Twitter Logo Youtube Circle Icon LinkedIn Icon

Deutschland > Regionale Kanzleien - Wirtschaftsrecht > Schleswig-Holstein

Redaktionelle Abschnitte

Im deutschlandweit zweitkleinsten Flächenland Schleswig-Holstein wird die Wirtschaftskraft maßgeblich von mittelständischen und kleinen Dienstleistungs- und Produktionsbetrieben mit weniger als 250 Angestellten bestimmt. Während an der Westküste die Bereiche Landwirtschaft, Windenergie und Tourismus am stärksten etabliert sind, stehen in den östlichen Hafenstädte Kiel, Lübeck und Flensburg die Maritimwirtschaft sowie die Sektoren Handel und Logistik im Vordergrund.

Kiel beheimatet das bedeutende Werftunternehmen Thyssenkrupp Marine Systems, während Flensburg eine eigene Werft durch die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft unterhält. In der Ostsee-Hafenstadt Lübeck sitzt das Fraunhofer Institut für Marine Biotechnologie. Wichtige Handelspartner Schleswig-Holsteins sind die skandinavischen Länder, die Baltikumstaaten, die USA und China. Das fernöstliche Land ist ein besonders großer Absatzmarkt für den regionalen Maschinenbau, der unter anderem den Bau von Anlagen, Werkzeugmaschinen und Motoren umfasst. Weiterhin von Vorteil erweisen sich der Nord-Ostsee-Kanal und die logistische Zusammenarbeit mit Hamburg. Die Rendsburger Standorte des Turbinenentwicklers Aerodyn und des Anlagenturmbauers Max Bögl gehören zu den einflussreichsten Unternehmen der Energiewirtschaft. Der Bereich Erneuerbare Energien ist jedoch nicht nur durch den Bau und Betrieb von Windparks, sondern auch durch Geothermiekonzepte und die Nutzung von Biomasse gekennzeichnet. Ebenso sind die Gesundheits- und Ernährungswirtschaft zwei bedeutende Sektoren im Bundesland. Gerade Kiel und Lübeck gelang es sich mit Firmen der Medizintechnik, wie dem Kontaktlinsenpionier Wöhlk, dem Marknagelproduzenten Stryker, dem Infusionspumpenhersteller Tricumed und dem Medizin- und Sicherheitstechnikunternehmen Dräger fest in der Branche zu etablieren. In Lübeck befindet sich außerdem der Sitz der Marke Erasco, während Neumünster als Logistikzentrale für Lebensmittelhändler wie Edeka Handelsgesellschaft Nord, Lidl und Aldi Nord fungiert. Des Weiteren beheimatet Kiel Banken und Versicherungen wie die HSH Nordbank und die Provinzial NordWest Versicherungsgruppe sowie Medienanstalten des Norddeutschen Rundfunks, Zweiten Deutschen Fernsehens und den Privatsendern RTL und Sat.1.

Aufgrund der regionalen Branchenspezialisierung sind regionale Wirtschaftskanzleien neben den Segmenten Gesellschaftsrecht und M&A, Immobilien- und Baurecht auch in der Begleitung von öffentlich-rechtlichen Mandaten, insbesondere denen mit Energierechtsbezug, medizinrechtlichen Belangen und von Projektfinanzierungen erfahren. In der regionalen Kanzleienlandschaft bilden die Full-Service-Kanzlei Brock Müller Ziegenbein, die neben Cornelius + Krage Rechtsanwälte Notar und HOECK SCHLÜTER VAAGT besondere Erfahrung in der Beratung skandinavischer Mandanten an den Tag legt, und die multidisziplinäre Einheit Ehler, Ermer & Partner die größten Sozietäten. CausaConcilio Koch & Partner Rechtsanwälte ist insbesondere im Medizin- und Krankenhausrecht versiert, während Lauprecht Rechtsanwälte Notare sich stark auf das Agrar- und öffentliche Recht konzentriert.

