council Order No. 650) (the Medical Device Regulations) were amended by China's State Council on 31 March 2014 and will come into effect on 1 June 2014. This is the first amendment in more than a decade since the Medical Device Regulations were first promulgated in 2000, even though the amendment was initiated eight years ago in 2006. The 2014 amendment unveils reforms on the regulatory regime for medical devices market in China from various aspects.
  • Hong Kong: The evolving role of independent non-executive directors - May 2014

     In a recent speech given by Mr. Carlson Tong, Chairman of the Securities and Futures Commission, Mr. Tong pointed out that companies can improve corporate governance by attaching higher importance to the role of their board of directors as an internal gatekeeper. Mr. Tong said that this can be done more easily by having effective independent non-executive directors (INEDs) on the board.
  • Walking a fine line in China:Distinguishing between legitimate commercial deals and commercial bribe

    China in the 21st century exemplifies an atmosphere of great opportunity and intense competition. Against this backdrop, it has become increasingly common for businesses to adopt a variety of practices in order to make their products and services competitive. Such practices may include paying middle-men to promote sales and giving incentives to buyers directly. However, whilst revenue spikes are undoubtedly welcome, businesses should bear in mind the potential backlash arising out of these commercial arrangements. The risk that such arrangements may not comply with anti-bribery and corruption laws and therefore cause business significant damage in the long term should not be underestimated.
  • Competition law developments in East Asia - May 2014

    Authorities in Hong Kong have taken further steps in their deliberate approach to enforcing the Competition Ordinance. A little over a year after it was appointed, the Competition Commission released a report in which it provides a brief introduction to the Ordinance as well as a roadmap leading to its full entry into force. The report also explains how the Commission will prioritise its enforcement activities, and identifies the guidelines, policies and compliance tools which it plans to release before the Ordinance is enforced. Currently only some of the institutional provisions of the Ordinance are effective, allowing the Commission and the Competition Tribunal to prepare for enforcement.
  • Rise of the private healthcare sector - July 2014

    As of 2013, China had 9,800 private hospitals, representing almost half of the total number of hospitals in the country 1 . However, private hospitals still severely lag behind their public peers due to low utilisation, talent shortages and incomplete social insurance coverage. As part of China's ongoing healthcare reform initiatives, the Chinese government has set a goal to increase the share of patients treated by private hospitals to 20% by the end of 2015 2 .
  • Walking a Tightrope in Singapore - July 2014

    The world has no borders and distance is negligible for the technologically savvy criminal. Individuals with illicit funds to launder or terrorist activities to finance can, with the latest technology, transfer high volumes of money around the globe almost instantaneously and seek to conceal the origin or the destination of the funds.
  • Indonesia banking bill: proposed restrictions on foreign investment - July 2014

    Indonesia's House of Representatives is currently considering a new draft banking bill (the Banking Bill ) which, if passed into law in its current form, will:

Pressemitteilungen in Deutschland

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an