Im Regionalteil Schleswig-Holstein werden bedeutende ortsansässige Kanzleien sowie deren besondere Spezialisierungen und Stärken in allen Aspekten des Wirtschaftsrechts dargestellt. Großkanzleien und Boutiquen finden Sie in unseren bundesweiten Bewertungen, untergliedert nach Praxisbereichen.

Mit einem breiten wirtschaftsrechtlichen Angebot ist Brock Müller Ziegenbein eine der bedeutendsten mittelständischen Full-Service-Kanzleien in Schleswig-Holstein, wo sie vier Standorte unterhält. Sie ist insbesondere für die Gebiete Gesellschaftsrecht einschließlich M&A, Bau-, Kartell- und Steuerstrafrecht sowie für die Nachfolge- und IP-Beratung und die Betreuung zu Themen des öffentlichen Rechts bekannt, berät jedoch auch zu angrenzenden Angelegenheiten. Hauke Thilow beriet den Gesellschafter des Planungs- und Beratungsbüros netzkontor nord beim Verkauf der Mehrheitsanteile am Unternehmen an die Deutsche Beteiligungs AG (DBAG), während Martin Witt The ADEX in zwei Finanzierungsrunden und beim Neuabschluss einer Gesellschaftervereinbarung begleitete. Besondere Branchenerfahrung besteht zudem in Bezug auf Energie, IT, Medizin, Medien und Lebensmittel. Boris Stomprowski ist im Baurecht aktiv, Johannes Badenhop im Beihilferecht und Bernd Richter im Kartell- und Steuerrecht. Für den gewerblichen Rechtsschutz ist Matthias Krisch zuständig.

Cornelius + Krage Rechtsanwälte Notar fokussiert sich auf die gesellschaftsrechtliche, transaktionsbegleitende und sanierungsrechtliche Beratung von Unternehmen und Geschäftsführern, die geographisch häufig aus dem skandinavischen Raum stammen und inhaltlich der Energie- und Immobilienwirtschaft entspringen, und kann diese Schwergewichtung durch Beratungskompetenzen in angrenzenden Bereichen wie dem Arbeitsrecht und IP ergänzen. Gesellschaftsrechtspartner Klaas Ziervogel beriet die Gesellschaft Albert Georg Heinemann beim Verkauf der Röpersbergklinik an Ameos, während Modest von Bockum von GP Joule mit dem Erwerb einer strategischen Beteiligung an Nadeva Wind beauftragt wurde. Gründungspartner Carsten Krage begleitete Projekt Möwe Immobilien beim Kauf des Hotels Kieler Yacht Club von thyssenkrupp. Andreas Kolberg ist im Arbeitsrecht und dem Recht der Erneuerbaren Energien versiert. Handels- und Gesellschaftsrechtler Johannes Reschke wurde 2018 in die Partnerschaft aufgenommen.

Die mittelständische Sozietät CausaConcilio Koch & Partner Rechtsanwälte ist an zwei Standorten in Schleswig-Holstein tätig. Am Kieler Hauptsitz bilden das Medizin- und Krankenhausrecht, Arbeitsrecht sowie das Handels-, Gesellschaftsrecht und der M&A-Bereich die Schwerpunkte. Frank Schramm betreut Unternehmen im Gesundheitswesen zu gesellschafts-, arbeits- und medizinrechtlichen Fragestellungen, während Paul Harneit Berufsträger im medizinischen Zulassungsrecht berät und sie in Haftungsklagen vertritt. Steffen Kraus ist in der Begleitung von Unternehmenskäufen versiert. In Schönberg ist Horst-Werner Peick vor allem notariell aktiv und berät Unternehmen und Privatpersonen bei Fragen des Gesellschafts-, Erb- und Immobilienrechts.

Neben dem Schwerpunkt auf die Beratung klassischer wirtschaftsrechlicher Belange ist die Kieler Kanzlei Lauprecht Rechtsanwälte Notare auch im Agrar-, Erb- und öffentlichen Recht erfahren und unterhält zudem ein Notariat. Gerade im Landwirtschafts-, Umwelt- und Naturschutzrecht besteht durch Andreas Piltz, Tilman Giesen und Jens Fickendey-Engels weitreichendes Fachwissen. In der Unternehmensberatung sind Handels- und Gesellschaftsrechtspartner Detlev Behrens, Arbeitsrechtler Knut Weigle sowie Gesellschafts- und Markenrechtler Frank Martens die zentralen Ansprechpartner.

Die Flensburger Kanzlei HOECK SCHLÜTER VAAGT betreut Unternehmen, vermögende Privatpersonen und Körperschaften des öffentlichen Rechts umfassend im Wirtschaftsrecht. Besondere Schwerpunkte stellen hierbei das Gesellschaftsrecht und M&A, das Arbeits-, Immobilien- und Baurecht sowie die Bereiche IT und IP dar. Die Mandanten sind überwiegend in Norddeutschland und Dänemark angesiedelt (die Kanzlei unterhält einen Danish Desk) und werden bei deutsch-dänischen Themen häufig von Gesellschaftsrechtlerin Christina Meß betreut. Daneben zählen Stefan Koch und Joachim Frank zu den zentralen Figuren in der gesellschaftsrechlichen und transaktionsbezogenen Beratung. Jörg Schriewer betreut Mandanten im öffentlichen Baurecht und Energierecht und Jan Strunk wird mit der Bearbeitung arbeits-, marken-, medien- und IT-rechtlicher Mandate beauftragt.

Zu den Mandanten von Dres. Ruge Purrucker Makowski RPM zählen mittelständische Unternehmen, Privatpersonen und öffentlich-rechtliche Einrichtungen. Das Leistungsangebot deckt alle Facetten des Gesellschafts-, Bau-, Arbeits-, Immobilien- und des öffentlichen Rechts ab. Außerdem verfügt man über Schnittstellenkompetenzen zu angrenzenden Bereichen wie dem Finanz-, Steuer- und IP-Recht. Stefan Purrucker fokussiert sich auf das Öffentliche Recht und das Gesellschaftsrecht, während Wolfgang Makowski für seine immobilienrechtliche und transaktionsspezifische Expertise bekannt ist. Volker Arndt ist der Ansprechpartner für Fragestellungen zur Unternehmensnachfolge.

Die multidisziplinäre Kanzlei Ehler, Ermer & Partner vereint Rechtsdienstleistungen mit der Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung an sechs Standorten in Schleswig-Holstein. Die Rechtsberatung umfasst sämtliche Bereiche des Wirtschaftsrechts und fokussiert sich auf das Gesellschaftsrecht einschließlich M&A, das Insolvenzrecht und die Nachfolgeplanung. Das Team beriet jüngst Peter Clausen Landtechnik beim Betriebsübergang und der Übernahme durch den Landmaschinen Vertrieb Altenweddingen, während Gesellschaftsrechtler Markus Stöterau und Steuerrechtspartner Lars Jensen-Nissen die Investorengemeinschaft HJD beim Verkauf des Jagdschlosses Blomenburg an den Klinikbetreiber Asklepios begleiteten. Insolvenzrechtler Nicolas Grimm agierte außerdem als Sachverwalter der Aktiengesellschaft Summary.

Pressemitteilungen

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an

Co-Publishing weltweit

Rechtsentwicklungen und Neuigkeiten der führenden Anwälte in verschiedenen Jurisdiktionen. Für Beitrüge schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an
  • China Drug Registration Regulation - Public consultation on amendment closes - March 2014

    In February 2014, the China Food and Drug Administration (“CFDA”) invited second-round comments from the public regarding proposed amendments to the China Drug Registration Regulations (“DRR”). One of the proposed amendments touches upon patent protection for drugs in China.
  • Revised NDRC Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects - April 2014

    The National Development and Reform Commission ( NDRC ) released a new set of Management Measures for Approval and Filing of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准和备案管理办法) ( New Measures ) on 8 April 2014. The New Measures take effect on 8 May 2014 and will replace the Interim Management Measures for Approval of Outbound Investment Projects ( 境外投资项目核准暂行管理办法) ( Original Measures ) which have been in force since 9 October 2004.
  • Insurance Update - CIRC Issues Insurance M&A Measures: What are the impacts and applications?

    On 21 March 2014, CIRC issued the Administrative Measures on the Acquisition and Merger of Insurance Companies (the Insurance M&A Measures ) which will take effect from 1 June 2014. The Insurance M&A Measures apply to M&A activities whereby an insurance company is the target for a merger or acquisition. The target insurance company could be either a domestic or a foreign invested insurer. However, the Insurance M&A Measures will not apply to any equity investment by insurance companies in non-insurance companies in China or in overseas insurance companies.
  • China issues new rules to regulate medical devices - May 2014

    The Regulations on Supervision and Administration of Medical Devices (in Chinese《医疗器械监督管理条例》, State Council Order No. 650) (the Medical Device Regulations) were amended by China's State Council on 31 March 2014 and will come into effect on 1 June 2014. This is the first amendment in more than a decade since the Medical Device Regulations were first promulgated in 2000, even though the amendment was initiated eight years ago in 2006. The 2014 amendment unveils reforms on the regulatory regime for medical devices market in China from various aspects.
  • Hong Kong: The evolving role of independent non-executive directors - May 2014

     In a recent speech given by Mr. Carlson Tong, Chairman of the Securities and Futures Commission, Mr. Tong pointed out that companies can improve corporate governance by attaching higher importance to the role of their board of directors as an internal gatekeeper. Mr. Tong said that this can be done more easily by having effective independent non-executive directors (INEDs) on the board.
  • Walking a fine line in China:Distinguishing between legitimate commercial deals and commercial bribe

    China in the 21st century exemplifies an atmosphere of great opportunity and intense competition. Against this backdrop, it has become increasingly common for businesses to adopt a variety of practices in order to make their products and services competitive. Such practices may include paying middle-men to promote sales and giving incentives to buyers directly. However, whilst revenue spikes are undoubtedly welcome, businesses should bear in mind the potential backlash arising out of these commercial arrangements. The risk that such arrangements may not comply with anti-bribery and corruption laws and therefore cause business significant damage in the long term should not be underestimated.
  • Competition law developments in East Asia - May 2014

    Authorities in Hong Kong have taken further steps in their deliberate approach to enforcing the Competition Ordinance. A little over a year after it was appointed, the Competition Commission released a report in which it provides a brief introduction to the Ordinance as well as a roadmap leading to its full entry into force. The report also explains how the Commission will prioritise its enforcement activities, and identifies the guidelines, policies and compliance tools which it plans to release before the Ordinance is enforced. Currently only some of the institutional provisions of the Ordinance are effective, allowing the Commission and the Competition Tribunal to prepare for enforcement.
  • Rise of the private healthcare sector - July 2014

    As of 2013, China had 9,800 private hospitals, representing almost half of the total number of hospitals in the country 1 . However, private hospitals still severely lag behind their public peers due to low utilisation, talent shortages and incomplete social insurance coverage. As part of China's ongoing healthcare reform initiatives, the Chinese government has set a goal to increase the share of patients treated by private hospitals to 20% by the end of 2015 2 .
  • Walking a Tightrope in Singapore - July 2014

    The world has no borders and distance is negligible for the technologically savvy criminal. Individuals with illicit funds to launder or terrorist activities to finance can, with the latest technology, transfer high volumes of money around the globe almost instantaneously and seek to conceal the origin or the destination of the funds.
  • Indonesia banking bill: proposed restrictions on foreign investment - July 2014

    Indonesia's House of Representatives is currently considering a new draft banking bill (the Banking Bill ) which, if passed into law in its current form, will:

Pressemitteilungen in Deutschland

Aktuelle Meldungen unmittelbar von den Kanzleien. Wenn Sie Pressemitteilungen Ihrer Kanzlei einreichen wollen, schicken Sie bitte eine Anfrage per Email an